Home / Forum / Mein Baby / Kaiserschnitt bereut?

Kaiserschnitt bereut?

22. Oktober 2015 um 9:45

Hallo Mädels. Habe mal eine kurze Frage. Gibt es hier Mamas die einen Wunschkaiserschnitt hatten? Ich hatte am 7.9.2015 einen. Ich bin auch überglücklich das meine Maus jetzt endlich da ist. Aber ich bereue es, ihn gemacht zu haben. Ich fühle mich als Versagerin da ich meiner Maus nicht die Möglichkeit gegeben habe normal auf die Welt zu kommen. Aber ich hatte in dem Moment als ich es entschieden habe, zu große Angst vor einer normalen Entbindung . Ich weiß mir echt nicht mehr zu helfen. Mir geht es so schlecht dabei. Ich bereue es wirklich aber ich kann es ja nicht mehr ändern. Ich bin nur am heulen. Wie ging es euch dabei und wie seit ihr damit umgegangen damit ihr es verarbeiten konntet? Bitte lieb bleiben Mädels

Mehr lesen

2. November 2015 um 21:22


Huhu.. also ich hatte keinen WKS aber einen NotKS. Ich weiß wie du Dich fühlst, nur mit einem Unterschied. Bei mir hat es spontan nicht geklappt und aus dem Grund dachte ich "Jede Frau schafft es ein Kind zur Welt zu bringen, nur ich wieder nicht!". Das hat mich fertig gemacht und ich konnte Anfangs auch keine Bindung zu meinem Zwerg aufbauen. Abgeben wollte ich ihn trotzdem nicht und ich war stinksauer wenn jemand ihn ohne meine Erlaubnis aus dem Wagen etc geholt hat. Irgendwann dachte ich das ich es dann einfach bei zweiten Kind versuche "besser" zu machen. Bin dann bei den Wehen viel gelaufen etc und es hat tatsächlich geklappt! Ich sage es mal so, vielleicht wäre es auch auf den natürlichen Weg bei dir nicht gegangen ? Es gibt so viele Gründe warum plötzlich nach etlichen std Wehen doch ein KS gemacht wird. Sollte noch ein Baby kommen , lass dich auf die Geburt ein. Es sind Schmerzen, aber das ist zu schaffen. Ich würde allerdings nicht sagen das du "versagt" hast weil du dein Kind per WKS bekommen hast. Schlimmer finde ich Eltern die sagen "12.12.2012 da brsuchen wie den KS wegen dem Datum". Du hattest Angst. Das ist etwas menschliches und es ist normal. Vielleicht war es auch Intuition und du wusstest das vielleicht irgendwas sonst schief gehen könnte ?! Mach dich deswegen nicht fertig. Deine Maus ist da und alles ist schön und gut so wie es ist! Herzlichen Glückwunsch und alles gute übrigens.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. November 2015 um 21:09

Oh Mann
Du bist nicht schlechter als jede andere Mama da draußen. Aus Gründen, die für dich damals logisch waren (egal, was es war, denn du empfandest das als beste Entscheidung für dich und dein Kind) hast du etwas getan, wovor andere unendlich viel Angst haben.

Du hast die Minuten, bis die Anästhesie saß, da alleine gesessen. Du hast einen Haufen Leute in deinen Persönlichkeitsbereich eindringen lassen, damit dein Baby das Licht der Welt erblicken konnte. Du hast dich mit Schmerzen danach rumgeplagt, während du alles gegeben hast, um deinem Kind eine gute Mama zu sein. Welche Menschen bewegen sich freiwillig so viel nach einer ernstzunehmenden Operation am Bauch?? Das machen wirklich nur Mamas nach KS.

In meinen Augen (ich bin Ärzten gegenüber sehr misstrauisch und würde mich wohl mit dem Hammer ausknocken lassen, bevor ich jemanden mit einer Nadel an meinen Rücken lassen würde) bist du mehr als mutig. Du hast das getan, was du während der Schwangerschaft als das Richtige für dein Kind gesehen hast. Du hast dir bestimmt so viele Gedanken über die Sicherheit deines Kindes gemacht, wie jede andere werdende Mutter auch.

Ich kann dir ehrlich zu einem raten: Sprich über das, was du erlebt hast. Sprich mit deiner Hebamme oder deine/m Gyn. Lass dir Adressen geben, damit du Hilfe bei der Aufarbeitung bekommst. Das hast du dir verdient und das hat auch dein kleiner Schatz verdient. Beim ersten Mal ist es schwer, darüber zu sprechen, aber du hast das schon richtig mutig hier geschrieben. Du packst das, aber versuche es bitte nicht alleine.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. November 2015 um 5:22
In Antwort auf vanillemilchjunkie

Oh Mann
Du bist nicht schlechter als jede andere Mama da draußen. Aus Gründen, die für dich damals logisch waren (egal, was es war, denn du empfandest das als beste Entscheidung für dich und dein Kind) hast du etwas getan, wovor andere unendlich viel Angst haben.

Du hast die Minuten, bis die Anästhesie saß, da alleine gesessen. Du hast einen Haufen Leute in deinen Persönlichkeitsbereich eindringen lassen, damit dein Baby das Licht der Welt erblicken konnte. Du hast dich mit Schmerzen danach rumgeplagt, während du alles gegeben hast, um deinem Kind eine gute Mama zu sein. Welche Menschen bewegen sich freiwillig so viel nach einer ernstzunehmenden Operation am Bauch?? Das machen wirklich nur Mamas nach KS.

In meinen Augen (ich bin Ärzten gegenüber sehr misstrauisch und würde mich wohl mit dem Hammer ausknocken lassen, bevor ich jemanden mit einer Nadel an meinen Rücken lassen würde) bist du mehr als mutig. Du hast das getan, was du während der Schwangerschaft als das Richtige für dein Kind gesehen hast. Du hast dir bestimmt so viele Gedanken über die Sicherheit deines Kindes gemacht, wie jede andere werdende Mutter auch.

Ich kann dir ehrlich zu einem raten: Sprich über das, was du erlebt hast. Sprich mit deiner Hebamme oder deine/m Gyn. Lass dir Adressen geben, damit du Hilfe bei der Aufarbeitung bekommst. Das hast du dir verdient und das hat auch dein kleiner Schatz verdient. Beim ersten Mal ist es schwer, darüber zu sprechen, aber du hast das schon richtig mutig hier geschrieben. Du packst das, aber versuche es bitte nicht alleine.

Danke...
Danke für deine liebenswerte Worte. Sie treffen mich immer und immer wieder. Ich lese diesen Text so oft und immer wieder breche ich in Tränen aus weil es mich rührt. Dazu macht es mich aber auch wieder Traurig weil ich an die Zeit zurück denke. Besser geht es mir immer noch nicht. Habe mir jetzt aber Hilfe geholt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. November 2015 um 17:49
In Antwort auf souly126

Danke...
Danke für deine liebenswerte Worte. Sie treffen mich immer und immer wieder. Ich lese diesen Text so oft und immer wieder breche ich in Tränen aus weil es mich rührt. Dazu macht es mich aber auch wieder Traurig weil ich an die Zeit zurück denke. Besser geht es mir immer noch nicht. Habe mir jetzt aber Hilfe geholt.

Juhuu
Super, dass du Hilfe geholt hast. Das hast du verdient und es ist richtig so. Ich bin mir sicher, dass du bald besser mit allem klar kommst und dein Leben unbeschwerter sehen kannst.
Nimm dir die Zeit, die du für dich brauchst und versuche, dich nicht unter Druck zu setzen. Es kann dauern, bis alles wirklich verarbeitet ist. Du machst dich jetzt aber an die Aufgabe und das ist das Richtigste, was du tun kannst.
Ich wünsche dir alles Gute und dass du das Mamasein bald richtig toll genießen kannst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2015 um 13:22

Hallo,
Ich hatte zwar keinen WKS aber immerhin einem frühzeitigen KS zugestimmt, obwohl man noch hätte warten können.

Mich hat letztlich die zweite Geburt mit dem fehlenden Geburtserlebnis der ersten Geburt versöhnt. Und ja, man fühlt sich hinterher besser bzw stolzer!!

Jetzt hier so zu tun als sei der KS der mutigere Schritt finde ich albern. Ein KS ist insgesamt schon einfacher...

Wenn es bei dir je nochmal ansteht, wünsche ich dir ne tolle Geburt!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Februar 2016 um 0:40

Meine Meinung..
Hallo,

muss gleich vorweg sagen, ich habe keine Kinder.
Aber ist es denn nicht wichtiger, dass du künftig eine liebevolle Mutter bist?. Ist es da so wichtig, wie das Kind auf die Welt kam? Sorry, aber ich kann dich verstehen, dass du auf diese Höllenschmerzen, Presswehen, ... keinen Bock hast. Du hast für dich die einfachste leichteste Methode gewählt, den Kaiserschnitt.

Allgemein kann ich Frauen verstehen, die sich eine Spontangeburt nicht antun wollen. Es ist eine enorme Energie- und Zeitverschwendung. Mit einem Kaiserschnitt geht doch alles schmerzfreier, schneller und einfacher - wieso also nicht diese Möglichkeit?

wieso müssen wir Frauen denn immer leiden?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2016 um 14:32

Wunschkaiserschnitt
Liebe Souly!
Ich kann dich gut verstehen. Ich hatte zwar keinen Wunschkaiserschnitt meiner war damals medizinisch notwendig, dennoch fühlte ich mich Gefühlsmassig traurig. Du hast dich in dem Moment für das entschieden und vielleicht hat dir das Gefühl das richtige gesagt, du weisst auch nicht wie die Geburt gegangen wäre!!!Dein Kind liebt dich genau gleich, egal wie du es bekommen hast, du bist nicht eine schlechtere Mutter wegen dem KS. Weine ruhig spreche mit Frauen die es ähnlich gingen wie dir und sprich mit deinem Kind zeige die Gefühle, dadurch kannst du den KS besser verarbeiten. Mit der Zeit verliert der Gedanke an den KS an bedeutung und man hat einen anderen Bezug.
Ich wünsche dir viel Kraft !!!!!
Liebe Grüsse

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Mai 2016 um 14:33

Wunschkaiserschnitt
Liebe Souly!
Ich kann dich gut verstehen. Ich hatte zwar keinen Wunschkaiserschnitt meiner war damals medizinisch notwendig, dennoch fühlte ich mich Gefühlsmassig traurig. Du hast dich in dem Moment für das entschieden und vielleicht hat dir das Gefühl das richtige gesagt, du weisst auch nicht wie die Geburt gegangen wäre!!!Dein Kind liebt dich genau gleich, egal wie du es bekommen hast, du bist nicht eine schlechtere Mutter wegen dem KS. Weine ruhig spreche mit Frauen die es ähnlich gingen wie dir und sprich mit deinem Kind zeige die Gefühle, dadurch kannst du den KS besser verarbeiten. Mit der Zeit verliert der Gedanke an den KS an Bedutung und man hat einen anderen Bezug.
Ich wünsche dir viel Kraft !!!!!
Liebe Grüsse

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Mai 2016 um 0:02
In Antwort auf russ_12125963

Wunschkaiserschnitt
Liebe Souly!
Ich kann dich gut verstehen. Ich hatte zwar keinen Wunschkaiserschnitt meiner war damals medizinisch notwendig, dennoch fühlte ich mich Gefühlsmassig traurig. Du hast dich in dem Moment für das entschieden und vielleicht hat dir das Gefühl das richtige gesagt, du weisst auch nicht wie die Geburt gegangen wäre!!!Dein Kind liebt dich genau gleich, egal wie du es bekommen hast, du bist nicht eine schlechtere Mutter wegen dem KS. Weine ruhig spreche mit Frauen die es ähnlich gingen wie dir und sprich mit deinem Kind zeige die Gefühle, dadurch kannst du den KS besser verarbeiten. Mit der Zeit verliert der Gedanke an den KS an Bedutung und man hat einen anderen Bezug.
Ich wünsche dir viel Kraft !!!!!
Liebe Grüsse

Vielen dank...
für eure Antworten. Mittlerweile geht es mir besser uns genieße die Zeit mit meiner Tochter in vollen Zügen. Ich bin froh das es endlich vorbei ist. Es war einfach nur die Hölle. Sowas wünscht man wirklich keinem. LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. August 2016 um 14:00
In Antwort auf florina911

Hallo,
Ich hatte zwar keinen WKS aber immerhin einem frühzeitigen KS zugestimmt, obwohl man noch hätte warten können.

Mich hat letztlich die zweite Geburt mit dem fehlenden Geburtserlebnis der ersten Geburt versöhnt. Und ja, man fühlt sich hinterher besser bzw stolzer!!

Jetzt hier so zu tun als sei der KS der mutigere Schritt finde ich albern. Ein KS ist insgesamt schon einfacher...

Wenn es bei dir je nochmal ansteht, wünsche ich dir ne tolle Geburt!

Hmmm
also ehrlich gesagt find ich den KS freiwillig auch den etwas mutigeren Schritt. Ich empfinde es so weil ich selbst definitiv dafür zu feige wäre und dann doch lieber den normalen Weg wählen würde sofern medizinisch nichts dagegen spricht. Bin einfach scheinbar etwas empindlicher...Finde an einem KS rein gar nichts einfacher ausser das man sich die Wehen spart und den Ablauf kennt. Es geht eben schnell wenns geplant ist und tut hinterher einfach nur sauweh und dann noch die Nachwehen dazu. Normal ist es auch schmerzhaft und kann lange dauern aber ganz ehrlich? Fand den KS schlimmer und stolz war ich so oder so hinterher ein bisschen auf mich und besonders aufs Kind! Auf jedes einzelne. Und jede Frau die sich für nen KS entscheidet wird schon ihre Gründe haben denke ich. Und irgendwann interessierts eh keinen mehr wie die Kinder zur Welt kamen. Schmerzen sind immer dabei und jeder empfindet es anders.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. August 2016 um 14:09
In Antwort auf sternchen1809

Hmmm
also ehrlich gesagt find ich den KS freiwillig auch den etwas mutigeren Schritt. Ich empfinde es so weil ich selbst definitiv dafür zu feige wäre und dann doch lieber den normalen Weg wählen würde sofern medizinisch nichts dagegen spricht. Bin einfach scheinbar etwas empindlicher...Finde an einem KS rein gar nichts einfacher ausser das man sich die Wehen spart und den Ablauf kennt. Es geht eben schnell wenns geplant ist und tut hinterher einfach nur sauweh und dann noch die Nachwehen dazu. Normal ist es auch schmerzhaft und kann lange dauern aber ganz ehrlich? Fand den KS schlimmer und stolz war ich so oder so hinterher ein bisschen auf mich und besonders aufs Kind! Auf jedes einzelne. Und jede Frau die sich für nen KS entscheidet wird schon ihre Gründe haben denke ich. Und irgendwann interessierts eh keinen mehr wie die Kinder zur Welt kamen. Schmerzen sind immer dabei und jeder empfindet es anders.

Ich muss
auch dazu sagen dass nie auf ein besonderes Geburtserlebnis fixiert war sondern auch einfach nur den normalen Weg gewählt habe weil eben medizinisch gesehen alles o.k. war und ich mir alles andere eben nicht zugetraut hätte... jeder will doch nur das beste für sein Kind und entscheidend ist letztendlich was man in seiner Rolle als Mutter alles leistet. Hatte eben nach meinem 3. Kind (KS) zu knabbern weil ich mit den Schmerzen einfach nicht zurecht kam...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Natural Deo

Teilen

Das könnte dir auch gefallen