Home / Forum / Mein Baby / Kennt ihr das? Lust auf ein zweites Kind.....aber

Kennt ihr das? Lust auf ein zweites Kind.....aber

26. Januar um 1:11

Hey, meine Tochter ist jetzt zwei einhalb Jahre alt und es war alles nicht einfach mit ihr. Wir hatten einen blöden Start, da ich postnatale Depressionen hatte und lange in Therapie deswegen war. Ich hab mir immer geschworen mir das nie wieder anzutun und niemals wieder ein Baby zu bekommen.
Und nun denk ich ernsthaft an ein Geschwister für meine Kleine, ich weiß nicht mal mehr wieso. Ich fand das damals alles ganz grausam als unsere Tochter noch ein Baby war. Sie hat nur gebrüllt, den ganzen Tag und ich war total überfordert, hatte regelrecht Panik, wenn ich mit ihr allein war. Natürlich ist es inzwischen nicht mehr so und es passt wunderbar. Ich weiß einfach nicht ob ich stark genug bin, um es mir ein weiteres Mal zu zutrauen. Da sind so viele aber und gegen Argumente. Doch die Liebe die man für das eigene Kind empfindet ist einfach unbeschreiblich. Und sie sind ja nicht für immer klein. Nur man ist ja wieder wie fern gesteuert das erste Jahr und an die Geburt will ich erst gar nicht denken. Solche Schmerzen damals.... Tja keine Ahnung. Gibt es jemanden der auch Zweifel hatte und es doch gewagt hat?

Mehr lesen

Top 3 Antworten

26. Januar um 15:16
In Antwort auf paprikaschote12

Hey, meine Tochter ist jetzt zwei einhalb Jahre alt und es war alles nicht einfach mit ihr. Wir hatten einen blöden Start, da ich postnatale Depressionen hatte und lange in Therapie deswegen war. Ich hab mir immer geschworen mir das nie wieder anzutun und niemals wieder ein Baby zu bekommen. 
Und nun denk ich ernsthaft an ein Geschwister für meine Kleine, ich weiß nicht mal mehr wieso. Ich fand das damals alles ganz grausam als unsere Tochter noch ein Baby war. Sie hat nur gebrüllt, den ganzen Tag und ich war total überfordert, hatte regelrecht Panik, wenn ich mit ihr allein war. Natürlich ist es inzwischen nicht mehr so und es passt wunderbar. Ich weiß einfach nicht ob ich stark genug bin, um es mir ein weiteres Mal zu zutrauen. Da sind so viele aber und gegen Argumente. Doch die Liebe die man für das eigene Kind empfindet ist einfach unbeschreiblich. Und sie sind ja nicht für immer klein. Nur man ist ja wieder wie fern gesteuert das erste Jahr und an die Geburt will ich erst gar nicht denken. Solche Schmerzen damals.... Tja keine Ahnung. Gibt es jemanden der auch Zweifel hatte und es doch gewagt hat? 

Bei uns war es genau anders rum, das erste Kind ein totales Anfänger aby und so war klar, dass ein zweites folgen soll. Und was war? Be*****ne Schwangerschaft, elendige Geburt, Kind fast tot, danach ein 24h-Mamakind. Ich bin knapp an einer Depression vorbei gekommen. Wenn ich jetzt Familien sehe mit einem Kind und Mama ist schwanger, denke ich immer:wissen die, was sie sich antun? Ich möchte mein zweites Kind niemals missen und liebe ihn abgöttisch, aber es ist völlig klar, dass nie nie wieder ein Baby kommen wird! Also wenn du es NICHT willst, weißt du das ziemlich genau 😉

7 LikesGefällt mir

26. Januar um 10:47

Same here! Schrecklich anstrengende Geburt, furchtbar anstrengendes Babyjahr, die ersten Monate nur Geschrei, keine Freiheiten und auch heute noch sehr viel Mamamagnetismus... und ja, nein! Wenn ich kleine Babys sehe, denke ich nur: Gott sei dank ist es vorbei! Niemals wieder für mich! Ich habe das Babyjahr überstanden und ich hab auch mitdem Göttergatten viel gesprochen: Wollen wir wirklich ein Einzelkind? Wäre es für ihn nicht schöner? Könnten wir es nicht doch leisten? Und laut Frauenärztin bin ich wohl auch noch fruchtbar wie so ne Milchkuh... aber oh Gott, NEIEN! Ich liebe meinen herzensguten Mäusling über alles, aber ein zweites kann ich mir überhaupt nicht vorstellen!
Sorry, das ist vielleicht nicht die Antwort, die du wolltest, aber du siehst daran möglicherweise auch: Wenn du es wirklich nicht mehr wolltest, wüsstest du das ziemlich sicher! 
Also trau dich!😉

5 LikesGefällt mir

26. Januar um 6:55

Mein großer hat die ersten 8-10 Monate auch nur geschrieen, liess sich nicht ablegen, hat extrem schlecht geschlafen usw.  und auch danach war er weiter schwierig, grade was das schlafen angeht.
Trotzdem bin ich nach drei jahren wieder schwanger geworden. Wir hatten die gleichen Sorgen wie du, aber ich habe mir dann immer eingeredet, dass erstens jeder sagt, dass das zweite Kind ganz anders als das erste wird und außerdem hab ich das schonmal überstanden. 
Und was war: sie war das liebste Baby was man sich nur vorstellen könnte. Ich sagte dann immer das ist die Belohnung fürs erste  
allerdings wird einem dann auch bewusst, wie viele tolle Momente man mit dem großen nicht hatte, weil bestimmte Sachen einfach undenkbar waren. 
und der altersabstand wäre wohl sonst auch kleiner als die vier Jahre jetzt...

Gefällt mir

26. Januar um 7:21

Bei uns war es auch so. Der Große ein Schreikind, Wochenbettdepression, alles sehr belastend. Wir haben auch lange überlegt und es dann gewagt. Wir haben uns gesagt, schlimmstenfalls wird es wieder so  dann wissen wir aber es geht vorbei. Die zweite Schwangerschaft war schwierig, mit vielen Ängsten und Zweifeln. Aber der Kleine war ab Geburt ein pflegeleichter Sonnenschein. Er ist jetzt zweieinhalb, der Große wird bald sechs, und sie sind ein Herz und eine Seele und ich bin jeden Tag glücklich dass wir es gewagt haben.

Gefällt mir

26. Januar um 8:43

Hatte auch eine furchtbare Geburt (für die ganze Familie ). Mein erster Sohn war anstrengned. Vielleicht nicht direkt ein Schreikind, aber schwierig.
Alleine das Stillen war ein Drama. Er hatte eine leichte Gedeihstörung zu Beginn, war die ganze Vollstillzeit immer gerade so am absoluten Minimum bei der Zunahme und recht zart.
Ich hatte zumindestb das erste halbe Jahr einen echt argen Schlafmangel, den ich auch körperlich ziemlich gespürt habe.

Dennoch wollte ich ein zweites Kind.

Da gibt's nun mal keine Garantien, wie das wird. Aber ich war mir sicher, das einfach zu schaffen. Augen zu und durch.

Beim zweiten war die Geburt schnell und ein Traum. Ich war total selig. Nur bis heute bin ich traurig, dass mein großer es da so schwer hatte und ich auch. 
Er schlief viel besser. Und ich war einfach auch entspannter. Ich habe ihn noch mehr bei jedem Mucks gestillt und sobald er nicht gut gelaunt war, habe ich geschaut, dass er schläft. Das ging bei ihm auch sehr gut. Man ist ja auch einfach doch routinierter und es fällt diese Komponente weg, dass man alle seine "Freiheiten" komplett verliert. Beim ersten habe ich da noch echt geknabbert. Beim zweiten hat man ohnehin schon nur mehr ein "Mamaleben" mit der ganzen Verantwortung an der Backe und weiß ja auch, dass Babies doch irgendwann groß werden.
Anstrengend fand ich das Babyjahr dennoch. Er war im Gegensatz zum ersten öfters krank und so manche Nacht, habe ich mit ihm mehr oder weniger sitzend verbracht, damit er mit seiner kleinen Schnupfennase Luft bekommt... Aber kein Vergleich zum ersten.

Ich würde sogar ein drittes in Erwägung ziehen, wenn einige Rahmenbedingungen anders wären... Aber zwei reichen mir auch.

1 LikesGefällt mir

26. Januar um 9:22

Ich würde dir raten, dir ienfach mal andere Babys anzugucken. Und dir zu überlegen, ob da eher Gefühle sind wie: "Oooohhh.... ich würde auch so gerne nochmal....!!!" oder dann doch eher: "Gott sei dank muss ich das jetzt nicht bespaßen!"

Ich denke es ist sehr unwahrscheinlich, dass die Babyzeit für dich nochmal so hart wird.
Vielleicht wird sie nochmal schwer. Vielleicht auch wirklich toll, oder irgendwas dazwischen.
So oder so, die Zeit wird vorbeigehen und wenn dein zweites Kind dann auch in dem Alter ist, wie jetzt das große, wird es dor vermutlich auch wieder so gut gehen, wie jetzt.
Deswegen würde ich es von der intensität des Wunsches abhängig machen, ob du bereit bist, eben vielleicht auch nochmal 3 harte Jahre zu investieren, für ein zweites Kind.

Solange du nur denkt: Wär schon nett. Oder gar: Ich hab das Gefühl ich sollte weil Einzelkind wollt ich eigentlich nie... oder sowas, würde ich das nicht zwingend auf mich nehmen.

Übrigens sind zweite Geburten im Vergleich normalerweise ein Spaziergang. Zumindest wesentlich einfacher/leichter/schneller/schmerzärmer. Ich hatte Zweifel beim 3. weil es mir nach dem 2. auch lange nicht gut ging. Es war dann auch eine sehr intensive Zeit mit dem 3. Kind aber lang nicht wie nach dem 2. Ich glaube, dass es normal ist, Angst zu haben. Und natürlich kann es sich auch ziemlich genau so widerholen. Aber mein Wunsch war groß und so habe ich alle bedenken beiseite geschoben und einfach aufs Beste gehofft. Des kam so mittelmäßig raus (manche Befrüchtungen waren dann leider Realität und andere waren dann gar nicht so schlimm wie es hätte sein können und wie ich es leider ja dann auch schon erlebt habe)

LG

Gefällt mir

26. Januar um 10:47

Same here! Schrecklich anstrengende Geburt, furchtbar anstrengendes Babyjahr, die ersten Monate nur Geschrei, keine Freiheiten und auch heute noch sehr viel Mamamagnetismus... und ja, nein! Wenn ich kleine Babys sehe, denke ich nur: Gott sei dank ist es vorbei! Niemals wieder für mich! Ich habe das Babyjahr überstanden und ich hab auch mitdem Göttergatten viel gesprochen: Wollen wir wirklich ein Einzelkind? Wäre es für ihn nicht schöner? Könnten wir es nicht doch leisten? Und laut Frauenärztin bin ich wohl auch noch fruchtbar wie so ne Milchkuh... aber oh Gott, NEIEN! Ich liebe meinen herzensguten Mäusling über alles, aber ein zweites kann ich mir überhaupt nicht vorstellen!
Sorry, das ist vielleicht nicht die Antwort, die du wolltest, aber du siehst daran möglicherweise auch: Wenn du es wirklich nicht mehr wolltest, wüsstest du das ziemlich sicher! 
Also trau dich!😉

5 LikesGefällt mir

26. Januar um 12:56
In Antwort auf butterfliegenbeinchen

Same here! Schrecklich anstrengende Geburt, furchtbar anstrengendes Babyjahr, die ersten Monate nur Geschrei, keine Freiheiten und auch heute noch sehr viel Mamamagnetismus... und ja, nein! Wenn ich kleine Babys sehe, denke ich nur: Gott sei dank ist es vorbei! Niemals wieder für mich! Ich habe das Babyjahr überstanden und ich hab auch mitdem Göttergatten viel gesprochen: Wollen wir wirklich ein Einzelkind? Wäre es für ihn nicht schöner? Könnten wir es nicht doch leisten? Und laut Frauenärztin bin ich wohl auch noch fruchtbar wie so ne Milchkuh... aber oh Gott, NEIEN! Ich liebe meinen herzensguten Mäusling über alles, aber ein zweites kann ich mir überhaupt nicht vorstellen!
Sorry, das ist vielleicht nicht die Antwort, die du wolltest, aber du siehst daran möglicherweise auch: Wenn du es wirklich nicht mehr wolltest, wüsstest du das ziemlich sicher! 
Also trau dich!😉

Doch ich finde so eine Antwort genauso hilfreich, denn sie zeigt dass es genauso wie die „ich möchte unbedingt noch ein Kind“ auch die „nein, eines reicht völlig“ Gefühle gibt. 
Und man sollte nicht nur wegen anderen, oder Pflichtgefühl oder gegen seine innere Stimme noch ein weiteres Kind bekommen. 
Wenn man sich aber überzeugt nochmal drauf einlässt, hat man auch eine andere Toleranzgrenze gegenüber schmerzen, langen Nächten und Geschrei. Und vielleicht wird man mit einem vorzeigebaby belohnt
 

1 LikesGefällt mir

26. Januar um 15:16
In Antwort auf paprikaschote12

Hey, meine Tochter ist jetzt zwei einhalb Jahre alt und es war alles nicht einfach mit ihr. Wir hatten einen blöden Start, da ich postnatale Depressionen hatte und lange in Therapie deswegen war. Ich hab mir immer geschworen mir das nie wieder anzutun und niemals wieder ein Baby zu bekommen. 
Und nun denk ich ernsthaft an ein Geschwister für meine Kleine, ich weiß nicht mal mehr wieso. Ich fand das damals alles ganz grausam als unsere Tochter noch ein Baby war. Sie hat nur gebrüllt, den ganzen Tag und ich war total überfordert, hatte regelrecht Panik, wenn ich mit ihr allein war. Natürlich ist es inzwischen nicht mehr so und es passt wunderbar. Ich weiß einfach nicht ob ich stark genug bin, um es mir ein weiteres Mal zu zutrauen. Da sind so viele aber und gegen Argumente. Doch die Liebe die man für das eigene Kind empfindet ist einfach unbeschreiblich. Und sie sind ja nicht für immer klein. Nur man ist ja wieder wie fern gesteuert das erste Jahr und an die Geburt will ich erst gar nicht denken. Solche Schmerzen damals.... Tja keine Ahnung. Gibt es jemanden der auch Zweifel hatte und es doch gewagt hat? 

Bei uns war es genau anders rum, das erste Kind ein totales Anfänger aby und so war klar, dass ein zweites folgen soll. Und was war? Be*****ne Schwangerschaft, elendige Geburt, Kind fast tot, danach ein 24h-Mamakind. Ich bin knapp an einer Depression vorbei gekommen. Wenn ich jetzt Familien sehe mit einem Kind und Mama ist schwanger, denke ich immer:wissen die, was sie sich antun? Ich möchte mein zweites Kind niemals missen und liebe ihn abgöttisch, aber es ist völlig klar, dass nie nie wieder ein Baby kommen wird! Also wenn du es NICHT willst, weißt du das ziemlich genau 😉

7 LikesGefällt mir

26. Januar um 16:46
In Antwort auf butterfliegenbeinchen

Same here! Schrecklich anstrengende Geburt, furchtbar anstrengendes Babyjahr, die ersten Monate nur Geschrei, keine Freiheiten und auch heute noch sehr viel Mamamagnetismus... und ja, nein! Wenn ich kleine Babys sehe, denke ich nur: Gott sei dank ist es vorbei! Niemals wieder für mich! Ich habe das Babyjahr überstanden und ich hab auch mitdem Göttergatten viel gesprochen: Wollen wir wirklich ein Einzelkind? Wäre es für ihn nicht schöner? Könnten wir es nicht doch leisten? Und laut Frauenärztin bin ich wohl auch noch fruchtbar wie so ne Milchkuh... aber oh Gott, NEIEN! Ich liebe meinen herzensguten Mäusling über alles, aber ein zweites kann ich mir überhaupt nicht vorstellen!
Sorry, das ist vielleicht nicht die Antwort, die du wolltest, aber du siehst daran möglicherweise auch: Wenn du es wirklich nicht mehr wolltest, wüsstest du das ziemlich sicher! 
Also trau dich!😉

dann war die Entscheidung sicher richtig!!   

bei der te kommt noch dazu dass sie Depressionen hat.... die Gefahr dass das Kind drunter leidet ist schon gegeben

Gefällt mir

27. Januar um 14:36

Weisst du, ich denke die Natur hat das so eingerichtet, dass die negativen Gefühle gegenüber dem Geburtsschmerz etc. mit der Zeit vergehen. Wenn nicht, hätten wir wahrscheinlich sehr viel merh Einzelkinder auf der ganzen Welt

Ich hatte nie eine Zahl im Kopf, wie viele Kinder ich möchte. Ich habe das auch von den Rahmenbedingungen abhänig gemacht. Nachdem unsere Tochter ein Anfängerkind war und ich auch keinerlei Schwangerschaftswehwehchen hatte (ausser dem Fettwerden), kam dann der Wunsch nach einem 2. Kind.

 

4 LikesGefällt mir

5. Februar um 11:27
In Antwort auf paprikaschote12

Hey, meine Tochter ist jetzt zwei einhalb Jahre alt und es war alles nicht einfach mit ihr. Wir hatten einen blöden Start, da ich postnatale Depressionen hatte und lange in Therapie deswegen war. Ich hab mir immer geschworen mir das nie wieder anzutun und niemals wieder ein Baby zu bekommen. 
Und nun denk ich ernsthaft an ein Geschwister für meine Kleine, ich weiß nicht mal mehr wieso. Ich fand das damals alles ganz grausam als unsere Tochter noch ein Baby war. Sie hat nur gebrüllt, den ganzen Tag und ich war total überfordert, hatte regelrecht Panik, wenn ich mit ihr allein war. Natürlich ist es inzwischen nicht mehr so und es passt wunderbar. Ich weiß einfach nicht ob ich stark genug bin, um es mir ein weiteres Mal zu zutrauen. Da sind so viele aber und gegen Argumente. Doch die Liebe die man für das eigene Kind empfindet ist einfach unbeschreiblich. Und sie sind ja nicht für immer klein. Nur man ist ja wieder wie fern gesteuert das erste Jahr und an die Geburt will ich erst gar nicht denken. Solche Schmerzen damals.... Tja keine Ahnung. Gibt es jemanden der auch Zweifel hatte und es doch gewagt hat? 

Hallo du

Nun, ich denke man spürt sehr genau, ob man noch ein Kind möchte oder nicht. Das ist etwas, was man im Herz und nicht im Kopf spüren muss (natürlich wenn die Umgebung, Finanzen, etc stimmen).

Meine Grosse war eine tolle Geburt, allerdings war sie danach das totale Papakind und wollte nur zum stillen bei mir sein. Geschlafen usw hat sie nur bei Papa und trösten konnte sowieso nur er sie. Mittlerweilen (sie ist nun bald 5) liebt sie uns beide sehr und kommt auch gerne zu mir kuscheln, etc. Die Babyzeit war deshalb für mich schwierig, da ich nicht so viel von meiner Tochter gehabt habe.

Die Kleine kam 10 Wochen zu früh auf die Welt (nun ist sie gute 5 Monate alt) und hatte danach noch einen Lungenfehler. Ca. 4 Monate haben wir um ihr Leben gebangt, sie wäre mehr al 1 mal fast in meinen Armen gestorben. Ich hatte noch im Krankenhaus vor Weihnachten einen Zusammenbruch mit Depressionsanzeichen und täglicher Therapie. Mittlerweilen sind wir Zuhause, die Kleine mit Medikamenten gesund und fit und wir im Alltag angekommen. Sie ist nun auch sehr Mamabezogen und liebt meine Nähe.

Also wenn die zweite, meine erste Geburt gewesen wäre wüsste ich nicht, ob ich mir nochmals ein Kind vorstellen hätte können obwohl ich immer mehrere Kinder wollte.

Vielleicht gibt es irgendwann auch noch Kind Nr. 3 aber das hat Zeit.

Du siehst, jede Geburt und jedes Baby/Kind ist komplett individuell und wenn du in deinem Herzen spürst, dass du noch ein Baby möchtest, dann trau dich

Viel Glück

Gefällt mir

5. Februar um 12:46

Wir konnten gestern das erste Mal so richtig darüber reden. Mein Mann war ganz erstaunt, dass ich Lust auf ein zweites Kind habe. Zumal ich immer die jehnige war, die dagegen war. Wir würden gerne.... Aber es gibt so viele Kontras. Es von einer pro und contra Liste abhängig zu machen ist sehr blöd aber derzeit geht es nicht anders. Ich habe im August grad wieder angegangen zu arbeiten, auch wenn nur teilzeit. Unsere Wohnung ist zu klein und das Elterngeld ist ein Witz, denn ich möchte 2 Jahre zuhause bleiben. Mein erstes Kind hab ich mit 14 Monaten in die Kita gegeben und ich fand es zu früh. Die Baby Zeit konnte ich ja auch nicht wirklich genießen durch meine Erkrankung. Also ja, ich möchte gerne eine weiteres Kind.... Nur ich bin noch bis nächstes Jahr Juli befristet und jetzt schwanger zu werden wäre total bescheuert....

Gefällt mir

5. Februar um 12:57
In Antwort auf paprikaschote12

Wir konnten gestern das erste Mal so richtig darüber reden. Mein Mann war ganz erstaunt, dass ich Lust auf ein zweites Kind habe. Zumal ich immer die jehnige war, die dagegen war. Wir würden gerne.... Aber es gibt so viele Kontras. Es von einer pro und contra Liste abhängig zu machen ist sehr blöd aber derzeit geht es nicht anders. Ich habe im August grad wieder angegangen zu arbeiten, auch wenn nur teilzeit. Unsere Wohnung ist zu klein und das Elterngeld ist ein Witz, denn ich möchte 2 Jahre zuhause bleiben. Mein erstes Kind hab ich mit 14 Monaten in die Kita gegeben und ich fand es zu früh. Die Baby Zeit konnte ich ja auch nicht wirklich genießen durch meine Erkrankung. Also ja, ich möchte gerne eine weiteres Kind.... Nur ich bin noch bis nächstes Jahr Juli befristet und jetzt schwanger zu werden wäre total bescheuert....

Du musst dir auch keinen Stress machen! Ich weiss nicht, wie alt du bist, aber bestimmt noch nicht so alt, dass du nur noch heute oder morgen ein zweites Kind bekommen musst da es sonst zu spät ist. Eure Grosse ist 2 1/2, auch das ist noch sehr jung... Lasst euch Zeit!

Unsere Grosse war 4, als ich wieder Schwanger wurde und wir fanden dies ein super Alter. Sie hat schon viel begriffen und sich auf ihr Geschwisterchen gefreut und auch jetzt versucht sie mir ab und an zu helfen mit der Babybespassung und macht das auch echt lieb und niedlich!

Ich finde es super, dass dein Mann und du darüber gesprochen habt, so weiss er, dass du darüber nachdenkst!

Freundet euch erstmal beide mit dem Gedanken "zweites Kind" an und besprecht dann die weiteren Schritte.

Unsere Wohnung war auch zu klein (3 1/2) Zimmer. Dennoch haben wir bis nach der Geburt gewartet mit umziehen und haben nun per März eine neue Wohnung. Das Baby braucht nicht vom ersten Tag an ein eigenes Zimmer, es kann damit vorerst sowieso nichts anfangen!

Gefällt mir

5. Februar um 13:29

Das mit dem Job verstehe ich.

Aber Wohnung zu klein, kommt drauf an.
Mein Kleiner wird bis er fast drei ist kein eigenes Zimmer haben. Er hat einfach eine kleine Spielecke im Wohnzimmer und schläft bei uns.
Alles andere würde er auch noch gar nicht brauchen.

1 LikesGefällt mir

5. Februar um 13:45
In Antwort auf paprikaschote12

Wir konnten gestern das erste Mal so richtig darüber reden. Mein Mann war ganz erstaunt, dass ich Lust auf ein zweites Kind habe. Zumal ich immer die jehnige war, die dagegen war. Wir würden gerne.... Aber es gibt so viele Kontras. Es von einer pro und contra Liste abhängig zu machen ist sehr blöd aber derzeit geht es nicht anders. Ich habe im August grad wieder angegangen zu arbeiten, auch wenn nur teilzeit. Unsere Wohnung ist zu klein und das Elterngeld ist ein Witz, denn ich möchte 2 Jahre zuhause bleiben. Mein erstes Kind hab ich mit 14 Monaten in die Kita gegeben und ich fand es zu früh. Die Baby Zeit konnte ich ja auch nicht wirklich genießen durch meine Erkrankung. Also ja, ich möchte gerne eine weiteres Kind.... Nur ich bin noch bis nächstes Jahr Juli befristet und jetzt schwanger zu werden wäre total bescheuert....

ist doch super!
dann lasst euch noch ein paar monate zeit mit der planung

kümmert euch erstmal um eine passende wohnung usw...

und danach kanns los gehen

Gefällt mir

5. Februar um 13:46
In Antwort auf lori1223

Weisst du, ich denke die Natur hat das so eingerichtet, dass die negativen Gefühle gegenüber dem Geburtsschmerz etc. mit der Zeit vergehen. Wenn nicht, hätten wir wahrscheinlich sehr viel merh Einzelkinder auf der ganzen Welt

Ich hatte nie eine Zahl im Kopf, wie viele Kinder ich möchte. Ich habe das auch von den Rahmenbedingungen abhänig gemacht. Nachdem unsere Tochter ein Anfängerkind war und ich auch keinerlei Schwangerschaftswehwehchen hatte (ausser dem Fettwerden), kam dann der Wunsch nach einem 2. Kind.

 

 dass nie nie wieder ein Baby kommen wird! Also wenn du es NICHT willst, weißt du das ziemlich genau 😉

Gefällt mir

5. Februar um 19:17
In Antwort auf miajula

Du musst dir auch keinen Stress machen! Ich weiss nicht, wie alt du bist, aber bestimmt noch nicht so alt, dass du nur noch heute oder morgen ein zweites Kind bekommen musst da es sonst zu spät ist. Eure Grosse ist 2 1/2, auch das ist noch sehr jung... Lasst euch Zeit!

Unsere Grosse war 4, als ich wieder Schwanger wurde und wir fanden dies ein super Alter. Sie hat schon viel begriffen und sich auf ihr Geschwisterchen gefreut und auch jetzt versucht sie mir ab und an zu helfen mit der Babybespassung und macht das auch echt lieb und niedlich!

Ich finde es super, dass dein Mann und du darüber gesprochen habt, so weiss er, dass du darüber nachdenkst!

Freundet euch erstmal beide mit dem Gedanken "zweites Kind" an und besprecht dann die weiteren Schritte.

Unsere Wohnung war auch zu klein (3 1/2) Zimmer. Dennoch haben wir bis nach der Geburt gewartet mit umziehen und haben nun per März eine neue Wohnung. Das Baby braucht nicht vom ersten Tag an ein eigenes Zimmer, es kann damit vorerst sowieso nichts anfangen!

Also ich bin 31 Jahre  

Gefällt mir

6. Februar um 10:38
In Antwort auf paprikaschote12

Also ich bin 31 Jahre  

Ja eben, da hast du ja noch ein bisschen Zeit

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen