Home / Forum / Mein Baby / Kennt sich jemand aus mit komplexen Absencen oder fokaler Epilepsie aus?

Kennt sich jemand aus mit komplexen Absencen oder fokaler Epilepsie aus?

15. Dezember 2012 um 11:53

Halloliebe Hobby Neurologen

Meine knapp vier jährige Tochter hatte in der Nacht auf Freitag zum ersten mal eine Absece oder einen fokalen Anfall, ich weiß es noch nicht.
Das EEG ist erst am Montag und jetzt mach ich mich, mit freundlicher Unterstützung von Google, natürlich gagga.

Vielleicht sind hier ja erfahrene Mamas die sich mit sowas auskennen.
Ich beschreibe mal was war:
Nachts um 4 hörte ich Jule durchs Babyphon kurz jammern und ich bin runter in ihr Zimmer gelaufen (hätte ich sonst gar nicht getan, aber sie übt gerade endlich auch Nachts die Windel wegzulassen).
Sie saß im Bett und antwortete nich auf meine Ansprache, ihr Gesicht konnte ich nicht sehen, aber dann hörte ich sie komisch kauen und schlucken. Ich dachte sie müsste Brechen und hab sie zu mir an die Bettkannte gedreht. Dann merkte ich erst, das sie völlig schlaff war, sie hig nur an meiner Schulter, das kauen machte sie immer noch, ihr Herzschlag kam mir schnell vor. Ich hab sie hingelegt und sah dann, dass sie die Augen offen hatte aber Starr nach rechts oben sah. Ich hab weiter versucht sie anzusprechen, leicht in die Nase gekniffen und am Ohr gezupft etc. aber sie zeigte keierlei Reaktion. Kurz darauf fiel sie dann edlich wieder in normalen Schlaf. Sie hat dann ca. 1,5 Stunden geschlafen und wachte dann mit offensichtlich starken Kopfschmerzen auf, war aber ansonsten normal nach ca. 30Minuten ganz viel Weinen wirkte das Schmerzzäpfen und sie schlief ein für ca. 3 Stunden.
Danach war sie wieder absolut fit.
Ich konnte aber den Rest der Nacht nicht mehr schlafen und hab gegoogelt.
Ich dachte zuerst an eine ausgeprägte Absence, die Beschreibung einer komplexen Absence wirkte mir dann auch sehr passend.
Freitag Mittag waren wir bei einem Kiderarzt der sich mir Epilepsie etc. auskennt, der schloss Absencen aus, das verdrehen der Augen passt nicht zu Absencen und aus dem Schlaf heraus auch nicht, was es denn sein könnte wollte er nicht mutmaßen, ich soll das EEG abwarten... Aber das sind noch 48Stunden!!!
Google brachte mich jetzt auf komplexe fokale Epilepsie, die Definitionen klingen genau passend, aber das lesen von Erfahrungsberichten war dann keine gute Idee...
Kennt sich jemand mit solchen Anfällen aus, bleibt es meist bei einmaligen oder wenigen Anfällen?

Schöne Grüße
Vroni

Mehr lesen

15. Dezember 2012 um 12:24

Bin gelernte Heilerziehungspflegerin
Epilepsie gehört zu meinem Beruflichen Alltag! Ich verstehe nicht ganz wirklich was deine Frage ist! Hat deine Tochter diagnosdizierte Epilepsie? Wenn nein kann ein Anfall generell aber vorallem bei Kindern auch aus schlafmangel oder zu wenig flüssigkeit hervorgerufen werden und wäre somit einmalig. Epilepsie ist so komplex und kennt so unterschiedliche rein oder Mischformen das deine Beschreibung auch erstamal alles sein könnte. Vondaher gibt es auch keine Antwort auf deine Fragen! Ein EEG ist die einzige Möglichkeit etwas herraus zu finden und Protokoll schreiben! Kann mir vorstellen das du angst hast aber du kannst auch nichts machen außer bei der kleinen sein und sie vor Gegenständen schützen die sie verlezten könnten UND nach mehr als 4 min. abwesenheit den Notarzt rufen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2012 um 12:39
In Antwort auf carmel_12569475

Bin gelernte Heilerziehungspflegerin
Epilepsie gehört zu meinem Beruflichen Alltag! Ich verstehe nicht ganz wirklich was deine Frage ist! Hat deine Tochter diagnosdizierte Epilepsie? Wenn nein kann ein Anfall generell aber vorallem bei Kindern auch aus schlafmangel oder zu wenig flüssigkeit hervorgerufen werden und wäre somit einmalig. Epilepsie ist so komplex und kennt so unterschiedliche rein oder Mischformen das deine Beschreibung auch erstamal alles sein könnte. Vondaher gibt es auch keine Antwort auf deine Fragen! Ein EEG ist die einzige Möglichkeit etwas herraus zu finden und Protokoll schreiben! Kann mir vorstellen das du angst hast aber du kannst auch nichts machen außer bei der kleinen sein und sie vor Gegenständen schützen die sie verlezten könnten UND nach mehr als 4 min. abwesenheit den Notarzt rufen!

@nina
sie hat noch keinerlei Diagnose. Ich dachte halt einfach irgendeinen Grund muss dieser Anfall doch gehabt haben und irgendein "Krankheitsbild" müsste doch dann dazu passen. Aber wenn es auch an so etwas einfachem wie Flüssigkeitsmangel gelegen haben kann, ist das ja schonmal sehr beruhigend
Danke für deine ANtwort
Vroni

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2012 um 12:47

@Chrisi
ihr seid wirklich sehr beruhigend
Google macht einen einfach bekloppt...
Flackerlicht hielt der Kinderarzt sogar für unbedenklich, das ist nach seiner Aussage nur bei juveniler Epilepsie gefährlich, aber ich werde Jules lustiges Leuchtestäbchen (so ein Blinke-ding wie es sie bei Konzerten und Benjamin Blümchen Musicals zu kaufen gibt) vorsichtshalber erstmal verstecken. Trinken tut sie genung und die Glotze fristet bei uns eh ein trostloses Dasein mit wenig Beachtung

Dankeschön
Vroni

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Dezember 2012 um 21:30

Rolando Epilepsie
Huhu,

wollte mich nach dem EEG noch mal melden. Jule hat doch Epilepsie, wenn zum Glück auch nur eine recht leichte Form.
Rolando Epilepsie, ist eine gutartige Epilepsie Form die im Laufe der Pubertät wieder verschwindet. Anfälle treten nur aus dem Schlaf heraus auf, tagsüber gibt es höchstens Muskelzuckungen oder ähnliches im Gesichtsbereich. Das ganze kann natürlich sehr unterschiedlich ausgeprägt sein, da müssen wir jetzt halt abwarten...

Experten mit Erfahrungsberichten sind immer erwünscht, ich muss mich jetzt selber erst mal schlau machen.

Schöne Grüße
Vroni

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Dezember 2012 um 23:01
In Antwort auf lori_12936762

Rolando Epilepsie
Huhu,

wollte mich nach dem EEG noch mal melden. Jule hat doch Epilepsie, wenn zum Glück auch nur eine recht leichte Form.
Rolando Epilepsie, ist eine gutartige Epilepsie Form die im Laufe der Pubertät wieder verschwindet. Anfälle treten nur aus dem Schlaf heraus auf, tagsüber gibt es höchstens Muskelzuckungen oder ähnliches im Gesichtsbereich. Das ganze kann natürlich sehr unterschiedlich ausgeprägt sein, da müssen wir jetzt halt abwarten...

Experten mit Erfahrungsberichten sind immer erwünscht, ich muss mich jetzt selber erst mal schlau machen.

Schöne Grüße
Vroni

.....
Was mich wundert, nach einem Anfall spricht gewöhnlich kein Arzt von Epilepsie. Erst nachdem dritten Anfall kann man von der Erkrankung Epilepsie ausgehen, da wie schon erwähnt, beinahe jeder Mensch in seinem Leben einmal krampf.

Ich habe vor fast 8 Jahren die Diagnose Epilepsie bekommen. Lange Zeit war nicht klar um welchen Typ es sich handelt, ich lag ewig in Kliniken, SpezialEinrichtungen weil ich ständig krampfte und mir sämtliche Knochen brach und Muskeln riss und niemand kam fand raus was es genau ist, trotz eeg,ctg,mrt.
Ich habe schon etliche Medikamente durch, viele sind die Hölle auf erden und machen einen regelrecht zum zombie. Demnächst steht wieder eine Umstellung an, da ich bei meinem jetzigen Medikament auf 3000 mg TagesDosis stehe und mit fast allen Nebenwirkungen zu kämpfen habe, ausserdem habe ich trotz dessen häufig Anfälle.
Ach ja, ich habe fokale und Tonisch-klonische Epilepsie, Anfallsherd liegt direkt am sprachzentrum.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2012 um 14:44
In Antwort auf ela_12894593

.....
Was mich wundert, nach einem Anfall spricht gewöhnlich kein Arzt von Epilepsie. Erst nachdem dritten Anfall kann man von der Erkrankung Epilepsie ausgehen, da wie schon erwähnt, beinahe jeder Mensch in seinem Leben einmal krampf.

Ich habe vor fast 8 Jahren die Diagnose Epilepsie bekommen. Lange Zeit war nicht klar um welchen Typ es sich handelt, ich lag ewig in Kliniken, SpezialEinrichtungen weil ich ständig krampfte und mir sämtliche Knochen brach und Muskeln riss und niemand kam fand raus was es genau ist, trotz eeg,ctg,mrt.
Ich habe schon etliche Medikamente durch, viele sind die Hölle auf erden und machen einen regelrecht zum zombie. Demnächst steht wieder eine Umstellung an, da ich bei meinem jetzigen Medikament auf 3000 mg TagesDosis stehe und mit fast allen Nebenwirkungen zu kämpfen habe, ausserdem habe ich trotz dessen häufig Anfälle.
Ach ja, ich habe fokale und Tonisch-klonische Epilepsie, Anfallsherd liegt direkt am sprachzentrum.

LG

@ medusa
Hallo Medusa,

ich bin ja jetzt nicht so bewandert auf dem Gebiet, aber die Rolando-Epilepsie lässt sich an den typisch veränderten EEG Kurven wohl eindeutig erkennen. Sollten häufigere Anfälle auftreten wären diese Medikamentös wohl auch gut zu behandeln, ganz offensichtlich hast du ja eine schwerwiegendere Epilepsie-Form.

Ich wünsche dir alles Gute
Vroni

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen