Home / Forum / Mein Baby / Nach der Geburt, Babies / Jetzt erst Babyblues...?!

Jetzt erst Babyblues...?!

20. Dezember 2007 um 21:35 Letzte Antwort: 20. Dezember 2007 um 22:41

Hallo,

mein Sohn ist jetzt knapp 5 Monate alt und bisher war alles super. Es liegt auch nicht an ihm, eigentlich ist alles wie immer. Aber ich hab trotzde das Gefühl, dass mich der Babyblues erwischt... könnte nur heulen, bin schlecht drauf und nur am meckern.... ist das normal?

Mehr lesen

20. Dezember 2007 um 21:38

Vllt.
Postnatale Depression, behalte mal im Auge ob der Gefühlszustand anhält, wenn so bleibt hol dir Hilfe.

Gefällt mir
20. Dezember 2007 um 21:39
In Antwort auf nusha_12311962

Vllt.
Postnatale Depression, behalte mal im Auge ob der Gefühlszustand anhält, wenn so bleibt hol dir Hilfe.

Ist das nicht...
ungewöhnlich so spät? ist ja nicht so, dass ich mich überfordert fühle oder so.

Gefällt mir
20. Dezember 2007 um 21:46
In Antwort auf erica_12567076

Ist das nicht...
ungewöhnlich so spät? ist ja nicht so, dass ich mich überfordert fühle oder so.

Nein
eine Postnatale Depression ist auch was anderes als der "Babyblues" sie kann bis zu zwei Jahre nach der Geburt auftreten und hat viele verschiedene Gesichter, das muss nicht heissen das man sichüberfordert fühlt. Man kann auch scheinbar grundlos, tieftrurig sein, oder überängstlich sein, also furchtbare Angst um sein Kind haben.

LG

Gefällt mir
20. Dezember 2007 um 21:49
In Antwort auf nusha_12311962

Nein
eine Postnatale Depression ist auch was anderes als der "Babyblues" sie kann bis zu zwei Jahre nach der Geburt auftreten und hat viele verschiedene Gesichter, das muss nicht heissen das man sichüberfordert fühlt. Man kann auch scheinbar grundlos, tieftrurig sein, oder überängstlich sein, also furchtbare Angst um sein Kind haben.

LG

Hmmm
ja, stimmt, das kann natürlich sein. hast Du Erfahrungen damit?

Gefällt mir
20. Dezember 2007 um 21:52
In Antwort auf erica_12567076

Hmmm
ja, stimmt, das kann natürlich sein. hast Du Erfahrungen damit?

Also ich selbst nicht
aber meine Mutter hatte das nach der Geburt meines kleinen Bruders, sie hat sich dann in Behandlung begeben und es wurde wieder gut. Ich kenne auch andere Mamas die das haben.
Dafür braucht man sich nicht schämen, das gibts viel öfter als man denkt.

Gefällt mir
20. Dezember 2007 um 21:53
In Antwort auf nusha_12311962

Also ich selbst nicht
aber meine Mutter hatte das nach der Geburt meines kleinen Bruders, sie hat sich dann in Behandlung begeben und es wurde wieder gut. Ich kenne auch andere Mamas die das haben.
Dafür braucht man sich nicht schämen, das gibts viel öfter als man denkt.

Ja,
ich hab schon davon gehört und darüber gelesen. Man denkt ja immer, mich trifft es nicht
mal sehen, ich werde das beobachten.
danke Dir....

Gefällt mir
20. Dezember 2007 um 21:55
In Antwort auf erica_12567076

Ja,
ich hab schon davon gehört und darüber gelesen. Man denkt ja immer, mich trifft es nicht
mal sehen, ich werde das beobachten.
danke Dir....

Kein Problem,
man muss es ja auch so sehen es gibt im Leben einer Frau keine größere Umstellung als ein Kind zu bekommen, das Braucht Zeit sich zu gewöhnen, und manchmal ist es halt schwierig. Ich denke bekämen Männer Kinder, wär das noch viiiiiieeeeel mehr verbreitet.

LG

Gefällt mir
20. Dezember 2007 um 22:25

Hallo
joulissis hat Recht. Ich hatte nach der Geburt unserer großen Tochter so was und habe es nicht erkannt. Diesmal war ich schon in der SS sehr depressiv und bekam nach der Geburt auch eine postpartale Depression. Gott sei Dank habe ich es erkannt und bin zu einer Neurologin gegangen. Ich bekam Medikamente, die ich jetzt nach 7 Monaten absetzen konnte. Es geht mir wieder gut. Du kannst ja auch zur Sicherheit zu einer/m Neurolgin/en gehen und von ihr/ihm checken lassen, ob so was zutrifft. Alles gute

Gefällt mir
20. Dezember 2007 um 22:33

Huhu Liebes
Mir ging es so nach 6 Moanten ähnlich. Ich war einfach traurig ohne Grund und antriebslos, machte alles nur mechanisch und wie ein Roboter. WOllte auch nicht gross unter Menschen mehr... ganz seltsam. Dann gab es einen innerfamiliären Unfall und ich MUSSTE einfach aus meinem Schmeckenhaus heraus und meine Mutter unterstützen. Einkäufe erledigen, für die ELtern kochen und Hausarbeit mit übernehmen und viele andere Dinge. Gleichzeitig ging der Hausbau in die entscheidende Phase und ich musste viele Gespräche mit Architekten und Monteuren führen....
das alles half mir wieder in die AKTIVITÄT zurück, obwohl ich es zuerst als Belastung empfand. Heute weiss ich, dass es gut so war. Immer schön die Flucht nach vorne und sich sicher sein, dass man selbt gut ist, und das was man macht gut ist Und nix auf das Palawer von Neidern und Besserwissern geben Niemals verunsichern lassen. Sich einfach wieder dessen bewusst werden, WIE GENIAL MAN SELBER IST
Gute Besserung !!!!
LG Silke

Gefällt mir
20. Dezember 2007 um 22:41

Danke!
für eure Antworten! Ich werde das beobachten und euch auf dem Laufenden halten

LG & schöne Weihnachtstage!

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers