Forum / Mein Baby

Ist es denn wirklich so verwerflich, dass meine Tochter noch nicht getauft ist?

Letzte Nachricht: 24. Juni 2013 um 14:41
24.06.13 um 12:56

Hallo Mädels!

Worum es geht, steht ja schon in der Überschrift. Meine Mutter ist streng katholisch erzogen worden. Sie geht regelmässig in die Kirche und ist sehr gläubig. Mein Vater ist zwar auch katholisch, aber ihn interessiert der ganze "Religions-Kram" eher weniger, er jammert schon rum, wenn er mal an Weihnachten von meiner Mutter in die Kirche geschleppt wird.
Ich selber bin zwar auch aufm Papier katholisch, sehe mich aber eher als Atheist.

Nun ist es so, das meine Tochter (3 Jahre) noch nicht getauft ist, was meiner Mutter natürlich garnicht passt. Diese ganzen doofen Kommentare wie z.b. "Wenn euch was schlimmes passiert, wird Gott euch nicht helfen", "der Teufel wird dich holen", bla bla, sind mir ja mittlerweile schon fast egal. Was mich an der Sache am meisten nervt ist, das sie mir ein unfassbar schlechtes Gewissen machen, indem sie mir ständig sagen, das es meiner Oma (89) so wichtig ist, das sie bei der Taufe noch dabei sein kann. Jede Woche darf ich mir Seitenhiebe darüber anhören und mittlerweile reagiere ich darauf sehr allergisch zickig, pampig, stur. Dann wird mir immer gesagt, das die Oma ja schon fast 90 ist und ich es doch wenigstens ihr zu liebe machen soll.

Aber mir missfällt es, meine Tochter nur taufen zu lassen, weil das ja erwartet wird und man sein Kind halt taufen lässt. Ich finde, wenn man in einer bestimmten Religion taufen lässt, sei es katholisch, evangelisch oder sonstwas, muss man eben auch dahinter stehen und entsprechende Werte vermitteln. Und das kann bzw. tue ich eben nicht!

Ist es denn echt so verwerflich, das ich zumindest so lange warten möchte, bis meine Tochter zumindest ansatzweise die Unterschiede der verschiedenen Religionsarten versteht und dann selbst entscheiden kann?

Liebe Grüsse!
Cho

Mehr lesen

24.06.13 um 13:03


Mein Sohn (fast 3) ist auch noch nicht getauft und wird es auch nicht in der nächsten Zeit!

Es ist unsere Entscheidung und eilig habe ich es damit nicht, warum auch?

Gefällt mir

24.06.13 um 13:13

Ich sehe das genauso wie du!
Meine Schwiegermutter ist ebenfalls streng katholisch (sie war sogar ein paar Jahre lang im Kloster). Mein Mann und ich sind beide eher atheistisch.

Ich glaube schon, dass meine Schwiegermutter ganz schön daran zu knabbern hat, dass wir uns entschieden haben weder kirchlich zu heiraten, noch unsere Kinder taufen zu lassen, so lange sie sich nicht selbst dazu entschließen können. Im Gegensatz zu deiner Mutter respektiert sie aber unsere Entscheidung!

Ich finde auch, dass man als Eltern sein Kind nur taufen lassen sollte, wenn zumindest ein Elternteil voll dahinter steht!

Wie du deiner Mutter und deiner Oma das vermitteln kannst, weiß ich leider auch nicht. Am besten sind wahrscheinlich offene, klare Worte und wenn dann immer noch genervt wird, auf Durchzug schalten!

Gefällt mir

24.06.13 um 13:45

Ganz furchtbar !
meine 3 sind auch nicht getauft.
werden sie auch nicht, außer sie möchten es irgendwann von selbst.
die familie hat das zu akzeptieren.
da wird nicht diskutiert. klar, es nervt manchmal. gerade meine oma liegt mir damit auch heute noch in den ohren.
aber eigentlich ist es ihr problem und nicht meins.
habe von anfang an ganz klar gesagt, daß wir nicht taufen lassen.


Gefällt mir

24.06.13 um 13:45

Ich war auch katholisch...
Bin aber vor ca. 20Jahren ausgetreten.
Mein Mann ist nicht getauft und unsere Tochter wird auch nicht getauft.
Wozu? Damit andere zufrieden sind?
Ich kann hinter diesem System nicht stehen, unabhängig davon, was ich glaube.
Wir möchten, dass unsere Tochter das selbst entscheiden kann und nicht in irgendeine Glaubensgemeinschaft gezwungen wird.
Natürlich sträube ich mich nicht dagegen, dass sie Religionen kennenlernt

Mit Leuten um uns herum diskutieren wir darüber gar nicht, es ist unsere Entscheidung.

LG

Gefällt mir

24.06.13 um 13:47

Hatten wir auch, mittlerweile nicht mehr
Bei uns war es meine Schwiegermutter, die solche Sprüche rausgehauen hat. Der schlimmste war:
"Wenn das Kind jetzt stirbt kommt es nicht in den Himmel!"
Ich hätte schreien können!!!

Ich hab mal mit 18 die Bibel gelesen. Einfach so, weil es mich interessiert hat. Bin aber gar nicht gläubig. Bin Agnostiker!

So, die super Gläubige SchwiMu hat die Bibel nie gelesen und kennt sich auch sonst erschreckend wenig aus. Ich hab sie dann in Grund und Boden gequatscht und nie wieder einen Vorwurf zu hören bekommen

Schlag sie mit ihren eigenen Waffen! Das Hauptargument war, dass man nicht die Institution Kirche braucht um an Gott zu glauben. Die Kirche ist fehlbar, Gott ist es nicht. Ihm ist es egal ob man getauft ist, man muss nur ein guter Mensch sein, bla bla bla.
Ruck zuck war bei uns Ruhe!!!

Lg

1 -Gefällt mir

24.06.13 um 13:48

Nein, ist es nicht!
Unser sohn ist nicht getauft und wird es auch nicht. Wenn er alt genug ist und es selbst möchte, kann er, welcher religion auch immer, beiteten.

Ich bin mit 18 aus der kirche ausgetreten, mein mann ebenso. Wir haben absolut keinen bezug zur kirche. In meiner familie gibt es einige sehr gläubige. Für die war es schwer zu akzeptieren und sie haben auch versucht uns zu bequatschen. Ich hab immer nur gesagt, dass mich das absolut nicht interessiert und sie sich das sparen können. Gut, irgendwann war dann auch ruhe.

Ich sage immer, dass der glaube etwas sehr persönliches ist und es ganz sicher nicht meine aufgabe ist, ihn in irgendeine richtung zu drängen. Ich kann ihn nicht evangelisch, katholisch oder sonstwas taufen, ich weiß doch gar nicht, ob das in seinem sinne wäre. Und wenn einer sagt, dass gott meinem kind nicht helfen wird, wenn etwas passiert, geb ich nur zur antwort, dass ich nie an einen gott glauben könnte, der einem unschuldigen kind nicht helfen würde, weil seine eltern es nicht haben taufen lassen.

Lass dir nichts einreden oder aufzwingen. Sie nur taufen zu lassen, weil jemand anderes das will, find ich falsch.

Gefällt mir

24.06.13 um 13:52

Mmh
wie ist denn dein verhältnis zur mutter und oma?

An einer taufe ist erstmal nichts schlimmes. Du nimmst deiner tochter nichts. Wenn sie als erwachsene kirchlich in weiss heiraten will, kann sie das ohne sich dann noch taufen zu lassen. Kirchen bieten auch schöne, kostenfreie aktivitäten gerade für kinder an.

Da wärst du nicht die einzige mutter die noch voll glaubt.

Deine tochter kann sich ja als erwachsene umentscheiden.

Ich würds für die familie machen, denn es schadet nicht, man hat ein kleines fest und schöne kitschige fotos.

Lg

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

24.06.13 um 14:01
In Antwort auf

Hatten wir auch, mittlerweile nicht mehr
Bei uns war es meine Schwiegermutter, die solche Sprüche rausgehauen hat. Der schlimmste war:
"Wenn das Kind jetzt stirbt kommt es nicht in den Himmel!"
Ich hätte schreien können!!!

Ich hab mal mit 18 die Bibel gelesen. Einfach so, weil es mich interessiert hat. Bin aber gar nicht gläubig. Bin Agnostiker!

So, die super Gläubige SchwiMu hat die Bibel nie gelesen und kennt sich auch sonst erschreckend wenig aus. Ich hab sie dann in Grund und Boden gequatscht und nie wieder einen Vorwurf zu hören bekommen

Schlag sie mit ihren eigenen Waffen! Das Hauptargument war, dass man nicht die Institution Kirche braucht um an Gott zu glauben. Die Kirche ist fehlbar, Gott ist es nicht. Ihm ist es egal ob man getauft ist, man muss nur ein guter Mensch sein, bla bla bla.
Ruck zuck war bei uns Ruhe!!!

Lg


eben. es schadet nicht, zu wissen, woran man nicht glaubt.

Gefällt mir

24.06.13 um 14:03


Erstmal: Jede Mutter (bzw die Eltern) muss das selbst entscheiden und alle anderen haben diese Entscheidung zu akzeptieren. ABER: Dieses Blabla mit "Meine Tochter soll selbst entscheiden können" finde ich unehrlich und vorgeschoben. Dann sag klar, du willst eine Atheistin aus ihr machen.

DU als Mutter bestimmst ja schließlich auch, ob du sie impfen lässt, welche Medikamente du ihr gibst, was sie zu essen bekommt,was sie anziehen darf oder nicht, was oder ob sie fernsehen darf, ob sie Pekip machen muss oder Babyschwimmen...und ausgerechnet beim Thema Religion wirds dann auf einmal so gehandhabt...Gerade das mit den Werten versteh ich nicht. Wieso kannst du diese Werte nicht vermitteln? Nächstenliebe und Hilfsbereitschaft z.B. kann man doch vermitteln und du wirst ja auch nicht jedes Jahr einen anderen Partner haben...Religiösität beginnt für mich nicht mit dem Kirchgang am Sonntag.

Gerade Religiösität prägt man auch in der Kindheit, und du enthältst deinem Kind das vor. Unterschiede kann sie später auch noch entdecken und sich dagegen entscheiden und austreten.

Ich finde 3 Jahre auch viel zu spät und nur noch Abkassierei von Paten (meist ja dann mehrere, damit der Rubel rollt), denn um Religion und Begleitung bei der Erziehung gehts dann meistens nicht mehr.

Gefällt mir

24.06.13 um 14:18

Ich glaube...
Das mit meiner Oma ist nichtmal gelogen. Sie redet nämlich auch ab und zu davon und lässt so Sätze fallen wie "Ob ich das noch erleben darf, etc. Also ich glaub ja nichtmal, dass das gelogen ist, ich finde es trotzdem doof, dass das der Grund für die Taufe sein soll.

@Cherie: Nein, das verstehst du falsch! Ich möchte aus meiner Tochter keine Atheistin machen. Wenn sie sich irgendwann dafür interessiert und den Wunsch hat getauft zu werden, dann werde ich ihr bestimmt keine Steine in den Weg legen. Im Gegenteil, ich werde sie unterstützen.

Gefällt mir

24.06.13 um 14:26
In Antwort auf


Erstmal: Jede Mutter (bzw die Eltern) muss das selbst entscheiden und alle anderen haben diese Entscheidung zu akzeptieren. ABER: Dieses Blabla mit "Meine Tochter soll selbst entscheiden können" finde ich unehrlich und vorgeschoben. Dann sag klar, du willst eine Atheistin aus ihr machen.

DU als Mutter bestimmst ja schließlich auch, ob du sie impfen lässt, welche Medikamente du ihr gibst, was sie zu essen bekommt,was sie anziehen darf oder nicht, was oder ob sie fernsehen darf, ob sie Pekip machen muss oder Babyschwimmen...und ausgerechnet beim Thema Religion wirds dann auf einmal so gehandhabt...Gerade das mit den Werten versteh ich nicht. Wieso kannst du diese Werte nicht vermitteln? Nächstenliebe und Hilfsbereitschaft z.B. kann man doch vermitteln und du wirst ja auch nicht jedes Jahr einen anderen Partner haben...Religiösität beginnt für mich nicht mit dem Kirchgang am Sonntag.

Gerade Religiösität prägt man auch in der Kindheit, und du enthältst deinem Kind das vor. Unterschiede kann sie später auch noch entdecken und sich dagegen entscheiden und austreten.

Ich finde 3 Jahre auch viel zu spät und nur noch Abkassierei von Paten (meist ja dann mehrere, damit der Rubel rollt), denn um Religion und Begleitung bei der Erziehung gehts dann meistens nicht mehr.


Werte wie Nächstenliebe und Hilfsbereitschaft kann ein Atheist ebenso gut vermitteln, wie einn streng katholischer Kirchgänger!
Ein gläubiger Katholik wird seinen Kindern diese Werte anhand von Beispielen aus der Bibel näher bringen, ein Atheist wird andere Vergleiche heranziehen oder den Kindern diese Werte einfach vorleben.

Was bleibt dann also noch, was man seinem Kind vorenthält, wenn man es nicht frühzeitig in die katholische Religionsgemeinschaft einführt? In erster Linie sind es doch Familienveranstaltungen, die das Gemeinschaftsgefühl stärken sollen und eben die sonntäglichen Kirchgänge.
Daran ist auch überhaupt nichts auszusetzen! Doch für die Wertevermittlung kann ein starker Familenzusammenhalt, gute Freunde oder die Mitgliedschaft des Kindes in einem Sportverein oder Pfadfinderverein sicherlich genau so hilfreich sein.

1 -Gefällt mir

24.06.13 um 14:37

Das ist voellig okay
Ich finde dieses taufen pro forma total scheinheilig. Wir glauben, erziehen auch unsere kinder so, haben aber trotzdem nicht taufen lassen.
Ein baby kann noch nicht glauben. Taufe ist fuer mich eine glaubensentscheidung.meine kinder koennen spaeter entscheiden.trotzdem sind die mitglieder in der kirche, besuchen einen ev.kiga und meine grosse wird in der schule reli unterricht bekommen.

Gefällt mir

24.06.13 um 14:41


Ich finde deine einstellung super!
Wir werden unser kind auch nicht taufen, bis es alt genug ist und es auch möchte

Die fam. Meines freundes sind streng katholisch und ich darf es mir immer wieder anhören, aber ich werde meine meinung nicht ändern. Jetzt dcheint es so als wären sie beleidigt und mit mir wird auch nicht mehr großartig geredet.
Besser so als nur genervt zu werden

Ganz abgesehen davon das ich zwar evang. Getauft bin aber nichts von religionen halte,
akzeptiere ich jede religion und werde hinter mein kind stehen falls er sich für irgendeine religion entscheidet, egal welche !
Bleib stark und lass dich nicht manipulieren

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers