Home / Forum / Mein Baby / Ist das peinlich?!

Ist das peinlich?!

4. Dezember 2007 um 8:50

Meine arme Maus musste letzten Donnerstag in die Kinderklinik wegen starker Mittelohrentzündung und geplatztem Trommelfell,wir sind direkt vom Kinderarzt ins KH gefahren und das war schon so ein Schock für mich,als die Ärztin sagte das es in dem alter sehr gefährlich ist wegen Hirnhautentzündung...Angekommen im KH hiess es dann mind. 5Tage stationäre Behandlung mit Antibiotika...Sie bekam eine Infusion in den Kopf wobei ziemlich viele Venen platzen ebenso an den Händen beim Blutabnehmen,sie ist ja erst 6wo. alt und die Nadeln sind fast breiter als ihre Venen!Auf jeden Fall war das soooo schlimm für mich,das ich nur noch heulen konnte und der Arzt mich rausgeschickt hat und mein Mann ist drinnen geblieben!Das war echt horror!!Nach 2tagen lief nichts mehr durch die Infusionsnadel durch weil ihre Venen nicht mehr so viel aufnehmen konnten,sie bekam ja ständig Flüssigkeit und dann noch das antibiotika...Der Arzt versuchte dann erneut eine Infusion zu legen,als die Schwester mir das sagte das sie eine neue Nadel braucht,fragte sie ziemlich höhnisch "wollen sie mit rein kommen"?Sie war auf ein Nein eingestellt aber ich wollte meine kleine nicht allein lassen und Papa war ja nicht da.Der Arzt hat dann richtig gelacht und meinte aber keine überschwemmung machen...und es klappte wieder nicht mit der Infusion,es platzen wieder venen..aber ich blieb stark diesmal und der arzt sah es dann auch ein das wir mit dem antibiotika lieber oral also über den mund weiter machen sollten.was auch gut klappte.gestern vor der entlassung wurde dann wieder blut abgenommen,klappte diesmal recht gut,aber es kamen trotzdem beim betreten des untersuchungszimmers wieder blöde kommentare obwohl ich echt stark blieb kam keine träne nichts!ich fand das gemein!wie seht ihr das,ist das peinlich wenn man wegen sowas losheulen muss?das sah so schlimm aus und die kleine hat so geschrien...

Mehr lesen

4. Dezember 2007 um 9:04

Morgen!
Ich kann dich total verstehen und mir wäre es genauso gegangen!Ich finde es sowas von sch... von dem Arzt Das geht gar nicht!Ärzte sollten Mitgefühl und Verständnis aufbringen und nicht sowas.Wenn nochmalwas wäre würd ich da nicht mehr hingehen.Gehts der Kleinen wieder gut?LG Sery

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Dezember 2007 um 9:12

Huhu
das kommt mir alles recht bekannt vor, meine tochter hatte eine pneumokokkensepsis (bakterien im blut). wir waren auch 10 tage im krankenhaus. sie wurde in den tagen 8 mal gepiekst (die letzten 2 infusionen hat sie nihct bekommen, weil die ärtin schon mitleid hatte). sie hat auch so protestiert, dass ich manchmal gern geweint hätte. bei mir wurde super regiert. sie sagten, dass es nicht schlimm sei wenn ich weine, da wäre ich nicht die erste.

ich will den arzt nicht in schutz nehmen, aber vielleicht sollten die sprüche eher witzig sein um die anspannung zu nehmen. gepaart mit dem falschen ton kommt das dann schon fies rüber. aber ich kann mir mit meinen erfahrungen eigentlich nicht vorstellen, dass ein arzt, der sich freiwillig dafür entscheidet, mit so kleinen würmern zu arbeiten, nicht mit der reaktion der mütter umgehen kann.

vergiss es am besten! schäme dich nicht deiner gefühle und sei froh, dass es deinem kind wieder besser geht! es ist ganz gut, dass dein mutterinstinkt funktioniert. mir hat es auch nicht wirklich geholfen, mir vor augen zu halten, dass sie ihr nur helfen wollen und dass ich ja weiß, dass es nicht super doll weh tut wenn man gespritzt, gepiekst, ... wird. ich hab halt gemerkt, dass sie gar keinen sinn drin sah, dass fremde ihr weh tun und sie so festhalten. und mama steht auch noch daneben und tut nichts...
mach dir keine gedanken mehr. das ist es nicht wert.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Dezember 2007 um 10:17


ach gott ihr armen mäuse!!! so ein blödes krankenhauspersonal!!! ich kann dich verdamt gut verstehen...mein sohn musste nach der entbindung auf die kinderstation und hatte auch infusionen...ich hab geheult wie ein tier ich schwöre und keiner hat blöde bemerkungen gemacht!
das ist doch nur verständlich das eine mama so reagiert! hätte den arzt mal gefragt wie er sich fühlen würde wenn er sein kind da so liegen sehen würde? aber entweder er hat keine eigennen kinder oder er ist ein gefühlskalter depp!!!

wie gesagt samuel war gerade ein paar stunden alt und als wir nach 5 tagen heim durften waren seine füsse und hände wie ein käse mit löchern...man hab ich viel geweint dort und wurde von den schwestern getröstet. es gibt doch nichts schlimmeres als sein baby leiden zu sehen...sicher ist es in dem moment wichtig das sie die infusionen bekommen aber sie sind doch so hilflos und wir auch weil wir nichts machen können.

wünsche euch alles, alles liebe und gute besserung

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Dezember 2007 um 10:31

Hallo
Das kenn ich. Mein Sohn musste mit 6 Wochen wegen einer Harnwegsinfektion für 10 Tage ins KH. Der behandelnde Oberarzt hätte auch besser Fleischer werden sollen als wie Kinderarzt. Der hat Moritz auch die Nadel in den kopf gehauen. Ich durfte erst garnicht mit rein habe nur sein Geschrei über den ganzen Flur gehört.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Dezember 2007 um 10:39

Hey!!
Also ich finde das nicht peinlich. Schließlich ist das grausam, wenn man zusehen muss, wie das eigene Kind leidet....

LG Sunnymummy + Luca Finn * 05.10.07

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Dezember 2007 um 10:55

Hey!!!
Da ist nix peinliches dran!!! Peinlich ist nur das Verhalten der Ärzte!!! Da wäre ich wohl abgetickt,was bilden die sich den ein? Ich weine auch immer,wenn mein Spatzel mal ne Spritze bekommt.

LG Simone

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Dezember 2007 um 11:55

Vielen dank für eure Antworten!!
jetzt da ich weiss das ich da nicht allein da steh,gehts mir schon viel besser!!Zum Glück gab es wenigstens 2ganz liebe Schwestern und 1nette Ärztin die am letzten Tag Blut entnahm und da klappte es auch gut!Ich war tapfer dabei und redete ihr gut zu,ich glaube das half ihr mehr als wenn ich draussen geblieben wäre und wieder geheult hätte!Aber es war auch schon ein Schock beim Arzt morgens als ich erfuhr sie muss ins KH!Es war so im grossen und ganzen auch nicht schlimm im KH nur das Stechen und die teilweise echt blöden Kommentare!Als ich drinnen aber ganz tapfer dabei war beim 2. mal haben die Schwestern mich ganz blöd angeguckt!Da war ich dann die die gelacht hat am Schluss!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Dezember 2007 um 12:27
In Antwort auf rabea_11869008

Vielen dank für eure Antworten!!
jetzt da ich weiss das ich da nicht allein da steh,gehts mir schon viel besser!!Zum Glück gab es wenigstens 2ganz liebe Schwestern und 1nette Ärztin die am letzten Tag Blut entnahm und da klappte es auch gut!Ich war tapfer dabei und redete ihr gut zu,ich glaube das half ihr mehr als wenn ich draussen geblieben wäre und wieder geheult hätte!Aber es war auch schon ein Schock beim Arzt morgens als ich erfuhr sie muss ins KH!Es war so im grossen und ganzen auch nicht schlimm im KH nur das Stechen und die teilweise echt blöden Kommentare!Als ich drinnen aber ganz tapfer dabei war beim 2. mal haben die Schwestern mich ganz blöd angeguckt!Da war ich dann die die gelacht hat am Schluss!

Gut gemacht
Das hast du genau richtig gemacht und deiner Maus ein wenig die Angst genommen!

Das musste ich auch erst lernen, woher soll man es den als Neu-Mami wissen? Für mich war es auch ein Schock, als meinem Kleinen das erste Mal eine Infusion in den Kopf gelegt wurde. Mein Kleiner hat schon vor dem Pieks geweint, ich denke, er hat auch meinen Horror gespürt. Die nächsten Male habe ich mich zusammengerissen und das hat dann auch meinen kleinen Mann beruhigt!

Nur bei der Vollnarkose erklärte mir eine Ärztin, dass es für die Kleinen psychologisch besser sei, wenn die Eltern nicht dabei sind. Denn sie würden nicht verstehen können, warum jemand ihnen was unangenehmes tut und die Eltern stehen dabei, ohne ihnen zu helfen...

Übrigens sagte ein Arzt, dass Väter das in der Regel schlechter wegstecken als Mütter...

Euc Beiden ales Gute,
Marie & Krümelchen (10 Mon.)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Dezember 2007 um 13:40

Mir
würde es das herz brechen wenn ich meinen kleinen so sehen würde. ich würde auch losheulen.
warum darf man das heutztage nicht mehr? warum muss man immer stark sein?
das is ne scheiss gefühllose herzlose welt in der wir da leben!
wenn man weint heisst es meist man wäre überfordert, hysterisch oder depressiv. ich bin ein sehr emotionaler mensch, ich weine bei leid aber auch vor glück. und wenns jemanden den ich total lieb habe schlecht geht fühle und leide ich immer mit.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Dezember 2007 um 13:42

Hallo
Als meine kleine 3Wochen alt war hatte sie eine Lungenentzündung von den RS Viren!
Als ich das 1 mal mit ihr beim Arzt war und sie so geweint hat, hab ich gleich mitgeheult! Und dann das 2mal als er meinte Lungenentzündung sofort is KH. Ich hab nur geheult! Ärtze und Schwestern waren total lieb und haben versucht mich zu trösten und zu beruhigen. Aber es ging nicht ich konnte nicht aufhören! Es gibt für mich nichts schlimmeres, als wenn man seinem eigenem Kind ansieht, das es Angst hat!ich glaube so geht es jeder Mutter, die ihr Kind liebt!
Peinlich war mir das überhaupt nicht, mir war nur peinlich wie ich aussah, denn meine Wimperntusche ist total verlaufen und alles war verschmiert! Du warst bestimmt nicht die erste die geweint hat! Vielleicht haben die noch keine eigenen Kinder, denn wenn ja dann hätten die nicht so fies reagiert!

MfG Manja

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Dezember 2007 um 13:53

13 Tage KH Aufenthalt..
nach der Geburt....da meine Kleine einige Sahcne hatte (Lungenentzündung ect) bekam auch einen Zugang in den Kopf..ect...Habe auch jeden Tag geheult..hatte garnicht an die Ärzte oder so gedacht, was die denken..ging ja schließlich NUR um meine Maus..

Selbst als mir nach 13 Tagen gesagt wurde, dass wir nach Hause dürfen hab ich geweint..weil ich es garnet erwarten konnte..ENTLICH aus dem KH zu kommen...

Hihi...wawrte mal ab, bis die Kleine geimpft wird...*100% mitwein Garantie*

LG Inge und Julina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Dezember 2007 um 15:22
In Antwort auf pala_12262520

13 Tage KH Aufenthalt..
nach der Geburt....da meine Kleine einige Sahcne hatte (Lungenentzündung ect) bekam auch einen Zugang in den Kopf..ect...Habe auch jeden Tag geheult..hatte garnicht an die Ärzte oder so gedacht, was die denken..ging ja schließlich NUR um meine Maus..

Selbst als mir nach 13 Tagen gesagt wurde, dass wir nach Hause dürfen hab ich geweint..weil ich es garnet erwarten konnte..ENTLICH aus dem KH zu kommen...

Hihi...wawrte mal ab, bis die Kleine geimpft wird...*100% mitwein Garantie*

LG Inge und Julina

Beim impfen..
weine ich glaub ich nicht mit,hab ich bei meiner grossen auch nicht,aber die war auch ganz brav dabei,kein weinen kein geschrei!bin gespannt wies bei der kleinen wird,aber ich lass eh erst mit 6mon. impfen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Dezember 2007 um 21:07

Was
für ne blöde schwester meine maus musste auch mal in KKh und da musste die auch blut abnehmen. Ich wollte auch bei meiner kleinen bleiebn ( papi musste arbeiten) aber immer wenn der arzt ihre hand genommen hat bin ich total panisch geworden, da haben die mich "rausgeschmissen" der arzt meinte er hätte angst das ich ihm etwas antuen würde
Ich hab erst auf die nacht gewartet und dann in mein kissen geheult..
GAR NICHT PEINLICH

gruß
feni

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Dezember 2007 um 11:59

Leider
habe ich erst jetzt gesehen das man mir geschrieben hat und das ich das was damals geschehen ist mit "Fassung" nehmen soll. Ich möchte nur noch dazu sagen, das dieser Oberarzt die Nadel sehr wohl wie ein Fleischer in den Kopf meines Kindes gehauen hat. Nicht umsonst war die Schwester die dabei war genauso aufgewühlt wie ich und meinte das im Flur Beschwerdebögen hängen und das mein gutes Recht ist mich über diesen Arzt zu beschweren. Was dann auch geschehen ist. Also liebe Muttis da draußen, laßt euch von diesen "Göttern" in weiß nur nichts gefallen. Es ist außerdem wohl jedem selbst überlassen wie er mit der Situation umgeht wenn es seinem kind schlecht geht. Die einen weinen heimlich und die anderen laut dabei. Es ist wohl nichts peinliches daran wenn man seine Gefühle zeigt, gerade wenn es da erste kind ist und alles noch so verdammt neu ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Dezember 2007 um 12:06

Nein
ich find das garnicht peinlich...
Als meine maus im kh lag habe ich immer losgeheult wenn sie angefangen hat zu weinen,ich konnte es einfach nicht aufhalten.
ich finde das nicht schlimm besonders weil unsere kleinen noch so klein und jung sind da muss man einfach mitheulen.

wünsche euch noch eine gute besserung hoffe das euch das nie wieder passiert.

lg serap und aleyna-thalia 17tage alt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Dezember 2007 um 12:07
In Antwort auf joyce_12130362

Was
für ne blöde schwester meine maus musste auch mal in KKh und da musste die auch blut abnehmen. Ich wollte auch bei meiner kleinen bleiebn ( papi musste arbeiten) aber immer wenn der arzt ihre hand genommen hat bin ich total panisch geworden, da haben die mich "rausgeschmissen" der arzt meinte er hätte angst das ich ihm etwas antuen würde
Ich hab erst auf die nacht gewartet und dann in mein kissen geheult..
GAR NICHT PEINLICH

gruß
feni

Meiner Maus
wurde letzte Woche auch Blut abgenommen, ich konnte das net mitansehen und bin aus dem Zimmer raus. Ich hab mich so schlecht gefühlt, das ich raus bin, aber ich wär dem Arzt sonst wirklich ins Gesicht gesprungen. Er meinte aber ich brauche kein schlechtes Gewissen haben, es gehe vielen Müttern so, das sie rausgehen müssen.
Ich finde es sehr schade und traurig, das Du an solche sogenannten "Ärzte" geraten bist

LG Dani mit Emilia *31.05.07*

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club