Home / Forum / Mein Baby / Nach der Geburt, Babies / Ich muss es loswerden

Ich muss es loswerden

15. November 2005 um 22:52 Letzte Antwort: 21. November 2005 um 16:20

Hallo ihr lieben Mamas..

Ich muss da einiges loswerden was mich total bedrückt.
Ich fühle mich schlecht gegenüber meinem Baby,weiss nicht warum.
Habe angst etwas falsch zu machen habe angst es unbewusst zu verletzen.
Habe angst das es nicht satt wird und habe angst das ich als Mama versage

Es ist ein Wunschkind.
Habe ein Jahr lang gehibbelt ud gehofft.Gebetet und blutige Tränen geweint.
Als ich doch nach einer langen Terapie schwanger wurde gehörte die ganze Welt uns.
Doch jetzt ist alles anders seit dem sie auf der Welt ist.
Heute ist auch noch der Bauchnabel abgefallen.
Vor 2 Wochen war sie noch in mir wir waren eins mit meinem Engel.Und jezt,liegt sie in ihrer Wippe gemütlich.
Bin die ganze Zeit für sie da.
Was ich natürlich mit liebe tu.
Aber im unterbewusstsein kann ich es immer noch nicht glauben das es meins ist.
Habe mir Mamagefühle ganz anders vorgestellt.
Als sie in meinem Bauch war ,wa es ganz anders.
Wieso ist es jetzt nicht so?

Bin ich eine Rabenmutter?
Ich fühle mich so schlecht.
Ich liebe mein Engel,doch zweifle ich manchmal dadran.
Heute als ich sie in meinem Arm hatte wünschte ich mir das sie noch in mir wäre.
Ich bin nur noch am weinen,was meinen Mann total stört,oder vieleicht auch traurig macht.

Bin ich nicht mehr normal?
Ich will nicht weinen aber ich kann mich nicht halten
Würde gerne noch weiterschreiben aber ich kann nicht.

LG

Kuzucuk+Bedide-Iclal

Mehr lesen

15. November 2005 um 23:26

Fühle dich erstmal
ganz lieb von mir gedrückt.

Also eine Rabenmutti bist du bestimmt nicht.

Ich weiß nicht ob es die Gefühle sind die ich habe, aber ich kann dir meine ja mal beschreiben.

Gleich als ich meine Maus hatte habe ich sie geliebt. Eine Liebe die ich noch nie empfunden habe.

Trotzdem habe ich mich an manchen Tagen schlecht gefühlt. Wenn ich mit ihr weg war, hatte ich immer ein schlechtes Gewissen und habe mir dann vorgenommen, das wenn wir wieder zuhause sind, das ich dann besonders viel mit ihr schmuse (dabei kuscheln wir immer, wenn sie wach ist) und dann erstmal nicht mehr mit ihr wegzufahren, weil ich gedacht habe, das es für sie zuviel Streß ist. Ich habe mich dann auch wie eine schlechte Mama gefühlt, wenn ich mit ihr weg bin. Z.B. zu Freunden, Schwiegermama etc.

An manchen Tagen habe ich gedacht, das ich mich nicht genug kümmere, das ich die Zeit nicht intensiv genug nutze usw.
Auch das war Quatsch.

Das habe ich aber auch erst eingesehen, als Freunde, Familie, mein Schatz ... gesagt haben, wie doll ich das mache und das wenn sie weint ich so ruhig bleibe und das ich einfach ruhiger und gelassener geworden bin. Vorher war ich oft gestresst, zickig, unausgeglichen.

Du wirst auch eine tolle Mutti sein. Das sind wahrscheinlich nur die Hormone. Kurz nach der Geburt habe ich mir überalles Gedanken. Jetzt ist sie 4 1/2 und übereiniges muss ich jetzt selber lachen.

Als bei meiner Kleinen der Bauchnabel abgefallen ist, habe ich geweint, weil es total geblutet hat und ich nicht wußte was ich machen soll. Ich habe dann bei meiner Schwägerin angerufen und die kam gleich und hat mir geholfen.

Was war den bei euch mit dem Bauchnabel?

Hast du ein Problem damit, das sie größer wird?

Ich denke auch oft an die Schwangerschaft und denke dann *kann es wirklich das kleine Würmchen sein, was vor kurzem noch in deinem Bauch war*

Ich fand die Schwangerschaft und die Geburt (würde es immer wieder genauso alles erleben wollen) einfach wunderschön.

Die Gefühle zu dem Ungeborenen und dem Baby im Arm ist eine ganz schön unterschiedliche Liebe. Es war erst nur dein Baby, es war Tag und Nacht bei dir und miteinenmal ist es da, hat deinen Schutz nicht mehr und ..........

Ich kann auch nicht beschreiben, warum es dann so anders ist. Ich habe mir auch schon ein paar Mal darüber Gedanken gemacht. Ich komme aber auf keinem Punkt, warum ich da so anders fühle.

Auf jeden Fall, denke ich, das es auch viel damit zu tuen hat, das die Kleinen so schnell groß werden und dann irgendwann nicht mehr unsere Babies sind.

Ich denke aber jede Mama kennt diese Gefühle.

Fühl dich nochmal gedrückt und ich hoffe du schaust bei meinem Gefühlswirrwarr durch.

Liebe Grüße Madlen

www.unserbaby.ch/wuermchen

Gefällt mir
15. November 2005 um 23:30
In Antwort auf toni_12481053

Fühle dich erstmal
ganz lieb von mir gedrückt.

Also eine Rabenmutti bist du bestimmt nicht.

Ich weiß nicht ob es die Gefühle sind die ich habe, aber ich kann dir meine ja mal beschreiben.

Gleich als ich meine Maus hatte habe ich sie geliebt. Eine Liebe die ich noch nie empfunden habe.

Trotzdem habe ich mich an manchen Tagen schlecht gefühlt. Wenn ich mit ihr weg war, hatte ich immer ein schlechtes Gewissen und habe mir dann vorgenommen, das wenn wir wieder zuhause sind, das ich dann besonders viel mit ihr schmuse (dabei kuscheln wir immer, wenn sie wach ist) und dann erstmal nicht mehr mit ihr wegzufahren, weil ich gedacht habe, das es für sie zuviel Streß ist. Ich habe mich dann auch wie eine schlechte Mama gefühlt, wenn ich mit ihr weg bin. Z.B. zu Freunden, Schwiegermama etc.

An manchen Tagen habe ich gedacht, das ich mich nicht genug kümmere, das ich die Zeit nicht intensiv genug nutze usw.
Auch das war Quatsch.

Das habe ich aber auch erst eingesehen, als Freunde, Familie, mein Schatz ... gesagt haben, wie doll ich das mache und das wenn sie weint ich so ruhig bleibe und das ich einfach ruhiger und gelassener geworden bin. Vorher war ich oft gestresst, zickig, unausgeglichen.

Du wirst auch eine tolle Mutti sein. Das sind wahrscheinlich nur die Hormone. Kurz nach der Geburt habe ich mir überalles Gedanken. Jetzt ist sie 4 1/2 und übereiniges muss ich jetzt selber lachen.

Als bei meiner Kleinen der Bauchnabel abgefallen ist, habe ich geweint, weil es total geblutet hat und ich nicht wußte was ich machen soll. Ich habe dann bei meiner Schwägerin angerufen und die kam gleich und hat mir geholfen.

Was war den bei euch mit dem Bauchnabel?

Hast du ein Problem damit, das sie größer wird?

Ich denke auch oft an die Schwangerschaft und denke dann *kann es wirklich das kleine Würmchen sein, was vor kurzem noch in deinem Bauch war*

Ich fand die Schwangerschaft und die Geburt (würde es immer wieder genauso alles erleben wollen) einfach wunderschön.

Die Gefühle zu dem Ungeborenen und dem Baby im Arm ist eine ganz schön unterschiedliche Liebe. Es war erst nur dein Baby, es war Tag und Nacht bei dir und miteinenmal ist es da, hat deinen Schutz nicht mehr und ..........

Ich kann auch nicht beschreiben, warum es dann so anders ist. Ich habe mir auch schon ein paar Mal darüber Gedanken gemacht. Ich komme aber auf keinem Punkt, warum ich da so anders fühle.

Auf jeden Fall, denke ich, das es auch viel damit zu tuen hat, das die Kleinen so schnell groß werden und dann irgendwann nicht mehr unsere Babies sind.

Ich denke aber jede Mama kennt diese Gefühle.

Fühl dich nochmal gedrückt und ich hoffe du schaust bei meinem Gefühlswirrwarr durch.

Liebe Grüße Madlen

www.unserbaby.ch/wuermchen

Man
ich schreibe auch einen Salat hier zusammen. Das soll bei

"Das habe ich aber auch erst eingesehen, als Freunde, Familie, mein Schatz ... gesagt haben, wie doll ich das......"

Einfach toll lesen und den Rest der Fehler bitte überlesen

Gefällt mir
16. November 2005 um 9:49

Mach dir keine Sorgen
Glaube mir, mir ist es genauso ergangen! Meine Kleine ist jetzt 7 1/2 Monate alt und es ist alles Bestens. Aber gleich nach der Geburt habe ich genauso gefühlt wie du!Ich glaube wirklich, daß die Hormone daran schuld sind! Vielleicht kommt auch noch die Lebensumstellung dazu! Hat ca. 2 Monate gedauert, obwohl ich jetzt noch immer sehr nahe am Wasser gebaut bin. Fange sehr oft wegen Kleinigkeiten zu weinen an und halte es überhaupt nicht aus, wenn meine Kleine mal weint (was sie sehr selten macht!). Glaube heute noch manchmal, daß ich eine schlechte Mama bin!
Aber ich denke mal, daß es fast jeder Mutter so geht. Warte mal ein paar Wochen ab und wenn sich dann nichts bessert, suche dir z.B. beim Arzt Hilfe! Und ich würde sagen, weine einfach, wenn dir danach ist! Mir ist es danach immer ein bißchen besser gegangen. Und uns soll es ja auch halbwegs gut gehen, damit wir gut für unsere Zwuckis sorgen können!

lg baer23

Gefällt mir
16. November 2005 um 12:12
In Antwort auf toni_12481053

Fühle dich erstmal
ganz lieb von mir gedrückt.

Also eine Rabenmutti bist du bestimmt nicht.

Ich weiß nicht ob es die Gefühle sind die ich habe, aber ich kann dir meine ja mal beschreiben.

Gleich als ich meine Maus hatte habe ich sie geliebt. Eine Liebe die ich noch nie empfunden habe.

Trotzdem habe ich mich an manchen Tagen schlecht gefühlt. Wenn ich mit ihr weg war, hatte ich immer ein schlechtes Gewissen und habe mir dann vorgenommen, das wenn wir wieder zuhause sind, das ich dann besonders viel mit ihr schmuse (dabei kuscheln wir immer, wenn sie wach ist) und dann erstmal nicht mehr mit ihr wegzufahren, weil ich gedacht habe, das es für sie zuviel Streß ist. Ich habe mich dann auch wie eine schlechte Mama gefühlt, wenn ich mit ihr weg bin. Z.B. zu Freunden, Schwiegermama etc.

An manchen Tagen habe ich gedacht, das ich mich nicht genug kümmere, das ich die Zeit nicht intensiv genug nutze usw.
Auch das war Quatsch.

Das habe ich aber auch erst eingesehen, als Freunde, Familie, mein Schatz ... gesagt haben, wie doll ich das mache und das wenn sie weint ich so ruhig bleibe und das ich einfach ruhiger und gelassener geworden bin. Vorher war ich oft gestresst, zickig, unausgeglichen.

Du wirst auch eine tolle Mutti sein. Das sind wahrscheinlich nur die Hormone. Kurz nach der Geburt habe ich mir überalles Gedanken. Jetzt ist sie 4 1/2 und übereiniges muss ich jetzt selber lachen.

Als bei meiner Kleinen der Bauchnabel abgefallen ist, habe ich geweint, weil es total geblutet hat und ich nicht wußte was ich machen soll. Ich habe dann bei meiner Schwägerin angerufen und die kam gleich und hat mir geholfen.

Was war den bei euch mit dem Bauchnabel?

Hast du ein Problem damit, das sie größer wird?

Ich denke auch oft an die Schwangerschaft und denke dann *kann es wirklich das kleine Würmchen sein, was vor kurzem noch in deinem Bauch war*

Ich fand die Schwangerschaft und die Geburt (würde es immer wieder genauso alles erleben wollen) einfach wunderschön.

Die Gefühle zu dem Ungeborenen und dem Baby im Arm ist eine ganz schön unterschiedliche Liebe. Es war erst nur dein Baby, es war Tag und Nacht bei dir und miteinenmal ist es da, hat deinen Schutz nicht mehr und ..........

Ich kann auch nicht beschreiben, warum es dann so anders ist. Ich habe mir auch schon ein paar Mal darüber Gedanken gemacht. Ich komme aber auf keinem Punkt, warum ich da so anders fühle.

Auf jeden Fall, denke ich, das es auch viel damit zu tuen hat, das die Kleinen so schnell groß werden und dann irgendwann nicht mehr unsere Babies sind.

Ich denke aber jede Mama kennt diese Gefühle.

Fühl dich nochmal gedrückt und ich hoffe du schaust bei meinem Gefühlswirrwarr durch.

Liebe Grüße Madlen

www.unserbaby.ch/wuermchen

..
@Wuermchen

Der Bauchnabel war ein Symbol dafür das sie eins mit mir war.
Jetzt ist er auch ab und sie ist eine eigene Persönlichkeit ich konnte es nicht glauben das es mein Baby ist wie soll ich es jetzt glauben das es meins ist.
Sie ist nicht mehr in mir.Habe angst das ich ihr die liebe die sie in meinem Bauch gekriegt hat nicht jetzt genug gebe oder geben kann.
Ich habe angst das etwas schlimmes mit ihr passieren kann.
Ich liebe sie sehr aber ich habe mir Mama liebe ganz anders vorgestellt.
Ich war auch früher zickiger stressiger,jetzt bin ich eher ruhiger und nachdenklicher geworden.
Es hat sie so viel verändert.
Mit der Geburt meines Engels sind die Ängste auch geboren.
Ängste nicht perfekt zu sein.
Ich war eine Perfektionistin.Alles musste in dem Moment passieren und gemacht werden wenn es gemacht werden muss oder gesagt wird.
Jetzt ist alles so langsam.Mein Leben hat sich von heute auf Morgen komplett verändert.
Ich war unabhäníg und jetzt, ist da ein kleines hilfloses Wesen das von mir das verlangt das ihr zusteht.
Und die Angst es falsch zu machen oder nicht machen zu können oder gar nicht zu machen, macht mich verrückt.
Ich will sagen können das ist mein Baby.
Aber ich kann es selbst noch garnicht wahr haben ,wie kann ich es sagen?


"Die Gefühle zu dem Ungeborenen und dem Baby im Arm ist eine ganz schön unterschiedliche Liebe. Es war erst nur dein Baby, es war Tag und Nacht bei dir und miteinenmal ist es da, hat deinen Schutz nicht mehr und" ..........

Und mit diesen Sätzen hast du volkommen recht .

Ich weiss auch nicht mehr weiter..


LG

Gefällt mir
16. November 2005 um 13:58

Keine angst...
Süsse!!! Du bist sicher eine gaaaaanz tolle,liebevolle und fürsorgliche Mama
... Das ging mir auch ganz genauso. Meine Laura ist nun gestern 1 Jahr alt geworden und noch heute vermisse ich diese enge zweisamkeit die wir hatten als ich sie noch unter meinem Herzen trug. Deine zweifel und ängste sind ganz normal und werden mit der Zeit immer weniger. Deine Hormone brauchen noch etwas Zeit bis sie sich wieder einpendeln und dann wird es Dir besser gehen.
Mache Dir also keine Sorgen...alles wird gut !!!
Fühl Dich mal gedrückt

Gefällt mir
17. November 2005 um 10:17

DU BIST NORMAL
Die gleichen Probleme hatten wir auch. Man denkt ja naiverweise, dass die Geburt das Schlimmste ist und dann wird alles ganz toll: schönes Kind, das einem nur Freude macht, das einen von morgens bis abends anlächelt, das vielleicht mal ein bisschen schreit, aber sofort aufhört, wenn man es beruhigt, das super trinkt, etc. etc.

Und dann kommt die Wirklichkeit: Das Kind lächelt überhaupt nicht, sondern findet die Zimmerdecke tausendmal interessanter als Dich. Es schreit stundenlang und nichts kann es beruhigen. Es spuckt die Hälfte der Mahlzeiten wieder aus. Kommt nachts 3, 4, 5 mal, Du bist total überfordert und übermüdet etc. etc. etc.

Eine Kollegin meinte mal, dass man nie so oft lachen würde wie wenn man ein Kind hat. Blödsinn! Bei uns war es genau umgekehrt in den ersten Monaten: Noch nie waren wir so oft total fertig, traurig. Noch nie hat meine Frau so oft geweint. Schon der dauernde Schlafentzug geht massiv an die Nerven.

Der erste Monat ist super anstrengend, der zweite auch nicht besser. Erst im dritten Monat wird es plötzlich viel besser, wenn das Kind anfängt, bewusst zu lächeln, sich für andere und anderes zu interessieren, wenn man den Rhythmus gefunden hat.

Und insofern ist es ganz normal, am Anfang eben nicht diese super Muttergefühle zu entwickeln. Man denkt durchaus: "Wann wird das Kind denn wieder abgeholt?" oder "Ich will mein Leben wieder haben."

Aber wenn es dann anfängt, zu lächeln und nach Dir zu fassen und über Deine Grimassen und lustigen Laute zu lachen: Dann wirst Du diese Muttergefühle haben. Dann wirst Du das Kind im Arm halten und es nur noch anschauen wollen.

Also nur Mut: Auch Du wirst noch Dein Kind genießen (jedenfalls in den Zeiten, wo es nicht gerade schreit, in die Windeln macht oder sein Essen ausspuckt!)

Gefällt mir
17. November 2005 um 18:46

Hey Du!
Das gleiche habe ich mich auch schon gefragt... Als ich schwanger war hab ich zum schluss jeden Tag gehofft das sie bald kommt und konnte es nicht erwarten und jetzt wünsche ich mir oft das sie wieder in meinem Bauch ist. Sie ist heute 5 Wochen alt.
Im Bauch war sie einfach noch ein Teil von mir. Da konnte ich nix falsch machen sie hatte alles was sie braucht und war gut beschützt.
Vermiss die tritte das zappeln und den schluckauf in meinem Bauch immer noch.
Und ich sehne mich auch (so blöd es sich anhört) nach der Geburt zurück.

Kann dir nicht wirklich helfen bei deinem Problem! Aber du bist nicht alleine!!!!

GLG sinia und Amy leana

Gefällt mir
18. November 2005 um 10:18

Das geht weg!!!
Bei mir war das auch genau so! Meine Muttergefühle mußten erst wachsen und manchmal war ich so verzweifelt, dass ich gegen die Wand hauen mußte.
Heute ist mein süßer fast 10 Monate alt. Die Zeit ist dahingerannt und nun ist alles klar. Ich weiß meistens was er will, wir haben einen Rythmus und ich bin selbstsicher im Umgang mit ihm. Vor allem macht er so lustige Sachen und es gibt keinen Tag andem wir nicht lachen!
Ich wünsche dir viel Spaß mit deinem Baby und hab etwas Geduld!

Gefällt mir
18. November 2005 um 14:16
In Antwort auf jerrie_12627003

..
@Wuermchen

Der Bauchnabel war ein Symbol dafür das sie eins mit mir war.
Jetzt ist er auch ab und sie ist eine eigene Persönlichkeit ich konnte es nicht glauben das es mein Baby ist wie soll ich es jetzt glauben das es meins ist.
Sie ist nicht mehr in mir.Habe angst das ich ihr die liebe die sie in meinem Bauch gekriegt hat nicht jetzt genug gebe oder geben kann.
Ich habe angst das etwas schlimmes mit ihr passieren kann.
Ich liebe sie sehr aber ich habe mir Mama liebe ganz anders vorgestellt.
Ich war auch früher zickiger stressiger,jetzt bin ich eher ruhiger und nachdenklicher geworden.
Es hat sie so viel verändert.
Mit der Geburt meines Engels sind die Ängste auch geboren.
Ängste nicht perfekt zu sein.
Ich war eine Perfektionistin.Alles musste in dem Moment passieren und gemacht werden wenn es gemacht werden muss oder gesagt wird.
Jetzt ist alles so langsam.Mein Leben hat sich von heute auf Morgen komplett verändert.
Ich war unabhäníg und jetzt, ist da ein kleines hilfloses Wesen das von mir das verlangt das ihr zusteht.
Und die Angst es falsch zu machen oder nicht machen zu können oder gar nicht zu machen, macht mich verrückt.
Ich will sagen können das ist mein Baby.
Aber ich kann es selbst noch garnicht wahr haben ,wie kann ich es sagen?


"Die Gefühle zu dem Ungeborenen und dem Baby im Arm ist eine ganz schön unterschiedliche Liebe. Es war erst nur dein Baby, es war Tag und Nacht bei dir und miteinenmal ist es da, hat deinen Schutz nicht mehr und" ..........

Und mit diesen Sätzen hast du volkommen recht .

Ich weiss auch nicht mehr weiter..


LG

Im Krankenhaus...
hab ich geheult wie ein schlosshund, da war Tom 2 Tage alt...

Tja die nacht-hebamme kam und hat mich gefragt was los sei... ich hatte keine ahnung ich hab geheult und geheult... ich hab meinen Freund vermisst (das war abends gegen 9) und da war nur das Baby und ich hatte angst zu versagen... Tja sie sagte dann, dass sei völlig normal - ich habe ja gerade eine geburt hinter mir und war nur müde... Sie sagte dann auch: Mit der Geburt wird ein Schalter im Hirn umgelegt und man ist Mutter... das ginge jeder Frau so und durch die neue situation die entsteht, käme das schon mal vor. Sie hat mich gefragt ob ich vor der schwangerschaft geraucht habe - ja hatte ich. Und dann drückte sie mir ihre Zigaretten in die hand und schickte mich zum rauchen. Das kind kam ins Kinderzimmer und gut war. Seitdem gönne ich mir ab und an eine Zigarette (In der Küche am offenen Fenster) wenn ich absolut nicht weiterweiß... und es hilft.

Naja ist zwar nicht der Idealfall aber was solls. Ansonsten müsste ich teilweise mit dem Kopf an die Wand hauen, weil ich nicht mehr weiterweiß...

Lass den Kopf nicht hängen du bist bestimmt ne tolle Mutti und glaub mir, Tom ist jetzt 4 1/2 Monate und ich hab immer noch solche momente...

LG

Angy

Gefällt mir
18. November 2005 um 22:03
In Antwort auf toni_12481053

Man
ich schreibe auch einen Salat hier zusammen. Das soll bei

"Das habe ich aber auch erst eingesehen, als Freunde, Familie, mein Schatz ... gesagt haben, wie doll ich das......"

Einfach toll lesen und den Rest der Fehler bitte überlesen

Hallo,
....mir ging es genauso, mein Prinz ist jetzt 8 monate und auch ich hatte diese Depri Phase !
Ich kann mich noch ganz genau daran erinnern....oh Gott es war der Horror ! Ich wollte das schon immer mal hier im Forum zu wort bringen aber ich hab mich nicht getraut, weil ich den noch werdenden Müttern keine Angst machen wollte ( macht man ja auch nicht)...aber ich dachte vielleicht empfindet das der ein oder andere so.
Naja, jetzt kann ich endlich darüber reden....Oh Gott es war so schlimm...ich fühlte mich auch so schlecht und hatte am Anfang irgendwie das Gefühl das ich nicht richtig lieben kann, und jetzt liebe ich ihn mit jeder Pore .....)
Bei mir hat es erst an dem ersten Tag nach dem Krankenhaus aufenthalt angefangen. Ich hatte auch so eine schwierige und lange Geburt....das hat mich auch so fertig gemacht. Ich hab Eva verflucht dafür das sie Adam diesen blöden Apfel gegeben hat und ich nur ihretwegen die Geburt durchmachen musste *lach hehehe.
Gottseidank ist die Zeit schnell vergangen ( max. 2 monate).
Was mich am meißten fertig macht ist wenn er weint (egal warum)...ich ertrage es nicht ihn weinen zu sehen. Naja und die schlaflosen Nächte !
Wie gesagt mein Prinz ist jetzt 8 monaten und er schläft noch immer nicht durch, er kommt noch 3 mal in der Nacht ! Oft macht er auch kaka in der Nacht...das heisst dann....raus aus dem Bettchen, raus aus dem Schlafsack, raus aus den klamotten, Pampers wechseln, Cremen, wieder rein in die Klamotten, Schlafsack und dann eine halbe Stunde in den Armen schunkeln bis er wieder einschläft !!!!
Hätte nie gedacht das es so schwierig sein kann !
Aber man gewönnt sich irgendwie daran, ausserdem denke ich immer...es ist nur eine zeit...und nicht ewig....bald ist er groß und geht alleine zu Bett *träum.

So und jetzt der Hammer.....bin erneut Schwanger und sehr glücklich. Ich hoffe das ich die Schwangerschaft gut überstehe und vorallem die Geburt *Angst !
Ich hoffe das ich diesmal keine Depri Phase haben werden, den ich kenn ja jetzt alles.
Oder hattet ihr evtl. auch beim zweiten Kind ne Depri Phase ????

Also alles gut...das schaffst Du schon, vielleicht wünschst Du Dir ja auch bald ein zweites *grins

Lieben Gruss
Sissy

Gefällt mir
19. November 2005 um 16:24

Habe das auch so erlebt!
Ich konnte es nicht ertragen das er mein Sohn 2J. nicht mehr in mir ist ist ein komisches Gefühl.Jeder kann ihn nehmen wir sind nicht mehr alleine! Ich sage nur Schwangerschaftsdeppresion!! Anders kann ich mir das nicht erklären,du bist keine schlechte Mutter du hast nur Angst dein Baby zu verlieren. Ich empfand das auch so schlimm es fiel mir so schwer das wir nicht mehr alleine sind! Jetzt hat sich das geändert,er ist ein Mama-Kind und das tut richtig gut,dass er nur zu mir will.

Gefällt mir
21. November 2005 um 16:20

Du bist keine Rabenmutter
Wenn ich die Zeitschriften für junge Eltern aufschlage, denke ich auch immer, oh mein Gott, woher haben die die Zeit, sich in ein Neglige zu drapieren, sich zu schminken und mit ihrem Baby im Arm, der Haushalt rundum iss natürlich tip-top, im Schaukelstuhl zu wiegen.
Schließlich iss Dir in den letzten Wochen einiges passiert, und an das mußt Du dich gewöhnen. Das geht nicht von heut auf morgen.
Laß Dir Zeit, mit Deinem Baby vertraut zu machen.
Und dann die lieben Hormone, die tun ihres gewaltig dazu.
Aber es geht vorbei

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers