Forum / Mein Baby

Kaiserschnitt und Heultage

Letzte Nachricht: 11. März 2010 um 10:26
S
sera_12635119
12.11.07 um 8:39

Hallo zusammen,

wollt mal fragen, ob hier eine Mama ist, die einen Kaiserschnitt hatte und damit ebenfalls (wie ich) total nicht klar kommt.

Mehr lesen

D
dolina_12115436
16.11.07 um 9:41

Ja klar ich auch
hallo , ich bin 26 jahre alt, hatte einen notkaiserschnitt und Vollnakrose. mein sohn lag 3 Wochen in einer andenre Klinik. ich habe ihn nach 15 tagen das erste mal gesehen. ich wusste nicht mal wie er aussieht,ob er geschrieen hat, ob er gesund ist, wieviel er wiegt und gross er war.
ich lag ebenfalls stramm im bett 25km entfernt, wäre fast gestrorben, da man bei mir eine schwangerschaftsvergiftung übersehen hatte. ich hatte 10 tage diese vergiftung und bin einen tag vor dem errechneten geburtstermin ins krankenhaus gegangen, weil ich es vor Schmerzen nicht mehr ausgehalten hatte. Mir wurde eine Einleitung verabreicht, die mich dazu aus den Socken gehauen hat. ich wurde fast ohnmächtig, mein kind hatte herztöne von 215 und ich einen puls von 167. ich erinner mich nicht mehr an Viel, ausser das ich sofort für den Op fertig gemacht wurde. und als ich nach 4h aus dem Op kam und im Kreissaal aufwachte, war mein bauch leer und mein Kind weg. ich habe 3 Monate einen babyblues gehabt. und ich bin heute noch nah am wasser gebaut wenn ich davon erzähle, weil mir ein teil im Lebenmeines Kindes fehlt, der mir nicht zurückgegeben werden kann. da ist immer dieses Loch in mir und wird es auch bleiben, weil man die ersten tage verpasst hat..
mein sohn ist jetzt 3 jahre alt und ich hatte arge schwierigkeiten ihn als mein Kind anzunehmen. es fühlte sich an, als würde er nur eine leihgabe sein und jeden Moment würde jemand kommen und zu mir sagen, ok ich bin wieder da und nehme ihn mit nach hause.
es war schrecklich für mich. ich fühle mich sehr schlecht und nicht wie eine Mutter. ich machte mir vorwürfe, das ich ihn nicht richtig lieben konnte. ich versorgte ihn, machte alles was er brauchte, aber es fühlte sich fremd an.
Erst nach fast 4 Monaten hat es bei mir klick gemacht.
Ichhatte immer Schwierigkeiten damit. auch wennich eine Riskikoschwangerschaft hatte, da ich Diabtiker bin und auf Insulin angewiesen bin.
Doch bei meinem Notkaiserschnitt ist einiges schief gegangen. Erst hat man mich vom Tisch fallen lassen,als ich ins bett gehoben werden sollte,meine Naht platze wieder auf und musste erneut gemacht werden,
2. ich habe eine 35cm lange narbe deren Enden wie ein y aussehen, und 3 ich habe im gesamten Unterbauch kein gefühl mehr, alles taub. Und wir versuchten 2 Jahre ein Geschwisterchen zubekommen, aber ich werde nicht schwanger. und das ohne Verhütung. .. du siehst, mir erging es auchnichtgerade gut dabei..
und wenn du redenmöchtest.. kannst dumir gern mailen: eselchen27@freenet.de oder msn: eselchen27@freenet.de

lg Stephanie .. und das wird schon!

Gefällt mir

P
perida_12499494
18.02.08 um 15:54

Hallo
Ich hatte am 07.02.2008 einen Notfalkaiserschnitt und habe heute noch richtige alpträume ich weihne und schreie im schlaff.Und meine Narbe kann ich einfach nicht sehen da ich sie hasse.

Gefällt mir

E
edwige_12672975
01.04.08 um 22:29

Mir geht es auch so
Hatte ebenfalls einen Notkaiserschnitt mit Vollnarkose.
Mein Kleiner ist jetzt 8 Monate und ich leide immer noch sehr stark unter dem Kaiserschnitt. War auch schon bei einer Psychologin deswegen, was mir aber auch nicht wirklich weitergeholfen hat
Leider bleibt nicht nur eine Narbe am Bauch sondern auch im Herzen :.-(

Gefällt mir

A
an0N_1215319399z
05.04.08 um 14:22

Mir gehts genauso
hallo, ich hatte vor 16 Monaten einen Kaiserschnitt und weine jetzt noch oft wegen den Erlebten! Auch denke ich, hat die Bindung zu meiner Tochter darunter gelitten... ich würde mich sehr über Kontakt freuen: gaensebluemchen1810@yahoo.de

alles gute für dich!, vielleicht hast du ja lust, zu schreiben! josephin

Gefällt mir

K
katy_12879978
20.04.08 um 11:40
In Antwort auf dolina_12115436

Ja klar ich auch
hallo , ich bin 26 jahre alt, hatte einen notkaiserschnitt und Vollnakrose. mein sohn lag 3 Wochen in einer andenre Klinik. ich habe ihn nach 15 tagen das erste mal gesehen. ich wusste nicht mal wie er aussieht,ob er geschrieen hat, ob er gesund ist, wieviel er wiegt und gross er war.
ich lag ebenfalls stramm im bett 25km entfernt, wäre fast gestrorben, da man bei mir eine schwangerschaftsvergiftung übersehen hatte. ich hatte 10 tage diese vergiftung und bin einen tag vor dem errechneten geburtstermin ins krankenhaus gegangen, weil ich es vor Schmerzen nicht mehr ausgehalten hatte. Mir wurde eine Einleitung verabreicht, die mich dazu aus den Socken gehauen hat. ich wurde fast ohnmächtig, mein kind hatte herztöne von 215 und ich einen puls von 167. ich erinner mich nicht mehr an Viel, ausser das ich sofort für den Op fertig gemacht wurde. und als ich nach 4h aus dem Op kam und im Kreissaal aufwachte, war mein bauch leer und mein Kind weg. ich habe 3 Monate einen babyblues gehabt. und ich bin heute noch nah am wasser gebaut wenn ich davon erzähle, weil mir ein teil im Lebenmeines Kindes fehlt, der mir nicht zurückgegeben werden kann. da ist immer dieses Loch in mir und wird es auch bleiben, weil man die ersten tage verpasst hat..
mein sohn ist jetzt 3 jahre alt und ich hatte arge schwierigkeiten ihn als mein Kind anzunehmen. es fühlte sich an, als würde er nur eine leihgabe sein und jeden Moment würde jemand kommen und zu mir sagen, ok ich bin wieder da und nehme ihn mit nach hause.
es war schrecklich für mich. ich fühle mich sehr schlecht und nicht wie eine Mutter. ich machte mir vorwürfe, das ich ihn nicht richtig lieben konnte. ich versorgte ihn, machte alles was er brauchte, aber es fühlte sich fremd an.
Erst nach fast 4 Monaten hat es bei mir klick gemacht.
Ichhatte immer Schwierigkeiten damit. auch wennich eine Riskikoschwangerschaft hatte, da ich Diabtiker bin und auf Insulin angewiesen bin.
Doch bei meinem Notkaiserschnitt ist einiges schief gegangen. Erst hat man mich vom Tisch fallen lassen,als ich ins bett gehoben werden sollte,meine Naht platze wieder auf und musste erneut gemacht werden,
2. ich habe eine 35cm lange narbe deren Enden wie ein y aussehen, und 3 ich habe im gesamten Unterbauch kein gefühl mehr, alles taub. Und wir versuchten 2 Jahre ein Geschwisterchen zubekommen, aber ich werde nicht schwanger. und das ohne Verhütung. .. du siehst, mir erging es auchnichtgerade gut dabei..
und wenn du redenmöchtest.. kannst dumir gern mailen: eselchen27@freenet.de oder msn: eselchen27@freenet.de

lg Stephanie .. und das wird schon!

Hilfe
Hallo zusammen!

ich fühle mich so schrecklich!! Mein Sohn wurde am 7. April geboren, ist also kaum 2 Wochen alt! Leider musste er auch per Notkaiserschnitt mit Vollnarkose auf die Welt kommen. Die ersten Tage im K-Haus ging es mir ganz gut bei dem Gedanken, jetzt plötzlich Mama zu sein! Aber seit ich daheim bin, gehts mir richtig schlecht!
Anfangs dachte ich, ich hab einfach Angst, daß ich das alles nicht schaffe! Aber so langsam glaub ich eher, daß ich KEINE Gefühle für ihn habe!
Ich finde ihn sehr süß und hübsch und auch so wirklich toll! Aber ich glaube nicht, daß ich richtige Muttergefühle für ihn entwickelt habe! Und das macht mir große Angst! Ich kann es manchmal nicht ertragen wenn er weint und wimmert und dazu kommt noch, daß mir eine Brust arg weh tut und es so nicht immer einfach mit dem stillen ist!

Kennt das noch jemand von euch, daß anfangs keine richtigen Gefühle da waren??? Und kommen die noch??? Sonst drehe ich durch!!

Danke und Grüße, Tati + Julien

Gefällt mir

A
an0N_1257193799z
13.05.08 um 2:57

Hi

ich hatte vor 5 Wochen einen Kaiserschnitt und komme auch nicht damit klar. Ich weis auch nicht warum ich hab jeden tag zeiten woich einfach anfang zu heulen. Auch wenn ich die wunderbarste Tochter habe, kann ich mich oft nicht zurück halten....

Ich wünsche dir trotzdem alles Gute

Naddl

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

F
franca_12491079
04.11.08 um 8:47

Kaiserschnitt
Hallo alle,

Ich bin 19 und hatte vor 3 Monaten einen kaiserschnitt. Der Kleine musste per Kaiserschnitt kommen, da ich einen schweren Herzklappenfehler habe und eine normale Entbindung einfach zu anstrengend gewesen wäre.

Aber nun quält mich dieses Erlebnis immer noch jeden Tag. Ich weiß nicht, ob es daran liegt, aber ich empfinde einfach nicht so viel für meinen Sohn. Ich kann das noch nicht mal richtig beschreiben, aber ich habe einfach keinen schönen Gefühle, wenn er auf meinem Arm ist.
Naja und wenn er dann auch noch einen Schreianfall bekommt, dann könnte ich total durchdrehen.
Eigentlich liebe ich ja meinen Sohn, aber irgendwie auch wieder nicht. Ich weiß einfach nicht weiter. Ich fühle mich auch total schlecht und denke ich bin eine total schlechte Mutter und das alles quält mich Tag für Tag
Ich hasse mich mittlerweile so derbe dafür, dass ich überhaupt keine Lust mehr habe zu leben.

Gefällt mir

R
ramla_12362698
23.02.09 um 19:52

Endlich ein thread der passt....
...ich dachte schon ich bin allein.....hatte morgen vor drei wochen auch einen Notkaiserschnitt nachdem ich fast 24 stunden in den wehen lag und einfach nichts mehr weiter ging.....sie haben bei mir zwar vollnarkose gemacht, aber so vollnarkose war das gar nicht. Ich habe mitbekommen wie sie an mir rumhantiert und gerukelt haben. Wenn ich daran denke, dann könnte ich nur noch heulen. Für mich war und ist das immernoch der totale alptraum. Ich hab alles versucht um einen kaiserschnitt zu vermeiden, da dies das schlimmste ist was mir passieren konnte. Ich hab bis zum schluss die unterschrift verweigert. Ich hatte auch so schon ne menge schwierigkeiten in der schwangerschaft, saß fast ausschließlich in der wohnung fest, während draußen das leben an mir vorbei zog (hatte ständig bettruhe) und nun sitze ich dank dem scheiß kaiserschnitt wieder fest.
Mir gehts im moment absolut beschissen, habe totale schmerzen, meine naht verheilt nicht gut und ich hasse meinen kleinen. Ich hab ihn eigentlich schon während der schwangerschaft gehasst. Ich denke immer, warum ich? Warum sitze ich jetzt hier mit dem kleinen fest und leide, während der kaiserschnitt von meinem mann nur als kleinigkeit abgetan wird. Ich hasse es an den kleinen gekettet zu sein und nirgends hin zu könen. Ich hasse den gedanken, das er mir ab jetzt 18 jahre an der backe heftet und ich mich um ihn kümmern muss, während mein mann das glück hat nach draußen gehen zu können, arbeiten gehen zu können und einfach die möglichkeit hat 8 stunden von dem kleinen weg zu sein. Ich würd ihn so gern einfach nur abgeben. Wäre mein Mann nicht, dann wäre er jetzt schon weg, in einer familie die ihn mehr haben will als ich. Den ich gebe ihm die schuld an dem kaiserschnitt, an den schmerzen, einfach an allem.
Könnte nur heulen, wünsche mir so sehr eine zeitmaschiene, dann würde ich anders entscheiden.

Ich weiß dies hier klingt um einiges extremer, als ihr es bei euch beschrieben habt. Hoffe ihr versteht mich und hoffe ich bin kein allzu schlechter mensch weil ich dies hier geschrieben habe. Oder doch?

Lg,
Josephine

Gefällt mir

W
winona_12869623
24.02.09 um 15:17
In Antwort auf ramla_12362698

Endlich ein thread der passt....
...ich dachte schon ich bin allein.....hatte morgen vor drei wochen auch einen Notkaiserschnitt nachdem ich fast 24 stunden in den wehen lag und einfach nichts mehr weiter ging.....sie haben bei mir zwar vollnarkose gemacht, aber so vollnarkose war das gar nicht. Ich habe mitbekommen wie sie an mir rumhantiert und gerukelt haben. Wenn ich daran denke, dann könnte ich nur noch heulen. Für mich war und ist das immernoch der totale alptraum. Ich hab alles versucht um einen kaiserschnitt zu vermeiden, da dies das schlimmste ist was mir passieren konnte. Ich hab bis zum schluss die unterschrift verweigert. Ich hatte auch so schon ne menge schwierigkeiten in der schwangerschaft, saß fast ausschließlich in der wohnung fest, während draußen das leben an mir vorbei zog (hatte ständig bettruhe) und nun sitze ich dank dem scheiß kaiserschnitt wieder fest.
Mir gehts im moment absolut beschissen, habe totale schmerzen, meine naht verheilt nicht gut und ich hasse meinen kleinen. Ich hab ihn eigentlich schon während der schwangerschaft gehasst. Ich denke immer, warum ich? Warum sitze ich jetzt hier mit dem kleinen fest und leide, während der kaiserschnitt von meinem mann nur als kleinigkeit abgetan wird. Ich hasse es an den kleinen gekettet zu sein und nirgends hin zu könen. Ich hasse den gedanken, das er mir ab jetzt 18 jahre an der backe heftet und ich mich um ihn kümmern muss, während mein mann das glück hat nach draußen gehen zu können, arbeiten gehen zu können und einfach die möglichkeit hat 8 stunden von dem kleinen weg zu sein. Ich würd ihn so gern einfach nur abgeben. Wäre mein Mann nicht, dann wäre er jetzt schon weg, in einer familie die ihn mehr haben will als ich. Den ich gebe ihm die schuld an dem kaiserschnitt, an den schmerzen, einfach an allem.
Könnte nur heulen, wünsche mir so sehr eine zeitmaschiene, dann würde ich anders entscheiden.

Ich weiß dies hier klingt um einiges extremer, als ihr es bei euch beschrieben habt. Hoffe ihr versteht mich und hoffe ich bin kein allzu schlechter mensch weil ich dies hier geschrieben habe. Oder doch?

Lg,
Josephine

RE
Hallo Josephine,

lass den Kopf nicht hängen. Glaub mir es wird besser.
Ich weiß, dass will man in so einer Situation nicht hören oder man wartet sehnlich darauf das es endlich eintritt. Aber der Tag kommt.
Ich litt nach der Geburt meiner Maus ( jetzt 4 Monate) auch unter dem Babyblues. Das fing sogar schon im Krankenhaus an. Er ist mein erstes Kind und ich kann/konnte ja noch nicht alles wissen. Ich kam mir manchmal richtig hilflos und alleine vor. War immer froh, wenn mein Mann zu besuch kam. Ich hatte Stillprobleme, er wurde nicht satt und hat deshalb viel gebrüllt. Ich habe in den 4 Tagen Afenthalt, vielleicht 5 Stunden geschlafen. Ich war fertig ohne Ende und hatte richtig Angst nach hause zu gehen, weil da war ich nun ganz auf mich alleine gestellt.
Und die erste Zeit war auch sehr schwer. Mein Kleiner hatte ganz starke Koliken, die mir zusätzlich den letzten Nerv geraubt haben.
Ich weiß garnicht wie oft ich geheult habe, weil ich so fertig war. Habe mich immer gefragt, ob es zu früh war ein Kind zu bekommen? Ob ich eine gute Mutter bin oder es mal sein werde?
Es hat bei mir auch gedauert, bis ich meine Maus richtig lieben konnte. Ich habe gelernt, was sein brüllen zu bedeuten hat und es wurde immer besser, da ich auf die Bedürfnisse von ihm eingehen konnte. Dann hörten die Koliken auf und auch er wurde entspannter. Jetzt könnte ich ihn nur knutschen. Ich kann mir ein Leben ohne ihn nicht mehr vorstellen. Und glaub mir, dir wird es auch so gehen. Alles ist neu für dich. Du denkst, dein Leben ist vorbei, aber das stimmt nicht. Es ist nur anders. Klar ist dein Baby ein Egoist, weil es sich alles nur um ihn dreht, aber er weiß es nicht anders, er ist auf dich angewiesen. Er kommt von einer anderen Welt zu dir. Und alles ist im Fremd hier. Du hast dich für dein Kind entschieden, deshalb hilf ihm sich auf dieser Welt zurecht zu finden. Gibt ihm nicht die Schuld an deinem Kaiserschnitt, er hat sein Bestes versucht. Er wollte dir bestimmt damit nicht schaden. Er hat doch seine Mama lieb. Und wenn er dich erstmal richtig anlächelt, hast du deine schwarzen Gedanken, die du jetzt hast, vergessen. Gib dir und deinem Baby Zeit. Und wenn die Wunde verheilt ist, und deine Schmerzen weg sind. wird es dir auch gleich besser gehen.
Und noch ein Tipp, rede über deine Gefühle, schluck sie nicht runter. Da kannst du sie besser verarbeiten. Wenn du sie für dich behälst, wird es nicht besser sonder nur schlimmer. Dein Mann hört dir bestimmt gerne zu. Oder schreib einfach weiter hier im Forum.
LG
Susanne

1 -Gefällt mir

T
teal_12691091
01.12.09 um 14:14

Das kenne ich auch,,,
ich hatte vor einem halben jahr auch einen notkaiserschnitt weil mein kleiner einfach nicht runterrutschen wollte und sich dann die nabelschnur 2 mal um den hals gahangen hatte...
bei mir isses aber doch ein bisschen anders:
also: ich wollte eigentlich eine wassergeburt, das war eigentlich mein einziger wunsch der eigentliche entbindungstermin war eigentlich am 6.5.09 aber der kleene wollte einfach nicht und wehen hatte ich schon gar nicht... am 15.5 bin ich dann ins kkh für ne einleitung da war es aber zu spät und eine nacht alleine im kkh wollte ich nicht. somit dann der totale stress um wieder heim zu kommen da wir kein auto haben und mit bus und bahn fahren mussten und das alles wegen der blöden FÄ weil sie mich falsch informiert hatte und es war wirklich anstrengend weil ich fast 30 kg zugenommen hatte auch durch viel wasser im körper.. in der nacht zum 16. hatte ich dann um 4.00 uhr wehen völlig unerwartet.... um 8 sind wir dann im kkh gewesen und da hab ich eine nette hebamme bekommen und auch noch eine tablette zum richtig einleiten... bis ca 11.30-12.00 uhr lag ich dann in den wehen als die hebamme reinkam und mir mitteilte dass eine wassergeburt nicht möglich wäre wegen medikamenten und so... war mir eigentlich dann auch egal nur eines wollte ich nicht: einen kaiserschnitt!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!!!!!! ein paar minuten später hab ich dann zu meinem schatz gesagt er soll die hebi doch mal holen weil mit jeder wehe die herztöne runtergingen, sie kam dann kurz und ist wieder gegangen ohne worte und ich hab nur noch zu meinem schatz gesagt: in 5 minuten kommt se wieder uns sagt es wird ein KS... und genau 5 min später kam sie und sagte genau das zu mir... ich war todtraurig und hatte schiss ohne ende... die haben mir dann die fruchtblase aufgestochen und ich war dann noch kurz auf der toilette und alle hatten noch die ruhe weg und DA fängt mein ,,Trauma" an:
auf dem rückweg sagte ich dann nur noch zur hebi:ES LÄUFT
sie : ja das ist normal...
aber ich wusste dass irgendwas nicht stimmt und hab gesagt dass das bestimmt nich normal ist es laufe wie ein wasserfall und dann haben die mir auf einmal den totalen stress gemacht. schnell schnell schnell...WIE DENN MIT SONER VERDAMMT RIESEN KUGEL?!?
die blöde kuh von ärztin die die ganze zeit schon durch den kreissaal gelaufen ist und geglotzt hat als ob sie das noch nie gesehen hat wollte mir dann noch erzählen was sie mir dann alles aufschneiden(ich war ja noch nicht panisch genug...) ich war dann richtig aggressiv und hab ihr gesagt dass ich das verdammt nochmal nicht wissen will, habe dann ein medikament gespritzt bekommen wovon ich total zittrig wurde und so sollte ich dann noch einen wisch nach dem anderen unterschreiben, die hebi ist dann noch ordentlich an dem zugang in meiner hand hängengeblieben*auaaaa*dann habe ich erfahren warum die plötzlich so einen stress machen: die nabelschnur 2 mal um den hals-->also zack zack, es ging um sekunden.... dann kamen wir am op an und der ist ZU die dumme *tschuldigung* ... von ärztin hat vergessen den op aufzuschließen
rückenmarksspritze bekommen und den anästesisten blöd angeschnautzt weil er mich selbst behandelt hat wie ein baby... die methode wie sie testen ob auch alles betäubt ist find ich auch sehr fragwürdig: man wird mit kaltem wasser bespritzt und und dann soll man in seiner aufregung und angst unterscheiden ob es sich jetzt nass oder kalt anfühlt
der ks an sich war gar nicht so schlimm aber wie ich behandelt wurde macht mich heute noch stinkwütend und auch traurig... wollten mir dann nochmal sagen was genaus sie da rummetzgern und die ärztin hat dann nur noch ganz schnippisch zu dem arzt gesagt: ja das wollte die vorher schoon nicht wissen, ich hab e noch eine spritze bekommen und ich sage dass das weh tut nach dem es drin war und die sagen wieder zu mir dass es normal sei und da habe ich wirklich böse gasagt dass es scheiße weh tut und auch nicht NORMAL sein kann, da hat der nochmal nachgeguckt und gesagt: uuuuuppps is ja auch daneben gegangen...
und hat mir NOCH ein zugang an der anderen hand gemacht den wir gar nicht mehr gebraucht haben...
dann durfte ich mein letztes bisschen würde auch noch verlieren, als ob es nicht reicht dass du flennend,nackt und breitbeinig vor wildfremden ar***löchern liegst da durfte ich mich auch noch vollkotzen obwohl ich denen 5 mal(anfangs noch echt freundlich) gesagt habe dass ich kotzen muss aber die herrschaften unterhalten sich lieber über eine beknackte schulaufführung am ikg(gymnasium), in dem kkh wirst du (auch später dann vonn 98% der hebammen auf station) behandelt wie ein stück scheiße anders kann ich es nicht sagen wirklich und nur dadurch will ich kein kind mehr bekommen aus angst dass das oder ähnliches nochmal passieren kann, die machen das tagtäglich aber ich doch nicht, dir wird dort deine würde genommen aber nicht deine angst, im gegenteil.....

sorry ist voll viel aber das musste jetzt sein!!

Gefällt mir

J
jayden_12352901
11.03.10 um 10:24
In Antwort auf teal_12691091

Das kenne ich auch,,,
ich hatte vor einem halben jahr auch einen notkaiserschnitt weil mein kleiner einfach nicht runterrutschen wollte und sich dann die nabelschnur 2 mal um den hals gahangen hatte...
bei mir isses aber doch ein bisschen anders:
also: ich wollte eigentlich eine wassergeburt, das war eigentlich mein einziger wunsch der eigentliche entbindungstermin war eigentlich am 6.5.09 aber der kleene wollte einfach nicht und wehen hatte ich schon gar nicht... am 15.5 bin ich dann ins kkh für ne einleitung da war es aber zu spät und eine nacht alleine im kkh wollte ich nicht. somit dann der totale stress um wieder heim zu kommen da wir kein auto haben und mit bus und bahn fahren mussten und das alles wegen der blöden FÄ weil sie mich falsch informiert hatte und es war wirklich anstrengend weil ich fast 30 kg zugenommen hatte auch durch viel wasser im körper.. in der nacht zum 16. hatte ich dann um 4.00 uhr wehen völlig unerwartet.... um 8 sind wir dann im kkh gewesen und da hab ich eine nette hebamme bekommen und auch noch eine tablette zum richtig einleiten... bis ca 11.30-12.00 uhr lag ich dann in den wehen als die hebamme reinkam und mir mitteilte dass eine wassergeburt nicht möglich wäre wegen medikamenten und so... war mir eigentlich dann auch egal nur eines wollte ich nicht: einen kaiserschnitt!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!!!!!! ein paar minuten später hab ich dann zu meinem schatz gesagt er soll die hebi doch mal holen weil mit jeder wehe die herztöne runtergingen, sie kam dann kurz und ist wieder gegangen ohne worte und ich hab nur noch zu meinem schatz gesagt: in 5 minuten kommt se wieder uns sagt es wird ein KS... und genau 5 min später kam sie und sagte genau das zu mir... ich war todtraurig und hatte schiss ohne ende... die haben mir dann die fruchtblase aufgestochen und ich war dann noch kurz auf der toilette und alle hatten noch die ruhe weg und DA fängt mein ,,Trauma" an:
auf dem rückweg sagte ich dann nur noch zur hebi:ES LÄUFT
sie : ja das ist normal...
aber ich wusste dass irgendwas nicht stimmt und hab gesagt dass das bestimmt nich normal ist es laufe wie ein wasserfall und dann haben die mir auf einmal den totalen stress gemacht. schnell schnell schnell...WIE DENN MIT SONER VERDAMMT RIESEN KUGEL?!?
die blöde kuh von ärztin die die ganze zeit schon durch den kreissaal gelaufen ist und geglotzt hat als ob sie das noch nie gesehen hat wollte mir dann noch erzählen was sie mir dann alles aufschneiden(ich war ja noch nicht panisch genug...) ich war dann richtig aggressiv und hab ihr gesagt dass ich das verdammt nochmal nicht wissen will, habe dann ein medikament gespritzt bekommen wovon ich total zittrig wurde und so sollte ich dann noch einen wisch nach dem anderen unterschreiben, die hebi ist dann noch ordentlich an dem zugang in meiner hand hängengeblieben*auaaaa*dann habe ich erfahren warum die plötzlich so einen stress machen: die nabelschnur 2 mal um den hals-->also zack zack, es ging um sekunden.... dann kamen wir am op an und der ist ZU die dumme *tschuldigung* ... von ärztin hat vergessen den op aufzuschließen
rückenmarksspritze bekommen und den anästesisten blöd angeschnautzt weil er mich selbst behandelt hat wie ein baby... die methode wie sie testen ob auch alles betäubt ist find ich auch sehr fragwürdig: man wird mit kaltem wasser bespritzt und und dann soll man in seiner aufregung und angst unterscheiden ob es sich jetzt nass oder kalt anfühlt
der ks an sich war gar nicht so schlimm aber wie ich behandelt wurde macht mich heute noch stinkwütend und auch traurig... wollten mir dann nochmal sagen was genaus sie da rummetzgern und die ärztin hat dann nur noch ganz schnippisch zu dem arzt gesagt: ja das wollte die vorher schoon nicht wissen, ich hab e noch eine spritze bekommen und ich sage dass das weh tut nach dem es drin war und die sagen wieder zu mir dass es normal sei und da habe ich wirklich böse gasagt dass es scheiße weh tut und auch nicht NORMAL sein kann, da hat der nochmal nachgeguckt und gesagt: uuuuuppps is ja auch daneben gegangen...
und hat mir NOCH ein zugang an der anderen hand gemacht den wir gar nicht mehr gebraucht haben...
dann durfte ich mein letztes bisschen würde auch noch verlieren, als ob es nicht reicht dass du flennend,nackt und breitbeinig vor wildfremden ar***löchern liegst da durfte ich mich auch noch vollkotzen obwohl ich denen 5 mal(anfangs noch echt freundlich) gesagt habe dass ich kotzen muss aber die herrschaften unterhalten sich lieber über eine beknackte schulaufführung am ikg(gymnasium), in dem kkh wirst du (auch später dann vonn 98% der hebammen auf station) behandelt wie ein stück scheiße anders kann ich es nicht sagen wirklich und nur dadurch will ich kein kind mehr bekommen aus angst dass das oder ähnliches nochmal passieren kann, die machen das tagtäglich aber ich doch nicht, dir wird dort deine würde genommen aber nicht deine angst, im gegenteil.....

sorry ist voll viel aber das musste jetzt sein!!

Oh man
das war ja ein albtraum für dich tut mir leid.hatte auch ein kaiserschnitt und bei mir war alles prima gelaufen nur das ich nach der pda höllische rückenschmerzen hatte und das drei monate lang

Gefällt mir

J
jayden_12352901
11.03.10 um 10:26

Huhu
ja das kenn ich aber es ist mitlerweile besser geworden aber zu mir hat der arzt gesagt das sind die hormone was verrückt spielen ich hatte ja nur noch geheult und panik

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers