Home / Forum / Mein Baby / Kind testen auf Kiga-Weg

Kind testen auf Kiga-Weg

23. August 2016 um 16:58

Eine befreundete Mama möchte ihre Tochter auf dem Kindergartenweg testen, ob es wirklich nicht mit einem Fremden mitgeht. Dazu soll ein Bekannter von ihr, welcher das Kind nicht kennt, mit dem Auto neben der Strasse auf dem Kigaweg halten und sagen, dass er sie nach Hause fahren würde.

Ihre Tochter (5j) geht mit meinem Sohn (4 1/2j) in den Kiga. Gestern hat dieser hier begonnen. Heute ist also erst der zweite Tag.
Da die Kids die Strecke jedoch kennen und der Kiga sehr nahe ist, gingen die Kids heute Nachmittag schon alleine hin und kamen auch zusammen wieder zurück.

Die Aussage mit dem Test hat mich ziemlich geschockt....
Ich sträube mich innerlich gegen solche Art von Tests mit dem Kind... Ich würde das niiiiieeee machen. Kann es aber nicht sachlich begründen.
Ich meinte mal gelesen zu haben, dass dies auch gar nicht gut ist für das Kind.... kann mich aber nicht mehr erinnern warum.

Wie denkt ihr darüber? Gibt es gute Quellen die dieses "Experiment" begrüssen/ablehnen mit Begründung?

Wie macht ihr das / denkt ihr darüber?

Falls das doch sinnvoll ist.... wann würdet ihr das machen, gerade jetzt am Anfang der Kigazeit oder eher wenn sich alles eingependelt hat....?

Danke
Monjara


Mehr lesen

23. August 2016 um 17:28


Ich würde mich gerne der frage anschließen...
Mein sohn, mittlerweile 5 jahre, läuft seit ca 4 monaten allein zum kindi und teilweise auch zurück.

Ich hader sehr mit so einem test.
Einerseits würde ich wirklich gerne wissen, ob meine bemühungen hinsichtlich seines verhaltens allein gefruchtet haben, andererseits finde ich es ganz schrecklich, ihn in so eine situation zu bringen...

Ich weiß also wirklich nicht, ob es richtig oder falsch wäre

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2016 um 17:40

Ich hätte Sorge
dass das Kind danach Angst hat, weil jemand es mitnehmen wollte oder sogar in der Situation Angst hat.
Finde sowas nicht ok.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2016 um 17:46

Also
im Kiga-Alter finde ich es schon erstaunlich, dass sie da alleine draußen sind. Unsere Tochter wird erst 1, aber das finde ich Viel zu früh. Wir wollen ein Passwort vereinbaren, dass die Person kennen muss um sie abzuholen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2016 um 18:19

Dann
Sag ihr einfach, dass dein Sohn an dem Tag dann nicht mit ihr zusammen gehen wird, wenn Du es nichht willst
Und zu den Kommentaren, wie man sein Kind bloß alleine zum Kiga laufen lassen kann: klar, in der Stadt mit 10 Ampeln oder Straßenüberquerungen würde ich das auch nicht machen. Aber wir wohnen hier auch im Dorf, und ich weiß nicht was da dagegen spricht. Es fördert die Selbststandigkeit der Kinder. Man sollte ihnen auch schon was zutrauen. Ich finde es eher bedenklich, dass viele Eltern ihre Kinder noch weit ins Grundschulalter bis zur Schule (am besten noch bis zum Klassenzimmer) begleiten. Oder sie bis zum Schultor mit dem Auto kutschieren und dadurch andere Kinder noch gefahrden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2016 um 18:46

Nein
Ich würd meinen arsch hochheben u mein kleines kind selbst in den kiga bringen u abholen! Dann brauch ich sie auch nicht mit so einem blöden test verar****! ^^

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2016 um 18:56

Man testet doch auch keine
Vergewaltigung oder sonst was an einem Menschen nur im abgehärtet zu sein.

Also nein, sowas würde ich nie machen.

Zum Thema alleine in den Kiga, hier in der Schweiz ist es üblich dass sie alleine gehen. Und die Kids sind zwischen 4 und 6j alt. Sie tun sich in Gruppen zusammen und gehen. Die Eltern werden sogar darum gebeten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2016 um 19:16

Öhm
Der Test wird Negativ ausfallen.
Die Kinder sind noch viel zu klein um Allein gehen zu können.
Da hätte nicht mal ich als Frau Mühe die einfach zu packen und ins Auto zu setzen und ab.

Ausserdem würde ich das JA anrufen wenn hier 4 Jährige Allein auf der Strasse rum laufen würden

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2016 um 19:24

?
Man beraubt die Kinder ihrer Kindheit, weil man sie nicht alleine zum Kiga/Grundschule gehen lässt?
Mit 4 wäre mir auch noch zu früh, aber icj sehe keinen Grund, warum eim Vorschulkind/Grundschulkind nicht alleine zum Kiga gehen könnte. (Ich bin früher auch immer alleine nach Hause gelaufen mit 5, habe 15min für drn Weg gebrqucht und ich war unheimlich stolz).
Man beraubt die Kinder eher ihres Selbstbewusstseins, wenn man ihnen nix zutraut und sie überbehütet.
Wie gesagt, das gilt für mich nur in Gebieten, wo das Kind keine gefahrlichen Kreuzungen usw zu uberwinden hat.
Klar, Idioten gibts überall, aber ich kann meine Angst dovh nicht aufs Kind ubertragen und es deswegen ewig überall hin begleiten. Und auch mit 10 oder 12 können solche Dinge noch passieren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2016 um 19:25

Ne freundin ist vor kurzem in
die Schweiz gezogen und dort im Dorf gehen alle Kinder allein in Kindergarten. Sie wurde blöd angeschaut, weil sie ihre Tochter gebracht hat. Dort ist das normal. Ich bin mit 5 auch alleine in Kindergarten, war auch nur 2 min bis dort hin. Ich selber würde es aber auch nicht machen, auch wenn unsere kita in der nahe wäre

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2016 um 19:48

Naja
Du schließt es für deine Tochter ja auch noch in der 1. Klasse aus, wie du gesxhrieben hast.
Darf sie dann auch nicht alleine zu ner Freundin gehen, die vielleicht 400m entfernt wohnt? Es kann ja überall was passieren. Finde es schwer, da eine Grenze zu ziehen.
Aber Jeder so wie er mag.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2016 um 20:03

Ach herrje... was ist denn hier los....
ja wir wohnen in der schweiz, hier gehen die kinder ab 4 1/2 jahren für 2 jahre in den kindergarten welcher obligatorisch ist und zum schulsystem gehört.

wir wohnen eher ländlich, zu fuss sind es für die kinder (im schneckentempo) 10 minuten zum kindergarten. also wirklich sehr nahe, gleich im nachbarsquartier.
die "strasse" ist ein kleines quartiersträsschen (sackgasse) und sehr übersichtlich.

und ja, bei uns ist das üblich, dass kinder alleine in den kiga gehen. das habe ich zu meiner zeit auch schon gemacht.


aber um das geht es doch gar nicht. es geht mir um diesen test. ich selbst bin ja auch dagegen, hätte einfach gerne ein paar sachliche argumente gehabt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2016 um 20:13

Die frage
stellt sich für mich noch garnicht, da die Kinder in unserem Kiga erst im Vorschuljahr, also mit 5-6 Jahren alleine nach Hause gehen dürfen. Zuvor gibt es keine Ausnahmen in unserem Kiga.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2016 um 20:24
In Antwort auf sonal_12963493

Ach herrje... was ist denn hier los....
ja wir wohnen in der schweiz, hier gehen die kinder ab 4 1/2 jahren für 2 jahre in den kindergarten welcher obligatorisch ist und zum schulsystem gehört.

wir wohnen eher ländlich, zu fuss sind es für die kinder (im schneckentempo) 10 minuten zum kindergarten. also wirklich sehr nahe, gleich im nachbarsquartier.
die "strasse" ist ein kleines quartiersträsschen (sackgasse) und sehr übersichtlich.

und ja, bei uns ist das üblich, dass kinder alleine in den kiga gehen. das habe ich zu meiner zeit auch schon gemacht.


aber um das geht es doch gar nicht. es geht mir um diesen test. ich selbst bin ja auch dagegen, hätte einfach gerne ein paar sachliche argumente gehabt.

In DE
Kennt man es eben nicht. Die Leute sind immer wieder erstaunt wenn ich das erzähle.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2016 um 20:29

Man schaut hier,dass die Kinder
In einen Kiga kommen die nicht allzuweit entfernt ist. Diejenigen die weiter weg wohnen, fahren mit dem Schulbus.
Ist sind keine Kilometerweite Strecken.
Man wird einem Kiga zugeteilt und sucht sich keines aus.

Die Kids bekommen Anfang des Schuljahres (auch Kiga) Besuch von der Polizei, sie üben mit ihnen dann über die Straße zu laufen etc.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2016 um 21:16

Mich interessiert,
wie dann so der Austausch mit den ErzieherInnen stattfindet. Gibt es dann keine "Tür-und-Angel-Gespräche" mehr, wenn das Kind allein kommt und geht? Wie kann das pädagogische Fachpersonal sicherstellen, dass die Kinder sicher zu Hause angekommen sind?
Wie bespricht man mit den Eltern die Vorfälle des Tages? Kurze Fragen, Informationen über Ausflüge, kleinere Unfälle (gestossen etc.) oder Essverhalten z.B..
Wie ist da das Verhältnis zwischen Eltern und ErzieherInnen?


Zum Thema: Ich bin immer für Information und Aufklärung, richtiges Verhalten im Ernstfall. Aber ein "Treue-Test" wie in einer schlechtgehenden Beziehung, halte ich für fraglich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2016 um 21:32
In Antwort auf veilchen2011

Mich interessiert,
wie dann so der Austausch mit den ErzieherInnen stattfindet. Gibt es dann keine "Tür-und-Angel-Gespräche" mehr, wenn das Kind allein kommt und geht? Wie kann das pädagogische Fachpersonal sicherstellen, dass die Kinder sicher zu Hause angekommen sind?
Wie bespricht man mit den Eltern die Vorfälle des Tages? Kurze Fragen, Informationen über Ausflüge, kleinere Unfälle (gestossen etc.) oder Essverhalten z.B..
Wie ist da das Verhältnis zwischen Eltern und ErzieherInnen?


Zum Thema: Ich bin immer für Information und Aufklärung, richtiges Verhalten im Ernstfall. Aber ein "Treue-Test" wie in einer schlechtgehenden Beziehung, halte ich für fraglich.

Ich kann dir von uns berichten
Wenn was im Kiga vorgefallen ist, zb dass er sich weh getan hat, bekam ich nach dem Kiga einen Anruf oder eine Nachricht bei Whatsapp.
Mir ist kein Vorfall bekannt, dass je etwas auf dem Schulweg passiert ist. Wie gesagt die Kigas sind nie weit entfernt sodass jemand alleine laufen muss oder soll. Sie laufen echt immer in Gruppen. Die Kinder sollen selbstständig werden, der Kiga hier ist auch eher wie Vorschule. Sie haben Unterricht, lernen, aber spielen auch.

Wenn das Kind nicht essen möchte (man nennt das hier z'nüni) dann ist es halt so.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2016 um 21:51

Mal abgesehen davon,
dass unsere Kita wohl das Jugendamt informieren würde, wenn Kinder dort morgens ohne ihre Eltern auftauchen würden, finde ich einen solchen Test eher sehr fragwürdig. Vor allem in dem Alter! Die Kinder sind doch noch viel zu jung. Aber auch später... nein. Knöpfchen hat es gut begründet.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2016 um 21:53

Danke knoepfinchen
genau so eine antwort in dem stil habe ich mir erhofft.

das sind wirklich gute gründe und plausibel dargestellt.
danke

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2016 um 21:59

Bei
Drei Kindern nie gemacht.

Was ich gemacht habe am Anfang hinterher geschlichen und geschaut ob sie auf dem richtigen Weg laufen und über die Straße schauen.

Der testen deiner Freundin . Was würde sie tun wenn die Tochter in das Auto einsteigen würde?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2016 um 22:03

Ich empfinde
es trotzdem als eigenartig, wenn man in einem Kindergarten keinen täglichen, wenn auch nur kurzen Austaush mit den ErzieherInnen hat. Das tägliche Sehen ist doch schon gut für die Beziehung zwischen Eltern/ ErzieherInnen/ Kinder. Soziales Verhalten, Entwicklung, Fortschritte- wenn es auch nur kleine sind- nur ein kurzer Satz- für mich eine selbstverständliche tägliche Auseinandersetzung.

Auch der Kontakt zu den anderen Eltern, das gemeinsame Verabreden für den weiteren Verlauf des Nachmittages, all das gehört für mich dazu. Ich kenn alle Kinder, alle Eltern, alle ErzieherInnen aus Krippe sowie Elementarbereich.

Wenn man schon zuhause ist, wenn das Kind kommt, ist das doch alles nicht gegeben...oder doch? Stell ich mir umständlich vor.

Und natürlich ist das in der Grundschule dann was anderes, aber im Kindergarten bis 6-7 Jahre...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2016 um 22:04
In Antwort auf arabia53

Bei
Drei Kindern nie gemacht.

Was ich gemacht habe am Anfang hinterher geschlichen und geschaut ob sie auf dem richtigen Weg laufen und über die Straße schauen.

Der testen deiner Freundin . Was würde sie tun wenn die Tochter in das Auto einsteigen würde?

Ja genau
hinterher schleichen wir natürlich auch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2016 um 22:29
In Antwort auf veilchen2011

Ich empfinde
es trotzdem als eigenartig, wenn man in einem Kindergarten keinen täglichen, wenn auch nur kurzen Austaush mit den ErzieherInnen hat. Das tägliche Sehen ist doch schon gut für die Beziehung zwischen Eltern/ ErzieherInnen/ Kinder. Soziales Verhalten, Entwicklung, Fortschritte- wenn es auch nur kleine sind- nur ein kurzer Satz- für mich eine selbstverständliche tägliche Auseinandersetzung.

Auch der Kontakt zu den anderen Eltern, das gemeinsame Verabreden für den weiteren Verlauf des Nachmittages, all das gehört für mich dazu. Ich kenn alle Kinder, alle Eltern, alle ErzieherInnen aus Krippe sowie Elementarbereich.

Wenn man schon zuhause ist, wenn das Kind kommt, ist das doch alles nicht gegeben...oder doch? Stell ich mir umständlich vor.

Und natürlich ist das in der Grundschule dann was anderes, aber im Kindergarten bis 6-7 Jahre...

Ich denke es kommt auf die Person an
Bei uns ist es so, dass immer ein Elternteil beim schwimmen oder turnen dabei ist (freiwillig, man trägt sich dann beim 1. Elternabend im Kalender ein), alle 2wochen fand auch ein Waldtag statt wo Eltern dabei waren.

In den 2jahren hatte ich sehr viel Kontakt zu anderen Eltern, sei es wegen spielnachmittage oder Veranstaltungen im Kiga. Wir waren zb die einzige Familie aus dem Dorf, alle anderen haben im ortskern gewohnt und kannten sich, dennoch wurden wir immer einbezogen und hatten regen Kontakt.

Wie schon erwähnt, der Kiga gehört zur schule, in der schule tauchen die Eltern ja auch nicht täglich auf.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2016 um 22:31
In Antwort auf lilaweisskariert

Ich denke es kommt auf die Person an
Bei uns ist es so, dass immer ein Elternteil beim schwimmen oder turnen dabei ist (freiwillig, man trägt sich dann beim 1. Elternabend im Kalender ein), alle 2wochen fand auch ein Waldtag statt wo Eltern dabei waren.

In den 2jahren hatte ich sehr viel Kontakt zu anderen Eltern, sei es wegen spielnachmittage oder Veranstaltungen im Kiga. Wir waren zb die einzige Familie aus dem Dorf, alle anderen haben im ortskern gewohnt und kannten sich, dennoch wurden wir immer einbezogen und hatten regen Kontakt.

Wie schon erwähnt, der Kiga gehört zur schule, in der schule tauchen die Eltern ja auch nicht täglich auf.

Ausserdem
Heutzutage muss man sich nicht gegenüber stehen um etwas abzumachen. Die Kinder haben im Kiga gefragt ob sie was abmachen wollen, daheim Bescheid gegeben und wir haben dann Telefoniert oder bei Whatsapp geschrieben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2016 um 22:35
In Antwort auf lilaweisskariert

Ich denke es kommt auf die Person an
Bei uns ist es so, dass immer ein Elternteil beim schwimmen oder turnen dabei ist (freiwillig, man trägt sich dann beim 1. Elternabend im Kalender ein), alle 2wochen fand auch ein Waldtag statt wo Eltern dabei waren.

In den 2jahren hatte ich sehr viel Kontakt zu anderen Eltern, sei es wegen spielnachmittage oder Veranstaltungen im Kiga. Wir waren zb die einzige Familie aus dem Dorf, alle anderen haben im ortskern gewohnt und kannten sich, dennoch wurden wir immer einbezogen und hatten regen Kontakt.

Wie schon erwähnt, der Kiga gehört zur schule, in der schule tauchen die Eltern ja auch nicht täglich auf.

Ist bei uns genau so
mit dem schwimmen, waldtag etc.

zudem sind die kinder ja alle aus den umliegenden quartieren da sieht man sich sowieso ständig.

oder man sieht sich in den ausser-kindergarten-angeboten wie zum beispiel dem kinderturnen, schwimmunterricht, vereine etc....

weiter hat man jederzeit die möglichkeit, mit der kindergärtnerin nach dem kiga kurz zu sprechen. für längere gespräche kann man auch elterngespräche vereinbaren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2016 um 22:37

Krass
Ich bin erstaunt das man so kleine kinder ernsthaft allein laufen lässt. Wir wohnen in einem kleinen dorf und hier ist es verboten, der kiga möchte jedes kind von den elten in empfang nehmen bzw übergeben. Find ich auch richtig so.

Zu deinem thema, so ein test kann nur schief gehen. Find ich nicht gut. Ihr verunsicherr die kids damit sicher.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2016 um 22:48
In Antwort auf pontypandy

Krass
Ich bin erstaunt das man so kleine kinder ernsthaft allein laufen lässt. Wir wohnen in einem kleinen dorf und hier ist es verboten, der kiga möchte jedes kind von den elten in empfang nehmen bzw übergeben. Find ich auch richtig so.

Zu deinem thema, so ein test kann nur schief gehen. Find ich nicht gut. Ihr verunsicherr die kids damit sicher.

Ich fand es anfangs
Auch befremdlich, aber anderes Land andere Sitten.
Mittlerweile finde ich es gut, wenn ich mein Kind mit meinen Cousins in Deutschland vergleiche, er verhält sich an der Straße um einiges besser.

Sie lernen schneller selbstständig zu sein und wie schon oft erwähnt wurde, sie laufen ja nicht alleine, sondern in einer Gruppe.
Ich denke nicht, dass es verboten wäre das Kind abzuholen oder hinzubringen, es wird halt nur nicht gerne gesehen.
Wir haben auch schon oft unseren Sohn mit dem Auto abgeholt weil wir irgendwohin mussten.
Den Kindern hat es nicht geschadet bzw es schadet Ihnen immernoch nicht.


Ps: ich denke dass die Schweiz da etwas lockerer ist, hier werden auch Babys mit 4mo in die Krippe gegeben weil da der Mutterschutz endet.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2016 um 23:01

.
Etwas OT: wie machen es denn die schweizer großstadtkinder die mehrspurige Straßen über queren müssen? Oder Kinder die an Landstraßen wohnen, oder niemanden für den gemeinsamen weg haben?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. August 2016 um 23:22


So, nachdem ich zu den müttern gehöre, die ihre "babies" alleine bzw in der gruppe laufen lassen, möchte ich mich auch dazu äußern bzw es erklären...

Mein sohn läuft meist mit 1-2 kumpels, bzw treffen sie sich unterwegs. Er läuft nur spielstraßen entlang, muss einmal über einen zebrastreifen (zone 20) und dann eine anliegerstraße entlang und schon ist er im kindi

Ich persönlich finde es wichtig für die persönlichkeitsentwicklung und selbständigkeit und meinem sohn hat es nen ordentlichen selbstbewusstseinsschub gegeben

Im kindergarten ist es absolut gern gesehen, dass die kinder alleine kommen und gehen.
Die erzieherin informiert mich morgens per whats app, dass er angekommen ist
Oft hole ich ihn mittags, oft läuft er aber auch wieder mit kumpels heim (die zeit, wann er loslaufen soll, wird mit der erzieherin per whats app vereinbart).
Natürlich sind tür-und-angel-gespräche wichtig (im übrigen bin ich selbst erzieherin), aber es gibt bei einem 5 jährigen nun wirklich nicht täglich etwas zu berichten. Und ob er im kindi seine brotzeit isst oder nicht, sehe ich an seiner brotzeitdose. Verhungern wird er deswegen nicht
Bei gewissen vorfällen bekomme ich per whats app bescheid und überhaupt bin ich ja mindestens 2x wöchentlich im kindergarten

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2016 um 0:39
In Antwort auf waldmeisterin1

.
Etwas OT: wie machen es denn die schweizer großstadtkinder die mehrspurige Straßen über queren müssen? Oder Kinder die an Landstraßen wohnen, oder niemanden für den gemeinsamen weg haben?

Ich kann nur von
Kindern sprechen die an Landstraßen wohnen, die werden vom Schulbus abgeholt.
Wir haben ein Kind das etwas weiter weg wohnt, an einer Landstraße und er war das einzige Kind. Das Kind wurde dann wie alle Schulbuskinder abgeholt, obwohl er nicht in dem Quartier wie die anderen gewohnt hatte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2016 um 0:42
In Antwort auf lilaweisskariert

Ich kann nur von
Kindern sprechen die an Landstraßen wohnen, die werden vom Schulbus abgeholt.
Wir haben ein Kind das etwas weiter weg wohnt, an einer Landstraße und er war das einzige Kind. Das Kind wurde dann wie alle Schulbuskinder abgeholt, obwohl er nicht in dem Quartier wie die anderen gewohnt hatte.

Ahhh
Mir fällt noch was ein.
In der Stadt ist es so, dass an den Straßen Leute (meist Eltern die sich einteilen) stehen und den Kindern über die vielbefahrene Straße begleiten.
Also sie stehen zum Schulbeginn (bzw kiga) und Schulschluss an den Straßen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2016 um 6:58
In Antwort auf lilaweisskariert

Ich fand es anfangs
Auch befremdlich, aber anderes Land andere Sitten.
Mittlerweile finde ich es gut, wenn ich mein Kind mit meinen Cousins in Deutschland vergleiche, er verhält sich an der Straße um einiges besser.

Sie lernen schneller selbstständig zu sein und wie schon oft erwähnt wurde, sie laufen ja nicht alleine, sondern in einer Gruppe.
Ich denke nicht, dass es verboten wäre das Kind abzuholen oder hinzubringen, es wird halt nur nicht gerne gesehen.
Wir haben auch schon oft unseren Sohn mit dem Auto abgeholt weil wir irgendwohin mussten.
Den Kindern hat es nicht geschadet bzw es schadet Ihnen immernoch nicht.


Ps: ich denke dass die Schweiz da etwas lockerer ist, hier werden auch Babys mit 4mo in die Krippe gegeben weil da der Mutterschutz endet.

Verboten
Bei uns steht es tatsächlich in der satzung. Kinder haben nicht allein zu kommen und dürfen allein nicht das grundstück verlassen. Ist wirklich so.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2016 um 6:59

Find
Das total befremdlich, dass da auch per WA noch kommuniziert wird

Meine Kinder sind sehr selbstbewusst, ohne das sie solch einen Weg alleine gehen.
Manche tun hier gerade so, als wären Kinder die gebracht werden total unselbständig
Gofem wieder ..

Ich sehe einfach keinen Sinn darin, meine Kinder nicht zu begleiten

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2016 um 7:29

Wieso sollte es sich nur
Alles um die Schweiz drehen.
Nur mal zur Anmerkung: ich bin selbst deutsche Staatsbürgerin
und ich habe sehr lange benötigt um mit dieser Situation klar zu kommen, eben weil ich es nicht kenne.

Die threadstellerin hat eine Frage gestellt, bekommt aber eher Vorwürfe, weil sie ihr Kind alleine in den KIGA schickt.
Es ist halt hier üblich, fertig aus Punkt. Ob es besser ist oder nicht, sei mal dahin gestellt. Fazit ist aber, dass man auf ihr herumhackt für etwas was hier Gang und gebe ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2016 um 7:38
In Antwort auf lilaweisskariert

Wieso sollte es sich nur
Alles um die Schweiz drehen.
Nur mal zur Anmerkung: ich bin selbst deutsche Staatsbürgerin
und ich habe sehr lange benötigt um mit dieser Situation klar zu kommen, eben weil ich es nicht kenne.

Die threadstellerin hat eine Frage gestellt, bekommt aber eher Vorwürfe, weil sie ihr Kind alleine in den KIGA schickt.
Es ist halt hier üblich, fertig aus Punkt. Ob es besser ist oder nicht, sei mal dahin gestellt. Fazit ist aber, dass man auf ihr herumhackt für etwas was hier Gang und gebe ist.

Im übrigen
Habe ich mein Kind ab der Kiga Einschulung jeden tag zum 150m entfernten Schulbus gebracht und abgeholt, er war da 4j und 4mo alt, alle anderen liefen alleine zum Bus, nach einem halben Jahr bettelte er, dass er alleine laufen möchte. Er durfte dann alleine heimlaufen, ab dem 2.kigajahr durfte er hin und zurück.

Es ist ganz bestimmt nicht so als würden Schweizer Eltern ihre Kinder weniger lieben oder hüten.
Dadurch dass die meisten Kinder früh in Fremdbetreuung gehen kapseln sie sich auch schneller ab, es gibt auch keine Eingewöhnung im Kiga. Es gibt sicherlich Situationen an denen es besser ist das Kind zum Kiga zu bringen, das entspricht aber eher der Ausnahme.
Für die Schweizer ist es halt normal und üblich, obwohl das Land neben Deutschland ist, bedeutet es nicht, dass sie gleich denken oder handeln.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2016 um 9:24

Finde ich nicht gut
Das kann nur Blödsinn werden.
Der Test muss ja so oder so aufgelöst werden und ich glaube nicht, dass es gut ist, wenn das Kind im Hinterkopf hat, dass es nur getestet wurde. Bei einem richtigen Vorfall kann einem der Test das Genick brechen, weil beim letzten Mal war es ja auch nur die Mama und ernste Konsequenzen hatte der Test ja nicht.

Bei uns muss ein Kind gebracht und geholt werden. Das steht auch direkt im Vertrag. Wenigstens ein Erzieher muss ein bekanntes Gesicht gesehen haben (von den Personen, die als abholberechtigt in der Akte vom Kind stehen). Bei uns würde die Kita das Jugendamt einschalten, wenn ein Kind allein kommen und gehen würde. Kinder dürfen nicht allein das Kita-Gelände verlassen. Dementsprechend ist auch das Tor gesichert. Das Tor bekommt kein Kind auf.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2016 um 9:27
In Antwort auf carpe3punkt0

Finde ich nicht gut
Das kann nur Blödsinn werden.
Der Test muss ja so oder so aufgelöst werden und ich glaube nicht, dass es gut ist, wenn das Kind im Hinterkopf hat, dass es nur getestet wurde. Bei einem richtigen Vorfall kann einem der Test das Genick brechen, weil beim letzten Mal war es ja auch nur die Mama und ernste Konsequenzen hatte der Test ja nicht.

Bei uns muss ein Kind gebracht und geholt werden. Das steht auch direkt im Vertrag. Wenigstens ein Erzieher muss ein bekanntes Gesicht gesehen haben (von den Personen, die als abholberechtigt in der Akte vom Kind stehen). Bei uns würde die Kita das Jugendamt einschalten, wenn ein Kind allein kommen und gehen würde. Kinder dürfen nicht allein das Kita-Gelände verlassen. Dementsprechend ist auch das Tor gesichert. Das Tor bekommt kein Kind auf.

Achso
Mein Sohn würde den Weg auch allein schaffen.
Wir wohnen direkt in der Innenstadt von einer Kleinstadt und hier ist alles ruhig und es gibt nur Einbahnstrassen. Der Weg zur Kita dauert 15 Minuten. Er muss zwar 1 den mehrspurigen Ring überqueren, aber das geht über eine Fussgängerampfel.
Seinen Grosseltern hat er locker zur Kita geführt...während sich die Grosseltern verlaufen hätten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2016 um 10:23

Wie bei fast allem
Kommt es doch auf die persönliche Situation an und das Kind an sich...

Kita direkt um die Ecke und viele Kumpels dabei? Alleine gehen

Kind ist überall mit den Augen und Gedanken, aber nicht beim Straßenverkehr? Ich bringe und hole ab

Kita weiter weg und nur mit Bus und Straßenbahn zu erreichen? Ich bringe und hole ab

Kita weiter weg, aber verkehrsberuhigter Fußweg und konzentriertes Kind? Kann alleine gehen

Es gibt da kein pauschales richtig oder falsch.

Zur Ausgangslage: ich würde den Test nicht machen, lieber nochmal in Ruhe mit dem Kind darüber sprechen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2016 um 11:15

Also, bei uns ist
es im Kindergarten gar nicht erlaubt, dass die Kinder alleine kommen, geschweige denn gehen. sie müssen immer einem Erzieher "übergeben" werden (also auch nicht einfach kind durch die Tür und wieder gehen) und auch entsprechend abgeholt werden, dass ein Erzieher bescheid weiß, wer wann wen abgeholt hat. zwei Kinder wohnt direkt gegenüber vom kiga und ehemalige Zwillinge (jetzt in der Schule) wohnen direkt im Haus neben dem kiga. selbst die müssen gebracht werden. ein Junge (5) wurde immer vom großen Bruder (so ca. 9) gebracht, ich glaube selbst da wurde irgendwann was gesagt und nun müssen die Eltern kommen. also insofern geht das bei uns far nicht in dem Alter. und da wir knapp 3km weg wohnen mit mehreren große Straßen und doofer Bus Anbindung würde ich es auch eh nicht erlauben. meine große wird jetzt eingeschult. die Schule ist 1, 7km entfernt, auch doofe Anbindung und große Straßen. auch das wird sie erstmal definitiv nicht alleine machen, auch nicht mit Freundin zusammen. mal sehen ab wann wir das dann vertretbar finden (ich bin da schon etwas schissig, mein Mann bei dem Thema allerdings noch viel mehr, da muss ich dann irgendwann wahrscheinlich einschreiten, weil er sie noch in der 7 Klasse bringen und abholen wollen würde ). Naja, aber zur ursprünglichen Frage:statt einem "test" wurde ich wohl eher nochmal sehr eingend mit dem Kind über das Thema sprechen, auch verschiedene "maschen" thematisieren (jemand will sie nach Hause fahren, sagt er kennt sie, sagt er kennt die Mama, kennt vielleicht sogar nen Namen, sagt er oder jemand anders bräuchten Hilfe und Kind muss schnell mithelfen z.b. Tüten tragen oder jemand ist angeblich verletzt, Mutter hat angeblich den mensch beauftragt sie abzuhole, weil etwas passiert ist, jemand ruft aus dem auto rüber um z.b. nach d weg zu Fragen, will sie aber ins Auto zerre etc. pp...und das natürlich das ganze auch für Frauen gilt, nicht nur Männer..).also eben etwas detaillierter drüber sprechen auch abseits dem klischeehaften "er sagt er hat hundewelpen/Süßigkeiten zu Hause". und hält ganz klar machen, dass sie mit niemanden mitgeht (!!!!!) egal welche Story der auftischt! wenn es nicht vorher so besprochen wird, geht sie nicht mit, auch auf die Gefahr hin, dass sie dann z.b jemandem nicht hilft, der echt nur Hilfe brauchte, weil er auf krücken läuft und die tüte Gemüse nicht die Treppe hochgetragen bekommt oder was auch immer. ich denke, das bringt im Zweifelsfall mehr als ein test, der im schlimmsten Fall bei einem echten Vorfall dazu führt, dass angenommen wird es sei wieder nur ein Test und nicht echt. LG, knallhamster

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2016 um 13:26

Weil es hier in der Schweiz
So gehandhabt wird. Ganz einfach.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2016 um 13:31

Ich glaube, dass es sinnlos ist
Man kann da so viel erklären wie man mag

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2016 um 13:36

Die Kinder werden
Ja vorher beim Kia untersucht ob sie für den Kiga bereit sind.
Sie lernen es ausgiebig, sei es beim Besuch mit der Polizei oder auch noch im Kindergarten.
S
Jedes Kind hat auch ein warnbändel, sowas wie eine warnweste, die Kigakinder in orange, ab der Primarschule gelb. Das müssen sie jederzeit tragen. Die Schweiz ist nicht so ein großes Land, zb bei uns in der Ortschaft schauen die Leute auf einen, falls Ihnen was auffällt oder missfällt, dann weisen sie die Kinder auch daraufhin.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2016 um 13:43

Eine Erklärung
https://www.ch.ch/de/kindergarten-und-vorschule/

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2016 um 13:48
In Antwort auf lilaweisskariert

Eine Erklärung
https://www.ch.ch/de/kindergarten-und-vorschule/

Bzw
Googelt mal nach " der zumutbare schulweg- das Recht auf Bildung beginnt an der Haustür"

Da wird es gut von der Schweizer Behörde erklärt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. August 2016 um 14:21

Finde das Konzept der Schweizer
Gar nicht so verkehrt.


Und zum Test: sinnlos. Macht angst. Verfälscht, Macht es dadurch auch ein wenig zum "Spiel". LASSEN!


Die Kinder gehen in Gruppen, das ist doch schon sehr viel Sicherheit.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. August 2016 um 0:01

Das habe ich mir auch gerade gedacht!
erschreckend

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2016 um 10:28

Zum schweizer
Schulweg bzw Kindergartenweg: in den meistens Dörfern, Städten hat es mehrere Kindergärten....mehr als 1 km sind sie nicht entfernt.....es gibt Ausnahmen. .....aber meine Tochter muss nur den Berg runter. ....hier stehen sehr oft Polizisten und Autos fahren hier sehr vorsichtig ....in der Schule stehen jeden tag Schülerlotsen am Zebrastreifen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2016 um 10:30
In Antwort auf lilaweisskariert

Die Kinder werden
Ja vorher beim Kia untersucht ob sie für den Kiga bereit sind.
Sie lernen es ausgiebig, sei es beim Besuch mit der Polizei oder auch noch im Kindergarten.
S
Jedes Kind hat auch ein warnbändel, sowas wie eine warnweste, die Kigakinder in orange, ab der Primarschule gelb. Das müssen sie jederzeit tragen. Die Schweiz ist nicht so ein großes Land, zb bei uns in der Ortschaft schauen die Leute auf einen, falls Ihnen was auffällt oder missfällt, dann weisen sie die Kinder auch daraufhin.

Bei uns sind sie gelb

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. September 2016 um 10:51
In Antwort auf mimimalwieder11

Bei uns sind sie gelb

Echt?
Ich dachte das wäre einheitlich.
Also sind sie bei euch nur gelb?
Im Kiga bekam er ein orangefarbenes, jetzt bekam er vor den Ferien ein gelbes

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest