Home / Forum / Mein Baby / In der Sitution ein Abbruch ja oder nein ?!?

In der Sitution ein Abbruch ja oder nein ?!?

4. Februar 2007 um 13:03

Hallo ihr lieben,

ich stehe mit mir selber momentan in einem großen Konflikt. Ich hab vor kurzem erfahren , dass ich in 7/8 Woche schwanger bin. Ich war mit meinem Ex nur 1 Monat zusammen (ja ja ich weiß, ganz schön unvorsichtig). Ich selber bin 21 Jahre alt und mache momentan mein Fachabitur. Ich selber bin generell komplett gegen einen Schwangerschaftsabbruch. Mein EX will sich in keinsterweise um das Kind kümmern und will das ich abtreibe, letzt endlich ist mir seine Meinung zu dem Thema aber egal, da es meine Entscheidung ist und ich damit klar kommen muss. Jedoch ist meine private Situation auch nicht die leichteste. Ich weiß das meine Familie bei jeder Entscheidung hinter mir stehen wird, allerdings ist es so das meine Mutter seit 10 Jahren im Rollstuhl sitzt da sie halbseitig gelähmt ist, somit ist sie ein Pflegefall, für den mein Vater sich vollkommen aufopfert. Nur ohne die Hilfe meiner Eltern kann ich das nicht schaffen da ich meine Schule und Ausbildung auf jeden Fall machen will.Ich hab natürlich auch Ängst mit dem Kind dann keien Ausbildungstelle zu bekommen. Und ich will meinem Vater nicht noch mehr Last aufbrummen, was er auf jeden fall ein stück weit hätte, auch wenn es mein Kind ist und ich mich darum kümmmer. Aber da ich noch zu Hause wohne, wäre er auch integriert.Und ich weiß das er mir die Entscheidung überlassen wird. (Meine Eltern wissen es noch nicht). Ein anderer Aspekt ist seit diesem Freitag nun doch ein Stückweit mein Ex-Freund. Er geht mit mir in die gleiche Klasse und wir waren letzte Woche auf Klassenfahrt, wo er vollkommen durch gedreht ist. Er hat die komplette Klassenfahrt über nur gekifft ( dies hat er in unser gemeinsamen Zeit nicht getan) und alkohol getrunken, was aber nicht sonderlich "schlimm" war da er dadurch fast umgänglicher war als normalerweise, am Freitag allerdings wirkte er so als wäre er auf Pillen und war eine Bedrohung für alle Mitschüler und Lehrer, er droht unseren Klassenlehrer zusammen zuschlagen, da er ihm verboten hat mit zum Snowboard fahren zu kommen. So wie wir ihn dort erlebt haben, kannten wir ihn nicht . Er wurde zu einem richtigen Psychopathen, hat dort rumgeschrien wie ein verrückter , randaliert, sich selbst die hände blutig geschlagen und solche sachen.Es ging soweit das ein Rettungshubschrauber, ein Rettungswagen und die Polizei kommen mussten. Es ist wirklich grausam gewesen, man kann es sich nicht vorstellen. Der Großteil der Leute hatte wirklich Angst vor ihm und haben sich geweigert weiter mit ihm im Bus zu fahren oder ähnliches. Er wurde daraufhin eine Woche von der Schule suspendiert und musste mit dem Zug zurück nach Hause fahren, leider ist noch nicht klar, ob er von unserer Schule fliegt.
Ich wurde daraufhin von den Lehrer angesprochen ob ich Aussage machen würde, worauf ich zugesagt habe. Allerdings habe ich nun die Angst, das er sich in irgendeiner Form dafür rächen wird, wenn er erfährt das ich eine aussage gemacht habe und die Angst betrifft natürlich dann auch mein Kind. Ich kann ihn seit dem Freitag nicht mehr einschätzen und weiß nicht zu was er alles fähig ist.Ich kannte schon einige Gesichter von ihm , aber dieses war uns allen neu.
Was sagt ihr zu der Situation?
Bitte wirklich um eure Meinung.

Mehr lesen

7. Februar 2007 um 10:23

Schwierige Situation
Hallo erst einmal!

Zu erst einmal muss ich sagen dass, nachdem ich deinen Beitrag gelesen habe, deine Gedanken, zumindest einigermaßen nachvollziehen kann und dich um deine Situation echt nicht beneide. Ich finde es aber auch sehr gut dass du nicht "unüberlegt" handelst und dir hier Rat und Hilfe suchst, bzw. erhoffst und hoffentlich auch bekommst. Aus deinem Schreiben entnehme ich allerdings dass du doch schon eher dazu tendierst dass Kind zu bekommen, bzw. es nicht abtreiben möchtest!? Du steckst wirklich in einer für den Fall nicht so "optimalen Sitution" , da hast du recht.....aber es gibt genug Hilfe, sowie auch Beratung die du in Anspruch nehmen kannst, wie etwa die psychologischen Beratungsstellen die einem kostenlos und annoym sowie seriös mit Rat und Tat zur Seite stehen. Ich kann es verstehn dass du deine Eltern nicht noch mehr belasten willst, aber ich denke dass es auch dafür alternative Lösungen gibt. Ich würde mich wirklich diesbezüglich an deiner Stelle von einem "Fachmann" beraten lassen und deine Eltern, deinen vATER ETC USW: AUF jeden Fall in dieses Gespräche / diese Gespräche mit integrieren. Natürlich ist alles leichter gesagt als getan-aber irgendeinen Weg musst du ja nun einmal einschlagen. Und es wäre sicherlich dumm zu schnell und unüberlegt zu handeln und es später evtl. zu bereuen....Was die Sorge um die "potentielle Gefahr" welche von deinem Freund ausgeht betrifft, würde ich dir raten, dieses im Beratungsgespräch mit zu erwähnen.

Gruß: Dennis

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Februar 2007 um 9:02
In Antwort auf otho_12132535

Schwierige Situation
Hallo erst einmal!

Zu erst einmal muss ich sagen dass, nachdem ich deinen Beitrag gelesen habe, deine Gedanken, zumindest einigermaßen nachvollziehen kann und dich um deine Situation echt nicht beneide. Ich finde es aber auch sehr gut dass du nicht "unüberlegt" handelst und dir hier Rat und Hilfe suchst, bzw. erhoffst und hoffentlich auch bekommst. Aus deinem Schreiben entnehme ich allerdings dass du doch schon eher dazu tendierst dass Kind zu bekommen, bzw. es nicht abtreiben möchtest!? Du steckst wirklich in einer für den Fall nicht so "optimalen Sitution" , da hast du recht.....aber es gibt genug Hilfe, sowie auch Beratung die du in Anspruch nehmen kannst, wie etwa die psychologischen Beratungsstellen die einem kostenlos und annoym sowie seriös mit Rat und Tat zur Seite stehen. Ich kann es verstehn dass du deine Eltern nicht noch mehr belasten willst, aber ich denke dass es auch dafür alternative Lösungen gibt. Ich würde mich wirklich diesbezüglich an deiner Stelle von einem "Fachmann" beraten lassen und deine Eltern, deinen vATER ETC USW: AUF jeden Fall in dieses Gespräche / diese Gespräche mit integrieren. Natürlich ist alles leichter gesagt als getan-aber irgendeinen Weg musst du ja nun einmal einschlagen. Und es wäre sicherlich dumm zu schnell und unüberlegt zu handeln und es später evtl. zu bereuen....Was die Sorge um die "potentielle Gefahr" welche von deinem Freund ausgeht betrifft, würde ich dir raten, dieses im Beratungsgespräch mit zu erwähnen.

Gruß: Dennis

Hallo
Deine Situation ist wirklich schwierig , aber sicher gibt es eine Lösung . Du solltest dich auf jedenfall so weit wie möglich von deinem Ex Freund fernhalten , denn wie er unter Druck reagiert ist wirklich auffällig . Wenn deine Eltern hinter dir stehen , dann kannst du schon mal aufatmen , denn das erleichert vieles und ich bin mir sicher , dass deine Eltern sich freuen würden , wenn du ein niedliches Kind hast . Auf der anderen Seite bist du beim Fachabitur und willst natürlich noch eine Ausbildung machen , was absolut möglich ist , denn viele junge Mütter haben bewiesen das es geht . Du solltest Dir vielleicht mal überlegen , wie weit du Druck ertragen kannst und ob du bereit bist für dein Kind zu kämpfen , denn du wirst gegen viele Situationen ankämpfen müssen . Das Kind abzutreiben ist ganz sicher der einfachere Weg , aber nicht der schönere . Frag Dich also selber mal , wieviel Belastung du ertragen kannst .

Grüße
Julian

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. März 2007 um 16:16
In Antwort auf karel_12273103

Hallo
Deine Situation ist wirklich schwierig , aber sicher gibt es eine Lösung . Du solltest dich auf jedenfall so weit wie möglich von deinem Ex Freund fernhalten , denn wie er unter Druck reagiert ist wirklich auffällig . Wenn deine Eltern hinter dir stehen , dann kannst du schon mal aufatmen , denn das erleichert vieles und ich bin mir sicher , dass deine Eltern sich freuen würden , wenn du ein niedliches Kind hast . Auf der anderen Seite bist du beim Fachabitur und willst natürlich noch eine Ausbildung machen , was absolut möglich ist , denn viele junge Mütter haben bewiesen das es geht . Du solltest Dir vielleicht mal überlegen , wie weit du Druck ertragen kannst und ob du bereit bist für dein Kind zu kämpfen , denn du wirst gegen viele Situationen ankämpfen müssen . Das Kind abzutreiben ist ganz sicher der einfachere Weg , aber nicht der schönere . Frag Dich also selber mal , wieviel Belastung du ertragen kannst .

Grüße
Julian

Wie geht es dir?
Wie geht es dir jetzt? Welchen Weg hast du eingeschlagen? Ich würde mich so freuen, von dir zu lesen, weil mich das, was du geschrieben hast, sehr bewegt hat!
Alles Liebe,
Nathalie

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook