Home / Forum / Mein Baby / Ich komme mit dem stillen nicht zurecht , wie kann ich auf Flasche umstellen.medikamente?

Ich komme mit dem stillen nicht zurecht , wie kann ich auf Flasche umstellen.medikamente?

30. Oktober 2007 um 11:37

Hi ihr .
Unsere Maus ist nun 12 Tage alt. Seit dem qüäle ich mich mit dem stillen.Erst hat es nur mit Stillhütchen geklappt nun auch dank Hebamme ohne aber mir tuen trotz richtigem anlegen die Brustwarzen furchtbar weh.Habe heute wieder die halbe NAcht geweint . Auch die ganze Brust spannt so das jede Berührung schmerzt. Nach dem stillen ists dann wieder gut für eine Stunde. Ich wollte nie stillen, dachte aber immer es sei das beste fürs Baby...nun mag ich einfach nicht mehr. ich fühl mich furchtbar dabei, die Shcmerzen tun ihr übriges. Meine Hebamme unterstützt mich in meinem Wunsch überhaupt nicht . Sagt nur ich solle durchhalten dabei steht mein entschluss fest.Nur wie mache ich das nun am besten ohne das meine MAus ein Trauma bekommt und ich einen Milchstau? Brauche ich TAbletten vom Arzt? Ich wäre euch sehr dankbar über Erfahrungen.... und -das meine ich jetzt nicht böse- ich mag bitte keine Diskussion darüber führen was ich dann für eine Rabenflaschenmutter bin .

Mehr lesen

30. Oktober 2007 um 11:52

Bitte...
keine tabletten zum abstillen. die tabletten beruhen auf einem präparat gegen parkinson und sind in den USA sogar verboten (und die sind sonst nicht zimperlich). stille doch sanft ab indem du du deinem kind immer weniger gibst und dafür immer mehr zufütterst. das ist eh am besten um auch die flaschennahrung einzuführen.

wenn die brust mal ar spannt kannst du gern was von hand austreichen oder drücken. ab nur soviel, dass du eine erleichtreung verspürst, sonst glaubt die brust es ist immer noch bedarf da.

du kannst, wenn dein kind mitmacht übrigens auc zwie-ernährung betreiben. hab ich gemacht. meine kleine wollte einfach nicht ohne stillhütchen. und dann habe ich bis vor kurzem einfach abgewechselt. nun bin ich ganz bei der flasche.
mist, ich in auch eine rabenmutter

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Oktober 2007 um 12:13

HI
Ich war in der gleichen Lage wenn nicht sogar in einer noch schlimmeren als du. Ich hatte blutige und entzündete Brustwarzen, einen Milchstau bei dem ich ins Krankenhaus musste weil keine Milch sondern nur noch Blut aus meinen Brüsten kam. Fast 40 Fieber, einen eingeklemmten Nackenwirbel weil ich immer so verkrampfte, tagelange Migräneattacken. Wurde apathisch und hatte einen Nervenzusammenbruch. DAS ALLES verursachte das Stillen
Ich wollte unbedingt abstillen wovon mich meine Hebamme abhielt, sie wollte mir sogar eintrichtern ohne Stillhütchen zu stillen.
Mein Arzt meinte ich sei ein Extremfall und die meisten anderen Mütter hätten längst abgestillt.
Ich entwickelte regelrechten Hass dem Stillen gegenüber. Nächtelang durchgeweint, teilweise soviel dass mein Freund mit geweint hat.
Aber ich machte dennoch weiter, aus unerdenklichen Gründen
Und heute ,10 Wochen später , bin ich sehr froh darüber. Schmerzen habe ich zwar immernoch leichte, aber erträglich. Es klappt auch schon ohne Hütchen und ich beginne es richtig zu geniessen.
Ich will dich nicht vom abstillen abhalten, tu das bitte wenn du es möchtest!!! Ich will dir nur zeigen dass du nicht alleine bist und das es besser werden würde. Aber da du nie stillen wolltest wirst du wohl auch nie schöne Gefühle daran entdecken. Still sanft ab, ohne Tabletten.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Oktober 2007 um 12:38

Kann dich verstehen!
mir ging es ähnlich wie Dir!
kann Dir nur sagen mach es einfach am besten so wie Du es für richtig hältst und wie Du Dich am wohlsten fühlst!
Quäle Dich zu nichts, denn das merkt Deine Maus, und dann ist Dir gar ned geholfen wenn Dein Baby nur rumschreit oder unruhig ist.

Von meiner Hebamme hatte ich auch absolut kein Verständniss, egal ich kann ja wohl selbst entscheiden was für mich und mein Baby das beste ist.
Als ich ihr sagte das ich am zufüttern mit Flasche bin, weil die mumilch ned mehr satt machte, war sie so sauer und meinte nur noch "dann können wir ja unsere Zusammnenarbeit beenden, da ich eh keine Hilfe von ihr bräuchte da ich mache was ich will".
Der ging es echt nur ums stillen alle anderen Fragen waren pille palle.

Habe dann abgepumt, hat sich alles irgendwie von selbst reguliert ohne Probleme!

Habe mit dem zufüttern angefangen da war mein Lütte 2 Wochen jung war und dann nur noch Flaschi mit ca 3 Wochen.

Mach einfach nach deinem Gefühl, du als Mutter wirst Dich sicher richtig entscheiden, laß dich von niemanden verunsichern!

viel Glück und alles Liebe euch beiden!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Oktober 2007 um 12:41

Ich
denke Dein Entschluss steht fest, also werde ich nicht hier gross diskutieren. Du fragst nach Erfahrungen.

Meinen Sohn hatte ich 6 Monate voll gestillt und die ersten 6 Wochen waren super hart. Genau wie Du es beschreibst. ABER es wurde besser.
Meine Tochter habe ich nun nur 4 Wochen gestillt und habe folgendermassen abgestillt:

Ich habe erstmal eine Mahlzeit abends ersetzt und abgewartet, wie es ihr damit geht. Meine Brust habe ich nur leicht ausgestrichen, so dass sie nicht mehr ganz so hart und prall war. Mehr nicht. Bin dann natuerlich wie sonst was ausgelaufen, aber was solls. Zwei Tage spaeter habe ich die naechste Mahlzeit ersetzt, dass war die um den Mittag rum. Und wieder das gleiche. Als ich bei 3 oder 4 ersetzten Mahlzeiten war und sie super damit klar kam habe ich voll umgestellt und meine Brueste nur noch ausgestrichen bzw. wenn es wirklich zu schlimm war, dann habe ich etwas abgepumpt. Dabei musst Du aber vorsichtig sein, denn Abpumpen sagt Deinem Koerper er soll mehr produzieren.
Ich habe viel Pfefferminztee in der Zeit getrunken.
Achte auf Knoetchen und harte Stellen in der Brust. Ausstreichen! Am Besten geht das, wenn Du Dich in die warme Wann setzt und mit warmen Waschlappen auf der Brust eine weile wartest. Dann kannst Du es gut ausstreichen. Aus der Wanne raus nimm Dir Kuehlakkus und kuehle die Brust.
Ich habe innerhalb von 2 Wochen komplett abgestillt und es hat geklappt.
Mach Dich aber auch darauf gefasst, dass Du unter Stimmungsschwankungen leiden wirst. Auch wenn ich mich zum Abstillen entschlossen hatte. Als ich dann wirklich so mitten drin war bzw. danach hatte ich ein ganz schlechtes Gewissen. War es die richtige Entscheidung!? Haette ich nicht durchhalten sollen ... und und und.

Ich druecke Dir die Daumen, dass Du genau das, was Du moechtest erreichst. Egal, wie Du Dich entscheidest. Denn DU und DEIN Kind muessen gluecklich sein. Nur unter Stress stehen bringt auch nichts.

LG
Petra

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Oktober 2007 um 12:47

War bei mir ziemlich genauso...
Habe letztendlich doch 4 monate voll gestillt und dann musste ich sozusagen von heute auf morgen aufhören, weil einfach nichts mehr da war! deswegen kann ich dir diesbezüglich nicht wirklich gut weiterhelfen... ich hatte aber eine tolle salbe die mir wunderbar geholfen hat falls du es doch einmal probieren möchtest...
sie heisst lansinoh und du trägst sie nach dem stillen jedes mal auf die ganze brustwarze auf und setzt doch für ca 10 minuten vor ne kleine rotlichtlampe... das hilft wunder!! Und mir hat es immer geholfen die brust ein wenig zu massieren und das spannende gefühl ... hm ich habe es ehrlich gesagt immer genossen weil ich dann wusste ich habe genug milch für mein kind, aber meine ehrliche meinung ist: wenn du von vorneherein nicht stillen wolltest, dann lass es lieber... Dein ganzes unbehagen ruht nur daher glaube ich..

Mach dir keine sorgen es sind schon ganz andere kinder groß geworden

viel glück
alieilou

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Oktober 2007 um 14:57
In Antwort auf tamera_12699467

Bitte...
keine tabletten zum abstillen. die tabletten beruhen auf einem präparat gegen parkinson und sind in den USA sogar verboten (und die sind sonst nicht zimperlich). stille doch sanft ab indem du du deinem kind immer weniger gibst und dafür immer mehr zufütterst. das ist eh am besten um auch die flaschennahrung einzuführen.

wenn die brust mal ar spannt kannst du gern was von hand austreichen oder drücken. ab nur soviel, dass du eine erleichtreung verspürst, sonst glaubt die brust es ist immer noch bedarf da.

du kannst, wenn dein kind mitmacht übrigens auc zwie-ernährung betreiben. hab ich gemacht. meine kleine wollte einfach nicht ohne stillhütchen. und dann habe ich bis vor kurzem einfach abgewechselt. nun bin ich ganz bei der flasche.
mist, ich in auch eine rabenmutter

Hallo
hat bei mir auch nicht mit dem Stillen geklappt. Hatte Schmerzen und meine Brust war immer hart. ICh habe meiner kleinen einfach die Flasche gegeben und sie nicht mehr angelegt. die Milchproduktion hatte sich dann schon nach 2 Tagen eingestellt und meiner Maus gehts bestens mit der Flaschenmilch. HEutzutage stillt man nicht mehr mit MEdikamenten ab.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Mit Windelsoor (Windelpilz) in die Krippe ? *hilfe*
Von: angela_11945578
neu
27. Februar 2009 um 20:06
Noch mehr Inspiration?
pinterest