Home / Forum / Mein Baby / Immer angst, dass tochter (4) sich verletzt

Immer angst, dass tochter (4) sich verletzt

22. Juli 2012 um 19:46

Hallo,

ich habe glaube ich ein richtiges Problem. Ich kann überhaupt nicht locker sein, wenn meine Tochter spielt. Tausendmal am Tag rufe ich: pass auf! Tu dir nicht weh! Nicht die rutsche rückwärts runter rutschen! Zieh schuhe an, sonst haust du dir nen splitter rein! Nicht so schnell! Nein, lieber nicht!.. Und so weiter und so weiter. Besonders heftig ist es wenn wir draußen oder aufm spielplatz sind. Wenn ich sie beobachte male ich mir aus wie die situation sich zuspitzen könnte, was passieren könnte. Indoorspielplätze meide ich schon deshalb .. Ich fühle mich wie ne richtig schlechte mutter wenn ich das schreibe und erinnere mich auch, dass ich das problem schon seit 4 jahren habe .. An sich bin ich nicht ängstlich. Bin immer voll arbeiten gegangen und hatte sie ohne angst bei einer erfahrenen tagesmutter untergebracht. Diese angst habe ich nur, wenn ICH die aufsicht für sie habe. Zzt bin ich hochschwanger und es ist glaube ich noch schlimmer als sonst.. Ich enge sie ein und rede ihr angst ein. Das darf ich doch nicht tun!! Wie kann ich mir nur helfen? Als kind wurde ich glaube ich nicht so in watte gepackt. Meine mama war zwar ein angsthase, aber sie hat mich ziehen lassen (war ja früher eh alles anders)...

Kennt das jemand von euch? Wisst ihr, was ich dagegen tun kann?

Danke für eure antworten.

Gruß
Nachtkerze

Mehr lesen

22. Juli 2012 um 20:21

Erster Schritt....
...ist geschafft! Du weißt selber um deine "Problematik" und das ist gut so. Ich würde dir raten, wenn dich die Angst überkommt zu versuchen einen kleinen Schritt auf sie zu zumachen.

Wenn sie rückwärts rutschen will- lass sie- aber fang sie unten dafür auf.
Wenn sie schnell rennen will, renn ihr hinter her und spiel mit ihr fangen. Dann kann sie rennen und du sie notfalls auffangen.

Und vorallem setz dir innerlich "stopps". Überleg dir wie schlimm wirklich ein Splitter, ein aufgeschlagenes Knie oder eine Beule sind. Das ist okay, wenn dein Kind dafür eigene Erfahrungen machen kann.

Als Tipp lies was von Korczack. Der sieht das mit dem Loslassen noch extremer...und wenn du dir nur ein wenig davon annehmen kannst, wäre dir geholfen.

Gefällt mir

22. Juli 2012 um 20:34

Gut, dass du siehst das das nicht gut ist
Man muß sie Kinder einfach ausprobieren lassen, natürlich nichts, was wirklich gefährlich ist.

Weißt du, mir geht es so mit Krankheiten. Meine Kinder waren/sind oft krank, dank Kindergarten. Viele kennen das, sehen es aber locker.
Ich habe schier Panik, wenn ich schon die Kinder da husten höre. Trotzdem schicke ich meine Tochter hin, fühle mich aber als "schlechte Mutter", wenn sie dann krank wird, weil ich ja "versagt" habe

Meine Kleine kommt ab August in die Kita und es geht mir jetzt schon mies. ich habe Panik, dass sie ständig hier was anschleppt. Im Winter gehts mir immer besonders mies, weil man überall hustende, rotzende Leute sieht.
MagenDarm-Infekte sind mein aboluter super Gau, hatten wir schon mehrfach, war einfach nur schlimm und will ich nicht wieder haben. Tja und dann kommt der Winter und dann gehts los. Man hört, es geht hier und da um. Wenn im Kiga einer bricht, könnte ich ausrasten vor Angst.

Ich weiß, dass es nicht normal ist. ich muß mich meiner Kinder zuliebe zusammenreißen. Kann sie ja nicht einsperren. Trotzdem ist es oft ein Kampf mit mir, weil man kontrollieren will, was man nciht kontrollieren kann.

Sorry für den Seelenstriptease, dabei willst du dich doch ausheulen.

Lg sannie

Gefällt mir

22. Juli 2012 um 21:41
In Antwort auf emsiger

Erster Schritt....
...ist geschafft! Du weißt selber um deine "Problematik" und das ist gut so. Ich würde dir raten, wenn dich die Angst überkommt zu versuchen einen kleinen Schritt auf sie zu zumachen.

Wenn sie rückwärts rutschen will- lass sie- aber fang sie unten dafür auf.
Wenn sie schnell rennen will, renn ihr hinter her und spiel mit ihr fangen. Dann kann sie rennen und du sie notfalls auffangen.

Und vorallem setz dir innerlich "stopps". Überleg dir wie schlimm wirklich ein Splitter, ein aufgeschlagenes Knie oder eine Beule sind. Das ist okay, wenn dein Kind dafür eigene Erfahrungen machen kann.

Als Tipp lies was von Korczack. Der sieht das mit dem Loslassen noch extremer...und wenn du dir nur ein wenig davon annehmen kannst, wäre dir geholfen.

Danke!!
Ja, ich glaube auch, Einsicht ist der erste Weg zur Besserung ! Ein Buch ist bestimmt eine gute Idee! Gehe gleich mal zu Amazon rüber. Danke!

Gefällt mir

22. Juli 2012 um 21:47

Hi maimurkel !
Ich hatte das auch ganz schlimm, als die kleine ein baby war! Und immer hat mein mann eins auf den deckel bekommen, weil er in meinen augen zu wild war. Aber wenn das kind noch ein baby ist, finde ich das noch normal.. Das ist bestimmt so ein beschützerinstinkt. Nur, bei mir geht das nicht weg. Ich kann nicht "loslassen". Alleine die Worte Tochter "loslassen" lösen angst bei mir aus . Und wie das wohl mit nem
Geschwisterchen wird? Vielleicht werde ich dadurch lockerer?

LG!
Nachti

Gefällt mir

22. Juli 2012 um 21:53
In Antwort auf sannie79

Gut, dass du siehst das das nicht gut ist
Man muß sie Kinder einfach ausprobieren lassen, natürlich nichts, was wirklich gefährlich ist.

Weißt du, mir geht es so mit Krankheiten. Meine Kinder waren/sind oft krank, dank Kindergarten. Viele kennen das, sehen es aber locker.
Ich habe schier Panik, wenn ich schon die Kinder da husten höre. Trotzdem schicke ich meine Tochter hin, fühle mich aber als "schlechte Mutter", wenn sie dann krank wird, weil ich ja "versagt" habe

Meine Kleine kommt ab August in die Kita und es geht mir jetzt schon mies. ich habe Panik, dass sie ständig hier was anschleppt. Im Winter gehts mir immer besonders mies, weil man überall hustende, rotzende Leute sieht.
MagenDarm-Infekte sind mein aboluter super Gau, hatten wir schon mehrfach, war einfach nur schlimm und will ich nicht wieder haben. Tja und dann kommt der Winter und dann gehts los. Man hört, es geht hier und da um. Wenn im Kiga einer bricht, könnte ich ausrasten vor Angst.

Ich weiß, dass es nicht normal ist. ich muß mich meiner Kinder zuliebe zusammenreißen. Kann sie ja nicht einsperren. Trotzdem ist es oft ein Kampf mit mir, weil man kontrollieren will, was man nciht kontrollieren kann.

Sorry für den Seelenstriptease, dabei willst du dich doch ausheulen.

Lg sannie

sannie
Tut gut zu hören, dass ich nicht die einzige "Übermama" bin - nur in einem anderen Bereich. Eine freundin von mir ist mit krankheiten auch so ängstlich wie du. Sie rennt fast jede woche zum ki.arzt und fühlt sich echt schlecht dabei. Und ausgerechnet sie und ihre family ziehen auch immer magendarm und läuse und scharlach etc an . Ist schwierig, euch da etwas zu raten! Ich glaube, je entspannter wir werden desto weniger passiert oder krank sind unsere kids... Nur, es ist so schwer loszulassen ...

LG

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen