Home / Forum / Mein Baby / Ich möchte mein Baby zur Adoption freigeben

Ich möchte mein Baby zur Adoption freigeben

13. Oktober 2013 um 16:14

Hallo, ich bin 21 Jahre und ungewollt Schwanger geworden.. Ich habe die SS verdrängt, mein Baby ist aber gesund bin jetzt in ssw 32 +2
Für mich ist es nicht einfach aber ich überlege das Kind zur Adoption freizugeben... Ich hab keine "guten" Gründe wie andere in diesem Forum, ich fühle mich einfach nicht bereit, ich kenne viele junge mütter und ich möchte nicht wie sie mit meinem schatz am existenzminimum Leben, mit dem vater des Kindes bin ich schon Monate nicht mehr zusammen, noch weis er nichts davon ich habe Angst das er meine entscheidung nicht akzeptiert, da er selbst bei schrecklichen pflegeeltern grossgeworden ist.. Leider sehe ich ihn ihm aber auch keinen guten vater... Er wird mich finanziell nicht unterstützen können und psychischgeht es ihm sowieso nicht gut.. Ich habe Angst diese Entscheidung für immer zu bereuen egal wie ich mich entscheide... Ich würde gerne wissen wie andere mütter die ihr kind weggegeben haben damit zurecht kommen...
Sry für den langen text.. Ich hoffe ich bekomme ein paar hilfreiche feedbacks und nicht nur verurteilende Kommentare

Mehr lesen

13. Oktober 2013 um 17:22

Selbe Situation !!!
Hallo kleinefee212,

Ich kann dein "Problem" sehr gut nachvollziehen.
Ich bin ebenfalls 21 und habe erst diesen Donnerstag erfahren, dass ich in der 22Ssw bin.
Auch wenn das für die Meisten unvorstellbar ist, ich habe die ganzen Wochen ABSOLUT Nichts davon mitbekommen.
ich bin, wie du, nicht mehr mit dem Vater des Kindes zusammen, habe ihn auch noch nicht darüber informiert. Und ob ich das überhaupt tue steht noch in den Sternen.
Momentan bin ich einfach nur schockiert.
Mein erster Impuls war es auch, zu sagen Ich gebe das Kind weg! Denn ich weiss, dass ich dieses Kind nicht haben will ABER jedes Mal, wenn ich darüber nachdenke es UNWIEDERRUFLICH wegzugeben, fang ich bitterlich an zu weinen und zu zweifeln.
Es fällt mir schwer mich mit meiner Schwangerschaft und dessen Folgen zu befassen. Momentan versuche ich so gut es geht nicht an das Baby in mir zu denken. Villt geht es dir ja genau so?
Hast du dich denn schon bei einer Adoptionsstelle/Jugendamt genauer informiert? Oder warst du schon bei anderen Schwangerschaftsberatungsstell en? Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn du dich mit mir in Kontakt setzen würdest. Ich habe das Gefühl, dass mich niemand WIRKLICH verstehen kann.

Viele liebe Grüße

1 LikesGefällt mir

27. Oktober 2013 um 16:56

Dein Baby
Hej, Kleinefee - lass Dir garnichts einreden von irgendwelchen Besserwissern! Du denkst an Dein Kind und an seine Zukunft, machst Dir Sorgen, willst dass es ihm gut geht. Wenn es Dir selber bewusst bist Du schon jetzt ne tolle Mutter. Weiss nicht ob ich das könnte. Aber vielleicht liegt es daran, dass ich in einer genau umgekehrten Situation stecke - trotz vielen Bemühungen bin ich nicht schwanger geworden und mit der Adoption hats bis jetzt auch nicht geklappt. Lass also Dein Kopf nicht hängen, Dein Kind bekommt schon eine tolle Familie und das wird auch ein Verdienst sein! Wir versuchen es auch weiter, vielleicht wartet irgendwo ein Würmchen auch auf uns...
Viele Grüsse von LiliannMA

3 LikesGefällt mir

1. November 2013 um 22:51
In Antwort auf woman1992

Selbe Situation !!!
Hallo kleinefee212,

Ich kann dein "Problem" sehr gut nachvollziehen.
Ich bin ebenfalls 21 und habe erst diesen Donnerstag erfahren, dass ich in der 22Ssw bin.
Auch wenn das für die Meisten unvorstellbar ist, ich habe die ganzen Wochen ABSOLUT Nichts davon mitbekommen.
ich bin, wie du, nicht mehr mit dem Vater des Kindes zusammen, habe ihn auch noch nicht darüber informiert. Und ob ich das überhaupt tue steht noch in den Sternen.
Momentan bin ich einfach nur schockiert.
Mein erster Impuls war es auch, zu sagen Ich gebe das Kind weg! Denn ich weiss, dass ich dieses Kind nicht haben will ABER jedes Mal, wenn ich darüber nachdenke es UNWIEDERRUFLICH wegzugeben, fang ich bitterlich an zu weinen und zu zweifeln.
Es fällt mir schwer mich mit meiner Schwangerschaft und dessen Folgen zu befassen. Momentan versuche ich so gut es geht nicht an das Baby in mir zu denken. Villt geht es dir ja genau so?
Hast du dich denn schon bei einer Adoptionsstelle/Jugendamt genauer informiert? Oder warst du schon bei anderen Schwangerschaftsberatungsstell en? Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn du dich mit mir in Kontakt setzen würdest. Ich habe das Gefühl, dass mich niemand WIRKLICH verstehen kann.

Viele liebe Grüße

Allein deine Tränen sind Muttergefühle
Hallo Woman 1992

gib dein Kind nicht weg und denk an deinen kleinen Bauchzwerg denn er spürt jetzt schon was du fühlst! Such dir Hilfe vlt eine Pflegefamilie die dir hilft mit dem Baby umzugehen es gibt auch pflegefamilien die jungemütter aufnehmen und dir zeigen wie das leben mit baby sein kann! Tu nichts unüberlegtes und lass dich bei Verbänden wie caritas pro famila usw beraten gib dir und deinem Zwerg eine chance mit hilfe geht alles!

2 LikesGefällt mir

3. November 2013 um 16:27

Adoption
Möchte euch meine Geschichte erzählen.
Als ich erfuhr, dass ich schwanger bin, konnte ich es kaum glauben. Ich war die glücklichste Frau der Welt. Malte mir die herrlichsten Bilder für unsere gemeinsame Zukunft. Unsere ersten imaginären Gespräche fanden statt. Es war einfach nur atemberaubend schön zuzusehen, wie der kleine Wurm meinen Körper veränderte. Beim Einkaufen schlenderte ich bereits vorbei an Babykleidung und freute mich schon auf die Zeit wenn sie Verwendung finden.
Eines Tages bekam ich sehr heftige Bauchkrämpfe mit Blutungen. Ich hatte so große Angst um mein Baby und eilte sofort zu meiner Gynäkologin. Sie machte einen Ultraschall und sagte mir, dass das kleine Herz aufgehört hat zu schlagen. Ich begann fürchterlich zu heulen. Ich hatte vom Leben keine Chance bekommen mein Baby kennenzulernen.
Es gibt viele Momente an denen ich an mein kleines Sternchen liebevoll denke. Es durfte nicht lange bei mir sein, aber es hat mein Leben in dieser Zeit unwahrscheinlich bereichert.
Die Zeit verging, aber ich wurde nicht mehr schwanger.
Daher kann ich mir persönlich eine Adoption sehr gut vorstellen. Nicht jeder bekommt das Geschenk Kinder zu bekommen, aber vielleicht die Chance ein Kind adoptieren zu können und es mit der ganzen Kraft seines Herzens zu lieben.
Ich wünsche allen Ihr Glück wonach sie sich sehnen!
Herzfee1

3 LikesGefällt mir

6. November 2013 um 21:28

Adoption
ist keine leichte, aber eine mutige Entscheidung.
Ich halte Deine Angst für für berechtigt, denn es kann eine Verlusterfahrung für Dich werden.
Viele Grüße Zafum

Gefällt mir

6. November 2013 um 23:48

Adoption
Hallo kleinefee 212 Ich habe selber ein Kind zur Adoption abgegeben ,es sind jetzt 27 Jahre her und es gab Tage, da habe ich es bereut.Ich hatte das Glück ein wunderbare Familie für meine kleine zu finden.Sie konnten leider keine Kinder bekommen.Sie hat mich vor drei Jahren aufgesucht und wir Telefonieren oft.Ich bin froh das ich mich so entschieden habe .Also was immer du tust ,für was du dich entscheidest. Es ist gut für dich und dein Kind.Herzliche Grüße Heidi.

4 LikesGefällt mir

24. November 2013 um 12:41

Jeder hat seinen weg
weisst du,ich finde das muss jeder für sich selbst entscheiden...ich selber kann keine Kinder kriegen und würde gerne ein Baby adoptieren...

2 LikesGefällt mir

9. Mai 2014 um 2:52
In Antwort auf woman1992

Selbe Situation !!!
Hallo kleinefee212,

Ich kann dein "Problem" sehr gut nachvollziehen.
Ich bin ebenfalls 21 und habe erst diesen Donnerstag erfahren, dass ich in der 22Ssw bin.
Auch wenn das für die Meisten unvorstellbar ist, ich habe die ganzen Wochen ABSOLUT Nichts davon mitbekommen.
ich bin, wie du, nicht mehr mit dem Vater des Kindes zusammen, habe ihn auch noch nicht darüber informiert. Und ob ich das überhaupt tue steht noch in den Sternen.
Momentan bin ich einfach nur schockiert.
Mein erster Impuls war es auch, zu sagen Ich gebe das Kind weg! Denn ich weiss, dass ich dieses Kind nicht haben will ABER jedes Mal, wenn ich darüber nachdenke es UNWIEDERRUFLICH wegzugeben, fang ich bitterlich an zu weinen und zu zweifeln.
Es fällt mir schwer mich mit meiner Schwangerschaft und dessen Folgen zu befassen. Momentan versuche ich so gut es geht nicht an das Baby in mir zu denken. Villt geht es dir ja genau so?
Hast du dich denn schon bei einer Adoptionsstelle/Jugendamt genauer informiert? Oder warst du schon bei anderen Schwangerschaftsberatungsstell en? Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn du dich mit mir in Kontakt setzen würdest. Ich habe das Gefühl, dass mich niemand WIRKLICH verstehen kann.

Viele liebe Grüße


Würde gern wissen wie es dir geht! meld dich mal

Gefällt mir

14. Mai 2016 um 20:32

Hallo
ich weiß der Beitag ist uralt.. aber ich wollte trotzdem was an die Schwangeren sagen die da draußen in der gleichen Situation sind. Wer wirklich so stark zweifelt.. könnte sein Kind in eine Pflegfamilie geben.. und nicht "gleich" zur Adoption frei geben. Dann kann man sich noch sehr lang umentscheiden.. Ihr seit schon Gute Mütter in dem euch das Wohl des Kindes so wichtig ist.

Gefällt mir

25. September 2016 um 16:02
In Antwort auf heidim16

Adoption
Hallo kleinefee 212 Ich habe selber ein Kind zur Adoption abgegeben ,es sind jetzt 27 Jahre her und es gab Tage, da habe ich es bereut.Ich hatte das Glück ein wunderbare Familie für meine kleine zu finden.Sie konnten leider keine Kinder bekommen.Sie hat mich vor drei Jahren aufgesucht und wir Telefonieren oft.Ich bin froh das ich mich so entschieden habe .Also was immer du tust ,für was du dich entscheidest. Es ist gut für dich und dein Kind.Herzliche Grüße Heidi.

Liebe Heidi
ich bin 17 Jahre alt und interessiere mich sehr für Adoption und versuche, vorallem bei den leiblichen Eltern / Müttern nachzuvollziehen, aus welchen Gründen ihr eure Kinder freigebt. Ich schreibe momentan an einer Soziologischen Arbeit über die Mütter, die ihre Kinder freigeben. Leider habe ich bisher noch nicht so wirklich jemanden gefunden, der aus erster Hand von sich erzählen kann, weil es sehr vielen Müttern sehr schlecht geht, und sie sich nicht dazu im Stande fühlen über das erlebte zu reden. Da das mit ihrer Tochter nun schon fast 30 Jahre her ist, dachte ich , sie könnten mir vielleicht von ihren Erfahrungen berichten und eventuell ein paar fragen beatworten.
Ich würde mich freuen, wenn sie sich melden würde
Liebe grüße
Leo

1 LikesGefällt mir

17. Februar um 18:40
In Antwort auf heidim16

Adoption
Hallo kleinefee 212 Ich habe selber ein Kind zur Adoption abgegeben ,es sind jetzt 27 Jahre her und es gab Tage, da habe ich es bereut.Ich hatte das Glück ein wunderbare Familie für meine kleine zu finden.Sie konnten leider keine Kinder bekommen.Sie hat mich vor drei Jahren aufgesucht und wir Telefonieren oft.Ich bin froh das ich mich so entschieden habe .Also was immer du tust ,für was du dich entscheidest. Es ist gut für dich und dein Kind.Herzliche Grüße Heidi.

Wie alt war deine kleine da? wie hast du die familie gefunden? internet oder jugendamt?

Gefällt mir

17. Februar um 18:40
In Antwort auf justus2012

Jeder hat seinen weg
weisst du,ich finde das muss jeder für sich selbst entscheiden...ich selber kann keine Kinder kriegen und würde gerne ein Baby adoptieren...

Möchtest du noch eines?

Gefällt mir

17. Februar um 19:18
In Antwort auf kleinefee212

Hallo, ich bin 21 Jahre und ungewollt Schwanger geworden.. Ich habe die SS verdrängt, mein Baby ist aber gesund bin jetzt in ssw 32 +2
Für mich ist es nicht einfach aber ich überlege das Kind zur Adoption freizugeben... Ich hab keine "guten" Gründe wie andere in diesem Forum, ich fühle mich einfach nicht bereit, ich kenne viele junge mütter und ich möchte nicht wie sie mit meinem schatz am existenzminimum Leben, mit dem vater des Kindes bin ich schon Monate nicht mehr zusammen, noch weis er nichts davon ich habe Angst das er meine entscheidung nicht akzeptiert, da er selbst bei schrecklichen pflegeeltern grossgeworden ist.. Leider sehe ich ihn ihm aber auch keinen guten vater... Er wird mich finanziell nicht unterstützen können und psychischgeht es ihm sowieso nicht gut.. Ich habe Angst diese Entscheidung für immer zu bereuen egal wie ich mich entscheide... Ich würde gerne wissen wie andere mütter die ihr kind weggegeben haben damit zurecht kommen...
Sry für den langen text.. Ich hoffe ich bekomme ein paar hilfreiche feedbacks und nicht nur verurteilende Kommentare

Eu willst das beste für das baby.super.besprich dich mit dem jugendamt.
ich wurde auch mit 21 ungewollt mutter.es hies damals ich sei unfruchtbar.es ist sehr früh,sehr anstrengend und hart
alles liebe dir.vielleicht ist eine offene adoption etwas für dich.

 

Gefällt mir

17. Februar um 19:19
In Antwort auf LiliannMA

Dein Baby
Hej, Kleinefee - lass Dir garnichts einreden von irgendwelchen Besserwissern! Du denkst an Dein Kind und an seine Zukunft, machst Dir Sorgen, willst dass es ihm gut geht. Wenn es Dir selber bewusst bist Du schon jetzt ne tolle Mutter. Weiss nicht ob ich das könnte. Aber vielleicht liegt es daran, dass ich in einer genau umgekehrten Situation stecke - trotz vielen Bemühungen bin ich nicht schwanger geworden und mit der Adoption hats bis jetzt auch nicht geklappt. Lass also Dein Kopf nicht hängen, Dein Kind bekommt schon eine tolle Familie und das wird auch ein Verdienst sein! Wir versuchen es auch weiter, vielleicht wartet irgendwo ein Würmchen auch auf uns...
Viele Grüsse von LiliannMA

Soo traurig.
hoff es klappt GAAAANZ BALD BEI EUCH

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Geschenkbox

Teilen

Das könnte dir auch gefallen