Home / Forum / Mein Baby / Kieferfehlstellung - ab wann Spange?

Kieferfehlstellung - ab wann Spange?

28. Oktober 2015 um 20:24

Meine Tochter hat eine ziemlich ausgeprägte Unterkieferrückstellung, die sich nicht mehr ausgleichen wird, so der zahnarzt. Nun ja, momentan sieht es ja noch ziemlich süß aus, aber ehrlich gesagt hab ich jetzt schon angst, wie es aussieht, wenn die großen zähne kommen ab wann haben eure kids mit spange begonnen? Ist wirklich 8 das beste alter?

Mehr lesen

28. Oktober 2015 um 20:28

Die Meinungen gehen diesbezüglich weit auseinander -
ich würde einen Kieferorthopäden aufsuchen .

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober 2015 um 20:31

Echt mit 8??
meine ist 9 und hat grad erstmal 8 bleibende zähne. ich kenn auch kein Kind in dem alter mit Spange...meist sind die kinder schon älter...12,13 oder so.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober 2015 um 20:42

Ja
Klar werden wir einen kieferorthopäden aufsuchen..les trotzdem hier gern erfahrungen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober 2015 um 20:53
In Antwort auf fliefla

Ja
Klar werden wir einen kieferorthopäden aufsuchen..les trotzdem hier gern erfahrungen

Mein Neffe hat eine Kieferfehlstellung -
seine Mutter hat sich 2 unabhängige Meinungen eingeholt .

Ein Kieferorthopäde riet davon ab im Alter von 5 Jahren eine Spange zu machen . Die zweite - eine Frau - hätte ihm eine verpasst .

Meine Schwester wartet noch .

Man macht es bei Kindern die derartige Fehlstellungen am Kiefer haben früher, weil man es noch besser formen kann - so wurde ihr das gesagt . Mit 12/13 und älter wäre eine Operation notwendig .

Einiges kann sich noch auswachsen hieß es - er soll im Alter von 8 bis 9 Jahren noch einmal kommen, damit man sich erneut ein Bild davon machen kann .

Mein Sohn hat eine Zahnfehlstellung und auf Grund des Befundes eines Kieferorthopäden wurde die Zahnspange früher gemacht - mit 11,5 Jahren, weil er sich die Zähne kaputt gemacht hat . Im Normalfall wird das nicht so früh gemacht, sofern nicht alle Milchzähne verloren sind . Die letzten hat er jetzt mit Spange verloren .



LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober 2015 um 21:02

Ja
Aber es geht da ja nicht um schiefe zähne, sondern ums kiefer...und hier wird halt der wachstum genutzt..als erwachsener kannst du dich fast nur noch operieren lassen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober 2015 um 21:05
In Antwort auf xgusx

Mein Neffe hat eine Kieferfehlstellung -
seine Mutter hat sich 2 unabhängige Meinungen eingeholt .

Ein Kieferorthopäde riet davon ab im Alter von 5 Jahren eine Spange zu machen . Die zweite - eine Frau - hätte ihm eine verpasst .

Meine Schwester wartet noch .

Man macht es bei Kindern die derartige Fehlstellungen am Kiefer haben früher, weil man es noch besser formen kann - so wurde ihr das gesagt . Mit 12/13 und älter wäre eine Operation notwendig .

Einiges kann sich noch auswachsen hieß es - er soll im Alter von 8 bis 9 Jahren noch einmal kommen, damit man sich erneut ein Bild davon machen kann .

Mein Sohn hat eine Zahnfehlstellung und auf Grund des Befundes eines Kieferorthopäden wurde die Zahnspange früher gemacht - mit 11,5 Jahren, weil er sich die Zähne kaputt gemacht hat . Im Normalfall wird das nicht so früh gemacht, sofern nicht alle Milchzähne verloren sind . Die letzten hat er jetzt mit Spange verloren .



LG

Ja
Befürcht es hängt stark vom arzt ab...oft lese ich, dass früh behandelt werden soll wegen wachstum..und ich würd mir das auch wünschen..aber obs das beste ist?!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober 2015 um 21:07

Oje
Sowas mag man natürlich nicht lesen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober 2015 um 21:08

Ich hatte
Auch eine kieferfehlstellung und meine dass ich 9/10 War als ich diese Schiene /Spange bekam. ist nun alles gut

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober 2015 um 21:11
In Antwort auf fliefla

Ja
Befürcht es hängt stark vom arzt ab...oft lese ich, dass früh behandelt werden soll wegen wachstum..und ich würd mir das auch wünschen..aber obs das beste ist?!

So leid es mir tut -
aber ich denke diese Entscheidung wirst du selbst treffen müssen . Da helfen auch nicht zig Meinungen . In diesem Bereich gehen sie unglaublich auseinander .

Die Mutter meines Neffen befand ihn mit 5 für viel zu klein, ich allerdings auch . Sie hat die Meinungen abgewogen und die Zahnspange wäre eine totale Tortur gewesen .

Meine Tochter ist 9 Jahre - ich wüsste nicht, was ich machen würde . Das ist eine furchtbar schwierige Entscheidung .

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober 2015 um 21:12

Meine
Tochter hat mit 5 eine bekommen aber erstmal nur für nachts um sich dadran zu gewöhnen (es war der Horror). Und dann tagsüber. Was hats gebracht bis jetzt???

Irgendwie bis jetzt nix ausser das sie sich nie richtig an die spange gewöhnt hat...

Sie ist 8 jetzt , und ich glaube es war reine abzocke vom KO... es sind etwaige kosten hin zugekommen die von der kasse NICHT übernommen wurden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober 2015 um 21:13
In Antwort auf juhee_12444171

Meine
Tochter hat mit 5 eine bekommen aber erstmal nur für nachts um sich dadran zu gewöhnen (es war der Horror). Und dann tagsüber. Was hats gebracht bis jetzt???

Irgendwie bis jetzt nix ausser das sie sich nie richtig an die spange gewöhnt hat...

Sie ist 8 jetzt , und ich glaube es war reine abzocke vom KO... es sind etwaige kosten hin zugekommen die von der kasse NICHT übernommen wurden.

7 ist meine tochter
...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober 2015 um 21:23

Mit
4 jahren. Sie ist 3 Wochen später 5 geworden. Sie hat ein kreuzbiss. Ihr gefällt ihre glitzersternendelfinspange und sie trägt sie rund 16 Std am tag. Im Kindergarten nicht. Beim essen nicht. Beim sport nicht. Sie denkt selber daran sie zu tragen. Ob sie was bringt? Wird sich zeigen...

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober 2015 um 21:36

So früh würde ich keinesfalls machen
In meiner Familie ist so eine Kieferfehlstellung leider auch mehrfach vorhanden (meine Geschwister und ich haben es dummerweise alle von unserer Mutter vererbt bekommen). Wir drei Geschwister haben einen Unterbiss von 1-1,5cm, wobei es mich mit letzterem am schlimmsten getroffen hat, zusätzlich hat sich mein Unterkiefer schon leicht seitlich verschoben. Die Folgen von so einer Fehlstellung hast du sicherlich schon durch Google erfahren, brauch ich dir also nicht mehr erläutern Was ich dir aber definitiv nahe legen möchte, such dir einen richtig richtig guten Kieferorthopäden, leider taugen die nicht alle was (so hab ich trotz jahrelanger fester und loser Zahnspange heute noch immer den Unterbiss und auch minimal schiefe Zähne - bei meiner behandelnden Ko ist allerdings noch weitaus mehr schief gelaufen). Guck dir die Ko ganz genau an und hol dir zur Not ne Zweitmeinung ein Ich bin derzeit nicht in kieferorthopädischer Behandlung, meine Schwester hatte jedoch vor nicht ganz einem halben Jahr die Korrektur-Op des Kiefers und daher kann ich dir ein bisschen was zu dem Ganzen sagen. Der Ko meinte, so eine Fehlstellung ginge am einfachsten zu behandeln im Alter bis zu 16 Jahren, weil dort alles noch "gut formbar" ist. Alles was danach passiert, ist komplizierter, langwieriger und ja, leider auch schmerzhafter. So hätten meine Schwestern und ich die Korrektur-Op umgehen können, im Erwachsenenalter jedoch wird zunächst eine Zahnspange benötigt, anschließend die Kiefer-Op. Wenn ich nur daran denke, dass mir auch bald beide Kiefer mehrfach gebrochen werden... Zudem ist so eine Fehlstellung hartnäckig, eine meiner Schwestern (die operierte) hatte keine Zahnspange in ihrer Jugend, die andere und ich schon. Meine Schwester trug die Zahnspange (zuerst fest, dann locker) insgesamt 4 Jahre und begann die Behandlung mit 14 Jahren. Ihre Zähne wurden gerade (sind sie bis heute), der Unterbiss jedoch ist nach wie vor geblieben, allerdings war sie nachlässig und hat die Gummis die gespannt werden müssen um den Kiefer vorzuholen vor lauter Schmerzen nicht ordnungsgemäß getragen. Ich trug die feste Zahnspange ebenfalls vor der lockeren, die feste insgesamt 4 Jahre und die lockere im Anschluss nochmal 2 Jahre - Behandlung fing mit 10 Jahren an. Die Zähne im Unterkiefer wurden gerade und sind sie dank Retainer (den ich heute mit fast 24 Jahren immernoch trage) noch immer. Im Oberkiefer wurden sie auch gerade, verschoben sich aber schnell, nicht seitlich sondern nach vorne (mittlerweile weiß ich das ich einen stark ausgeprägten Zungenmuskel habe, die ich unterbewusst an die Zähne drücke), da ich aus was für Gründen auch immer im Oberkiefer keinen Retainer bekam - nur einer von vielen Fehlern meiner Ko. Auch ist mein Unterbiss nie ganz verschwunden, weil die Ko die Spange "falsch gezogen" hatte, sodass die gespannten Gummis keine ausreichende Wirkung hatten. Was ich aber wichtig finde, eine Zahnspange bedeutet viel Schmerzen, Disziplin und vorallem Training der Kiefermuskulatur - insbesondere bei einer Kieferfehlstellung. Ob ein 8 jähriges Kind das wirklich schon voraussetzt und vor allem ertragen kann und sollte, sehe ich eher skeptisch. Selbst nach einer Korrektur-Op kann der Kiefer zurück rutschen, wenn die Muskeln vorher und auch nachher nicht trainiert werden. Was ich auch noch anmerken möchte, eine Zahnspange macht meines Wissens nach erst Sinn, wenn alle bleibenden Zähne da sind, weil sonst alles "für die Katz" ist sobald die restlichen Zähne durchkommen und dort nochmal was verschieben könnten. Bei mir war es damals einfach Glück, das ich mit 10 Jahren schon alle bleibenden Zähne hatte, sonst wäre die Behandlung nach hinten verschoben worden. Überleg es dir gut ob du deinem Kind das jetzt wirklich schon alles zumuten möchtest, und dabei das Risiko eingehst das der Behandlungserfolg nur von kurzer Dauer ist. Lass dich auf jedenfall mal vom Ko beraten. Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober 2015 um 21:36
In Antwort auf coira_12344305

Mit
4 jahren. Sie ist 3 Wochen später 5 geworden. Sie hat ein kreuzbiss. Ihr gefällt ihre glitzersternendelfinspange und sie trägt sie rund 16 Std am tag. Im Kindergarten nicht. Beim essen nicht. Beim sport nicht. Sie denkt selber daran sie zu tragen. Ob sie was bringt? Wird sich zeigen...

Lg

Und
Wie gings ihr damit??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober 2015 um 21:42

Mein Sohn
hat mit 10 Jahren die Spange bekommen, allerdings keine Feste, sondern so eine zum Rausnehmen und er sollte sie über Nacht anhaben.
nach einem Jahr musste er sie laut zahnarzt nicht mehr nehmen.
Meine Tochter ist 8 bald 9 Jahre und hat jetzt seit 2 Monaten eine Spange, mal schauen wie lange wir sie bei ihr benötigen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober 2015 um 21:42
In Antwort auf juhee_12444171

Meine
Tochter hat mit 5 eine bekommen aber erstmal nur für nachts um sich dadran zu gewöhnen (es war der Horror). Und dann tagsüber. Was hats gebracht bis jetzt???

Irgendwie bis jetzt nix ausser das sie sich nie richtig an die spange gewöhnt hat...

Sie ist 8 jetzt , und ich glaube es war reine abzocke vom KO... es sind etwaige kosten hin zugekommen die von der kasse NICHT übernommen wurden.

Da hast du recht
leider gibt es viel schwarze Schafe unter Kieferorthopäden, die "das große Geld" schnüffeln.. Wie geht es jetzt weiter mit deiner Tochter?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober 2015 um 21:45
In Antwort auf jungemami2013

So früh würde ich keinesfalls machen
In meiner Familie ist so eine Kieferfehlstellung leider auch mehrfach vorhanden (meine Geschwister und ich haben es dummerweise alle von unserer Mutter vererbt bekommen). Wir drei Geschwister haben einen Unterbiss von 1-1,5cm, wobei es mich mit letzterem am schlimmsten getroffen hat, zusätzlich hat sich mein Unterkiefer schon leicht seitlich verschoben. Die Folgen von so einer Fehlstellung hast du sicherlich schon durch Google erfahren, brauch ich dir also nicht mehr erläutern Was ich dir aber definitiv nahe legen möchte, such dir einen richtig richtig guten Kieferorthopäden, leider taugen die nicht alle was (so hab ich trotz jahrelanger fester und loser Zahnspange heute noch immer den Unterbiss und auch minimal schiefe Zähne - bei meiner behandelnden Ko ist allerdings noch weitaus mehr schief gelaufen). Guck dir die Ko ganz genau an und hol dir zur Not ne Zweitmeinung ein Ich bin derzeit nicht in kieferorthopädischer Behandlung, meine Schwester hatte jedoch vor nicht ganz einem halben Jahr die Korrektur-Op des Kiefers und daher kann ich dir ein bisschen was zu dem Ganzen sagen. Der Ko meinte, so eine Fehlstellung ginge am einfachsten zu behandeln im Alter bis zu 16 Jahren, weil dort alles noch "gut formbar" ist. Alles was danach passiert, ist komplizierter, langwieriger und ja, leider auch schmerzhafter. So hätten meine Schwestern und ich die Korrektur-Op umgehen können, im Erwachsenenalter jedoch wird zunächst eine Zahnspange benötigt, anschließend die Kiefer-Op. Wenn ich nur daran denke, dass mir auch bald beide Kiefer mehrfach gebrochen werden... Zudem ist so eine Fehlstellung hartnäckig, eine meiner Schwestern (die operierte) hatte keine Zahnspange in ihrer Jugend, die andere und ich schon. Meine Schwester trug die Zahnspange (zuerst fest, dann locker) insgesamt 4 Jahre und begann die Behandlung mit 14 Jahren. Ihre Zähne wurden gerade (sind sie bis heute), der Unterbiss jedoch ist nach wie vor geblieben, allerdings war sie nachlässig und hat die Gummis die gespannt werden müssen um den Kiefer vorzuholen vor lauter Schmerzen nicht ordnungsgemäß getragen. Ich trug die feste Zahnspange ebenfalls vor der lockeren, die feste insgesamt 4 Jahre und die lockere im Anschluss nochmal 2 Jahre - Behandlung fing mit 10 Jahren an. Die Zähne im Unterkiefer wurden gerade und sind sie dank Retainer (den ich heute mit fast 24 Jahren immernoch trage) noch immer. Im Oberkiefer wurden sie auch gerade, verschoben sich aber schnell, nicht seitlich sondern nach vorne (mittlerweile weiß ich das ich einen stark ausgeprägten Zungenmuskel habe, die ich unterbewusst an die Zähne drücke), da ich aus was für Gründen auch immer im Oberkiefer keinen Retainer bekam - nur einer von vielen Fehlern meiner Ko. Auch ist mein Unterbiss nie ganz verschwunden, weil die Ko die Spange "falsch gezogen" hatte, sodass die gespannten Gummis keine ausreichende Wirkung hatten. Was ich aber wichtig finde, eine Zahnspange bedeutet viel Schmerzen, Disziplin und vorallem Training der Kiefermuskulatur - insbesondere bei einer Kieferfehlstellung. Ob ein 8 jähriges Kind das wirklich schon voraussetzt und vor allem ertragen kann und sollte, sehe ich eher skeptisch. Selbst nach einer Korrektur-Op kann der Kiefer zurück rutschen, wenn die Muskeln vorher und auch nachher nicht trainiert werden. Was ich auch noch anmerken möchte, eine Zahnspange macht meines Wissens nach erst Sinn, wenn alle bleibenden Zähne da sind, weil sonst alles "für die Katz" ist sobald die restlichen Zähne durchkommen und dort nochmal was verschieben könnten. Bei mir war es damals einfach Glück, das ich mit 10 Jahren schon alle bleibenden Zähne hatte, sonst wäre die Behandlung nach hinten verschoben worden. Überleg es dir gut ob du deinem Kind das jetzt wirklich schon alles zumuten möchtest, und dabei das Risiko eingehst das der Behandlungserfolg nur von kurzer Dauer ist. Lass dich auf jedenfall mal vom Ko beraten. Lg

Oje
Das ist ja sehr entmutigend..klar werd mir die kos genau anschauen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper