Home / Forum / Mein Baby / Kinderwunsch vs. Partnerschaft?

Kinderwunsch vs. Partnerschaft?

1. März 2016 um 9:53

Hallo

Es geht um folgendes:
Freunde von uns (Sie, 31 und Er, Ende 30) haben ein gemeinsames Kind (5) und einen großen Sohn, 14, den Er aus erster Ehe mit in die Beziehung brachte.
Die beiden sind seit 8 Jahren ein Paar und nicht verheiratet.
Von Anfang an hat Er gesagt, dass er nicht wieder heiraten wird (ist geschieden und hat mit der Exfrau nach wie vor Stress wegen finanzieller Dinge und gemeinsamer Zeit mit dem Sohn) und auch keine Kinder mehr möchte. Er hat dann mit seiner neuen Partnerin doch noch ein Kind bekommen, was wohl aber, nach Aussage von ihr, mit etwas Überredungskunst einherging.
Um es kurz zu machen: sie wusste von Anfang an, dass Hochzeit sowie gemeinsame Kinder schwierig bis unmöglich sind.
Nun hat sie aber seit einiger Zeit (2Jahre) doch noch einen kinderwunsch. Es wäre ihr 2. und sein 3.
Er möchte nicht mehr, möchte sein Leben genießen, ausschlafen ect.
Sie ist "schon" 30+... muss sich also Gedanken machen, was sie wirklich möchte, denn wahnsinnig viel Zeit bleibt ihr nicht mehr, sollte sie sich trennen und neuen Partner finden, Baby bekommen ect.

Sie möchte ihn noch etwas überreden, wobei ich nicht glaube, dass er zustimmt.
Das Ganze zieht sie schon ganz schön runter, so dass sie sich über Schwangerschaften im Freundeskreis nicht freuen kann und das Thema langsam aber sicher zwischen den beiden steht.

So an sich ist die Beziehung "perfekt" bis eben auf seine Anti-Einstellung was das 2. gemeinsame Kind angeht.

Was würdet ihr machen?
War schon mal jemand in selber Situation und wie ging es dann weiter.
Es beschäftigt mich schon, obgleich es mich eigentlich nichts angeht.

Lg.

Mehr lesen

1. März 2016 um 10:07

Du
Hast das falsch verstanden!
Natürlich werde ich einen Teufel tun mich in irgendeiner Weise einzumischen.

Die Frage galt viel mehr dahin gehend, was Frauen tun sollen / können oder sich entscheiden sollen/ entschieden haben, denen es so ging, wie unserer Freundin.
Wenn ein Wunsch nach einem Kind zur Zerreißprobe für die intakte Partnerschaft wird....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2016 um 10:20

Ich würde nie den Kinderwunsch
Über eine Beziehung stellen.
Wenn der Kinderwunsch vorhanden ist,der Partner aber strikt dagegen ist und sich kein weiteres Kind wünscht,dann ist es halt so.
Sich deswegen trennen und 3 Herzen zu brechen ist schlimmer,als nur sein eigenes Herz zu brechen da man den Kiwu aufgibt.

Wir haben 3 wundervolle Söhne,meinem Mann würde es reichen. Ich habe immer gesagt: mindestens 2,maximal 4.
Ich habe einen enormen Wunsch nach einem 4.Kind und es hat etwas gedauert ehe mein Mann gesagt hat,dass er gemerkt hat,dass es mein Herzenswunsch ist. Dass es nicht nur ein Hirngespinst meinerseits ist und er mir diesen Wunsch erfüllen möchte. Nicht heute und auch nicht morgen,aber in 1.5Jahren,wenn der Kleinste (fast 10mo) aus dem Gröbsten raus ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2016 um 12:25

Ich war in einer ähnlichen
Situation. Ich hab einen Sohn und mein Freund hat 2. Am Anfang der Beziehung hat er gleich gesagt, keine Hochzeit und Kinder mehr. Nach dem jetzt bei mir ein Kinderwunsch aufkam, hab ich mit ihm geredet. Ganz offen und er hat auch ehrlich gesagt, dass er den Wunsch nicht so hat, aber wenn ich gerne noch ein Kind hätte, dann würde er mir diesen Wunsch erfüllen. Also er hat sich quasi auch darauf eingelassen. Hätte er gesagt er will auf keinen Fall ein Kind, hätte ich die Beziehung aber niemals beendet. So eine tolle und harmonische Beziehung die wir führen würde ich niemals aufgeben. Dann hätte ich mich damit abgefunden und mich auf das Glück mit meinem Sohn und Freund konzentriert. Ich wusste ja von Anfang an auf was ich mich einlasse.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2016 um 21:44
In Antwort auf lilaweisskariert

Ich würde nie den Kinderwunsch
Über eine Beziehung stellen.
Wenn der Kinderwunsch vorhanden ist,der Partner aber strikt dagegen ist und sich kein weiteres Kind wünscht,dann ist es halt so.
Sich deswegen trennen und 3 Herzen zu brechen ist schlimmer,als nur sein eigenes Herz zu brechen da man den Kiwu aufgibt.

Wir haben 3 wundervolle Söhne,meinem Mann würde es reichen. Ich habe immer gesagt: mindestens 2,maximal 4.
Ich habe einen enormen Wunsch nach einem 4.Kind und es hat etwas gedauert ehe mein Mann gesagt hat,dass er gemerkt hat,dass es mein Herzenswunsch ist. Dass es nicht nur ein Hirngespinst meinerseits ist und er mir diesen Wunsch erfüllen möchte. Nicht heute und auch nicht morgen,aber in 1.5Jahren,wenn der Kleinste (fast 10mo) aus dem Gröbsten raus ist.

...
Hey du,

das würde ich so pauschal nicht sagen.
Wir haben Freunde, bei denen das komplett nach hinten losging, zumindest für die Frau.
Okay, die beiden hatten (im Gegensatz zur Situation die die TE schildert) noch keine Kinder. Ist also schon etwas anders...
Die beiden waren 15 Jahre lang zusammen, sie hat akzeptiert dass er aus verschiedenen Gründen keine Kinder wollte, hätte aber doch immer gerne Kinder gehabt. Nach langen Jahren kam es (aus anderen Gründen) zur Trennung, da war ihre "biologische Uhr" dann quasi abgelaufen. Kein Partner, für Kinder war es da dann zu spät.
Sie stand also quasi vor dem Nichts, was Familienleben anging.
Nein, ich persönlich würde eine Beziehung nicht "pauschal" über den Kinderwunsch stellen.
Ob ich aber wegen dem Wunsch nach noch einem Kind meinem Kind dann den Vater "nehmen" würde - hm, das dann auch wieder nicht...

Tiri

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2016 um 21:50

.
Geht es ihr um ein eigenes Kind, oder könnte als weiterer Vorschlag ins Spiel gebracht werden, ein älteres Kind zur Pflege zu nehmen, das aus dem gröbsten raus ist und im Alter des Sohnes, als Spielgefährte?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2016 um 21:51
In Antwort auf tirima

...
Hey du,

das würde ich so pauschal nicht sagen.
Wir haben Freunde, bei denen das komplett nach hinten losging, zumindest für die Frau.
Okay, die beiden hatten (im Gegensatz zur Situation die die TE schildert) noch keine Kinder. Ist also schon etwas anders...
Die beiden waren 15 Jahre lang zusammen, sie hat akzeptiert dass er aus verschiedenen Gründen keine Kinder wollte, hätte aber doch immer gerne Kinder gehabt. Nach langen Jahren kam es (aus anderen Gründen) zur Trennung, da war ihre "biologische Uhr" dann quasi abgelaufen. Kein Partner, für Kinder war es da dann zu spät.
Sie stand also quasi vor dem Nichts, was Familienleben anging.
Nein, ich persönlich würde eine Beziehung nicht "pauschal" über den Kinderwunsch stellen.
Ob ich aber wegen dem Wunsch nach noch einem Kind meinem Kind dann den Vater "nehmen" würde - hm, das dann auch wieder nicht...

Tiri

Ich gehe auch von den Punkt aus
Dass Bereits ein Kind vorhanden ist.
Wenn noch keines vorhanden wäre,dann sieht es schon wieder anders aus.
Aber seine vorhandene Familie für einen unerfüllten Wunsch aufgeben,das könnte ich nie.
Ich kenne jemanden der das gemacht hat,sie verließ ihren Mann,da sie noch ein 3.kind wollte. Es hat ihr nichts gebracht,außer einer Scheidung,einen verlassenen Ehemann und 2 traurigen Kindern. Das ist jetzt mittlerweile 6jahre her und sie hat weder Partner noch ein weiteres Kind bekommen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. März 2016 um 11:37

Hmmm
Dass man Mutter werden möchte und daher einen Partner sucht, der das auch möchte oder eben jemanden verlässt, der es nicht will, kann ich nachempfinden. Mutter sein oder nicht sein, ist ja etwas totalitäres.

"Unbedingt" 2oder 3fach Mama zu sein, würde ich niemals einer, und erst recht nicht meiner schon bestehenden, Beziehung vorziehen. Noch weniger, wenn diese glücklich ist!

Ich bin AE mit einem Kind und möchte keine weiteren Kinder. Also hab ich mir einen Partner "gesucht", der auch keine Kinder möchte.
Alles andere ist unfair!

Ich weiss nicht, was ich run würde, wenn mein Partner nun auf einmal seine Meinung andern würde...
Aber zum Glück ist das bei unserer Konstellation (internationale Fernbeziehung) eh kein Thema.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. März 2016 um 12:33

Ich muss
Ganz ehrlich sagen, ich fände es dem gemeinsamen Kind gegenüber irgendwie richtig unfair, den Papa zu verlassen, nur weil dieser kein zweites gemeinsames will!

Wenn noch gar keine Kinder da sind, würd ich mich warscheinlich trennen und so Kinderwunsch über Partner stellen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. März 2016 um 12:59

@ all
Danke für eure Meinungen.

Wenn ich mich so in die Lage unserer Freunde hinein versetze, ist das echt irgendwie ne Zwickmühle.

Er hat zwei gesunde Kinder. Sein erstes darf er nahezu nur an den festgelegten Wochenenden sehen (die Mutter macht es ihm wohl ordentlich schwer)
Er sagt von vornherein was er möchte und eben definitiv nicht möchte.
Außerdem hat er Bedenken, sollte seine jetzige Beziehung aus welchem Grund auch immer, scheitern, dass er für 3 Kinder Unterhalt zahlt. Und vielleicht macht ihm seine jetzige Freundin auch so nen Stress wenns um Besuchszeiten geht.

Sie möchte so gern. .. verstehen kann ich das schon. Sie Wusste aber wie gesagt von vorne herein von seiner Einstellung.
Sie hat halt Angst etwas unversucht zu lassen.
Und gleichzeitig wird sie, denke ich, die Beziehung auf kurz oder lang damit kaputt machen. Wenn sie sich nicht bald damit abfindet.

Mmhhh...möchte nicht in deren Haut stecken.

Ach ja.... sie möchte wenn dann ein eigenes Kind. Ein Pflegekind kommt quasi nicht in frage.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper