Home / Forum / Mein Baby / Imfungen ja oder Nein?

Imfungen ja oder Nein?

10. Februar 2013 um 16:23 Letzte Antwort: 18. September 2013 um 23:41

Hallo ihr Lieben,

ich bin ganz verzweifelt. Mein Sohn ist bald 3 Monate alt und es steht der erste Impftermin an. Meine Osteopathin sagt, nicht impfen lassen, die Babys haben noch kein ausgereiftes Immunsystem. Erst mit 2 Jahren.
was denkt ihr über diese Impfgeschichte???

Mehr lesen

10. Februar 2013 um 21:16


geht das denn? ich dachte man hat nur einen kleinen Spielraum. ich habe mir das Buch, Impfen PRO CONTRA Bestellt. mal sehen ob mir das hilft

Gefällt mir
12. Februar 2013 um 13:11

Genauso ist es!
Man bekommt lediglich son blödes Infoheft! Man oh man! Warum gibst nich mehr homoöpatische KA???
Meistens nur Privat... Schade!

Gefällt mir
15. März 2013 um 0:54

Wenn Dir das Lebe Deines Kindes lieb ist
Dann lass es impfen, schnall es im Auto an und lass es nicht vom Balkon springen.

Es gibt bis heute keine medizinische Maßnahme, die so viel Leben rettet und massenhaft vor bleibenden Behinderungen und Verkrüppelungen und Kinder-Todesfällen schützt wie die Impfungen.

Es ist mehr als nur Leichtsinn, sein Kind nicht impfen zu lassen, eine Epiglottitis endet oft tödlich, da kann das Kind schon ersticken bevor der Notarzt eintrifft - so viele tausende Kinder sind noch ein, zwei Generationen vor uns daran gestorben. Die Erreger sind da... Eine Hirnhautentzündung - wenn Dein Kind es überhaupt überleben sollte, geht oft mit bleibender Taubheit oder anderen Behinderungen einher. Poliomyelitis ist der Grund, warum 2 Generationen vor uns so viele Kinder bis heute (jetzt als Rentner immer noch oft so anzutreffen) humpeln und bleibende Lähmungen haben.

Als Mutter und Ärztin sage ich Dir eins: Wähle lieber die Version, die zu 99,99999% Deinem Kind das Leben rettet und zu 0,00001Prozent ausnahmsweise etwas Fieber bedingt, als die Version, die zu 99,99999 Prozent Dein Kind krank werden lässt mit so schwerwiegenden Erkrankungen, dass Tod und bleibende Behinderung oft nicht zu umgehen sind.

Was machst Du, wenn Dein Kind mit 4 Monaten verstirbt. Zur Ostheopathin gehen? Die kann Dir dann auch nicht mehr helfen.

Masern, Mumps und Röteln impft man erst mit 1 Jahr, richtig. Schlimm genug, dass es viele Fälle gibt, in denen sich Kinder einen Monat vor der Impfung infizieren, daran versterben oder lebenslang taub werden, unfruchtbar werden, ganz zu schweigen von der SSPE, die nach Maserninfektion auftreten kann und in 100% mit dem Tod innerhalb eines Jahres endet, da es bis heute dafür keine Therapie gibt.

Aber für Dein Kind stehen jetzt erst mal Polio, Pneumokokken, Hämophilus etc. an..

Wenn Du Dein Kind nicht umbringen möchtest, dann lasse es um Himmels Willen IMPFEN!

Die Impf-Empfehlungen, die das Robert Koch Institut empfiehlt und auch deren optimaler Zeitpunkt werden nicht läppisch einfach so vorgeschlagen.
Da wird jede poplige Reaktion streng erfasst und aufgerechnet. Eine Impfung wird keineswegs empfohlen, wenn Unklarheit zwischen Nutzen und Wirkung besteht. Sondern hierzu muss eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit bestehen, dass sich Dein Kind ohne Impfung auch daran infiziert und die zu erwartende Erkrankung muss so gewaltig sein, dass man mit Tod und Behinderungen zu rechnen hat, demgegenüber müssen die zu erwartenden Komplikationen extrem selten und selbst beim auftreten klein und nichtig sein. Alles andere würde eine Impf-Empfehlung garnicht rechtfertigen (und es gibt ja auch viele Impfungen, die das Institut nur für bestimmte Fälle oder bestimmte Personen empfiehlt oder solche die es garnicht empfiehlt).

Die empfohlenen Impfungen also auszusetzen oder hinauszuzögern kann Deinem Kind das Leben kosten, das musst Du Dir bewusst sein!

Eben WEIL das Immunsystem noch nicht ausgereift ist, ist Dein Baby anfälliger ist, sich mit Erregern zu infizieren UND anfälliger an ausgebrochenen Krankheiten zu versterben. Daher ist es schlichtweg irre, es nicht durch Impfung zu schützen!

Liebe Grüße, eine geimpfte Mami von geimpften Kindern (und außerdem Medizinerin von Beruf)

Gefällt mir
15. März 2013 um 10:34

Da hast Du...
...Deinem Kind genau die Impfung geben lassen (Rotaviren), die nicht generell empfohlen wird, da sie zwar hilft und nichts schadet und die Durchseuchung hoch ist, aber den Durchfall übersteht ein Kind meist völlig problemlos nebenher.
Naja, aber schaden tuts wie gesagt nichts...

Die empfohlenen Impfungen aber schützen vor folgenschweren Erkrankungen, bei denen Du wirklich damit rechnen musst, dass Dein Kind evtl. verstirbt oder bleibende Behinderungen von sich trägt. Dein Kind diesen Risiken auszusetzen ist Irrsinn. Das sage ich Dir als Mutter und Ärztin.
Selbstverständlich wirst Du als Mutter dann unterschreiben müssen... Denn ICH würde dieses Risiko als Arzt auch nicht tragen wollen und mir auch kein Gejammer anhören wollen, wenn das Kind tot ist oder bleibende Behinderungen behält. Das ist reiner Irrsinn. Eigentlich müsste man sagen, dass auch der Staat nicht mehr für Folgeschäden und Behinderungen aufkommt, geht allerdings schwer, da es die Kinder sind, die die Dummheit ihrer Eltern ausbaden müssen und nichts dafür können.


Es schockiert mich, hier zu lesen, dass nicht weiter aufgeklärt wird. Noch schlimmer, dass ihr im Internet ersatzweise nach Informationen sucht. Hier findet man den größten Quatsch von irgendwelchen Propagandisten aus dem Bereich des Auspendelns und Kaffeesatzlesens, jedoch ohne zu wissen wie ein Bakterium aufgebaut ist oder wie eine menschliche Zelle funktioniert, geschweige denn wie Impfstoffe funktionieren.
Leider hat es schon (auch wenn die meisten Eltern nichts auf das Geschwätz der Kaffeesatzleser geben) ettliche Todesfälle und bleibende Behinderungen bei ungeimpften Kindern gegeben. Und immer sind die Kinder die Leidtragenden, nicht die Eltern, die so eine Dummheit durchgesetzt haben.

Wenn sein Kind nicht mit 3 Monaten gegen Polio oder mit 12 Monaten gegen Masern impfen lässt, der sollte sich nicht beschweren, wenn es später gehbehindert ist oder im Rollstuhl sitzt, taub ist, unfruchtbar. Viren kann man nicht antibiotisch behandeln! Begreift das! Wer nicht geimpft ist für den kommt jede Hilfe zu spät. Tritt nach einer Masern Infektion SSPE auf, könnt ihr einem ganzen Jahr lang Eurem Kind beim Sterben zusehen, das Gehirn schwindet und man kann NICHTS tun, es endet zu 100% mit dem Tod.

http://www.youtube.com/watch?v=H_f9OE2HcZ4

Hier sehr ihr: Ihr gefährdet damit auch andere Kinder! Diese können sich infizieren vor der geplanten Impfung und müssen die grenzenlose Dummheit sogenannter Impfgegner mit dem Leben bezahlen.

Hier alle sachlichen, unabhängigen(!) Informationen über das Impfen, warum, weshalb, Wichtigkeit, Komplikationen, Statistik, Folgen, Ziele, Telefonnummern zur Beratung für alle offenen Fragen.
Was der "Osteopath" hier erzählt hat, übersteigt nicht nur dessen Kompetenz und ist damit ohnehin unzulässig, es kann einem Kind das Leben kosten!

Gefällt mir
15. März 2013 um 10:48

Du willst eine NEUTRALE klare Aussage? HIER:
http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/impfen_node.html

DAS ist die Stelle, die unabhängig von Geldern und unabhängig von Ärzten und Industrie für die Bundesrepublik Deutschland jeden einzelnen Fall dokumentiert und auswertet. HIER bekommst Du immer top aktualisiert alle Fakten, alle Einzelfälle, alle Statistiken, alle Hochrechnungen, Grafiken, alles Für und Wider, alle Details.

Keineswegs werden hier alle Impfungen empfohlen, einige sogar ausdrücklich nicht empfohlen oder nur in ganz bestimmten Fällen angeraten.

Die Impfungen aber, die hier empfohlen werden, KOSTEN DEINEM KIND in einer nicht vertretbar hohen Wahrscheinlichkeit DAS LEBEN und führen ZU BLEIBENDEN BEHINDERUNGEN!
Wenn diese Fälle eintreten kann Dir KEIN ARZT MEHR HELFEN (glaub mir, ich bin einer!!! und Mutter bin ich auch)!

Wenn Dummheit weh tun würde, würden diese seltsamen Mütter nur noch schreien...
Lasst ihr Eure Kinder auch auf dem Balkongeländer balancieren, wenn auf einmal jemand das als Mode rausbringen würde? Würdet ihr Eure Kinder nicht mehr anschnallen, nur weil es selten Einzelfälle gibt, in denen es sogar besser verlaufen wäre im Unfall?

Warum nicht die Methode wählen, die zu 99,9999% das leben Eurer Kinder rettet? Weil ihr eine Alternative gefunden habt, die Euer Kind nur zu 99,9999% grausamen oft tödlich verlaufenden Krankheiten aussetzt.
Was gibt es da noch ein "Für und Wider" und "brauche noch Zeit, die Entscheidung zu treffen"... Ihr wisst was Euren Kindern blüht, wenn ihr ihnen die Impfung verwehrt und dass dann kein Arzt mehr helfen kann. Irre...

Gefällt mir
15. März 2013 um 10:57
In Antwort auf jessie_12536054

Da hast Du...
...Deinem Kind genau die Impfung geben lassen (Rotaviren), die nicht generell empfohlen wird, da sie zwar hilft und nichts schadet und die Durchseuchung hoch ist, aber den Durchfall übersteht ein Kind meist völlig problemlos nebenher.
Naja, aber schaden tuts wie gesagt nichts...

Die empfohlenen Impfungen aber schützen vor folgenschweren Erkrankungen, bei denen Du wirklich damit rechnen musst, dass Dein Kind evtl. verstirbt oder bleibende Behinderungen von sich trägt. Dein Kind diesen Risiken auszusetzen ist Irrsinn. Das sage ich Dir als Mutter und Ärztin.
Selbstverständlich wirst Du als Mutter dann unterschreiben müssen... Denn ICH würde dieses Risiko als Arzt auch nicht tragen wollen und mir auch kein Gejammer anhören wollen, wenn das Kind tot ist oder bleibende Behinderungen behält. Das ist reiner Irrsinn. Eigentlich müsste man sagen, dass auch der Staat nicht mehr für Folgeschäden und Behinderungen aufkommt, geht allerdings schwer, da es die Kinder sind, die die Dummheit ihrer Eltern ausbaden müssen und nichts dafür können.


Es schockiert mich, hier zu lesen, dass nicht weiter aufgeklärt wird. Noch schlimmer, dass ihr im Internet ersatzweise nach Informationen sucht. Hier findet man den größten Quatsch von irgendwelchen Propagandisten aus dem Bereich des Auspendelns und Kaffeesatzlesens, jedoch ohne zu wissen wie ein Bakterium aufgebaut ist oder wie eine menschliche Zelle funktioniert, geschweige denn wie Impfstoffe funktionieren.
Leider hat es schon (auch wenn die meisten Eltern nichts auf das Geschwätz der Kaffeesatzleser geben) ettliche Todesfälle und bleibende Behinderungen bei ungeimpften Kindern gegeben. Und immer sind die Kinder die Leidtragenden, nicht die Eltern, die so eine Dummheit durchgesetzt haben.

Wenn sein Kind nicht mit 3 Monaten gegen Polio oder mit 12 Monaten gegen Masern impfen lässt, der sollte sich nicht beschweren, wenn es später gehbehindert ist oder im Rollstuhl sitzt, taub ist, unfruchtbar. Viren kann man nicht antibiotisch behandeln! Begreift das! Wer nicht geimpft ist für den kommt jede Hilfe zu spät. Tritt nach einer Masern Infektion SSPE auf, könnt ihr einem ganzen Jahr lang Eurem Kind beim Sterben zusehen, das Gehirn schwindet und man kann NICHTS tun, es endet zu 100% mit dem Tod.

http://www.youtube.com/watch?v=H_f9OE2HcZ4

Hier sehr ihr: Ihr gefährdet damit auch andere Kinder! Diese können sich infizieren vor der geplanten Impfung und müssen die grenzenlose Dummheit sogenannter Impfgegner mit dem Leben bezahlen.

Hier alle sachlichen, unabhängigen(!) Informationen über das Impfen, warum, weshalb, Wichtigkeit, Komplikationen, Statistik, Folgen, Ziele, Telefonnummern zur Beratung für alle offenen Fragen.
Was der "Osteopath" hier erzählt hat, übersteigt nicht nur dessen Kompetenz und ist damit ohnehin unzulässig, es kann einem Kind das Leben kosten!

Nachtrag: HIER: Neutral, SACHLICH, ZUVERLÄSSIG:
http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/impfen_node.html

Hier gibt es alle neutralen Daten und Fakten rund um jeden einzelnen Impfstoff. Jeder Einzelfall mit eingerechnet. Alles muss dorthin gemeldet werden.
Fortlaufend aktualisiert.
Wissenschaftlich, streng überprüft, aber unabhängig von Ärzten, unabhängig von Geldern, unabhängig von Industrie. Im Auftrag der Bundesrepublik Deutschland.

Hier gibt es auch eine Telefonnummer für alles, was Du darüber wissen möchtest.

Gefällt mir
15. März 2013 um 11:15

Um es auf den Punkt zu bringen:
So ziemlich ALLE Kinder werden termingerecht geimpft. Komplikationen sind eine absolute Rarität die man im Alltag kaum zu sehen bekommt und selbst beim MMR kaum über erhöhte Temperaturen für einen Tag hinaus gehen, bei den anderen Impfungen, nichtmal das.

Es gibt Gott sei Dank sehr sehr wenige dieser "Mode-Impfgegner" - auch wenn diese mit dubiosen Internetseiten und Panikmache wie ein großes Portal wirken und so zweifelnde Eltern in die Falle locken, bevor sich diese richtig informiert haben - , so dass deren Kinder einen relativen Schutz haben, da sie oft von tödlichen Krankheiten verschont bleiben, nur weil alle anderen Kinder drum herum geimpft sind, das nennt man dann Herdimmunität und dafür braucht man keine 100% Impfquote, es reichen so 80% meistens aus.
So wurden bereits die Pocken erfolgreich ausgerottet, die bis dahin Massensterben an Kindern verursachten.

Das Problem: Bei diesen wenigen "Sonderklugen ohne Hintergrundwissen" treten eben trotzdem wieder Todesfälle und Behinderungen bei deren Kindern auf. Es ist grausam, was da alles wieder völlig unnötig auftaucht, als Arzt kann man dann auch nicht mehr helfen. Mann kann nur gut zureden, und wenn es dann zu Hörschäden, Hirnschäden, Lähmungen, Unfruchtbarkeit, Tod oder SSPE (nach Masern, führt immer zum Tod) kommt, kann man nichts mehr tun als den Kopf schütteln und den Eltern sagen "selber schuld, leider zu spät". Es sind nicht viele solcher Fälle und es gibt nicht viele Impfgegner, da die meisten sich entweder nicht damit befassen und den Ärzten vertrauen, oder sich eben sehr wohl damit befassen oder selber das notwendige Wissen darüber besitzen, dass ihnen so ein Irrsinn wie Impfverweigerung im Traum nicht einfallen würde. Aber die wenigen Fälle sind graumsam und die Zahl steigt mit der Zahl der Impfgegner proportional an.

Gefällt mir
15. März 2013 um 16:11

So, liebe Mami2012, von Mutter zu Mutter
Lies Dir bitte alles durch, was ich Dir alles geschrieben habe. Zum Teil recht schnell und mit Tippfehlern, aber es hat mich ALS MUTTER und Medizinerin(!) einfach so geschockt... und schockt mich immer noch.
Glaub doch bitte, den Experten, allen die Medizin, Biologie, Mikrobiologie, Biochemie oder sonstwas studiert haben und sich wirklich damit auskennen. Glaub den Statistiken der Bundesrepublik Deutschland und weltweit. Glaub der WHO (Weltgesundheitsorganisation), glaub dem völlig unabhängigen Robert-Koch-Institut usw.
Und wenn Dir das nicht reicht, dann geh und kauf Dir ein naturwissenschaftliches Buch und lies alles darüber nach, wie es funktioniert, wie es wirkt, wie sicher das alles ist, usw... ruf beim R.K.-Institut an, lass Dir die geprüften Statistiken schicken.

Aber glaub um Himmels Willen nicht so einem Kaffeesatzleser! Wenn der sagt, spring vom Balkon, machst Du es dann auch?
Wenn Dein Kind im Koma liegt oder tot oder behindert ist, wird es das Kind herzlich wenig interessieren, was "der Osteopath dazu gemeint" hat.

Gott sei dank fallen die wenigsten Menschen auf so ein paar unseriöse aufgeputschte Internetseiten von Kaffeesatzlesern herein, aber für diese wenigen kann es fürchterliche Folgen haben!

Überleg Dir mal, warum JEDER, der Ahnung von dem Thema hat - wie z.B. die Ärzte selber - wie der Teufel hinterher sind, dass sie ihre EIGENEN Kinder ordentlich und rechtzeitig geimpft bekommen?! Was denkst Du, warum die Mitarbeiter des Gesundheitsamts, die Kinderärzte, die Biochemiker, warum sie alle ihre eigenen Kinder impfen lassen?
Weil sie wissen, was für eine Zeitbombe da tickt (kann gut gehen, kann böse enden) und ihre Kinder davor schützen wollen!

Die ersten 3 Monate hatte Dein Kind noch IgG-Antikörper von Dir als Mutter. Diese sind jetzt in etwa aufgebraucht und Dein Kind muss geschützt werden vor HiB (die Epiglottitis hat so zahlreiche Kinderleben gekostet und führt auch heute noch oft durch Erstickung zum Tod - wenn sie auch nur bei ungeimpften auftritt), geschützt vor Tetanus (tödlich! Da reicht ein Kratzer), geschützt werden vor Diphtherie (kann sogar das Herz schädigen), vor Pneumokokken (Hirnhautentzündung kann zu Koma, Tod, bleibenden Schäden führen), vor Hep.B, und Keuchhusten!
Die Osteopathin kann Dein Kind nicht aus dem Koma holen, wenn es schief geht...
(Osteopathen sind ohnehin... ein Thema für sich und nicht immer ungefährlich, aber da informiere Dich mal selber drüber)

Gefällt mir
21. März 2013 um 13:13

Informieren
Hallo 2012mami,

Ich fand das Buch "Impfen Pro & Contra" von Martin Hirte sehr hilfreich. Wir haben unseren Sohn mit 14 Monaten mit Pentavac (5 Fachimpfung) impfen lassen. Gegen Masern, Mumps, Röteln wurde er nicht und wird er auch nicht geimpft. Mumps könnte man notfalls noch vor der Pupertät impfen lassen.

Je intensiver man sich mit dem Impfen beschäftigt desto mehr muss man eigentlich zu der Einsicht kommen, dass Impfungen äusserst bedenklich sind.

Ich nehme mal nur einen Punkt. Es gibt nicht eine Studie über die Langzeitfolgen von Aluminiumhydroxid, welches in Impfungen enthalten ist.

Bitte informiere dich selbst und höre nicht unbedingt auf komische Leute wie boode hier. Eins ist sie nämlich nicht, gut informiert.

Den Impf-Report von Hans Tolzin kann ich auch empfehlen, wenn auch mit einigen Einschränkungen.

Liebe Grüsse
Diana

Gefällt mir
21. März 2013 um 13:33
In Antwort auf cruz_12072188

Informieren
Hallo 2012mami,

Ich fand das Buch "Impfen Pro & Contra" von Martin Hirte sehr hilfreich. Wir haben unseren Sohn mit 14 Monaten mit Pentavac (5 Fachimpfung) impfen lassen. Gegen Masern, Mumps, Röteln wurde er nicht und wird er auch nicht geimpft. Mumps könnte man notfalls noch vor der Pupertät impfen lassen.

Je intensiver man sich mit dem Impfen beschäftigt desto mehr muss man eigentlich zu der Einsicht kommen, dass Impfungen äusserst bedenklich sind.

Ich nehme mal nur einen Punkt. Es gibt nicht eine Studie über die Langzeitfolgen von Aluminiumhydroxid, welches in Impfungen enthalten ist.

Bitte informiere dich selbst und höre nicht unbedingt auf komische Leute wie boode hier. Eins ist sie nämlich nicht, gut informiert.

Den Impf-Report von Hans Tolzin kann ich auch empfehlen, wenn auch mit einigen Einschränkungen.

Liebe Grüsse
Diana

Ich bin Ärztin! Soviel vorneweg.
Und gehöre somit zu denen, die die Folgen einer Nicht-Impfung nicht nur kennt, sondern BEHANDELT!

SIEH DIR MAL EINE KINDERKLINIK VON INNEN AN! Dann wirst Du sehen, wie es aussieht wenn ein Kind eine bakterielle Hirnhautentzündung hat. Sepsis, Koma, bleibende Behinderungen, ab und zu endet es trotz aller Maßnahmen mit dem TOD. Hinterher ist das Geschrei groß. Bevor Du Dir Gedanken über Aluminium in Mengen wie sie alltäglich sonst wo vorkommen Gedanken machst, solltest Du Dir über die tausenden von Todesfällen bei Kindern deren Mütter zu dumm zum Impfen waren machen. Und schlimmer: Kinder, die sich noch vor ihrer Impfung von anderen Kindern angesteckt haben, deren Mütter so bescheuert waren.

Es geht hier immer noch um tausende von Kinderleben. Früher sind viel mehr daran verstorben, war halt so....

SIEH DIR DAS MAL AN: Geh ruhig rein in die Kinderklinik! Geh ruhig rein in die HNO-Klinik und sieh Dir an, was die Mütter zu berichten haben, wenn ihre Kinder sich mit 10 Monaten an Masern angesteckt haben und jetzt für immer taub sind.
Geh auch ruhig mal auf die Intensivstation! (hast Du wahrscheinlich auch noch keine von Innen gesehen) SSPE wird durch Masern bedingt und verläuft bis heute zu 100% tödlich! Keine Therapie! Keine! Das Hirn schwindet einfach im Laufe eines Jahres... dann Exitus.

Sieh Dir das ganze Grauen an! Es geht um tausende von Todesfolgen bei Kinder um tausende von Spätschäden, bleibende Behinderungen.

Wenn Du nicht in der Lage bist, Dir sämtliche Studien rauszusuchen (die allesamt weltweit die gleiche Sprache sprechen) und keine Oma hast, die Dir erzählen kann, wie viele Kinder damals Polio hatten und verkrüppelt sind oder gestorben sind, dann GEH in eine Klinik, UND MACH DIE AUGEN AUF!

Impf-Report von Holzin ist der Klassiker für unseriösen Quatsch und erfundenen Bullshit.

Gefällt mir
21. März 2013 um 14:07

@Diana095
Um Dir auch etwas Wissen an zu eignen empfehle ich nach wie vor ein Medizinstudium!
Sich 7 Jahre intensiv mit den Zellen des Körpers bis auf Molekularebene auseinanderzusetzen, die Bildung, Entstehung und Bedeutung der einzelnen beteiligten Zellen, die Wirkweise der Immunreaktion, ihre Einteilungen, die Bedeutung der einzelnen Interleukine, all das kennst du nicht. Du kannst wahrscheinlich nicht mal MHC-Klasse1 von Klasse 2-Rezeptoren auseinanderhalten. Wahrscheinlich kennst Du nichtmal die einzelnen Immunglobulinklassen und deren Aufbau. Ich nehme an, Du kennst nichtmal den Unterschied zwischen humoraler und zellulärer Immunabwehr. Kannst wahrscheinlich auch die Begriffe Antikörper und Antigen nicht auseinanderhalten. Selbst die Erreger hast Du nie unter dem Mikroskop gesehen, geschweige den damit zu tun gehabt usw...
Ich "fahre hier ganz schön runter" um auf einer Ebene zu reden, der Du hier überhaupt noch folgen kannst. Daher ist es geradezu grotesk, dass ausgerechnet Du mir was von "nicht gut informiert" erzählst.

Wenn Du Dich intensiv mit dem impfen beschäftigen willst, dann empfehle ich hierfür neben Immunologie vor allem die Mikrobiologie. Dort kannst Du auch so hingehen und Dich informieren, vielleicht lassen sie Dich ein bisschen mikroskopieren und erklären Dir das ein oder andere.

Und so lange empfehle ich Dir auf pub-med zu gehen und Dir selber nach Lust und Laune alle möglichen Studien dazu rauszusuchen (dort findest Du alle weltweit). Für Infos über die Bundesrepublik Deutschland, Zahlen und Statistiken bzgl. impfen und Risiken das Robert Koch Institut.

Und dann fange mal an zu denken, ob Du das Leben deines Sohnes riskieren willst (ja, er wäre nicht der erste und nicht der einzige, der im Koma landet) weil du Dir Gedanken machst über Aluminiumhydroxid, dass sogar zum Magenschutz therapeutisch verwendet wird (nur so zur Info), allerdings im Gegensatz zum Medikament auch nur in Spuren enthalten. (ist übrigens auch in anderen Lebensmitteln in Spuren enthalten)
Studien über Langzeitfolgen von Aluminiumhydroxid gibt es sehr wohl. Da es ein gebräuchliches freiverkäufliches Medikament gegen Sodbrennen ist. Daher ist bekannt, ab welcher Menge welche Nebenwirkungen auftreten. Diese treten aber in der Regel nur über Jahrzehnte bei Dialysepflichtigen auf, die es als Phosphatbinder über Jahrzehnte verabreicht bekamen. Das sind Mengen, die kannst Du durch 100mal täglich impfen nicht erreichen.

Was machst Du denn, wenn Dein Sohn z.B. morgen oder übermorgen eine Mumps-Orchitis kriegt? Oder mit 4 Jahren? Oder mit 6? Dann wirst Du wohl keine Oma mehr werden...

Fang doch endlich an zu denken!

Gefällt mir
26. März 2013 um 9:53

Meine Impfentscheidung
Hallo,

Ich bleibe dabei, jeder sollte sich in alle Richtungen informieren und dazu würde ich nutzen was da ist. Für mich gehörte das lesen von impfkritischen Büchern genauso dazu, wie das Gespräch mit unserer Kinderärztin.

Bei mir sind viele Fragen offen geblieben. Das hier habe ich beliebig rausgesucht aber es lässt Zweifel an der Unbedenklichkeit von Aluminium.

http://www.aerzteblatt.de/archiv/134394/Morbus-Alzheimer-Nach-Jahren-Auftrieb-fuer-die-Aluminiumhypothese

Was ich trotz vielem Lesen nicht wirklich rauskriegen konnte ist, "wie lange sind die Impfungen überhaupt wirksam?" und ich bezweifle auch, dass es sinnvoll ist, Kinder im Alter von 3 Monaten zu impfen. In Finnland wird zum Beispiel erst mit 12 Monaten geimpft.

Hallo liebe boode, was quatscht du denn da von Medizinstudium und Molekularebene?

Frau, ich habe mich ganz normal mit den Möglichkeiten, die das Internet hergibt informiert und es sind viele Fragen offen geblieben, die auch meine Kinderärztin nicht beantworten konnte.

Wenn mein Sohn krank wird, wäre das natürlich schlimm. Zu Mumps habe ich gelesen, dass es bei Säuglingen in den ersten Monaten ein Problem werden kann und dann, wenn Mumps in der Pupertät auftritt, es zu dieser Unfruchtbarkeit führen kann.

Da gibt es jedoch wieder das Problem der Wirksamkeit der Impfung. Wirkt diese Impfung überhaupt noch, wenn mein Sohn 16 Jahre alt ist?

Ist es überhaupt schlimm, wenn er Mumps jetzt bekommt? Wäre es nicht besser es jetzt zu bekommen als jetzt die Impfung zu bekommen, die dann in der Pupertät nicht mehr wirkt?

Ich kann diese Fragen nicht sicher beantworten, deshalb sage ich, "Jeder muss sich selbst informieren."

Ich habe mir zu jeder Impfung und jeder Krankheit diese Gedanken gemacht, habe gelesen, gelesen, gelesen, habe mir Stichpunkte gemacht, habe mich in Foren ausgetauscht und dann zuletzt mit der Kinderärztin darüber geredet. Viele Fragen konnte sie auch nicht beantworten aber ich fand es in Ordnung, wenn sie das einfach ehrlich zugegeben hat und dafür wieder andere Sachen aus 30 Jahren Berufserfahrung und Mutter berichten konnte.

Nach der Auswertung aller Fragen, haben wir (Ich zusammen mit meinem Mann, im Gespräch mit der Kinderärztin) für unseren Sohn entschieden ihn nur mit der 5 Fachimpfung Pentavac zu impfen und zwar erst im Alter von14 Monaten und nicht mit 3.

Grüsse
Diana

Gefällt mir
26. März 2013 um 12:24

Wer beratungsresistent ist,
den trifft man erst wieder wenn die Kinder im Koma liegen. Hinterher ist das Geschrei und Geheule groß.
Da stehen sie dann... die ganz speziellen Mütter...
Geh mal in eine Kinderklinik! Sieh Dir mal die Ergebnisse an!!
Du solltest mir eigenen Augen sehen, wie ein "Impfgegner-Kind" im Koma liegt und die Eltern sich hinterher in den eigenen Hintern beißen. Sprich auch mit Eltern! Oft bleiben Behinderungen zurück. Manchmal endet die Sache mit dem Tod - trotz allen Einsatzes, den die Medizin heute bieten kann. Das, was wir Mediziner bis heute therapieren können, ist besser und komplexer als es je war und entwickelt sich laufend weiter. Aber trotzdem sind wir noch nicht in der Lage, so viele Todesfälle zu verhindern wie es die Impfungen tun. Gegen viele Krankheiten sind wir noch relativ machtlos, gegen manche gibt es gar keine Therapie, gegen manche Krankenheiten gibt es nur symptomatische Therapie - der Verlauf und die Schäden müssen in Kauf genommen werden. Wir bieten dann den Rollstuhl oder die Leichenschau, künstliche Befruchtung, Psychotherapie, Antiepileptika oder Hörgeräte.

Das mit dem Aluminium... entschuldige, aber ich versuche hier ernst zu bleiben auch wenn ich ganz schön lachen musste.
Die Menge Aluminium in dem Impfstoff ist ein Bruchteil dessen, was Dein Kind täglich durchs Zähneputzen (Zahnpasta), Tee trinken (Leitungswasser), ja selbst durch Lebensmittel zu sich nimmt.
Aluminium kommt in nicht unerheblichen Mengen in Backwaren aller Art, in Keksen, in Brot, in Pfannen (damit in allem gebratenem), in Konserven ganz intensiv, aber auch in frischen Lebensmitteln vor. Jede Kosmetik, auch Baby-Hauscremes enthalten Aluminium.
Selbst das Abkochen von Wasser nützt nichts - im Gegenteil, durchs Verdampfen steigt sogar die Konzentration im verbleibenden Wasser an!

Du redest hier also von einem Bruchteil dessen, was Dein Kind täglich an Aluminium zu sich nimmt, wenn es eine Tasse Tee trinkt und ein Brötchen isst oder noch schlimmer: eine Brezel.

Ich kenne diese Alzheimer-Theorie (und es ist nicht die einzige Theorie, es gibt noch weitere). Diese spezielle Theorie ist weder bewiesen noch widerlegt - ich selber halte sie aber tatsächlich für sehr wahrscheinlich, zumindest als Cofaktor für die Entstehung der Erkrankung neben anderen wichtigen Cofaktoren (genetische Anlage, phosphorylierte Tau-Proteine und Amyloidablagerungen).
Der springende Punkt ist aber: Dies hat nichts mit Impfungen zu tun! Rein garnichts!
Erstens ist nichtmal gesagt, ob diese Ablagerungen durch zuviel Aufnahme oder ein Unvermögen zur Elimination bedingt sind oder durch pathologische Ablagerung und Speicherung an Stellen, wo sie ein Gesunder nicht ablagert und speichert.

Zweitens reden wir hier von einem BRUCHTEIL dessen, was Dein Kind JEDEN TAG an Aluminium zu sich nimmt. Es geht hier im Impfstoff um eine Menge, die schon keine Rolle mehr spielt, sobald Dein Kind ein Glas Wasser trinkt.

Dieses Argument macht in etwa so viel Sinn, wie wenn Du einem Kind Brokkoli verweigerst, weil Du herausgefunden hast, dass Calcium drin ist. Und dann hier einen Link von den Gefahren einer Schwermetallvergiftung durch Calcium postest.
Gibt es im Übrigen tatsächlich. Calcium ist (wie jeder Stoff) nicht ungefährlich, führt zu Nierensteinen bis Verlust des Organs, Herzrhythmusstörungen, zerstört die Bauchspeicheldrüse, lagert sich in sämtlichen Organen ein (Augenlinse, Blindheit) und vieles mehr.

Ich hoffe, Du verstehst was ich Dir hier sagen will. Möchte Dich nicht angreifen. Möchte Dir nur klarmachen, dass Sätze wie "Unbedenklichkeit von Aluminium" kein Thema sind. Was durch Jahrzehnte lange Aufnahme abnormer Mengen von Aluminium passiert ist bekannt, das sieht man bei den Dialysepatienten nach Jahrzehnten. Und ja: Die Folgen sind erheblich und NICHT unbedenklich!
Aber diese Mengen wirst Du durch normales Essen und Trinken niemals erreichen können, selbst durch Literweise Tee trinken über Jahrzehnte hinweg. Erst recht nicht durch Impfstoff!

Diana095:
Mal ganz ehrlich: Ich möchte Dich nicht angreifen! Wirklich nicht! Und ich glaube Dir sogar, dass Du eine gute Mutter bist, die ihr Kind über alles liebt, viel liest, sich viele Gedanken macht. Und das ist positiv!

Was mich hier so in Rage bringt ist nicht, dass ich Deine Kompetenz als Mutter anzweifle, im Gegenteil.

Aber ich KENNE die Fälle nicht nur aus dem Buch und aus der Statistik, ich SEHE sie mit eigenen Augen!
Betroffene zu sehen, zu erleben, wie es ausgehen kann, wenn eine Mutter ihr Kind auf gut Glück mal nicht impfen lässt, ist DIE HÖLLE!

Man muss seine Kinder wirklich nicht gegen jeden Quatsch impfen lassen, da hast Du recht und das sehe ich genauso.

Deswegen werden auch die Impfempfehlungen sehr streng gestellt und werden fortlaufend aktualisiert. Der ganze Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse weltweit, jeder Einzelfall, jede Impfung, jede Erkrankung, jede Komplikation - alles wird haarklein aufgelistet und hochgerechnet.

Keinesfalls empfiehlt z.B. das Robert Koch Institut Impfungen wie gegen Rotaviren generell. Im Gegenteil! Sie schreiben, dass trotz sehr hoher Durchseuchung und sehr hoher Ansteckungswahrscheinlichkeit im Säuglingsalter, die Kinder dennoch so ein bisschen Durchfall problemlos und folgenlos verkraften, die allerwenigsten dehydrieren und müssen ins Krankenhaus - und selbst diese wenigen Ausnahmen überleben in der Regel den Rotavirus ohne Folgen.
Es empfiehlt auch keine Pockenimpfung, da es sagt, dass eine Herdimmunität erreicht wurde. D.h. es wurden soviele geimpft, dass diese schreckliche Krankheit als ausgerottet gilt und damit momentan nicht mehr existent ist.
Sie empfehlen auch Grippeimpfungen nur individuell für sehr alte, immungeschwächte Leute, weil andere eine Grippe problemlos wegstecken können.
Es gibt so viele Impfungen, die ganz speziellen Fällen vorbehalten sind und von denen im Normalfall abgeraten wird. Und es gibt so viele Impfungen, von denen es heißt: Schadet nichts, wer will kann auf eigene Initiative - aber man braucht es nicht! (siehe Rotavirus)

Diese Impfungen, die es aber generell laut Richtlinien empfiehlt, sind tatsächlich solche, bei denen man sich 1. mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit infizieren wird. Und 2. die Folgen einer Nichtimpfung dramatisch sind (muss schon Tod, Behinderung, Koma, Verkrüppelung zu erwarten sein).

Hast Du schon mal ein Kind sterben sehen, weil es nicht geimpft war? Ich schon!
Wenn sich Haemophilus influenzae auf die Epiglottis setzt (der Kehldeckel), tritt der Tod des Kindes recht schnell ein! Das war früher eine recht häufige Todesursache bei kleinen Kindern. Wenn der Notarzt zu spät eintrifft, ist es zu Ende. Ansonsten retten manchmal ein Luftröhrenschnitt das Leben, kann aber auch schief gehen. Man sieht diese Fälle heute sehr selten, nur noch bei Impfgegnern.
Die Hauptkomplikation bei Mumps ist die Meningitis (Hirnhautentzündung), gerade wenn sie noch klein sind. Dies kann tödlich enden! Eine virale Meningitis kann man nichtmal mit Antibiotika behandeln. Man kann das Schicksal nur mit ansehen und hoffen...
Und: Die Mumpsorchitis (Hoden) ist bei Kindern die ich erst mit 7 oder 8 Jahren oder gar 12 Jahren anstecken häufiger als bei ganz kleinen. Aber sie kommt trotzdem in jedem Alter vor.
Man kann dann nichts mehr tun! Wenn sich Dein Kind vorher infiziert (kann jeden Tag passieren) - und es auf den Hoden geht (man kann es nicht lenken) wird Dein Kind unfruchtbar!
Dies kannst man weder verhindern, noch kann man es therapieren. Das wäre dann "Schicksal", durch die eigene Mutter heraufbeschworen. Ob sich das Kind später drüber freut und sich bedankt, wird man dann sehen.

Das Herauszögern von den empfohlenen Impfungen hat keinerlei Sinn, birgt aber jeden einzelnen Tag ein potentiell tödliches Risiko. Wie extrem dieses "potentiell" im Ernstfall aussieht und wie schwer die Folgen und wie häufig es tatsächlich genau dazu kommt - dies kannst Du Dir in der Kinderklinik Deiner Stadt ansehen! Genau das empfehle ich!
Und ich sag Dir: Danach wirst Du mit Deinem Kind zum Impfen rennen so schnell bist Du noch nicht gerannt...
Ich will Dich nicht angreifen, ich will dein Kind vor Schaden bewahren!

Zu Deiner Frage mit der Wirksamkeit in der Pubertät. Nach allen bisherigen Erkenntnissen wirkt es lebenslang! Es gibt wenige bekannte Fälle, in denen der Schutz gegen Diphtherie z.B. bei alten Menschen nicht mehr ausreichend war und sie noch ein einziges Mal im hohen Alter nachgeimpft werden können.

Gegen Masern und Mumps kannst Du beruhigt sein, dass es noch wirken wird! Sollte Dich diese Frage dann noch so beschäftigen, kannst Du den Impf-Titer bestimmen lassen! Dann weißt Du, ob dein Kind in der Pubertät noch ausreichend Antikörper hat. Insofern lässt sich diese Frage jederzeit klären - wann immer Du noch mehr Gewissheit wünschst.
Die Impfschemata wurden aber so erstellt, dass ein ausreichender Schutz gewährleistet ist und Dein Kind sich in der Pubertät entspannen kann, weil er Antikörper besitzt und nicht mehr erkranken wird. Der Schutz bleibt erhalten!

Gefällt mir
2. April 2013 um 9:56

Fragen
Hallo boode,

Ich möchte mich hier auch nicht streiten, damit ist ja niemanden geholfen. Ich finde die Infos, die Du gibts auch sehr interessant, ich versuche mich in alle Richtungen zu informieren. Einige Punkte sind mir neu, z.B. wie deine Infos über die Hodeninfektion bei Mumps.

Da muss man vielleicht auch mal die impkritischen Seiten kritisiere, da sie anscheinend auch nicht wirklich objektiv sind. Aber die Broschüren beim Arzt finde ich lächerlich. Wir sahen keine andere Wahl als sich an den Rechner zu setzen und drauf loszugoogeln und dabei muss man einfach impfkritisch werden.

Ich war jetzt nicht auf der Kinderklinik aber dafür war ja das Gespräch mit der Kinderärztin.

So war es auch. Nach dem ganzen lesen war mein Mann ein Impfgegner und ich ein Impfkritiker. Vor allem mein Mann war auf nicht Impfen eingestellt. Wir hatte viele Fragen aber die Kinderärztin hat das gut gemanagt. Sie hat uns gelobt, dass wir uns informieren und hat auch zugegeben, wenn sie was nicht wusste und dafür aus dem Alttag als Kinderärztin erzählt. Sie selbst hatte eben keinen Fall, wo es nach der Impfung zu Problemen kam,dafür konnte sie von kranken Kindern erzählen, die sie getroffen hatte.

So haben wir unsere (vor allem die meines Mannes) geändert, doch Impfen zu lassen aber nicht alles.

Ich werde jetzt einfach mal einige Punkte aufführen, die mich beschäftigen. Das soll aber keine Diskusion werden aber falls Du oder jemand anders irgendwas zu einzelnen Punkten sagen kann, nehme ich jede Info gerne mit auf.

Neulich kam die Akte-Alu im Fernsehen. Alu ist weit verbreitet auf der Welt aber es gibt kein einziges Lebewesen, welches Aluminium als Spurenelement verwendet. Aluminiumhydroxid wird aufwändig (mit viel Umweltverschmutzung) hergestellt.

Ich frage mich weiterhin, ob es nicht ein Unterschied ist, ob ich es oral aufnehme oder ob es mir gespritzt wird. Ist das in Lebensmitteln enthaltene Alu dasselbe wie das im Impfstoff?

Zum Impftiter. Sind das IgG Antikörper und wird da nochmal zwischen IgG 1 - 4 unterschieden?

Man kann auf impfkritischen Seiten lesen, dass man auch mit hohem Titer erkranken kann, weil das Immunsystem komplexe ist und der Titer nicht der einzige Faktor ist, der die Immunität bewirkt.

"Der ganze Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse weltweit, jeder Einzelfall, jede Impfung, jede Erkrankung, jede Komplikation - alles wird haarklein aufgelistet und hochgerechnet."

Das bezweifel ich und habe zwei Beispiele. Der Opa meines Mannes ist direkt nach der Schweinegrippeimpfung an Grippe erkrankt und starb 2 Wochen später. Da wurde natürlich überhaupt kein Zusammenhang zur Impfung gesehen. Noch nicht mal eine Meldung ans PEI wurde gemacht um den Impfschadensverdachtsfall zu melden.

Ich hatte mit einer Mutter Kontakt deren Kind in der Nacht nach der Menigokokken-Imfpung gestorben ist. Es wurde geimpft, obwohl es die MMR Impfung schon schlecht vertragen hat. Ich habe jetzt keine Sicheren Angaben aber die meinte zu mir, es wurde keine Meldung ans Paul-Ehrlich-Institiut gemacht. Bei der ersten Autopsie wurde nichts gefunden, eine zweite Untersuchung hat sie selbst organisiert. Es wurde nichts gefunden. Es wurde keine Verbindung zur Impfung gesehen.

Warum ist das Impfschadensmelderegister des PEI eigentlich so kompliziert aufgebaut, dass da niemand durchsieht. Warum muss erst ein Hans Tolzin kommen und eine tabellarische Übersicht schreiben, damit jeder einen schnellen Überblick hat?

Mal ein Beispiel zur Info einer impfkritischen Seite zu Mumps. http://www.impfkritik.de/mumps/england1.pdf

Warum wiedersprechen sich die Infos überhaupt so sehr zu Impfbeführwortern? Ist dieser Artikel Quatsch? Es scheint mir seriös zu sein.

Ähnlich mit Masern. Auch geimpfte Kinder können erkranken. Bei Masern weiss ich auch bis heute nicht, wie lange die Impfung nun wirkt. Stellen Ärzte bei geimpften Kindern überhaupt immer fest, wenn sie doch an Masern erkranken oder wird das vorschnell ausgeschlossen.

Können wir uns auf die Zahl der gemeldeten Masernfälle verlassen?

Die Hirnhautenztündung bei Masern tritt doch erst einige Jahre später auf? Woher weiss man, dass dieses überhaupt durch die Masern ausgelöst wurde und wenn, wie kann man sicher sein, dass nicht eine falsche Behandlung der Masern die Hirnhautentzündung mit begünstigt.

Ich habe noch weitere offene Fragen aber halte hier erstmal an.

Liebe Grüsse,
Diana



Gefällt mir
2. April 2013 um 21:13
In Antwort auf cruz_12072188

Fragen
Hallo boode,

Ich möchte mich hier auch nicht streiten, damit ist ja niemanden geholfen. Ich finde die Infos, die Du gibts auch sehr interessant, ich versuche mich in alle Richtungen zu informieren. Einige Punkte sind mir neu, z.B. wie deine Infos über die Hodeninfektion bei Mumps.

Da muss man vielleicht auch mal die impkritischen Seiten kritisiere, da sie anscheinend auch nicht wirklich objektiv sind. Aber die Broschüren beim Arzt finde ich lächerlich. Wir sahen keine andere Wahl als sich an den Rechner zu setzen und drauf loszugoogeln und dabei muss man einfach impfkritisch werden.

Ich war jetzt nicht auf der Kinderklinik aber dafür war ja das Gespräch mit der Kinderärztin.

So war es auch. Nach dem ganzen lesen war mein Mann ein Impfgegner und ich ein Impfkritiker. Vor allem mein Mann war auf nicht Impfen eingestellt. Wir hatte viele Fragen aber die Kinderärztin hat das gut gemanagt. Sie hat uns gelobt, dass wir uns informieren und hat auch zugegeben, wenn sie was nicht wusste und dafür aus dem Alttag als Kinderärztin erzählt. Sie selbst hatte eben keinen Fall, wo es nach der Impfung zu Problemen kam,dafür konnte sie von kranken Kindern erzählen, die sie getroffen hatte.

So haben wir unsere (vor allem die meines Mannes) geändert, doch Impfen zu lassen aber nicht alles.

Ich werde jetzt einfach mal einige Punkte aufführen, die mich beschäftigen. Das soll aber keine Diskusion werden aber falls Du oder jemand anders irgendwas zu einzelnen Punkten sagen kann, nehme ich jede Info gerne mit auf.

Neulich kam die Akte-Alu im Fernsehen. Alu ist weit verbreitet auf der Welt aber es gibt kein einziges Lebewesen, welches Aluminium als Spurenelement verwendet. Aluminiumhydroxid wird aufwändig (mit viel Umweltverschmutzung) hergestellt.

Ich frage mich weiterhin, ob es nicht ein Unterschied ist, ob ich es oral aufnehme oder ob es mir gespritzt wird. Ist das in Lebensmitteln enthaltene Alu dasselbe wie das im Impfstoff?

Zum Impftiter. Sind das IgG Antikörper und wird da nochmal zwischen IgG 1 - 4 unterschieden?

Man kann auf impfkritischen Seiten lesen, dass man auch mit hohem Titer erkranken kann, weil das Immunsystem komplexe ist und der Titer nicht der einzige Faktor ist, der die Immunität bewirkt.

"Der ganze Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse weltweit, jeder Einzelfall, jede Impfung, jede Erkrankung, jede Komplikation - alles wird haarklein aufgelistet und hochgerechnet."

Das bezweifel ich und habe zwei Beispiele. Der Opa meines Mannes ist direkt nach der Schweinegrippeimpfung an Grippe erkrankt und starb 2 Wochen später. Da wurde natürlich überhaupt kein Zusammenhang zur Impfung gesehen. Noch nicht mal eine Meldung ans PEI wurde gemacht um den Impfschadensverdachtsfall zu melden.

Ich hatte mit einer Mutter Kontakt deren Kind in der Nacht nach der Menigokokken-Imfpung gestorben ist. Es wurde geimpft, obwohl es die MMR Impfung schon schlecht vertragen hat. Ich habe jetzt keine Sicheren Angaben aber die meinte zu mir, es wurde keine Meldung ans Paul-Ehrlich-Institiut gemacht. Bei der ersten Autopsie wurde nichts gefunden, eine zweite Untersuchung hat sie selbst organisiert. Es wurde nichts gefunden. Es wurde keine Verbindung zur Impfung gesehen.

Warum ist das Impfschadensmelderegister des PEI eigentlich so kompliziert aufgebaut, dass da niemand durchsieht. Warum muss erst ein Hans Tolzin kommen und eine tabellarische Übersicht schreiben, damit jeder einen schnellen Überblick hat?

Mal ein Beispiel zur Info einer impfkritischen Seite zu Mumps. http://www.impfkritik.de/mumps/england1.pdf

Warum wiedersprechen sich die Infos überhaupt so sehr zu Impfbeführwortern? Ist dieser Artikel Quatsch? Es scheint mir seriös zu sein.

Ähnlich mit Masern. Auch geimpfte Kinder können erkranken. Bei Masern weiss ich auch bis heute nicht, wie lange die Impfung nun wirkt. Stellen Ärzte bei geimpften Kindern überhaupt immer fest, wenn sie doch an Masern erkranken oder wird das vorschnell ausgeschlossen.

Können wir uns auf die Zahl der gemeldeten Masernfälle verlassen?

Die Hirnhautenztündung bei Masern tritt doch erst einige Jahre später auf? Woher weiss man, dass dieses überhaupt durch die Masern ausgelöst wurde und wenn, wie kann man sicher sein, dass nicht eine falsche Behandlung der Masern die Hirnhautentzündung mit begünstigt.

Ich habe noch weitere offene Fragen aber halte hier erstmal an.

Liebe Grüsse,
Diana



Liebe Diana,
Sehr gerne beantworte ich Dir alle Fragen!

Zuerst zu dem Aluminium: Die zunehmende Umweltbelastung durch Aluminium ist ein Thema für sich. Ja, es kommt quasi ÜBERALL vor, im Trinkwasser, in Backwaren, in Gemüse, im Tee, in Hautcremes, usw. Natürlich nicht so toll.. eine Folge der Industrialisierung der Menschheit. Aber jetzt auch kein Drama! Es wird ja schließlich auch wieder ausgeschieden. Es wird sogar therapeutisch verwendet, z.B. als Aluminiumhydroxid um die Magenschleimhaut zu schützen. Aber solche Mengen, dass es sich in Knochen etc. ablagert wird eigentlich nur beobachtet, wenn Leute Jahrzehnte lang an der Dialyse hängen, also Metall im Körper stecken haben und das Blut durch Metall fließt.
Solche Mengen wird man durch normale Ernährung und selbst durch ab und zu Aluminiumhydroxid als Magenschutz nicht aufnehmen können.
Manche Impfstoffe enthalten als Trägerstoff Aluminiumhydroxid, manche auch nicht. Aber das ist ein Witz verglichen mit den Mengen, die wir täglich durch Essen und Trinken aufnehmen. Es wird abgebaut und ausgeschieden wie alles andere Aluminium auch, ist sogar eher noch harmloser, da es nicht wie die aufgenommene Nahrung über den Darm auf einmal anflutet sondern schon lokal abgebaut wird bevor es weitere Orte am Körper erreichen kann.

Zur Schweinegrippe-Impfung: Ich denke, es wurde keine Meldung gemacht, weil es von der Logik her absolut ausgeschlossen ist, dass Dein Opa an der Impfung gestorben sein könnte. Es handelt sich um eine Kleinstmenge an Protein (Protein ist nichts als natürliches Eiweiß, kommt überall vor, brauchen wir, daraus bestehen wir auch).
Und zwar ein Protein, dass von seiner Oberflächenstruktur einem der Proteine ähnelt, die auf der Oberfläche von Grippeviren exprimiert werden.
Dein Opa hat also keinen Grippevirus bekommen, sondern nur ein Protein, das gewisse Ähnlichkeit hat mit einem auf dem echten Virus vorkommenden Protein.
Im Körper befinden sich B-Zellen und T-Zellen. Einige seiner B-Zellen haben dieses Protein gesehen und sich zu Gedächtniszellen umgewandelt. Diese Gedächtniszellen sind Körper-eigene Zellen. Das Protein wird ruck zuck abgebaut und ist weg! Schon einen Tag nach der Impfung ist es abgebaut.

Die Gedächtniszellen brauchen eine Weile um sich umzuwandeln und die Antikörper zu entwickeln. Deshalb sind sie erst nach wenigen Wochen soweit "vorbereitet", dass sie auf Grippe sofort reagieren können und eine Erkrankung verhindern können. (der Impfstoff selbst ist aber innerhalb eines Tages schon abgebaut).
Es ist also faktisch NICHT MÖGLICH, dass er vom Grippe-Impfstoff, der ja KEINE Grippeviren enthält) eine Grippe bekommt. Ich denke, er ist entweder an was anderem gestorben oder der Schutz war noch nicht da (Du sagtest ja nur 2 Wochen danach).
Es bestehen also nur 2 Möglichkeiten wie Dein Opa daran gestorben sein könnte: Entweder an einem anaphylaktischen Schock auf das darin enthaltene Hühnereiweiß bei vorbestehender Hühnereiweißallergie. Oder aber eine Muskelblutung bei genetischer Bluterkrankheit (durch den Pieks, nicht durch den Impfstoff).
Beide Fälle wären aber 1. vorher bekannt gewesen, 2. wäre er dann garnicht geimpft worden (absolute Kontraindikation) und 3. wäre er noch in der Praxis verstorben und hätte keine 2 Wochen mehr gelebt. (der anaphylaktische Schock tritt nach Sekunden ein)
Sind diese beiden seltenen Extremformen nicht aufgetreten, ist ein Zusammenhang mit der Impfung völlig ausgeschlossen.
Und abgebaut ist der Impfstoff schon nach 1 Tag.
Hier kann man also auch keinen Zusammenhang mehr vermuten, es ist nicht möglich. Nach 2 Wochen sowieso nicht!

Zu Masern: Die Hirnhautentzündung bei Masern (Masernenzephalitis) tritt wenn dann sofort auf. Also im Rahmen der ersten Infektion. Es gibt keine Therapie! Die Kinder kommen auf die Intensivstation. Gegen Viren helfen keine Antibiotika. Man muss von da an alles in Kauf nehmen was kommt, Koma, Tod, bleibende Behinderungen. Sehr viele werden taub, bei einigen kommt es viel schlimmer, die bleibenden Schäden sind nicht abzusehen, nicht zu behandeln und selbst der Tod lässt nicht nicht verhindern, wenn es dazu kommt.
Was Du meinst (Jahre später), das ist die SSPE nach Masern. Das ist das grausamste, was man sich überhaupt vorstellen kann. Jahre nach der Infektion (im Schnitt 7 Jahre, manchmal auch nach Monaten) wird das Kind plötzlich dement, bekommt epileptische Krämpfe und Hirnnervenausfälle. Innerhalb eines Jahres zersetzt sich regelrecht das Gehirn (die Markscheiden im Gehirn lösen sich auf). Es ist ziemlich grausam, dauert im Schnitt 1 ganzes Jahr und endet bis heute zu 100% tödlich. Eine Therapie existiert nicht! 0% Überlebens-Chance.
Die SSPE ist zum Glück eine relativ seltene Komplikation, muss man zugeben. Aber sie tritt bei den Impfverweigerer-Kindern auf! Leider gab es auch im letzten Jahr 2 Todesfälle an SSPE bei Kindern, die sich vor dem 12. Lebensmonat angesteckt haben an Kindern die bewusst nicht geimpft wurden. Das ist natürlich bitter, dass Mütter die Kinder anderer Eltern mit in den Tod reißen aufgrund ihrer eigenen Ideologien.

Woher weiß man, dass SSPE durch Masern ausgelöst wurde? Durch die Histologie (Gewebe/Zellen ansehen): Im Hirngewebe sieht man die Einschlusskörperchen in den kranken Zellen, die sich als Masern-Viren identifizieren lassen. Man kann die Viren im Liquor nachweisen aber auch in den Gehirnzellen selber.
Der Nachweis erfolgt, durch Immunhistologie, Mikroskopie, AK-Nachweis durch ELISA und KBR, Virus-RNA-Nachweis, usw.

Wenn das Kind Deiner Freundin sogar autopsiert worden ist, und dann nochmal autopsiert worden ist - dann wurde ja bereits zweimal ein Zusammenhang ausgeschlossen. Ich kenne den Fall nicht, ich weiß nicht woran es gestorben ist. Aber anscheinend wurde 2 mal nachgeforscht und bestätigt: hieran ist es nicht gestorben! Das erklärt, warum es keine Meldung gab. Die gibt es nämlich nur, wenn ein Zusammenhang möglich ist!

Warum sich Seiten so widersprechen? Der Punkt ist: es GIBT unter seriösen Seiten, Büchern, Instituten usw. KEINE Widersprüche!
Es gibt auch unter Menschen, die Ahnung von dem Thema haben keine "Gegner". Gibt es nicht!

Das Internet ist eine Platform für alle möglichen Spinner (tut mir leid, aber so ist es nun mal), die ohne Bildung, ohne Zensur, ohne Hintergrundwissen jeden letzten Quatsch reinschreiben dürfen und vervielfältigen dürfen. Das macht auch optisch oft recht viel her, die Leute geben sich ja Mühe und am Computer getippt sieht alles "seriös" aus. Es ist eben nun mal so, dass sich für jeden Quatsch Anhänger finden, die das weiterverlinken. Und es ist so, dass sich diese Leute natürlich mehr Mühe geben, ihren Quatsch groß aufzumotzen im Netz und schön verbreiten. Seriöse Seiten halten sich meist knapp und klar, machen nicht viel her. Auf das wesentliche beschränkt, sind nicht "spannend", machen keine Propaganda und gehen daneben völlig unter.

Du wirst nicht glauben, was es im Netz an Blödsinn verzapft wird. Da gibt es zum Beispiel zig Seiten (die optisch durchaus was hermachen), dass HIV angeblich nur eine Erfindung wäre und dass kein Mensch jemals das Virus in echt je gesehen hätte. Natürlich können die damit nur diejenigen "einfangen", die nie etwas darüber gelernt haben, denn jeder Bio-Student und jeder Medizinstudent hat das Virus schon mal selber gesehen. Es lässt sich unter dem Elektronenmikroskop darstellen, die Ausmessungen sind exakt bekannt, der ganze Aufbau mit Feinstruktur ist bis ins Detail bekannt und wird sogar im Bio-Abitur zum Teil abgefragt. Hierzulande hat es jeder 1000. Mensch und in den Kliniken jeder Stadt hat man damit zu tun.
Aber trotzdem findet man im Netz eine Überflutung an solchen Seiten und tausende Anhänger, die das blind glauben. (hoffentlich infizieren die sich nicht)

Was ich damit sagen will: Das Netz ist ein Pool voller Propagandisten und Fehlinformationen. Es ist der letzte Ort, den ich empfehlen würde, um sich sachlich zu informieren. Zumal hier Propaganda, falsche Meldungen und Hokuspokus überwiegen.

Es gibt schon seriöse Seiten. Zum Beispiel Wikipedia, hier wird wenigstens immer wieder kontrolliert und zensiert und nachgebessert und die Autoren müssen durch Quellenangaben ihre Aussagen beweisen.
Dann würde ich Dir die Seite des Robert-Koch-Institus empfehlen. Hier findest Du ALLE Informationen und Statistiken zu allen Impfung, Erkrankungen und Zahlen, Komplikationen, alles für und wieder. Hier ist alles seriös. Ihre Informationen haben sie vom Bundesinstitut für Statistik. Außerdem arbeiten sie völlig unabhängig von Geldern, Ärzten, Pharmazeuten. Da kannst Du alles nachschlagen und sogar anrufen und alle Fragen stellen, die Dir dazu einfallen.

Ansonsten empfehle ich Sachbücher! Also keine Propaganda-Bücher (diese stammen meist von Laien, die keine Ahnung haben, nichtmal wissen was Immunologie ist, nicht wissen wie eine Impfung funktioniert - aber umso mehr die auf die Trommel hauen). Am besten Kurzlehrbücher, die sich auf das Wesentliche beschränken und einen guten Überblick verschaffen und auch für den Privatmensch gut nachvollziehbar sind. Davon gibt es sehr viele in jedem Buchhandel. Und: Diese Bücher widersprechen sich nicht!!!!
Egal welcher Autor, welcher Verlag...

Du kannst Dir unter pubmed auch die Studien dazu raussuchen. Hier gibt es alle Studien weltweit. Auch diese sprechen eine eindeutige Sprache.

Fakt ist: Die Medizin ist mit allen ihren Möglichkeiten nicht annähernd so weit, so viel Schaden und Todesfälle zu verhindern wie die Impfungen.
Nur mal Beispiele wie die Erkrankungszahlen gesunken sind in den letzten paar Jahren durch Einführung der Impfungen:

Masern: von 28.745 Fällen/Jahr auf 73 pro Jahr

Mumpserkrankungen: von 126.886 F./Jahr auf 268 pro Jahr

Röteln: 22.830 Fälle/Jahr auf 352 pro Jahr

usw...

Entsprechender drastischer Abfall der Todesfälle bei Kinder pro Jahr!
Die Zahlen sprechen Bände. Schau Dir die Morbidität und Mortalität und Sterbeziffern an. Vergleiche vor und nach Einführung der Impfung.

Die paar hundert Todesfälle pro Jahr betreffen fast ausschließlich die paar wenigen "Impfgegner"-Kinder und sind in jedem Krankenhaus zu bewundern. Leider sind vereinzelt auch Kinder dabei, die sterben müssen, weil sie sich an einem Impfgegner-Kind infiziert haben noch bevor sie selbst geimpft werden konnten. Sowas ist natürlich schrecklich.
Und vor allem sinnlos!! Jeder einzelne Todesfall ist sinnlos.

Was vor eine Generation vor uns noch viele tausende an Kinderleben gekostet hat kostet heute nur noch ein paar wenigen "Impfgegnern" das Leben (und den Kindern, die von ihnen angesteckt werden) - aber jedes einzelne Leben ist zuviel!

Noch kurz zu allen Totimpfstoffen: Es ist absolut unmöglich, sich davon zu infizieren! Wie oben erklärt, werden den Kindern lediglich kurz Strukturen "gezeigt", die sie wiedererkennen können. Deshalb ist es auch völlig irrelevant ob man z.B. 7fach gleichzeitig impft. Nur weil hier manche schreiben "oh Gott, das ist zuviel". Warum sollte man das Kind für jede Impfung einzeln stechen? Das wäre nur eine unnötige Quälerei. Dafür gibt es überhaupt keinen Grund. Außer den Pieks selbst hat das Kind nämlich nichts zu befürchten. Dass sie es noch 1 Tag lang am Arm spüren oder quengelig sind, liegt am Pieks selbst, nicht am Inhalt. Infektion durch Impfung ausgeschlossen, da nichts infektiöses enthalten ist! (weder in 3fach, noch in 6fach, noch in 7fach Impfung) Selbst wenn 50 verschiedene Strukturen zu sehen und sich zu merken wären, wäre es fürs Kind kein Unterschied und keine Belastung. Daher gibt es keinen Grund, irgendetwas rauszuschieben, nicht mal wenn das Kind krank ist.

MMR (Masern Mumps Röteln) sind Lebendimpfstoffe. Auch hier hat man nichts zu befürchten, da sie unschädlich gemacht wurden, ihre Funktion zerstört wurde. Der einzige Unterschied ist, dass man es erst mit 12 Monaten impft und dass man mit einer leichten Reaktion zu rechnen hat. Diese Reaktion besteht aus einer leicht erhöhten Temperatur und ist harmlos, völlig normal und hat keinen Krankheitswert. Es heißt nur, dass das Kind sich mit den Erregern auseinandersetzt! Das Prinzip ist das gleiche: Die B-Zellen wandeln sich in Gedächtniszellen um und produzieren Antikörper (so wie sie es gegen alle anderen Erreger auch tun). Kommt das Kind mit dem echten Erreger in Kontakt, ist es gewappnet und geschützt.
Die Rötung bzw. leicht erhöhte Temperatur (die meisten Kinder haben nichtmal das) ist NICHTS verglichen mit der Krankheit. Die Krankheiten selbst enden oft tödlich. Zu oft, auch heute noch. Außerdem gibt es gegen alle 3 Krankheiten keine Therapie. Die einzige Chance besteht in der Impfung. Die Erreger sind überall, die Wahrscheinlichkeit des Ansteckens hoch genug und hunderte von schweren Erkrankungsfällen bei Nichtgeimpften auszulösen und mehr Todesfälle bei Nichtgeimpften zu verursachen als der Straßenverkehr. Es gibt keinen Grund sein Kind dem auszusetzen. Man schubst es ja auch nicht auf die Straße und denkt sich "wird schon gutgehen".
Leider geht es zu oft nicht gut. Und, ich kann es nicht oft genug erwähnen: es gibt KEINE Therapie! wer nicht geimpft ist muss alles was kommt so hinnehmen. Wie haben eine Intensivstation, können sie künstlich beatmen, aber es gibt keine Therapie!

Hans Tolzin ist ein Beispiel für UNSERIÖS plus keine Ahnung, keine Ausbildung. Der kann garantiert nicht grob in wenigen Sätzen erklären wie Impfung funktioniert. Der wird nichtmal den Unterschied zwischen humoraler und zellulären Immunabwehr kennen.

Fakt ist: Wir haben durch Impfungen die schlimmsten Kinder-Erkrankungen von vielen hundert-tausenden(!) Fällen auf 40-400Fälle pro Jahr und pro Krankheit gedrückt. Ernkrankungen wie die Epiglottitis, die so vielen tausenden Kinder jedes Jahr zu Tode gebracht hat (da ersticken die Kinder eben innerhalb kürzester Zeit), treten seit Einführung der HiB-Impfung kaum mehr auf. Es gibt nur noch vereinzelt Fälle von Epiglottitis, wenn die Eltern nicht impfen wollten. Da macht man dann einen Luftröhrenschnitt, wenn das Kind nicht schon tot ist, und vielleicht überlebt es dann doch. Das war eine Generation vor uns noch eine der häufigsten Todesursachen bei Kleinkindern überhaupt. Jetzt gibt es das nur noch ganz vereinzelt. Da macht man Luftröhrenschnitt und zeigt den Eltern den Vogel. Und wenn das Kind es nicht schafft und erstickt, kann der Tolzin auch nicht helfen.

Zu Mumps: Ja, die 2 häufigsten Folgen sind Hirnhautentzündung und Hodenentzündung aus der lebenslange Unfruchtbarkeit resultiert - irreversibel.Ich persönlich halte das nicht für sooo schrecklich, mit Unfruchtbarkeit geht das Leben auch weiter. Aber es ist erstens völlig unnötig und zweitens nicht die einzige Komplikation an Mumps.

Zum Abschluss würde ich im Zweifel empfehlen sich nicht daran zu orientieren, ob irgendwo in England oder sonstwo ein Einzelfall bekannt ist, bei dem sich seit einem Jahrzehnt irgendwelche Leute streiten ob es sich um eine Impffolge handeln könnte oder eben sicher nicht um eine Impffolge.
Denn Tatsache ist: Es gab so viele hundertausende Todesfälle bei Kindern pro Jahr, regelrechtes Massensterben... war halt früher so, dass eben die Kinder nicht alle durchkommen. Heutzutage werden die Kinder geimpft und leben! Der größte Segen der Medizingeschichte. Die paar wenigen Impfgegner verzapfen immer noch mehr Todesfälle pro Jahr als der gesamte Straßenverkehr. Ein sicher "Impftoter" ist bisher nicht bekannt. In Deutschland gibt es 0 Kinder die pro Jahr an Impfung versterben. Ich hab auch noch nie eines gesehen oder von einem gehört. Die ganzen Leichen und alle auf der Intensivstation sind die Infizierten/Erkrankten, nicht die geimpften, die sitzen zuhause und sehen die Sendung mit der Maus.
Im Zweifel also lieber daran orientieren, was Massensterben verhindert und ganze Bevölkerungszahlen nach oben verändert hat, als an irgendeinem Einzelfall aus England oder sonstwo, den keiner kennt und von dem keiner weiß, ob es diesen Fall überhaupt je gegeben hat.
Wie beim Anschnallen: Lieber das Kind anschnallen (Variante, die in 99%das Leben rettet) als es nicht anzuschnallen (was in 0,001% mal lebensrettend sein kann).

Gefällt mir
2. April 2013 um 23:30
In Antwort auf jessie_12536054

Liebe Diana,
Sehr gerne beantworte ich Dir alle Fragen!

Zuerst zu dem Aluminium: Die zunehmende Umweltbelastung durch Aluminium ist ein Thema für sich. Ja, es kommt quasi ÜBERALL vor, im Trinkwasser, in Backwaren, in Gemüse, im Tee, in Hautcremes, usw. Natürlich nicht so toll.. eine Folge der Industrialisierung der Menschheit. Aber jetzt auch kein Drama! Es wird ja schließlich auch wieder ausgeschieden. Es wird sogar therapeutisch verwendet, z.B. als Aluminiumhydroxid um die Magenschleimhaut zu schützen. Aber solche Mengen, dass es sich in Knochen etc. ablagert wird eigentlich nur beobachtet, wenn Leute Jahrzehnte lang an der Dialyse hängen, also Metall im Körper stecken haben und das Blut durch Metall fließt.
Solche Mengen wird man durch normale Ernährung und selbst durch ab und zu Aluminiumhydroxid als Magenschutz nicht aufnehmen können.
Manche Impfstoffe enthalten als Trägerstoff Aluminiumhydroxid, manche auch nicht. Aber das ist ein Witz verglichen mit den Mengen, die wir täglich durch Essen und Trinken aufnehmen. Es wird abgebaut und ausgeschieden wie alles andere Aluminium auch, ist sogar eher noch harmloser, da es nicht wie die aufgenommene Nahrung über den Darm auf einmal anflutet sondern schon lokal abgebaut wird bevor es weitere Orte am Körper erreichen kann.

Zur Schweinegrippe-Impfung: Ich denke, es wurde keine Meldung gemacht, weil es von der Logik her absolut ausgeschlossen ist, dass Dein Opa an der Impfung gestorben sein könnte. Es handelt sich um eine Kleinstmenge an Protein (Protein ist nichts als natürliches Eiweiß, kommt überall vor, brauchen wir, daraus bestehen wir auch).
Und zwar ein Protein, dass von seiner Oberflächenstruktur einem der Proteine ähnelt, die auf der Oberfläche von Grippeviren exprimiert werden.
Dein Opa hat also keinen Grippevirus bekommen, sondern nur ein Protein, das gewisse Ähnlichkeit hat mit einem auf dem echten Virus vorkommenden Protein.
Im Körper befinden sich B-Zellen und T-Zellen. Einige seiner B-Zellen haben dieses Protein gesehen und sich zu Gedächtniszellen umgewandelt. Diese Gedächtniszellen sind Körper-eigene Zellen. Das Protein wird ruck zuck abgebaut und ist weg! Schon einen Tag nach der Impfung ist es abgebaut.

Die Gedächtniszellen brauchen eine Weile um sich umzuwandeln und die Antikörper zu entwickeln. Deshalb sind sie erst nach wenigen Wochen soweit "vorbereitet", dass sie auf Grippe sofort reagieren können und eine Erkrankung verhindern können. (der Impfstoff selbst ist aber innerhalb eines Tages schon abgebaut).
Es ist also faktisch NICHT MÖGLICH, dass er vom Grippe-Impfstoff, der ja KEINE Grippeviren enthält) eine Grippe bekommt. Ich denke, er ist entweder an was anderem gestorben oder der Schutz war noch nicht da (Du sagtest ja nur 2 Wochen danach).
Es bestehen also nur 2 Möglichkeiten wie Dein Opa daran gestorben sein könnte: Entweder an einem anaphylaktischen Schock auf das darin enthaltene Hühnereiweiß bei vorbestehender Hühnereiweißallergie. Oder aber eine Muskelblutung bei genetischer Bluterkrankheit (durch den Pieks, nicht durch den Impfstoff).
Beide Fälle wären aber 1. vorher bekannt gewesen, 2. wäre er dann garnicht geimpft worden (absolute Kontraindikation) und 3. wäre er noch in der Praxis verstorben und hätte keine 2 Wochen mehr gelebt. (der anaphylaktische Schock tritt nach Sekunden ein)
Sind diese beiden seltenen Extremformen nicht aufgetreten, ist ein Zusammenhang mit der Impfung völlig ausgeschlossen.
Und abgebaut ist der Impfstoff schon nach 1 Tag.
Hier kann man also auch keinen Zusammenhang mehr vermuten, es ist nicht möglich. Nach 2 Wochen sowieso nicht!

Zu Masern: Die Hirnhautentzündung bei Masern (Masernenzephalitis) tritt wenn dann sofort auf. Also im Rahmen der ersten Infektion. Es gibt keine Therapie! Die Kinder kommen auf die Intensivstation. Gegen Viren helfen keine Antibiotika. Man muss von da an alles in Kauf nehmen was kommt, Koma, Tod, bleibende Behinderungen. Sehr viele werden taub, bei einigen kommt es viel schlimmer, die bleibenden Schäden sind nicht abzusehen, nicht zu behandeln und selbst der Tod lässt nicht nicht verhindern, wenn es dazu kommt.
Was Du meinst (Jahre später), das ist die SSPE nach Masern. Das ist das grausamste, was man sich überhaupt vorstellen kann. Jahre nach der Infektion (im Schnitt 7 Jahre, manchmal auch nach Monaten) wird das Kind plötzlich dement, bekommt epileptische Krämpfe und Hirnnervenausfälle. Innerhalb eines Jahres zersetzt sich regelrecht das Gehirn (die Markscheiden im Gehirn lösen sich auf). Es ist ziemlich grausam, dauert im Schnitt 1 ganzes Jahr und endet bis heute zu 100% tödlich. Eine Therapie existiert nicht! 0% Überlebens-Chance.
Die SSPE ist zum Glück eine relativ seltene Komplikation, muss man zugeben. Aber sie tritt bei den Impfverweigerer-Kindern auf! Leider gab es auch im letzten Jahr 2 Todesfälle an SSPE bei Kindern, die sich vor dem 12. Lebensmonat angesteckt haben an Kindern die bewusst nicht geimpft wurden. Das ist natürlich bitter, dass Mütter die Kinder anderer Eltern mit in den Tod reißen aufgrund ihrer eigenen Ideologien.

Woher weiß man, dass SSPE durch Masern ausgelöst wurde? Durch die Histologie (Gewebe/Zellen ansehen): Im Hirngewebe sieht man die Einschlusskörperchen in den kranken Zellen, die sich als Masern-Viren identifizieren lassen. Man kann die Viren im Liquor nachweisen aber auch in den Gehirnzellen selber.
Der Nachweis erfolgt, durch Immunhistologie, Mikroskopie, AK-Nachweis durch ELISA und KBR, Virus-RNA-Nachweis, usw.

Wenn das Kind Deiner Freundin sogar autopsiert worden ist, und dann nochmal autopsiert worden ist - dann wurde ja bereits zweimal ein Zusammenhang ausgeschlossen. Ich kenne den Fall nicht, ich weiß nicht woran es gestorben ist. Aber anscheinend wurde 2 mal nachgeforscht und bestätigt: hieran ist es nicht gestorben! Das erklärt, warum es keine Meldung gab. Die gibt es nämlich nur, wenn ein Zusammenhang möglich ist!

Warum sich Seiten so widersprechen? Der Punkt ist: es GIBT unter seriösen Seiten, Büchern, Instituten usw. KEINE Widersprüche!
Es gibt auch unter Menschen, die Ahnung von dem Thema haben keine "Gegner". Gibt es nicht!

Das Internet ist eine Platform für alle möglichen Spinner (tut mir leid, aber so ist es nun mal), die ohne Bildung, ohne Zensur, ohne Hintergrundwissen jeden letzten Quatsch reinschreiben dürfen und vervielfältigen dürfen. Das macht auch optisch oft recht viel her, die Leute geben sich ja Mühe und am Computer getippt sieht alles "seriös" aus. Es ist eben nun mal so, dass sich für jeden Quatsch Anhänger finden, die das weiterverlinken. Und es ist so, dass sich diese Leute natürlich mehr Mühe geben, ihren Quatsch groß aufzumotzen im Netz und schön verbreiten. Seriöse Seiten halten sich meist knapp und klar, machen nicht viel her. Auf das wesentliche beschränkt, sind nicht "spannend", machen keine Propaganda und gehen daneben völlig unter.

Du wirst nicht glauben, was es im Netz an Blödsinn verzapft wird. Da gibt es zum Beispiel zig Seiten (die optisch durchaus was hermachen), dass HIV angeblich nur eine Erfindung wäre und dass kein Mensch jemals das Virus in echt je gesehen hätte. Natürlich können die damit nur diejenigen "einfangen", die nie etwas darüber gelernt haben, denn jeder Bio-Student und jeder Medizinstudent hat das Virus schon mal selber gesehen. Es lässt sich unter dem Elektronenmikroskop darstellen, die Ausmessungen sind exakt bekannt, der ganze Aufbau mit Feinstruktur ist bis ins Detail bekannt und wird sogar im Bio-Abitur zum Teil abgefragt. Hierzulande hat es jeder 1000. Mensch und in den Kliniken jeder Stadt hat man damit zu tun.
Aber trotzdem findet man im Netz eine Überflutung an solchen Seiten und tausende Anhänger, die das blind glauben. (hoffentlich infizieren die sich nicht)

Was ich damit sagen will: Das Netz ist ein Pool voller Propagandisten und Fehlinformationen. Es ist der letzte Ort, den ich empfehlen würde, um sich sachlich zu informieren. Zumal hier Propaganda, falsche Meldungen und Hokuspokus überwiegen.

Es gibt schon seriöse Seiten. Zum Beispiel Wikipedia, hier wird wenigstens immer wieder kontrolliert und zensiert und nachgebessert und die Autoren müssen durch Quellenangaben ihre Aussagen beweisen.
Dann würde ich Dir die Seite des Robert-Koch-Institus empfehlen. Hier findest Du ALLE Informationen und Statistiken zu allen Impfung, Erkrankungen und Zahlen, Komplikationen, alles für und wieder. Hier ist alles seriös. Ihre Informationen haben sie vom Bundesinstitut für Statistik. Außerdem arbeiten sie völlig unabhängig von Geldern, Ärzten, Pharmazeuten. Da kannst Du alles nachschlagen und sogar anrufen und alle Fragen stellen, die Dir dazu einfallen.

Ansonsten empfehle ich Sachbücher! Also keine Propaganda-Bücher (diese stammen meist von Laien, die keine Ahnung haben, nichtmal wissen was Immunologie ist, nicht wissen wie eine Impfung funktioniert - aber umso mehr die auf die Trommel hauen). Am besten Kurzlehrbücher, die sich auf das Wesentliche beschränken und einen guten Überblick verschaffen und auch für den Privatmensch gut nachvollziehbar sind. Davon gibt es sehr viele in jedem Buchhandel. Und: Diese Bücher widersprechen sich nicht!!!!
Egal welcher Autor, welcher Verlag...

Du kannst Dir unter pubmed auch die Studien dazu raussuchen. Hier gibt es alle Studien weltweit. Auch diese sprechen eine eindeutige Sprache.

Fakt ist: Die Medizin ist mit allen ihren Möglichkeiten nicht annähernd so weit, so viel Schaden und Todesfälle zu verhindern wie die Impfungen.
Nur mal Beispiele wie die Erkrankungszahlen gesunken sind in den letzten paar Jahren durch Einführung der Impfungen:

Masern: von 28.745 Fällen/Jahr auf 73 pro Jahr

Mumpserkrankungen: von 126.886 F./Jahr auf 268 pro Jahr

Röteln: 22.830 Fälle/Jahr auf 352 pro Jahr

usw...

Entsprechender drastischer Abfall der Todesfälle bei Kinder pro Jahr!
Die Zahlen sprechen Bände. Schau Dir die Morbidität und Mortalität und Sterbeziffern an. Vergleiche vor und nach Einführung der Impfung.

Die paar hundert Todesfälle pro Jahr betreffen fast ausschließlich die paar wenigen "Impfgegner"-Kinder und sind in jedem Krankenhaus zu bewundern. Leider sind vereinzelt auch Kinder dabei, die sterben müssen, weil sie sich an einem Impfgegner-Kind infiziert haben noch bevor sie selbst geimpft werden konnten. Sowas ist natürlich schrecklich.
Und vor allem sinnlos!! Jeder einzelne Todesfall ist sinnlos.

Was vor eine Generation vor uns noch viele tausende an Kinderleben gekostet hat kostet heute nur noch ein paar wenigen "Impfgegnern" das Leben (und den Kindern, die von ihnen angesteckt werden) - aber jedes einzelne Leben ist zuviel!

Noch kurz zu allen Totimpfstoffen: Es ist absolut unmöglich, sich davon zu infizieren! Wie oben erklärt, werden den Kindern lediglich kurz Strukturen "gezeigt", die sie wiedererkennen können. Deshalb ist es auch völlig irrelevant ob man z.B. 7fach gleichzeitig impft. Nur weil hier manche schreiben "oh Gott, das ist zuviel". Warum sollte man das Kind für jede Impfung einzeln stechen? Das wäre nur eine unnötige Quälerei. Dafür gibt es überhaupt keinen Grund. Außer den Pieks selbst hat das Kind nämlich nichts zu befürchten. Dass sie es noch 1 Tag lang am Arm spüren oder quengelig sind, liegt am Pieks selbst, nicht am Inhalt. Infektion durch Impfung ausgeschlossen, da nichts infektiöses enthalten ist! (weder in 3fach, noch in 6fach, noch in 7fach Impfung) Selbst wenn 50 verschiedene Strukturen zu sehen und sich zu merken wären, wäre es fürs Kind kein Unterschied und keine Belastung. Daher gibt es keinen Grund, irgendetwas rauszuschieben, nicht mal wenn das Kind krank ist.

MMR (Masern Mumps Röteln) sind Lebendimpfstoffe. Auch hier hat man nichts zu befürchten, da sie unschädlich gemacht wurden, ihre Funktion zerstört wurde. Der einzige Unterschied ist, dass man es erst mit 12 Monaten impft und dass man mit einer leichten Reaktion zu rechnen hat. Diese Reaktion besteht aus einer leicht erhöhten Temperatur und ist harmlos, völlig normal und hat keinen Krankheitswert. Es heißt nur, dass das Kind sich mit den Erregern auseinandersetzt! Das Prinzip ist das gleiche: Die B-Zellen wandeln sich in Gedächtniszellen um und produzieren Antikörper (so wie sie es gegen alle anderen Erreger auch tun). Kommt das Kind mit dem echten Erreger in Kontakt, ist es gewappnet und geschützt.
Die Rötung bzw. leicht erhöhte Temperatur (die meisten Kinder haben nichtmal das) ist NICHTS verglichen mit der Krankheit. Die Krankheiten selbst enden oft tödlich. Zu oft, auch heute noch. Außerdem gibt es gegen alle 3 Krankheiten keine Therapie. Die einzige Chance besteht in der Impfung. Die Erreger sind überall, die Wahrscheinlichkeit des Ansteckens hoch genug und hunderte von schweren Erkrankungsfällen bei Nichtgeimpften auszulösen und mehr Todesfälle bei Nichtgeimpften zu verursachen als der Straßenverkehr. Es gibt keinen Grund sein Kind dem auszusetzen. Man schubst es ja auch nicht auf die Straße und denkt sich "wird schon gutgehen".
Leider geht es zu oft nicht gut. Und, ich kann es nicht oft genug erwähnen: es gibt KEINE Therapie! wer nicht geimpft ist muss alles was kommt so hinnehmen. Wie haben eine Intensivstation, können sie künstlich beatmen, aber es gibt keine Therapie!

Hans Tolzin ist ein Beispiel für UNSERIÖS plus keine Ahnung, keine Ausbildung. Der kann garantiert nicht grob in wenigen Sätzen erklären wie Impfung funktioniert. Der wird nichtmal den Unterschied zwischen humoraler und zellulären Immunabwehr kennen.

Fakt ist: Wir haben durch Impfungen die schlimmsten Kinder-Erkrankungen von vielen hundert-tausenden(!) Fällen auf 40-400Fälle pro Jahr und pro Krankheit gedrückt. Ernkrankungen wie die Epiglottitis, die so vielen tausenden Kinder jedes Jahr zu Tode gebracht hat (da ersticken die Kinder eben innerhalb kürzester Zeit), treten seit Einführung der HiB-Impfung kaum mehr auf. Es gibt nur noch vereinzelt Fälle von Epiglottitis, wenn die Eltern nicht impfen wollten. Da macht man dann einen Luftröhrenschnitt, wenn das Kind nicht schon tot ist, und vielleicht überlebt es dann doch. Das war eine Generation vor uns noch eine der häufigsten Todesursachen bei Kleinkindern überhaupt. Jetzt gibt es das nur noch ganz vereinzelt. Da macht man Luftröhrenschnitt und zeigt den Eltern den Vogel. Und wenn das Kind es nicht schafft und erstickt, kann der Tolzin auch nicht helfen.

Zu Mumps: Ja, die 2 häufigsten Folgen sind Hirnhautentzündung und Hodenentzündung aus der lebenslange Unfruchtbarkeit resultiert - irreversibel.Ich persönlich halte das nicht für sooo schrecklich, mit Unfruchtbarkeit geht das Leben auch weiter. Aber es ist erstens völlig unnötig und zweitens nicht die einzige Komplikation an Mumps.

Zum Abschluss würde ich im Zweifel empfehlen sich nicht daran zu orientieren, ob irgendwo in England oder sonstwo ein Einzelfall bekannt ist, bei dem sich seit einem Jahrzehnt irgendwelche Leute streiten ob es sich um eine Impffolge handeln könnte oder eben sicher nicht um eine Impffolge.
Denn Tatsache ist: Es gab so viele hundertausende Todesfälle bei Kindern pro Jahr, regelrechtes Massensterben... war halt früher so, dass eben die Kinder nicht alle durchkommen. Heutzutage werden die Kinder geimpft und leben! Der größte Segen der Medizingeschichte. Die paar wenigen Impfgegner verzapfen immer noch mehr Todesfälle pro Jahr als der gesamte Straßenverkehr. Ein sicher "Impftoter" ist bisher nicht bekannt. In Deutschland gibt es 0 Kinder die pro Jahr an Impfung versterben. Ich hab auch noch nie eines gesehen oder von einem gehört. Die ganzen Leichen und alle auf der Intensivstation sind die Infizierten/Erkrankten, nicht die geimpften, die sitzen zuhause und sehen die Sendung mit der Maus.
Im Zweifel also lieber daran orientieren, was Massensterben verhindert und ganze Bevölkerungszahlen nach oben verändert hat, als an irgendeinem Einzelfall aus England oder sonstwo, den keiner kennt und von dem keiner weiß, ob es diesen Fall überhaupt je gegeben hat.
Wie beim Anschnallen: Lieber das Kind anschnallen (Variante, die in 99%das Leben rettet) als es nicht anzuschnallen (was in 0,001% mal lebensrettend sein kann).

Oh mein Gott, dieser Tölzin..
...ist ja noch schlimmer als gedacht. Unseriöser geht nicht.
Hab mir gerade die 2 Seiten angesehen. Bitte schmeiß das alles weg! WEGSCHMEIßEN!
Das ist ja zum Brüllen...
Man weiß nicht, ob man lachen oder weinen soll...

Fängt schon an mit "es gibt bisher keine Beweise, dass die Unfruchtbarkeit durch Hodenentzündung bei Mumps bedingt ist"..
Oh, oh, oh.... Da liegen Kinder mit Fieber im Bett, haben Mumps, die Backen hochrot geschwollen, aber auch die Hoden feuerrot, dazu geschwollen und schmerzhaft. Was das Kind hat, weiß man, die Serologie beweist den Erreger, nämlich Mumps-Virus. Die Hoden werden gekühlt, die Kinder bekommen Schmerzmittel. Im Anschluss verbleiben entzündliche Verklebungen und Strikturen und Nekrosen im Hoden. Dass die Fruchtbarkeit dahin ist, ist eine der bekanntesten Komplikationen bei Mumps. Man kann die Rötung und Schwellung des Hodens während Mumps sehen und die Organschäden manifestieren sich während der Erkrankung und verbleiben. Wie eindeutig und sichtbar und nachvollziehbar kann denn ein Zusammenhang noch sein....

Es ist geradezu grotesk, was für einen Schwachsinn der Mann (Milchmann, oder?) in einen einzigen Text gestopft hat. Kein einziger Satz, der nicht absolut grotesk und realitätsfremd ist, schlichtweg falsch.

Dann schreibt er: "Der Nutzen der Impfung ergibt sich hauptsächlich aus dem Risiko der Erkrankung. Worauf dieses Risiko beruht, weiß die Lehrmeinung nicht, denn eine systematische Erforschung der Risikofaktoren (z.B. erbliche Belastung, Psyche, Umwelt, Ernährung) wird so gut wie nicht vorgenommen"

-> Oh mein Gott! Der Mensch kennt noch nichtmal den Unterschied zwischen Infektionskrankheiten und Erbkrankheiten und Psychischen Krankheiten etc. Diese haben nichts miteinander zu tun. Gegen Infektionen kann man impfen, gegen Erbkrankheiten und psychische Krankheiten etc. nicht. Ob man sich infiziert hängt davon ab ob man mit dem Erreger in Kontakt kommt und ob man bereits immunisiert ist und evtl. von der Erregermenge.
Die Umweltfaktoren, die Psyche, die Ernährung und erbliche Belastungen sind dem Erreger sowas von egal.
Das Risiko ist sehrwohl bekannt und hängt von der Durchseuchung, dem Vorkommen des Erregers, der Kontagiosität und der Virulenz ab.
Völlig egal allerdings ist dem Masernvirus die Psyche, die Ernährung, die erblichen Belastungen. Masern hat z.B. eine Kontagiosität von 100%.
Wie dumm ist der Mensch?!?

weiter schreibt er: "Nach Ansicht vieler Alternativmediziner stellt bereits die übliche Verordnung von symptomunterdrückenden Medikamenten bei Infektionskrankheiten eine Hauptursache für Komplikationen dar"
Nach Meinung von Alternativmedizinern Als echter Mediziner kann ich nur sagen, dass es garkeine Medikamente gibt gegen virale Erkrankungen. Also Chemotherapeutika bei Aids (HAART), Aciclovir bei Herpes, aber ansonsten kann man gegen Viren nichts tun! Es gibt kein Medikament.
Weder eins, dass die Erkrankung verkürzt, noch eines, das sie herauszögert.
Bei bakteriellen Erkrankungen gibt es Antibiotika. Diese sollen nur gegeben werden, wenn unbedingt nötig. Dann sind sie aber auch nötig und verhindern Komplikationen.

Was der für einen Quatsch schreibt, ist nicht zu fassen. "Man wisse nicht, ob die Erkrankten tatsächlich ungeimpft waren, es wäre nicht nachvollziehbar."

Es ist 1. aus dem Blut nachvollziehbar (man kann ablesen, ob jemand geimpft wurde, ob eine Infektion frisch ist oder keine Erstinfekton mehr ist, usw... man kann das alles unterscheiden durch unterschiedliche Antikörper, z.B. nur frische/akute Infektion macht IgM, aber IgG spricht für Impfung bzw. abgelaufene Infektion, wobei auch dies zu unterscheiden ist. Auch kommt virale RNA nur durch Infektion ins Blut, nicht durch Impfung usw... es lässt sich alles ablesen).
2. wissen die Leute ob das Kind geimpft ist
3. Gibt es den Impfpass. da stehts drin.
4. werden die Impfungen erfasst
5. sieht man es ohnehin am Blutbild

Dieser Mensch ist so unglaublich ungebildet und dumm, es ist zum Brüllen. Er schreibt, dass es "bis heute keinen Beweis gäbe, in wie weit die Mikroben auch ursächlich für die Erkrankungen seien und ob sie nicht genauso gut eine Begleiterscheinung oder Folge der Erkrankung sein könnten. Aber solche Fragen dürften nicht gestellt werden, da dies die Durchimpfungsrate gefährden könnte!"

-> Oh, oh, oh..... kauft demand dem armen Menschen ein BUCH!
Oh mein Gott.
Diese Fragen werden sehr wohl gestellt! Bereits in der Schule, wenn man denn mal eine von innen gesehen haben sollte.
Ausführlicher werden sie erst im Studium gestellt. Es ist sehr genau erfasst, wie und wo z.B. das Diphtherietoxin wirkt, welche Erreger wo vorkommen und was genau sie verursachen, die Inkubationszeiten, welche Menge für eine Infektion erforderlich ist, die Übertragungswege, die spezifischen Eigenschaften des Erregers, bekapselt, unbekapselt, gram-positiv oder gram-negativ, intrazellulär oder extrazellulär, obligat oder fakultativ pathogen, aerob oder anaerob. Würde der gute Mann sich mal ein Buch anschaffen, wären all diese Fragen beantwortet.

Liebe Diana, alles was er schreibt ist völliger Schwachsinn. Die Seiten die er zitiert ist unter anderem seine eigene Seite (vor allem zitiert er sich selbst) und die unseriöse impfkritik.de-Seite...
Sämtliche Informationen die er von sich gibt sind so grundfalsch, dass es gerade zu amüsant ist.
Seine Propaganda ist genauso Humbug wie die restlichen falschen Fakten und Zahlen. Er ist ein Laie, der sich völlig unwissend in eine Idee verrannt hat, die jedem bekannten Wissen widersprechen. Manche Punkte, wie z.B. die große Geheimhaltung von Fakten oder Statistiken sind gerade zu paranoid. Nichts wird geheim gehalten. Wozu? Alle Statistiken sind für jedermann einsehbar. Sowohl die eigenen Statistiken einer Klinik, als auch deutschlandweit und weltweit. Es wird alles verzeichnet. Auch die Inhaltsstoffe eines Impfstoffes sind kein Geheimnis, die Trägerstoffe sind bekannt und angegeben (muss ja, wegen z.B. Hühnereiweißallergien) und werden extern streng überprüft.
Was hätte die Regierung davon falsche Zahlen anzugeben? Sie lebt ja von der Gesundheit ihres Landes! Das muss man sich bewusst machen. Die Gesunden halten die ganze Wirtschaft aufrecht und bringen dem Staat Geld ein durch Arbeit und Umsatz. Warum sollte der Staat sich selber so ins eigene Bein schießen? Die erste Krankenversicherung wurde vor langer Zeit aus genau dem Grund erfunden. Weil das Staatsoberhaupt erkannt hat, dass sein Staat nur durch gesunde Menschen was wer ist und existieren kann. Nur so hat er ein großes starkes Heer, ein reiches Land mit wirtschaftenden Menschen, Glamour, Image, Macht, Stärke, Ansehen, Wohlstand alles.
Heute ist es genauso: das Bruttosozialprodukt hängt von der Gesundheit der Bürger ab (auch das Ansehen des Staates usw.).
Das mit Tölzin...
Er hat ein bißchen was von einem Sekten-Guru, etwas extrem, fernab von der Realtität, dazu paranoid. Kein einziger Satz von ihm ist haltbar. Aber er scheint viele Anhänger um sich zu gesellen. Darunter kein einziger Sachverständiger, das sollte einem zu denken geben....


Gefällt mir
10. April 2013 um 14:11

Danke
Hallo,

Wenn man oben im Feld schreibt, steht der Beitrag über dem letzten Beitrag, wenn man auf Antworten klickt, steht der Beitrag unter dem Beitrag auf dem man antwortet. Dadurch gerät der Thread irgendwie durcheinander. Ich finde das schlecht gelöst vom Forenbetreiber.

Dann fällt mir auch auf, dass man in diesem Forum oft keine Rückmeldung vom Fragesteller bekommt. Wenn man so eine Frage stellt, könnte man sich auch beteiligen oder wenigsten könnte man sich für die Meinungen bedanken.

Hallo boode,

Du beteiligst Dich und antwortest auf Gegenfragen. Das finde ich gut, selbst wenn wir hier unterschiedliche Meinungen haben aber das finde ich gerade interessant.

Das ist es vielleicht auch für andere. Es sollte eine Anregung sein, sich intensiver zu informieren.

Ich habe deine Anregungen gerne aufgenommen und es wird wohl dazu führen die Impfdiskussion mit meinem Mann wieder aufzunehmen. Auch wenn ich jetzt noch nicht sagen kann, dass wir die Impfungen wohl nachholen.

Wenn die Impfung in den Pro-Impf-Broschüren so detailreich sein würden, wie deine Beiträge hier, hätte uns das vielleicht von Anfang an in eine andere Richtung gelenkt aber so hab ich mich selbst informiert und da kommt man im Netz nicht um Impfkritische Seiten herum und man stolpert auch über Gegner wie Tolzin.

Ich musste bei seinen Texten auch öfters schmunzeln, mag sein, dass er "komisch" ist aber das bedeutet ja nicht automatisch, dass alles was er schreibt falsch ist.

Zu deinem Beiträgen. Ich möchte nur ein paar Kleinigkeiten kommentieren.

"Manche Impfstoffe enthalten als Trägerstoff Aluminiumhydroxid, manche auch nicht." Ich dachte immer alle Impfstoffe. Wieder ne neue Info.

"Aber das ist ein Witz verglichen mit den Mengen, die wir täglich durch Essen und Trinken aufnehmen."

Bei mir bleibt immer noch die Frage ob es nicht das Problem ist, dass es gespritzt wird und das es abgebaut wird, kann ich mir nicht vorstellen. Ich habe nur davon gelesen, dass es sich ablagert.

"Ich denke, es wurde keine Meldung gemacht, weil es von der Logik her absolut ausgeschlossen ist, dass Dein Opa an der Impfung gestorben sein könnte." Der Opa meines Mannes. Er wurde direkt nach der Impfung krank und ist bald darauf gestorben. Als Angehöriger bleibt nur die Schlussfolgerung, dass er durch die Impfung krank wurde, weil niemand sonst von uns krank war.

Ob es theoretisch unmöglich war, ist uns egal. Er ist Tod und es gab viele Meldungen zu Nebenwirkungen der Schweinegrippeimpfung. Das reicht mir nicht, wenn Du das hier verneinst.

Dasselbe wegen dem Tod des Kindes meiner Internetbekanntschaft. Es war gesund, bekam die Impfung und war am nächsten Tag Tod. Das ist für mich ein Impfschadensverdacht, der auf jeden Fall gemeldet und registriert müsste Dann eben mit dem Resultat, dass ein Zusammenhang nicht gefunden wurde, was ja nicht ausschliesst, dass es nicht doch einen gab.

Ich möchte jetzt aber keinen Streit. ich sehe ja, dass Du gut informiert bist und nehme deine Infos einfach mit auf, auch wenn ich den Punkt nicht glauben kann/will.

Es heisst doch ImpfschadensVERDACHTmeldung ans Paul-Ehrlich-Institut. Ist das kein Verdacht, den man melden müsste?

Ob es dann als Impfschaden anerkannt wird, ist ja nochmal was anderes.

"Die Hirnhautentzündung bei Masern (Masernenzephalitis) tritt wenn dann sofort auf." Notiert!

"Was Du meinst (Jahre später), das ist die SSPE nach Masern." Ja das meinte ich. Zum Rest deiner Erklärung.

Die Seite pubmed kannte ich auch noch nicht. Guter Tipp.

Mir ist auch noch eingefallen, bei den Berichten zu Todesfällen die ich gelesen habe, gab es keinen, wo das Kind einfach so gestorben ist, sondern es gab immer schon bei vorhergehenden Impfungen ungewöhnlich starke Nebenwirkungen. Das finde ich ein gutes Schlusswort. Falls eine starke Nebenwirkung bei einer Impfung auftritt, sollte man sich wirklich Gedanken machen.

Liebe Grüsse,
Diana

Gefällt mir
10. April 2013 um 17:35
In Antwort auf cruz_12072188

Danke
Hallo,

Wenn man oben im Feld schreibt, steht der Beitrag über dem letzten Beitrag, wenn man auf Antworten klickt, steht der Beitrag unter dem Beitrag auf dem man antwortet. Dadurch gerät der Thread irgendwie durcheinander. Ich finde das schlecht gelöst vom Forenbetreiber.

Dann fällt mir auch auf, dass man in diesem Forum oft keine Rückmeldung vom Fragesteller bekommt. Wenn man so eine Frage stellt, könnte man sich auch beteiligen oder wenigsten könnte man sich für die Meinungen bedanken.

Hallo boode,

Du beteiligst Dich und antwortest auf Gegenfragen. Das finde ich gut, selbst wenn wir hier unterschiedliche Meinungen haben aber das finde ich gerade interessant.

Das ist es vielleicht auch für andere. Es sollte eine Anregung sein, sich intensiver zu informieren.

Ich habe deine Anregungen gerne aufgenommen und es wird wohl dazu führen die Impfdiskussion mit meinem Mann wieder aufzunehmen. Auch wenn ich jetzt noch nicht sagen kann, dass wir die Impfungen wohl nachholen.

Wenn die Impfung in den Pro-Impf-Broschüren so detailreich sein würden, wie deine Beiträge hier, hätte uns das vielleicht von Anfang an in eine andere Richtung gelenkt aber so hab ich mich selbst informiert und da kommt man im Netz nicht um Impfkritische Seiten herum und man stolpert auch über Gegner wie Tolzin.

Ich musste bei seinen Texten auch öfters schmunzeln, mag sein, dass er "komisch" ist aber das bedeutet ja nicht automatisch, dass alles was er schreibt falsch ist.

Zu deinem Beiträgen. Ich möchte nur ein paar Kleinigkeiten kommentieren.

"Manche Impfstoffe enthalten als Trägerstoff Aluminiumhydroxid, manche auch nicht." Ich dachte immer alle Impfstoffe. Wieder ne neue Info.

"Aber das ist ein Witz verglichen mit den Mengen, die wir täglich durch Essen und Trinken aufnehmen."

Bei mir bleibt immer noch die Frage ob es nicht das Problem ist, dass es gespritzt wird und das es abgebaut wird, kann ich mir nicht vorstellen. Ich habe nur davon gelesen, dass es sich ablagert.

"Ich denke, es wurde keine Meldung gemacht, weil es von der Logik her absolut ausgeschlossen ist, dass Dein Opa an der Impfung gestorben sein könnte." Der Opa meines Mannes. Er wurde direkt nach der Impfung krank und ist bald darauf gestorben. Als Angehöriger bleibt nur die Schlussfolgerung, dass er durch die Impfung krank wurde, weil niemand sonst von uns krank war.

Ob es theoretisch unmöglich war, ist uns egal. Er ist Tod und es gab viele Meldungen zu Nebenwirkungen der Schweinegrippeimpfung. Das reicht mir nicht, wenn Du das hier verneinst.

Dasselbe wegen dem Tod des Kindes meiner Internetbekanntschaft. Es war gesund, bekam die Impfung und war am nächsten Tag Tod. Das ist für mich ein Impfschadensverdacht, der auf jeden Fall gemeldet und registriert müsste Dann eben mit dem Resultat, dass ein Zusammenhang nicht gefunden wurde, was ja nicht ausschliesst, dass es nicht doch einen gab.

Ich möchte jetzt aber keinen Streit. ich sehe ja, dass Du gut informiert bist und nehme deine Infos einfach mit auf, auch wenn ich den Punkt nicht glauben kann/will.

Es heisst doch ImpfschadensVERDACHTmeldung ans Paul-Ehrlich-Institut. Ist das kein Verdacht, den man melden müsste?

Ob es dann als Impfschaden anerkannt wird, ist ja nochmal was anderes.

"Die Hirnhautentzündung bei Masern (Masernenzephalitis) tritt wenn dann sofort auf." Notiert!

"Was Du meinst (Jahre später), das ist die SSPE nach Masern." Ja das meinte ich. Zum Rest deiner Erklärung.

Die Seite pubmed kannte ich auch noch nicht. Guter Tipp.

Mir ist auch noch eingefallen, bei den Berichten zu Todesfällen die ich gelesen habe, gab es keinen, wo das Kind einfach so gestorben ist, sondern es gab immer schon bei vorhergehenden Impfungen ungewöhnlich starke Nebenwirkungen. Das finde ich ein gutes Schlusswort. Falls eine starke Nebenwirkung bei einer Impfung auftritt, sollte man sich wirklich Gedanken machen.

Liebe Grüsse,
Diana

Bin leider gerade sehr in Eile, aber...
...würde mich sehr freuen, diese Diskussion fortzusetzen!

Ein Impfverdacht kann nur gemeldet werden, solange ein Verdacht darauf besteht! An irgendetwas muss er ja gestorben sein. Was war denn die Todesursache???
Jedenfalls bestünde ein Verdacht, wenn er einen anaphylaktischen Schick bekommen hätte auf das Hühnereiweis, oder wenn er eine Blutung oder Infektion an der Einstichstelle bekommen hätte. Völlig ausgeschlossen ist z.B. dass er eine Grippe dadurch bekommen hat (da ja nicht vorhanden).
Die Lehre, wie der Körper funktioniert, lässt bestimmte Dinge für sicher erscheinen, andere Dinge für möglich erscheinen, andere Dinge völlig ausschließen. Wenn es so offensichtlich ist, kann man keinen Verdacht äußern, weil es keinen gibt.

Z.B. wenn ein Mensch auf dem Meer auf einem Schiff gestorben ist, und er ist trocken, seine Kleinung ist trocken, kein Wasser in der Lunge, im Blut keine Hyperhydratation, keine Hyperkaliämie und keine Zelle-Lyse usw... Dann kann man sagen: Woran auch immer er gestorben ist: Er ist NICHT ertrunken! Dann kann man auch keinen Verdacht auf Ertrinken stellen!

Pubmed ist übrigens eine wissenschaftliche Mediziner-Seite, wo alle Ärzte weltweit ihre persönlichen Ergebnisse und Statistiken und Studien veröffentlichen. Hier lesen wir alles nach, hier schlagen wir alles nach, hier stellen wir eigene Forschungsergebnisse rein. Damit wir weltweit alle auf dem gleichen Stand sind. Sobald jemand etwas neues herausgefunden oder gesehen hat, kommt es da rein.
Diese Seite ist unser "täglich Brot".

In der Medizin funktioniert alles so, dass man Nutzen und Wirkung einer Behandlung in Relation setzt - danach richtet sich die Behandlung.
Z.B. hat man bei einem Aortenaneurysma (Ausweitung der Aorta) die Gefahr der Ruptur von 1% (endet tödlich), die Gefahr die Op nicht zu überleben beträgt aber 5%. Also operiert man NICHT. Wenn das Aneurysma sich auf 5cm Durchmesser ausweitet, hat man eine Rupturgefahr von 5%. JETZT darf man operieren. Weitet es sich noch mehr aus (6cm) ist die Rupturgefahr (10-20%) höher als die Gefahr der OP (nur5%). Jetzt SOLL man sogar operieren.

Auch werden Medikamente nur dann verabreicht, wenn die Nebenwirkungen kleiner sind als die Auswirkungen die man hätte, wenn man diese Medikamente nicht geben würde. Ansonsten ist es ein Kunstfehler!!!!

Das gleiche gilt für Impfungen. Der Nutzen muss sehr deutlich überwiegen. Wobei es nichts in der Medizin gibt, wo diese Relation Nutzen/Risiko so EXTREM ist wie bei Impfungen.
Der größte Lebensretter der Menschheit. Ändert ganze Bevölkerungszahlen. Verhindert Massensterben. Hat sogar schon Krankheiten wie Pocken wo zigtausende Kinder jedes Jahr daran gestorben sind völlig eliminiert - in Rekordzeit!

Hier nochmal die Zahlen (von mir selber nochmal raufkopiert)

Masern: von 28.745 Fällen/Jahr auf 73 pro Jahr

Mumpserkrankungen: von 126.886 F./Jahr auf 268 pro Jahr

Röteln: 22.830 Fälle/Jahr auf 352 pro Jahr

Das ist allein Änderung zwischen Jahr 2000 und 2011.

Die Todesfall-Statistiken sehen entsprechend aus.

Darum verstehe ich nicht, warum es Menschen gibt, die lieber die Variante wählen, die noch heute tausende von Kindern zu Tode bringt, ins Koma bringt, auf die Intensivstation, bleibende Behinderungen hinterlässt oder sie ins Grab bringt (und das ist FAKT, tausende von Kindern jedes Jahr STERBEN oder haben BLEIBENDE BEHINDERUNGEN aufgrund der tatsache, dass sie nicht geimpft wurden),
als einfach die Variante zu wählen, die vielen Millionen von Kindern das Leben rettet und und es noch keinen einzigen gesicherten Fall gibt.
Ich hab im Krankenhaus oder sonstwo noch NIE ein Kind mit Impfschaden angetroffen, die Nichtgeimpften (auch wenn es so wenige sind) trifft man in der Kinderklinik auf der Intensivstation. Alle Todesfälle waren NICHT-geimpfte.

Dass die Krankheiten selber potentiell tödlich sind, ist bekannt. Siehe unsere Bevölkerungsstatistiken und Todesstatistiken der letzten und vorletzten Generation. Und siehe die Insassen der Kinderklinik, alles KRANKE, nicht geimpfte.
Auch heute sterben doch so so so so viele Kinder aufgrund des Nicht-Geimpft-seins. Wieso also sich an die Frage klammern ob es tatsächlich irgendeinen Zusammenhang geben kann zwischen irgendeinem Einzelfall in irgendeinem Land den irgendjemand ins Netz stellt.

Selbst wenn meine Kinder durchs Impfen ein Jahr lang grün anlaufen würden oder ein viertel Jahr Fieber hätten würde der Nutzen noch so stark überwiegen, dass es keine Frage sein sollte. Und keine Sorge, keiner läuft grün an!

Es ist wie beim Angurten. Wenn jetzt einer einen Einzelfall reinstellt, wo ein Kind nur deswegen den Autounfall nicht überlebt hat, weil es sich durch den Gurt nicht aus dem brennenden Auto befreien konnte. Würdest Du dein Kind dann auch Nicht-Angurten? Auch wenn nicht angegurtete Kinder bei Tempo 120 zu 99% sterben und angegurtete zu unter 10%?
(diese Zahlen sind jetzt nur geschätzt!!!)
So in etwa ist aber die Argumentation der Eltern, die ihren Kindern die Impfungen vorenthalten. Nur dass die Zahlen hier sogar noch extremer sind.

Zu Aluminium: Es ist in den meisten Impfstoffen nicht enthalten. Und in denen es enthalten ist nur in Spuren - so wie es in vielen anderen Dingen auch enthalten ist. Auch Eiweiß ist in bestimmten Impfstoffen enthalten oder Zucker, in anderen Impfstoffen aber auch nicht enthalten.
Das sind Spuren, die keine Relevanz haben (bis auf Eiweiß bei bekannter Hühnereiweißallergie, hier darf man bestimmte Impfstoffe nicht geben).
Diese Spuren haben absolut keine Relevanz, es sind Spuren die winziger ins als die Mengen, die wir sowieso täglich in uns aufnehmen. Sie sind nicht giftig, allesamt nicht giftig (auch Aluminiumhydroxid nicht, wird sogar therapeutisch verabreicht). In dieser mikroskopischen Menge hätten sie aber nichtmal dann Relevanz wenn sie giftig wären, aber das sind sie nicht. Und nein, es macht keinen Unterschied, wo etwas in Deinen Körper hineingelangt. Die Gewebe-Makrophagen "fressen" es auf, verdauen es und scheiden es aus. Nur im Gewebe sogar noch noch bevor es in den Blutkreislauf gelangt. Aber bei den Mengen ohnehin ein Witz. Wieviele tausend Impfungen am Tag müsste man bekommen um die Menge zu erreichen, die man täglich mit der Nahrung aufnimmt....

So, jetzt hab ich doch wieder viel geschrieben, aber frag ruhig weiter.

Im Übrigen ist der Meningokokken-impfstoff auch KEINE Lebendimpfung.

Was ich noch zur Grippe sagen wollte: die Inkubationszeit beträgt ca. 3 Tage. Er kann sich ja sowieso nicht "angesteckt" haben, die sie keinen Erreger enthält, insofern kann man dahingehen auch keinen verdacht melden, die Lachen einen ja aus. Aber wenn er die Symptome am gleichen Tag schon hatte, müsste es ja auch ohne dieses Wissen ausgeschlossen sein.
Hatte er denn irgendein Problem an der Einstichstelle, hatte sich eine Muskelnekrose gebildet? Irgendetwas, das man mit der Impfung in Zusammenhang bringen könnte?????

Alte Menschen sterben oft an einem Harnwegsinfekt oder einer Pneumonie. Die kriegen dann Fieber, sehr schlechtes Allgemeinbefinden, Schüttelfrost und versterben nach 3-10 Tagen recht rapide. Und genau danach klingt Deine Schilderung, wäre auch klassisch für das Alter. Harnwegsinfekt.

Gefällt mir
10. April 2013 um 22:28

PS:
Mal an die "Impfgegner" (dieses Wort ist so lustig)

Was ihr völlig vergesst, ist dass die Krankheit krank macht!
100% der an Masern erkrankten sind nämlich an Masern erkrankt. Das ist eine Tatsache, die ihr "ignoriert"???

Vor lauter Überlegung, ob es tatsächlich irgendwo auf der Welt einen Fall gibt, wo eine Impfung irgendeine Folge gehabt haben könnte, vergesst ihr völlig, dass die Masern-Erkrankung zu 100% zu Masernerkrankung führt.

Ihr vergesst bei Eurer Rechnung nämlich die Millionen von Erkrankungsfällen und zig-tausende von Todesfällen vor Einführung der Impfung. Und ebenso vergesst ihr die tausenden Erkrankungsfälle jährlich und die ebenso im 4-stelligen Bereich liegenden Todesfälle (wenn man Behinderungen mitrechnet sind noch viel mehr), die ja wohl unumstritten in unseren Kinderkliniken liegen.

Glaubt ihr, die ungeimpften Kinder die jedes Jahr an der Epiglottitis ersticken oder die nach Hirnhautentzündung aus dem Koma nicht mehr aufgewacht sind, die vielen ungeimpften Babys, die an Keuchhusten gestorben sind (ja, Babys hören einfach auf zu atmen anstatt zu husten und versterben rasant schnell und leise), glaubt ihr diese ganzen Kinderleichen simulieren nur und graben sich demnächst wieder aus?
Bei den ganz kleinen Babys übrigens noch heute die häufigste Todesursache: Keuchhusten, ist für über 60% der Todesfälle von Säuglingen verantwortlich.
Die Babys haben keine Chance, durch das unreife Atemzentrum hören sie eben einfach auf zu atmen und Ende.

Aber man kann dann ja ein neues Baby zeugen und Problem gelöst, gell?! Nur nicht impfen im 3. Monat, das ist "zu früh" - lieber ein paar Monate warten ob es vielleicht stirbt...
Übrigens kann man schon ab dem ersten Monat impfen. Nur haben Babys noch Antikörper von der Mutter (IgG), was der einzige Grund ist, warum man es auf den 3.Monat aufschieben kann. Ab dann ist aber der Schutz WEG.

Warum überlegt ihr, ob es irgendwo irgendwelche Reaktionen gegeben haben könnte und ignoriert alle die TAUSENDEN GESICHERTEN Todesfälle? Die Dass die Erkrankung zur Krankheit führt ist GESICHERT. Und was das für Konsequenzen haben kann ist ebenso gesichert.

Auch wenn es nur sehr wenige ungebildete Menschen sind, die auf so einen Milchmann hereinfallen, der sich sogar damit rühmt, keine Ahnung zu haben... auch dann sind die tausenden Todesfälle jedes Jahr, die durchs Nicht-Impfen verursacht werden sinnlos wie nix.

Nein, bloss keinen Vertrauen zu jemandem, der sich auskennt, bloss niemandem zuhören, der eine Universität besucht hat und bis ins Detail versteht wovon er redet. Nein, lieber den selbst-erstellten Schrift-Stücken eines Milchmannes glauben schenken! Also wer sich DA seine sogenannten "Infos" herholt....
...dass muss man sich erst mal vorstellen.
Ich stell mir gerade vor, wie das aussähe, wenn ich gefragt würde "Auf welche Studie beziehen Sie Ihre Aussage?" und ich antworte "keine Studie... das ist vom Milchmann", sowas wäre undenkbar - wenn auch echt mal der Brüller schlechthin!


Gefällt mir
2. Juli 2013 um 13:04

Nur mal ein Beispiel
http://de.sott.net/article/10469-Regierung-gibt-zu-Impfungen-verursachen-Autismus-und-schwere-korperliche-psychische-Schaden

Gefällt mir
12. Juli 2013 um 0:13

Siehe Beispiel von Diana,
Gibt dieser Link irgendeine seriöse Auskunft? Ansatzweise etwas verwertbares? Wahnsinn, was für einen Schrott man im Netz findet. Mit Wissenschaft hat das nichts zu tun.
Ein Privatmensch namens Jonathan B.aus d. USA schreibt hier frei sein Geschichtlein... wie man an der Umgangssprache und "unwissenschaftlichen Aufmachung" unschwer auf den ersten Blick sieht, keine Daten, keine Grafiken, keine Statistike, kein Signifikanzniveau, keine Grundlagen, keine Zensur, nichts... ein frei herausgeplauderter Text eines Privatmenschen, der nicht vom Fach ist und auch keine Ahnung vom Fach hat.

Er beruft sich einzig und alleine auf einen Artikel eines anderen Autors, der auf einer amerikanischen Internetseite (genannt "Huff-Post") einen ebenso unwissenschaftlichen Artikel frei schreibt.
Der Knaller: Der Inhalt des Original-Artikels ist sogar ein anderer:
"Some observers will say the vaccine-induced encephalopathy (brain disease) documented in both children is unrelated to their autism spectrum disorder (ASD). Others will say there is plenty of evidence to suggest otherwise."
Der Originalartikel sagt "die einen sagen so - die anderen sagen so" - das wars!
Also eine totale Fehlinterpretation eines Artikels, der an sich aber selber auch mit Wissenschaft nichts zu tun hat und nicht verwertbar ware.

Leute, kauft euch SACHBÜCHER! Informiert Euch auf seriösen Seiten, auf wissenschaftlichen Seiten, lest die Studien dazu usw usw...
So einen Dreck (ich entschuldige mich für den Ausdruck) kann man doch nicht ernsthaft als Information bezeichnen. Das ist ja wie "jetzt habe ich 20 Jahre lang Tag und nacht RTL gekuckt. also bin ich informiert über die Welt".
Leute, Information ist was anderes! Du liebe Güte...

Gefällt mir
18. September 2013 um 23:08
In Antwort auf jessie_12536054

PS:
Mal an die "Impfgegner" (dieses Wort ist so lustig)

Was ihr völlig vergesst, ist dass die Krankheit krank macht!
100% der an Masern erkrankten sind nämlich an Masern erkrankt. Das ist eine Tatsache, die ihr "ignoriert"???

Vor lauter Überlegung, ob es tatsächlich irgendwo auf der Welt einen Fall gibt, wo eine Impfung irgendeine Folge gehabt haben könnte, vergesst ihr völlig, dass die Masern-Erkrankung zu 100% zu Masernerkrankung führt.

Ihr vergesst bei Eurer Rechnung nämlich die Millionen von Erkrankungsfällen und zig-tausende von Todesfällen vor Einführung der Impfung. Und ebenso vergesst ihr die tausenden Erkrankungsfälle jährlich und die ebenso im 4-stelligen Bereich liegenden Todesfälle (wenn man Behinderungen mitrechnet sind noch viel mehr), die ja wohl unumstritten in unseren Kinderkliniken liegen.

Glaubt ihr, die ungeimpften Kinder die jedes Jahr an der Epiglottitis ersticken oder die nach Hirnhautentzündung aus dem Koma nicht mehr aufgewacht sind, die vielen ungeimpften Babys, die an Keuchhusten gestorben sind (ja, Babys hören einfach auf zu atmen anstatt zu husten und versterben rasant schnell und leise), glaubt ihr diese ganzen Kinderleichen simulieren nur und graben sich demnächst wieder aus?
Bei den ganz kleinen Babys übrigens noch heute die häufigste Todesursache: Keuchhusten, ist für über 60% der Todesfälle von Säuglingen verantwortlich.
Die Babys haben keine Chance, durch das unreife Atemzentrum hören sie eben einfach auf zu atmen und Ende.

Aber man kann dann ja ein neues Baby zeugen und Problem gelöst, gell?! Nur nicht impfen im 3. Monat, das ist "zu früh" - lieber ein paar Monate warten ob es vielleicht stirbt...
Übrigens kann man schon ab dem ersten Monat impfen. Nur haben Babys noch Antikörper von der Mutter (IgG), was der einzige Grund ist, warum man es auf den 3.Monat aufschieben kann. Ab dann ist aber der Schutz WEG.

Warum überlegt ihr, ob es irgendwo irgendwelche Reaktionen gegeben haben könnte und ignoriert alle die TAUSENDEN GESICHERTEN Todesfälle? Die Dass die Erkrankung zur Krankheit führt ist GESICHERT. Und was das für Konsequenzen haben kann ist ebenso gesichert.

Auch wenn es nur sehr wenige ungebildete Menschen sind, die auf so einen Milchmann hereinfallen, der sich sogar damit rühmt, keine Ahnung zu haben... auch dann sind die tausenden Todesfälle jedes Jahr, die durchs Nicht-Impfen verursacht werden sinnlos wie nix.

Nein, bloss keinen Vertrauen zu jemandem, der sich auskennt, bloss niemandem zuhören, der eine Universität besucht hat und bis ins Detail versteht wovon er redet. Nein, lieber den selbst-erstellten Schrift-Stücken eines Milchmannes glauben schenken! Also wer sich DA seine sogenannten "Infos" herholt....
...dass muss man sich erst mal vorstellen.
Ich stell mir gerade vor, wie das aussähe, wenn ich gefragt würde "Auf welche Studie beziehen Sie Ihre Aussage?" und ich antworte "keine Studie... das ist vom Milchmann", sowas wäre undenkbar - wenn auch echt mal der Brüller schlechthin!


Unterste Schublade
Dass so was wie Sie Arzt ist, ist erschreckend! Ihre zahlreichen Beiträge zu Thema Impfung zeugen von absoluter Dummheit und bestehen aus dreisten Falschaussagen und Diffamierungen. Andere User hier als geistig behindert zu bezeichnen und in diesem Post Behinderte als eigentlich fast Tote zu bezeichnen ist erschreckend und erinnert mich sehr an das Dritte Reich. Josef Mengele ist Ihnen bekannt oder sogar ein Vorbild?

Ich bin kein "Impfgegner", aber absolut gegen die von der STIKO empfohlene Prozedur der Sechfachimpfung. Warum? Nun, weil Sie derzeit in Deutschland kaum Infektionen im ersten Lebensjahr verhindert?
Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion (in D) im ersten Lebensjahr beträgt:

* bei Polio: < 1 zu 10 Mio
* bei Diphtherie: < 1 zu 10 Mio
* bei Tetanus: < 1 zu 1 Mio
* bei Hib: etwa 1:330000
* bei Hep B: etwa 1:200000
* bei Keuchhusten schätze ich die Wahrschinlichkeit auf etwa 1:7000, aber die Daten der RKI lassen da keine genauen Aussagen zu.

Alle diese Daten sind an Hand der Daten des RKI extrahiert und statistisch hochgerechnet. Ich schicke Ihnen und anderen Interessierten gerne die Berechnungen anhand seriöser Studien und hauptsächlich Zahlen des RKIs

Zusammen ergibt das ein Infektionsrisiko (gegen die o.g. Erreger) eines ungeimpften Kindes (im ersten Lebensjahr) von etwa 106:700000, darunter etwa 100 Keuchhusteninfektionen. Eine Tetanusinfektion verläuft selten tödlich. Hep B betrifft hauptsächlich nur Risikogruppen (perinatale Infektion, in WG mit Infiziertem, Dialyse). Von den 106 Infektionen können durch Impfung schätzungweise 60-70 verhindert werden, also nutzt eine so frühe Impfung in 0,01% der Fälle (insgesamt ca. 0.0005% schwere Folgeschäden)! Der Keuchhustenimpfstoff hat z.B. einen Impfschutz von 85% und wirkt wohl erst nach dem vierten Monat voll. Hier fehlen leider flächendeckende Studien.

Apropos Keuchhusten. Laut Ihrer Aussage ist Keuchhusten für 60% aller Todesfälle bei Säuglingen verantwortlich. In Deutschland sind laut GBE des Bundes 2011 insgesamt 10 Fälle unter A30-A49 (sonstige bakterielle Krankheiten) eingeordnet, ein Teil davon sind dann Keuchhusteninfektionen (A37). Ihre propagierten 60% sind in Deutschland also in Wahrheit weniger als 0,4%, die meisten davon sind wohl perinatal, wo die Impfung sowieso nicht greift. Natürlich ist jeder Fall tragisch,

Ähnlich wie diese Aussage kann ich Ihnen diverse Unwahrheiten in Ihren Postings nachweisen, wozu ich aber weder Zeit noch Lust habe.

Sie fordern von anderen Usern zu lesen. Ich bitte Sie:

#1 Hören Sie bitte als Arzt auf zu praktizieren
#2 Fangen sie an nach dem Lesen zu denken, danach können sie gerne wieder Arzt "spielen"
#3 Beleidigen Sie hier keine User mehr
#4 Hören Sie auf Unwahrheiten zu propagieren

MfG
Kairo

Gefällt mir
18. September 2013 um 23:41
In Antwort auf obed_12330021

Unterste Schublade
Dass so was wie Sie Arzt ist, ist erschreckend! Ihre zahlreichen Beiträge zu Thema Impfung zeugen von absoluter Dummheit und bestehen aus dreisten Falschaussagen und Diffamierungen. Andere User hier als geistig behindert zu bezeichnen und in diesem Post Behinderte als eigentlich fast Tote zu bezeichnen ist erschreckend und erinnert mich sehr an das Dritte Reich. Josef Mengele ist Ihnen bekannt oder sogar ein Vorbild?

Ich bin kein "Impfgegner", aber absolut gegen die von der STIKO empfohlene Prozedur der Sechfachimpfung. Warum? Nun, weil Sie derzeit in Deutschland kaum Infektionen im ersten Lebensjahr verhindert?
Die Wahrscheinlichkeit einer Infektion (in D) im ersten Lebensjahr beträgt:

* bei Polio: < 1 zu 10 Mio
* bei Diphtherie: < 1 zu 10 Mio
* bei Tetanus: < 1 zu 1 Mio
* bei Hib: etwa 1:330000
* bei Hep B: etwa 1:200000
* bei Keuchhusten schätze ich die Wahrschinlichkeit auf etwa 1:7000, aber die Daten der RKI lassen da keine genauen Aussagen zu.

Alle diese Daten sind an Hand der Daten des RKI extrahiert und statistisch hochgerechnet. Ich schicke Ihnen und anderen Interessierten gerne die Berechnungen anhand seriöser Studien und hauptsächlich Zahlen des RKIs

Zusammen ergibt das ein Infektionsrisiko (gegen die o.g. Erreger) eines ungeimpften Kindes (im ersten Lebensjahr) von etwa 106:700000, darunter etwa 100 Keuchhusteninfektionen. Eine Tetanusinfektion verläuft selten tödlich. Hep B betrifft hauptsächlich nur Risikogruppen (perinatale Infektion, in WG mit Infiziertem, Dialyse). Von den 106 Infektionen können durch Impfung schätzungweise 60-70 verhindert werden, also nutzt eine so frühe Impfung in 0,01% der Fälle (insgesamt ca. 0.0005% schwere Folgeschäden)! Der Keuchhustenimpfstoff hat z.B. einen Impfschutz von 85% und wirkt wohl erst nach dem vierten Monat voll. Hier fehlen leider flächendeckende Studien.

Apropos Keuchhusten. Laut Ihrer Aussage ist Keuchhusten für 60% aller Todesfälle bei Säuglingen verantwortlich. In Deutschland sind laut GBE des Bundes 2011 insgesamt 10 Fälle unter A30-A49 (sonstige bakterielle Krankheiten) eingeordnet, ein Teil davon sind dann Keuchhusteninfektionen (A37). Ihre propagierten 60% sind in Deutschland also in Wahrheit weniger als 0,4%, die meisten davon sind wohl perinatal, wo die Impfung sowieso nicht greift. Natürlich ist jeder Fall tragisch,

Ähnlich wie diese Aussage kann ich Ihnen diverse Unwahrheiten in Ihren Postings nachweisen, wozu ich aber weder Zeit noch Lust habe.

Sie fordern von anderen Usern zu lesen. Ich bitte Sie:

#1 Hören Sie bitte als Arzt auf zu praktizieren
#2 Fangen sie an nach dem Lesen zu denken, danach können sie gerne wieder Arzt "spielen"
#3 Beleidigen Sie hier keine User mehr
#4 Hören Sie auf Unwahrheiten zu propagieren

MfG
Kairo

Ergänzung
>>
* bei Polio: < 1 zu 10 Mio
* bei Diphtherie: < 1 zu 10 Mio
* bei Tetanus: < 1 zu 1 Mio
* bei Hib: etwa 1:330000
* bei Hep B: etwa 1:200000
* bei Keuchhusten schätze ich die Wahrschinlichkeit auf etwa 1:7000, aber die Daten der RKI lassen da keine genauen Aussagen zu.
<<
Diese Angaben sind das statistische Risiko eines UNGEIMPFTEN KINDES im ersten Lebensjahr

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers