Home / Forum / Mein Baby / Krankes Baby - brüllt nur noch

Krankes Baby - brüllt nur noch

25. September 2017 um 14:33

Ich bräuchte mal ein paar Tipps, wie ich ein krankes Baby beruhigen kann. Vielleicht sind hier ja Mütter, die schon mehr ausprobiert haben und Erfolg hatten.

Also, mein Kleiner (14 Wochen) hat seit ein paar Tagen Fieber. Laut Kinderarzt ist es nicht schlimm, er hat auch sonst weiter nichts (außer ein kleines bisschen Husten, aber beim Abhören hört man wohl nichts). Ich soll morgen nochmal wieder kommen. Bekommen habe ich nur Fieberzäpfchen - die soll ich aber nur geben, wenn die Temperatur über 38,5 geht und bislang blieb sie immer knapp drunter. Heute Morgen hatte er sogar nur 37,6 und ich dachte, das Schlimmste sei vorbei. Aber nun brüllt er seit 3 Stunden wieder durch. Mein Mann trägt ihn gerade durch die Gegend, weil ich echt fertig bin.

Der Arzt sagte, zwischen den Stillmahlzeiten Wasser geben, nicht zu dick und nicht zu dünn anziehen, Ruhe lassen und er soll viel schlafen. Ja schön - aber er schläft nicht! Zwischendurch mal eine halbe Stunde, aber dann brüllt er wieder. Durch das ständige Brüllen geht die Temperatur auch immer wieder hoch - hatte vorhin noch mit dem KiA telefoniert, der meinte, wir sollen morgen vorbei kommen, dass die Temperatur wieder angestiegen ist, dürfte am Brüllen liegen, wir sollen versuchen ihn zu beruhigen und dann wieder messen.
Aber das mit dem Beruhigen klappt einfach nicht! Egal was wir machen - schunkeln, tragen, wippen, streicheln - alles egal. Die letzten Tage fing er immer erst ab ca. 16 Uhr an zu brüllen. Das ging (mit kurzen Pausen) dann bis ca. 2/3 Uhr so und dann hat er mal 1-2 Stunden geschlafen und danach war er dann wieder ruhiger.
Aber jetzt brüllt er schon seit kurz nach 12 mit kurzen Pausen.
Wenn ich ihn stille, dann beruhigt er sich meist, trinkt aber nicht viel. Er döst dann ein und alles ist gut, aber ich darf mich nicht bewegen. Wenn ich nur zu tief einatme wird er wach, brüllt und lässt sich dann auch erstmal gut eine Stunde so gar nicht beruhigen....

Hat irgendjemand eine Idee?

Mehr lesen

25. September 2017 um 14:58

Einfach für ihn da sein. Baby und kleine Kinder sind Kletten wenn sie krank sind. Das Beste ist, das einfach zu akzeptieren und für ihn da sein. Stillen, mit ihn liegen, ihn tragen. Mehr kann man meist nicht machen. 

Auch wenn er brüllt, einfach weiter da sein. Mit ihm ins Bett legen...
Es ist furchtbar, sein Baby so unglücklich zu sehen. Aber anders kann der Kleine nicht ausdrücken, wie ätzend er sich gerade fühlt.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. September 2017 um 19:26

Wenn er gestillt werden möchte und dadurch ruhig ist, dann würde ich dies tun. Meine beiden hatten auch mal so Phasen und meiner Erfahrung nach legt sich durch das viele stillen alles besser. Er braucht diese Nähe und die sollte er auch bekommen.. Selbst ein toilettengang ist an solchen Tagen kaum drin, aber es ist die beste Medizin, die du ihm für sein Immunsystem und seine Psyche geben Kannst...auch wenn er nicht immer trinkt...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. September 2017 um 21:53

Hat er vielleicht Schmerzen?
Hals? Ohren?
Wenn er krank ist und so lange schreit, würde ich tatsächlich ein Fieber- und Schmerzmittel geben, auch wenn die Temperatur nicht über 38,5°C liegt.
Ein Versuch wäre es wert.

Alles Gute!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. September 2017 um 22:17

ich gebe Ibu/Para auch gegen Schmerzen und nciht gegen Fieber. 
Manchmal fühlt man sich nur mit leicht erhöhter Temperatur total bescheiden und mit 39 noch ganz ok. Ausserdem hat das Fieber ja seinen Sinn und bis zu einem bestimmten Punkt soll man ja auch fiebern lassen. Von Fieber wird man ja auch schläfrig und verschläft das Unwohlsein ganz viel, besonders Kinder!

Wenn ich du wäre, würde ich meinem Kind das Schmerzmittel geben, denn es hat definitiv Schmerzen. Schmerzmittel sind kein Teufelszeug , keine Angst.

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. September 2017 um 23:12

Falls das Schreien mit dem Fieber nicht verschwindet, kannst du es auch mit einer Ernährungsumstellung versuchen.
Manche Babys reagieren extrem auf jegliches Nahrungsmittel, dass eine stillende Mutter zu sich nimmt. Das können schon Dinge wie kohlensäurehaltiges Mineralwasser, Gurke, Brokkoli, Möhren, Tomaten oder frisches Brot sein. Auch Süßspeisen oder Obst oder Käse und generell Milchprodukte können bei einigen Babys Auslöser für Krämpfe oder Bauchschmerzen sein.
Ich kann dir nur raten, verschiedene Dinge zu probieren. Wenn du Glück hast, ist es zwei Tage später schon vorbei mit der Schreierei.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. September 2017 um 23:34
In Antwort auf klaura8

Falls das Schreien mit dem Fieber nicht verschwindet, kannst du es auch mit einer Ernährungsumstellung versuchen.
Manche Babys reagieren extrem auf jegliches Nahrungsmittel, dass eine stillende Mutter zu sich nimmt. Das können schon Dinge wie kohlensäurehaltiges Mineralwasser, Gurke, Brokkoli, Möhren, Tomaten oder frisches Brot sein. Auch Süßspeisen oder Obst oder Käse und generell Milchprodukte können bei einigen Babys Auslöser für Krämpfe oder Bauchschmerzen sein.
Ich kann dir nur raten, verschiedene Dinge zu probieren. Wenn du Glück hast, ist es zwei Tage später schon vorbei mit der Schreierei.

"Manche Babys reagieren extrem auf jegliches Nahrungsmittel, dass eine stillende Mutter zu sich nimmt." - Ist das so? Gibts hierfür irgendwelche wissenschaftlichen Belege?
Der Berufsverband deutscher Laktationsberaterinnen schreibt, dass es sich um ein Ammenmärchen handle, dass Nahrungsmittel, die von der stillenden Mutter gegessen/getrunken werden, beim Kind zu Bauchweh auslöse. 
http://www.bdl-stillen.de/ammenmaerchen-uebers-stillen.html

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. September 2017 um 7:43

Das funktioniert nur bei Lebensmitteln, die auch ins Blut übergehen, wie zb Alkohol.


Auch ein 3 Monate altes Baby darf Schmerzmittel bekommen. Wieso sollte es bei Fieber laut KiA okay sein und bei Schmerzen plötzlich nicht?

Klar, sind Schmerzmittel im Körper immer kacke aber denke bei Schmerzen das kleinere Übel.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. September 2017 um 9:56

Meine Tochter hat in 17 Monaten Stillzeit nie auf irgendwelche Lebensmittel reagiert, deswegen sage ich noch lange nicht, dass das ein Naturgesetz ist und für ALLE Kinder gilt! Ich bin immer wieder fasziniert hier, wie aus "bei mir hat dieses oder jenes geholfen/geschadet, also gilt das für alle Babys..." allgemeingültige Empfehlungen werden, ohne dass es irgendeine wissenschaftliche Handhabe dafür gibt. Eine Allergie und tatsächliche Nahrungsmittelunverträglichkeiten gibt es sehr selten, das hat aber in der Regel nichts mit "mein Kind pupst, wenn ich viele Zwiebeln esse" zu tun. 
"Sehr verbreitet ist die Überzeugung, dass blähendes Gemüse und säurehaltige Lebensmittel Bauchschmerzen und einen wunden Po beim gestillten Säugling verursachen. Hierfür gibt es allerdings keine wissenschaftlichen Beweise und bei den meisten Babys treten keine Symptome auf, egal, was ihre Mutter isst. Da Gemüse, Obst und Getreideprodukte für eine ausgewogene Ernährung essenziell sind, sollte aus Vorsichtsgründen alleine nicht auf sie verzichtet werden." (https://www.still-lexikon.de/ernaehrung-der-stillenden-mutter/)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. September 2017 um 10:43

Aber wie soll denn das gehen? Die Milch wird aus deinem Blut gebildet. Dmir Zwiebeln und die blähenden Stoffe sind in DEINEM Darm. Da gibt es keine Verbindung. Reiner Zufall, wenn dein Baby da gerade Bauchweh bekommt. 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. September 2017 um 11:15

Naja aber irgendwas ist schon dran - wenn ich Knoblauch esse, merke ich schon, dass mein Blutdruck sinkt. Darf nach der Logik auch nicht sein, weil es ist ja NUR in meinem Darm - aber trotzdem wirkt es auf mein Herz-Kreislauf-System... aber gut, wenn das der Bund irgendwelcher Irgendwas behauptet wirds schon für alle stimmen

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. September 2017 um 12:39
In Antwort auf marisol0179

Naja aber irgendwas ist schon dran - wenn ich Knoblauch esse, merke ich schon, dass mein Blutdruck sinkt. Darf nach der Logik auch nicht sein, weil es ist ja NUR in meinem Darm - aber trotzdem wirkt es auf mein Herz-Kreislauf-System... aber gut, wenn das der Bund irgendwelcher Irgendwas behauptet wirds schon für alle stimmen

Es geht ja ums blähen hier. Natürlich wird viel aus der Nahrung ins Blut aufgenommen- darum essen wir. Nährstoffe, Vitamine, Medikamente, Koffein, Alkohol, ... wird aufgenommen. Aber eben keine Ballaststoffe, die Blähungen (bei der Mutter) verursachen. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. September 2017 um 15:58

Eigentlich sind es die Fruktane, beim Abbau entstehen dann die Schwefelverbindungen, die übel riechen. So what- die können wohl kaum beim Baby Blähungen auslösen, oder?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Oktober 2017 um 13:51

Hallo und danke für eure Mitteilungen!
Ich wollte mich mal wieder melden - die letzte Woche war so aufwühlend, dass ich es nicht mehr geschafft habe zu antworten. 
Also, ich hatte ihm das Schmerzzäpfchen gegeben, danach hat er auch 5 Stunden ruhig geschlafen.
Dienstag war ich wieder beim KiA - dort wurde eine Blutuntersuchung gemacht. Es war weiter nichts auffällig, außer bisschen niedrige Eisenwerte und leicht erhöhte Entzündungswerte. Ich solle erstmal abwarten.
Die Nacht von Dienstag auf Mittwoch war dann richtig schlimm. Er war nur am brüllen, ließ sich wirklich durch nichts beruhigen und als die Temperatur dann bei 39,5 war, sind wir noch mitten in der Nacht mit ihm ins Krankenhaus.
Dort angekommen, war er wieder ruhig, hatte auch nur noch 38,8 - dennoch wurden wir dort behalten.
Ich war dann bis Freitag mit ihm im Krankenhaus. Seine Werte wurden alle 2 Stunden überwacht und er kam an einen "Alarm", falls er Nachts ggf. aufhören sollte zu atmen.
Aber die Werte wurden immer besser und die Entzündungswerte gingen auch runter, so durften wir Freitag Nachmittag nach Hause.

Seit Samstag hat er jetzt dann auch Schnupfen - aber mit Nasensauger und Nasentropfen für Babys geht es ganz gut.
Er schläft immer noch sehr schlecht - wacht wirklich JEDE Stunde auf (ich kann den Wecker danach stellen) - aber er lässt sich dann relativ schnell beruhigen und schläft wieder ein (für die nächste Stunde).
Wird hoffendlich bald besser - mein armer kranker Schatz

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Oktober 2017 um 22:14

Schon mal überlegt, dass du noch Kiwi an den Fingern gehabt haben könntest, als du gewickelt hast?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Oktober 2017 um 14:07

Huhu...

Ich hoffe, deinem kleinen Mann geht es bald wieder gut!! Aber es ließt sich so, als ob er schon wieder auf dem Weg der Besserung sei...

Wenn meine Mäuse krank sind, mache ich nicht viel mehr als mit ihnen zu kuscheln, streicheln und mit ihnen reden. Das schunkeln wühlt manche Babys stark auf... Meine Tochter ( 8 Monate) hat das gar nicht leiden können, auch das Tragen mag sie nicht so gern. 
Vielleicht will dein Sohn sich mit dir hinlegen und deine Haut spüren. Probier es aus... 
Gute Besserung dem Kleinen!

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Baby schläft auf einmal schlecht (fast 4 Monate)
Von: rongela
neu
9. Oktober 2017 um 20:05
Diskussionen dieses Nutzers
Fitness oder Yoga mit Baby auf DVD
Von: rongela
neu
16. Januar 2018 um 18:11
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen