Home / Forum / Mein Baby / Nach der Geburt, Babies / Kein Bock mehr auf Bockerei

Kein Bock mehr auf Bockerei

13. November 2011 um 14:06 Letzte Antwort: 16. November 2011 um 20:41

Meine Kleine ist jetzt seitdem sie ca. 2 Jahre alt ist extrem am bocken.
Egal was ich versuche oder mache, sie ist mit nichts zufrieden. Man kann das ja einige Zeit ertragen, aber langsam gehts an die Substanz.
Sie ist jetzt 2,5 Jahre.
Gestern haben wir Winterstiefel gekauft. Sie durfte sie aussuchen, aber beim Probieren hat sie geschrien, als wenn ich dem armen Aschenputtel den Zeh abgehackt hätte. Der ganze Laden hat geguckt. Zureden, schmeicheln, ablenken... nichts hilft.
Heute sind mein Mann und ich mit Ihr zu Mc Cafe und wollten entspannt einen Kaffee trinken und Kuchen essen.
Erst wollte sie nur von unserem Kuchen essen - kein problem. Dann haben wir ihr versprochen den Muffin von ihr einzupacken und sie darf ihn zu Hause dann essen. Sie hätte sonst im Auto 100% gekotzt.
Brüllen, auf den Boden werfen - volles Programm. Und ich schaffe es um nichts Geld in derWelt sie aus dieser Situation rauszuholen.
Was mache ich falsch??? Tanze eh so oft es geht im Rahmen meiner Möglichkeiten nach ihrer Pfeiffe.
Wann hört das auf???
Wo sind die erfahrenen Muttis mit ihren unschlagbaren Tipps?
Wie viel soll man nachgeben, wann ist Schluss???

Danke für eure Hilfe!!!

Mehr lesen

13. November 2011 um 15:36


Also den ultimativen Tipp habe ich leider nicht für dich. Aber darf ich etwas fragen?

Gefällt mir
14. November 2011 um 10:46

Das kenn ich nur allzu gut
mein sohn ist 18 monate alt und genauso schlimm. es ist noch nciht mal mehr möglich gemeinsam normal zu essen ohne das er anfängt mit essen zu werfen, mich anzuspucken, zu hauen zu schreien, versucht aus dem hochstuhl zu springen etc. Sowas macht er auch liebend gern in der öffentlichkeit. vorallem dann wenn alle glotzen. letztens hat er beim bäcker sein spielzeug quer durch den laden geworfen, und es ist so blöd hinter eine bank gerutscht, dass ich es weder sehen noch holen könnte. Also hab ich zu ihm gesagt, tja leon jetzt ist es halt weg, vllt. überlegst du dir das nächste mal, dass du deine sachen nicht immer wegwirfst. Dann kam die brüll und bock nr. und eine frau am nebentisch guckte uns total giftig an, mein mann fing dann vor lauter stress an die Frau anzumachen "Guck nich so doof du blöde kuh" ich hab mich so geschämt es war so peinlich.

Ich habe mir angewöhnt, sobald er anfängt rumzubocken, gibts garnichts. Ich will ihn nicht auch noch dafür belohnen dass er sich so benimmt! Auf gar keinen fall nach ihrer pfeife tanzen, denn dass ist genau das was sie will! und sie wird sich immer wieder was neues einfallen lassen, wenn du ihr nicht zeigst wo die grenzen sind. Ich hab gelesen, dass kinder in dem alter ganz massiv austesten wie weit sie gehen können, frei nach dem motto, wenn ich mich jetzt auf den boden werfe und den affen tanze, was krig ich dann dafür? Wenn mama mir dann auch noch einen keks gibt, dann weis ich, ok, wenn ich rumbrülle bekomme ich einen keks also brülle ich rum. Wenn ich aber rumbrülle und garnichts bekomme und sich dann keiner mit mir beschäftigt, aber wenn ich lieb bin, bekomme ich einen keks, dann weis ich, wenn ich rümbrülle gibts garnichts aber wenn ich lieb bin bekomme ich einen keks, also bin ich lieb. und so in etwa lernen die, und das auch fürs leben, denn erwachsene kriegen auch nicht alles was sie wollen.

Aber auch nicht jedesmal mit einem keks belohnen, ich beahte meinen sohn z.b. nicht wenn er sich so daneben benimmt, aber wenn er lieb ist spiele ich mit ihm. Er lernt dann dass keiner sein gebocke witzig findet aber wenn er sich lieb benimmt dann wird auch mit ihm gespielt.

Später als Erwachsener wird er auch keine freunde habven wenn er immer gleich jedem auf die fresse haut! Die ersten drei lebensjahre heißen nicht umsonst Prägejahre, denn sie prägen einen fürs leben!!!

LG und viel erfolg!

Gefällt mir
14. November 2011 um 10:59

Achja...
Wann hört das auf süß. Meine ist nun 4. Es wird anders! Beruhigt dich das? Ich denke nicht.
Lass sie da in ihrem Gefühl. Wenn du immer nach ihrer Pfeife tanzt kann es ja auch gar nicht besser werden, weil sie merkt AHA! Das funktioniert.
Nur wenn sie das Gefühl so richtig erleben kann, kann sie auch lernen damit umzugehen. Es ist wirklich mehr als anstrengend, aber da müssen wir durch.

Im vorherein hilft es evtl. ihr jedesmal die "Konsequenz" zu sagen. "Wenn du von unserem Kuchen isst, gibt es den Muffin dann erst daheim! Ok?" Lass sie es "entscheiden"
So kommt bei dir erstens dieses "schlechte (Mamasein) Gewissen" nicht so leicht und sie lernt, das ihre Entscheidung "Folgen" hat.

Patentrezepte gibt es leider keine - so funktioniert es bei uns ganz gut.

Gefällt mir
14. November 2011 um 21:01
In Antwort auf mrsfuchs


Also den ultimativen Tipp habe ich leider nicht für dich. Aber darf ich etwas fragen?

@mrsfuchs
Klar kannst Du was fragen.

Gefällt mir
14. November 2011 um 21:56

Danke
Wieso muss sie sich übergeben nach einem Muffin?
Ich mein das jetzt nicht böse, aber mich würde es auch ägern wenn jemand mit mir in den Mc geht und ich nur vom Hamburger beissen dürfte, anstatt meinen eigenen zu essen. Weisst du was ich meine?

Gefällt mir
16. November 2011 um 14:42
In Antwort auf mrsfuchs

Danke
Wieso muss sie sich übergeben nach einem Muffin?
Ich mein das jetzt nicht böse, aber mich würde es auch ägern wenn jemand mit mir in den Mc geht und ich nur vom Hamburger beissen dürfte, anstatt meinen eigenen zu essen. Weisst du was ich meine?

@mrsfuchs: Die Mc D. Geschichte
Ich verstehe schon was Du meinst, aber so ganz war es nicht.
Unsere Tochter hatte sich bei unseren beiden Kuchen bereits reichlich bedient und auch einen Teil ihre Muffins bekommen. Doch hätte sie den auch noch ganz verdrückt, wäre das nicht gut gegangen.

Gefällt mir
16. November 2011 um 19:10
In Antwort auf lidia_12940517

@mrsfuchs: Die Mc D. Geschichte
Ich verstehe schon was Du meinst, aber so ganz war es nicht.
Unsere Tochter hatte sich bei unseren beiden Kuchen bereits reichlich bedient und auch einen Teil ihre Muffins bekommen. Doch hätte sie den auch noch ganz verdrückt, wäre das nicht gut gegangen.

Achso
Entschuldige, das hatte ich falsch verstanden.

Gefällt mir
16. November 2011 um 20:41

Sorry, aber...
... ich hatte das mit dem Muffin nur als Beispiel angeführt.
Eigentlich wollte ich nur wissen, wie andere Eltern im Falle von Bockanfällen reagieren.
Nachgeben ist sicherlich keine Lösung.
Reden klappt in der Situation auch nicht wirklich.
Nicht beachten - kann ich auch nicht immer.
Wollte nur mal hören, wie andere sich da so verhalten.

Weitere Tipps sind erwünscht (allerdings nicht zwingend auf das Muffin-Beispiel

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers