Home / Forum / Mein Baby / Lang lang ist es bei mir her... Mal eine Frage zur Pflege von Verwandten

Lang lang ist es bei mir her... Mal eine Frage zur Pflege von Verwandten

29. April 2017 um 22:39

Hallo ihr lieben,

über ein jahr ist mein letzter beitrag her. Ich hoffe, dass es allen alten und neuen hasen gut geht!

Nun zu meiner frage:

Ich habe es nach fünf jahren geschafft mich sowohl emotional als auch beruflich von meiner Familie zu distanzieren ( für die, die mich nicht kennen: habe fünf jahre in der firma meiner eltern gerackert und habe mich dadurch zum psysischem wrack gemacht, das Verhältnis gerade zu meiner mutter ist sehr zwiegespalten). Ich habe im januar einen neuen job in der Gastronomie angefangen und bin damit ziemlich zufrieden.

Nun ist es so, dass sich der Gesundheitszustand meiner mutter immer weiter verschlechtert ( sie hat lip/lymphödeme, die zu starken schmerzen und absterben der nerven führen, sie gilt als austherapiert und wird nur noch palliativ behandelt, die ödeme befinden sich im gesamten Körper und schränken sie stark ein, sowohl körperlich als auch psysisch)

Sie wird in zukunft immer mehr hilfe benötigen. Sei es bei arztbesuchen ( wir müssen immer eine stunde in die nächste uniklini), therapien ( physio, Lymphdrainage, bewegungstherapie,) etc.

Im Moment ist das ok, da ich noch nicht vollzeit arbeite. In drei monaten kommt aber unsere jüngste in die kita.

Meine frage: kann ich von seitens ihrer kk irgendwas geltend machen? Also quasi einen "lohn" für meine hilfe einfordern? Nicht falsch verstehen, aber mein zukünftiger ag wird sich bestimmt nicht damit abfinden, dass ich alle zwei tage für drei stunden weg bin um mich um sie zu kümmern, Erledigungen zu machen, sie zu fahren, etc. Leider sind wir aber auf ein zweites Gehalt angewiesen ( ich würde natürlich dennoch weiter arbeiten gehen wie es möglich ist).
ach so, sie hat einen schwerbehindertengrad von 60%, ein verschlimmerungsantrag läuft gerade.

Lg

Buttercup

Mehr lesen

30. April 2017 um 7:51
In Antwort auf buttercupxxx3

Hallo ihr lieben, 

über ein jahr ist mein letzter beitrag her. Ich hoffe, dass es allen alten und neuen hasen gut geht! 

Nun zu meiner frage: 

Ich habe es nach fünf jahren geschafft mich sowohl emotional als auch beruflich von meiner Familie zu distanzieren ( für die, die mich nicht kennen: habe fünf jahre in der firma meiner eltern gerackert und habe mich dadurch zum psysischem wrack gemacht, das Verhältnis gerade zu meiner mutter ist sehr zwiegespalten). Ich habe im januar einen neuen job in der Gastronomie angefangen und bin damit ziemlich zufrieden. 

Nun ist es so, dass sich der Gesundheitszustand meiner mutter immer weiter verschlechtert ( sie hat lip/lymphödeme, die zu starken schmerzen und absterben der nerven führen, sie gilt als austherapiert und wird nur noch palliativ behandelt, die ödeme befinden sich im gesamten Körper und schränken sie stark ein, sowohl körperlich als auch psysisch)

Sie wird in zukunft immer mehr hilfe benötigen. Sei es bei arztbesuchen ( wir müssen immer eine stunde in die nächste uniklini), therapien ( physio, Lymphdrainage, bewegungstherapie,) etc. 

Im Moment ist das ok, da ich noch nicht vollzeit arbeite. In drei monaten kommt aber unsere jüngste in die kita. 

Meine frage: kann ich von seitens ihrer kk irgendwas geltend machen? Also quasi einen "lohn" für meine hilfe einfordern? Nicht falsch verstehen, aber mein zukünftiger ag wird sich bestimmt nicht damit abfinden, dass ich alle zwei tage für drei stunden weg bin um mich um sie zu kümmern, Erledigungen zu machen, sie zu fahren, etc. Leider sind wir aber auf ein zweites Gehalt angewiesen ( ich würde natürlich dennoch weiter arbeiten gehen wie es möglich ist). 
ach so, sie hat einen schwerbehindertengrad von 60%, ein verschlimmerungsantrag läuft gerade.

Lg 

Buttercup 

Hat sie einen Pflegegrad?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Mai 2017 um 18:40

Ist das so? Hängt doch sicher vom Einkommen ab. Sie kann ja schlecht ihren Job vernachlässigen um Taxi zu spielen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Mai 2017 um 21:25

ich hatte für meine mutter einen pflegedienst da ich erst ab 10.00 zu ihr konnte, der nette herr sagte was vom pflegegeld übrig ist steht mir als pflegekraft zu, meine mutter mußte sogar für die 2 mal 1/2 std am tag zuzahlen und ich ging leer aus,
aber ich war gerne für sie da auch wenn es sehr anstrengend und ein großer spagat zwischen meiner familie und ihr war,
wollte damit nur mal schreiben wie es so aussieht mit pflegekraft und das reichliche pflegegeld, lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen