Home / Forum / Mein Baby / Ich werde mein kind zur adoptin frei geben

Ich werde mein kind zur adoptin frei geben

17. Februar 2009 um 7:20

hollo ich bin 27 jahre alt und bereits mutter eines kindes.
ungewollt schwanger bin ich von meinem mitlerweile ex-prtner und vater meines kindes geworden und habe es leider zu spät gemerkt.
ich bin zwar noch nicht über ihn ihnweg gehöre aber nicht zu den frauen die einen mann mit einer schwangerschaft an sich binden wollen!
meine lebensumständes sind einfach nicht für noch ein kind gegeben denn mit meinem bin ich glücklich und ausgelastet also habe ich mich nach langem überlegen zu einer adoption entschiedenwie steht ihr zu so einer entscheidung
bitte keine beleidigungen

Mehr lesen

17. Februar 2009 um 13:00

Hallo,
ich finde deine Entscheidung gut. Allerdings hast du während der Schwangerschaft auch noch genug Zeit, dich um zu entscheiden! Es ist ist und bleibt dein Kind!
Auch wenn es bei anderen Eltern lebt, hast du die Möglichkeit Kontakt zu deinem Kind zu haben oder zumindest zu erfhren, ob es ihm gut geht.
Wir sind gerade in einem Adoptivverfahren und in unserem Jugendamt gibt es fast nur noch halboffene Adoptionen. Das heißt, dass das Kind zwar bei anderen Eltern lebt, aber du kannst immer wissen, wie es ihm geht.
Für die Kinder ist das wohl auch besser, denn sie wissen dann von anfang ihres Lebens Bescheid. Das man Kinder anlügt, gibt es heute zum Glück, eh nicht mehr!
Ich wünsche dir auf jeden Fall eine unkomplizierte Schwangerschaft und dass du dich für dich und das Kind richtig entscheidest!

Alles Gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Februar 2009 um 21:57


Ich finde deine Entscheidung sehr verantwortungsvoll. Andere würden einfach abtreiben, du aber gibst deinem Kind die Möglichkeit zu leben und das finde ich das wichtigste.

lg
d

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Februar 2009 um 11:30

Ich werde mein kind zur adoptin frei geben"
Nee - das überlege dir aber mal gut! Du bist jetzt 27 Jahre. Das ist doch nicht zu jung. Du wirst das ewig bereuen. Glaub mir, ein Kind kommt meistens nie zum richtigen Zeitpunkt. Irgendwas ist immer. Entweder der Mann ist nicht richtig, das Haus/Wohnung noch nicht bezahlt etc. etc. Ist alles quatsch. Ein Kind ist eine andere Bereicherung in deinem Leben. Es gibt nicht schöneres auf der Welt als mit einem kleinen Fratz die Welt zu entdecken. Da wird mir jede Mutter recht geben. Spätestens nach 3 Jahren wirst du immer an dein Kind denken - aber dann gibt es kein Zurück mehr. Weg ist weg. Und hast du dich mal gefragt, wie das dein Kind sieht wenn es so alt ist und Fragen stellen kann. Warum hat mich meine Mutter weggegeben? War ich nicht gut genug? War ihr die Disko/Männer/Geld wichtiger? Darüber werden sich die Kinder ewig herumschlagen müssen. Stell dir das mal umgedreht vor. Überlege es dir wirklich sehr gut! Klar werden die Adoptionseltern geprüft und sicher wird es ihm an nichts fehlen. Aber ein Kind ist doch am liebsten bei seinen eigenen Eltern - und Kindern ist es Wurscht ob die Klamotten von Esprit oder sonst wem kommen. Zumindest in den nächsten 8 Jahren. Übrigens kenne ich viele Männer, die auch sehr gerne eine Frau mit Kind nehmen. Aber selten Männer, die Frauen ohne Kinder haben wollen. Wenn du dich mit der Frage schon herumschlägst, dann bist du ja auch nicht kaltherzig.Also für eine gute Mutter doch der erste tolle Anfang!!!
Viel Erfolg.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Februar 2009 um 21:47

Alles, alles LIEBE und viel KRAFT!!!
Ich wünsche Dir alles Liebe dieser Welt für deine Entscheidung. Das Kind wird es auf jeden Fall gut haben, egal wie du dich entscheidest. Ich finde das sehr gut, daß Du dem Kinde eine so gute Chance bietest. Trotzdem tue was Dein Herz dir sagt..... und leg dich nicht zu früh fest... vielleicht denkst Du anders, wenn das Kind auf der Welt ist.
Viel Kraft und Liebe für Dich,
dagmar

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Februar 2009 um 22:37

Huhu
huhu gib dein baby bitte nicht ab ich bin adoptiert und habe seit meinem 18 lebens jahr über die adoptionsvermittlung meine leiblichen eltern kennengelernt du wirst es ewig bereuen glaub mir ich weiss es von meinen leiblichen eltern!!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2009 um 22:55

Find es mutig
also ich bin selbst adoptiert und ich sage wenn es nicht sein muss dann nicht aber ich finde es besser als es zu vernachlassigen und wenn es zu lieben eltern kommt und ein vill. besseres leben hat als vill. bei dir dann warum nicht finde es mutig nur überstürze es nicht denn es ist sehr schmerzhaft sein eigen fleisch und blut her zu gebeb überlege es dir gut und genau

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2009 um 22:59

Das ist gemein
also erstens muss man es nicht merken
und 2. sollte es jedem seine entscheidung bleiben auch wenn ich selbst gegen abtreibung bin aber deshalb muss man keinen beleidigen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. März 2009 um 6:32

Ja das weiß ich
meinst du ich hab gemerkt das ich schwnger bin und ach naja geb ich es mal weg????
diese entscheidung ist nicht einfach für mich aber sie ist das beste was ich tun kann!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. März 2009 um 6:38

Ich bin gemein..
weil ich glaube das mein kind es wo anders besser hat?
weil ich überfordert bin?
weil ich mir für das kind wünsche liebe eltern und ein gesichertes leben zu habe ?
i
ch weiß das das baby ein mensch ist deswegen bin ich ja nicht nach holland oder sonst wo hin und habe das problem beseitigen lassen!!!!!!!!!!!!
alles klar ......
dann bin ich gemein

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. März 2009 um 6:50

Tu mir nen gefallen
und informiere dich mal über adoptin!!!
was tue ich meinem kind denn an?
soll ich es behalten und dann geht es dem baby, meinem sohn und mir schlecht?
ich habe nachgedacht du auch?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. März 2009 um 7:11

Nochmals zu dir
kennst du mich?meine lebenssituation?
nein also bleib mal locker und denk nach bevor du so nen schwachsinn hier schreibst!
zu deinen vorwürfen :
ich bin jetzt in der 28 ssw, also bin ich ende august anfang september schwanger geworden!
meine periode hatte ich bis november und keine anzeichen für eine schwangerschaft!
verhüten tu ich mit der pille, aber ich gebe zu das ich sie schon mal vergessen bzw zu spät genommen habe!klar ist das verantwortungslos aber ich gehe nicht leichtsinnig mit der situation um!
es geht bei meiner entscheidung nicht um bock haben sondern darum das ich angst habe es mit zwei kindern allein nicht zu schaffen und was ist falsch daran das ich als erstes an meinen sohn und das baby denke weil ich will das es beide gut haben?
mein sohn bei mir und das baby bekommt liebevolle eltern die sich ein kind wünschen!

wie schon gesagt bevor du deinen senf dazu gibst informiere dich über adoption und was es für ein langwieriger und schwerer prozess ist ein kind adoptieren zu können dann kannst du was dazu sagen!

mich persönlich anzugreifen und zu bleidigen zeigt nur wie unreif du bist, aber keine sorge meine entscheidung werde ich von dir nicht abhängig machen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. März 2009 um 7:28

Nachtrag
danke für die lieben antworten!

also ich habe mich jetz informiert und vieles organiesiert!
ich habe ein tolles krankenhaus gefunden die eng mit einer adoptionsvermittlung zusmmenarbeiten!
ich habe eine persöliche ansprechpartnerin die mich den rest der zeit bis zur geburt und auch bei der adoption unterstützt!

meine entscheidung steht fest und ich habe ein gutes gefühl dabei!
ich habe mich für eine halb offene adoption entschieden, d.h ich kann viel über die zukünftigen eltern erfahren.
auch kann man briefkontakt halten und so weiß ich wie es dem kind geht!


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. März 2009 um 15:27

Danke
das ist das beste was du tun kanst mich nícht mehr mit dem mist den du schreibst belästigen!

zu deinen fragen nein ich werde die adoptiveltern nicht belästigen aber bei einer offenen adoptin gib es die möglichkeit zu erfahren wie es dem kind geht und da ich nicht so herzlos bin wie du es behauptest interessiert es mich schon!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. März 2009 um 15:29


das habe ich mir schon gedacht das du dieses nette mädel mit ihren tollen beiträgen meinst
danke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. März 2009 um 20:10

Gut das es noch solche Menschen gibt!
Hallo!
Bin selber eine Adoptivmutter! Habe mein Kind mit 26 bekommen und bin die glücklichste Mutter auf Erden!
Kann leider keine leiblichen kinder bekommen. Haben es auch probiert und nach zwei Versuchen abgebrochen. Wir können unserem Sohn genau die selbe LIEBE und GEBORGEBHEIT geben wie LEIBLICHE ELTERN!!!!!!!!
Mein Sohn wächst damit auf, d. er ADOPTIERT worden ist und wünscht sich im Moment einen Bruder.
Ich kann nur den Hut abziehen vor DIR!
Und ich glaube ich spreche für ale Adoptiveltern und Bewerbern.
Mein Sohn war zwei Tage alt als ich ihn kennen lernen durfte.
Wenn du dich entschieden hast, ist es komplett in Ordnung und lasse Dich nicht durch andere Beeinflussen. Du musst damit klar kommen und es mit gutem Gewissen machen ansonsten überlege es DIR noch einmal gut.
Welche Adoptionsform hast DU gewählt?
Ist es DEINE Entscheidung?
Wir würden gerne noch ein zweites Kind Adoptieren, habe heute gelesen das wir ein riesen GLÜCK hatten. Auf ein Adoptivkind kommen 12 Adoptivbewerber in Deutschland. ( Für ein fermdes Kind! ) Die meisten Kinder werden durch Angehörige Adoptiert!
Ich kann nur noch einmal sagen" Deine Entscheidung finde ich super und ich HOFFE d. es viel miehr von deiner Sorte gibt!!!!!!
Ausserdem kannst Du mit Entscheiden, wo DEIN Kind später aufwachsen DARF!!!!!!!!
Einige Leute muss man nicht verstehen. Gebe Dein Kind nicht ab, was tust DU DEINEM KInd an! Blödsinn! Wie viele Kinder sollen den noch in Deutschlend umgebracht werden? Warum kann man nicht einem Kinderlosewm Paar einen sechser im Lotto gewährleisten?
Ich kann von meinem Leben nicht mehr abverlangen, habe meinen Adoptivsohn mit zwei Tagen bekommen und somit keine Probleme. Mein Kind wächst mit dem Thema auf und weiss selbst mit knappen vier d. er adoptiert ist!
Lasse DICH nicht von anderen Beeinflussen und entscheide aus DEINEM Herzen bzw. ob DU deinem Kind ansonsten ein gescheites Leben bieten kannst oder nicht.
Ich kenne die Hintergründe von der leiblichen Mutter meines Sohnes und kann nur sagen " Ich finde es gut das ein Mensch so etwas übers Herz bekommt!"
Ich werde dieser Frau mein ganzes Leben danken, das ich ein erfülltes Leben geschenkt bekommen habe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. März 2009 um 18:25

Nochmal für dich
ich habe diesen entschluß nicht aus jux und dollerei getroffen!
ich habe es mir lange überlegt!

wenn das stimmen sollte das du adoptiert bist dann solltest du eigentlich eine etwas andere haltung mir gegenüber einnehmen. das du dagegen bist ist für mich ok aber deine art wie du mich in deinen texten angehst ist einfach unterirdisch und das für eine mutter!
sorry aber ich habe auch nichts zu deiner geschichte mit der geplanten schwangerschaft mit 16 gesagt obwohl ich auch dazu eine meinung habe also lass es doch so und geh deinen weg und ich meinen.
diese situation ist schon schwer genug und da brauch ich sowas wie dich nicht!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. März 2009 um 12:28

mal meine geschichte:
Ich war dumm und naiv genug zu glauben dass es mein kind bei anderen besser hätte als bei mir. ich gab ihn zur adoption. in den jahren danach habe ich immer versucht es zu verdrängen. doch das funktionierte nicht. wie schlimm die jahre für mich waren und wie ich gelitten habe möchte ich hier gar nicht aufschreiben.
es sollte eine halboffene adoption werden. doch die adoptiveltern hatten angst und zogen weg. ich konnte nichts mehr über mein kind erfahren. es waren schlimme jahre. mit 18 hat er mich gesucht. und gefunden. die ganzen jahre hatte ich so gehofft das es ihm gut geht. die adoptiveltern werden doch geschult und diese wünschten sich doch so sehr ein eigenes kind. aber meine ganze hoffnung war umsonst.
ich war schokiert als ich ihn kennenlernte. er ist ein seelisches frack.
er hat die schule geschmissen und keine ausbildung bekommen. seine Adoptiveltern kamen mit ihm überhauptnicht klar.
er war nie so wie sie. sie konnten keine bindung aufbauen obwohl sie sagen das sie ihn lieben und es ihm auch nie an finanziellen dingen fehlte.
er hat seine jugend damit verbracht zu hoffen das er mich zufällig findet. und ich habe die jahre damit verbracht zu hoffen dass er mich eines tages suchen wird.
die frau vom jugendamt hatte mir damals eingeredet das er es bei den adoptiveltern besser haben würde als bei mir.
und nun ist er ein frack der den ganzen tag ballerspiele zockt und sich die zeit mit horrorvideos vertreibt.
und ich bin schuld.
und das tut verdammt weh...

jede ungewollt schwangere sollte sich gut überlegen ob es nicht doch einen weg giebt das kind zu behalten. adoption ist eine entscheidung die nicht mehr rückgängig zu machen ist. es ist dann nicht mehr euer kind. und man hat keinen einfluss und keine möglichkeit informationen zu bekommen. es wird das kind der adoptiveltern. für immer.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. März 2009 um 16:30

Ich hoffe du hast dich dazu entschieden das Baby zu bedhalten..
immerhin hast du doch schon einen Jungen und es wäre mit Sicherheit etwas schlimmes für ihn eines Tages zu erfahren das er ein Geschwisterkind hat, das aber nicht bei euch leben durfte? Es ist doch für den Jungen das schönste einen Bruder od Schwester zu bekommen egal unter welchen Umständen! Du bist noch jung. Eines Tages könntest du es bereuen. Und immer an das andere Kind denken. Es ist doch traurig es einfach wegzugeben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. März 2009 um 17:52
In Antwort auf fern_12713649

Ich hoffe du hast dich dazu entschieden das Baby zu bedhalten..
immerhin hast du doch schon einen Jungen und es wäre mit Sicherheit etwas schlimmes für ihn eines Tages zu erfahren das er ein Geschwisterkind hat, das aber nicht bei euch leben durfte? Es ist doch für den Jungen das schönste einen Bruder od Schwester zu bekommen egal unter welchen Umständen! Du bist noch jung. Eines Tages könntest du es bereuen. Und immer an das andere Kind denken. Es ist doch traurig es einfach wegzugeben.

Re
ich kann eure begründungen gut nach vollziehn aber glaubt ihr nicht das ich mir genau diese fragen vor meinem entschluß auch gestellt habe?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. März 2009 um 17:58
In Antwort auf chanah_12125650

mal meine geschichte:
Ich war dumm und naiv genug zu glauben dass es mein kind bei anderen besser hätte als bei mir. ich gab ihn zur adoption. in den jahren danach habe ich immer versucht es zu verdrängen. doch das funktionierte nicht. wie schlimm die jahre für mich waren und wie ich gelitten habe möchte ich hier gar nicht aufschreiben.
es sollte eine halboffene adoption werden. doch die adoptiveltern hatten angst und zogen weg. ich konnte nichts mehr über mein kind erfahren. es waren schlimme jahre. mit 18 hat er mich gesucht. und gefunden. die ganzen jahre hatte ich so gehofft das es ihm gut geht. die adoptiveltern werden doch geschult und diese wünschten sich doch so sehr ein eigenes kind. aber meine ganze hoffnung war umsonst.
ich war schokiert als ich ihn kennenlernte. er ist ein seelisches frack.
er hat die schule geschmissen und keine ausbildung bekommen. seine Adoptiveltern kamen mit ihm überhauptnicht klar.
er war nie so wie sie. sie konnten keine bindung aufbauen obwohl sie sagen das sie ihn lieben und es ihm auch nie an finanziellen dingen fehlte.
er hat seine jugend damit verbracht zu hoffen das er mich zufällig findet. und ich habe die jahre damit verbracht zu hoffen dass er mich eines tages suchen wird.
die frau vom jugendamt hatte mir damals eingeredet das er es bei den adoptiveltern besser haben würde als bei mir.
und nun ist er ein frack der den ganzen tag ballerspiele zockt und sich die zeit mit horrorvideos vertreibt.
und ich bin schuld.
und das tut verdammt weh...

jede ungewollt schwangere sollte sich gut überlegen ob es nicht doch einen weg giebt das kind zu behalten. adoption ist eine entscheidung die nicht mehr rückgängig zu machen ist. es ist dann nicht mehr euer kind. und man hat keinen einfluss und keine möglichkeit informationen zu bekommen. es wird das kind der adoptiveltern. für immer.

Sowas gibt es auch
das es auch so laufen kann weiß ich, auch wenn man eine offene adoption mit den zukünftigen eltern vereinbart.

mir redet aber niemand etwas ein denn ich habe mir hilfe gesucht und war nicht nur bei einer beratungs und adoptionsvermittlungsstelle sonder hatte letzte woche insgesamt 3 gespräche.

ich bin mir auch bewußt das der tag kommen kann und wird, wo ich es vielleicht bereue oder das ich mich noch kurz vorher um entscheide, aber jetzt habe ich den weg gewählt. ob ich ihn bis zu ende gehe und dabei bleibe werde ich sehen.
denn ich habe noch zeit.

das es dir und deinem sohn so schlecht ergangen ist tut mir sehr leid!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. März 2009 um 18:01

Danke
schön auch mal die positive seite zu lesen
es soll eine offene adoption werden und wenn sich beide partein daran halten wird das kind schon früh die gründe für meine entscheidung erfahren und falls das nicht gelingt werde ich ein brief und fotos bei der vermittlungstelle hinterlegen.
ich weiß worauf ich mich einlsse und ich denke an das baby und an meinen sohn

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. März 2009 um 18:10

Nachtrag nr. 2
also ich war diese woche noch bei 3 anderen vermittlungstellen und habe mich beraten lassen, meine entscheidung hat sich nicht geändert .
ich bleibe dabei ich mache das richtige.

doch leider habe ich erfahren das ich das baby per kaiserschnitt bekommen muß, da es durch ein myom an der gebärmutter, eine risikoschwangerschaft geworden ist und nun bin ich auch noch zum nichtstun verdonnert.
naja das überlebe ich auch noch sind ja nur noch ca 9 wochen!

danke nochmal für all eure beiträge
lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März 2009 um 14:57
In Antwort auf amrit_12953436

Danke
das ist das beste was du tun kanst mich nícht mehr mit dem mist den du schreibst belästigen!

zu deinen fragen nein ich werde die adoptiveltern nicht belästigen aber bei einer offenen adoptin gib es die möglichkeit zu erfahren wie es dem kind geht und da ich nicht so herzlos bin wie du es behauptest interessiert es mich schon!

Ich finde: Du bist toll!
Hallo,
ich habe dieses Forum jetzt ein bisschen verfolgt und in den Beiträgen gestöbert und muss sagen, ich finde deine Entscheidung gut und wie du schreibst, ist sie auch genau die richtige für dich! Und ich glaube, dass es genau nur darauf ankommt, zu schauen, was das richtige für einen selbst ist.
Du hast dir offenbar sehr genau und gut überlegt, was du kannst und was du willst und dir auch Rat und Hilfe geholt und dann die Entscheidung zu treffen, das Kind zur Adoption frei zu geben, ist eine unglaublich erwachsene und führsorgliche Entscheidung. Lass dir bloss kein schlechtes Gewissen einreden.
Es gibt in Deutschland so unglaublich viele ungewollt kinderlose Paare, die sich nicht sehnlicher wünschen, als so einem Würmchen tolle Eltern zu sein, dass kann man sich gar nicht vorstellen.
Ich habe mich mit meinem Mann ebenfalls für eine Adoption beworben und seit Mai letzten Jahres sind wir nun auf der Warteliste. Wir hoffen natürlich, dass wir nicht mehr allzu lange warten müssen.
Ich möchte dir aber noch erzählen, was ich von einer Freundin weiß, ich denke, dass es dir auch helfen wird. Also:
Diese Freunde haben im vergangenen Jahr ihren Sohn bekommen / adoptieren dürfen (am Anfang ist es ja erst einmal die Adoptinspflegezeit bis die Adoption vor dem Familiengericht ausgesprochen wird).
Also diese Freunde haben Kontakt zu den Herkunftseltern, haben diese auch bereits einige Male getroffen und den Jungen auch jedes Mal dabei gehabt. Auch die Großeltern der Herkunftseltern haben den Jungen getroffen. Man weiß voneinander die Vornamen und die Stadt in der man wohnt. Der konkrete Kontakt läuft über die Adoptionsvermittlungsstelle.
Zu Weihnachten kam vom Herkunftsvater und der dazugehörigen Oma ein Weihnachtspäckchen für das Kind. Und nun zu seinem ersten Geburtstag kommen die Herkunftseltern auch. Man trifft sich dann immer in den Räumen der Adoptionsvermittlungsstelle für ca. 1 Stunde, tausch Informationen aus und hält ein bisschen "Smalltalk".
Die Adoptionseltern könne gut damit leben, da sie nicht permanent von den Herkunftseltern "belästigt oder belagert" werden und die Herkunftseltern bekommen Informationen und Fotos von dem Kind.
Für das Kind ist es denke ich, auch ein super Situation, es wird immer wissen, wo es herkommt und kann alle seine Fragen loswerden.
Der Tag an dem das Kind in die neue Familie kam, wird als Feiertag oder zusätzlicher Geburtstag gefeiert!

Ich denke so, läuft heutzutage eine optimal Adoption ab. Wir wissen doch inwzwischen alle, dass es falsch ist, Informationen zurück zu halten und den Kindern erst im Erwachsenenaltern die Wahrheit zu sagen.

Ich glaube, dass du die richtige Entscheidung getroffen hast und wenn du der Vermittlungsstelle auch ausdrücklich sagst, dass du Infos über das Kind und die Entwicklung haben möchtest, wird das auch ermöglicht.

Für welche Vermittlungsstelle hast du dich entschieden?

Ganz viel Kraft für dich und danke für deinen Mut dich hier zu offenbaren!
Ganz liebe Grüße
Vzwiebelchen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März 2009 um 15:01

Du bist sehr tapfer!
Hallo,
ich habe dieses Forum jetzt ein bisschen verfolgt und in den Beiträgen gestöbert und muss sagen, ich finde deine Entscheidung gut und wie du schreibst, ist sie auch genau die richtige für dich! Und ich glaube, dass es genau nur darauf ankommt, zu schauen, was das richtige für einen selbst ist.
Du hast dir offenbar sehr genau und gut überlegt, was du kannst und was du willst und dir auch Rat und Hilfe geholt und dann die Entscheidung zu treffen, das Kind zur Adoption frei zu geben, ist eine unglaublich erwachsene und führsorgliche Entscheidung. Lass dir bloss kein schlechtes Gewissen einreden.
Es gibt in Deutschland so unglaublich viele ungewollt kinderlose Paare, die sich nicht sehnlicher wünschen, als so einem Würmchen tolle Eltern zu sein, dass kann man sich gar nicht vorstellen.
Ich habe mich mit meinem Mann ebenfalls für eine Adoption beworben und seit Mai letzten Jahres sind wir nun auf der Warteliste. Wir hoffen natürlich, dass wir nicht mehr allzu lange warten müssen.
Ich möchte dir aber noch erzählen, was ich von einer Freundin weiß, ich denke, dass es dir auch helfen wird. Also:
Diese Freunde haben im vergangenen Jahr ihren Sohn bekommen / adoptieren dürfen (am Anfang ist es ja erst einmal die Adoptinspflegezeit bis die Adoption vor dem Familiengericht ausgesprochen wird).
Also diese Freunde haben Kontakt zu den Herkunftseltern, haben diese auch bereits einige Male getroffen und den Jungen auch jedes Mal dabei gehabt. Auch die Großeltern der Herkunftseltern haben den Jungen getroffen. Man weiß voneinander die Vornamen und die Stadt in der man wohnt. Der konkrete Kontakt läuft über die Adoptionsvermittlungsstelle.
Zu Weihnachten kam vom Herkunftsvater und der dazugehörigen Oma ein Weihnachtspäckchen für das Kind. Und nun zu seinem ersten Geburtstag kommen die Herkunftseltern auch. Man trifft sich dann immer in den Räumen der Adoptionsvermittlungsstelle für ca. 1 Stunde, tausch Informationen aus und hält ein bisschen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. März 2009 um 6:08
In Antwort auf sammi_12928099

Du bist sehr tapfer!
Hallo,
ich habe dieses Forum jetzt ein bisschen verfolgt und in den Beiträgen gestöbert und muss sagen, ich finde deine Entscheidung gut und wie du schreibst, ist sie auch genau die richtige für dich! Und ich glaube, dass es genau nur darauf ankommt, zu schauen, was das richtige für einen selbst ist.
Du hast dir offenbar sehr genau und gut überlegt, was du kannst und was du willst und dir auch Rat und Hilfe geholt und dann die Entscheidung zu treffen, das Kind zur Adoption frei zu geben, ist eine unglaublich erwachsene und führsorgliche Entscheidung. Lass dir bloss kein schlechtes Gewissen einreden.
Es gibt in Deutschland so unglaublich viele ungewollt kinderlose Paare, die sich nicht sehnlicher wünschen, als so einem Würmchen tolle Eltern zu sein, dass kann man sich gar nicht vorstellen.
Ich habe mich mit meinem Mann ebenfalls für eine Adoption beworben und seit Mai letzten Jahres sind wir nun auf der Warteliste. Wir hoffen natürlich, dass wir nicht mehr allzu lange warten müssen.
Ich möchte dir aber noch erzählen, was ich von einer Freundin weiß, ich denke, dass es dir auch helfen wird. Also:
Diese Freunde haben im vergangenen Jahr ihren Sohn bekommen / adoptieren dürfen (am Anfang ist es ja erst einmal die Adoptinspflegezeit bis die Adoption vor dem Familiengericht ausgesprochen wird).
Also diese Freunde haben Kontakt zu den Herkunftseltern, haben diese auch bereits einige Male getroffen und den Jungen auch jedes Mal dabei gehabt. Auch die Großeltern der Herkunftseltern haben den Jungen getroffen. Man weiß voneinander die Vornamen und die Stadt in der man wohnt. Der konkrete Kontakt läuft über die Adoptionsvermittlungsstelle.
Zu Weihnachten kam vom Herkunftsvater und der dazugehörigen Oma ein Weihnachtspäckchen für das Kind. Und nun zu seinem ersten Geburtstag kommen die Herkunftseltern auch. Man trifft sich dann immer in den Räumen der Adoptionsvermittlungsstelle für ca. 1 Stunde, tausch Informationen aus und hält ein bisschen

Danke
für deine lieben worte! und ich wünsche dir und deinem mann das ihr nicht mehr lange warten müsst!
die erfahrungen deiner freundin helfen mir sehr!
wenn es so klappt ist das toll und das wünsche ich mir auch für mich und das kind!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. März 2009 um 6:09

Letzter eintrag
mein sohn wurde in der 30 +5 ssw geboren! ja ich weiß viel zu früh! ich bekam plötzlich nachts wehen und es war zu spät diese wieder aufzuhalten!da auch der muttermund schon bei 5 cm war, kein wehenhemer hat geholfen!
aber es geht ihm gut, er atmet von allein, muß aber trotzdem im brutkasten bleiben!
ich bin bei meiner entscheidung geblieben und seine eltern sind bereits im krankenhaus bei ihm und kümmern sich sehr gut um ihn!
ich weiß was viele jetzt denken, aber glaubt mir es ist das beste für ihn!
sein namen den ich ihm ausgesucht habe ist felix und ich wünsche mir sehr das er glücklich wird!

das war mei letzter beitrag und bitte keine beschimpfungen es ist wirklich schwer genug!
danke an alle die mir mut gemacht haben!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. März 2009 um 17:40

Hallo!
Ersteinmal alles gute dazu das ihr beide wohl auf seid,für Felix wird ja gut gesorgt!
Ich hab erst heut von deiner Geschichte gelesen und ziehe den Hut vor dir!
Es gibt heutzutage zu viele Mütter die ihre Kinder nicht so behandeln bzw. behandeln können wie sie wollen.Deine Entscheidung ist richtig,so wie du es für richtig hälst.Nur du weißt was in dir vorgeht und ich wünsche dir alles,alles erdenklich gute in deinem Leben und vielleicht hast du das Glück das du deinen Sohn später mal kennenlernst und er dich verstehen kann das du dir die Entscheidung nicht leicht machtest!
Ich bin eine Frau die morgen den Transfer für die 4. künstliche Befruchtung macht und natürlich hofft auch Glück zu haben.Aber egal was ich mit meinem Mann durchmache,ich verstehe dich!
Nur Mut,wenn sich eine Tür im Leben schließt,so öffnet sich mit Sicherheit eine andere für dich!!!

LG JEANNY!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. März 2009 um 17:41

Hallo!
Ersteinmal alles gute dazu das ihr beide wohl auf seid,für Felix wird ja gut gesorgt!
Ich hab erst heut von deiner Geschichte gelesen und ziehe den Hut vor dir!
Es gibt heutzutage zu viele Mütter die ihre Kinder nicht so behandeln bzw. behandeln können wie sie wollen.Deine Entscheidung ist richtig,so wie du es für richtig hälst.Nur du weißt was in dir vorgeht und ich wünsche dir alles,alles erdenklich gute in deinem Leben und vielleicht hast du das Glück das du deinen Sohn später mal kennenlernst und er dich verstehen kann das du dir die Entscheidung nicht leicht machtest!
Ich bin eine Frau die morgen den Transfer für die 4. künstliche Befruchtung macht und natürlich hofft auch Glück zu haben.Aber egal was ich mit meinem Mann durchmache,ich verstehe dich!
Nur Mut,wenn sich eine Tür im Leben schließt,so öffnet sich mit Sicherheit eine andere für dich!!!

LG JEANNY!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. März 2009 um 8:14
In Antwort auf amrit_12953436

Letzter eintrag
mein sohn wurde in der 30 +5 ssw geboren! ja ich weiß viel zu früh! ich bekam plötzlich nachts wehen und es war zu spät diese wieder aufzuhalten!da auch der muttermund schon bei 5 cm war, kein wehenhemer hat geholfen!
aber es geht ihm gut, er atmet von allein, muß aber trotzdem im brutkasten bleiben!
ich bin bei meiner entscheidung geblieben und seine eltern sind bereits im krankenhaus bei ihm und kümmern sich sehr gut um ihn!
ich weiß was viele jetzt denken, aber glaubt mir es ist das beste für ihn!
sein namen den ich ihm ausgesucht habe ist felix und ich wünsche mir sehr das er glücklich wird!

das war mei letzter beitrag und bitte keine beschimpfungen es ist wirklich schwer genug!
danke an alle die mir mut gemacht haben!

Nowas
leider war die geburt der horror aber das berichte ich in einem anderen forum

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen