Home / Forum / Mein Baby / Kennt sich jemand... ( vorsicht lang)

Kennt sich jemand... ( vorsicht lang)

15. März 2012 um 14:22

mit Panikattacken, die beim Autofahren passieren, aus???

Hallo zusammen....

ich hole mal ein bißchen aus und vielleicht kann mir ja einer helfen!!!

Vor einem 3/4 Jahr hatte ich meine erste Panikattacke in meinem Leben und dies auch gerade beim Autofahren auf der Autobahn.
Ich war bis dato immer einer sichere, gute Autofahrerin die ohne Probleme überall hin gefahren ist. Auf der Autobahn bin ich gerne und schnell gefahren.

Als es da passierte waren wir vorher im Heidepark und ich bin den ganzen Tag Achterbahn etc gefahren ( ich erwähne das, weil ich manchmal vermute, dass ich deshalb an diesem Tag nicht ganz auf der Höhe war ). Aufjedenfall ist abends meine Freund zurück gefahren, bis er müde wurde, weil wir an dem Tag um 5 raus sind und die Strecke auch fast 400 km beträgt. Ich bin dann locker für ihn eingesprungen und bin weitergefahren. Tja nach ca. 15 min. hab ich aus heiterem Himmel eine Panikattacke bekomme. Ich kann es schwer beschreiben. Die Bahn war ziemlich groß (grad 4-spurig), ich hab sowas wie ein Tunnelblick bekommen, Herzrasen und hab einfach das Gefühl gehabt, das Auto nicht mehr unter Kontrolle zu haben, als ob ich klitzeklein in diesem Auto auf dieser großen Autobahn bin. Ich musste rechts ran und konnte nicht mehr weiter fahren.

Seitdem geht nix mehr. Ich hab versucht dagegen anzukämpfen und bin immer wieder gefahren unter Angst. Es ist diese Anst vor der eigentlich Angst die nächste Attackje zu bekommen. Aber es geht nicht mehr, es wird immer schlimmer..ich kann keine Autobahn mehr fahren, Ich breche in Tränen aus, dass Gefühl dieser Angst während der Fahrt ist so schlimm. Seit 1 Woche hab ich aufgegeben und fahre nur noch durch die Stadt...unter dieser Angst wird mir mittlerweile auch schummerig und ich bin somit eine Gefahr für alle und auch besonders für mein Kind im Auto.

Vielleicht ist dazu zu sagen, dass meine gesamt Familie väterlichseits an Panikattacken leidet. Ich hab immer gesagt, dass ich nicht verstehen kann, wieso meine Tanten und auch meine Schwesrer nicht dagegen ankämpfen und nun bin ich selber zu so einem Fall geworden. Kann sowas tatsächlich in den Genen liegen?

Gut jetzt hab ich mich auch mal ausgeweint und tut doch schon irgendwie gut. Vielleicht kann mir jemand helfen?? Oder ich muss eine Therapie machen, weil ewig so weiterleben möchte ich nicht, weil diese Angst so gar nicht zu meiner Persönlichkeit passt...

Vielen Dank für diejenigen die es schonmal geschafft haben sich mein Gejammer bis hier hin durchzulesen!!

Lg

Mehr lesen

15. März 2012 um 15:41

Hi
Also, ich kenn das von meinem Freund, teilweise hatte er attacken bis zur Ohnmacht...war echt schlimm

Du solltest auf jeden fall in Behandlung gehen, allein schon deinem Kind zu liebe.

Und Auto fahren...ich weiß nicht, ob du darauf abgewiesen bist, aber vielleicht wär's besser, du lässt es stehen in fährst bus/Bahn. Wenn du einen Unfall hättest, würde die Versicherung keinen Cent hergeben, eben weil du weißt, dass du solche Attacken hast...von unfall und Kind will ich gar nicht erst anfangen...

An deiner stelle echt mal zum Arzt gehen, der untersucht dich, leitet dich ggf zum Neurologen weiter, und wsl bekommst du dann Medikamente.
Meinem Freund gehts durch die medis auch besser

Lg Chaos & babykeks

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. März 2012 um 16:59
In Antwort auf pili_12827895

Hi
Also, ich kenn das von meinem Freund, teilweise hatte er attacken bis zur Ohnmacht...war echt schlimm

Du solltest auf jeden fall in Behandlung gehen, allein schon deinem Kind zu liebe.

Und Auto fahren...ich weiß nicht, ob du darauf abgewiesen bist, aber vielleicht wär's besser, du lässt es stehen in fährst bus/Bahn. Wenn du einen Unfall hättest, würde die Versicherung keinen Cent hergeben, eben weil du weißt, dass du solche Attacken hast...von unfall und Kind will ich gar nicht erst anfangen...

An deiner stelle echt mal zum Arzt gehen, der untersucht dich, leitet dich ggf zum Neurologen weiter, und wsl bekommst du dann Medikamente.
Meinem Freund gehts durch die medis auch besser

Lg Chaos & babykeks

Ja
teilweise bin ich schon auf das Auto angewiesen....muss halt manchmal in eine andere Stadt und das ist dann doof ohne Auto. Daher fahr ich ja seit einer Woche nur noch durch die Stadt, da hab ich keinerlei Probleme und fahr wie früher.

Meine ganzen Tanten und meine Schwester nehmen auch, wenn es schlimm ist, Tabletten. Meine Schwester meinte auch ich soll mal eine Viertel nehmen um es zu testen, aber davon halte ich nicht viel ohne ärztliche Absprache.

Ich denke um einen Arztbesuch komme ich nicht mehr drum rum, wenn ich es nicht ein Leben lang mit mir rumschleppen möchte!!!

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. März 2012 um 17:07

Ach
iwo, du bist wohl nicht kaputter, als viele andere hier!

Mit den Gedanken ordnen ist eine gute Idee. Ich hab dies, zwar ohne aufschreiben aber während der Autofahrt, mal probiert, wenn ich gemerkt habe, da rollt die Angst an. Ich sag mir dann auch, "bleib ganz ruhig", "du hast das Lenkrad in der Hand und somit auch die Kontrolle" und solche Dinge halt um mich abzulenken. Manchmal klappt es, aber oft auch nicht.

Mit dem stundenlangen Autofahren, hat mein Freund auch schon gesagt, dass er es mit mir mal machen will. Problem ist nur, dass es dann auch der Autobahn sein müsste. Übungsplatz spiegelt ja nur, das Fahrverhalten in der Satdt wieder und da hab ich ja kein Problem mit.
Toll wäre, wenn ich ein Fahrschulwagen hätte und mein Nebenmann halt immer eingreifen könnte, wenn mich die Panikattacke überrollt.

Aber das es echt vererbbar ist, find ich schon heftig...

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. März 2012 um 17:12


Das ist schlimm, das schränkt ja dein Leben total ein! Meine Mutter hat das auch, es ist bei ihr bestandteil ihrer Depression und sie fähr jetzt seit 3 Jahren kein Auto mehr weil sie immer Panik hat... sogar als Beifahrer ist sie (sry) nicht mehr zu ertragen! Dabei ist sie selber 30 Jahre lang Auto gefahren und das Unfallfrei! Geh am Besten zu einem Psychologen/Psychotherapeuten der wird dir helfen und dich schritt für schritt wieder ranführen das du Angstfrei Autofahren kannst. Das ist wirklicht wichtig es frühzeitig zu tun, nicht das es noch schlimmer wird und du irgendwann in kein Auto mehr steigen kannst!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest