Home / Forum / Mein Baby / Kann ein Kind, das bei einem IQ-Test schlecht abgeschnitten hat,in dem Alter schon rechnen und lesen

Kann ein Kind, das bei einem IQ-Test schlecht abgeschnitten hat,in dem Alter schon rechnen und lesen

12. Februar 2015 um 17:40

Ich meine, ohne dass es ihm beigebracht wurde?
Das Kind meiner Cousine ist gerade 4 geworden. Es rechnet schon bis 10 und liest auch schon einzelne Wörter, ohne Förderung.
Sprachlich hung er lange stark hinterher, hat aber nun gut aufgeholt.
Nun machte die Frühförderung mit dem Kind einen IQ-Test und heraus kam unterdurchschnittlich.
Der Test war sehr sprachlastig und es wurden Dinge wie: "Wo geht die Sonne auf" gefragt. Außerdem ist das Kind sehr zappelig.
Meine Cousine ist deswegen deprimiert und ich bin eher erstaunt.
Oder kann man einen IQ-Wert in dem Alter vergessen?

Mehr lesen

12. Februar 2015 um 18:00

Iq-Tests...
die sind eine Sache für sich. Über die Aussagekraft lässt sich ebenfalls streiten.
Mit mir wurde mal ein solcher Test gemacht. Da war ich 14, gemacht wurde er von einem Psychologen und er ging ca. 3-4h. Das Ergebnis tut hier jetzt nichts zur Sache.Aber ein IQ hat keine Aussagekraft darüber, wie "intelligent" jemand ist. Der höchste IQ bringt einem nichts, wenn man seine Leistung nicht nutzt, nicht lernt, den Kopf nicht füttert, bzw. wenn man dafür nicht mit Menschen kann etc. Hat alles seine Vor-und Nachteile. Aber Menschen mit einem hohen IQ haben oft das Problem, dass sie an anderen Stellen Schwächen haben

Ich würde mich mit sowas nicht verrückt machen. Jedes Kind ist anders und manche brauchen bei gewissen Dingen eben ein bisschen länger. Mit ein wenig Geduld oder eben je nachdem wie alt es ist, mit etwas Förderung macht das nicht viel aus.
Wegen der Ungeduld: Mein Sohn ist 2,5 und hat einen extremen Bewegungsdrang. Wenn er sich nicht zwischendrin mal richtig austobt, kann er keine 3 Minuten still sitzen. Zu wenig Schlaf hat bei ihm den gleichen Effekt.
Vielleicht kann sie das ja mal ausprobieren ansonsten drück sie und sag ihr, dass sie sich wegen so einem Test bitte nicht verrückt machen soll.

Gefällt mir

12. Februar 2015 um 18:13
In Antwort auf lapassionne

Iq-Tests...
die sind eine Sache für sich. Über die Aussagekraft lässt sich ebenfalls streiten.
Mit mir wurde mal ein solcher Test gemacht. Da war ich 14, gemacht wurde er von einem Psychologen und er ging ca. 3-4h. Das Ergebnis tut hier jetzt nichts zur Sache.Aber ein IQ hat keine Aussagekraft darüber, wie "intelligent" jemand ist. Der höchste IQ bringt einem nichts, wenn man seine Leistung nicht nutzt, nicht lernt, den Kopf nicht füttert, bzw. wenn man dafür nicht mit Menschen kann etc. Hat alles seine Vor-und Nachteile. Aber Menschen mit einem hohen IQ haben oft das Problem, dass sie an anderen Stellen Schwächen haben

Ich würde mich mit sowas nicht verrückt machen. Jedes Kind ist anders und manche brauchen bei gewissen Dingen eben ein bisschen länger. Mit ein wenig Geduld oder eben je nachdem wie alt es ist, mit etwas Förderung macht das nicht viel aus.
Wegen der Ungeduld: Mein Sohn ist 2,5 und hat einen extremen Bewegungsdrang. Wenn er sich nicht zwischendrin mal richtig austobt, kann er keine 3 Minuten still sitzen. Zu wenig Schlaf hat bei ihm den gleichen Effekt.
Vielleicht kann sie das ja mal ausprobieren ansonsten drück sie und sag ihr, dass sie sich wegen so einem Test bitte nicht verrückt machen soll.

Mach ich
Ich hab auch zu ihr gesagt, dass Frühförderung auch erst mal eine Begründung braucht und die daher winfach den Test machen mussten.
In einem Jahr wird er wiederholt und dann kann sich der Kleine auch bestimmt besser konzentrieren,

LG

Gefällt mir

12. Februar 2015 um 19:09

Naja...
Meine Tochter kann ihren Namen "lesen" seit dem sie ca. 2 Jahre ist
Ja sogar ganze Bücher liest sie sich vor (kein Witz) allein oder synchronisiert mit mir.
Lesen bedeutet allerdings merken...
Und zählen konnte sie auch schon in dem alter bis 10!
Sie interessiert sich sehr für Buchstaben, will ihren Namen schreiben und kann sogar schon das "o" was an zweiter Stelle in Ihrem Namen vorkommt.
Sie ist 3 Jahre alt.

Trotzdem würde ich mein Kind nicht zum IQ testen schicken, warum müsse Kinder von heute immer hochbegabt oder hoch sensibel sein???

Lasst doch mal Kinder Kinder sein!
Die saugen ALLES auf und merken sich das
Tut dem Kind sicher nicht gut getestet zu werden und Mama ist auch noch enttäuscht, weil sie nicht das gewünschte Ergebnis bekam...

Der kleine Mann ist sicher intelligent aber so ein IQ testen kann wohl kaum SEINE Fähigkeiten aufzeigen

Gefällt mir

12. Februar 2015 um 19:15
In Antwort auf misskermit

Naja...
Meine Tochter kann ihren Namen "lesen" seit dem sie ca. 2 Jahre ist
Ja sogar ganze Bücher liest sie sich vor (kein Witz) allein oder synchronisiert mit mir.
Lesen bedeutet allerdings merken...
Und zählen konnte sie auch schon in dem alter bis 10!
Sie interessiert sich sehr für Buchstaben, will ihren Namen schreiben und kann sogar schon das "o" was an zweiter Stelle in Ihrem Namen vorkommt.
Sie ist 3 Jahre alt.

Trotzdem würde ich mein Kind nicht zum IQ testen schicken, warum müsse Kinder von heute immer hochbegabt oder hoch sensibel sein???

Lasst doch mal Kinder Kinder sein!
Die saugen ALLES auf und merken sich das
Tut dem Kind sicher nicht gut getestet zu werden und Mama ist auch noch enttäuscht, weil sie nicht das gewünschte Ergebnis bekam...

Der kleine Mann ist sicher intelligent aber so ein IQ testen kann wohl kaum SEINE Fähigkeiten aufzeigen

Sie wurde nicht gefragt..
Der Test wurde im Rahmen der Bewilligung der Frühförderung gemacht, was dort so üblich ist.
Buchstaben kann er, seit er 2 ist. Zählen klappt mittlerweile bis 100. er liebt Zahlen und kann sie auch alle benennen.
Aber ich denke auch, dass es viel mit merken zu tun hat und Interessen wechseln auch.
Kenn ich von meinen Kindern

Gefällt mir

12. Februar 2015 um 19:19
In Antwort auf misskermit

Naja...
Meine Tochter kann ihren Namen "lesen" seit dem sie ca. 2 Jahre ist
Ja sogar ganze Bücher liest sie sich vor (kein Witz) allein oder synchronisiert mit mir.
Lesen bedeutet allerdings merken...
Und zählen konnte sie auch schon in dem alter bis 10!
Sie interessiert sich sehr für Buchstaben, will ihren Namen schreiben und kann sogar schon das "o" was an zweiter Stelle in Ihrem Namen vorkommt.
Sie ist 3 Jahre alt.

Trotzdem würde ich mein Kind nicht zum IQ testen schicken, warum müsse Kinder von heute immer hochbegabt oder hoch sensibel sein???

Lasst doch mal Kinder Kinder sein!
Die saugen ALLES auf und merken sich das
Tut dem Kind sicher nicht gut getestet zu werden und Mama ist auch noch enttäuscht, weil sie nicht das gewünschte Ergebnis bekam...

Der kleine Mann ist sicher intelligent aber so ein IQ testen kann wohl kaum SEINE Fähigkeiten aufzeigen

Ps
Es ging bei dem Test auch keinesfalls um Hochbegabung, da das Kind schwere Konzenteationsprobleme und auch sprachliche Defizite hatte, sondern nur darum, ob er sich im normalen Rahmen bewegt.

Gefällt mir

12. Februar 2015 um 19:22

Danke
Für deine tolle Antwort
Genau das denke ich auch. Er ist ein super Puzzler und puzzelt mittlerweile 150 Teile weg.
Beim Erklären tut er sich z.B. schwer und darauf war der Test ausgelegt.
Ich denke auch, sie braucht sich da nicht verrückt machen..

Gefällt mir

12. Februar 2015 um 19:35
In Antwort auf sisasausemaus

Ps
Es ging bei dem Test auch keinesfalls um Hochbegabung, da das Kind schwere Konzenteationsprobleme und auch sprachliche Defizite hatte, sondern nur darum, ob er sich im normalen Rahmen bewegt.

...
Aber wie sollte er Bitte lesen und zählen lernen ohne das es ihm jemand beigebracht hat?
Er wird doch mal ein Buch vorgelesen bekommen haben?

Gefällt mir

12. Februar 2015 um 21:28

Meine Neffe
konnte mit 4 Lesen, ohne dass es ihm jemand beigebracht hat. Plötzlich hat er meiner Schwester im Supermarkt vorgelesen, was auf den Plakaten stand. Er hat es sich selbst beigebracht. Er ist aber auch "an der Grenze zu Hochbegabt" und wurde früher eingeschult.

Meine Tochter konnte auch lesen, bevor sie zur Schule kam. Allerdings musste sie die einzelnen Buchstaben zuerst lernen. Irgendwann hat sie dann die Buchstaben aneinandergereiht.

Wenn er wirklich liest (dh nicht Wörter auswendig lernt), finde ich das schon sehr früh. Ist ev doch etwas zu früh für einen IQ Test. Würde den nicht zu ernst nehmen. Hier bei uns in der Schweiz ist es schon sehr wichtig, dass man das abklären lässt. Nur so erhalten auch die begabten Kinder Förderung während der Schule...

Gefällt mir

13. Februar 2015 um 7:36

Differenziert betrachten
natürlich stellen IQ-tests immer nur temporäre Dinge dar. Ein IQ test wird nur ind en seltensten Fälle immer das Gleiche ergebnis liefern. Allerdings ist eine tendenz erkennbar. Hat jemand im test mal eine 50, ist die Wahrscheinluchkeit, dass er im nächsten eine 120 erreicht eher ausgeschlossen
Weitehin gibt es auch verschiedene Intelligenztests,manche eher mathematisch logisch, manche eher sprachbezogen etc.
Ich würde da nicht so das große Gewicht drauf legen.
Was mich aber immer wieder wundert, je nachdem, wie der test ausgefallen ist, die Eltern reagieren total gegenteilig:
IQ Test bei 110 --> Boah, mein Kind ist der Held, der IQ test ist das einzig wahre, endlich weiss ich, das meinem Kind alles zufällt und es besonders intelligent ist.
IG test bei 90 --> Boah, der IQ Test sagt ja gar nix aus, mein Kind kann alles, das ist alles für die Katz.
naja, dazwischen liegt die Wahrheit.

Gefällt mir

13. Februar 2015 um 9:57

So,
hab mich nochmal mit Cousine unterhalten.
Die Psychologin meinte wohl, er sei extrem zappelig und lustlos gewesen. Er habe wohl mit der flachen Hand ständg auf dem Tisch gehauen.
Sie solle den Test nicht zu ernst nehmen, da er nichts aussagt, wenn Kinder nicht mitmachen. Wichtig sei erstmal, seine motor. Unruhe in den Griff zu bekommen. Laut KiGa habe er sprachlich viel aufgeholt.
@ fly: dann ist mein Sohn einer der seltenen Fälle.
Er wurde mit 3 1/2, 5 und 7 wg.sozialer und emotionaler Defizite getestet und heraus kam stets das gleiche Ergebnis mit max. 5 Punkten Unterschied. Hoher IQ nützt ihm leider trotzdem bei seinen Problemen nichts

Gefällt mir

13. Februar 2015 um 14:04

@geist
Das mit den Interessen kenn ich vom Großen.
Weltall, Unendlichkeit und Tod waren schon mit 3 bei ihm Thema. Er wusste allerdings trotzdem nicht, wo die Sonne aufgeht
Dennoch glaube ich, dass ein Kind, das sich mit 3 von sich aus intensiv für Zahlen und Buchstaben interessiert, minderbegabt sein kann.
Aber meine Cousine gibt jetzt auch nicht mehr viel auf den Test, da er sehr jung ist. Es war wahrscheinlich bei ihr der erste Schock.
Ich habe ihr auch geraten, den Test erst dann wiederholen zu lassen, wenn das Kind mal fünf Minuten still sitzen kann..

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Jemand aus hh und umgebung erfahrung mit cerclage?
Von: yve98
neu
13. Februar 2015 um 13:28
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen