Forum / Mein Baby / Kann mir den niemand nen rat geben ich bin echt verzweifelt? bitte schreibt mir

Kann mir den niemand nen rat geben ich bin echt verzweifelt? bitte schreibt mir

23. Januar 2011 um 11:14 Letzte Antwort: 22. Februar 2011 um 0:58

es ist eine sehr lange geschichte und ich weiß auch nicht genau was ich machen soll oder wie ich es machen soll. ich habe mein kind freiwillig für ein jahr abgeben was mir echt das herz gebrochen hat, jeder hat auf mir rum gehackt jeder, mein kleiner wollte einfach noch nicht in dies schule und jeder hat ihn gleich als depp abgestempelt. ich habe mit dem jugendamt geredet und die waren froh das ich mir hilfe nehmen möchte und es war alles freiwillig, es war ausgemacht das ich die familie kennen lernen darf und wir es langsam angehen lassen er mal bei denen schläft und nicht gleich von heut auf morgen. aber das jugendamt hat mir einen strick draus gedreht und ihn eines tage einfach vom kiga geholt ich konnte nichts machen, ich durfte ihn eine woche nicht sehen. aber jetzt ist es so ich habe das sorgerecht, ich darf ihn jede woche einmal sehen und das bei mir zuhause ich darf ich auch an diesem tag vom kiga abholen. wir leben nicht mit seinem vater sondern mit meinem jetzigen partner und er sieht mein kleiner als auch seins obwohl er nicht der leibliche vater ist und mein kleiner sieht ihn als vater. was können wir tun um den kleinen so schnell wie möglich wieder zu bekommen? heiraten? neue wohnung? job haben wir. was können wir tun bitte helft mir. gebt mir einen rat. mein kleiner ist nun ein halbes jahr weg, jeden tag bricht mir das herz egal was ich mache, ich denke jede minute an, mir jetzt schon wieder die tränen in den augen, ich halte es nicht aus ohne mein kind, dazu muss ich noch sagen das ich als ich 10 jahre alt war auch in eine pflegefamilie kam und von meiner mutter weg kam und das waren wirklich schwerwiegende gründe damals aber mir versteh ich es nicht, sie sagten auf vedacht das er geistig behindert ist, was er wirklich nicht ist, nur weil er noch keine lust auf schule hat, hallo das ist nicht gerecht!!!......oh bitte gebt mir einen tipp
liebe grüße

Mehr lesen

22. Februar 2011 um 0:58

Nicht ganz durchsichtig
Liebe Yasmina,

ich halte es für sehr abstrakt, daß das Jugendamt Dein Kind wegen temporärer Unreife oder eventuell vermuteter geistiger Behinderung aus der Familie holt. Das soll nicht heißen, daß ich es nicht für möglich halte.

Hierzu möchte ich kurz die Geschichte meines Pflegebruders umreißen, was den Grund meiner Verwunderung in Deinem Fall darstellt:

Meine Mutter, meine Schwester und ich sind gerade in einen Ort im Hunsrück gezogen von recht weit her. Meine Mutter hatte zwar einen Job in relativem Umkreis, hat ihn dann jedoch leider aus betrieblichen Gründen verloren und meldete sich auf eine Anzeige, in der jemand eine Haushaltshilfe suchte. Dieser Jemand war ein alleinerziehender Vater, der a.) nie da war, desssen Niveau b.) noch unterm Erdkern lag und der c.) selbst weder richtig lesen noch schreiben konnte. Er hat den Jungen stark vernachlässigt, sei es emotional als auch physich sowie schulisch. Der Junge war in der 2. Klasse bereits versetzungsgefährdet, wofür man wohl mehr tun muß, als dafür, versetzt zu werden. Er hatte keine Heizung im Zimmer, war unterernährt und in allen Belangen, was seine Mutter oder Großeltern (väterlicherseits, die 1 Stockwerk tiefer wohnten) betraf, zum Werkzeug seines Vaters gemacht worden. Eines Tages bat dieser Vater meine Mutter, ab und an nach dem Jungen zu sehen, weil er auf eine Entziehungskur mußte. Sie war dort schon lange nicht mehr Haushaltshilfe, sondern kam nur wegen des Jungen.

Als der Vater dann weg war, hat sich der Junge nur noch von Chips und Haferflocken ernährt. Der Vater hat in der ganzen Wohnung die Heizung abgestellt, es war Dezember und der Junge spielte Computer und ging nicht mehr zur Schule. Zwar wohnten die Großeltern im unteren Stockwerk, aber es wurde dem Jungen ja beigebracht, bloß nicht auf sie zu hören.

In Bezug auf die Schule wurde er insofern geprägt, als daß sie der totale Mist wäre und man dort nur zwangsweise seine Zeit absitzen müßte. Daß er diese kindliche und frühkindliche Prägung noch heute in sich trägt, sei hier nur am Rande erwähnt. Er wurde sogar für schlechte Noten gelobt.

Als er schwer krank wurde und seine Großeltern beteuerten, ihn nicht im Griff zu haben, nahm ihn meine Mutter mit nach Hause. Ich sehe ihn noch vor mir in verrotteten, entweder viel zu kleinen oder viel zu großen Klamotten. Er war 8. Wenn er mich umarmte, ging er mir bis zum Oberschenkel. Unterernährt, dünn, ohne selbstbewußtsein.

Eines Tages stand sein Vater vor der Tür. Meine Mutter hat ihn darüber informiert, daß er bei uns wohnt. Seine eigene Mutter wurde zwar auch informiert, hat uns aber nie besucht, ihn nie kontaktiert. Das hat lange gedauert, ehe wir sie dazu bekommen haben, regelmäßigen Kontakt zu ihrem Jungen zu haben. Mittlerweile sieht er sie 1 X pro Woche. Das ist schon viel im Vergleich zu den letzten Jahren.

Zurück zur Situation, als sein Vater vor der Tür stand: Er hat sich in seinem Zimmer versteckt (was im oberen Stock lag) und meiner Mutter die Treppe heruntergeflüstert: "Mach', daß ich hierbleiben kann, bitte gib mich nicht an ihn raus!"

Das befolgte meine Mutter. Wir stellten einen Antrag beim Jugendamt, daß wir seine Pflegefamilie sein durften. Der Vater stimmte zu. Aber trotzdem wurde natürlich geprüft, was ja auch richtig ist. Die Beamte kam zu dem Schluß, daß es dem Jungen bei seinem Vater an nichts fehle, trotzdem die Schule mehrfach gemeldet hatte, daß es ihm nicht gut geht, trotzdem der Vater in Unterhemd und Schlüpfer herumlief, als das Jugendamt kam, die Wohnung total verdreckt war, er sein Gebiß auf dem Tisch zu liegen hatte (mit Anfang 40!). Das Zimmer des Jungen wurde nicht begutachtet. Er führte dort oben quasi ein Eigenleben mit Fernseher, Computer und selbst zu beschaffender Nahrung. Da wurde nicht einmal reingeschaut! Es bestand laut Jugendamt kein Anlaß zur Hilfe. Mir hätte ja auch das Angebot einer Familienhilfe gereicht, aber nichts soll nötig gewesen sein. Der Kleine wäre heute total unterernährt und verblödet wahrscheinlich auf einer Sonderschule gelandet. Aber das Jugendamt sah keinen Anlaß. Auch nicht, weil er vollkommen sich selbst überlassen war. Was letztendlich dazu geführt hat, daß er bei uns bleibt, waren sein eigener Wunsch und der Kampf meiner Mutter, den sie aufnahm.

Deswegen wundert es mich so sehr, daß Dein Kind wegen Unlust auf Schule aus der Familie genommen wird.

Mein Tip: Zeig dem Jugendamt, daß Du wirklich bestrebt bist, daß Dein Kind ordentlich zur Schule geht. Eine geistige Behinderung, wenn sie vermutet wird, kann man auch über Ärzte feststellen, dafür muß kein Kind aus der Familie. Auch nicht, falls dies so sein sollte. Zeig' dem Jugendamt, daß für Dich nur wichtig ist, was für das Kind gut ist. Ziehe vielleicht andere Pflegemütter zu Rate und schildere Deine Lage. Meine Mutter hat auch schon vielen Müttern geholfen. Oft lag es an einem prügelnden Ehemann, von dem sie sich trennen sollten, manchmal auch an Vernachlässigung, weshalb meine Mutter beriet, wie es besser geht. Manche Mütter wissen es einfach nicht besser. Was nicht heißen soll, daß Du Dein Kind vernachlässigst. Vielleicht sprichst Du auch mal das Modell der Familienhilfe an, was bedeutet, daß Dein Kind bei Dir lebt, aber regelmäßig eine Beratungsperson ins Haus kommt. Das wäre doch ein Kompromiß.

Wichtig ist, daß es Deinem Jungen gut geht, nicht, daß Du ihn zurück möchtest.

Viel Erfolg und alles Gute.

LG.

Claudia

Gefällt mir