Anzeige

Forum / Mein Baby

Kündigung vom AG weil Kind krank ??

Letzte Nachricht: 14. Juli 2010 um 22:38
T
tanja_12548683
14.07.10 um 21:22

Hallo,

vielleicht hat die ein oder andere von euch bereits Erfahrungen gemacht oder kennt die Rechtsgrundlagen ??

Ich habe nach der Elternzeit (3 Jahre) im Frühjahr 2009 wieder zu arbeiten begonnen: Teilzeit, 4 Vormittage in der Woche.
Während der nunmehr 14 Monate war mein Sohn (jetzt 4 J.) mehrfach krank (Scharlach, Windpocken, Mandelentzündung, Bindehautentzündung), sodass ich zuhause beim Kind bleiben musste. Teilweise wurde ich vom KA krank geschrieben, der Verdienstausfall wurde von der Krankenkasse erstattet. Teilweise habe ich auch Teile meines Jahresurlaubes verwendet oder Überstunden abgebaut.
Nun war Sohnemann aktuell wieder krank: irgend ein Virus, er hatte 40C Fieber, Kopf-, Bauch- und Gliederschmerzen. KA verordnete mind. 3 Tage zu Hause. Ich habe 2 Tage auf Überstunden genommen und meinen freien Tag "getauscht".
Mein Chef war ziemlich "bissig", als ich ihn Montag über das Kranksein von meinem Sohn informierte. Ich kann sehr gut nachvollziehen, dass er wenig erfreut darüber ist, andererseits bleibt mir leider nichts anderes übrig: mein Mann hat eine angehende Führungsposition und damit verbunden viele Termine, die alle zeitlich eingehalten werden müssen. Frei nehmen hieße hier die Aufstiegsmöglichkeit und damit verbunden eine Gehaltserhöhung in den Wund zu schießen. Meine Eltern sind betagter und mit einem hoch fiebrigen und kranken Kind schlichtweg überfordert, Schwiegereltern wohnen 2 Autostunden entfernt. Ganz abgesehen davon ist mein Sohn wenn er krank ist, ganz extrem auf mich fixiert.
Nun habe ich Bedenken, inwieweit ich Probleme bei der Arbeit bekomme, weil ich wiederholt "Spontanurlaub" nehmen musste. Im Moment ist das grade natürlich zur Urlaubszeit doppelt unpassend, andererseits: wir sind 12 Kollegen und eigentlich ist immer mindestens ein Kollege in Urlaub...
Ich selbst war an 2 oder 3 einzelnen Tagen krank, an denen ich absolut nicht arbeitsfähig war (Magen-Darm-Geschichte und Migräne). Bei Erkältungen hatte ich mir immer WickDayMed eingeworfen, um meine 4-5 Stunden runterreißen zu können - schlichtweg deshalb, um Fehltage nicht zusätzlich zu erhöhen, da doch Kind oft genug krank wird.

Eine Bekannte riet mir, beim nächsten Mal, wenn mein Sohn krank wird, mich eben selbst krank zu melden, mag ich aber nicht machen. Bin so ne schlechte Lügnerin ...

Könnte ich wegen Krankheit des Kindes denn gekündigt werden ??
Bin grade ziemlich verunsichert - allerdings sehe ich auch keine andere Möglichkeit, um im Krankheitsfalle anders zu reagieren ...
Wie handhabt ihr das denn ???

Vielen Dank & liebe Grüße
Friederike

Mehr lesen

I
in'am_11930447
14.07.10 um 21:31

Hallo Frederike
Eigentlich kannst du nicht so einfach gekündigt werden, vorrausgesetzt du arbeitest nicht in einer kleinen Firma wo es keinen Betriebsrat gibt und du keinen befristeten Vertrag hast.

Bei mir gibt es auch gerade etwas Ärger, habe nächste Woche ein fehlzeitengespräch, bin dieses Jahr einmal 3 Wochen, einmal 3 Tage und 5 Tage Kind krank gewesen. Alle anderen Tage die ich mich hätte krank schreiben lassen müsste wegen jannes habe ich mit tauschen und dem Papa ganz gut hinbekommen. Wir arbeiten beide in Schicht und haben hier auch niemanden in unmittelbarer Nähe.
Ich habe gleich den Betriebsrat eingeschaltet, dieser wird mich zum Gespräch begleiten .
Da mein Dad auch im Betriebsrat arbeitet, habe ich mit ihm schon etwas gequatscht und er sagte mir auch, so lange wie du imme rfleißig einen Krankenschein abgibst, können dir dir gar nix. Aber wie gesagt, vorrausgestzt du arbeitest nicht in einer sehr kleinen FA ohne Betriebsrat, denn der ist in solch einer Zeit Gold wert

LG Anja

Gefällt mir

T
tanja_12548683
14.07.10 um 22:06

Gott sei Dank ..
... oder leider Gottes ...
scheine ich nicht die einzige mit der Problematik zu sein

Ich arbeite in einem sehr großen Unternehmen - einen BR gibt es also ...
Zum Glück steht mir momentan kein Personalgespräch bevor (hoffe ich zumindest ! Morgen gehts wieder zur Arbeit, womöglich werde ich dort eines besseren belehrt ), aber gut zu wissen, dass ich im Zweifel Unterstützung anfordern könnte.

Zusätzlich blöde ist, dass die Altersstruktur des Teams, in dem ich tätig bin bei 52 Jahren liegt. Die Mehrheit ist um die 50 und älter, zudem alleinstehend und vor allen Dingen: kinderlos. Ist nicht böse gemeint, aber die können die Sitiuation gar nicht nachvollziehen, selbst wenn sie es wollten. Ebenso mein Chef - für den ist es selbstverständlich, dass der Mann dann eben auch mal zuhause bleibt, oder das Kind zu Oma und Opa kommt. Dass mein Mann der Hauptverdiener ist und seine Arbeit dementsprechend höhere Priorität hat, versteht er glaube ich nicht.
Ebensowenig scheint ihm unverständlich, dass die Großeltern überfordert sind. Es ist aber nunmal Fakt, dass meine Eltern über 70 sind und das letzte Kleinkind mit dem sie Erfahrungen haben > das bin ich. Dementsprechend sind sie eben nicht so gewandt, sondern eher besorgt, vorsichtig und zögerlich. Das geht für 3, max. 4 Stunden mit einem gesunden Kind, aber nicht mit einem kranken.
Mit Mama-Fixiertheit im Krankheitsfall brauch ich gar nicht erst anfangen ... da könnte ich auch sagen, dass ich einen Zweitwohnsitz auf dem Mars habe

Nunja, jetzt mal sehen, was mich morgen erwartet - außer den Bergen an Arbeit, da ich -wie immer in solchen Fällen- grundsätzlich NICHT vertreten werde ....

Liebe Grüße
Friederike

Gefällt mir

I
in'am_11930447
14.07.10 um 22:11
In Antwort auf tanja_12548683

Gott sei Dank ..
... oder leider Gottes ...
scheine ich nicht die einzige mit der Problematik zu sein

Ich arbeite in einem sehr großen Unternehmen - einen BR gibt es also ...
Zum Glück steht mir momentan kein Personalgespräch bevor (hoffe ich zumindest ! Morgen gehts wieder zur Arbeit, womöglich werde ich dort eines besseren belehrt ), aber gut zu wissen, dass ich im Zweifel Unterstützung anfordern könnte.

Zusätzlich blöde ist, dass die Altersstruktur des Teams, in dem ich tätig bin bei 52 Jahren liegt. Die Mehrheit ist um die 50 und älter, zudem alleinstehend und vor allen Dingen: kinderlos. Ist nicht böse gemeint, aber die können die Sitiuation gar nicht nachvollziehen, selbst wenn sie es wollten. Ebenso mein Chef - für den ist es selbstverständlich, dass der Mann dann eben auch mal zuhause bleibt, oder das Kind zu Oma und Opa kommt. Dass mein Mann der Hauptverdiener ist und seine Arbeit dementsprechend höhere Priorität hat, versteht er glaube ich nicht.
Ebensowenig scheint ihm unverständlich, dass die Großeltern überfordert sind. Es ist aber nunmal Fakt, dass meine Eltern über 70 sind und das letzte Kleinkind mit dem sie Erfahrungen haben > das bin ich. Dementsprechend sind sie eben nicht so gewandt, sondern eher besorgt, vorsichtig und zögerlich. Das geht für 3, max. 4 Stunden mit einem gesunden Kind, aber nicht mit einem kranken.
Mit Mama-Fixiertheit im Krankheitsfall brauch ich gar nicht erst anfangen ... da könnte ich auch sagen, dass ich einen Zweitwohnsitz auf dem Mars habe

Nunja, jetzt mal sehen, was mich morgen erwartet - außer den Bergen an Arbeit, da ich -wie immer in solchen Fällen- grundsätzlich NICHT vertreten werde ....

Liebe Grüße
Friederike

Meine Leitung kann
es auch n ciht nachvollziehen wie es ist mit Kind und dann auchnoch krank, denn sie ist lesbisch und hat auch keine Kinder, außer eins auf 4 Pfoten und laut meinem Dad darf ich ihr auch in dem Gespräch sagen, dass sie gar nicht weiß wie es ist mit einem chronisch kranken Kind, denn sie hat keine. man könnte denken es ist bösartig,a ber es entspricht den Tatsachen.

Immer schön deine Kranktage und Tauschtage in einem Kalender für dich aufschreiben. Frage mich nicht warum, aber ich habe es dieses Jahr gemacht und es kommt mir zu gute.
Die werden Augen machen, wenn ich dann mit dem Betriebsrat komme

Gefällt mir

Anzeige
A
aiske_11873312
14.07.10 um 22:12

Kenne das Problem..
Ich war wo mein Sohn 3 Jahre alt war noch alleinerziehend aber berufstätig. Er kam gerade in die Kita und wie das dann so ist schleppte er sämtliche Krankheiten an. Hatte auch jedesmal stress auf Arbeit weil wieder Vertretung für mich gefunden werden mußte. Bei mir ging das später schon so weit das ich bei jedem Husten oder Niessen von meinem Sohn schon angst bekommen hab wie ich das meinem AG nun wieder beibringe das er wieder krank ist. Ich mußte auch Samstags arbeiten und selbst meine Kollegen hatten später kein Verständnis mehr und dachten sogar ich würde das extra machen und meinen Sohn vorschieben nur um am We frei zu haben. Deswegen wiederrum hatte ich dann natürlich erst recht "angst" das mein Sohn krank wird und dann wieder alle über mich her ziehen. Ich kam mir eh schon vor wie der Buh-Mann. Gekündigt werden kann man wegen sowas nicht aber den Stress den man mit den Kollegen bekommen kann den find ich viel schlimmer. Das ist schon fast Mobbing....

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

T
tanja_12548683
14.07.10 um 22:29
In Antwort auf in'am_11930447

Meine Leitung kann
es auch n ciht nachvollziehen wie es ist mit Kind und dann auchnoch krank, denn sie ist lesbisch und hat auch keine Kinder, außer eins auf 4 Pfoten und laut meinem Dad darf ich ihr auch in dem Gespräch sagen, dass sie gar nicht weiß wie es ist mit einem chronisch kranken Kind, denn sie hat keine. man könnte denken es ist bösartig,a ber es entspricht den Tatsachen.

Immer schön deine Kranktage und Tauschtage in einem Kalender für dich aufschreiben. Frage mich nicht warum, aber ich habe es dieses Jahr gemacht und es kommt mir zu gute.
Die werden Augen machen, wenn ich dann mit dem Betriebsrat komme

...
... ich muss mal sehen, ob ich mir das in meinen Kalender auf der Arbeit eingetragen habe, ansonsten muss ich meine Zeitnachweise nochmals genau einsehen.

Das denk ich mir - wenn die "Chefetage" denkt, sie hat dich am Wickel und du aber um deine Rechte weißt, kann der Schuß für diejenigen ganz schnell ins eigene Knie gehen ...

Ich finde es ungemein schade, dass ständig über die sinkende Geburtenrate Deutschlands gejammert wird, und darüber, dass angeblich (!) die weniger gebildeten Frauen oder Frauen ohne Ausbildung und festen Arbeitsplatz Mehrfachmütter sind, während Frauen mit abgeschlossener Ausbildung und festem Arbeitsvertrag kein oder oft nur ein Kind haben.
Da wird dann ein Elterngeld eingeführt, um höher qualifizierten Frauen das Mutter werden schmackhaft machen zu wollen - aber zurück im Beruf fangen die Probleme dann erst an.

Haste nen Job und fehlst, weil dein Kind krank ist, wirste schief angekuckt. Haste kein Job, wirste auch schief angekuckt.
Also kann man es ja eigentlich fast nur falsch machen

Liebe Grüße,
Friederike

wenn du magst, kannste ja mal von deinem Gespräch per PN berichten ?!

Gefällt mir

I
in'am_11930447
14.07.10 um 22:35
In Antwort auf tanja_12548683

...
... ich muss mal sehen, ob ich mir das in meinen Kalender auf der Arbeit eingetragen habe, ansonsten muss ich meine Zeitnachweise nochmals genau einsehen.

Das denk ich mir - wenn die "Chefetage" denkt, sie hat dich am Wickel und du aber um deine Rechte weißt, kann der Schuß für diejenigen ganz schnell ins eigene Knie gehen ...

Ich finde es ungemein schade, dass ständig über die sinkende Geburtenrate Deutschlands gejammert wird, und darüber, dass angeblich (!) die weniger gebildeten Frauen oder Frauen ohne Ausbildung und festen Arbeitsplatz Mehrfachmütter sind, während Frauen mit abgeschlossener Ausbildung und festem Arbeitsvertrag kein oder oft nur ein Kind haben.
Da wird dann ein Elterngeld eingeführt, um höher qualifizierten Frauen das Mutter werden schmackhaft machen zu wollen - aber zurück im Beruf fangen die Probleme dann erst an.

Haste nen Job und fehlst, weil dein Kind krank ist, wirste schief angekuckt. Haste kein Job, wirste auch schief angekuckt.
Also kann man es ja eigentlich fast nur falsch machen

Liebe Grüße,
Friederike

wenn du magst, kannste ja mal von deinem Gespräch per PN berichten ?!

Ja kann ich gerne machen
vielleicht kannst du mich ja auch nochmal daran erinnern. Also am Dienstag ist das Gespräch.
Ich habe mir, nachdem der Betriebsrat mir dazu geraten hat für das Gespräch ein Ausdruck mit meinen Fehlzeiten von diesem und letzten Jahr angefordert. mal sehen ob meine Leitung das schafft, wenn nicht, dann ist das Gespräch schon vorbei eher es angefangen hat
Irgendwie freue ich mich ja schon darauf, denn es rechnet keiner damit, dass ich gleich zum BR gehe.

LG

Gefällt mir

Anzeige
T
tanja_12548683
14.07.10 um 22:38
In Antwort auf aiske_11873312

Kenne das Problem..
Ich war wo mein Sohn 3 Jahre alt war noch alleinerziehend aber berufstätig. Er kam gerade in die Kita und wie das dann so ist schleppte er sämtliche Krankheiten an. Hatte auch jedesmal stress auf Arbeit weil wieder Vertretung für mich gefunden werden mußte. Bei mir ging das später schon so weit das ich bei jedem Husten oder Niessen von meinem Sohn schon angst bekommen hab wie ich das meinem AG nun wieder beibringe das er wieder krank ist. Ich mußte auch Samstags arbeiten und selbst meine Kollegen hatten später kein Verständnis mehr und dachten sogar ich würde das extra machen und meinen Sohn vorschieben nur um am We frei zu haben. Deswegen wiederrum hatte ich dann natürlich erst recht "angst" das mein Sohn krank wird und dann wieder alle über mich her ziehen. Ich kam mir eh schon vor wie der Buh-Mann. Gekündigt werden kann man wegen sowas nicht aber den Stress den man mit den Kollegen bekommen kann den find ich viel schlimmer. Das ist schon fast Mobbing....

... meine Gedanken ...
... sobald ich höre, dass im KiGa irgendwas umgeht, kriegt ich schon Stehhaare im Nacken und hoffe inständig, dass es uns nicht trifft. Sohnemann ist ein Magnet für Scharlach, hatte es bislang bestimmt schon 6 mal. Sobald ich das Schild "Scharlach" an der Tür sehe, breche ich fast schon in Panik aus - mache im Vorfeld Überstunden, versuche meinen Platz "leer zu arbeiten", aus der "Angst" heraus, dass Sohnemann schon morgen die Streptokokken anschleppen könnte.

Und ich stimme völlig mit dir überein - selbst wenn ich nicht gekündigt werden kann, der BR mir bei evt. Gesprächen zur Seite steht - arbeiten muss ich mit meinen Kollegen und meinem Chef, nicht mit dem BR.
Wie bereits erwähnt, sind die meisten Kollegen kinderlos und haben nicht den Hauch einer Ahnung, was es für einen Spagat bedeutet. Abgesehen davon, dass wohl keine Mutter ein krankes Kind vorgibt, welches gar nicht krank ist.....

Die Problematik scheint ja fast schon alltäglich zu sein ...

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers
Anzeige