Home / Forum / Mein Baby / Ist mein Baby "betreuungsintensiv" oder liegt es an mir?

Ist mein Baby "betreuungsintensiv" oder liegt es an mir?

30. Juli 2016 um 21:09

Ich bin mit meinem latein am ende, eigentlich gehts uns sehr gut mit unserem alltag und allem was so anfällt und ich bin auch von meiner vorgehensweise überzeugt, seit ein paar tagen hör ich aber so oft von meiner familie was ich alles "falsch" mache und wollte mal nach eurer meinung fragen.

Meine tochter ist ein jahr und ich stille sie noch zum einschlafen, in der nacht und auch untertags mal wenn sie möchte (will sie besonders beim zahnen) - mir wird gessgt, dass ich das mache weil ich mich nicht von ihr lösen kann

Sie schläft nur beim stillen ein, beim mittagsschlaf muss ich bei ihr liegen sonst ist sie sofort munter (ich schlaf immer mit) und am abends familienbett. -> ist in ihren augen eine zumutung für mich

Sie mag keinen schnuller also hat sie keinen. Sie hasst auch ihren kinderwagen also trage ich (mach ich total gern) - auch das sollte ich mir nicht antun und das sei der grund warum sie mit - 12 monaten noch nicht gehen kann...

Ich hab von anfang an versucht sie an "lärm" zu gewöhnen es kam allerdings schnell der zeitpunkt als sie wirklich nur mehr schlief wenns ganz ruhig ist (oder in der trage), schwimmbad oder woanders - keine chance.

Und ja sie hängt sehr an mit. Halt immer phasenweise. Momentan weint sie wenn ich auch nur aufs klo muss (und bei papa/oma etc lasse), weggehen geht garnicht weil sie einfach nur noch weint. Auch bei papa (der sich aber sehr zurückzieht immer)

Für mich ist das ok, sie ist meine tochter und ich finde es ist meine "pflicht" ihr bedürfnisse zu berücksichtigen, wo es mur dabei ja auch nicht schlecht geht.

Findet ihr sie haben recht und ich übertreibe oder versuch mich unersetzbar zu machen (hab ich auch schon gehört)?

Danke schonmal und sorry für den langen text!

Mehr lesen

30. Juli 2016 um 21:24

Ohje
Bitte mach weiter wie bisher. Dass du stillst und trägst ist super für deine Kleine Mein Neffe ist genauso "drauf", obwohl er ein Flaschen- u. Kinderwagenbaby ist Schalt auf Durchzug, wenn Tipps kommen und hör auf dein Bauchgefühl. LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juli 2016 um 21:34

Tu das,
was deiner Tochter und dir gut tut! Alle anderen wissen ohnehin immer alles besser. Aber du musst den Alltag bewältigen und kannst am besten einschätzen, wie es gut läuft.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juli 2016 um 21:45

Alles gut.
Lass dir doch nicht reinreden. Solange du dich dabei gut fühlst, ist alles in Ordnung.
Allerdings würde ich trotz Mamakind, den Papa mehr in den Alltag mit einbinden, lass ihn auch mal tragen, wickeln, pflegen, spielen. Ins Bett bringen wäre auch schön, vielleicht kommt er einfach mal mit, wenn du sie ins Bett bringst, wegen des Einschlafstillens. Hast du schon mal abgepumpt und Fläschchen gegeben, damit der Papa vielleicht mal die Chance bekommt, eine engere Bindung zu eurem Kind aufzubauen?

Das wäre das Einzige, was ich dir als Ratschlag/ Vorschlag geben würde.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juli 2016 um 22:15

Wenn
Es für euch so gut ist ändere es nicht .
Lass die anderen reden.

Meine kleine ist auch ein Mama Kind und mich stört es nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juli 2016 um 22:45

Klingt für mich ganz normal
Und wenn du damit zufrieden bist, ist auch alles OK.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juli 2016 um 23:00

Ach ja
du beschreibst meinen Sohn
Da er mein zweites Kind ist und seine Babyzeit unter ganz anderen Umständen verbringt als unser Großer, sich aber genauso verhält wie sein Bruder (und deine Tochter) kann ich aus Erfahrung sagen: die Kinder sind einfach so. Auf manche Dinge hat man keinen Einfluss und ich bin auch davon überzeugt, dass Essay beste ist dem Kind zu geben was es braucht.
Komisch dass manche Leute echt meinen ein einjähriges Kind müsste sich schon selbstständig von seiner Mutter lösen etc.
Leider gehört es zum muttersein oft dazu auf Durchzug zu schalten wenn andere dir erklären wollen wie man es richtig macht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juli 2016 um 23:02
In Antwort auf jane8113

Ach ja
du beschreibst meinen Sohn
Da er mein zweites Kind ist und seine Babyzeit unter ganz anderen Umständen verbringt als unser Großer, sich aber genauso verhält wie sein Bruder (und deine Tochter) kann ich aus Erfahrung sagen: die Kinder sind einfach so. Auf manche Dinge hat man keinen Einfluss und ich bin auch davon überzeugt, dass Essay beste ist dem Kind zu geben was es braucht.
Komisch dass manche Leute echt meinen ein einjähriges Kind müsste sich schon selbstständig von seiner Mutter lösen etc.
Leider gehört es zum muttersein oft dazu auf Durchzug zu schalten wenn andere dir erklären wollen wie man es richtig macht

..
Essay= es das

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juli 2016 um 23:24

....
Hallo, ist doch alles ok! Es wird immer jemand geben, der in Sache Erziehung alles besser weiß!!!! Was meinst du was ich mir alles anhören darf Ich schalt auf Durchzug und mache es so wie ich es für richtig halte. Schließlich muss ich Tag und Nacht für die Kids sorgen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juli 2016 um 23:31

Für
Mich klingt es nach einer innigen Mutter-Kind-Beziehung. So lange die aufgezählten Dinge dich nicht stören ist ja alles ok. Hat ja keiner Nachteile deswegen. Darfst dich dann halt nur nicht bei den betreffenden Personen darüber beschweren, das z.b. Deine Tochter nur mit dir schläft.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2016 um 0:09

Für mich wäre das
alles zu übertrieben.

Bin anders groß geworden... Das hat damit finde ich auch viel zu tun.

Aber wenn du dahinter stehst ! Und das tust du ja dann ich ja alles gut.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2016 um 0:40

Wenn
Du dich mit dem Stillen, dem Tragen und Familienbett etc gut fühlst, dann machst du nichts verkehrt.
Es ist nicht schlimm auf die Bedürfnisse seines Kindes einzugehen. (Schlimm ist/wäre es, wenn du dich unwohl dabei fühlen würdest. Deine Bedürfnisse sind auch wichtig!)

Lass die anderen reden. Dein Kind, deine Regeln!
Ich weiß, dass es nervt und wünsche dir deswegen starke Nerven!!!

Btw - mein Sohn (7 Monate) schläft tagsüber auch keine 10 Min am Stück, wenn ich nicht daneben liege

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2016 um 9:12

Solange
du damit zurecht kommst und deine Tochter es braucht, dann ist es das richtige.
Meine Tochter war auch so. Mit 1,5 Jahren habe ixh abgestillt und bis 3 Jahren habe ich sie in den Schlaf begleitet. Sie war sehr anhänglich und der Papa konnte sie nicht trösten. Sie hat auch gegenüber dem Papa gefremdelt und erst recht anderen gegenüber.
Mein Freund meinte öfters, dass das alles so wäre, weil ich eine kleine Glucke bin. Ich selbst wusste, dass es einfach ihr Charakter war und sie das brauchte. War auch ein sensibles Kind.

Jetzt mit 4 ist sie sehr gefestigt, stark und mutig. Braucht ihre Mama noch, aber kommt auch ser gut ohne mich klar.

Jetzt wo ihr Bruder da ist, hat sich den Papa seine Meinung geändert. Der kleine hat einen ganz anderen Charakter. Er braucht das stillen nur zum trinken, nicht zur Beruhigung. Ist generell viel weniger sensibel und kann sich seit der Geburt sehr schnell beruhigen. Ich hätte nie gedacht, dass ein Baby selbst einschlafen kann und damit zufrieden ist, aber der kleine Mann macht das total easy.
Ich erziehe beide Kinder gleich und mache nichts anders als bei meinem ersten Kind. Trotzdem ist es vollkommen anders. Weil die Kinder anders sind und anderes brauchen!
Lass dich nicht verunsichern! Wenn du dich wohl mit dem was du tust fühlst, ist es richtig!
Von aussen fehlt den Menschen oft das Gefühl.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2016 um 11:33

Guten Morgen
Ich hab jetzt keine anderen Antworten gelesen, aber mir klingt deine Beschreibung nach einem ganz normalem kleinen Kind.
Ich habe, bis auf Familienbett mit dem Schafen alles genauso wie du gemacht.
Die Jungs sind nun 5 und 9 und schlafen beide in ihrem eigenen Bett.
Und das ein Kind von 12 Monaten noch nicht läuft, liegt auch sicher NICHT am Tragen.... Das ist Quatsch!
Dein Text liest sich so, als wärst du so, wie es ist zufrieden und glücklich. Das ist das Wichtigste, dass ihr als Familie damit zurecht kommt. Lass dich nicht verunsichern und genieße die Zeit, die Kleinen werden so schnell groß und dann ist kuscheln mit Mama gar nicht mehr cool und in.....
Unter dem Motto : lass die anderen quacken!
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2016 um 12:11

Also...
Ich persönlich finde du meinst es ein bisschen zu gut mit dem baby, allerdings habe ich beim ersten auch noch viel anders gemacht als jetzt bei der zweiten...

Aber: du musst dich wohlfühlen damit und nachteile hat das kind davon bestimmt nicht, laufen lernt es schon noch.

Nur, ich glaube schon, dass ein baby das ständig getragen wird, motorisch evtl langsamer sein könnte (!), einfach weil der reiz zum krabbeln, umdrehen etc weniger da ist.
Allerdings gilt das genauso für kinder, die von morgens bis abends im beengten kiwa liegen.

Abgesehen davon hast du ja auch nicht geschrieben, dass es ständig an dir klebt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2016 um 12:28

Danke für
eure Meinjngenund Erfahrungen!

Ich versuch mal auf alles hier einzugehen!

Ja, ich fühl mich so wohl! ich bin auch davon überzeugt, dass sie einfach (noch) so viel nähe braucht und es wohl von selber weniger wird wenn sie bereit ist!

Zum tragen: ich trag sie nicht den ganzen tag herum, sondern halt zum spazieren, einkaufen etc wenn andere eben das kind im kinderwagen haben. Ich behindere soe also nicht in ihrer Bewegungsfreiheit

Zum papa: das ist so eine sache. Ich weiß er liebt sie heiß, meistens heißt für ihn zeit verbringen aber mit ihr fernsehen (was ich nicht will) oder ferznusehen während er mit ihr spielt. Und ja, davon bin ich nicht begeistert und oft nehm ich sie dann lieber zb zum kochen in die küche mit wenn er sich nicht mit ihr beschäftigen will. Tragen überlässt er mur damit er rauchen kann. Ausschlafen will er auch, wenn er wach ist am we, will sie meist ihren mittagsschlaf. und so ist die gemeinsame zeit einfach knapp.

Dass die leute dass ich immernoch stille befremdlich und ganz schlecht fürs kind sehn, damit hab ich mich eh abgefunden. Aber es verletzt mich einfach solche sachen von meiner familie, insbesondere von meiner mutter, zu hören. Wir stehen uns sehr nahe und ich verstehe nicht warum mir nicht "zugetraut wird" zu wissen was für meine tochter am besten ist und mich dann doch immer mal wieder zu verunsichern...

Nochmal Danke an alle!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2016 um 12:31
In Antwort auf einhornaufraedern123

Danke für
eure Meinjngenund Erfahrungen!

Ich versuch mal auf alles hier einzugehen!

Ja, ich fühl mich so wohl! ich bin auch davon überzeugt, dass sie einfach (noch) so viel nähe braucht und es wohl von selber weniger wird wenn sie bereit ist!

Zum tragen: ich trag sie nicht den ganzen tag herum, sondern halt zum spazieren, einkaufen etc wenn andere eben das kind im kinderwagen haben. Ich behindere soe also nicht in ihrer Bewegungsfreiheit

Zum papa: das ist so eine sache. Ich weiß er liebt sie heiß, meistens heißt für ihn zeit verbringen aber mit ihr fernsehen (was ich nicht will) oder ferznusehen während er mit ihr spielt. Und ja, davon bin ich nicht begeistert und oft nehm ich sie dann lieber zb zum kochen in die küche mit wenn er sich nicht mit ihr beschäftigen will. Tragen überlässt er mur damit er rauchen kann. Ausschlafen will er auch, wenn er wach ist am we, will sie meist ihren mittagsschlaf. und so ist die gemeinsame zeit einfach knapp.

Dass die leute dass ich immernoch stille befremdlich und ganz schlecht fürs kind sehn, damit hab ich mich eh abgefunden. Aber es verletzt mich einfach solche sachen von meiner familie, insbesondere von meiner mutter, zu hören. Wir stehen uns sehr nahe und ich verstehe nicht warum mir nicht "zugetraut wird" zu wissen was für meine tochter am besten ist und mich dann doch immer mal wieder zu verunsichern...

Nochmal Danke an alle!!!

Entschuldigt bitte die Rechtschreibfehler
:/

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2016 um 14:11
In Antwort auf einhornaufraedern123

Danke für
eure Meinjngenund Erfahrungen!

Ich versuch mal auf alles hier einzugehen!

Ja, ich fühl mich so wohl! ich bin auch davon überzeugt, dass sie einfach (noch) so viel nähe braucht und es wohl von selber weniger wird wenn sie bereit ist!

Zum tragen: ich trag sie nicht den ganzen tag herum, sondern halt zum spazieren, einkaufen etc wenn andere eben das kind im kinderwagen haben. Ich behindere soe also nicht in ihrer Bewegungsfreiheit

Zum papa: das ist so eine sache. Ich weiß er liebt sie heiß, meistens heißt für ihn zeit verbringen aber mit ihr fernsehen (was ich nicht will) oder ferznusehen während er mit ihr spielt. Und ja, davon bin ich nicht begeistert und oft nehm ich sie dann lieber zb zum kochen in die küche mit wenn er sich nicht mit ihr beschäftigen will. Tragen überlässt er mur damit er rauchen kann. Ausschlafen will er auch, wenn er wach ist am we, will sie meist ihren mittagsschlaf. und so ist die gemeinsame zeit einfach knapp.

Dass die leute dass ich immernoch stille befremdlich und ganz schlecht fürs kind sehn, damit hab ich mich eh abgefunden. Aber es verletzt mich einfach solche sachen von meiner familie, insbesondere von meiner mutter, zu hören. Wir stehen uns sehr nahe und ich verstehe nicht warum mir nicht "zugetraut wird" zu wissen was für meine tochter am besten ist und mich dann doch immer mal wieder zu verunsichern...

Nochmal Danke an alle!!!

Du machst
alles richtig, finde ich. Stehe zu deinen Entscheidungen. Dein Kind wird es dir mit einer sehr guten Entwicklung und Beziehung zu dir danken. Meine Kleine ist 17 Monatw, ich stille sie so oft sie mag (darauf warten kann sie aber auch schon), sie schläft im Familienbett, das Tragetuch ist unser Notfallfreund, wenn es ihr nicht gut geht, sie müde ist oder sehr quengelig und Fernsehen gibt es fast nie. Fremdeln ist in dem Alter normal und eine enge Verbindung zur Mama ein gutes Zeichen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2016 um 15:18
In Antwort auf einhornaufraedern123

Danke für
eure Meinjngenund Erfahrungen!

Ich versuch mal auf alles hier einzugehen!

Ja, ich fühl mich so wohl! ich bin auch davon überzeugt, dass sie einfach (noch) so viel nähe braucht und es wohl von selber weniger wird wenn sie bereit ist!

Zum tragen: ich trag sie nicht den ganzen tag herum, sondern halt zum spazieren, einkaufen etc wenn andere eben das kind im kinderwagen haben. Ich behindere soe also nicht in ihrer Bewegungsfreiheit

Zum papa: das ist so eine sache. Ich weiß er liebt sie heiß, meistens heißt für ihn zeit verbringen aber mit ihr fernsehen (was ich nicht will) oder ferznusehen während er mit ihr spielt. Und ja, davon bin ich nicht begeistert und oft nehm ich sie dann lieber zb zum kochen in die küche mit wenn er sich nicht mit ihr beschäftigen will. Tragen überlässt er mur damit er rauchen kann. Ausschlafen will er auch, wenn er wach ist am we, will sie meist ihren mittagsschlaf. und so ist die gemeinsame zeit einfach knapp.

Dass die leute dass ich immernoch stille befremdlich und ganz schlecht fürs kind sehn, damit hab ich mich eh abgefunden. Aber es verletzt mich einfach solche sachen von meiner familie, insbesondere von meiner mutter, zu hören. Wir stehen uns sehr nahe und ich verstehe nicht warum mir nicht "zugetraut wird" zu wissen was für meine tochter am besten ist und mich dann doch immer mal wieder zu verunsichern...

Nochmal Danke an alle!!!

Hallo
Vielleicht ist da auch eine gewisse Portion verletzte Eitelkeit oder Neid dabei, gerade wenn es um deine Mutter geht. Sie hat es anders gemacht als du. Vielleicht fühlt sie sich dadurch in Frage gestellt, dass du anders erziehst?
Mir ging es beim ersten Kind ähnlich wie dir und ich musste mir erst ein dickes Fell wachsen lassen. Erst hieß es, sie könne gar nicht satt werden nur von meiner Milch ( und sie war auch noch ein zartes Kind) Dann wurde kritisiert, dass ich sie im ersten Lebensjahr von Süßigkeiten und ungesundem Essen ferngehalten habe. Falsch war auch, dass sie nur Wasser zu trinken bekam und keinen Tee oder Saft ( dabei hat sie am liebsten Wasser getrunken) Das Familienbett und das Einschlafbegleiten wurde in Frage gestellt und das Tragen ( rumschleppen) Baby led weaning und lange Stillen natürlich auch.
Mir hat es geholfen , mich zu informieren- dass andere Eltern es auch so machen und dass es nicht schadet , hat mir geholfen, selbstbewusster zu werden und mir ist ein dickes Fell gewachsen. Beim zweiten Kind war alles dann total easy. Jeder wusste, wie ich ticke und keiner versucht mir reinzureden. Und ich sehe ja am großen Kind, dass sie nicht missraten ist. Dass heißt, ich weiß, dass ich ihr nicht geschadet habe, indem ich Sie bedürfnisorientiert erzogen habe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2016 um 15:40

Schließe mich an ...
hier ist ja vieles schon gesagt worden, v.a. dass du dich wohl fühlen musst.

Tragen ist übrigens gut für die Motorik und den Gleichgewichtssinn. Wann ein Baby laufen lernt, hängt immer von indiv. Faktoren wie dem Knochenbau und dem Interesse des Kindes ab. Meiner wollte z.b. lieber viel klettern, auf der Ebene war ihm krabbeln einfach schnell genug.

Viele Babys wollen beim Zahnen lieber Weiches, nichts Heißes, wenn stillen da gut funktioniert und gleichzeitig bissl tröstet, ist doch schön.

Einschlafen, ja, da hat nun jeder ne andre Meinung. Bei mir hat die bedürfnisorientierte Variante gut geklappt und siehe, Sohni schläft jetzt prima von allein ein (ist jetzt knapp 15 Monate und war immer sehr nähebedürftig).

Solltest du demnächst wieder arbeiten gehen, würd ich den Papa aber schon mal so langsam an sein neues Betätigungsfeld ranführen. Gerade wenn die Kleine mobiler wird, solltet ihr euch auch in Erziehungsfragen einig sein. Auch zum Thema Fernsehen. Wenn sie läuft, ist Küche noch gefährlicher als jetzt z.B. und wenn du kochst, muss Papi halt aufpassen und spielen oder die Kleine in den Laufstall, und ich denke mal, dass wollt ihr beide nicht ...
Wenn du dich mit deinem Mann einig bist und er v.a. sieht, was du da bisher alles geleistet hast, sind dann dumme Sprüche von anderen auch nicht mehr so hart für dich und du weißt dann für euch, was das Richtige ist

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2016 um 15:48

Ich finde
Du beschreibst da einen ganz normalen "Umgang".
Solange du und deine Tochter euch wohl fühlt, ist alles vollkommen in Ordnung.

Ob ein Kind jetzt zum einschlafen die Flasche, den Schnuller oder die Brust bekommt, ist doch völlig egal.
Tragen ist super für Babys/Kleinkinder. Auch wenn viele meinen, das quetsche kinder ein und würde sie nur in der Entwicklung bremsen - ganz im Gegenteil, bei jeder Bewegung des Tragenden werden auch die Muskeln des Getragenen beansprucht und trainiert. Dass ein baby/kleinkind mit 12 Monaten noch nicht läuft, ist völlig normal.

Am besten Ohren auf durchzug stellen! Es werden immer Stimmen kommen, die meinen dass du alles falsch machst

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2016 um 17:04

Ich habe zwei Kinder und kann jetzt schon
sagen, dass sie bei gleicher Mutter, gleichen Umständen usw. von Anfang an anders waren. Sogar die Geburten waren trotz gleicher Maße, Hebamme, Krankenhaus etc. total verschieden. Kind 1 war ein Schnellstiller, Alleinschläfer, Ablegekind, Kinderwagenkind. Er wollte noch nicht mal während des Laufen lernens an die Hand. Er kuschelt mal, wenn er krank ist. Das wars. Kind 2 schläft bei mir, wird lang gestillt, liebt das Tragen und ist insgesamt ein Kuschler. So unterschiedlich sind die Bedürfnisse. Das hat mit Erziehung zunächst wenig zu tun.
Ich denke manchmal, dass unsere Eltern manchmal auch vergessen haben wie es damals war und wie sie mir ihren Babys umgegangen sind. Manche meinen ja, dass Kinder mit 1 plötzlich alle laufen, sprechen und auf Toilette gehen müssten und vorher aber bloß nicht auf die Füße stellen... Bedürfnisse müssen gestillt werden. Wir haben schon genug Bekloppte auf dieser Welt. Also trage dein Kind, damit es auch einmal andere tragen kann und schenk ihm Ruhe, denn nur so kann es später auch mal Lärm vertragen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2016 um 20:55

Das habt ihr alle sehr schön geschrieben!
Wenn ich so nachdenke stimmts eh, als ich mit baby led weaning anfing, hielten mich alle für verrückt - jetzt findens alle toll was und wie sie isst...

@schnucke: du hast recht, ich trag meine auch oft zum haushalt machen.

Sie hängt halt sehr an mir und ist neuen leuten oder auch einigen die sie schon kennt, nicht sehr aufgeschlossen. Aber ich denk mir das hat vielleicht auch einfach mit sympathie zu tun...

Ja es kann wirklich sein, dass meine mutter vielleicht gekränkt ist, diesem gedanken hatte ich noch nicht aber es könnte gut möglich sein.

Wie reagiert ihr denn wenn jemand euch so kritisiert? Ich tu mir da so schwer.

Meine mutter meint auch wenn wir ein zwrites kind haben (noch nicht am hibbeln aber in planung) kann ich auf meine tochter garnicht mehr so eingehen und sollte jetzt schon damit anfangen "sie in kleiner dosis zu frustrieren". Aber auch das will ich auf keinen fall machen!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2016 um 21:49
In Antwort auf einhornaufraedern123

Das habt ihr alle sehr schön geschrieben!
Wenn ich so nachdenke stimmts eh, als ich mit baby led weaning anfing, hielten mich alle für verrückt - jetzt findens alle toll was und wie sie isst...

@schnucke: du hast recht, ich trag meine auch oft zum haushalt machen.

Sie hängt halt sehr an mir und ist neuen leuten oder auch einigen die sie schon kennt, nicht sehr aufgeschlossen. Aber ich denk mir das hat vielleicht auch einfach mit sympathie zu tun...

Ja es kann wirklich sein, dass meine mutter vielleicht gekränkt ist, diesem gedanken hatte ich noch nicht aber es könnte gut möglich sein.

Wie reagiert ihr denn wenn jemand euch so kritisiert? Ich tu mir da so schwer.

Meine mutter meint auch wenn wir ein zwrites kind haben (noch nicht am hibbeln aber in planung) kann ich auf meine tochter garnicht mehr so eingehen und sollte jetzt schon damit anfangen "sie in kleiner dosis zu frustrieren". Aber auch das will ich auf keinen fall machen!!!

Was genau meint sie damit
Dass du dann gar nicht mehr so auf sie eingehen kannst?

Meine beiden sind 22 Monate auseinander. Ich hatte mir große Sorgen wegen eifersucht gemacht, weil meine große so auf mich bezogen war.
Aber schon im krankenhaus machte es den anschein, als wäre es für sie das normalste der welt, dass da jetzt noch ein baby bei mama ist.
Es gab nie eifersuchtsdramen oder sonst irgendwas, was negativ aufgefallen wäre.
Wenn ich gestillt habe, nahm ich die große zu mir und habe mit ihr auf der couch gealbert oder etwas vorgelesen.
Also ich wüsste jetzt nichts, außer evtl dem stillen, wo man nicht auf sein kind eingehen könnte?!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2016 um 23:16
In Antwort auf 1xxmomoxx1

Was genau meint sie damit
Dass du dann gar nicht mehr so auf sie eingehen kannst?

Meine beiden sind 22 Monate auseinander. Ich hatte mir große Sorgen wegen eifersucht gemacht, weil meine große so auf mich bezogen war.
Aber schon im krankenhaus machte es den anschein, als wäre es für sie das normalste der welt, dass da jetzt noch ein baby bei mama ist.
Es gab nie eifersuchtsdramen oder sonst irgendwas, was negativ aufgefallen wäre.
Wenn ich gestillt habe, nahm ich die große zu mir und habe mit ihr auf der couch gealbert oder etwas vorgelesen.
Also ich wüsste jetzt nichts, außer evtl dem stillen, wo man nicht auf sein kind eingehen könnte?!

Naja,
ein bißchen stimmt das schon, dass man eben nicht mehr immer auf alle Bedürfnisse des Kindes sofort eingehen kann, wenn man ein zweites Baby bekommt. Wenn beide gleichzeitig schreien, kann man eben nicht beide gleichzeitig trösten. Bei zwei oder (bei mir) drei Kindern kann man eben nicht alle stundenlang beim Einschlafen begleiten ... Für meine Große, die ich auch sehr intensiv "betüdelt" habe, war es schon ein ziemlicher Schock, als ihr Bruder geboren wurde.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2016 um 23:36
In Antwort auf 1xxmomoxx1

Was genau meint sie damit
Dass du dann gar nicht mehr so auf sie eingehen kannst?

Meine beiden sind 22 Monate auseinander. Ich hatte mir große Sorgen wegen eifersucht gemacht, weil meine große so auf mich bezogen war.
Aber schon im krankenhaus machte es den anschein, als wäre es für sie das normalste der welt, dass da jetzt noch ein baby bei mama ist.
Es gab nie eifersuchtsdramen oder sonst irgendwas, was negativ aufgefallen wäre.
Wenn ich gestillt habe, nahm ich die große zu mir und habe mit ihr auf der couch gealbert oder etwas vorgelesen.
Also ich wüsste jetzt nichts, außer evtl dem stillen, wo man nicht auf sein kind eingehen könnte?!

In dem fall meinte sie
Das tragen! Also dass ich sie dann nicht mehr in der trage haben kann und sie in den kinderwagen muss. Allerdings werden wir erst nächstes jahr wieder anfangen zu basteln... Bis es also soweit ist, kann ganz schön viel passieren und sich verändern bzw wird sie ja auch immer größer...

Es kann gut sein, dass man nicht mehr 110% geben kann, aber jetzt schon abstriche zu machen, kommt mir dennoch falsch vor. Und niemand weiß wies dann wirklich ist. Das ist für mich eher ein grund diese jetzt mit ihr erst recht so zu verbringen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Juli 2016 um 23:42

Ich verstehe was du meinst
Und ich würde mir auch vieles in der hinsicht anders vorstellen.
Ich glaub aber darum gehts ihr nicht.

Ich hoffe ich vermittel hier kein falsches bild, mein freund liebt unsere tochter wirklich sehr... Ich glaube nur, dass er das von seinen eltern so mitbekommen hat und leider nur schwer ablegen kann. Ich will auch nicht dauernd streiten, mecker deswegen eh sehr viel...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. August 2016 um 8:48
In Antwort auf einhornaufraedern123

Das habt ihr alle sehr schön geschrieben!
Wenn ich so nachdenke stimmts eh, als ich mit baby led weaning anfing, hielten mich alle für verrückt - jetzt findens alle toll was und wie sie isst...

@schnucke: du hast recht, ich trag meine auch oft zum haushalt machen.

Sie hängt halt sehr an mir und ist neuen leuten oder auch einigen die sie schon kennt, nicht sehr aufgeschlossen. Aber ich denk mir das hat vielleicht auch einfach mit sympathie zu tun...

Ja es kann wirklich sein, dass meine mutter vielleicht gekränkt ist, diesem gedanken hatte ich noch nicht aber es könnte gut möglich sein.

Wie reagiert ihr denn wenn jemand euch so kritisiert? Ich tu mir da so schwer.

Meine mutter meint auch wenn wir ein zwrites kind haben (noch nicht am hibbeln aber in planung) kann ich auf meine tochter garnicht mehr so eingehen und sollte jetzt schon damit anfangen "sie in kleiner dosis zu frustrieren". Aber auch das will ich auf keinen fall machen!!!

Selbst wenn
du sofort schwanger werden würdest,
wäre sie schon fast 2 Jahre alt, wenn das Baby kommt. Meine wollte in dem Alter gar nicht mehr getragen werden. Mein Tragebaby ist eine Laufmaus geworden.
Du machst nichts falsch, wenn du auf ihre Bedürfnisse eingehst und ich bin fest davon überzeugt, dass ein Kind den Unterschied bemerkt, ob Mama gerade wirklich nicht kommen kann, weil sie durch etwas Wichtiges gehindert wird, oder ob sie es
nur warten lässt , um es zu erziehen . Und auch die Mutter wird ihr Kind anders wahrnehmen, wenn sie das Schreien, den Wunsch , das Bedürfnis erfüllen möchte, sie wird anders auf das Kind eingehen, anders reden und handeln als eine Mutter, die ihr Kind absichtlich , aus Gründen der Erziehung warten lässt. Beide Male muss das Kind warten . Aber es gibt einen gravierenden Unterschied - die Grundeinstellung zum Kind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. August 2016 um 9:16


Ich finde es ganz toll was du machst. Jede Mutter sollte es so machen wie sie es für richtig hält. Meine Familie ist da genau so, oft werde ich schräg angesehen für Dinge die ich für richtig halte. Ich frage mich nur immer warum die Familie nicht einfach stolz auf das sein kann was man für die Kinder tut und warum alles in Frage gestellt werden muss. Du erziehst deine Tochter mit so viel Liebe und das ist wirklich toll. Lass dir nicht rein reden

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook