Home / Forum / Mein Baby / Kind ab wann allein in den KiGa/Schule?

Kind ab wann allein in den KiGa/Schule?

27. Februar um 11:38

Hallo liebe Mama's

Ab wann habt ihr eure Kinder alleine in den KiGa oder Schule gehen lassen?

Ich gehe mit meiner Kleinen (bald 5 Jahre) die seit Sommer 18 im Kindergarten ist noch jeden Morgen hin zum Kindergarten und hole sie auch wieder ab. Das Abholen verbinde ich öfter mit einem Besuch auf dem Spielplatz wenn sie möchte.

Ich sehe aber auch jetzt schon Kinder, die mit ihr in den KiGa gehen und immer alleine oder mit gleichaltrigen Freunden laufen...

Wir wohnen Fussweg ca. 10-12 Minuten vom KiGa weg. Sie muss 1 Strasse (50km/h) und eine Quartierstrasse (30 km/h) überqueren.

Ich bin mir unsicher, ob ich sie schon alleine hinlaufen lassen sollte... Ich habe mir überlegt mich vielleicht beim Abholen jeweils beim Spielplatz (ca. 5 Minuten vom KiGa weg) mit ihr zu treffen... Also etwa auf halber Strecke.

Ab wann habt ihr eure Kinder alleine losgeschickt?

Danke für eure Antworten und liebe Grüsse
Steffi

Mehr lesen

Top 3 Antworten

27. Februar um 23:25

Also ich ging früher das letzte Kindergartenjahr alleine hin... das war aber vor fast 30 Jahren (echt jetzt??? Joah... autsch!) Und nach den ersten Tagen ging ich auch alleine in die doch deutlich weiter entfernte Schule. Und ja, Perverse gabs früher auch schon, aber gefühlt deutlich weniger. Und vor allem gab es sehr viel weniger Verkehr. Meine Mutter konnte uns damals gar nicht zur Schule fahren, wir hatten nämlich nur ein Auto. Zum Thema Bus hieß es: Du hast zwei gesunde Beine, die bis auf den Boden reichen, also lauf. Damals haben wir in unserer Straße Fußball und Federball gespielt, heute ist dieselbe Straße so stark frequentiert, dass man nicht mal ein Kleinkind alleine springen lassen könnte.
Also wer hier auf Selbstbewusstsein und Selbstständigkeit pochen mag, darf das gerne tun. Bedenkt aber bitte, dass der Verkehr einfach wahnsinnig stark zugenommen hat und die meisten Autofahrer nicht vernünftiger geworden sind. Der Stresslevel und der Druck, den viele Arbeitnehmer subjektiv spüren, nimmt auch seit Jahren zu, heißt im Umkehrschluss also auch, dass man hektischer und unaufmerksamer wird. Mag nicht für alle und jeden gelten, der allgemeine Trend ist aber dahingehend nachweisbar. 
Also in den KiGa (Kita sowieso never ever) wird meine Sprössling nicht alleine gehen. In die Volksschule... kommt sehr stark drauf an, wer mit ihm in die Klasse kommen wird und wie er sich bis dahin verhält. Ich werde ihn sicher nicht hinfahren, weil der Weg gut zu fuß machbar ist, aber an der Hauptstraße entlang, also werde ich ihn begleiten, bis wir uns sicher sind, dass er versteht, welche Gefahren im Straßenverkehr lauern.
Ich kann ihm viel zutrauen,... aber das bringt ihn mir nicht wieder, wenn er verträumt über den Zebrastreifen latscht, den 90% aller Autofahrer hier stumpf missachten!

11 LikesGefällt mir

27. Februar um 12:19

Ein Kindergartenkind allein? Die Welt wird immer verrückter.

7 LikesGefällt mir

28. Februar um 14:14
In Antwort auf miajula

Was hat den das Eine mit dem Anderen zu tun??

Sie findet es ja total cool, dass die anderen Kinder alleine hin und zurück gehen dürfen! In den KiGa freut sie sich auch immer und wie ebenso in meinen letzten Treads geschrieben, gibt es im KiGa nie ein Theater, dass sie sich nicht von mir trennen will!

Abgesehen davon, falls du das auch gelesen haben solltest, haben mein Mann und ich einen guten Mittelweg gefunden und sind wieder sehr glücklich miteinander! Sicherheit geben wir unseren Kindern genug auch WENN die Grosse alleine in den KiGa oder später in die Schule laufen sollte!

Und noch was: ich schleife meine Tochter nicht zum Psychologen sondern sehe diesen als eventuelle, wertvolle Hilfe an! Der Gang zur Psychologin hat sowohl ihr als in früheren Jahren auch mir schon sehr gut geholfen...
 

Ja natürlich ist das gut für deine Tochter, dass sie dort hingeht zum Psychologen. Aber Kinder brauchen ein stabiles Umfeld, einen Fels in der Brandung. Und das war bei euch nun wirklich nicht gegeben. Dafür kannst du auch gar nichts. Keiner sucht sich kranke Kinder und überforderte Eltern aus. Aber dann muss man doch nicht ein 4jähriges Kind alleine zum Kiga schicken. Warum muss man sich alles schwerer und komplizierter machen. 

Erzähl das doch mal jemandem Realen, deiner Mutter oder Nachbarin. Die zeigen dir den Vogel. Weil das einfach nicht normal ist. 

Sie ist erst 4. Was machst du, wenn sie jemand mitnimmt? Ihr erzählt, dass dir was passiert, wenn sie jetzt mit dem Mann nicht mitkommt?

Oder aufgrund ihrer Größe von einem rücksichtslosen Autofahrer angefahren wird? 

Und nur weil sie das cool findet  
 

6 LikesGefällt mir

27. Februar um 11:46

Ich kenne kein Kind was alleine in die Kita geht. Mal ganz davon abgesehen, dass unsere Kita das auch nicht erlaubt. 

In der Schule würde ich es von verschiedenen Faktoren abhängig machen:

- wie weit ist der Weg zur Schule
- wie gefährlich (viele Kreuzungen, viel befahrene Straßen...)
- können sie in einer Gruppe gehen
- traue ich es meinem Kind zu (wie selbstständig, kann es gefahren gut einschätzen etc.)

Meine 7-jährige wird zur Schule gefahren, da der Weg zu weit ist.

3 LikesGefällt mir

27. Februar um 12:19

Ein Kindergartenkind allein? Die Welt wird immer verrückter.

7 LikesGefällt mir

27. Februar um 12:20

Unsere Kita erlaubt das nicht. Kinder müssen übergeben werden. Mein Sohn ist ab der 1. Klasse allein gegangen.

1 LikesGefällt mir

27. Februar um 12:52
In Antwort auf missesq

Ich kenne kein Kind was alleine in die Kita geht. Mal ganz davon abgesehen, dass unsere Kita das auch nicht erlaubt. 

In der Schule würde ich es von verschiedenen Faktoren abhängig machen:

- wie weit ist der Weg zur Schule
- wie gefährlich (viele Kreuzungen, viel befahrene Straßen...)
- können sie in einer Gruppe gehen
- traue ich es meinem Kind zu (wie selbstständig, kann es gefahren gut einschätzen etc.)

Meine 7-jährige wird zur Schule gefahren, da der Weg zu weit ist.

Nun es sind nicht viele aber (leider) doch schon ein paar. Die Eltern mussten dies vorgängig dem KiGa erlauben, dass die Kinder alleine los dürfen...

Aber ich bin beruhigt, dass meine Denkweise und mein Handeln nicht ganz so verkejrt ist!

Die Schule ist am gleichen Ort wie der KiGa, ich denke ich werde sie dann da ziemlich zügig alleine hingehen lassen können...

Gefällt mir

27. Februar um 12:53
In Antwort auf alphabetiker

Unsere Kita erlaubt das nicht. Kinder müssen übergeben werden. Mein Sohn ist ab der 1. Klasse allein gegangen.

Die KiGa darf es machen mit Erlaubnis der Eltern...

Ich werde meine Kleine weiterhin begleiten...

Gefällt mir

27. Februar um 13:12
In Antwort auf jasmin.

Ein Kindergartenkind allein? Die Welt wird immer verrückter.

??? Ich kenne das von früher auch so, mit 5 bin ich auch allein in den Kindergarten gegangen. Ich denke, es ist eher andersrum, heute sind die Leute viel vorsichtiger als früher. Was ja auch gut ist. Aber es wird garantiert nicht "immer verrückter". 

Ich denke auch, dass es in der Schule noch reicht. Wobei das heutzutage doch auch eher ein Problem ist, dass die Eltern ihre Kinder alle persönlich mit dem Auto hinbringen und ihren Kindern nix mehr zutrauen...

3 LikesGefällt mir

27. Februar um 13:29
In Antwort auf .nikita

??? Ich kenne das von früher auch so, mit 5 bin ich auch allein in den Kindergarten gegangen. Ich denke, es ist eher andersrum, heute sind die Leute viel vorsichtiger als früher. Was ja auch gut ist. Aber es wird garantiert nicht "immer verrückter". 

Ich denke auch, dass es in der Schule noch reicht. Wobei das heutzutage doch auch eher ein Problem ist, dass die Eltern ihre Kinder alle persönlich mit dem Auto hinbringen und ihren Kindern nix mehr zutrauen...

Also ich wurde früher eigentlich auch von meiner Mama in den KiGa begleitet... Ab und an waren es auch einmal die Eltern von Freunden oder im seltenen Fall auch mal das ältere Geschwisterchen...

Diesen Trend, das Kind hinzufahren (egal ob KiGa oder Schule) finde ich schlimm! Natürlich gibt es Ausnahmen, wenn der Weg wirklich weit ist, so wie bei missesq. Ich laufe mit meiner Tochter immer hin, auch wenn es regnet...

Ich traue ihr den Weg alleine grundsätzlich schon zu... Allerdings ist sie ein sehr offenes Kind was auch gerne auf Fremde zugeht und da hätte ich Angst, wenn jemand fragt, ob sie mit demjenigen mit will, dass sie dann mitgeht! Natürlich sage ich ihr immer wieder, dass sie mit keinen Fremden sprechen und wenn sie angesprochen wird davonlaufen soll, aber ob sie das den wirklich macht...

1 LikesGefällt mir

27. Februar um 17:04

Hier in der Schweiz ist ab 4 Jahren so eine art Vorschule. Die ist Pflicht und in unserer wird ausdrücklich erwünscht dass die Kinder, wenn möglich, alleine gehen. Wir wohnen aber zu fuss  (zumindest fürs Kind) 30 min entfernt.
mo-mi bringe ich ihn und seine Geschwister in die kita und er läuft von dort aus alleine in die Vorschule. 5 min weg.
do und fr fährt er alleine mit dem Bus zur Vorschule und zurück. Ab August dann mit seiner Schwester zusammen, weil sie auch in die Vorschule geht.

Ich würde es vom Kind und vom Weg abhängig machen. Meiner macht das super. Er liebt es und der Bus hält 5 min von unserem Haus entfernt und 2 min von der Vorschule. Er weiß wie die busnummer lautet, kann sie lesen und weiß wo der Bus lang fährt.

Gefällt mir

27. Februar um 18:33
In Antwort auf .nikita

??? Ich kenne das von früher auch so, mit 5 bin ich auch allein in den Kindergarten gegangen. Ich denke, es ist eher andersrum, heute sind die Leute viel vorsichtiger als früher. Was ja auch gut ist. Aber es wird garantiert nicht "immer verrückter". 

Ich denke auch, dass es in der Schule noch reicht. Wobei das heutzutage doch auch eher ein Problem ist, dass die Eltern ihre Kinder alle persönlich mit dem Auto hinbringen und ihren Kindern nix mehr zutrauen...

Ja, die Eltern werden vorsichtiger, aber ehrlicherweise muss ich sagen, ich kann's verstehen. So viele Bekloppte die unterwegs sind...
mein 5-jähriger z.B. wurde vor 4 Wochen vor meinen Augen fast überfahren. Warum? Weil der Autofahrer dachte er schafft es ja noch mal eben schnell vor dem Kind abzubiegen. 
Ich werde meinen auch fahren wenn er Schulkind ist. 

2 LikesGefällt mir

27. Februar um 19:15
In Antwort auf miajula

Hallo liebe Mama's

Ab wann habt ihr eure Kinder alleine in den KiGa oder Schule gehen lassen?

Ich gehe mit meiner Kleinen (bald 5 Jahre) die seit Sommer 18 im Kindergarten ist noch jeden Morgen hin zum Kindergarten und hole sie auch wieder ab. Das Abholen verbinde ich öfter mit einem Besuch auf dem Spielplatz wenn sie möchte.

Ich sehe aber auch jetzt schon Kinder, die mit ihr in den KiGa gehen und immer alleine oder mit gleichaltrigen Freunden laufen...

Wir wohnen Fussweg ca. 10-12 Minuten vom KiGa weg. Sie muss 1 Strasse (50km/h) und eine Quartierstrasse (30 km/h) überqueren.

Ich bin mir unsicher, ob ich sie schon alleine hinlaufen lassen sollte... Ich habe mir überlegt mich vielleicht beim Abholen jeweils beim Spielplatz (ca. 5 Minuten vom KiGa weg) mit ihr zu treffen... Also etwa auf halber Strecke.

Ab wann habt ihr eure Kinder alleine losgeschickt?

Danke für eure Antworten und liebe Grüsse
Steffi

Ohman. Jemand der hartnäckig alle Infos zusammen sucht was die Leute hier hineinschreiben in Bezug auf Kinder hat einen direkten Anlaufplan wann er diese Kinder abfangen kann. Sogar das Alter ist auswählbar. Hier werden auch über 4, 5 jährige geredet.....Die Kitas wünschen es, dass die zum Teil Kleinkinder ohne Schutz draußen herum laufen usw.

Da fässt man sich an den Kopf.

Immer verrückter wie gesagt.

Wollt ihr nicht noch den genauen Ort erwähnen?
Mädchen oder Junge scheint ja hier auch locker auswählbar zu sein

1 LikesGefällt mir

27. Februar um 19:18
In Antwort auf laluux3

Ja, die Eltern werden vorsichtiger, aber ehrlicherweise muss ich sagen, ich kann's verstehen. So viele Bekloppte die unterwegs sind...
mein 5-jähriger z.B. wurde vor 4 Wochen vor meinen Augen fast überfahren. Warum? Weil der Autofahrer dachte er schafft es ja noch mal eben schnell vor dem Kind abzubiegen. 
Ich werde meinen auch fahren wenn er Schulkind ist. 

Habe mein Kind bis Mitte/Ende 2. Klasse abgeholt und gebracht.
Also ob man nicht mit 7 - 8 Selbstständig laufen könnte. Sie müssen alle früh selbstständig werden. Sonst ist es für Eltern zu anstrengend. Als ob ein 8 jähriges Kind in der Entwicklung hinterherhängt, weil es einen sicheren Schulweg hatte bis dato.

2 LikesGefällt mir

27. Februar um 19:34
In Antwort auf jasmin.

Habe mein Kind bis Mitte/Ende 2. Klasse abgeholt und gebracht.
Also ob man nicht mit 7 - 8 Selbstständig laufen könnte. Sie müssen alle früh selbstständig werden. Sonst ist es für Eltern zu anstrengend. Als ob ein 8 jähriges Kind in der Entwicklung hinterherhängt, weil es einen sicheren Schulweg hatte bis dato.

Und wenn das Kind es wünscht alleine gehen zu dürfen? Muss ich dann "nein, es ist zu gefährlich" sagen?
ja, es gibt viele bekloppte, aber die gab es schon immer. Ich erziehe mein Kind nicht zum selbstständig sein, sondern zum Selbstbewusst sein. 

Es darf aber jeder selber entscheiden wie lange er seine Kinder zur Schule fährt. Wenn das Kind es kann, der weg es zulässt..warum nicht. Passieren kann immer etwas..auch mit 8,9 oder 10.

2 LikesGefällt mir

27. Februar um 19:57
In Antwort auf jasmin.

Habe mein Kind bis Mitte/Ende 2. Klasse abgeholt und gebracht.
Also ob man nicht mit 7 - 8 Selbstständig laufen könnte. Sie müssen alle früh selbstständig werden. Sonst ist es für Eltern zu anstrengend. Als ob ein 8 jähriges Kind in der Entwicklung hinterherhängt, weil es einen sicheren Schulweg hatte bis dato.

Für uns ist noch ein wichtiger Aspekt, dass sich das Sichtfeld eines Kindes auch erst mit ca. 8 Jahren erweitert und es erst dann zu allen Seiten ausreichend sieht. 
Unser Kinderarzt sagte dazu auch, man kann Kinder bis dahin so erziehen wie man möchte und ihnen viel im Verkehr zugestehen, aber wenn was passiert, selber Schuld.
Jaaa, unser Kinderarzt hat eine etwas strenge Wortwahl 😊🙈

1 LikesGefällt mir

27. Februar um 20:13
In Antwort auf miajula

Hallo liebe Mama's

Ab wann habt ihr eure Kinder alleine in den KiGa oder Schule gehen lassen?

Ich gehe mit meiner Kleinen (bald 5 Jahre) die seit Sommer 18 im Kindergarten ist noch jeden Morgen hin zum Kindergarten und hole sie auch wieder ab. Das Abholen verbinde ich öfter mit einem Besuch auf dem Spielplatz wenn sie möchte.

Ich sehe aber auch jetzt schon Kinder, die mit ihr in den KiGa gehen und immer alleine oder mit gleichaltrigen Freunden laufen...

Wir wohnen Fussweg ca. 10-12 Minuten vom KiGa weg. Sie muss 1 Strasse (50km/h) und eine Quartierstrasse (30 km/h) überqueren.

Ich bin mir unsicher, ob ich sie schon alleine hinlaufen lassen sollte... Ich habe mir überlegt mich vielleicht beim Abholen jeweils beim Spielplatz (ca. 5 Minuten vom KiGa weg) mit ihr zu treffen... Also etwa auf halber Strecke.

Ab wann habt ihr eure Kinder alleine losgeschickt?

Danke für eure Antworten und liebe Grüsse
Steffi

Generell würde ich sagen ab 10 erst dann Känneln Kind einigermaßen den Verkehr überblicken. Bei uns wird es das zumindest in der Grundschule gar nicht geben weil Schule die ersten 2 Jahre 3 km und 2 Dörfer weiter ist danach 6 km entfernt. Ab nächstes Jahr fährt sie auch morgens mit dem Bus hin bis jetzt nur heim weil zur zweiten kein Bus fährt . Lg

Gefällt mir

27. Februar um 20:30
In Antwort auf kruemel862

Und wenn das Kind es wünscht alleine gehen zu dürfen? Muss ich dann "nein, es ist zu gefährlich" sagen?
ja, es gibt viele bekloppte, aber die gab es schon immer. Ich erziehe mein Kind nicht zum selbstständig sein, sondern zum Selbstbewusst sein. 

Es darf aber jeder selber entscheiden wie lange er seine Kinder zur Schule fährt. Wenn das Kind es kann, der weg es zulässt..warum nicht. Passieren kann immer etwas..auch mit 8,9 oder 10.

Diese Altersgruppe ist aber nicht 4 oder 5 Jahre. Da haben Kinder nichts alleine am Straßenverkehr zu suchen. Und auch nicht ungeschützt alleine unterwegs sein...
Denke ein 8 jähriges Kind kommt eher mit einer Schwierigkeit zurecht als ein 4 jähriges Kind.

1 LikesGefällt mir

27. Februar um 20:52
In Antwort auf miajula

Hallo liebe Mama's

Ab wann habt ihr eure Kinder alleine in den KiGa oder Schule gehen lassen?

Ich gehe mit meiner Kleinen (bald 5 Jahre) die seit Sommer 18 im Kindergarten ist noch jeden Morgen hin zum Kindergarten und hole sie auch wieder ab. Das Abholen verbinde ich öfter mit einem Besuch auf dem Spielplatz wenn sie möchte.

Ich sehe aber auch jetzt schon Kinder, die mit ihr in den KiGa gehen und immer alleine oder mit gleichaltrigen Freunden laufen...

Wir wohnen Fussweg ca. 10-12 Minuten vom KiGa weg. Sie muss 1 Strasse (50km/h) und eine Quartierstrasse (30 km/h) überqueren.

Ich bin mir unsicher, ob ich sie schon alleine hinlaufen lassen sollte... Ich habe mir überlegt mich vielleicht beim Abholen jeweils beim Spielplatz (ca. 5 Minuten vom KiGa weg) mit ihr zu treffen... Also etwa auf halber Strecke.

Ab wann habt ihr eure Kinder alleine losgeschickt?

Danke für eure Antworten und liebe Grüsse
Steffi

Hier geht nicht ein einziges Kindergartekind den Weg zum Kindergarten oder nach hause.
 

1 LikesGefällt mir

27. Februar um 21:24
In Antwort auf jasmin.

Diese Altersgruppe ist aber nicht 4 oder 5 Jahre. Da haben Kinder nichts alleine am Straßenverkehr zu suchen. Und auch nicht ungeschützt alleine unterwegs sein...
Denke ein 8 jähriges Kind kommt eher mit einer Schwierigkeit zurecht als ein 4 jähriges Kind.

Dann sieht das die schweiz anders. Hier gibt es bereits im ersten Jahr der Vorschule (mit 4 Jahren also) den ersten Kurs der Polizei "wie verhalte ich mich richtig am Zebrastreifen".

Hier bekommen die Kinder eine leuchtscherpe und im ersten Gespräch der Vorschule wird einem gesagt "wenn es geht lasst die Kinder alleine laufen". 

Gut, hier müssen Autofahrer auch am Zebrastreifen anhalten.

Aber eben, alleine laufen lassen lasse ich meinen Sohn (5 jahre) auch nicht. Es ist mir mit 30 min und bestimmt 10-15 strassenkreuzungen einfach zu weit und gefährlich. 
Mit dem Bus ist es ok. Da sind es insgesamt 2 Strassen. 

1 LikesGefällt mir

27. Februar um 21:39
In Antwort auf kruemel862

Dann sieht das die schweiz anders. Hier gibt es bereits im ersten Jahr der Vorschule (mit 4 Jahren also) den ersten Kurs der Polizei "wie verhalte ich mich richtig am Zebrastreifen".

Hier bekommen die Kinder eine leuchtscherpe und im ersten Gespräch der Vorschule wird einem gesagt "wenn es geht lasst die Kinder alleine laufen". 

Gut, hier müssen Autofahrer auch am Zebrastreifen anhalten.

Aber eben, alleine laufen lassen lasse ich meinen Sohn (5 jahre) auch nicht. Es ist mir mit 30 min und bestimmt 10-15 strassenkreuzungen einfach zu weit und gefährlich. 
Mit dem Bus ist es ok. Da sind es insgesamt 2 Strassen. 

Im Forum wird immer erzählt, dass in der Schweiz die Kinder in Gruppen zum KiGa gehen - das wäre ja nicht "alleine"..

Ich persönlich traue meinem 5- jährigen noch nicht zu, dass er alleine den Straßenverkehr meistern könnte. Ab Schulstart eine "einstudierte" Strecke muss gehen. Mehr aber auch nicht...

Gefällt mir

27. Februar um 22:14

Nein, die gehen alleine. Wenn sie Freunde in der Nähe haben, dann mit denen. Wenn nicht, dann alleine. In welchen kiga sie kommen ist vom Quartier abhängig wo sie wohnen. Meiner geht aber in einen kiga weiter weg, weil der neben der kita liegt. Somit gibt es dort keine anderen Kinder die bei uns in der Nähe wohnen. 

Meim sohn traue ich es schon zu. Nur den Autofahrern nicht

Gefällt mir

27. Februar um 22:15

Das stimmt so nicht....früher war Mutti daheim und Vatter hatte das letzte Wort 😎 oder welches früher meinst du? 

Gefällt mir

27. Februar um 22:43

Keine Sorge, den Kindern wird hier gelernt, dass sie Blickkontakt mit dem Autofahrer halten sollen und erst gehen dürfen, wenn das Auto steht. 
und die Autofahrer bekommen gelernt, dass sie ganz anhalten sollen.

Und natürlich sage ich meinen Kindern jeden Tag an jeder Kreuzung, dass sie nach Autos schauen und hören müssen.

Gefällt mir

27. Februar um 23:25

Also ich ging früher das letzte Kindergartenjahr alleine hin... das war aber vor fast 30 Jahren (echt jetzt??? Joah... autsch!) Und nach den ersten Tagen ging ich auch alleine in die doch deutlich weiter entfernte Schule. Und ja, Perverse gabs früher auch schon, aber gefühlt deutlich weniger. Und vor allem gab es sehr viel weniger Verkehr. Meine Mutter konnte uns damals gar nicht zur Schule fahren, wir hatten nämlich nur ein Auto. Zum Thema Bus hieß es: Du hast zwei gesunde Beine, die bis auf den Boden reichen, also lauf. Damals haben wir in unserer Straße Fußball und Federball gespielt, heute ist dieselbe Straße so stark frequentiert, dass man nicht mal ein Kleinkind alleine springen lassen könnte.
Also wer hier auf Selbstbewusstsein und Selbstständigkeit pochen mag, darf das gerne tun. Bedenkt aber bitte, dass der Verkehr einfach wahnsinnig stark zugenommen hat und die meisten Autofahrer nicht vernünftiger geworden sind. Der Stresslevel und der Druck, den viele Arbeitnehmer subjektiv spüren, nimmt auch seit Jahren zu, heißt im Umkehrschluss also auch, dass man hektischer und unaufmerksamer wird. Mag nicht für alle und jeden gelten, der allgemeine Trend ist aber dahingehend nachweisbar. 
Also in den KiGa (Kita sowieso never ever) wird meine Sprössling nicht alleine gehen. In die Volksschule... kommt sehr stark drauf an, wer mit ihm in die Klasse kommen wird und wie er sich bis dahin verhält. Ich werde ihn sicher nicht hinfahren, weil der Weg gut zu fuß machbar ist, aber an der Hauptstraße entlang, also werde ich ihn begleiten, bis wir uns sicher sind, dass er versteht, welche Gefahren im Straßenverkehr lauern.
Ich kann ihm viel zutrauen,... aber das bringt ihn mir nicht wieder, wenn er verträumt über den Zebrastreifen latscht, den 90% aller Autofahrer hier stumpf missachten!

11 LikesGefällt mir

28. Februar um 8:05
In Antwort auf laluux3

Das stimmt so nicht....früher war Mutti daheim und Vatter hatte das letzte Wort 😎 oder welches früher meinst du? 

Bei uns in den 80ern waren beide arbeiten danach ging’s zu Oma mein Mann war ab erste klasse ein Schlüssel Kind und musste mittags seinem Vater das Essen aufwärmen. Lg

Gefällt mir

28. Februar um 9:47
In Antwort auf miajula

Hallo liebe Mama's

Ab wann habt ihr eure Kinder alleine in den KiGa oder Schule gehen lassen?

Ich gehe mit meiner Kleinen (bald 5 Jahre) die seit Sommer 18 im Kindergarten ist noch jeden Morgen hin zum Kindergarten und hole sie auch wieder ab. Das Abholen verbinde ich öfter mit einem Besuch auf dem Spielplatz wenn sie möchte.

Ich sehe aber auch jetzt schon Kinder, die mit ihr in den KiGa gehen und immer alleine oder mit gleichaltrigen Freunden laufen...

Wir wohnen Fussweg ca. 10-12 Minuten vom KiGa weg. Sie muss 1 Strasse (50km/h) und eine Quartierstrasse (30 km/h) überqueren.

Ich bin mir unsicher, ob ich sie schon alleine hinlaufen lassen sollte... Ich habe mir überlegt mich vielleicht beim Abholen jeweils beim Spielplatz (ca. 5 Minuten vom KiGa weg) mit ihr zu treffen... Also etwa auf halber Strecke.

Ab wann habt ihr eure Kinder alleine losgeschickt?

Danke für eure Antworten und liebe Grüsse
Steffi

Das ist doch nicht dein Ernst 

Ihr habt solche Probleme, dann gib ihr doch die Sicherheit, dass du sie hinbringst und wieder abholst. 

In den anderen Thread erzählst du, dass euch der Mann verlassen will evtl, weil er jetzt doch kein Bock auf Familie hat und nach Kanada auswandern will.

Dann erzählst du, dass deine Tochter Angst hat, dich zu verlieren, da du ja viele Zeit nicht da warst. Und du sie zum Psychologen schleifen willst.

Ehrlich, auch wenn du das alles super machst in deinem jungen Alter. Aber manchmal hast du Vorstellungen, die gar nicht gehen. Auf so eine Idee käm ich gar nicht mit deinem Background.

Findet doch nach eurem Umzug mal zur Ruhe. Und stürz dich nicht in so dämliche Ideen.  

1 LikesGefällt mir

28. Februar um 10:22

Mein Sohn läuft seit dem Ende des 1. Halbjahres alleine - die Shcule ist aber auch nur 2 Straßen weiter, hinfahren lohnt sich also nicht. Viekschlimmer finde ich, wie sich manche Eltern beim Abliefern verhalten - teilweise tummeln sich bei uns richtige Verkehrsrowdys, die kreuz und quer parken, Zebrastreifen missachten, nicht richtig schauen, etc Aber hauptsache, das eigene Kind kommt sicher zur Schule

Gefällt mir

28. Februar um 10:28
In Antwort auf vorhangstange001

Das ist doch nicht dein Ernst 

Ihr habt solche Probleme, dann gib ihr doch die Sicherheit, dass du sie hinbringst und wieder abholst. 

In den anderen Thread erzählst du, dass euch der Mann verlassen will evtl, weil er jetzt doch kein Bock auf Familie hat und nach Kanada auswandern will.

Dann erzählst du, dass deine Tochter Angst hat, dich zu verlieren, da du ja viele Zeit nicht da warst. Und du sie zum Psychologen schleifen willst.

Ehrlich, auch wenn du das alles super machst in deinem jungen Alter. Aber manchmal hast du Vorstellungen, die gar nicht gehen. Auf so eine Idee käm ich gar nicht mit deinem Background.

Findet doch nach eurem Umzug mal zur Ruhe. Und stürz dich nicht in so dämliche Ideen.  

Was hat den das Eine mit dem Anderen zu tun??

Sie findet es ja total cool, dass die anderen Kinder alleine hin und zurück gehen dürfen! In den KiGa freut sie sich auch immer und wie ebenso in meinen letzten Treads geschrieben, gibt es im KiGa nie ein Theater, dass sie sich nicht von mir trennen will!

Abgesehen davon, falls du das auch gelesen haben solltest, haben mein Mann und ich einen guten Mittelweg gefunden und sind wieder sehr glücklich miteinander! Sicherheit geben wir unseren Kindern genug auch WENN die Grosse alleine in den KiGa oder später in die Schule laufen sollte!

Und noch was: ich schleife meine Tochter nicht zum Psychologen sondern sehe diesen als eventuelle, wertvolle Hilfe an! Der Gang zur Psychologin hat sowohl ihr als in früheren Jahren auch mir schon sehr gut geholfen...
 

Gefällt mir

28. Februar um 10:29

Ich danke euch allen für die vielen Antworten. Ich werde meine Grosse vorerst noch weiterhin begleiten, mal schauen wie es dann zu Beginn des 2. KiGa aussieht...

Euch allen einen sonnigen Tag

Gefällt mir

28. Februar um 13:02

Wieso bin ich gutgläubig und unrealistisch?

Meine Kinder bekommen seit dem sie laufen können beigebracht wie man sich richtig verhält. Ich bin jeden Tag mit ihnen im Strassenverkehr unterwegs. Sie wissen, dass sie nur über den Zebrastreifen gehen dürfen. Dass sie die Autofahrer anschauen sollen, ob man sie sieht und sie erst gehen dürfen wenn die Autos stehen. 

Was hilft denn am besten um in etwas sicher zu werden.. regelmäßiges wiederholen. Jeden Tag in der kita beim Spaziergang wenden sie es an und eben jetzt in der Vorschule noch mal mit der Polizei zusammen. Und ich kann meinen 5 jährigen gut einschätzen. Er passt sehr auf und ist gewissenhaft.
meine 3 jJährige gar nicht, deswegen muss sie auch bei mir bleiben. 

Zebrastreifen sind hier an so gut wie jeder Kreuzung und vor jedem Kreisverkehr und der Fußgänger hat "vorfahrt". 

Ja ich weiß dass auch hier Unfälle passieren, aber deswegen muss ich mein Kind nicht zu Hause einsperren. Sondern ich zeige ihm schon bei Zeiten wie man sich so verhält um Unfälle zu vermeiden.

Aber eben, falls jetzt wieder jemand sagt dass 5 zu jung zum laufen ist. Er läuft nicht, weil es einfach zu weit weg ist. Er fährt bus. Zur Schule, die dann nur 10 min entfernt ist wird er dann aber laufen.

1 LikesGefällt mir

28. Februar um 14:05

Hier dürfen Kinder auch alleine nach Hause gehen, man muss es aber vorher ausdrücklich schriftlich bestätigen.

Meine gehen alle nicht alleine in den Kindergarten. Unter deinen Bedingungen (mit der Straße überqueren) schon gleich gar nicht.
Allerdings gibt es sicher Kinder und Familienkonstellationen, bei denen ich mir das vorstellen könnte (z.B. wenn die Eltern es nicht pünktlich schaffen wegen Arbeitszeit oä und das Kind ist sehr gewissenhaft, grad wenn es vielleicht noch zu zweit gehen kann.)

Die Tage sah ich ein großes Geschwisterkind (ich schätze 8-9Jahre, ab 8 ist es erlaubt) das seine kleine Schwester abgeholt hat. Die Kleine war - schätze ich - noch keine 2 Jahre alt und in der schönsten Trotzphase. Und der kleine hat das heulende Kind geschleppt, das noch in der KiTa bleiben wollte, ausgebüchst ist, zurückgelaufen. Da frag ich mich auch, warum man das seinem Grundschul-Kind zumuten muss?
(Gut, geht am Thema vorbei, aber das hat mir dann doch noch zu denken gegeben)

Schule fahren wir eh, weil zu weit weg.

1 LikesGefällt mir

28. Februar um 14:14
In Antwort auf miajula

Was hat den das Eine mit dem Anderen zu tun??

Sie findet es ja total cool, dass die anderen Kinder alleine hin und zurück gehen dürfen! In den KiGa freut sie sich auch immer und wie ebenso in meinen letzten Treads geschrieben, gibt es im KiGa nie ein Theater, dass sie sich nicht von mir trennen will!

Abgesehen davon, falls du das auch gelesen haben solltest, haben mein Mann und ich einen guten Mittelweg gefunden und sind wieder sehr glücklich miteinander! Sicherheit geben wir unseren Kindern genug auch WENN die Grosse alleine in den KiGa oder später in die Schule laufen sollte!

Und noch was: ich schleife meine Tochter nicht zum Psychologen sondern sehe diesen als eventuelle, wertvolle Hilfe an! Der Gang zur Psychologin hat sowohl ihr als in früheren Jahren auch mir schon sehr gut geholfen...
 

Ja natürlich ist das gut für deine Tochter, dass sie dort hingeht zum Psychologen. Aber Kinder brauchen ein stabiles Umfeld, einen Fels in der Brandung. Und das war bei euch nun wirklich nicht gegeben. Dafür kannst du auch gar nichts. Keiner sucht sich kranke Kinder und überforderte Eltern aus. Aber dann muss man doch nicht ein 4jähriges Kind alleine zum Kiga schicken. Warum muss man sich alles schwerer und komplizierter machen. 

Erzähl das doch mal jemandem Realen, deiner Mutter oder Nachbarin. Die zeigen dir den Vogel. Weil das einfach nicht normal ist. 

Sie ist erst 4. Was machst du, wenn sie jemand mitnimmt? Ihr erzählt, dass dir was passiert, wenn sie jetzt mit dem Mann nicht mitkommt?

Oder aufgrund ihrer Größe von einem rücksichtslosen Autofahrer angefahren wird? 

Und nur weil sie das cool findet  
 

6 LikesGefällt mir

28. Februar um 19:48
In Antwort auf kreuzunge

Im Forum wird immer erzählt, dass in der Schweiz die Kinder in Gruppen zum KiGa gehen - das wäre ja nicht "alleine"..

Ich persönlich traue meinem 5- jährigen noch nicht zu, dass er alleine den Straßenverkehr meistern könnte. Ab Schulstart eine "einstudierte" Strecke muss gehen. Mehr aber auch nicht...

Ja das ist ja auch so. Aber eher unbewusst denke ich, die Karavane läuft und bei jedem Haus, in dem noch ein Schulkind wohnt, kommt halt noch eins zur Gruppe dazu

Gefällt mir

28. Februar um 19:59

Meine Tochter war 4,5 J., als sie in die Vorschule kam. Am 1. Tag hab ich sie begleitet, am 2. Tag ein Stück und ab dem 3. Tag ging sie alleine. ABER: Wir wohnen Luftlinie 200 m vom Schulhaus entfernt, es gibt auf dem Weg keine Strasse. Sie läuft beim Nachbarn durch den Garten und dann noch über ein Wiese.

Trotzdem, wenn hier eine Mama ihr Kind nach einem halben Jahr noch in den KiGa begleitet, ist sie eine Glucke Kinder, die weiter weg wohnen (Bauernhöfe etc.) laufen ebenfalls oder werden ein Stück gefahren. Aber nie bis vor's Schulhaus.

Ich denke aber, dass in einer grösseren Stadt anders vorgegangen werden muss, wenn der Weg lange ist und es viele Strassen zu überqueren gibt.

Gefällt mir

28. Februar um 20:48

Ja, ich weiß dass man sich nicht auf Zebrastreifen verlassen darf. Aber deswegen dürfen meine Kinder ja erst laufen wenn auf beiden Seiten die Autos stehen.

Strassenverkehr ist aber nie 100% sicher..auch für uns Erwachsene nicht.

1 LikesGefällt mir

1. März um 5:49

Tatsächlich ist es mit 6 unwahrscheinlicher, weil sie geistig viel reifer sind, als mit 4 Jahren.
Tatsächlich sind sie überhaupt erst mit 6 Jahren für vieles so weit es zu können (u.a. auch für Schule)

Aber du musst dann auch ein zuverlässiges Kind haben, damit es klappt.

2 LikesGefällt mir

1. März um 6:54
In Antwort auf zweigestreifte_quelljungfer

Tatsächlich ist es mit 6 unwahrscheinlicher, weil sie geistig viel reifer sind, als mit 4 Jahren.
Tatsächlich sind sie überhaupt erst mit 6 Jahren für vieles so weit es zu können (u.a. auch für Schule)

Aber du musst dann auch ein zuverlässiges Kind haben, damit es klappt.

Geistige Reife, ja. Kleinkinder können nicht mal richtig mitteilen was sie für körperliche Beschwerden haben, geschweige denn bei schwierigen Situationen zu wissen wie sie zu handeln haben ohne gleich vor Überforderung einen Heulkrampf zu bekommen und zu Mama wollen. Training hin oder her. Ein Kleinkind in die Welt heraus zu schicken ist veranwortungslos. "Weil das Kleinkind es will" - was für eine Aussage. Denke da mischt sich das ganze mit weniger Arbeit, ist einfacher...anders kann ichs mir gar nicht vorstellen. Das sind dann die super Kinder, die mit 6 den ganzen Nachmittag alleine zu Hause sind, weil sie ja so überreif sind laut Eltern.
Ein 4 jähriges sich allein zu überlassen mit all der Verantwortung richtig zu handeln grenz an so vielen Dingen. Da überkommt einem leicht die Wut. Da hilft das schöne verpacken echt nicht.

Aber ja, jeder wie er es will. Sicherlich wird es auf dem Dorf anders sein als in der Stadt. Aber ob da die Regeln, die Welt und die Gefahren wirklich anders sind?
Hier, 5 jährige wird seit Spielplatzbesuch vermisst - Nachrichten. Wahrscheinlich im nahe liegenden Gewässer ertrunken, so die Vermutung. War das Kind nun unverantwortlich/unzuverlässig? Die Regel war doch, bleibe auf dem Spielplatz...
Keine Ahnung was ihr für Roboter habt, aber auch diese haben Defekte und können Abweichungen haben. Find das irrsinnig. Für Kleinkinder besteht die Welt einfach mal aus Ablenkungen. Das ist reine Entwicklung die auch wichtig ist (alles wissen und sehen wollen, die Welt entdecken und verstehen). Das hat aber nichts mit der Aufsicht zu tun. Ganz und gar nicht.

Aber was soll man dazu sagen, die Vernunft ist da zu schwach. Handhabt es so wie ihr das persönlich als gesund betrachtet, aber gibt wenigstens den 3-4 jährigen ein Nothandy mit. So reif wie sie sind sollten sie ein Handy haben für den Notfall. Damit das Kleinkind die Mama immer erreichen kann. (Wird immer verrückter der Gedanke). Sollte jetzt die Aussage sein, ein 4 jähriges Kind kann kein Handy haben, es sei zu früh..den kann man gar nicht ernst nehmen.

3 LikesGefällt mir

1. März um 7:47

Bei uns war die Kindergarten Zeit etwas besonders. Tochter musste mit dem Bus hin. Hab sie also immer zum Bus gebracht. Das war quasie ein sammelbus da Kinder aus dem ganzen Landkreis in dem kiga waren. Vor Ort wurden sie dann von den Erzieherinnen in Empfang genommen. 
im letuten kiga jahr durfte sie dann auf dem heimweg vom bus alleine nach hause laufen. (Ca. 50m) 

Die ersten 2 schuljahre verbrachte sie auch an der dort angeschlossen grundschule. Es änderte sich also nichts am System. Morgens zum bus bringen. Und mittags warten das sie heim kommt.
Im 3. Schuljahr ging sie dann auf die hiesige grundschule. Da geht sie von anfang an alleine... Bzw sie gehen als gruppe. Ca. 4-6 kinder aus der nachbarschaft. Wir leben eher kleinstädtisch/ländlich. 
Nach dem sommer kommt sie dann schon in die 5. Klasse und der weg wird weiter. Denke sie nimmt dann rad und/oder bus und wenn wie diesen winter 2m schnee liegen vielleicht ein paar ski. 

Gefällt mir

1. März um 8:12

Also wir wohnen neben DER Autobahnausweichstraße ins Ländle rein. Hier stehen sie im Sommer, weil sie 8.70€ für die 10-Tagesvignette sparen (dann zwar durchs ganze Land an Bezin verbrauchen, weil alle stehen, aber hauptsache gespart!) und im Winter stehen sie mit dem Skiboxn auf den Dächern. Im Frühling, weils am See so achön ist und im Herbst, weil da alle Bäume so schön gold-rot sind. 
Mein einziger Unfall seit Führerscheinprüfung (2003) war, weil mir ein Roller volle Kanne hinten rein gekracht ist, als ich schob mehrere Sekunden am Zebrastreifen stand und einen Papa mit Kleinkind über die Straße ließ... es ist schön, wenn das anders ist, aber ich würde angesichts dieser Verkehrelage keine Mama als Glucke bezeichnen, wenn sie ihr Kind bis Ende 1. Klasse zur Schule begleitet... Aussage einiger Kollegen zu meine Unfall war übrigens: Ja so wie man hier fährt, ist halten am Schutzweg manchmal echt zu gefährlich! 😳😳😳What?!??

1 LikesGefällt mir

1. März um 11:29

Was, echt? Krass. Ok, ich glaube, auf dem Land war das alles ein bisschen anders. xD Ich denke mir heute aber auch oft, dass wir Glück hatten, dass da nicht mehr passiert ist.

Gefällt mir

1. März um 15:17
In Antwort auf emmasmamma

Bei uns war die Kindergarten Zeit etwas besonders. Tochter musste mit dem Bus hin. Hab sie also immer zum Bus gebracht. Das war quasie ein sammelbus da Kinder aus dem ganzen Landkreis in dem kiga waren. Vor Ort wurden sie dann von den Erzieherinnen in Empfang genommen. 
im letuten kiga jahr durfte sie dann auf dem heimweg vom bus alleine nach hause laufen. (Ca. 50m) 

Die ersten 2 schuljahre verbrachte sie auch an der dort angeschlossen grundschule. Es änderte sich also nichts am System. Morgens zum bus bringen. Und mittags warten das sie heim kommt.
Im 3. Schuljahr ging sie dann auf die hiesige grundschule. Da geht sie von anfang an alleine... Bzw sie gehen als gruppe. Ca. 4-6 kinder aus der nachbarschaft. Wir leben eher kleinstädtisch/ländlich. 
Nach dem sommer kommt sie dann schon in die 5. Klasse und der weg wird weiter. Denke sie nimmt dann rad und/oder bus und wenn wie diesen winter 2m schnee liegen vielleicht ein paar ski. 

Ja, das kann man noch gelten lassen. Zum Bus bringen, betreut werden im Bus und Abholung beim Aussteigen. Das ist machbar.

Gefällt mir

2. März um 9:29

Vergesst bitte auch nicht: Vor 30 Jahren gab es auch Idioten, ABER die haben dann nicht während sie am Handy SMS gelesen haben oder telefonierten oder sonst wie spielten, einfach mal um die Ecke gebogen ohne zu schauen, was sich am Zebrastreifen bewegt.

Einen jungen Burschen in Auto Marke "eingebaute Vorfahrt", der nachdem er mich (schwanger) und Kleinkindsohn am Zebrastreifen einfach übersehen hatte, zur Rede gestellt (zum Glück parkte er dort, da bin ich natürlich gleich hin). Statt sich zu entschuldigen kam nur, warum ich mich aufrege, es sei ja nichts passiert. Klar, weil ich geschaut hatte... und jetzt stellt euch ein Kindergartenkind in der gleichen Situation vor...

Ich wollte nur hören, dass er sich entschuldigt und in Zukunft darauf achtet. Ich sagte ihm auch, dass er so sein Leben schneller versauen kann, wenn einen Menschen über den Haufen fährt, als er schauen kann... nunja.

Gefällt mir

2. März um 11:49
In Antwort auf kreuzunge

Vergesst bitte auch nicht: Vor 30 Jahren gab es auch Idioten, ABER die haben dann nicht während sie am Handy SMS gelesen haben oder telefonierten oder sonst wie spielten, einfach mal um die Ecke gebogen ohne zu schauen, was sich am Zebrastreifen bewegt.

Einen jungen Burschen in Auto Marke "eingebaute Vorfahrt", der nachdem er mich (schwanger) und Kleinkindsohn am Zebrastreifen einfach übersehen hatte, zur Rede gestellt (zum Glück parkte er dort, da bin ich natürlich gleich hin). Statt sich zu entschuldigen kam nur, warum ich mich aufrege, es sei ja nichts passiert. Klar, weil ich geschaut hatte... und jetzt stellt euch ein Kindergartenkind in der gleichen Situation vor...

Ich wollte nur hören, dass er sich entschuldigt und in Zukunft darauf achtet. Ich sagte ihm auch, dass er so sein Leben schneller versauen kann, wenn einen Menschen über den Haufen fährt, als er schauen kann... nunja.

Was den Verkehr betrifft, stimmt das vielleicht. Aber davon abgesehen geht mir dieses "Heute ist alles so schlimm, es wird immer schlimmer, früher war alles besser"-Gelaber sowas von auf den Keks, weil ich es absolut nicht so empfinde.

Ich bin mit 5 häufig alleine zum Kindergarten gegangen auf dem Dorf und das war da normal. Da war kein schlimmer Verkehr, aber Verrückte gab's damals auch.

Mit 6 Jahren ging es in die Grundschule, die war ein paar Käffer weiter. Zwei Wochen lang wurden wir von den Eltern begleitet, dann mussten wir alleine gehen. 500 Meter bis zur Bushaltestelle, dann zehn Kilometer zur Schule inklusive einmal umsteigen.

Meine Freundin und ich spielten mit 6 Jahren auf dem Spielplatz außerhalb des Dorfes. Einmal kamen zwei zwielichtige Männer und wollten uns mitnehmen. Zum Glück kam ein Jogger vorbei und die beiden verschwanden total schnell.

Ebenfalls im Grundschulalter wurde ich mal von einem Verrückten mit einem Messer angegriffen.

Gemobbt wurde bei uns übrigens auch schon im Kindergarten, das ist auch keine neue Erfindung. Damals gab es den Begriff "Mobbing" noch nicht mal, die Erzieher haben da nix gemacht. Da gab es nicht diese Prävention und Aktionen, wie es sie heute gibt.

Später ging ich dann auf die weiterführende Schule, die war in der nächsten Kleinstadt. Die war als Drogenhochburg bekannt. Auf dem Spielplatz lagen Spritzen rum.

Ich will damit jetzt nicht sagen "stellt Euch nicht so an", sondern nur: NEIN, früher war garantiert nicht alles besser. Ich empfinde heute vieles als sehr viel sicherer für unsere Kinder und das finde ich gut. Es wird viel besser aufgepasst, ich finde vieles sehr viel sauberer (gerade z. B. Spielplätze) und auch kinderfreundlicher und ich versteh dieses Genörgle nicht. Wo sied Ihr denn alle aufgewachsen, dass bei Euch alles so toll und behütet war? Ich war auch nicht im Ghetto, sondern in einem normalen Dort in den 90er Jahren.

5 LikesGefällt mir

2. März um 12:24
In Antwort auf .nikita

Was den Verkehr betrifft, stimmt das vielleicht. Aber davon abgesehen geht mir dieses "Heute ist alles so schlimm, es wird immer schlimmer, früher war alles besser"-Gelaber sowas von auf den Keks, weil ich es absolut nicht so empfinde.

Ich bin mit 5 häufig alleine zum Kindergarten gegangen auf dem Dorf und das war da normal. Da war kein schlimmer Verkehr, aber Verrückte gab's damals auch.

Mit 6 Jahren ging es in die Grundschule, die war ein paar Käffer weiter. Zwei Wochen lang wurden wir von den Eltern begleitet, dann mussten wir alleine gehen. 500 Meter bis zur Bushaltestelle, dann zehn Kilometer zur Schule inklusive einmal umsteigen.

Meine Freundin und ich spielten mit 6 Jahren auf dem Spielplatz außerhalb des Dorfes. Einmal kamen zwei zwielichtige Männer und wollten uns mitnehmen. Zum Glück kam ein Jogger vorbei und die beiden verschwanden total schnell.

Ebenfalls im Grundschulalter wurde ich mal von einem Verrückten mit einem Messer angegriffen.

Gemobbt wurde bei uns übrigens auch schon im Kindergarten, das ist auch keine neue Erfindung. Damals gab es den Begriff "Mobbing" noch nicht mal, die Erzieher haben da nix gemacht. Da gab es nicht diese Prävention und Aktionen, wie es sie heute gibt.

Später ging ich dann auf die weiterführende Schule, die war in der nächsten Kleinstadt. Die war als Drogenhochburg bekannt. Auf dem Spielplatz lagen Spritzen rum.

Ich will damit jetzt nicht sagen "stellt Euch nicht so an", sondern nur: NEIN, früher war garantiert nicht alles besser. Ich empfinde heute vieles als sehr viel sicherer für unsere Kinder und das finde ich gut. Es wird viel besser aufgepasst, ich finde vieles sehr viel sauberer (gerade z. B. Spielplätze) und auch kinderfreundlicher und ich versteh dieses Genörgle nicht. Wo sied Ihr denn alle aufgewachsen, dass bei Euch alles so toll und behütet war? Ich war auch nicht im Ghetto, sondern in einem normalen Dort in den 90er Jahren.

Und wenn ich mir so Geschichten von der Generation meiner Eltern oder Großeltern anhöre, wird mir erst richtig schlecht.

Kinder, die kilometerweit alleine in die Schule laufen, Lehrer, die prügeln dürfen... Überhaupt, wir Frauen als Menschen zweiter Klasse und Kinder ohne Rechte. Aus der Generation meiner Oma kenne ich kaum eine Frau, die nicht mal vergewaltigt oder wenigstens belästigt worden ist (auch als Kind schon). Das hat da auf dem Land keinen interessiert, das waren halt "Bubenstreiche". 

Aber ja, die Welt wird immer schlimmer, klar.

Um nochmal zum eigentlichen Thema zurückzukommen: Nein, ich würde mein Kindergartenkind nicht alleine gehen lassen und ich hab schon Bammel vor der Schulzeit. Aber wenn wir hier wohnen bleiben, wo wir aktuell wohnen, ist der Schulweg nur 400 Meter und sie muss nur eine wenig befahrene Straße überqueren.

4 LikesGefällt mir

2. März um 14:15
In Antwort auf kreuzunge

Vergesst bitte auch nicht: Vor 30 Jahren gab es auch Idioten, ABER die haben dann nicht während sie am Handy SMS gelesen haben oder telefonierten oder sonst wie spielten, einfach mal um die Ecke gebogen ohne zu schauen, was sich am Zebrastreifen bewegt.

Einen jungen Burschen in Auto Marke "eingebaute Vorfahrt", der nachdem er mich (schwanger) und Kleinkindsohn am Zebrastreifen einfach übersehen hatte, zur Rede gestellt (zum Glück parkte er dort, da bin ich natürlich gleich hin). Statt sich zu entschuldigen kam nur, warum ich mich aufrege, es sei ja nichts passiert. Klar, weil ich geschaut hatte... und jetzt stellt euch ein Kindergartenkind in der gleichen Situation vor...

Ich wollte nur hören, dass er sich entschuldigt und in Zukunft darauf achtet. Ich sagte ihm auch, dass er so sein Leben schneller versauen kann, wenn einen Menschen über den Haufen fährt, als er schauen kann... nunja.

Hier hatten sie die Tage auch bei der Verkehrsübung mit Polizisten am Kindergarten einen, der grad drüber fuhr, obwohl der Polizist mit den Kindern dort gewartet hat.
Ich finde das echt schlimm, wie rücksichtslos manche sind.

Gefällt mir

2. März um 15:07
In Antwort auf .nikita

Was den Verkehr betrifft, stimmt das vielleicht. Aber davon abgesehen geht mir dieses "Heute ist alles so schlimm, es wird immer schlimmer, früher war alles besser"-Gelaber sowas von auf den Keks, weil ich es absolut nicht so empfinde.

Ich bin mit 5 häufig alleine zum Kindergarten gegangen auf dem Dorf und das war da normal. Da war kein schlimmer Verkehr, aber Verrückte gab's damals auch.

Mit 6 Jahren ging es in die Grundschule, die war ein paar Käffer weiter. Zwei Wochen lang wurden wir von den Eltern begleitet, dann mussten wir alleine gehen. 500 Meter bis zur Bushaltestelle, dann zehn Kilometer zur Schule inklusive einmal umsteigen.

Meine Freundin und ich spielten mit 6 Jahren auf dem Spielplatz außerhalb des Dorfes. Einmal kamen zwei zwielichtige Männer und wollten uns mitnehmen. Zum Glück kam ein Jogger vorbei und die beiden verschwanden total schnell.

Ebenfalls im Grundschulalter wurde ich mal von einem Verrückten mit einem Messer angegriffen.

Gemobbt wurde bei uns übrigens auch schon im Kindergarten, das ist auch keine neue Erfindung. Damals gab es den Begriff "Mobbing" noch nicht mal, die Erzieher haben da nix gemacht. Da gab es nicht diese Prävention und Aktionen, wie es sie heute gibt.

Später ging ich dann auf die weiterführende Schule, die war in der nächsten Kleinstadt. Die war als Drogenhochburg bekannt. Auf dem Spielplatz lagen Spritzen rum.

Ich will damit jetzt nicht sagen "stellt Euch nicht so an", sondern nur: NEIN, früher war garantiert nicht alles besser. Ich empfinde heute vieles als sehr viel sicherer für unsere Kinder und das finde ich gut. Es wird viel besser aufgepasst, ich finde vieles sehr viel sauberer (gerade z. B. Spielplätze) und auch kinderfreundlicher und ich versteh dieses Genörgle nicht. Wo sied Ihr denn alle aufgewachsen, dass bei Euch alles so toll und behütet war? Ich war auch nicht im Ghetto, sondern in einem normalen Dort in den 90er Jahren.

Alles in allem finde ich es heute auch bei vielen Dingen besser als früher. Da stimme ich dir zu.

Ich persönlich kannte auch in meiner Kindheit keine Kindergartenkinder, die alleine zum KiGa gingen. Kenne ich heute auch nicht...

Gefällt mir

2. März um 15:37

Habt ihr euch da ernsthaft mit allen Kindergartenkindern drüber ausgetauscht?
Ich persönlich habe mir keine Gedanken gemacht und wurde abgeholt. Wie andere heimkamen wusste ich gar nicht. Hat mich auch nicht interessiert.

1 LikesGefällt mir

2. März um 16:43
In Antwort auf zweigestreifte_quelljungfer

Habt ihr euch da ernsthaft mit allen Kindergartenkindern drüber ausgetauscht?
Ich persönlich habe mir keine Gedanken gemacht und wurde abgeholt. Wie andere heimkamen wusste ich gar nicht. Hat mich auch nicht interessiert.

Nun, zumindest im Kindergarten meiner Kinder weiß ich es defintiv, da dort die Kinder nur den Eltern übergeben werden. Und die Eltern müssen jeder einzeln unterschreiben, dass sie abholen dürfen. Wenn es noch andere Betreuungspersonen gibt, die abholen sollen, muss man als Eltern unterschreiben, dass auch diesen die Kinder übergeben werden dürfen.

Ich persönlich finde das gut.

Das Beispiel, das hier jemand nannte, wo ein 8-jähriges Kind ein 2-jähriges heimzerrt, finde ich einfach Wahnsinn, wenn das stimmt. Allerdings bin ich sicher, wenn da etwas passiert, sind sowohl Kindergarten als auch Eltern rechtlich "dran".


Wobei ich betonen möchte, dass ich schon dafür bin, dass Schulkinder, so weit es der Schulweg erlaubt dann alleine gehen. Und wenn jetzt wieder die Frage kommt, wieso kann ein 4-jähriger nicht, was ein 6-jähriger kann: Ja, Kinder lernen in einem Jahr und manchmal in ein paar Monaten sehr viel!
Ein schulreifen Kind, kann einen eingelernten Schulweg schaffen. Wenn nicht anfangs mit Hilfe.

Dass das ganze in der Schweiz funktioniert, glaube ich ja sogar. Nur hier würde ich es nicht machen.

Gefällt mir

2. März um 16:45

Und noch etwas: Wenn jemand meint, dass sein Kind einmal durch den Garten zum KiGa geht, ist das nun mal auch kein gutes Beispiel für Kinder, die alleine im Straßenverkehr einen "normalen" Weg zum KiGa gehen.

Gefällt mir

2. März um 17:33

Das mit dem Beispiel war ich.

Ich meinte, dass du schriebst in deiner eigenen Kindheit kanntest du kein Kind.
Ich kannte auch keines, aber ich wusste auch von keinem einzigen, wie es überhaupt heimkommt.

Ich hab das nie realisiert wie die Kinder heute, die durch die ganze KiTa schreien: "Ix-Üpsilon!! Deine Mama ist daaaaa!"

1 LikesGefällt mir

2. März um 18:54

Man muss ja auch Bedenken, dass man in Deutschland vielleicht nicht unbedingt den nächsten Kindergarten bekommt. Hier wird der Kindergarten den Eltern zugeteilt. Da wo man wohnt kommt man in den nächsten kiga. 

und Kreuzunge hat schon recht..ein Jahr macht viel aus. Meine Tochter ist im Dezember 3,5 geworden und sie würde ich alleine definitiv nicht zum Bus laufen lassen. Im August wenn sie in den Kindergarten kommt geht sie dann mit ihrem großen Bruder mit und bis dahin werde ich noch viel mit ihr üben müssen. 

Mein sohn war einer der ältesten und meine Tochter wird eine der jüngsten sein..schon das macht einen großen Unterschied finde ich.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers

Geschenkbox

Teilen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen