Home / Forum / Mein Baby / Kindesunterhalt

Kindesunterhalt

4. März 2016 um 8:18

Der Vater meines Kindes zahlt seit Jahren keinen Unterhalt. Er wollte bis dato einfach nicht. Allerdings haben wir auch seit Jahren keinen Kontakt mehr. Nun möchte ich den Vater nochmal selbst und schriftlich zur Zahlung auffordern, bevor ich gerichtlich vorgehe.

Ich weiß, dass man das am besten per Einschreiben-Rückschein macht. Das Problem wird aber sein, dass er die Annahme des Briefes verweigern wird, wenn er auf dem Brief oder dem Rückschein meinen Namen liest. Das traue ich ihm zu. Dann kommt mein Brief ungelesen zurück. Kostet Geld und Zeit, was ich ungern verschwenden würde, wenn ich eh vermute, dass es unnütz sein wird.

Welche Möglichkeit gäbe es rein rechtlich noch, ihm diesen Brief gerichtlich NACHWEISBAR zuzustellen - ohne, dass er die Annahme verweigern kann? Habt ihr Ideen oder gar Wissen?

Mehr lesen

4. März 2016 um 8:26

Würde es
Dann direkt übers JA machen, würd nach Jahren da gar nicht mehr selbst noch was versuchen!

Hab ich auch so machen müssen..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. März 2016 um 8:36

...
Hi du,

es gibt ein sogenanntes Einwurfeinschreiben.
Da wird vom Postboten dann bestätigt, dass dein Brief beim Empfänger in den Briefkasten geworfen wurde.
Die Annahme kann also nicht verweigert werden, weil der Empfänger den Brief erst sieht wenn er im Kasten liegt.
Ob das für deine Zwecke reicht...?

Tiri

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. März 2016 um 8:41
In Antwort auf tirima

...
Hi du,

es gibt ein sogenanntes Einwurfeinschreiben.
Da wird vom Postboten dann bestätigt, dass dein Brief beim Empfänger in den Briefkasten geworfen wurde.
Die Annahme kann also nicht verweigert werden, weil der Empfänger den Brief erst sieht wenn er im Kasten liegt.
Ob das für deine Zwecke reicht...?

Tiri

Hey
wir hatten jetzt sowas mit unserem Exvermieter. Der Anwalt hat gesagt, dass ein Einwurfeinschreiben ausreicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. März 2016 um 8:41

Ein Brief
per Einschreiben Einwurf reicht völlig aus. Online druckst du dir dann die Übersicht aus, dass es angekommen ist und wer der Empfänger war. Denn nach einiger Zeit löscht die Post diese Übersicht.
Per Rückschein ist gar nicht nötig und bürgt deine genannten Gefahren. Ein Anwalt meinte zu mir das ist sinnlose Geldverschwendung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. März 2016 um 8:59

Dankeschön
Das Einwurf-Einschreiben kenne ich. Ich wusste nur nicht, dass das für meine Zwecke - die ich ja im Zweufel wegen den Fristen gerichtlich nachweisen muss - auch klappt. Ich dachte dazu brauche ich dann SEINE Unterschrift (auf Rückschein). Aber wenn das ausreicht umso besser

Übers JA brauche ich nicht zu gehen. Das hab ich alles durch. Ich hatte auch eine Beistandschaft. Die hat nichts erreicht, sich aber auch nie wirklich und mit echtem Druck gekümmert - obwohl ein Titel vorliegt. Der Titel ist aber alt und nach seinem damaligen Gehalt berechnet. Inzwischen sind Jahre vergangen und er wird einen neuen Job und anderes Einkommen haben. Außendem ist er inzwischen neu verheiratet.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. März 2016 um 10:09

Das
Das JA nichts erreicht, kann ich mir nicht vorstellen, die sind doch dafür verantwortlich!

Ich habe lange allein versucht, etwas zu erreichen, hat nichts gebracht. Beistandschaft erwirkt, 2 monate später bekam ich meinen Unterhalt, seitdem jeden Monat pünktlich (läuft weiterhin übers JA und Lohnpfändung)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. März 2016 um 10:26

Du kannst auch
den Unterhalt beim Jugendamt bis zum 12. Lebensjahr einfordern.

Ansonsten setzt du ein förmliches Schreiben auf.

hiermit fordere ich dich zur Zahlung des Kindesunterhalts auf, die höhe müsstest du in der Düsseldorfer Tabelle nachgooglen.

Einwurf Einschreiben reicht, behalte halt eine Kopie des Schreibens für Dich.

da der Unterhalt für dein Kind ist bekommst du bestimmt auch einen RA Beratungs-Schein vom Amt, die sollen dann den Unterhalt für Dein Kind einklagen.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. März 2016 um 10:29
In Antwort auf fusselbine1

Dankeschön
Das Einwurf-Einschreiben kenne ich. Ich wusste nur nicht, dass das für meine Zwecke - die ich ja im Zweufel wegen den Fristen gerichtlich nachweisen muss - auch klappt. Ich dachte dazu brauche ich dann SEINE Unterschrift (auf Rückschein). Aber wenn das ausreicht umso besser

Übers JA brauche ich nicht zu gehen. Das hab ich alles durch. Ich hatte auch eine Beistandschaft. Die hat nichts erreicht, sich aber auch nie wirklich und mit echtem Druck gekümmert - obwohl ein Titel vorliegt. Der Titel ist aber alt und nach seinem damaligen Gehalt berechnet. Inzwischen sind Jahre vergangen und er wird einen neuen Job und anderes Einkommen haben. Außendem ist er inzwischen neu verheiratet.

Du hättest auch den
Unterhaltsvorschuss bei Jugendamt holen können.
eine gute Freundin von mir treibt da immer das Geld von zahlungsunwilligen Vätern ein.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. März 2016 um 11:05
In Antwort auf strawberryfieldxxx

Du hättest auch den
Unterhaltsvorschuss bei Jugendamt holen können.
eine gute Freundin von mir treibt da immer das Geld von zahlungsunwilligen Vätern ein.
LG

Jupp
Das hab ich ja bis vor einigen Jahren bezogen. Es ist schon lange ausgelaufen. Mein Kind ist auch schon älter.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. März 2016 um 11:11
In Antwort auf winnie_12316291

Das
Das JA nichts erreicht, kann ich mir nicht vorstellen, die sind doch dafür verantwortlich!

Ich habe lange allein versucht, etwas zu erreichen, hat nichts gebracht. Beistandschaft erwirkt, 2 monate später bekam ich meinen Unterhalt, seitdem jeden Monat pünktlich (läuft weiterhin übers JA und Lohnpfändung)

Doch
Ich hab ja alles schriftlich. Die haben wenig gemacht, in langen vier Jahren nur ein einziges Mal einen Einkommensnachweis (ALG 1) erhalten. Sie haben viel gedroht, aber passiert ist nichts. Und da mein Titel so niedrig ist (unter 50 EUR) hätte er diesen Betrag auch von ALG 1 zahlen müssen, zumal seinerseits Jahre lang eine eheähnliche Gemeinschaft bestand und er zwischendrin und auch mietfrei bei seinen Eltern lebte. Aber wie gesagt, Drohungen sind passiert, Maßnahmen jedoch nicht. Ich hab den Batzen Papierkram zu Hause.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. März 2016 um 18:07

....
....wenn du auf ganz sicher gehen willst, kannst du einen gerichtsvollzieher beauftragen, das kostet natürlich auch etwas aber da gibt es kein "nehm ich nicht an" ich hatte auch wegen dem unterhalt das gleiche problem. Lg ari und viel glück

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper