Home / Forum / Mein Baby / Kinderlose Frauen

Kinderlose Frauen

4. Februar 2014 um 11:53 Letzte Antwort: 23. Februar 2015 um 22:09

eine Kollegin von mir hat ein ganz klares Bild von kinderlosen Frauen:
sie sind auf sich bezogen, setzen falsche Prioritäten, sind nicht bereit zu verzichten u. picken lieber die Rosinen aus dem Kuchen, bauschen krankheit u. tot der eltern überdimensional auf, werden zickig u. wunderlich, nehmen alles zu genau u. werden pedantisch, gleichzeitig kriegen sie irgendwann einen rappel im Alter u. merken dass etwas elementares fehlt, Angstzustände u. panikattacken folgen, Einsamkeit trotz finanzieller Absicherung die das nicht auffangen kann, wunderlichkeit u. vieles mehr

und in der tat ist es so dass ich so manches davon auch beobachten konnte.

was meint ihr?

Mehr lesen

4. Februar 2014 um 11:56

Nochwas
all das ist auch übertragbar auf frauen die kinder haben, sich jedoch nicht allzu sehr auf die Kinder einlassen u. später auch als Oma ausfallen bzw. sich nicht mit der Rolle identifizieren wollen oder können ...

Gefällt mir
4. Februar 2014 um 11:57

Kennt deine Kollegin meine
40 Jährige kinderlose Kollegin??

Gefällt mir
4. Februar 2014 um 11:58

....
Bevor die maus zu uns kam war ich im Leben nucht so.
Nichtmal ansatzweise!
Mag sein das es Frauen givt die so sind.

Gefällt mir
4. Februar 2014 um 11:58

Also
ich bin angstgestörte pendantin trotz kind. ich find solche kategorisierungen immer etwas blöd, aber vielleicht, weil ich in nem alter bin, in dem kinderlose noch nicht so ungewöhnlich sind.

dreist find ich aber die sache mit dem aufbauschen von krankheit und tod der eltern. das sind die menschen, die einen gezeugt, geliebt und erzogen haben. wie kann man davon reden, dass der tod dieser menschen aufgebauscht wird? mich würde es auch absolut aus der bahn werfen, würden meine eltern sterben.

Gefällt mir
4. Februar 2014 um 12:00
In Antwort auf kantasgutsein

Also
ich bin angstgestörte pendantin trotz kind. ich find solche kategorisierungen immer etwas blöd, aber vielleicht, weil ich in nem alter bin, in dem kinderlose noch nicht so ungewöhnlich sind.

dreist find ich aber die sache mit dem aufbauschen von krankheit und tod der eltern. das sind die menschen, die einen gezeugt, geliebt und erzogen haben. wie kann man davon reden, dass der tod dieser menschen aufgebauscht wird? mich würde es auch absolut aus der bahn werfen, würden meine eltern sterben.

Pedantin

Gefällt mir
4. Februar 2014 um 12:10

Eine sehr
böse Beschreibung, aber mir sind einige ältere Arbeitskolleginnen bekannt, die diesem Schema entsprechen

Ansonsten, ich bin ja auch noch kinderlos, nur hab ich noch paar Jährchen Zeit so zu werden wie von dir oben beschrieben

Gefällt mir
4. Februar 2014 um 12:10

Nee
also ich bin selber kinderlos allerdings erst 25 und will kinder haben. Denn ich liebe Kinder. Nagut manche würde ich eintauschen spass
Aber ich habe selber eine Kinderlose Kollegin (40)
Die ist naja wie sag ich das jetzt. Überfordert. vllt liegt es auch am alter. Aber mit 40 ist man ja noch nicht alt bzw körperlich so geschwächt das man mit dem Weg zur arbeit völlig fertig ist
Keine Ahnung jedenfalls, ich würde sie nicht so bezeichnen wie deine Kollegin, aber schon strange. Sie hat immer zu tun, ist immer hach nein und ich muss hier und da und dies und nein ich kann nicht und puhh muss ich in meinen Terminkalender gucken und oh got neeeiin daaa geht gaaarrrrrrr nicht.
Sie tut als hätte sie 5 Kinder Ich halte es für sinnvoll dass sie sich gegen Nachwuchs entschieden hat

Gefällt mir
4. Februar 2014 um 12:11

Also sie meint nicht die jungen Frauen
sondern eher Frauen ab 40 aufwärts u. je älter umso bemerkbarer macht es sich usw.

bei einer 40jahrigen Kollegin fängt es auch schon an sagt sie. andere hat es schon stark erwischt, wobei zb eine wegen Angstzuständen frühverrentet wurde u. eine andere ihr umfeld terrorisiert

Gefällt mir
4. Februar 2014 um 12:15

Allerdings erschließt sich mir
der Zusammenhang zwischen Angstzuständen und Panikattacken und einem unerfüllten Kinderwunsch nicht, ehrlich gesagt

Gefällt mir
4. Februar 2014 um 12:20
In Antwort auf kantasgutsein

Also
ich bin angstgestörte pendantin trotz kind. ich find solche kategorisierungen immer etwas blöd, aber vielleicht, weil ich in nem alter bin, in dem kinderlose noch nicht so ungewöhnlich sind.

dreist find ich aber die sache mit dem aufbauschen von krankheit und tod der eltern. das sind die menschen, die einen gezeugt, geliebt und erzogen haben. wie kann man davon reden, dass der tod dieser menschen aufgebauscht wird? mich würde es auch absolut aus der bahn werfen, würden meine eltern sterben.

Mit aufbauschen ist gemeint ...
dass bei uns mehrere sind die wegen der Krankheit der Mutter oder dem Vater immer nur noch davon reden, alles super dramatisch u. never ending Story, man muss sie daher mit samthandschuhen anfassen u. für alles Verständnis haben, immer nach dem befinden fragen bevor man etwas anderes anspricht. sonst ist man unsensibel. die Eltern sind schon weit über mitte 80 oder neunzig.

meine Kollegin hat auch eine kranke Mutter. aber das ist nicht ihr Hauptthema. sie hat ja ihren sohn. ihr Vater ist tot. aber deshalb ist sie nicht seit jahren in Trauer.

sie ist recht genervt von den Frauen u. bringt das alles recht witzig rüber mit dem phänomen Kinderlosigkeit, wenn sie mal loslegt ... also anders als ich es kann

Gefällt mir
4. Februar 2014 um 12:23
In Antwort auf cupcake1286

Allerdings erschließt sich mir
der Zusammenhang zwischen Angstzuständen und Panikattacken und einem unerfüllten Kinderwunsch nicht, ehrlich gesagt

Es geht nicht um unerfüllte kinderwünsche
sondern um Frauen die bewusst kinderlos sind ...

Gefällt mir
4. Februar 2014 um 12:26
In Antwort auf mandellaugen

Mit aufbauschen ist gemeint ...
dass bei uns mehrere sind die wegen der Krankheit der Mutter oder dem Vater immer nur noch davon reden, alles super dramatisch u. never ending Story, man muss sie daher mit samthandschuhen anfassen u. für alles Verständnis haben, immer nach dem befinden fragen bevor man etwas anderes anspricht. sonst ist man unsensibel. die Eltern sind schon weit über mitte 80 oder neunzig.

meine Kollegin hat auch eine kranke Mutter. aber das ist nicht ihr Hauptthema. sie hat ja ihren sohn. ihr Vater ist tot. aber deshalb ist sie nicht seit jahren in Trauer.

sie ist recht genervt von den Frauen u. bringt das alles recht witzig rüber mit dem phänomen Kinderlosigkeit, wenn sie mal loslegt ... also anders als ich es kann

Naja
dann muss man aber auch mal so ehrlich sein, dass man nicht "besser" ist als andere, die "nur" von ihren Eltern erzählen, wenn es kein anderes Thema als das eigene Kind gibt. Andere wiederum erzählen nur von ihren Haustieren, also da gibt es überall Nervpotenzial, nur sind die eigenen Eltern nunmal auch ein wichtiger Teil im Leben und wenn es privat schlecht läuft lässt sich das bei der Arbeit nicht einfach so ausstellen und man rennt mit einem grinsen rum und ist für alle anderen Themen offen.
Nicht böse gemeint, hab nur etwas gegen Verallgemeinerungen..

Gefällt mir
4. Februar 2014 um 12:26

Naja
ich kann mir das schon vorstellen
Zb wenn man 40 ist denkt man zb an die Eltern die sterben werden ( nächste generation) wen hat man denn? Den Mann? Wo man vllt Angst hat er verlässt einen in der mitlive crises(? so richtig)
Man sieht sich vllt allein. Und ich denke nicht das man es böse meint. Alle im bekanntenkreis haben Kinder die erwachsen werden oder sind . Sie werden Oma und Opa . usw. Und was hat man selber? Nichts. Und ich denke das sind die Probleme die deine Kollegin meint.
Quasi in 20 Jahren im altersheim allein

Gefällt mir
4. Februar 2014 um 12:27
In Antwort auf mandellaugen

Es geht nicht um unerfüllte kinderwünsche
sondern um Frauen die bewusst kinderlos sind ...

Ja so meinte
ich das, habs falsch ausgedrückt.

trotzdem ist für mich da kein Zusammenhang

Gefällt mir
4. Februar 2014 um 12:32
In Antwort auf cupcake1286

Naja
dann muss man aber auch mal so ehrlich sein, dass man nicht "besser" ist als andere, die "nur" von ihren Eltern erzählen, wenn es kein anderes Thema als das eigene Kind gibt. Andere wiederum erzählen nur von ihren Haustieren, also da gibt es überall Nervpotenzial, nur sind die eigenen Eltern nunmal auch ein wichtiger Teil im Leben und wenn es privat schlecht läuft lässt sich das bei der Arbeit nicht einfach so ausstellen und man rennt mit einem grinsen rum und ist für alle anderen Themen offen.
Nicht böse gemeint, hab nur etwas gegen Verallgemeinerungen..

Seh ich
auch so. als meine mutter ihre mutter bei uns zu hause beim sterben begleitet hat, gabs für sie auch wenig anderes. trotz zweier kinder. gut, meine oma war auch grad erst anfang 50, aber trotzdem. ich find das nun auch nicht so ungewöhnlich, darüber viel zu reden, was einen besonders beschäftigt.

Gefällt mir
4. Februar 2014 um 12:57

?
in welcher hinsicht sollte das in bezug auf den kontext wortwörtlich gemeint sein können?

Gefällt mir
4. Februar 2014 um 13:31


Du schaffst es immer wieder mich zum Lachen zu bringen.

Gefällt mir
4. Februar 2014 um 13:41

So pauschal kann man es nicht sagen
Ich finde , jeder soll sein Leben so ausrichten, wie er will.
Ob mit oder ohne Kinder.
Aber ich finde , Kinder geben dem Leben was besonderes...
Bevor mein Sohn auf der Welt war , gab es nichts über meinen Super Job , ein tolles Fuhrwerk und Reisen.
Ich bin froh, nix mit meinem Partner ausgelassen zu haben.
Aber jetzt mit dem kleinen ist das alles so unwichtig ... Ich freue mich jeden Tag, dass mein kleiner Sonnen schein gesund ist und ich ihn knuddeln kann.
Es ist toll so wie es ist.
Wahrscheinlich schätze ich es besonders, da ich vor zehn Jahren eine starke endometriose hatte und es gar nicht so selbstverständlich war , schwanger zu werden.

Gefällt mir
4. Februar 2014 um 13:44
In Antwort auf kantasgutsein

?
in welcher hinsicht sollte das in bezug auf den kontext wortwörtlich gemeint sein können?


.
Ich bewundere deine Disziplin dich in Mäeutik zu üben.

Gefällt mir
4. Februar 2014 um 13:46

Wenn
ich ehrlich bin, passen manche von diesen Dingen auf mich - kinderlos oder nicht kinderlos....(wenn ich wüsste wie das am Handy geht würde hier ein smiley rot anlaufen) ich denke in jeder Frau schlummert eine kleine Dramaqueen, mit oder ohne Kind. vielleicht hat man ohne Kind mehr Zeit über Probleme nachzudenken. als ich noch ohne Baby war fand ich Mamas oft eigen... jetzt bin ich genauso ( zweiter rotwerd smiley) jeder ist auf seine Art mehr oder weniger "speziell" wären wir alle gleich problemlos - ach wie langweilig würde uns da werden.

Gefällt mir
4. Februar 2014 um 13:49

Ich würde das keinesfalls verallgemeinern...
aber die Beschreibung passt gerade witzigerweiße Haargenau auf 3 Kinderlose Frauen die ich kenne, so das ich doch etwas schmunzeln muss

Allerdings ist die Schwägerin meiner Schwester auch Kinderlos und wohl das komplette Gegenteil von dem oben beschriebenen.

Gefällt mir
4. Februar 2014 um 13:50
In Antwort auf pupsigel


.
Ich bewundere deine Disziplin dich in Mäeutik zu üben.

Bin zwar
keine platonikerin, aber gebe die hoffnung nicht auf, dass entweder mir selbst oder anderen zu neuen erkenntnissen verholfen werden kann.

Gefällt mir
4. Februar 2014 um 13:51

Ich muss aber...
dazu sagen das meine Kinder meine Sicht auf die Welt und mich selbst ganz arg verändert habem.
Wäre ich Kinderlos geblieben wäre aus mir auch sicherlich jemand anderes geworden.

Gefällt mir
4. Februar 2014 um 14:12




Ach cleo :-*

Gefällt mir
4. Februar 2014 um 14:26

Bei einer ja
Eine andere meint, sie will nicht unbedingt ein Kind, und ust mit sich zufrieden, die anderen, die unbedingt wollen, sind eher egoistisch veranlagt.
LG

Gefällt mir
4. Februar 2014 um 16:30


Ohhhh ja meine nachbarin,die über uns wohnt ist so eine verbitterte kinderlose frau.Sie macht uns das leben zur Hölle.Sie probiert einfach alles...sie
hat schon versucht Lügen beim JA zu erzählen und jetzt versucht Sie es bei der Vermieterin....und vieles mehr.Das Spiel läuft seit wir hier wohnen seit 1,5 jahren ich bin am Ende

Gefällt mir
4. Februar 2014 um 16:33
In Antwort auf keziah_12301518


Ohhhh ja meine nachbarin,die über uns wohnt ist so eine verbitterte kinderlose frau.Sie macht uns das leben zur Hölle.Sie probiert einfach alles...sie
hat schon versucht Lügen beim JA zu erzählen und jetzt versucht Sie es bei der Vermieterin....und vieles mehr.Das Spiel läuft seit wir hier wohnen seit 1,5 jahren ich bin am Ende

Achja
Sie hat ca 5 katzen und behandelt diese wie babys.echt peinlich....wie kann ich dieser Frau das handwerk legen?sie versucht einfach alles...

Gefällt mir
4. Februar 2014 um 17:53

Natürlich
Trifft das nicht auf jeden zu!es gibt aber leider leute die dann verbittert sind....

Gefällt mir
4. Februar 2014 um 17:58


....finde es leider auch sehr verallgemeinernd und mitunter verletzend den kinderlosen gegenüber
es fehlt hier nur noch die aussicht auf 235 katzen im alter, für jedes mal kinderwunsch eine. ach, schade.


kirschkernchen, ich wünsch dir dass du irgendwann auch mama sein kannst/ darfst.

Gefällt mir
4. Februar 2014 um 18:55

Kirschkern
dein schicksal tut mir sehr leid.

aber es hat so rein gar nichts mit dem Thema hier zu tun.
ich habe unten erwähnt dass es um bewusst kinderlose geht.
und ich habe hier die Meinung meiner Kollegin wieder gegeben u. nirgendwo geschrieben dass ich persönlich alle kinderlosen so sehe.

ich bin eher jemand der sich mit dem Thema vor dem Hintergrund auseinander setzt, dass ich fast selbst kinderlos geblieben wäre. ich bin erst mit fast 37 Mutter geworden u. das auch nur durch Glück u. mit ach u. Krach, mit viel torschlusspanik u. es war bis es so weit war fraglich ob ich es noch hin bekomme.
es gibt nicht nur medizinische Gründe für einen unerfüllten kinderwunsch, sondern auch der fehlende partner ... das war bei mir der fall u. das kann sehr erheblich sein, wenn man nicht gerade dem nächstbesten ein kind andrehen will ...

wenn ich meine Kollegin so reden höre frage ich mich was aus mir wohl geworden wäre.
in unserer Abteilung gibt es in der tat welche auf die es exakt passt. aber auch eine die ich sehr schätze u. die mir lieber ist als manche Mama ...

ich hätte auch nicht gedacht dass die Aussagen meiner Kollegin wohl doch so viele persönlich nehmen.
aber genau auch deshalb wollte ich wissen wie andere Mütter es sehen.
ich bin absolut keine selbstverständliche Mama u. sehe mich in keiner festen Kategorie da aus mir alles hätte werden können ...

Gefällt mir
4. Februar 2014 um 19:06

Poker
das ist ein interessanter Blickwinkel.
damit hast du auch recht.
ich glaube dass meine Kollegin sich ein stückweit mit dem schimpfen selbst trost spendet, für die ganzen Entbehrungen die ein Kind mit sich bringt.
ich denke auch manchmal dass ich ja noch glimpflich davon gekommen bin bei ihrer Kategorisierung da ich zwar Mutter bin, jedoch eine späte u. fast den Zug verpasst hätte

andererseits sind da eben schon auch welche auf die es zutrifft ... da muss ich dann schon schmunzeln ...

Gefällt mir
4. Februar 2014 um 19:30


Ja bei einigen trifft das wirklich total zu!
Und da in fast allen punkten

Ich kenne allerdings auch eine ganz liebe....
Sie ist sooo toll zu kindern. Eine total ausgeglichene persönlichkeit, weltoffen, genießt ihr leben in vollen zügen

Und auf sie trifft nicht einer der punkte zu

Viele werden so... Vielleicht auch die, die merken das sie ihre prioritäten falsch gesetzt haben? Entscheidung gegen ein kind berreuen wenn es zu spät ist? Oder den einfach ein ausfüllendes hobby fehlt...

Gefällt mir
4. Februar 2014 um 22:01

Hmmmm....
So kann ich das eigentlich nicht bestätigen. Ich glaube, es liegt in der Natur der Sache, dass kinderlose Frauen ich-bezogener bzw. egoistischer sind. Im Gegensatz zu Müttern können sie sich das leisten.

Was mich allerdings immer wieder wundert ist, dass viele kinderlose Frauen die Gefühle und Einstellungen von Müttern so gar nicht verstehen können oder wollen... und dann immer noch "gute Ratschläge" parat haben, was man denn in der Kindererziehung besser machen könnte.

Gefällt mir
5. Februar 2014 um 9:24

Ist doch logisch das kinderlose Frauen mehr Ich-bezogen
sind...auf wen sollen sie sich denn, ausser auf den Partner, beziehen?

Gefällt mir
20. Februar 2015 um 15:20

Ich finde ..
Das was hier gesagt wird hochgradig beleidigend

Das vermittelt schnell den Eindruck als würden sie kein recht haben zu leben nur weil sie sich nicht aufopfern wollen oder können
Man muss viele Kriterien sehen und was einem lieber ist
Sowohl Kinderloser Lebensstil als auch der Lebensstil mit Kindern hat vor und Nachteile
Ich für meine Verhältnisse bin lieber angeblich egoistisch und Karrieregeil als so zu werden wie meine eigene Mutter, nämlich launisch,abgeschlagen und unglücklich, weil ich selber merke dass sie nie der Typ dafür war Kinder zu bekommen (ich bin ihr natürlich trotzdem dankbar was sie alles für mich getan hat)
Ich will etwas von der Welt sehen und ich weiß dass ein Kind Beziehungen kaputt machen kann
und dass es nun mal so ist dass die meiste Arbeit an der Mutter hängt
auch wenn die meisten immer sagen dass es nicht so ist
das sieht man allein an der Statistik allein erziehende Mütter
auch wir haben wünsche und Ziele und wenn da kein kind hinein passt und wir Glücklich damit sind dann seit froh dass wir keine in die Welt setzen -.- das sind dann nämlich die Kinder die denen von den tollen Muttis auf der Tasche liegen weil sich niemand um ihre Zukunft gekümmert hat
Und zum Argument dass kinderlose Mütter nicht verstehen
meine Tante ist kinderlos und ganz bestimmt nicht verständnislos
Sie ist sich in fast allen sachen mit meiner Mutter einig und ich finde es auch richtig so
Meist sind diese verbitterten Menschen einfach nur einsam oder frustriert dass es mit dem KinderWunsch nicht geklappt hat deswegen sagen sie sie wollten nie Kinder

Aber alle kinderlosen Frauen so abzustempeln ist ein Hohn eine Schande für eine aufgeklärte Gesellschaft
Da kann man auch gleich die homosexuellen und andere Personengruppen mit abstempeln
Das ist genauso rassistisches Schubladendenken

Gefällt mir
20. Februar 2015 um 15:33
In Antwort auf isobel_12311659

Ich finde ..
Das was hier gesagt wird hochgradig beleidigend

Das vermittelt schnell den Eindruck als würden sie kein recht haben zu leben nur weil sie sich nicht aufopfern wollen oder können
Man muss viele Kriterien sehen und was einem lieber ist
Sowohl Kinderloser Lebensstil als auch der Lebensstil mit Kindern hat vor und Nachteile
Ich für meine Verhältnisse bin lieber angeblich egoistisch und Karrieregeil als so zu werden wie meine eigene Mutter, nämlich launisch,abgeschlagen und unglücklich, weil ich selber merke dass sie nie der Typ dafür war Kinder zu bekommen (ich bin ihr natürlich trotzdem dankbar was sie alles für mich getan hat)
Ich will etwas von der Welt sehen und ich weiß dass ein Kind Beziehungen kaputt machen kann
und dass es nun mal so ist dass die meiste Arbeit an der Mutter hängt
auch wenn die meisten immer sagen dass es nicht so ist
das sieht man allein an der Statistik allein erziehende Mütter
auch wir haben wünsche und Ziele und wenn da kein kind hinein passt und wir Glücklich damit sind dann seit froh dass wir keine in die Welt setzen -.- das sind dann nämlich die Kinder die denen von den tollen Muttis auf der Tasche liegen weil sich niemand um ihre Zukunft gekümmert hat
Und zum Argument dass kinderlose Mütter nicht verstehen
meine Tante ist kinderlos und ganz bestimmt nicht verständnislos
Sie ist sich in fast allen sachen mit meiner Mutter einig und ich finde es auch richtig so
Meist sind diese verbitterten Menschen einfach nur einsam oder frustriert dass es mit dem KinderWunsch nicht geklappt hat deswegen sagen sie sie wollten nie Kinder

Aber alle kinderlosen Frauen so abzustempeln ist ein Hohn eine Schande für eine aufgeklärte Gesellschaft
Da kann man auch gleich die homosexuellen und andere Personengruppen mit abstempeln
Das ist genauso rassistisches Schubladendenken

Und im übrigen
Findw ich es auch total übertrieben Kinder als das bedingungslose Glück darzustellen
Es gibt halt Menschen die können mit ihnen nicht viel anfangen
Oder sind krank
Oder haben andere Pläne
Klar können Kinder toll sein aber zu behaupten es wäre das beste auf der Welt kommt sicher von hormonverwirrten Müttern oder Leuten die sich nichts anderes vorstellen können oder keine perspektive haben sowie engstirnig sind

Sonst wären die obengenannten Frauen alle so unglücklich und verbittert wie die Fragestellerin es geschildert hat
Und das ist damit 22 %der Bevölkerung der frauen in deutschland

Gefällt mir
20. Februar 2015 um 15:40

Ich meine,
es gibt MENSCHEN, die egozentrisch sind, nur ihren Vorteil im Blick haben, seltsame Prioritäten setzen, die Rosinen gebucht haben und so belastbar wie Knäckebrot sind. Diese Menschen sind eben so, mit und ohne Kinder. Von kinderlos auf Kind ändert man definitiv viele Dinge und besonders die Perspektive, aber man ändert nicht sein komplettes Wesen und wird zu Mutter Theresa auf Weichspüler!

Gefällt mir
20. Februar 2015 um 15:51

Naja..
Also wenn ich manchmal Eltern im bus sehe die ihre Kinder, die heulen wie am Spieß, hinter sich her schleifen, meine ich auch sehr viel mehr zu wissen als die ... zudem viele Eltern sich nicht mal ansatzweise mit entwicklungspsychologie beschäftigt haben

Gefällt mir
20. Februar 2015 um 16:06

Ich meinte
Dass viele eltern(ich will und wollte auf niemanden anspielen sondern das mal im generellen sagen)
Keine Ahnung davon haben wie man ein Kind erzieht.
Klar wenn dann da jemand kommt der selber kein kind hat regt das auf.
Aber ich finde einige (sinnvolle! ) Ratschläge sollte man sich zu Herzen nehmen (das wiederum muss jeder für sich entscheiden
Und natürlich ist das mit einem beeinträchtigten Kind nicht so einfach wie mit einem dass keine Probleme hat
Aber leider sind Kinder die von ihren Eltern als Anhängsel gesehen werden meine Zukunft ... die Kinder die in die RentenKasse einzahlen und die Gesichter der Politik der gesamten Gesellschaft
Und dann macht man sich schon sorgen ... wenn man sieht was das für eine Erziehung ist

Gefällt mir
20. Februar 2015 um 16:30

Klar...
Aber manchmal ist es vlt auch gut sich andere Meinungen anzuhören.
Im übrigen habe ich keine Kinder
Da hast du sicherlich was falsch verstanden
Ich möchte hier im übrigen aber keinen belehren

Ich werde aber einer derjenigen sein die Kinder wirklich mögen und eine gute Patentante wird anstatt dass ich eigene bekomme
Deshalb hat mich diese verallgemeinerungen der Fragestellerin bzw ihrer Kollegin sehr aufgeregt

Gefällt mir
20. Februar 2015 um 21:04

Mhm,
ich denke schon auch, dass sich für Menschen ohne Kinder die Prioritäten im Leben einfach anders darstellen. Da gehört dann schon sehr viel Empathie dazu, dass sich jemand, der kinderlos ist, sich authentisch in Eltern mit Kind hineinversetzen kann. Und klar, fällt z. B. der Tod der Eltern oder anderer Verwandten schwerer, wenn es die einzigen sind und keine Kinder da sind, die einem Halt geben.
Und natürlich ist man "egoistischer" oder "egozentrischer", einfach weil man es sein kann. Ist in meinen Augen nicht negativ zu beurteilen, sondern einfach "normal".
Und einsam kann man im Alter auch als Mutter werden. Es gibt genügend gelungene Beispiele für kinderlose Personen, die trotzdem oder gerade deshalb einen engen Freundeskreis haben, der ihnen das gibt, was anderen die Familie gibt. Vielleicht nicht ganz vergleichbar, weil eben eine andere Beziehungsebene, aber deshalb nicht unbedingt weniger wertvoll.

Dass es uns Müttern "ungewöhnlich" vorkommt, wie sich kinderlose Frauen verhalten oder was sie empfinden, ist klar. Umgekehrt ist es sicher genauso!
Wir sind alle Frauen, aber unsere Bestimmung ist es nicht unbedingt, dass wir Mütter werden müssen. D.h. Mütter sind eine Untergruppe der Frauen und nicht die Frauen an sich!

Und unter den Müttern gibt es genauso verrückte und verschrobene Gestalten... man guck sich nur mal dieses Forum an, oder?

Gefällt mir
20. Februar 2015 um 21:27

Der thread ist alt
Wer holt so was hoch?

Gefällt mir
20. Februar 2015 um 21:44
In Antwort auf isobel_12311659

Naja..
Also wenn ich manchmal Eltern im bus sehe die ihre Kinder, die heulen wie am Spieß, hinter sich her schleifen, meine ich auch sehr viel mehr zu wissen als die ... zudem viele Eltern sich nicht mal ansatzweise mit entwicklungspsychologie beschäftigt haben

Eine Momentaufnahme
Ganz ehrlich? Solche Aussagen wie deine machen mich wütend. Uns wurde lang genug unter die Nase gerieben, wir seinen nicht konsequent mit unsrem Kind u.s.w.
Ich hab immer wieder an mir und meinem Kind gezweifelt.
Seit 9 Monaten haben wir nun die Gewissheit: unser Kind ist Autist.
So, und nun siehst du ein Kind im Bus und eine Mutter, die deiner Meinung nach falsch erzieht..... das ist eine Momentaufnahe und du hast kein Gesamtbild der Familie. Also bitte über denke mal deine Vorurteile

Gefällt mir
20. Februar 2015 um 22:47

Josephine
kann es sein , das du entschieden hast keine kinder zu kriegen , weil du angst hast , das es deine beziehung zerstört oder dir sonst in mancher hinsicht zb karriere im weg steht? oder du angst hast , wie deine mutter zu sein?

weil irgendwie scheinst du doch nicht ganz abgeneigt zu sein , schon das du dich hier im babyforum aufhälst und dich auch noch versuchst zu rechtfertigen oder mehr akzeptanz verlangst...

ich geb dir den guten rat, dich nicht frühzeitig zu sterilisieren, falls du es noch nicht gemacht hast. man weiss nie, was noch im leben kommt... vielleicht willst du ja doch irgendwann mal ein kind...
keine angst, du wirst das schon schaffen. es gibt nichts schöneres als die liebe zu seinem kind. ne beziehung/ehe endet meist eh früher oder später, dazu brauchts keine kinder. ich würde sogar behaupten das es dann sogar schneller geht, weil man nichts gemeinsames hat, worum es sich lohnt zu kämpfen die ehe zu erhalten.

Gefällt mir
22. Februar 2015 um 10:25
In Antwort auf ano100

Josephine
kann es sein , das du entschieden hast keine kinder zu kriegen , weil du angst hast , das es deine beziehung zerstört oder dir sonst in mancher hinsicht zb karriere im weg steht? oder du angst hast , wie deine mutter zu sein?

weil irgendwie scheinst du doch nicht ganz abgeneigt zu sein , schon das du dich hier im babyforum aufhälst und dich auch noch versuchst zu rechtfertigen oder mehr akzeptanz verlangst...

ich geb dir den guten rat, dich nicht frühzeitig zu sterilisieren, falls du es noch nicht gemacht hast. man weiss nie, was noch im leben kommt... vielleicht willst du ja doch irgendwann mal ein kind...
keine angst, du wirst das schon schaffen. es gibt nichts schöneres als die liebe zu seinem kind. ne beziehung/ehe endet meist eh früher oder später, dazu brauchts keine kinder. ich würde sogar behaupten das es dann sogar schneller geht, weil man nichts gemeinsames hat, worum es sich lohnt zu kämpfen die ehe zu erhalten.

Klar
Ich kann deinen standPunkt verstehen

Vielleicht bin ich ja eine der Karrieregeilen egoistischen Frauen

Aber wenn ich ein Kind möchte werde ich mir eines adoptieren
Es geht mir um die Schwangerschaft
ICh kann mich nicht damit identifizieren eine Frau zu sein und Automatisch nur weil ich eine gebärmutter habe ein kind zur Welt bringe
dann nur noch eine glucken Mutter zu sein
sich nicht mehr um sich selbst zu kümmern
sich von dem Kind und vom Vater abhängig zu machen bzw. Die träume über diese auszuleben die man sich selbst nie erfüllen konnte
und meinen hart antrainirten Körper zu verlieren
Und im Endeffekt bleibt eh immer alles an der Mutter kleben
an Versorgung
Wenn es heißt der mann will sich mal einen tollen Abend machen und ich kein Bock drauf habe dann ist man Rabenmutter
und wenn der Mann einen dann verlässt dann ist man eh am arsch
Mir ist halt meine Karriere wichtig
ich Werde bei der Bundeswehr studieren mich als Offizierin beweisen
ich Pass nicht in das Bild einer Mutter
ich bin niemand der Mitleid zeigt oder rum heult und ich kann mit Kindern nichts anfangen
Ja das ist egoistisch und deshalb bin ich froh keines zu bekommen und wenn ich jetzt sagen würde ja ich bekomme eines dann bin ich unverantwortlich weil ich ja Kinder nicht mag

Also egal wie man es macht es ist falsch

Und als Frau zu denken der einzig wahre Sinn im leben einer Frau ist ein kind hat zu wenig von der Welt gesehen und denkt in Schubladen
Aber das ist ja in deutschland eher üblich
Leider

Gefällt mir
22. Februar 2015 um 10:41

Vielleicht
Denkst du so
Aber steckSt du auch homosexuelle in die Kategorie
Biologisch unbrauchbar?

Oder menschen mit gen defekt in die Kategorie
biologisch unbrauchbar ?

Nicht um sonst haben menschen die Möglichkeit sich gegen ihre Triebe zu entscheiden (mal ganz abgesehen davon dass es den trieb dazu ein kind zu bekommen nicht gibt sondern nur den trieb der Sexualität - alles andere hängt von persönlichkeit und Umfeld ab)

Außerdem
Die deutsche Gesellschaft vergreisst
Ja das stimmt
Aber wenn ich mir manche Kinder so angucke glaub ich kaum das diese später in die RentenKasse einzahlen
Im Endeffekt holt der Staat sich seine Leute aus anderen Ländern
Meine Güte was ich daran denn schlimm
Weil es dann keine "deutschen"mehr gibt??
Wann begreift die Menschheit denn dass wir 1.Menschen sind und2. Das wir zuviele sind

Und dann ist es ja wohl auch schei*egal wenn wir in ein paar wenigen Ländern auf der Welt
Angeblich zu "wenig sind"
im Endeffekt wird eh irgendwann die sonne explodieren und die Spezies Mensch wird ausgelöscht sein
wer macht sich denn da bitte Gedanken ob wir in Deutschland zu wenig waren
das ist ein Thema dass der Kategorie
nach mir die Sintflut angehört

Gefällt mir
22. Februar 2015 um 10:45

Habe da eher
Eine feministische Denkweise
Und wenn du des willens bist kannst du dir meine posts dazu einmal durchlesen

Nur mal so unsere Bundeskanzlerin hat auch keine Kinder -.-

Gefällt mir
22. Februar 2015 um 10:50
In Antwort auf isobel_12311659

Klar
Ich kann deinen standPunkt verstehen

Vielleicht bin ich ja eine der Karrieregeilen egoistischen Frauen

Aber wenn ich ein Kind möchte werde ich mir eines adoptieren
Es geht mir um die Schwangerschaft
ICh kann mich nicht damit identifizieren eine Frau zu sein und Automatisch nur weil ich eine gebärmutter habe ein kind zur Welt bringe
dann nur noch eine glucken Mutter zu sein
sich nicht mehr um sich selbst zu kümmern
sich von dem Kind und vom Vater abhängig zu machen bzw. Die träume über diese auszuleben die man sich selbst nie erfüllen konnte
und meinen hart antrainirten Körper zu verlieren
Und im Endeffekt bleibt eh immer alles an der Mutter kleben
an Versorgung
Wenn es heißt der mann will sich mal einen tollen Abend machen und ich kein Bock drauf habe dann ist man Rabenmutter
und wenn der Mann einen dann verlässt dann ist man eh am arsch
Mir ist halt meine Karriere wichtig
ich Werde bei der Bundeswehr studieren mich als Offizierin beweisen
ich Pass nicht in das Bild einer Mutter
ich bin niemand der Mitleid zeigt oder rum heult und ich kann mit Kindern nichts anfangen
Ja das ist egoistisch und deshalb bin ich froh keines zu bekommen und wenn ich jetzt sagen würde ja ich bekomme eines dann bin ich unverantwortlich weil ich ja Kinder nicht mag

Also egal wie man es macht es ist falsch

Und als Frau zu denken der einzig wahre Sinn im leben einer Frau ist ein kind hat zu wenig von der Welt gesehen und denkt in Schubladen
Aber das ist ja in deutschland eher üblich
Leider

Und im übrigen
Bon ich hier weil ich ständig bombardiert werde wie es denn mit Familie aussieht
Erstets
Wie bitte ?? Ich bin zu jung !
Zweitens
Wenn ich sage ich will keine Kinder werde ich als böser Mensch betitelt und genau das ist es was din Fragestellung aussagt
Mir ist es halt nicht egal welche Vorurteile kursieren weil ich sie hasse und versuche sie aus der Welt zu schaffen

Gefällt mir
22. Februar 2015 um 11:14
In Antwort auf isobel_12311659

Und im übrigen
Bon ich hier weil ich ständig bombardiert werde wie es denn mit Familie aussieht
Erstets
Wie bitte ?? Ich bin zu jung !
Zweitens
Wenn ich sage ich will keine Kinder werde ich als böser Mensch betitelt und genau das ist es was din Fragestellung aussagt
Mir ist es halt nicht egal welche Vorurteile kursieren weil ich sie hasse und versuche sie aus der Welt zu schaffen

Es kommt immer
anders wie man denkt, schade das ich nie erfahren werde, wie du in 10,15 jahren darüber denkst.
der mensch ändert sich ...auch du wirst irgendwann andere prioritäten haben. jetzt ist es deine karriere. in deinem alter hatte ich auch andere pläne,träume und vorstellungen von meiner zukunft.
wie schon geraten, lass dich nicht sterilisieren...so hast du zumindest alle wege offen.

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers