Home / Forum / Mein Baby / Nach der Geburt, Babies / Kraft tanken für die Geburt - eure Tipps

Kraft tanken für die Geburt - eure Tipps

15. März 2016 um 17:13 Letzte Antwort: 16. März 2016 um 12:08

Hi Mädels,
bitte gebt mir mal Tipps - wie habt ihr Kraft getankt für die Geburt? Im Moment fühle ich mich so müde und ausgelaugt (Eisenwert passt aber). Mein Sohnemann schläft keine Nacht durch, steckt mitten in der schönsten Trotzphase (2 Jahre alt) und kann momentan nicht in den Kindergarten, da dort die Ringelröteln sind und ich nicht immun bin.
Ihr könnt euch vorstellen, wie viel Ruhe ich von früh bis abends habe
Wie kann ich Kraft sammeln und mich mental ein bisschen auf die Geburt meines zweiten Kindes einstellen?

Mehr lesen

15. März 2016 um 18:21

Ich hänge mich doch glatt mal an
Ich stehe auch kurz vor der Entbindung unseres zweiten Kindes und habe hier ganz ähnliches

Mein Sohn ist zwei und mehr zu Hause als in der Kita, da er seit November dauerkrank ist. So richtig übel mit ständig Magen-Darm (einmal mit 6 Tagen Klinikaufenthalt) und nun Pseudokrupp mit anschließender Erkältung Fieber etc... Der arme kleine Kerl nimmt alles mit und ich habe mich nun auch etwas angesteckt. An Ruhe und Schlaf ist hier auch nicht zu denken

Seit Tagen habe ich Wehen sobald ich mich Abends mit ihm ins Bett lege, aber sobald mein Zwerglein durch den nächsten Hustenanfall wach wird verziehen die sich wieder... Ist halt doch schlau der Körper

So genug gejammert... Mein errechneter Termin ist der 6. April. Ich hoffe allerdings, dass das Mäuslein schon ein wenig früher kommen mag Zumindest sobald ihr Bruder wieder gesund ist (und dann wird er natürlich nicht mehr krank )

Kann dein Mann abends übernehmen? Wenn ja, würde ich schön baden gehen, Yoga machen, autogenes Training und den Bauch schön massieren

Leider kommt das bei mir auch total zu kurz!

Wie lange hast du noch?

LG

Gefällt mir
15. März 2016 um 18:51

Pausen nutzen
Hey mein Sohn ist auch zwei Jahre. Bin in der 39 ssw und stehe hoffentlich kurz vor der Geburt. Habe extremen Druck nach unten Wehen und rosa Ausfluss. Meinen Sohn habe ich vorrichtshalber für die Nacht bei meinen Eltern abgegeben.

Er schläft auch keine Nacht. Das liegt daran das er unsere Nähe noch haben will. Die soll er auch kriegen er kommt nachts rüber zu uns und schläft da weiter. Ich werde nachts zwar manchmal wach wenn er rumrüselt oder halb in mich reinkriecht aber da die Nächte durch Hüftschmerzen und dicken Bauch sowieso nicht mehr so dolle sind ist mir das auch egal.
Wenn er mittags schläft lege ich mich mit hin.
Wenn ich mich gerade mal total fertig fühle darf er auch mal 20 Minuten ( auch wenn ich jetzt gesteinigt werde) Kindersendungen schauen.
Abends spielt der Papa viel und ich lege mich auf das Sofa und schaue zu oder er legt sich mit hin und kuschelt.
Seine trotzanfälle lasse ich ihn austragen. In dem Moment komme ich nicht an ihn ran. Danach nehme ich ihn auf den Schoß und erkläre ihm nochmal in Ruhe was los war.
In den Kindergarten geht er noch nicht. Das heißt ich muss ihn auspowern den ganzen Tag. Wenn wir mittags zu lange geschlafen haben kann es auch mal sein das er erst gegen 22 Uhr in den Schlaf findet und ich noch 10 mal hoch muss.
Aber ich genieße einfach die Zeit mit ihm und halte mir vor Augen das es so bald nicht mehr sein wird mit unserer Zweisamkeit am Tag.
Am Wochenende geht der Papa Öfters mal spazieren und ich lege mich hin.
Nutze die Pausen. Schlaf werden wir bald noch weniger haben. Und genieße die restliche Zeit die du mit deinem kleinen so gestalten kannst wie ihr möchtet.
Lieben Gruß und alles gute

Gefällt mir
16. März 2016 um 11:05

Hallo zusammen
Schön, dass es nicht nur mir so geht
Ich denke, mein Sohn schläft so schlecht, weil er merkt, dass eine Veränderung ansteht. Er kommt jede Nacht und will kuscheln und schläft dann halb auf mir drauf weiter und ich kann mich gar nicht mehr bewegen
Ich mach mir auch schon Gedanken, wenn er sich gerade jetzt das nächtliche Kuscheln mit mir angewöhnt und dann muss ich ins Krankenhaus... mit dem Papa nimmt er da nämlich nicht vorlieb das kann was werden.
Ich habe noch ein paar Wochen vor mir, bin jetzt in der 33. SSW, aber ich komme irgendwie überhaupt nicht dazu, mich oder irgendetwas auf die Geburt vorzubereiten. Ich hab das Gefühl, irgendwann muss ich dann in den Kreißsaal, ohne zu wissen wie mir geschieht

Gefällt mir
16. März 2016 um 11:11
In Antwort auf xxmaybexx1

Ich hänge mich doch glatt mal an
Ich stehe auch kurz vor der Entbindung unseres zweiten Kindes und habe hier ganz ähnliches

Mein Sohn ist zwei und mehr zu Hause als in der Kita, da er seit November dauerkrank ist. So richtig übel mit ständig Magen-Darm (einmal mit 6 Tagen Klinikaufenthalt) und nun Pseudokrupp mit anschließender Erkältung Fieber etc... Der arme kleine Kerl nimmt alles mit und ich habe mich nun auch etwas angesteckt. An Ruhe und Schlaf ist hier auch nicht zu denken

Seit Tagen habe ich Wehen sobald ich mich Abends mit ihm ins Bett lege, aber sobald mein Zwerglein durch den nächsten Hustenanfall wach wird verziehen die sich wieder... Ist halt doch schlau der Körper

So genug gejammert... Mein errechneter Termin ist der 6. April. Ich hoffe allerdings, dass das Mäuslein schon ein wenig früher kommen mag Zumindest sobald ihr Bruder wieder gesund ist (und dann wird er natürlich nicht mehr krank )

Kann dein Mann abends übernehmen? Wenn ja, würde ich schön baden gehen, Yoga machen, autogenes Training und den Bauch schön massieren

Leider kommt das bei mir auch total zu kurz!

Wie lange hast du noch?

LG

Oh weh
Ich mach mich auch total verrückt, dass die Geburt bloß nicht los gehen darf, wenn mein Sohnemann sich gerade irgendnen Infekt eingefangen hat. Er fiebert sehr gerne und dann braucht er die Mama. Papa wäre da glaube ich wirklich überfordert.

Gefällt mir
16. März 2016 um 12:08

Schlafen wann immer es geht

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers