Home / Forum / Mein Baby / Job: Geld oder Spaß? Bin verzweifelt

Job: Geld oder Spaß? Bin verzweifelt

28. November 2016 um 0:23

Hallo an alle,
ihr hant immer so tollr Ratschläge und hoffe ihr könnt mir etwas helfen.
Vor meiner Tochter arbeitete ich als B.uchhändlerin, hatte dort einen riesigen Bereich über, viele Leute "unter mir", musste Vorträge halten, natürlich in meiner Freizeit alles aufsaugen (kein Themengebiet, dass man als Erwachsener sonst liest ), arbeitete oft 50 Stunden die Woche und bekam mit ÜBERZAHLUNG 1200 Euro netto.
tja, eigentlich wollte ich immer "mehr" aus mir machen aner ich hatte immer ein riesen Problem mit Prüfungsangst (es wurde so schlimm dass ich nur 3 von 4 Maturaprüfungen abschloss ), hatte immer extreme Angst zu versagen oder dass ich keinen Anschluss finde. Ich hatte immer super Noten aber dann plötzlich war einfach immer ein *knall* und nichts ging mehr. Machte auch eine therapie, half nichts. Und dann wünschte ich mir in meinem letzten Job schon jahrelang so sehr ein Kins, dass ich absolut keinen Raum für anderes in meinem Kopf hatte.
das sollen keine Ausreden sein, lediglich Erklärungen.
wenn ich dann Twilzeit in meinem Beruf einsteige, bekomme ich quasi nichts gezahlt. Gehe ich aber z.B. zu einer bekannten Einkaufskette verdiene ich für 21 Stunden ca 980 Euro netto!!
das ist natürlich genial. Aber ich bin whrlich, ein bisschen fehlt mir "prestige" (ist mir selber peinlich) und ich bin auch da ehrlich - ich denke umd denke aber ich hab einfach keinen Traumberuf für den es sich in meinen Aufen lohnen würde die Zeit mit meinem Kind "zu opfern". Das klingt wahrscheinlich total asozial 

ach ich weiß auch nicht was ich hören will! Aber danke schonmal fürs lesen 

Mehr lesen

28. November 2016 um 6:49
In Antwort auf einhornaufraedern123

Hallo an alle,
ihr hant immer so tollr Ratschläge und hoffe ihr könnt mir etwas helfen.
Vor meiner Tochter arbeitete ich als B.uchhändlerin, hatte dort einen riesigen Bereich über, viele Leute "unter mir", musste Vorträge halten, natürlich in meiner Freizeit alles aufsaugen (kein Themengebiet, dass man als Erwachsener sonst liest ), arbeitete oft 50 Stunden die Woche und bekam mit ÜBERZAHLUNG 1200 Euro netto.
tja, eigentlich wollte ich immer "mehr" aus mir machen aner ich hatte immer ein riesen Problem mit Prüfungsangst (es wurde so schlimm dass ich nur 3 von 4 Maturaprüfungen abschloss ), hatte immer extreme Angst zu versagen oder dass ich keinen Anschluss finde. Ich hatte immer super Noten aber dann plötzlich war einfach immer ein *knall* und nichts ging mehr. Machte auch eine therapie, half nichts. Und dann wünschte ich mir in meinem letzten Job schon jahrelang so sehr ein Kins, dass ich absolut keinen Raum für anderes in meinem Kopf hatte.
das sollen keine Ausreden sein, lediglich Erklärungen.
wenn ich dann Twilzeit in meinem Beruf einsteige, bekomme ich quasi nichts gezahlt. Gehe ich aber z.B. zu einer bekannten Einkaufskette verdiene ich für 21 Stunden ca 980 Euro netto!!
das ist natürlich genial. Aber ich bin whrlich, ein bisschen fehlt mir "prestige" (ist mir selber peinlich) und ich bin auch da ehrlich - ich denke umd denke aber ich hab einfach keinen Traumberuf für den es sich in meinen Aufen lohnen würde die Zeit mit meinem Kind "zu opfern". Das klingt wahrscheinlich total asozial 

ach ich weiß auch nicht was ich hören will! Aber danke schonmal fürs lesen 

Ich würde die Teilzeitstelle nehmen. 50 Std./Woche für 1200,- (wie viel waren es brutto?) arbeiten grenzt für mich schon an Ausbeutung. Dann habe lieber 200,- weniger und den halben Tag frei, Spaß und Prestige hin oder her. Vlt. bin auch nur ich so veranlagt, aber jeder Job kann Spaß machen (ich meine natürlich nur seriöse und legale Angebote), wenn das Geld stimmt, vorausgesetzt er ist gut zu machen und man hat nicht dauernd Stress wg. z.B. schlechten Arbeitszeiten oder mobbenden Kollegen. In so einer Atmosphäre würde ich für kein Geld der Welt arbeiten wollen. Ansonsten spricht doch nichts dagegen die attraktivere Stelle anzunehmen, auch wenn man ursprünglich was anderes gelernt hat. Was bringt dir das ganze Ansehen (der Nachbarn? Wessen Meinung beeinflusst dich so gerade?), wenn du praktisch keine Freizeit mehr hast. Und eine solche Leistung wird nicht einmal entsprechend entlohnt.

3 LikesGefällt mir

28. November 2016 um 8:57
In Antwort auf einhornaufraedern123

Hallo an alle,
ihr hant immer so tollr Ratschläge und hoffe ihr könnt mir etwas helfen.
Vor meiner Tochter arbeitete ich als B.uchhändlerin, hatte dort einen riesigen Bereich über, viele Leute "unter mir", musste Vorträge halten, natürlich in meiner Freizeit alles aufsaugen (kein Themengebiet, dass man als Erwachsener sonst liest ), arbeitete oft 50 Stunden die Woche und bekam mit ÜBERZAHLUNG 1200 Euro netto.
tja, eigentlich wollte ich immer "mehr" aus mir machen aner ich hatte immer ein riesen Problem mit Prüfungsangst (es wurde so schlimm dass ich nur 3 von 4 Maturaprüfungen abschloss ), hatte immer extreme Angst zu versagen oder dass ich keinen Anschluss finde. Ich hatte immer super Noten aber dann plötzlich war einfach immer ein *knall* und nichts ging mehr. Machte auch eine therapie, half nichts. Und dann wünschte ich mir in meinem letzten Job schon jahrelang so sehr ein Kins, dass ich absolut keinen Raum für anderes in meinem Kopf hatte.
das sollen keine Ausreden sein, lediglich Erklärungen.
wenn ich dann Twilzeit in meinem Beruf einsteige, bekomme ich quasi nichts gezahlt. Gehe ich aber z.B. zu einer bekannten Einkaufskette verdiene ich für 21 Stunden ca 980 Euro netto!!
das ist natürlich genial. Aber ich bin whrlich, ein bisschen fehlt mir "prestige" (ist mir selber peinlich) und ich bin auch da ehrlich - ich denke umd denke aber ich hab einfach keinen Traumberuf für den es sich in meinen Aufen lohnen würde die Zeit mit meinem Kind "zu opfern". Das klingt wahrscheinlich total asozial 

ach ich weiß auch nicht was ich hören will! Aber danke schonmal fürs lesen 

Guten Morgen!
Ich würde bei der Einkaufskette anfangen. Mehr Zeit für dich und dein Kind und mehr Geld für die Familienkasse.
Klar ist Spaß bei der Arbeit wichtig aber wer sagt dass du dort keinen Spaß haben kannst? 
Auf's Prestige würde ich pfeifen... 
Lg 

Gefällt mir

28. November 2016 um 13:52
In Antwort auf einhornaufraedern123

Hallo an alle,
ihr hant immer so tollr Ratschläge und hoffe ihr könnt mir etwas helfen.
Vor meiner Tochter arbeitete ich als B.uchhändlerin, hatte dort einen riesigen Bereich über, viele Leute "unter mir", musste Vorträge halten, natürlich in meiner Freizeit alles aufsaugen (kein Themengebiet, dass man als Erwachsener sonst liest ), arbeitete oft 50 Stunden die Woche und bekam mit ÜBERZAHLUNG 1200 Euro netto.
tja, eigentlich wollte ich immer "mehr" aus mir machen aner ich hatte immer ein riesen Problem mit Prüfungsangst (es wurde so schlimm dass ich nur 3 von 4 Maturaprüfungen abschloss ), hatte immer extreme Angst zu versagen oder dass ich keinen Anschluss finde. Ich hatte immer super Noten aber dann plötzlich war einfach immer ein *knall* und nichts ging mehr. Machte auch eine therapie, half nichts. Und dann wünschte ich mir in meinem letzten Job schon jahrelang so sehr ein Kins, dass ich absolut keinen Raum für anderes in meinem Kopf hatte.
das sollen keine Ausreden sein, lediglich Erklärungen.
wenn ich dann Twilzeit in meinem Beruf einsteige, bekomme ich quasi nichts gezahlt. Gehe ich aber z.B. zu einer bekannten Einkaufskette verdiene ich für 21 Stunden ca 980 Euro netto!!
das ist natürlich genial. Aber ich bin whrlich, ein bisschen fehlt mir "prestige" (ist mir selber peinlich) und ich bin auch da ehrlich - ich denke umd denke aber ich hab einfach keinen Traumberuf für den es sich in meinen Aufen lohnen würde die Zeit mit meinem Kind "zu opfern". Das klingt wahrscheinlich total asozial 

ach ich weiß auch nicht was ich hören will! Aber danke schonmal fürs lesen 

Danke schonmal für eure Antworten!

ich denke auch, zeit mit meiner Familie ist wichtiger aber ich hab auch Angst, dass ich bei der Lebensmittelkette "hängen bleibe".

für alle die mich falsch verstanden haben: mir ist bewusst dass 1200 euro sehr wenig ist  

und zum Thema "Prestige": wahrscheinlich am meisten vor mir selbst aber in meiner engeren Familie sind auch fast alle sehr erfolgreich und haben erfolgreiche Freunde, auch wenn nie jemand was sagen würde, wars mir oft schon als Buchhändlerin "peinlich" 

Gefällt mir

28. November 2016 um 14:51

Aber wird denn in Buchläden allgemein so schlecht bezahlt? Hast du sonst gar keine Optionen? Oft gibt es interessante und nicht zu stressige Jobs zum Beispiel im öffentlichen Dienst (Uni, Kommunalverwaltung... ) Das sind dann zwar in der Regel nur erstmal befristete Verträge oder Vertretungen, aber manchmal kommt man darüber rein.

Ich finde es jetzt nicht schlimm, an der Kasse zu arbeiten, bin aber doch heilfroh, dass ich nach einer ziemlichen Durststrecke nach der Geburt meines Kindes darum herum gekommen bin.

Gefällt mir

28. November 2016 um 16:12

Ich rede eher von so Sachen wie Projektleiterstellen für irgendwelchen Kram. Da nehmen die garantiert keine Verwaltungsfachangestellten.

Gefällt mir

28. November 2016 um 16:50

Danke Evey  

das stimmt natürlich mit dem Glücklich sein, mich ärgerts ja selber, dass ich überhaupt so empfinde, objektiv gesehen finde ich nämlich, dass der Beruf wirklich zweitrangig ist - solange man halbwegs glücklich ist und über die Runden kommt

Gefällt mir

28. November 2016 um 16:51

Zu den Uni-Jobs etc.. ich lebe in einer Universitätsstadt und da Jobs zu ergattern wenn man nicht im besten Gall dort studiert (hat) ist nahezu unmöglich. Leider auch im Büro (das wär nämlich arbeitszeiten technisch etc super, denk ich mir)

Gefällt mir

28. November 2016 um 20:41

Hmm...
es ist schon ein Unterschied ob man Bücher oder Tshirts verkauft! Buchhändler ist ein wesentlich komplexeres Berufsbild als ein einfacher Verkäufer das aber nur so am Rande...
liebe TE: in welchem Buchhandel hast du denn gearbeitet, der so schlecht bezahlt? Ich bin Buchhändlerin und vollkommen geplättet von diesem schlechten Verdienst

ich würde an deiner Stelle den Job im Einzelhandel mit weniger Stunden nehmen...Prestige hin oder her, Familienzeit ist wichtiger!
wechseln kannst du immer noch, falls es dir so gar nicht gefällt
Liebe Grüße von einer Kollegin 

Gefällt mir

28. November 2016 um 21:11
In Antwort auf sonnenschein654

Hmm...
es ist schon ein Unterschied ob man Bücher oder Tshirts verkauft! Buchhändler ist ein wesentlich komplexeres Berufsbild als ein einfacher Verkäufer das aber nur so am Rande...
liebe TE: in welchem Buchhandel hast du denn gearbeitet, der so schlecht bezahlt? Ich bin Buchhändlerin und vollkommen geplättet von diesem schlechten Verdienst

ich würde an deiner Stelle den Job im Einzelhandel mit weniger Stunden nehmen...Prestige hin oder her, Familienzeit ist wichtiger!
wechseln kannst du immer noch, falls es dir so gar nicht gefällt
Liebe Grüße von einer Kollegin 

Danke danke, das ist nicht das selbe 

ich arbeite in österreich, zuerst bei einer großen kette, dann familienbetrieb - beide kollektiv bzw einmal mit dieser tollen überzahlung von 100 euro  vielleicht ist das in deutschland anders geregelt oder du bekommst mehr weil du mehr arbeitsjahre nachweisen kannst?

1 LikesGefällt mir

28. November 2016 um 21:17

Ich versteh, dass das wer denkt, ders nicht kennt aber buchhandel ist eine eigene welt, mit ganz tollen klientel, einer meist feinen, gesitteten atmosphäre und dafür braucht man wirklich grips, interesse, muss körperlich oft einiges leisten etc bitte versteht mich nicht falsch aber wenn man diesen job mit leib und seele macht, ist es etwas anderes als tsgiets zu verkaufen (überspitzt gesagt). Ich halte vorträge vor lehrern, gestalte ganze nachmittage für kinder, eigne mir alles wissen zu hause an und hab jeden tag mein bestes gegeben und "mein kleines reich" gehegt und gepflegt 

damit will ich absolut nicht negativ über andere berufe urteilen, aber für mich ist das einfach schon was anderes. Aber ich versteh, dass manche das nicht sehn

1 LikesGefällt mir

28. November 2016 um 21:19
In Antwort auf einhornaufraedern123

Ich versteh, dass das wer denkt, ders nicht kennt aber buchhandel ist eine eigene welt, mit ganz tollen klientel, einer meist feinen, gesitteten atmosphäre und dafür braucht man wirklich grips, interesse, muss körperlich oft einiges leisten etc bitte versteht mich nicht falsch aber wenn man diesen job mit leib und seele macht, ist es etwas anderes als tsgiets zu verkaufen (überspitzt gesagt). Ich halte vorträge vor lehrern, gestalte ganze nachmittage für kinder, eigne mir alles wissen zu hause an und hab jeden tag mein bestes gegeben und "mein kleines reich" gehegt und gepflegt 

damit will ich absolut nicht negativ über andere berufe urteilen, aber für mich ist das einfach schon was anderes. Aber ich versteh, dass manche das nicht sehn

Ach ich weiß grad garnicht warum ich mich verteidige - das war ja absolut kein angriff - entschuldige helena 

Gefällt mir

28. November 2016 um 21:35
In Antwort auf einhornaufraedern123

Ich versteh, dass das wer denkt, ders nicht kennt aber buchhandel ist eine eigene welt, mit ganz tollen klientel, einer meist feinen, gesitteten atmosphäre und dafür braucht man wirklich grips, interesse, muss körperlich oft einiges leisten etc bitte versteht mich nicht falsch aber wenn man diesen job mit leib und seele macht, ist es etwas anderes als tsgiets zu verkaufen (überspitzt gesagt). Ich halte vorträge vor lehrern, gestalte ganze nachmittage für kinder, eigne mir alles wissen zu hause an und hab jeden tag mein bestes gegeben und "mein kleines reich" gehegt und gepflegt 

damit will ich absolut nicht negativ über andere berufe urteilen, aber für mich ist das einfach schon was anderes. Aber ich versteh, dass manche das nicht sehn

Dann würde ich mich nach Stellen im Einzelhandel umschauen, die eine vergleichbare Atmosphäre bieten. Also nicht die Discounter-Stellen, sondern eher Feinkostläden, Reformhaus, Bastelbedarf- oder Handarbeitsgeschäft.

Gefällt mir

29. November 2016 um 17:03

Also ich würde definitiv den teilzeitjob nehmen.
Man hätte einfach mehr zeit für Familie und Freizeit und ich finde das wiegt mehr wie ein bisschen Prestige...
Mein Freund verdient ca 1300 netto hat aber auch eine Stundenzahl von mindestens 48 Std. Die Woche..
Jetzt zur Weihnachtszeit sind es oft über 60 Std die Woche und die Überstunden werden nicht bezahlt, also würde ich bei so einem guten Angebot nicht lange fackeln und den Job nehmen  

Gefällt mir

30. November 2016 um 7:03
In Antwort auf novembermama15

Also ich würde definitiv den teilzeitjob nehmen.
Man hätte einfach mehr zeit für Familie und Freizeit und ich finde das wiegt mehr wie ein bisschen Prestige...
Mein Freund verdient ca 1300 netto hat aber auch eine Stundenzahl von mindestens 48 Std. Die Woche..
Jetzt zur Weihnachtszeit sind es oft über 60 Std die Woche und die Überstunden werden nicht bezahlt, also würde ich bei so einem guten Angebot nicht lange fackeln und den Job nehmen  

In welcher Branche arbeitet dein Freund? Wie viele Std. hat er laut Arbeitsvertrag? Ich finde es immer wieder krass zu hören, dass Überstunden nicht bezahlt werden. Darf er diese zumindest später abfeiern? Ich habe eine Angestellte und wenn mehr Arbeit anfällt, dann werden diese zus. Stunden am Monatsende auch ausbezahlt. Dreiste Abzocke finde ich so ein Verhalten seitens des Arbeitgebers.

1 LikesGefällt mir

30. November 2016 um 11:34
In Antwort auf alissa08

In welcher Branche arbeitet dein Freund? Wie viele Std. hat er laut Arbeitsvertrag? Ich finde es immer wieder krass zu hören, dass Überstunden nicht bezahlt werden. Darf er diese zumindest später abfeiern? Ich habe eine Angestellte und wenn mehr Arbeit anfällt, dann werden diese zus. Stunden am Monatsende auch ausbezahlt. Dreiste Abzocke finde ich so ein Verhalten seitens des Arbeitgebers.

Im Arbeitsvertrag steht das er eine Arbeitswoche von mindestens 48 Std hat.
Er ist im Pakethandel tätig und da ist jetzt zur Weihnachtszeit halt extrem viel los weil viele online bestellen.
Während er jetzt teilweise erst um 17/18 Uhr Feierabend hat kann es im Frühling/Sommer sein das er um 13/14 Uhr schon zu hause ist. Also werden die Überstunden dann so gesehen abgebummelt, sind zwar keine ganzen Tage sondern immer nur Stunden aber besser als gar nichts. 

Gefällt mir

30. November 2016 um 11:37

Ich würde die Teilzeit im Supermarkt machen. Gerade in den ersten Jahren. Wenn du sowieso noch nicht das gefunden hast was du möchtest, dann lieber ein bisschen Geld verdienen und die erste Zeit mit deinem Kind geniesen.
WÄhrenddessen oder danach hast du ja dann noch immer die Möglichkeit etwas anderes zu suchen was dir evtl. Spaß machst und das sich finanziell auch lohnt.

Gefällt mir

30. November 2016 um 13:36
In Antwort auf einhornaufraedern123

Hallo an alle,
ihr hant immer so tollr Ratschläge und hoffe ihr könnt mir etwas helfen.
Vor meiner Tochter arbeitete ich als B.uchhändlerin, hatte dort einen riesigen Bereich über, viele Leute "unter mir", musste Vorträge halten, natürlich in meiner Freizeit alles aufsaugen (kein Themengebiet, dass man als Erwachsener sonst liest ), arbeitete oft 50 Stunden die Woche und bekam mit ÜBERZAHLUNG 1200 Euro netto.
tja, eigentlich wollte ich immer "mehr" aus mir machen aner ich hatte immer ein riesen Problem mit Prüfungsangst (es wurde so schlimm dass ich nur 3 von 4 Maturaprüfungen abschloss ), hatte immer extreme Angst zu versagen oder dass ich keinen Anschluss finde. Ich hatte immer super Noten aber dann plötzlich war einfach immer ein *knall* und nichts ging mehr. Machte auch eine therapie, half nichts. Und dann wünschte ich mir in meinem letzten Job schon jahrelang so sehr ein Kins, dass ich absolut keinen Raum für anderes in meinem Kopf hatte.
das sollen keine Ausreden sein, lediglich Erklärungen.
wenn ich dann Twilzeit in meinem Beruf einsteige, bekomme ich quasi nichts gezahlt. Gehe ich aber z.B. zu einer bekannten Einkaufskette verdiene ich für 21 Stunden ca 980 Euro netto!!
das ist natürlich genial. Aber ich bin whrlich, ein bisschen fehlt mir "prestige" (ist mir selber peinlich) und ich bin auch da ehrlich - ich denke umd denke aber ich hab einfach keinen Traumberuf für den es sich in meinen Aufen lohnen würde die Zeit mit meinem Kind "zu opfern". Das klingt wahrscheinlich total asozial 

ach ich weiß auch nicht was ich hören will! Aber danke schonmal fürs lesen 

Ich kann dich gut verstehen (auch dein Problem mit dem Prestige ). Wenn es finanziell nicht unbedingt sofort notwendig ist, würde ich an deiner Stelle nicht als Kassiererin anfangen, sondern mich nach Alternativen umsehen (Bürostelle an der Uni, Bibliothek ...). Sonst hast du ja auch kaum Zeit, Bewerbungen zu schreiben und dich umzusehen. Die Gefahr, in diesem anstrengenden und schlecht angesehenen Beruf - der wohl auch kaum Aufstiegschancen bietet - hängenzubleiben, wäre mir zu hoch. Oder nochmal mit dem alten Arbeitgeber verhandeln, ob du Teilzeit als Buchhändlerin arbeiten kannst und etwas besser bezahlt wirst?

Gefällt mir

30. November 2016 um 21:53

Das weiß ich doch 

Gefällt mir

30. November 2016 um 21:56
In Antwort auf einhornaufraedern123

Hallo an alle,
ihr hant immer so tollr Ratschläge und hoffe ihr könnt mir etwas helfen.
Vor meiner Tochter arbeitete ich als B.uchhändlerin, hatte dort einen riesigen Bereich über, viele Leute "unter mir", musste Vorträge halten, natürlich in meiner Freizeit alles aufsaugen (kein Themengebiet, dass man als Erwachsener sonst liest ), arbeitete oft 50 Stunden die Woche und bekam mit ÜBERZAHLUNG 1200 Euro netto.
tja, eigentlich wollte ich immer "mehr" aus mir machen aner ich hatte immer ein riesen Problem mit Prüfungsangst (es wurde so schlimm dass ich nur 3 von 4 Maturaprüfungen abschloss ), hatte immer extreme Angst zu versagen oder dass ich keinen Anschluss finde. Ich hatte immer super Noten aber dann plötzlich war einfach immer ein *knall* und nichts ging mehr. Machte auch eine therapie, half nichts. Und dann wünschte ich mir in meinem letzten Job schon jahrelang so sehr ein Kins, dass ich absolut keinen Raum für anderes in meinem Kopf hatte.
das sollen keine Ausreden sein, lediglich Erklärungen.
wenn ich dann Twilzeit in meinem Beruf einsteige, bekomme ich quasi nichts gezahlt. Gehe ich aber z.B. zu einer bekannten Einkaufskette verdiene ich für 21 Stunden ca 980 Euro netto!!
das ist natürlich genial. Aber ich bin whrlich, ein bisschen fehlt mir "prestige" (ist mir selber peinlich) und ich bin auch da ehrlich - ich denke umd denke aber ich hab einfach keinen Traumberuf für den es sich in meinen Aufen lohnen würde die Zeit mit meinem Kind "zu opfern". Das klingt wahrscheinlich total asozial 

ach ich weiß auch nicht was ich hören will! Aber danke schonmal fürs lesen 

Danke euch allen! Eure Sichtweisen sind auch ganz unterschiedlich, echt schwierig - vor allem finde ich, dass einfach jeder recht hat!

also ich würde wenn dann auch in der buchhandlung teilzeit arbeiten, nehme an, dass ich wohl die hälfte verdienen würde vom anderen job. Aber ich glaub, das wirds werden! Ich hab noch zeit aber zerbrech mir einfach jetzt schon den kopf. Eine umschulung zu bürokauffrau wäre glaub ich auch super (schon die arbeitszeiten, werd mich da mal erkundigen! 

Danke euch allen!!

1 LikesGefällt mir

2. Dezember 2016 um 11:29

Nur noch so eine Idee: IKEA nimmt bei uns auch viele Quereinsteiger.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Mädels aus BREMEN hier her
Von: nixfrei
neu
2. Dezember 2016 um 0:15
Spielpferd Stehpferd Sabrina/ Amadeus
Von: puempelduempel
neu
1. Dezember 2016 um 18:09
Diskussionen dieses Nutzers

Geschenkbox

Teilen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen