Home / Forum / Mein Baby / Ist Namengebung abhängig vom Bildungsgrad??? (Umfrage)

Ist Namengebung abhängig vom Bildungsgrad??? (Umfrage)

9. März 2006 um 16:11


Ich habe in einer dieser Diskussionen gelesen, das die Gebung der Namen vom Bildungsgrad und dem "Stand" abhängig sein sollen (siehe die Diskussion über Ausländische Namen in Deutschland)...
Jetzt würde mich mal interessieren, was eure Meinung dazu ist:
Geben Menschen mit wenig Geld und niedrigen Bildungsgrad wirklich eher englische Namen oder auch Namen von Stars? Die Bekannten aus dem mittelstand nur moderne und die aus dem höheren Bildungs und Finanzstatus Traditionelle Namen?
Eure Erfahrungen und Eindrücke würden mich wirklich interessieren!!!

LG
Cintha

Mehr lesen

9. März 2006 um 17:15

Ach ja, meine Meinung...
Also ich persönlich weiß nicht so Recht... Würde mir schon meinen Teil denken, wenn jemand sein Kind "Britney" ruft.. aber sonst...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. März 2006 um 19:25

...
Aber die Namen Emma und Emily wurden doch auch erst wieder mit einschlägigen Fernsehserien beliebt (Friends usw...)
Diese Namen gehören laut des Artikels aber in die Ober- bzw Mittelschicht.
Ich persönliche mag ja auch französische (allerdings weniger bekannte) Namen und ging nicht auf die Hauptschule...
Allerdings ist mir das mit den Namen Jaqualine aufgefallen... der wird wirklich nur in "sozial schwächeren" Familien gegeben und bevorzugt falsch ausgesprochen..
LG#
Cindy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. März 2006 um 20:37

Würde auch zustimmen...
Man sieht es ja auch oft im weiteren Bekanntenkreis!
Die Studie dazu die im Spiegel stand,ist sehr interessant zu diesem Thema!!
MFG Andrea

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. März 2006 um 21:05

An die Emily Mutter ...und auch alle Anderen
Ja genau so Schackeline ist auch sehr beliebt
Und hey, bei mir war das genauso: Ich wußte auch schon mit 12 oder so das meine Tochter Justine heißen soll... Das hat sich dann mit dem erweiterten Wissen noch gefestigt. Ich wollte einen Namen der tough klingt (denn ich will ja ein Selbstbewusstes kind heranziehen, gelle ) Außerdem wollte ich, das er selten ist (was er als Mädchenname noch ist) Nur werden leider dank der "Unterschicht-Justins" nach entsprechenden Sänger benannt, viele falsch (also mit dem weiblichen Namen) gerufen... Darüber hatte ich mich ja schon beschwert. Am meisten regt mich auf, wenn mir dann eine leicht dümmlich dreinschauende Mutter erzählt "Mein Sohn heißt auch Justi(ii)ne, ist das nicht ein Jungsname?" Grrrrr .Alles schon passiert...
Aber wo war ich stehen geblieben? Ach ja der dritte grund ist die Bedeutung. Der Name kommt ursprünglich aus dem Lateinischen (Iusta) und bedeutet "Die Gerechte"
Ich finde es wirklich wichtig nicht einfach planlos einen Namen zu geben (Was wohl keine von uns tut, sonst könnten wir nicht ständig über dieses Thema diskutieren)
... und ich glaube da liegt vielleicht die Wurzel der "Unterschichtsnamengebung" das die Leute sich einfach planlos Namen aus Taff abschreiben ohne weiter darüber nach zudenken....

Hmmm... also Emily war jatz ja nur mal als Gegenargument gedacht, aber bei dir, Mara, ist das ja was Anderes! Mir fällt gerade nur ein, dass er bei Gilmore Girls vorkommt...
Aber die Emma-Welle wurde ja schon mit von Friends verursacht (war mein Eindruck) wobei der Name ja wirklich süß klingt...
LG
Cindy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. März 2006 um 17:20

Namensgebung
Ich glaube schon, dass die Namenswahl auf die Bildung der Eltern zurückschließen lässt. Ich gehe auf ein Gymnasium, das zusammen mit einer Realschule und einer Haupschule im selbem Gebäude ist.
z.B die Name 'Michelle','Marcel' oder 'Kevin' sind in der Real- und Hauptschule häufiger vertreten, als im Gymnasium.
Im Gymnasium haben die Kinder aber häufig etwas altmodische Namen, die man nicht in den anderen beíden Schularten findet.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. März 2006 um 9:30
In Antwort auf lydie_12050746

...
Aber die Namen Emma und Emily wurden doch auch erst wieder mit einschlägigen Fernsehserien beliebt (Friends usw...)
Diese Namen gehören laut des Artikels aber in die Ober- bzw Mittelschicht.
Ich persönliche mag ja auch französische (allerdings weniger bekannte) Namen und ging nicht auf die Hauptschule...
Allerdings ist mir das mit den Namen Jaqualine aufgefallen... der wird wirklich nur in "sozial schwächeren" Familien gegeben und bevorzugt falsch ausgesprochen..
LG#
Cindy

Und von...
...nicht Hauptschülern gerne falsch geschrieben.

Richtig schreibt sich der Name Jacqueline.

In meiner näheren Umgebung vermischen sich die Schichten und die Namensgebung. Hier finden sich hauptsächlich die Namen der aktuellen Top Ten Listen der letzten Jahre wieder (Sophie, Anna, Lena, Laura, Tom/Tim, Lea, Luca, Leon etc.).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. März 2006 um 10:31
In Antwort auf lydie_12050746

Ach ja, meine Meinung...
Also ich persönlich weiß nicht so Recht... Würde mir schon meinen Teil denken, wenn jemand sein Kind "Britney" ruft.. aber sonst...

Da kann ich absolut zustimmen!
Mein Schatz und ich waren uns von vorherein einig, dass Namen wie Kevin, Marvin, Justin und dergleichen überhaupt nicht in Frage kommen!!
Aber jetzt wissen wir, dass es ein Mädchen wird und ich bin total verunsichert: Man muss ja immer mit einer ablehnenden Haltung rechnen, wenn man jmd. den Namen verrät, aber ist "Martha" und "Annemarie" wirklich so schlimm? Die Schwester meiner Freundin (20J.) heisst Martha, irgendwie hat der einfach was. Und aus Annemarie kann man Annemie machen, was ich sehr süß finde (auch wenn das meine Mutter an die Blutkrankheit Anämie erinnert )

Was meint ihr dazu??

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. März 2006 um 11:01
In Antwort auf bodo_12313797

Da kann ich absolut zustimmen!
Mein Schatz und ich waren uns von vorherein einig, dass Namen wie Kevin, Marvin, Justin und dergleichen überhaupt nicht in Frage kommen!!
Aber jetzt wissen wir, dass es ein Mädchen wird und ich bin total verunsichert: Man muss ja immer mit einer ablehnenden Haltung rechnen, wenn man jmd. den Namen verrät, aber ist "Martha" und "Annemarie" wirklich so schlimm? Die Schwester meiner Freundin (20J.) heisst Martha, irgendwie hat der einfach was. Und aus Annemarie kann man Annemie machen, was ich sehr süß finde (auch wenn das meine Mutter an die Blutkrankheit Anämie erinnert )

Was meint ihr dazu??

LG

Hallo kleines 2105
ZU deiner Namensfrage:
Ich finde den NAmen Martha auch total klasse.
Ich fand ihn schon immer schön und seit ich den Film "Bella Martha" gesehn hab gehört er zu meinen Lieblingen
Die Leute sind halt einfach nicht dran gewöhnt, weil Martha vor ca 60-70 Jahren hochkonjunktur hatte.
Aber emmas blütezeit liegt noch viel länger zurück und diesen namen finde ich lange nicht so schön
annemarie ist jetzt nicht so mein fall, liegt vielleicht daran dass er mir zu lang ist
lg
Judith

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. März 2006 um 11:23
In Antwort auf bodo_12313797

Da kann ich absolut zustimmen!
Mein Schatz und ich waren uns von vorherein einig, dass Namen wie Kevin, Marvin, Justin und dergleichen überhaupt nicht in Frage kommen!!
Aber jetzt wissen wir, dass es ein Mädchen wird und ich bin total verunsichert: Man muss ja immer mit einer ablehnenden Haltung rechnen, wenn man jmd. den Namen verrät, aber ist "Martha" und "Annemarie" wirklich so schlimm? Die Schwester meiner Freundin (20J.) heisst Martha, irgendwie hat der einfach was. Und aus Annemarie kann man Annemie machen, was ich sehr süß finde (auch wenn das meine Mutter an die Blutkrankheit Anämie erinnert )

Was meint ihr dazu??

LG

Ich will mich auch
an der Martha disskussion beteiligen :_) ich bin so froh, dass dieser name mal angesprochen wurde!!
Ich bin schon lange ein heimlicher fan sieses namens, habs aber nie gesagt, weil ich angst hatte auf ablehnung zu stoßen.
mittlerweile bin ich auch davon überzeugt, dass es lediglich eine gewöhnungssache ist.
die phillips, felixes, emmas, pauls und jakobs sind ja auch widergeboren (wobei ich emma beispielsweise immer noch nicht schön finde).
ich finde diese alten, früher vorallem in deutschland verbreiteten namen total schön und gerade martha ist einer meiner lieblinge(neben Lotte, ida, lene emilia...)
lg, anne

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. März 2006 um 11:44
In Antwort auf bodo_12313797

Da kann ich absolut zustimmen!
Mein Schatz und ich waren uns von vorherein einig, dass Namen wie Kevin, Marvin, Justin und dergleichen überhaupt nicht in Frage kommen!!
Aber jetzt wissen wir, dass es ein Mädchen wird und ich bin total verunsichert: Man muss ja immer mit einer ablehnenden Haltung rechnen, wenn man jmd. den Namen verrät, aber ist "Martha" und "Annemarie" wirklich so schlimm? Die Schwester meiner Freundin (20J.) heisst Martha, irgendwie hat der einfach was. Und aus Annemarie kann man Annemie machen, was ich sehr süß finde (auch wenn das meine Mutter an die Blutkrankheit Anämie erinnert )

Was meint ihr dazu??

LG

Ich finde Martha auch schön!
... mein Mann hatte leider ein doofe Tante Martha, also ging das nicht als Name für unsere Tochter.
... und ihm gefielen solche Namen ohnehin nicht ganz so gut, deshalb heißt unser Lütte jetzt auch nicht Frida, Mathilda oder Greta.
-aber ein alter Name ist es doch geworden

Phyllisgrüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. März 2006 um 13:05
In Antwort auf leyla_12245036

Hallo kleines 2105
ZU deiner Namensfrage:
Ich finde den NAmen Martha auch total klasse.
Ich fand ihn schon immer schön und seit ich den Film "Bella Martha" gesehn hab gehört er zu meinen Lieblingen
Die Leute sind halt einfach nicht dran gewöhnt, weil Martha vor ca 60-70 Jahren hochkonjunktur hatte.
Aber emmas blütezeit liegt noch viel länger zurück und diesen namen finde ich lange nicht so schön
annemarie ist jetzt nicht so mein fall, liegt vielleicht daran dass er mir zu lang ist
lg
Judith

Dankeschön
für eure ermunternden Meinungen!!!

Bin richtig froh mal solche Ansichten zu hören!!

Schön! Das bestärkt uns in unserer Wahl sicherlich!!

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. März 2006 um 15:30

"Bitte erheben sie sich ... Der Bundeskanzler Dr. Kevin Huber" - NEIN danke
Hallöchen!
ich denke auch das ein Name auch Bildungsstandabhängig ist;

Mein Mann meinte vor kurzem - das man nur mal überlegen soll ... selten kommt es vor das so ein Modename wirklich etwas herausragendes erreicht;
Weder Politiker, noch Friedensnobelpreisträger könne er sich mit Modenamen vorstellen;
Somit sind gerade bei Jungen eher schöne "alte" Namen gefragt.

Trotzdem soll jeder selber entscheiden welcher Name zu seinem Kind - seinem Familiennamen passt;
Gefallen soll er - und jeder hat einfach andere überlegungen dazu.

grüße
Astrid

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. März 2006 um 13:27

Ja
Man merkt das schon. Ich war auf einer Realschule und hatte auch einen Namen der nicht modern und nicht veraltet ist. Ich glaube, keiner auf meiner Schule hatte meinen Namen. Dafuer hatten wir 4 Benjamins in jeder Klasse. Da hatte ich etwas zu Lachen. Ich glaube eh, dass das Wichtigste an einem Namen ist, dass man ihn in fast jeder Sprache benutzen kann zB Ulrike wird kein Englaender, Grieche, Amerikaner, Tuerke,... verstehen und benutzen koennen. Dann muss einem auch noch der Name gefallen. Ich mag auch ncht Modenamen, die hoeren sich alle gleich an. Ich weisz aber schon den Namen, den ich spaeter meinem Kind geben will und der kommt auch nicht so haeufig vor

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März 2006 um 9:41

Bei uns stimmt das wohl...
Ich würde uns zum Mittelstand zählen und unser Sohn heißt Luan. Albanisch :Löwe
Einen Allerweltsnamen wollten wir nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. März 2006 um 20:49
In Antwort auf irmina_11909213

"Bitte erheben sie sich ... Der Bundeskanzler Dr. Kevin Huber" - NEIN danke
Hallöchen!
ich denke auch das ein Name auch Bildungsstandabhängig ist;

Mein Mann meinte vor kurzem - das man nur mal überlegen soll ... selten kommt es vor das so ein Modename wirklich etwas herausragendes erreicht;
Weder Politiker, noch Friedensnobelpreisträger könne er sich mit Modenamen vorstellen;
Somit sind gerade bei Jungen eher schöne "alte" Namen gefragt.

Trotzdem soll jeder selber entscheiden welcher Name zu seinem Kind - seinem Familiennamen passt;
Gefallen soll er - und jeder hat einfach andere überlegungen dazu.

grüße
Astrid

@hexi, gut, dass dein mann
für dich mitdenkt... Tut mir leid, will dir nicht zu nahe treten, aber ich finde es ganz schön krass, was du schreibst.

"Mein Mann meinte vor kurzem - das man nur mal überlegen soll ... selten kommt es vor das so ein Modename wirklich etwas herausragendes erreicht;
Weder Politiker, noch Friedensnobelpreisträger könne er sich mit Modenamen vorstellen;
Somit sind gerade bei Jungen eher schöne "alte" Namen gefragt."

Mädchen können ja dann demnach ruhig Alisha und Mimmi heißen, die erreichen ja eher selten, "Herrausragendes", oder wie????
Gut, dass unsere Bundeskanzlerin den schönen Namen Angela trägt, Erna, wär ja zu blöd.......
Alles Gute für eure erfolgreichen Sprösslinge


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. September 2006 um 16:06

Hildegard
wieso können wir unseren Kindern nicht schöne Namen schenken wie Hildegard und Gerlinde, Loreley und Elisabeth?
Ich finde sie wirklich schön und vermisse wirklich alte Namen, die noch Charakter haben, ich finde Jennifer, Jessica etc so zum kotzen, echt! Ich meine die Engländer&Amis müssen uns ja echt für bekloppt halten wenn die hier ihre Anglonamen hören und sehen wie beliebt Kevin, Levin und solch Schäbiges hier ist, echt peinlich
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. September 2006 um 17:03

Jaa!
ich weiß nicht warum, aber es ist so!
da, wo ein &-zeichen steht, das sind zwillis, wenn unter dem einen namen noch ein andrer ohne leerzeichen steht, sind das geschwister. aber bei macnhen, weiß ich den zweitnamen jetzt nicht.

ich kenne (die kinder/jugendlichen):
Mandy & Sandy Schmitt (Mutter Putzfrau, also nicht besonders reich)

Dann kenn ich noch eine ganze Reiche Michelles, Chantales die sind richtige,"schlampen", kein gutes elternhaus, muss nicht heißen, dass "ärmere" asuzial sind, aber bei denen ist das so.

Charlotte wohlhabend
Nathalie wohlhabend

Hannah wohlhabend
Isabella wohlhabend

Sophie wohlhabend

Jamie-Shanice Vater abgehauen, Mutter alleinerziehend, 9.Stock kleine wohnung, arbeitslos

Sue-Sarah Mutter alleinerziehend, hat sehr guten job gekündigt, weil sie "keinen bock" mehr hatte und ist jetzt Naildesignerin, hat ein schlechtes einkommen

John
Jeremy & Jilian
die kinder sind teilweise ungepflegt. wieder so ein fall: die kleine Jilian (mittlerweile 6, damals 5) kam morgens in den kindergarten (unreglmäßiges erscheinen), die erzieherin hat gesehen, dass sie "quengelig" war, hat die mutter angesprochen, ob das kind ok ist. die meinte ja, sie würde die bauchschmerzen nur vortäuschen und ist gegangen.
1 stunde später hat man der der kleinen dann fieber gemessen, 38,9C. Unveratnwotlich! man hat wirklich gesehn, dass es ihr nicht gut ging, außerdem hat sie noch durchfall bekommen....die mutter wurde dann angerufen, kam aber erst eine stunde später, weil sie noch einen termin, bei der kosmetikerin hatte.das arme mädchen.

aber:
Kay Louise(Mädchen, aussprache KEY, wie in deutschland auch "EY") Eltern wohlhabend

Jaspis (mädchen, aussprache: Jasspiss ) eltern wohlhabend

Lennox eltern verdienen bestimmt auch gut
Hailey


lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. September 2006 um 20:07

Weiß nicht
Wir sind guter Mittelstand:
mein Vater ist Rechtanwalt und meine Mutter Arzthelferin und darin auch Ausbilderin. Wir (ihre 3 Kinder) heissen:
Jeannique (das bin ich- ich bin Sozialversicherungsfachangestellte-Krankenkasse)
Gordon (mein Bruder- Student für Druck und Medientechnik auf Diplom
Angelique (meine Schwester) ist Realschülerin und leider Gottes schwanger.

Sonst kenne ich noch folgende Familien:

Besser gestellte:
Luisa(23)+ Maja-Lisa(20):Kinder von Ärzten

Jill (14)+ Jesse (12): Lehrerkinder
(allerdings sind die Eltern jeweils Lehrer für Kunstpädagogik und Sozialwissenschaften-etwas alternativ)

Franziska(24)+Victor(10) Eltern sind selbstständige Steuerberater

Francine(4),Kathleen (3) + Eileen (4Monate)
Mutter Hausfrau (gelernte Tierarzthelferin), Vater Tierarzt

MITTELSTAND
Zoey(2),Emily(2Monate) Mutter(meine beste Freundin): Köchin für ein Mehr-Sterne Resteraunt, Vater Berufssoldat

Thea(10 Monate): Mutter (auch eine Freundin) ist auch Sozialversicherungsfachangestellte und alleinerzihend.

Jonas (1): Mutter arbeitet im Reisebüro, Vater ist Diplom-Ingeneur

Ruby (2) und Jony (1): Vater Elektriker, Mutter ehemalige Stewardess inzwischen bei der DB



ÄRMERE:

Ilka (2) Mutter Hebamme, Vater arbeitslos

Susan(1) Mutter: Halbtagskraft im Supermarkt, Vater nicht bekannt

Leonie(9),Lea (7), Lina (6),Ludwig (3) und Luna (1) - Mutter Sozialhilfempfängerin- 4 verschiedene Väter)


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. September 2006 um 20:14

Stimme zu!!!
Vom "Stand" würde ich die Namenswahl nicht abhängig machen....es gibt schließlich auch viele arme Intellektuelle genauso wie total verblödete Neureiche . Aber mit dem Bildungsgrad hat es meiner Meinung nach auf jeden Fall was zutun! In meinem Abiturjahrgang (Eltern vowiegend Ärzte, Anwälte und sonstige obere Mittelschicht) haben die zeitlosen, klassischen Namen dominiert!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. September 2006 um 20:55

Kurze Zwischenfrage
Mein sohn heißt "Kevin" - was habe ich nun für einen Bildungsgrad? Find die Disskusion irgendwie eigenartig!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. September 2006 um 20:57
In Antwort auf irmina_11909213

"Bitte erheben sie sich ... Der Bundeskanzler Dr. Kevin Huber" - NEIN danke
Hallöchen!
ich denke auch das ein Name auch Bildungsstandabhängig ist;

Mein Mann meinte vor kurzem - das man nur mal überlegen soll ... selten kommt es vor das so ein Modename wirklich etwas herausragendes erreicht;
Weder Politiker, noch Friedensnobelpreisträger könne er sich mit Modenamen vorstellen;
Somit sind gerade bei Jungen eher schöne "alte" Namen gefragt.

Trotzdem soll jeder selber entscheiden welcher Name zu seinem Kind - seinem Familiennamen passt;
Gefallen soll er - und jeder hat einfach andere überlegungen dazu.

grüße
Astrid


ohne Worte!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. September 2006 um 21:26

Re
Ich bin mal alle Namen von Freunden, Verwandten, Bekannten und deren Kindern durchgegangen und bin zu diesem Ergebnis gekommen:

-Kinder die altmodische Namen haben, also solche, die es vor 50 oder 100 Jahren auch schon gab (z.B. Katharina, Emma, Maria, Korbinian, Wolfgang, Alexander,...) kommen fast immer aus wohlhabenden, bzw. reichen Familien

-wogegen Kinder,aus Familien mit durchschnittlichem Einkommen eher Namen, wie z.B. Leoni, Lara, Tim, Lukas,... Also Namen, die eher nach ihrem Klang, oder auch ihrer Häufigkeit gewählt wurden

-bei ärmeren, nicht so wohlhabenden Familien habe ich festgestellt, dass man dort fast ausschließlich auf den Klang des Namens achtet und auhc häufig Englische Namen oder Namen von Stars oder Idolen vergibt (z.B. Jackleen, Michelle, Jeanette, Justin, Tim,...)


Es gibt zwar auch einige Ausnahmen, aber in der Regel stimmt diese Vorgehensweise bei der Namenswahl.

Sternchen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook