Forum / Mein Baby

Ich und meine Clique mit kinderlosen Freundinnen

Letzte Nachricht: 30. Dezember 2015 um 13:03
E
eliana_12554634
29.12.15 um 13:54

Hi ihr Lieben,

Ich wollte mal hören, wie es euch so mit euren Mädels / Freundinnen "ergangen " ist, seit ihr Kinder habt?

In unserer Clique bin ich die Erste, die Mama geworden ist. Wir sind alle um die 30 und kennen uns über 10 Jahre.

Jedenfalls komme ich mir oft unverstanden vor. Mir ist absolut klar, dass man ohne Kind die Belange einer Mama nicht nachvollziehen kann. Aber so generell habe ich das Gefühl, ich bin so ein bisschen aus den Augen aus dem Sinn.

Wir haben bspw die Tradition uns zwischen den Jahren zu treffen, uns kleine WeihnachtsGeschenke zu überreichen ( Weihnachten ist jeder bei seiner Familie, daher hinterher) und das Jahr Revue passieren zu lassen. Nun ging es darum, einen Termin zu finden und da unser Kind gerade richtig ordentlich krank ist, habe ich gesagt, dass ich sehr gerne dabei wäre und was sie in den Folgetagen noch so Vorhaben, also ob wir nicht noch ein paar ins Land streichen lassen können bis zum Treffen. Prompt schreibt eine ( sinngemäß) : dann machen wir einfach für übermorgen was fest, und wer kann , der kommt und ansonsten gibt's halt kein Sammel-Treffen dieses Jahr. Tja, damit bin ich dann wohl raus.

Genauso ist es mit anderen Dingen. Ich schreibe bspw eine Nachricht und frage, wie das Treffen war oder auch, dass ich bspw gerade gerne etwas Unterhaltung hätte, da Mini auf mir wohnt und ich momentan nur öde Zeit absitzen kann. Ja, da kommt nichts zurück. Am besten tagelang. Versteht mich nicht falsch, mir ist schon klar, dass jeder was zu tun hat, nur haben sie gerade alle Urlaub und einfach mal eine Antwort zu tippen, um zu zeigen, dass man den anderen wahrnimmt, finde ich eigentlich selbstverständlich. Und wenn es ihm
Nicht so dolle geht schon zweimal. Zumindest würde ich es so machen.
Und ich weiß , dass Jede von ihnen ihr Smartphone mehrmals stündlich in der Hand hat.

Im Frühjahr wird nun eine von uns auch Mama und sie hat gefragt, ob wir nicht Erstausstattung loshaben möchten ( unser Zwerg ist 2,5). Ich habe einiges fotografiert und per Mail geschickt, da Treffen ja immer schwierig sind. Wochenlang keine Reaktion. Dachte schon es liegt im Spam Ordner oder so. Also habe ich irgendwann nachgehakt...ach sie hat es vergessen, hätte aber Interesse. Gut, also habe ich besagter Bald-Mama vor Weihnachten Babykleidung vor die Tür gestellt, nicht wenig und wirklich auch sehr gut erhaltene Stücke, geschenkt unter Freunden, versteht sich für mich . Obwohl sie die Sachen am gleichen Tag gefunden hat, kommt dann erst 2 Tage später beiläufig ein Danke... frohes Fest. Ach und danke für die Sachen.

Ich weiß nicht, ob nur ich so denke, aber ich hätte mich an ihrer Stelle tierisch gefreut und mich prompt bedankt. Ne SMS tippt man ja sogar mal schnell aufm Klo oder während der Kaffee durchläuft.

Oder vor einiger Zeit war meine beste Freundin und Patin unseres Kindes im Lande ( ihre Familie lebt hier, sie woanders) und meinte noch, sie würde ihr Patenkind so gerne sehen. Also sind wir extra in die Stadt zum Bummeln gefahren und haben ihr Bescheid gegeben, dass wir dort den halben Tag sind und sie jederzeit dazu kommen kann, ihr Patenkind freut sich. Keine Reaktion. Paar Tage später meinte sie, ihre Nachrichten an mich wären wohl nicht bei mir angekommen. Leute , ehrlich: wie oft kommen Nachrichten heutzutage nicht an...eine vielleicht mal, aber mehrere doch nicht.

Ich weiß schon, dass ich besser keine Ansprüche stellen sollte, denn das macht eine Freundschaft nicht aus. Aber ich fühle mich einfach irgendwie ausgegrenzt durch das Mama-Sein und habe das Gefühl, während ich es neben Kind, Haushalt und Beruf noch schaffe mein Interesse an ihnen aufrecht zu erhalten ( mal eine guten-morgen-SMS, eine Postkarte aus alten Zeiten o.ä.), scheinen ich kaum Platz in deren Leben zu haben.

Wollte einfach mal hören, wie es bei euch so ist, seit ihr Mama seid.

LG

Mehr lesen

fliefla
fliefla
29.12.15 um 14:11

.
Also das mit dem nicht für geschenke bedanken kommt mir bekannt vor..meine mutter hat zb einer freundin ein kleines paket zum 60er geschickt via post..denkste die hätte sich bedankt? Irgendwann haben sie mal telefoniert u es wurde dann so beiläufig erwähnt..für mich wr es sowas von selbstverständlich, wenn ich was geschenkt bekomme mich SOFORT zu bedanken. Aber gibt anscheinend so menschen...

Gefällt mir

W
winnie_12316291
29.12.15 um 14:45

Kann dich total verstehen
Ich bin mit 20 jung mama geworden, klar, dass meine freundinnen da noch nichts für über hatten.
Jetzt mit dem zweiten schwanger scheint es genauso zu gehen.
Obwohl eine von ihnen nun auch schwanger ist, und sie sich mit vielem an mich wendet, bin ich trotzdem anscheinend uninteressant geworden.

Ich schicke bilder und videos in unsere gruppe, kommt keine reaktion!
Als hochschwangere bin ich da auch schonmal gekränkt und darf das auch glaub ich sein

Kann es also absolut nachvollziehen alles

Gefällt mir

E
eliana_12554634
29.12.15 um 14:56

Ich weiß schon, was du meinst,
aber ich habe ja bspw extra geschrieben, dass ich gerne beim Treffen dabei wäre, was scheinbar überlesen wurde.

Oder ich schreibe, dass mir öde ist und ich gerade Zeit absitze ( also Zeit habe) und dennoch kommt keine Nachricht, kein Anruf oder oder.

Gefällt mir

E
eliana_12554634
29.12.15 um 16:05

Ja, da hast du wohl Recht
Es kommen z.T. auch nette Sachen, über die ich mich freue. Aber irgendwie auch eher pseudo-mäßig. Bspw kam mal eine Nachricht, als wir alle flach lagen, dass wir uns melden sollen, wenn wir irgendwas brauchen, sei es Einkäufe oder Erledigungen im Haushalt. Fand ich sehr toll , habe mich gleich bedankt und etwas später einen Chat angefangen , dass ich eigentlich nur etwas Ablenkung gebrauchen könnte , vielleicht mal ein Telefonat oder so. hab auch gleich ein paar Fragen gestellt, die mir länger auf der Seele brannten ... Auf die Antworten warte ich bis heute

Irgendwie macht das dann auch alles einen aufgesetzten Eindruck, wenn ihr versteht, was ich meine.

Gefällt mir

aureliaborealis
aureliaborealis
29.12.15 um 17:29

Ich war bei uns auch die erste
Ich war auch die erste, die ein Kind bekommen hat. Aber ich muss sagen, am Anfang sind sie alle brav angetanzt mit Geschenken für den Kleinen und dann haben sie zumindest dann und wann nachgefragt, wie es uns geht. Ich hab auch immer wieder mal alle durchtelefoniert, um zu fragen, was es bei ihnen gerade neues gibt. Hat lange gut funktioniert. Inzwischen sind noch 2 weitere Mädels Mama. Die eine hat mich gerade gestern angerufen, die andere meldet sich so gut wie gar nicht mehr bei mir.

Ich nehme es so, wie es kommt. Manchmal ärgere ich mich, aber dann denke ich mir, in verschiedenen Lebenssituationen hat man eben verschiedene Interessen. Eine Freundin von mir zB ist mir sozusagen abhanden gekommen, als wir so 20 waren. Wir haben vielleicht 2 mal im jahr telefoniert. Sie war nur ständig genervt vom Job etc.

Vor 2 Jahren hat sie zur gleichen Zeit ihr erstes Kind bekommen wie ich mein zweites und seit dem Anruf: Hallo ich bin schwanger! Was? Ich auch! Telefonieren wir mindestens 2 mal wöchentlich und ich freue mich ungemein, dass wir uns jetzt wieder so nahe sind!

Von daher, nimm es wie es kommt!

Gefällt mir

fliefla
fliefla
29.12.15 um 19:08

.
Denk auch, dass es einfach ein auseinanderleben ist. Eine kinderlose frau kann das alles einfach nicht so verstehen was da so abgeht, auch wenn sie das oft glauben. Habe auch freundinnen verloren - schlicht auseinandergelebt (inkl anderer gründe).

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

M
maegan_12289785
29.12.15 um 21:10

Hallo sinchen
man merkt in deinem text das es dir weh tut!

tut mir sehr leid.. du scheinst als ne ganz liebe person

bleib wie du bist.. mit deinen tollen freundschaftlichen ansichten

Gefällt mir

E
enola_12453999
29.12.15 um 22:39


Ohja, sowas kenne ich auch nur zu gut.
Hab sehr sehr viele, zum Teil, auch gute Freundschaften verloren. Einmal, als ich die Erste war, die eine ernsthafte Beziehung führte und ein anderes mal, als ich auch noch Mama wurde. Immer und immer wieder versuchte ich irgendwas aufrecht zu erhalten, aber irgendwann gab ich es dann auch auf, da ich mich nicht aufdrängeln wollte oder auch nicht nerven wollte. Mir ging es lange Zeit sehr mies, wenn wieder eine Freundschaft zerbrach.
Irgendwann war ich dann so weit, anhand der ganzen Erfahrungen, zu unterscheiden zwischen einer richtigen Freundschaft und einfach nur einer Bekanntschaft. Gab dann eine Zeit, wo ich jede nur noch als Bekannte ansah, einfach, weil ich eben viel zu viel enttäuscht wurde, immer wieder.
JETZT erst, nach langer Zeit, ist es so, dass ich da eine gewisse Person als meine Freundin bezeichne. Sie hat selber 3 Kinder und wir haben uns durch unsere Männer kennengelernt. Ganz zu Anfang gabs ein paar Schwierigkeiten zwischen uns, aber später sprach man sich dann aus und dann wusste jeder Bescheid. Jetzt, denke ich, kann ich sie wirklich als Freundin bezeichnen, da sie einfach ständig für mich da ist, wenn ich jemanden zum reden brauche oder Ablenkung suche. Genauso auch andersrum. Auch bin ich ihr sehr dankbar, dass sie hin und wieder, auch mal spontan, als Babysitter auf eines meiner Kinder oder auf meine beiden mal aufpasst, wenn ich in Notlage bin. Hab mich da letztens erst, anhand einer Überraschung, bei ihr bedankt, dass sie eben immer so oft wie möglich versucht einzuspringen. Ich glaube, sie hat sich wirklich sehr gefreut, hatte sogar fast Tränen in den Augen und ich auch
Sie weiss auch genau, dass ich natürlich auch versuche da zu sein, wenn sie mal Hilfe braucht.
Ich denke echt, da könnte sich endlich mal wieder was Festes entwickeln. Mittlerweile ist es ja auch bei mir schon so, dass ich sie nicht mehr missen möchte und der Gedanke an 2016 schmerzt irgendwo sehr. Ich möchte nämlich eigendlich wieder zu meiner Mutter ziehen, da ich ab nächstes Jahr einfach Unterstützung brauche. Ich bin alleinerziehend und möchte wieder Vollzeit arbeiten gehen. Hier bekomm ich eh keine Unterstützung und vom Kindsvater schon garnicht. Und meine Freundin brauch ich auch nicht zu fragen, da sie eben schon genug zu tun hat mit ihren 3 Kindern. Und meine Mutter wohnt 1,5 Stunden weit weg. Also mal eben schnell treffen auf einen Plauscher oder sonst was, ist dann nicht mehr und ich will sie eigendlich nicht verlieren. Jedoch würde es ohne Hilfe sehr sehr schwer werden. Ich hab ihr mein Vorhaben heute auch erzählt und sie verstand mich zwar, aber man merkte, dass auch sie etwas zu knabbern hatte an der Sache. Ich bot ihr gleich an mit ihrer Familie mit dort hin zu ziehen in die Gegend. Würde sie auch gerne tun, jedoch wird sich ihr Mann dagegen stellen, weil sein Vater erst hierher zog, usw....
Ach man..... Bisschen schwierig alles....

Aber um zum eigendlichen Thema zurück zu kommen, zu den "Freundschaften" von damals habe ich heute keinen Kontakt mehr. Mal auf Facebook kommt vielleicht einmal im Jahr so ein kurzer Nachrichtentausch ala "Na alles klar?" "Wie gehts?" "Was machst du so?" "Was gibts Neues?" ..... und das wars dann.
Lange habe ich damals an mir gezweifelt, hab gegrübelt, was ich falsch gemacht habe. Bei einer weiss ich zB noch, wie sie damals immer zu mir sagte "Dich will ich nicht verlieren. Du bringst mich irgendwie immer zum lachen und baust mich immer auf"... Tja.... sind alles bloß immer so leeres Geschwätz.
Leider wird das wohl immer wieder so sein. Wie ich immer sage, Freundschaften kommen und gehen. Und ich denke, dass das wohl nicht nur bei mir so ist.

Gefällt mir

A
ajith_12071562
30.12.15 um 7:47

Ich hab recht viele Freundschaften und Bekanntschaften....
....Einige auch erst durch die kita entstanden.

Ich hab drei Freundinnen die ich noch aus der schule kenne, der harte Kern sozusagen. Wir vier sind richtig gut befreundet, mittlerweile, auch mit den Männern dazu und diese untereinander. Mit meinem Ex-partner ist es natürlich nun schwierig weil er sich ja einfach nen Riesending geleistet hat....da ist der Kontakt zu ihm von allen abgebrochen, da auch er sich distanziert hat. So, zum Thema: zwei von uns haben Kinder (jeweils zwei) und zwei nicht. Bei einer klappt es irgendwie noch nicht Sie verhüten schon lang nicht mehr, die anderen beiden wollen keine mögen aber Kinder sehr. die vorhandenen Kinder werden überall integriert. Bei treffen wo sie dabei sind werden sie von den beiden kinderlosen Mädels und den Männern dazu dauerbespaßt, bespielt, vorgelesen, getobt.... Wir sitzen alle zusammen....Essen, trinken....quatschen.

Natürlich haben die beiden kinderlosen einfach auch viele Verabredungen, zum Sport, Parties etc. im größeren Kreis wo wir mit den kleinen Zwergen nicht so gut mit können.... Bzw. Oft machen wir es bei Geburtstagen oder so aber so das wir nachmittags mit den Kindern auch hingehen und dann eben abends wenn die richtige Party losgeht dann eben gehen. So hat man wenigstens kurz alle gesehen.

Wenn Not am Mann ist, helfen wir uns untereinander. Gerade ich hab in der Trennungszeit, Umzug und jetzt weil ich alleine bin schon oft davon profitiert. Als Dank bekoche ich dann immer alle....

Kurzum, es funktioniert und ich bin sehr sehr glücklich darüber.

WhatsApp-Gruppe haben wir auch, da schreibt auch jeder regelmäßig. Wenn mal ein paar Tage Ruhe ist, dann ist es eben so aber vergessen wird keiner.

Gefällt mir

E
evodia_12453175
30.12.15 um 12:13

War bei mir auch so
Ich habe mit 28 Jahren auch das erste Kind (mittlerweile sind es 2 ) gekriegt.

Es war schon manchmal doof, dass ich nicht mitkonnte, manchmal ins Cafe oder so habe ich ihn dann auch mal mitgenommen, aber dann saß ich da, wo meine Freundinnen sich alle schön eine rauchen gegangen sind . Ok, verstehe ich. Hätte ich auch nocht anders gemacht.

Mittlerweile haben fast alle ein Kind und deswegen ist es wieder normal, nur halt dass wir mit Kondern natürlich andere Sachen als früher machen. Odet wir treffen uns alleine, wenn die Männer auf die Konder aufpassen.

In Deinem Fall verstehe ich dich aber, da hätte ich mich auch geärgert. Aber warte ab bis Deine eine Freundin ihr Baby hat, dann werden weitere folgen. Schwangerwerden ist nämlich ansteckend

LG

Gefällt mir

A
an0N_1193312299z
30.12.15 um 13:03

Menschen kommen und Menschen gehen -
das ist der Lauf des Lebens und manche begleiten uns nur ein kleines Stück und die wenigsten unser ganzes Leben .

Ich verlor die ersten Freundinnen nach der Geburt meines ersten Kindes und weitere nach der 2. (6 Jahre später) . Andere Freundinnen stellten sich nicht nur als Egoisten raus, sondern dachten, sie können lügen was das Zeug hält .

Bis auf den harten Kern verlor ich nach meiner Trennung die meisten Menschen - ich habe es ihnen einfach gemacht

Und dieses Jahr habe ich meine längste Freundin verabschiedet . Es hat nicht mehr gepasst seit der Trennung .

Übrig geblieben sind ein paar Bekannte und der wichtigste Mensch in meinem Leben .

Manchmal muss man sich eben die Frage stellen, ob man sich das antun möchte - oder sich sagt - man ist "mehr" wert .

Freundschaften kosten Zeit und davon habe ich nicht so viel .

Mit Mutter sein hatte das bei mir nichts zu tun - ich war diejenige welche am flexibelsten war
Nur mal so am Rande erwähnt . Wäre ich nicht so spontan gewesen, dann hätten diese Freundschaften gar nie so lange gehalten ..

Alles Gute Dir - und zweifle nicht an dir

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers