Home / Forum / Mein Baby / Nach der Geburt, Babies / Kuhmilchallergie, Lactose- oder Weizenintoleranz?

Kuhmilchallergie, Lactose- oder Weizenintoleranz?

4. August 2015 um 21:49 Letzte Antwort: 5. August 2015 um 23:08

Hallo!

J.ustus ist nun fast 5 Monate und immer noch kämpfen wir nachts mit Blähungen. Es grummelt sehr laut und er pupst auch vermehrt. Er fängt schon im schlaf an, sein Gesicht zu verziehen und irgendwann wacht er davon auf, krümmt sich und weint. Er wacht nachts etwa einmal in der Stunde auf

Ich stille ihn noch voll und bald wollen wir mit Brei beginnen, ich habe große Hoffnung, dass es dann besser wird, umso weniger Muttermilch er bekommt =(

Irgendetwas in meiner Milch verträgt er nicht und ich habe Kuhmilcheiweiß oder Lactose in Verdacht. Letzteres kann man ja relativ leicht weglassen. Ich habe es auch schon mal probiert, aber immer wieder versehentlich Lactose zu mir genommen z.b. in Salami.
Bei Kuhmilcheiweißunverträglichkei t wäre es ja richtig kompliziert für mich mit der Ernährung, weil Milchbestandteile ja wirklich fast überall zu finden sind und selbst Spuren ja Bauchweh verursachen.
Weizen habe ich auch noch im Verdacht irgendetwas davon.

Wir wollten mal mit Spezialnahrung auf KuhmilcheiweißAllergie testen, aber J.ustus lehnt alles ab, es schmeckt widerlich leider.

Hat jemand Erfahrung? Hatte es euer Baby und welche Symptome hatte es? Wie habt ihr es herausgefunden?
Habt ihr Tipps für mich? Der Kinderarzt tut es als Koliken ab und fertig. Aber ich bin mir sicher, dass er das nicht hat. Kein Medikament schlug an. Nicht mal Bigaiatropfen.
Ich kann nicht mehr. Ich bin so erschöpft. Keine Stunde Schlaf am Stück in 80% der Nächte. Wenn ich Glück habe mal 2-3 als Ausnahme. Er hat schon mal wesentlich besser geschlafen in der 8. Woche etwa warum auch immer. Da wachte er nur 2x auf nachts. Aber es wird immer schlimmer zurzeit =,(

Mehr lesen

4. August 2015 um 22:05

Hi
Erst mal, ich kann dich verstehen, dass du am Zahnfleisch geshst.....
Aber warte doch mal die berühmt berüchtigten 6 Monate ab.
Bei unserem jüngeren war es fast wie bei dir, aber kaum war der kleine 6 Monate, ist es langsam aber sicher besser geworden.
Kopf hoch, lang ist es nicht mehr, bis die 6 Monate rum sind.
Alles Gute

Gefällt mir
4. August 2015 um 22:21

Kurz
Vom Handy

Wenn es mehr als Blähungen wären hätte er auch tagsüber Probleme.

Kuhmilchunvertraeglichkeit aeussert sich eher durch Blut im Stuhl.

Lactose ist immer in MuMi vorhanden. Lactose Unverträglichkeit ist bei Säuglingen sehr sehr unwahrscheinlich.

Allergene kommen quasi gar nicht durch die Milch zum Kind.

Sollte er tatsächlich auf irgendwas reagieren was du isst dann reagiert er deutlich heftiger wenn er es als Beikost direkt bekommt.

Legst Du dich tagsüber hin wenn er schläft?

Mit vier bis sechs Monaten schlafen die meisten Kinder unruhiger weil sie soviel neues lernen und zusätzlich gerne mal die Zähne plagen.

Gefällt mir
4. August 2015 um 22:22
In Antwort auf tina19755

Hi
Erst mal, ich kann dich verstehen, dass du am Zahnfleisch geshst.....
Aber warte doch mal die berühmt berüchtigten 6 Monate ab.
Bei unserem jüngeren war es fast wie bei dir, aber kaum war der kleine 6 Monate, ist es langsam aber sicher besser geworden.
Kopf hoch, lang ist es nicht mehr, bis die 6 Monate rum sind.
Alles Gute

Ich dachte es sind 3 Monate Koliken?
Was hatte denn dein Sohn für Symptome?

Irgendwie hab ich die Hoffnung auf alleinige Besserung schon aufgegeben

Gefällt mir
4. August 2015 um 22:28
In Antwort auf noah_12558413

Kurz
Vom Handy

Wenn es mehr als Blähungen wären hätte er auch tagsüber Probleme.

Kuhmilchunvertraeglichkeit aeussert sich eher durch Blut im Stuhl.

Lactose ist immer in MuMi vorhanden. Lactose Unverträglichkeit ist bei Säuglingen sehr sehr unwahrscheinlich.

Allergene kommen quasi gar nicht durch die Milch zum Kind.

Sollte er tatsächlich auf irgendwas reagieren was du isst dann reagiert er deutlich heftiger wenn er es als Beikost direkt bekommt.

Legst Du dich tagsüber hin wenn er schläft?

Mit vier bis sechs Monaten schlafen die meisten Kinder unruhiger weil sie soviel neues lernen und zusätzlich gerne mal die Zähne plagen.

Er
Schläft kaum am Tag. So 2x etwa je 30 minuten. Einmal davon im Kinderwagen meistens. Also ich kann mich nicht mit hinlegen

Er hat auf jeden Fall Blähungen. Es gluckert so extrem und umso stärker es gluckert, umso unruhiger schläft er bzw wacht auf. Er überstreckt sich dann, zieht die Beine an und ab und zu kommt ein Pups.

Er hatte schon immer starke Bauchweh. Es war nur mal eine Woche besser. Warum auch immer

Die ersten zwei Nächte im krankenhaus waren schon die hölle. Da hat er nur gebrüllt vor Schmerzen die Krankenschwestern meinten auch gleich bauchweh. Irgendwann wurde es dann am Tag vieeel besser. Seit er sich so viel bewegt bzw strampelt und immer in Aktion ist, ist er am Tag super ausgeglichen. Außer beim stillen. Da ist wird extrem unruhig und es ist dann ein richtiger Kampf, auch abends beim einschlafstillen.

Ich bin einfach megaerschöpft, traurig, ratlos, fertig.

Gefällt mir
4. August 2015 um 22:39

Warst
Du schon mal beim Ostheopathen?

Ansonsten wirklich mal Konsequent keine Kuhmilchprodukte essen. Der Sohn einer Bekannten hatte das, aber der hatte nicht nur nachts Blähungen sondern staendig Bauchweh und Blutfaeden im Stuhl. Eine Ausschlusdiaet geht Minimum drei Wochen.

Gefällt mir
4. August 2015 um 22:45

@morgaine
Wir haben in 2 Wochen einen Termin beim Osteopathen. Ich hoffe, dass das hilft. Er gehört ja auch zu den Risikobabys für Blockaden, da er 4020 Gramm wog und ab 4 kg wohl eher Blockaden entstehen bei der Geburt.

Wir werden auch die Tage nochmal zum Kinderarzt. Bevor ich im Alleingang irgendwas teste.

Gefällt mir
5. August 2015 um 21:15

Mein Sohn
Wird gerade auf die KMA getestet (also Kuhmilchallergie). Er wird allerdings auch nicht mehr gestillt. Er verträgt absolut keine normale Pre-Nahrung. Die Laktosereduzierte Nahrung, in der auch das MilchEiweiß vorkommt aber schon gespalten ist, hat er auch nur so "mittelgut" vertragen. Im Moment bekommt er für 14 Tage Neocate Infant und ich muss ein Symptomtagebuch schreiben. Seine Symptome sind Hautausschlag, Koliken, Erbrechen & er schreit halt nur. Die Nächte sind ebenfalls katastrophal, bis zu 8x in der Nacht muss ich aufstehen. Unser Arzt hat sich auch erst geweigert, aber ich bin hart geblieben und hab ihm klar gemacht das ich absolut nicht will, das mein Baby welches schon krank zur Welt kam, viel Schmerzen durchgemacht hat dauerhaft schmerzhafte Koliken hat. Er hat uns diese Woche endlich zugehört und nächste Woche soll es noch einen Bluttest geben. Ich bin gespannt.

Ich drück dir die Daumen das es für dich und deinen Kleinen bald besser wird!

Gefällt mir
5. August 2015 um 22:01

Hallo
Meine Kleine hatte schlimme Koliken. Sie hat nie richtig getrunken und die ersten Monate waren die Hölle. Meine KÄ riet mir, früh mit Beikost zu beginnen. Dann hab ich aber gemerkt, dass ihr glutenhaltige Lebensmittel nicht gut tun. Ich war mir sicher, sie hat Zöliakie... Ich musste dann bis 8 Mt alle Gluten weglassen. Und siehe da, danach wurde es besser. Ihr Darm war wohl noch nicht bereit dazu. Ich habe ihr früh Fruchtbrei gegeben und das hat sie super vertragen (besser als Mumi)...

Alles Gute für Euch!

Emma mit drei Prinzessinnen (8, 5 und 1 1/2)

Gefällt mir
5. August 2015 um 23:08

Ich kann da wunderbar mitfühlen.
Bei uns war es ein ewiger Kreislauf. Beim Stillen wurde die Verdauung angeregt, das war unangenehm, durch das Gezappel und Gemotze schluckte sie wieder viel Luft. Wir haben teilweise bei jedem Windel wechsel (am besten vor der Mahlzeit) massiert. Man spürt (und hört) die Luft beim Massieren sehr gut, wir konnten dabei (mein Mann konnte) so manchen Pups sanft nach draußen befördern, so dass dann beim Stillen mehr Ruhe war und der Kreislauf etwas gemildert.
Nachts hat sie dann irgendwann direkt angedockt neben mir geschlafen.
Da ich ein Angsthase war, nur so von 20-0:00. In der Zeit musste der Mann kontrollieren, ob alles gut ist, dann wanderte sie zurück in ihr Bett, aber immerhin waren das 4 h Schlaf.
Alternativ zum Stillen half nur wippendes umher tragen manchmal. Hat auch ab und an ein wenig geholfen.
2 Mal stand der Notdienst bei uns in der Wohnung, weil sie brüllte bis zur Ohnmacht, wir waren beim Arzt, teilweise haben wir sie gehalten/geschunkelt und dabei gestillt, weil nix mehr ging. Abgepumpte Milch auch nicht aus der Ruhe Flasche. Sie hatte einfach Bauchweh. Mit 6 Monaten hatte sie plötzlich schleimigen Stuhl und eine E-coli Infektion, Halleluja.
Und dann war es vorbei. Ganz magisch.
Ich erzähl das nur, um Mut zu machen, ja? Es wird besser. Klärt alles ab, was ohne großen Stress geht, wie Kathis schon schreibt und dann versuch das alles einfach für dich maximal erträglich zu machen, so belastend es ist.

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers