Home / Forum / Mein Baby / Integrationsplatz in der Krippe - Was bedeutet das?

Integrationsplatz in der Krippe - Was bedeutet das?

8. März 2012 um 19:39

Hi Mädels,

ich bekomme vom SPZ eine Bescheinigung für einen Integrationsplatz in der Krippe.

Meine Frage ist, was bedeutet das konkret. Ich weiß, daß im Kindergarten ein I-Kind 2 Plätze belegt und wohl mind. 1x wöchentlich eine Therapiestunde hat. Aber was ist in der Krippe?

Würden die uns überhaupt dann nehmen, wenn sie dann auf die wenigen Plätze (z.B. 7 freie Plätze) nicht 7 Kinder setzen dürfen? Wäre doch auch doof für die anderen Eltern?

Mein Kind ist motorisch entwicklungsverzögert und hat eine Regulationsstörung. Die Krippen wissen schon Bescheid. Vom Prinzip her habe ich wohl auch ohne die Bescheinigung eine Chance auf einen Platz, weil sich die Stadt ebenfalls für mich einsetzt.

Mein Freund hat Sorge, daß das Kind dann stigmatisiert wird.

Was tun?

Cadi mit kleiner Maus (16 Monate)

Mehr lesen

8. März 2012 um 21:27


schieb

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. März 2012 um 22:36

Hallo cadi...
Ich bin fachkraft in einer integrativen kita und wie meine vorrednerin schon richtig geschrieben hat gibt es eine feste anzahl an I plätzen meist 5 von 15 kindern...die gruppen sind kleiner umd der personalschlussel ist höher die erzieher in der gruppe haben oft auch eine zusatzausbildung, ebenso sind therapeuten in der gruppe tätig ( bei uns aktuell logo, ergo, kg und moto)
Sie kinder mit "integrationsstatus" erhalten 1-2 mal die woche entsprechende förderung der therapeuten im kita alltag oder auch in 1:1 situationen...
Bei uns ( und ich gehe mal davon aus das es uberall so ist) wird für die eltern nicht öffebtlich gemacht welches kind nun ein"I - kind" ist wenn die eltern sich unterienander austauschen ist das natürlich etwas anderes... Stigmatisierung habe ich in meinen 10 jahren berufserfahrung nur sehr selten erfahren und kann dazu sagen das diese meist im keim erstickt wird durch geschultes personal und entsprechende elternarbeit ...

"es ist normal verschieden zu sein"

Das ist der leitsatz der die integrative arbeit wohl am besten beschreibt...

Gern kannst du mir auch ne pn schicken wenn du noch mehr fragen hast... Morgen nachmittag bin ich wohl wieder on....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. März 2012 um 13:14

Danke
erstmal für die Antworten.

Bei uns ist es eine normale Krippengruppe, also keine integrative Gruppe. Bisher hatte sie noch nie ein I-Kind, weil das wohl noch recht neu ist. Die Krippe gehört aber zu einem Kindergarten, und da gibt es in dem einen Einzelintegrationsplätze, in dem anderen 2 fixe I-Gruppen.
Stadt und Jugendamt würden dem I-Platz zustimmen. Die Krippengruppe hat normal 12 Kinder.

In der einen Einrichtung sagte die Leiterin heute zu mir, ein I-Kind hätte keinen anderen Betreuungsschlüssel.
Wenn der Hauptunterschied die Therapie ist, dann bringt mir das auch nicht soviel, denn wir haben im SPZ eine super Therapeutin, die mit meinem etwas schwierigen Kind super kann. Die würden wir eh beibehalten wollen.

Wofür 1000 Euro extra im Monat sind, wüßte ich dann aber auch gern. Die Physio geht doch auf Krankenkasse.

Am meisten Sorge macht mir das Thema Mittagsschlaf. Die Kleine hat eine Regulationsstörung und kann definitiv nicht alleine einschlafen. Außerdem ist sie sehr schüchtern und ängstlich Dritten gegenüber und benötigt sicher recht viel Aufmerksamkeit von einer Bezugsperson. Bei einem unveränderten Betreuungsschlüssel hätte sie aber keinen Vorteil in der Hinsicht von einem I-Platz.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen