Home / Forum / Mein Baby / Katzen/Hunde vom TH oder Züchter?

Katzen/Hunde vom TH oder Züchter?

27. Mai 2015 um 20:28

Was habt ihr?
Wir haben uns für zwei Normalokater aus dem TH entschieden und es nicht bereut

Mehr lesen

27. Mai 2015 um 20:34

TH!
Ich bin der Meinung, das einige Hunde & Katzenarten sehr sehr häufig vorhanden sind und in unseren Tierheimen verenden, weil es Menschen gibt, die immer weiter und weiter züchten, um Geld zu verdienen..
Die Tiere in den Heimen sind so dankbar, wenn sie ein neues Zuhause finden..
Ich bin fürs Tierheim. Natürlich muss das jeweilige Tier zu einem passen.
Ich selbst habe auch 2 Hunde aus einem Tierheim im Ausland und bereue es keine Sekunde.

Aber über dieses Thema streiten die Geister

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Mai 2015 um 20:34

...
Die Alte war ein Fundhund und sie habe ich vom Tierschutz. Da war sie ein Jahr alt.
Unseren zweiten Hund haben wir aus der Zucht von den Schwiegereltern.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Mai 2015 um 20:43
In Antwort auf lon_12283688

TH!
Ich bin der Meinung, das einige Hunde & Katzenarten sehr sehr häufig vorhanden sind und in unseren Tierheimen verenden, weil es Menschen gibt, die immer weiter und weiter züchten, um Geld zu verdienen..
Die Tiere in den Heimen sind so dankbar, wenn sie ein neues Zuhause finden..
Ich bin fürs Tierheim. Natürlich muss das jeweilige Tier zu einem passen.
Ich selbst habe auch 2 Hunde aus einem Tierheim im Ausland und bereue es keine Sekunde.

Aber über dieses Thema streiten die Geister

Ja
Unsere zwei sind unglaublich dankbar und sehr verschmust
Wenn ich mir dagegen die aggressive Zuchtkatze unserer Nachbarn ansehe, würde ich nie im Leben tauschen wollen..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Mai 2015 um 20:57
In Antwort auf sisasausemaus

Ja
Unsere zwei sind unglaublich dankbar und sehr verschmust
Wenn ich mir dagegen die aggressive Zuchtkatze unserer Nachbarn ansehe, würde ich nie im Leben tauschen wollen..

Das ist aber der angeborene charakter
Das kann dir beim TH-Tier auch passieren. Da ist die Wahrscheinlichkeit sogar grösser, weil bei der Zucht z.B. Aggressivität nicht geduldet ist bei den Elterntieren. Wer trotzdem einen aggressives Tier in die Zucht aufnimmt, der ist ein schwarzes Schaf. Bei einem TH-Tier kennt man die Gene nicht und oft sind diese Tiere ein "Zufallsprodukt".

Ich bin auch dafür, dass man erst die TH's abklappern sollte, aber eine charakterliche Schwäche als Kontra Züchter zu nennen, das ist Quatsch.
Meine Schwiegereltern sind im Rasseverein und dort gibt es Richtlinien, die man einhalten muss z.B keinen Charakterfehler an Welpen zu vererben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Mai 2015 um 7:16

Wir
Wollten aus dem tierheim, leider haben wir weder hund noch katze bekommen, weil wir beide berufstätig waren, echt dumm und schade, aber da müssen sie auf ihren tieren sitzen bleiben,

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Mai 2015 um 7:40
In Antwort auf wodyy

Wir
Wollten aus dem tierheim, leider haben wir weder hund noch katze bekommen, weil wir beide berufstätig waren, echt dumm und schade, aber da müssen sie auf ihren tieren sitzen bleiben,

Das ist eine regelung, die ich teilweise nicht verstehe
Unsere Tierheime sind auch extrem. Als ich beschlossen hatte, dass ich einen 2. Hund möchte, war ich auch im Tierheim. Dort musste ich Rede und Antwort stehen und ich stand erst 60 Sekunden im Büro und hatte noch kein Tier gesehen. Da hatte ich noch Teilzeit gearbeitet und gesagt, dass beide Hunde mit ins Büro dürfen, dort auch genügend Auslauf und Aufmerksamkeit bekommen und mein Partner sie abholt, wenn er seine freien Tage hat...heisst: 4 von 7 Tagen sind sie quasi mit jemandem daheim, aber auch die restlichen Tage nie allein. Hundeschule ist bei uns auch selbstverständlich und im Sommer leben wir im Garten, der sehr gross ist.
Nääää...wollten sie nicht. Arbeitslose werden bevorzugt. Gut...dann Tschüss. Die Theorie versteh ich nicht, weil Tiere auch Geld kosten und der Tierarzt ist nicht gerade günstig. Meine Hunde haben eine Krankenversicherung und die sind nicht billig. Mit H4 hätte ich mir das nicht leisten können und schon gar keinen grossen Garten.
Deswegen hat sich mein Partner dann für einen Hund aus der Zucht seiner Eltern entschieden. Der Hund ist auch immer entweder mit bei ihm auf Arbeit oder mit bei mir, wenn wir beide zur gleichen Zeit arbeiten müssen.
Was will man mehr?Dann soll das Tierheim seine Tiere behalten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Mai 2015 um 8:19
In Antwort auf wodyy

Wir
Wollten aus dem tierheim, leider haben wir weder hund noch katze bekommen, weil wir beide berufstätig waren, echt dumm und schade, aber da müssen sie auf ihren tieren sitzen bleiben,

Hätten..
sie euch denn ein Pärchen gegeben, wodyy?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Mai 2015 um 8:48

Das Thema hatten mein Mann und ich auch vor Kurzem.
Wir hätten gerne einen Hund, und er hätte am Liebsten einen vom Züchter. "Die sind ja gesund und so". Das ist ein Trugschluss. Das hab ich ihm auch versucht, zu erklären. Ich würde mich jetzt für einen (relativ) jungen Hund aus dem Tierheim oder einer anderen Notfall-Organisation entscheiden. Es gibt schon genug Tiere, die im Tierheim leiden, und da muss man nicht einen Haufen Geld hinblättern, um ein Tier zu sich zu holen.

Aus meiner Erfahrung (bei Katzen allerdings) heraus weiß ich, dass Tiere, die aus dem Tierheim geholt oder einer "Notsituation" gerettet werden ganz andere Charaktere haben.

Unsere kleinster Kater ist ein Findelkind. Ein sturer Bock, echt nervig manchmal. Aber nachdem er mal richtig krank war und furchtbare Schmerzen hatte, und wir ihm geholfen haben, ist er anders und richtig dankbar. Der 3. war aus dem Tierheim. Jeder hat uns immer um diesen Kater beneidet. Generell sind unsere drei sehr sehr dankbar. Sie schlafen immer bei uns im Bett, wenn es einem von uns schlecht geht sitzt der Älteste zur Stelle und weicht nicht von der Seite. Wenn wir weg waren und nach Hause kommen sitzen sie vor der Tür wie Hunde.

Auch meine Eltern haben ein paar Wildkatzen bei sich aufgenommen, dort war es das Gleiche. Sie hatten auch schon Zuchtkatzen und Zuchthunde... (Eine Perserkatze, sie wurde zwar 16, aber war doch sehr kostenintensiv, weil sie auf Grund einer Blutkrankheit kaum Immunsystem hatte und somit sehr schnell krank wurde)... Jetzt haben sie noch zwei Norwegische Waldkatzen aus einer Zucht: die eine ist ein Stangenspargel den man eh kaum zu Gesicht bekommt (immer versteckt), die andere ist das vierfache von der ersten (sind Geschwister), aber hat Leberprobleme. Sie sind jetzt 4 Jahre alt. Meine Eltern hatten auch die Mutter der beiden, aber sie starb mit gerade mal 4 Jahren.

Sie haben einen Langhaarschäferhund (Zuchttier), der schon tausende von Euro verschlungen hat, weil er eine schlimme Autoimmunerkrankung hat, die es schon notwendig gemacht hat, dass er Blutkonserven bekommen musste. Die Schäferhündin, die sie aus einer anderen Zucht haben, ist hochgradig gestört... Ein Angstpatient hoch zehn... Wenn jemand sie anschaut fängt sie an im Kreis zu rennen... Die Hündin hätte anfangs eigentlich nen Haufen Geld gekostet, sie hatten sie erst nur zur Pflege... Ihr Verhalten ist aber so schlimm, dass die Züchterin sie zum Schluss sogar quasi verschenkt hätte. Das wollten meine Eltern aber nicht...

Eine Garantie, dass das Tier gesund ist, hat man ja nie. Und im Tierheim hat man so viele Möglichkeiten, das Tier vorher kennen zu lernen, ob es zu einem passt... Klar, bei Züchtern ja auch... Aber ich würde nicht mehr soviel Geld ausgeben...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Mai 2015 um 9:20
In Antwort auf neelasssim

Das Thema hatten mein Mann und ich auch vor Kurzem.
Wir hätten gerne einen Hund, und er hätte am Liebsten einen vom Züchter. "Die sind ja gesund und so". Das ist ein Trugschluss. Das hab ich ihm auch versucht, zu erklären. Ich würde mich jetzt für einen (relativ) jungen Hund aus dem Tierheim oder einer anderen Notfall-Organisation entscheiden. Es gibt schon genug Tiere, die im Tierheim leiden, und da muss man nicht einen Haufen Geld hinblättern, um ein Tier zu sich zu holen.

Aus meiner Erfahrung (bei Katzen allerdings) heraus weiß ich, dass Tiere, die aus dem Tierheim geholt oder einer "Notsituation" gerettet werden ganz andere Charaktere haben.

Unsere kleinster Kater ist ein Findelkind. Ein sturer Bock, echt nervig manchmal. Aber nachdem er mal richtig krank war und furchtbare Schmerzen hatte, und wir ihm geholfen haben, ist er anders und richtig dankbar. Der 3. war aus dem Tierheim. Jeder hat uns immer um diesen Kater beneidet. Generell sind unsere drei sehr sehr dankbar. Sie schlafen immer bei uns im Bett, wenn es einem von uns schlecht geht sitzt der Älteste zur Stelle und weicht nicht von der Seite. Wenn wir weg waren und nach Hause kommen sitzen sie vor der Tür wie Hunde.

Auch meine Eltern haben ein paar Wildkatzen bei sich aufgenommen, dort war es das Gleiche. Sie hatten auch schon Zuchtkatzen und Zuchthunde... (Eine Perserkatze, sie wurde zwar 16, aber war doch sehr kostenintensiv, weil sie auf Grund einer Blutkrankheit kaum Immunsystem hatte und somit sehr schnell krank wurde)... Jetzt haben sie noch zwei Norwegische Waldkatzen aus einer Zucht: die eine ist ein Stangenspargel den man eh kaum zu Gesicht bekommt (immer versteckt), die andere ist das vierfache von der ersten (sind Geschwister), aber hat Leberprobleme. Sie sind jetzt 4 Jahre alt. Meine Eltern hatten auch die Mutter der beiden, aber sie starb mit gerade mal 4 Jahren.

Sie haben einen Langhaarschäferhund (Zuchttier), der schon tausende von Euro verschlungen hat, weil er eine schlimme Autoimmunerkrankung hat, die es schon notwendig gemacht hat, dass er Blutkonserven bekommen musste. Die Schäferhündin, die sie aus einer anderen Zucht haben, ist hochgradig gestört... Ein Angstpatient hoch zehn... Wenn jemand sie anschaut fängt sie an im Kreis zu rennen... Die Hündin hätte anfangs eigentlich nen Haufen Geld gekostet, sie hatten sie erst nur zur Pflege... Ihr Verhalten ist aber so schlimm, dass die Züchterin sie zum Schluss sogar quasi verschenkt hätte. Das wollten meine Eltern aber nicht...

Eine Garantie, dass das Tier gesund ist, hat man ja nie. Und im Tierheim hat man so viele Möglichkeiten, das Tier vorher kennen zu lernen, ob es zu einem passt... Klar, bei Züchtern ja auch... Aber ich würde nicht mehr soviel Geld ausgeben...

Hi hi
Wie bei uns.
Mein Mann wollte zwei Zuchtmaincoons, ich wollte ein TH-Katerchen.
Er hat sich bei den Kriterien jung und rot durchgesetzt und so kamen wir zu unserem Tiger.
Ein halbes Jahr später schickte ich ihn mit einer Spende ins TH.
Ein Kater hat ihn so süß angemiaut und bezirzt, dass er nicht wiederstehen konnte..
So kamen wir zu Nr.2. Glück war, dass er sehr sozial ist und sich Nr.1 untergeordnet hat.
Die beiden sind mittlerweile ein super Team, wobei Nr.2, da viel länger im TH war, der anhänglichere ist
Ach ja, und gesund sind beide..toi toi toi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Mai 2015 um 9:29
In Antwort auf sisasausemaus

Hi hi
Wie bei uns.
Mein Mann wollte zwei Zuchtmaincoons, ich wollte ein TH-Katerchen.
Er hat sich bei den Kriterien jung und rot durchgesetzt und so kamen wir zu unserem Tiger.
Ein halbes Jahr später schickte ich ihn mit einer Spende ins TH.
Ein Kater hat ihn so süß angemiaut und bezirzt, dass er nicht wiederstehen konnte..
So kamen wir zu Nr.2. Glück war, dass er sehr sozial ist und sich Nr.1 untergeordnet hat.
Die beiden sind mittlerweile ein super Team, wobei Nr.2, da viel länger im TH war, der anhänglichere ist
Ach ja, und gesund sind beide..toi toi toi

Wir hatten den ältesten
von privat (die Kater hab ich damals quasi mit in die Beziehung gebracht), den zweiten aus dem Tierheim, und der Dritte kam damals mit 6 Wochen als Findelkind dazu. Unterordnen ist nicht so seine Stärke ^^ Das stört aber den ältesten nicht. Der mittlere aus dem Tierheim ist leider im letzten Jahr verstorben, er hatte einen Tumor in der Leber, davor war er immer kerngesund und es gab keine Anzeichen, dass etwas nicht stimmt.

Das Findelkind ist nicht gesund, der ist eine Ataxie-Katze, mit Störungen in den Nervenbahnen... Er hat das sogenannte "Rolling Skin Syndrome", d.h. er zuckt massiv am Rücken, wenn man ihn dort berührt und wird auch wenn es zu heftig ist echt fuchsig und aggressiv. Meine Mama hat ihn früher immer "John Wayne" genannt, weil er eben auch so seltsam läuft... Sehr "breit" und irgendwie ein wenig versteift. Außerdem ist er sensibel... Wenn irgendwas sich ändert => Blasenentzündung...

Der Älteste hat es mit den Nieren, klar, das kommt im Alter. Er ist jetzt 13. Aber er ist fit. Er trinkt nicht mehr, auch sonst zeigt er keine Symptome.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Mai 2015 um 10:08

Allgemein zum TH
Uns wurden beide Kater sofort mitgegeben, da sie wirklich froh sind, die Tiere untergebracht zu wissen.
Es sind doch auch Kosten, die dem TH entstehen, deswegen verstehe ich z.B.diese 60 Min Interview nicht
Hund und Katze den ganzen Tag alleine ist natürlich nicht toll.
Kenne Amerikaner, die junges Kätzchen den ganzen Tag allein in Wohnung halten und gegen Langeweile Fernseher laufen lassen. Das ist natürlich nicht schön für die Kleine..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook