Home / Forum / Mein Baby / Ist das eine (postnatale) Depression????

Ist das eine (postnatale) Depression????

19. Oktober 2008 um 17:21 Letzte Antwort: 20. Oktober 2008 um 13:28

Hallo ihr Lieben,

ich schlepp das ja nun schon lange mit mir rum. aber jetzt reicht es und ich muß mal bitte ganz ehrlich eure meinung dazu wissen:

im juni haben wir beschlossen uns ans über für das 2.kind zu machen. jannik war zu dieser zeit 8 monate alt. wir waren im urlaub und ich hatte etwas probleme weil ich sehr wetterfühlig bin. es hat oft gewittert, mir war sehr übel mit herzrasen und ich bekam dadurch beklemmungsgefühle und natürlich angst. meistens abends wenn dich die gewitter anbahnten. zuhause angekommen ging es so weiter. während dieser beklemmungszusatände hab ich mir immer sorgen gemacht wie ich es schaffen soll 2 kinder zu versorgen weil es mir ja oft so schlecht ging. ich machte mir gedanken was mit den kindern passiert wenn ich mal krank bin, womöglich sogar mal schwer krank bin oder sogar sterbe (ich hab mich wirklich sehr schlecht gefühlt in diesen momenten).
leider hörte das nicht auf, aber das wetter war ja auch seehr wechselhaft diesen sommer. nur leider merkte ich dass ich diese unruhezustände immer häufiger bekam auch wenn das wetter gut war. dachte dann ich sei überlastet, müsse mehr für mich tun. mein mann geht seit paar wochen immer wenn er frei hat täglich einen längeren spaziergang mit jannik machen, damit ich zeit für mich habe. bringt nix. nachmittags/abends kommt dieses beklemmungsgefühl wieder. etwas schwächer, aber stark genug um es nicht aushalten zu können.
so, nun bin ich wieder schwanger. als ich es erfahren habe, dachte ich: gut!! jetzt ist es so und ich brauch mir keine sorgen machen sondern kann mich einfach nur freuen und alles ist ok. das gefühl blieb. dachte ich hätte einen nervösen magen. dazu neige ich ja schließlich auch. langsam kommt es mir aber komisch vor. ich bin jetzt in der 9.ssw, freue mich eigentlich sehr über die ss und meinen sohn. aber trotzdem überkommt mich abends panik und mir schlägt es auf den magen, ich habe ne innere unruhe und bin irgendwie am ende. trotz freude. spinn ich?? oder iat das ne (postnatale) Depression?? die kann m an ja, hab ich gelesen bis zum 1.geburtstag vom kind bekommen. oder kennt das jemand von euch? hört das wieder von selbst auf??? bin grad echt etwas verzweifelt.... medis darf ich ja nicht nehmen, aber auf "psychgequatsche" hab ich halt auch nicht wirklich lust... (hab berufsbedingt nicht unbdingt den besten eindruck von psychologen).
achja, oma und opa gibt es leider nicht, die mich mal verstärkt unterstützen könnten...wobei ich ja auch nicht mehr glaube dass ich überlastet bin...

vielleicht könnt ihr mir ja etwas weiterhelfen??? falls ihr aus meinem schlamassel schlau geworden seid, bzw. überhaupt soweit gelesen habt

Danke,

flowy mit jannik (1 jahr) und baby im bauch (9.ssw)

Mehr lesen

19. Oktober 2008 um 17:49

Mmh,
danke süße!! aber warum osteopath?? der ist doch für "knochen/muskelsachen" zuständig?????

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
19. Oktober 2008 um 20:08

Hey meine süsse!
fühl dich mal ganz ganz fest gedrück!!

wie petra schon sagte: du bist eine super mutter und eine starke liebe frau!

rede doch mal beim nächsten fa-termin mit deinem arzt darüber! ich bin mir sicher, dass er so etwas schon öfter gehört hat und kann dir deshalb den ein oder anderen nützlichen tipp geben.

alternativ könnte ich dir ne bachblütenkur empfehlen... hab persönlich (außer bei unserem sehr eingeschüchterten, unter panikattacken leidenden hund) keine erfahrung... aber beim hundi hats super geholfen!

hier mal paar links.. vllt. ist ja was dabei:

http://www.babynet.de/schwangerschaft/bachbl-ten-bei-schwangerschaft -und-geburt.html
http://www.bachblueteninformation.de/

süsse.. du wirst das schaffen! und wenn nicht, dann sind hier ne ganze horde weiber, die dich liebend gern unterstützen und immer ein offenes ohr für deine ängste, sorgen und nöte haben!

drück dich, hab dich lieb
steffi

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
19. Oktober 2008 um 21:40

Vieeelen
lieben dank für eure antworten!!!! und auch für das hochholen des threads!!! genau das ist es, genau so fühle ich mich wie es viele in dem thread geschrieben haben. leute, endlich kann ich es beim namen nennen! meine güte, was für einen ausgekochten mist man doch mitmachen muß...als ob man nicht schon genug an der backe hätte
aber gut, ich habe mich entschieden, ich werde mir gequatsche antun, allerdings werde ich mir den genauestens unter die lupe nehmen!!! und die idee mit dem heilpraktiker gefällt mir auch sehr gut!!
warum kann man denn mit sowas zum neurologen gehen? dachte dafür sind nur psychlogen oder psychiater zuständig?? vielleicht gehe ich auch zu so einem, mal schauen. danke euch allen, es ist echt erleichternd so liebe leute wie euch zu "kennen"!!!!!!!!!! dachte wirklich schon ich bin reif für die klapse
alleine durch das lesen geht es mir heute abend (bis jetzt zumindest) schon besser!!!

ihr seid gold wert, echt!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
20. Oktober 2008 um 11:03

So, wollte
euch nur kurz informieren was meine fä meinte, hatte heut morgen einen termin und habe es dann angesprochen:

sie hat mir erstmal abgeraten nen psychofuzzi aufzusuchen, weil das in einer so instabilen zeit wie der ss oftmals das gegenteil erreicht und nur noch mehr aufwühlt. sie meinte ganz viele frauen hätten das nach der geburt (so innerhalb 0-2 jahre danach) des 1. kindes. unterbewußt wird wohl viel verarbeitet z.B. geburt, ängste, sorgen...und ich soll mir klar drüber sein dass die geburt und alles ganz anders laufen kann...blabla.....
ich solle lieber mit meinem mann oder freunden reden und wenn es in 4 wochen noch nicht besser ist, werden wir nochmal überlegen wie es weitergeht. ist mir auch recht, dann gibt es jetzt schüßler salze... ist echt nett diese ärztin!!!!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
20. Oktober 2008 um 13:19
In Antwort auf asha_12251305

So, wollte
euch nur kurz informieren was meine fä meinte, hatte heut morgen einen termin und habe es dann angesprochen:

sie hat mir erstmal abgeraten nen psychofuzzi aufzusuchen, weil das in einer so instabilen zeit wie der ss oftmals das gegenteil erreicht und nur noch mehr aufwühlt. sie meinte ganz viele frauen hätten das nach der geburt (so innerhalb 0-2 jahre danach) des 1. kindes. unterbewußt wird wohl viel verarbeitet z.B. geburt, ängste, sorgen...und ich soll mir klar drüber sein dass die geburt und alles ganz anders laufen kann...blabla.....
ich solle lieber mit meinem mann oder freunden reden und wenn es in 4 wochen noch nicht besser ist, werden wir nochmal überlegen wie es weitergeht. ist mir auch recht, dann gibt es jetzt schüßler salze... ist echt nett diese ärztin!!!!

Echt jetzt?
Erstmal tut es mir leid, dass du diese Ängste hast. und ich fand einige der Tips, die hier schon gekommen sind wirklich nicht schlecht. Ich denke, deine Ärztin ist sicherlich eine sehr nette Frau und wird dich in der Schwangerschaft ganz toll betreuen, ABER: sie hat keine psychologische/psychiatrische Ausbildung.
Den Vorschlag, deine Probleme mit deiner Familie und deinen Freunden zu besprechen finde ich ziemlich daneben. Du bist ja nicht nur ein bisschen deprimiert. So wie du das beschreibst geht das eher in Richtung einer Angststörung (bin aber auch kein Fachmann...) Da kann man wirklich gut helfen heutzutage.
Und du hast ja schon mal eine Geburt hinter dir. In der ersten Zeit mit dann zwei Kindern hast du sicherlich eher weniger Zeit und Kraft dich deinem Seelenheil zu widmen.
Und dann kann sowas ganz schnell zu einem echten Problem ausarten.
Hol dir jetzt Hilfe! Wirklich... Denke nicht, dass Schüssler Salze da ausreichen!

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
20. Oktober 2008 um 13:28
In Antwort auf hala_12496988

Echt jetzt?
Erstmal tut es mir leid, dass du diese Ängste hast. und ich fand einige der Tips, die hier schon gekommen sind wirklich nicht schlecht. Ich denke, deine Ärztin ist sicherlich eine sehr nette Frau und wird dich in der Schwangerschaft ganz toll betreuen, ABER: sie hat keine psychologische/psychiatrische Ausbildung.
Den Vorschlag, deine Probleme mit deiner Familie und deinen Freunden zu besprechen finde ich ziemlich daneben. Du bist ja nicht nur ein bisschen deprimiert. So wie du das beschreibst geht das eher in Richtung einer Angststörung (bin aber auch kein Fachmann...) Da kann man wirklich gut helfen heutzutage.
Und du hast ja schon mal eine Geburt hinter dir. In der ersten Zeit mit dann zwei Kindern hast du sicherlich eher weniger Zeit und Kraft dich deinem Seelenheil zu widmen.
Und dann kann sowas ganz schnell zu einem echten Problem ausarten.
Hol dir jetzt Hilfe! Wirklich... Denke nicht, dass Schüssler Salze da ausreichen!

Naja,
eine fachfrau für psychische erkrankungen ist sie sicher nicht. aber sie hat ja auch nicht gesagt dass ich gar keine hilfe von psychologen oder so in anspruch nehmen soll, sondern erstmal abwarten und in 4 wochen beim nächsten gespräch sehen wir dann weiter ob es mir besser geht.
sie hat eben bedenken dass es in der schwangerschaft dann noch zu mehr ängsten kommt, oder ins gegenteil umschlägt weil man hormonell bedingt eher instabil in der psychischen verfassung ist.. keine ahnung.... werd jetzt mal schauen wie es mir weiterhin geht, beim psychoarzt hab ich ja schnell angerufen, wenn ich denke ich pack das nicht.

Gefällt mir Hilfreiche Antworten !
Teste die neusten Trends!
experts-club