Home / Forum / Mein Baby / Langeweile in der Schule

Langeweile in der Schule

13. Februar 2017 um 12:53

Meine Tochter ist letztes Jahr im Sommer eingeschult worden und geht soweit auch gerne in die Schule (und OGS)
Sie macht ihre Hausaufgaben in der Betreuung, nur lesen und auswendig lernen muss zu hause gemacht werden.
Lesen üben mach ich mit ihr immer, dass wir aus nem Buch lesen.
Das ist ein gestammel und gestottert, dass bringt mich oftmals an meine Geduldsende.

Rückmeldung der Lehrerin (im November , Elternsprechtag) ist, das Louisa mit am weitestens ist, was lesen an geht  und auch sonst sehr gut mit mache.
Ihre Test sind fast alle fehlerfrei, wenn sind es 1 oder 2 Fehler.
Also alles top.

Nun stammelt sie sich beim Lesen einen ab, wenn sie  mit einem unteregs ist, werden "fast" alle Schilder ohne gestammel gelesen.
Wieder mit ihr gestern hingesetzt und nach gefragt ob mal jemand in der Klasse gelacht habe, als sie gelesen habe wurde verneint.
Dann hat Madame sich verplappert, das sie seit Einschulung noch nie eine Lese-Hausaufgabe gemacht habe. 
Ich hab sie dann an den Ranzen geschickt, bitte die letzte Lese-Hausaufgabe rausholen.
Hat sie gemacht, Madame liest den Text fast flüssig.
Warum es beim Buch dann so ein Drama ist, ist mir ein Rätzel.
Auf die Frage warum sie die Lese-Hausaufgabe nicht gemacht habe,
"Weil ich es eh lesen kann und es langweilig ist!"
Ok
Dann nochmal gefragt, wie es denn sonst in der Schule ist (Tochter ist nicht die Auskuftsfreudigste!)
Englisch ist toll, weil das kann sie noch nicht ( kam erst jetzt zum neuen Halbjahr), hat da aber auch alles fehlerfrei im Heft
Mathe und Deutsch seien langweilig , denn das meiste könne sie ja eh.
Und dann quatsche sie eben mit den anderen Kindern, sonst wäre es ja noch langweiliger.

Na das stellt mich jetzt vor neue Herausforderungen.
Heute ist Elternabend, werde da um nen Termin bei der Lehrerin bitten, um mal zu sehen  wie sie das einschätzt.

Hat hier noch jemand dessen Kind sich in der Schule langweilt, weil es das "eh schon alles kann"?
 

Mehr lesen

13. Februar 2017 um 13:12

Ach natuerlich... wenn man sich dann mit ihr fuer ne klassenarbeit vorbereiten moechte, krieg ich immer zu hoeren... 
ich kann das.
ne kann sie eben nIcht, aber mach das mal einem kind begreiflich.
deine ist ja erst in der ersten klasse, alles halt noch sehr spielerisch und einfach... klar das es je nach kind auch schon mal langweilig sein kann, aber aus ruecksicht auf andere kinder kann ja schlecht das tempo erhoeht werden. Lass sie erst mal laufen, ich denke mal die lehrerin wird schon merken, ob sie mehr input braucht zb sonderaufgaben.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Februar 2017 um 13:23
In Antwort auf kleene0907

Meine Tochter ist letztes Jahr im Sommer eingeschult worden und geht soweit auch gerne in die Schule (und OGS)
Sie macht ihre Hausaufgaben in der Betreuung, nur lesen und auswendig lernen muss zu hause gemacht werden.
Lesen üben mach ich mit ihr immer, dass wir aus nem Buch lesen.
Das ist ein gestammel und gestottert, dass bringt mich oftmals an meine Geduldsende.

Rückmeldung der Lehrerin (im November , Elternsprechtag) ist, das Louisa mit am weitestens ist, was lesen an geht  und auch sonst sehr gut mit mache.
Ihre Test sind fast alle fehlerfrei, wenn sind es 1 oder 2 Fehler.
Also alles top.

Nun stammelt sie sich beim Lesen einen ab, wenn sie  mit einem unteregs ist, werden "fast" alle Schilder ohne gestammel gelesen.
Wieder mit ihr gestern hingesetzt und nach gefragt ob mal jemand in der Klasse gelacht habe, als sie gelesen habe wurde verneint.
Dann hat Madame sich verplappert, das sie seit Einschulung noch nie eine Lese-Hausaufgabe gemacht habe. 
Ich hab sie dann an den Ranzen geschickt, bitte die letzte Lese-Hausaufgabe rausholen.
Hat sie gemacht, Madame liest den Text fast flüssig.
Warum es beim Buch dann so ein Drama ist, ist mir ein Rätzel.
Auf die Frage warum sie die Lese-Hausaufgabe nicht gemacht habe,
"Weil ich es eh lesen kann und es langweilig ist!"
Ok
Dann nochmal gefragt, wie es denn sonst in der Schule ist (Tochter ist nicht die Auskuftsfreudigste!)
Englisch ist toll, weil das kann sie noch nicht ( kam erst jetzt zum neuen Halbjahr), hat da aber auch alles fehlerfrei im Heft
Mathe und Deutsch seien langweilig , denn das meiste könne sie ja eh.
Und dann quatsche sie eben mit den anderen Kindern, sonst wäre es ja noch langweiliger.

Na das stellt mich jetzt vor neue Herausforderungen.
Heute ist Elternabend, werde da um nen Termin bei der Lehrerin bitten, um mal zu sehen  wie sie das einschätzt.

Hat hier noch jemand dessen Kind sich in der Schule langweilt, weil es das "eh schon alles kann"?
 

Bei uns gab es Zusatzmaterial, dass man sich holen durfte (musste wenn jemand anfing in der Stunde zu schwätzen) , das waren dann so Knobelige Aufgaben, die passend zum Thema waren, nur eben anders verpackt, weißt Du?

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Februar 2017 um 13:41
In Antwort auf ano100

Ach natuerlich... wenn man sich dann mit ihr fuer ne klassenarbeit vorbereiten moechte, krieg ich immer zu hoeren... 
ich kann das.
ne kann sie eben nIcht, aber mach das mal einem kind begreiflich.
deine ist ja erst in der ersten klasse, alles halt noch sehr spielerisch und einfach... klar das es je nach kind auch schon mal langweilig sein kann, aber aus ruecksicht auf andere kinder kann ja schlecht das tempo erhoeht werden. Lass sie erst mal laufen, ich denke mal die lehrerin wird schon merken, ob sie mehr input braucht zb sonderaufgaben.

Sie hat jetzt Sozialfähigkeiten training im Stundenplan seit dem neuen Schuljahr.
Ihre erste Reaktion darauf
"Wieder ein Fach wo nur gespielt wird. Das ist total doof!"
Spielen und Schule gehört da für sie nicht zusammen.

Das was sie können sollte ,kann sie auch fehlerfrei

Sie ist bei Scoyo angemeldet und zieht da in Mathe und Deutsch Wissen raus ohne Ende.
Da kennt sie auch kein Ende.
Da muss man sie bremsen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Februar 2017 um 13:42
In Antwort auf flyingkat

Bei uns gab es Zusatzmaterial, dass man sich holen durfte (musste wenn jemand anfing in der Stunde zu schwätzen) , das waren dann so Knobelige Aufgaben, die passend zum Thema waren, nur eben anders verpackt, weißt Du?

Die haben Lesehefte
Wort lesen und dann den Begriff malen.
Heft war schon Ende November fertig

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Februar 2017 um 13:52

Ich denke am besten ist wirklich wenn du einfach mit der Lehrerin sprichst und ihr deutlich sagst, dass deine Tochter sich langweilt (natürlich "nett" ausgedrückt ). Sie kann ja hoffentlich am besten einschätzen, ob das "normal" ist und mit weiteren spezielleren Aufagebn für deine Tochter abgetan werden kann oder ob deine Tochter so einen großen Bedarf hat, dass sie eigentlich in dieser Klasse zu wenig Input bekommt.

Aber warum kann sie jetzt aus dem Buch nicht lesen? Ist es zu schwierig oder was meinst du damit? Hab ich jetzt nicht ganz nachvollziehen können

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Februar 2017 um 13:59

Sie ans lesen zu bringen versuch ich, mittlerweile hört man sie abends im Bett lesen( sie liest laut)

Sport macht sie , ist bei Geräteturnen ; 
5 Std/Woche
Da wird Leistung gefordert und da springt sie auch drauf an, arbeitet auf ihre Wettkämpfe hin.


Instrumente findet sie wahnsinnig langweilig.
Sie singt Lueder mit und "tanzt" dazu.
Aber auf den Vorschlag ein Instrument zu lernen kam nur
"Wozu brauch ich das? Das ist total langweilig!"
Läsdt sich in der Schule beim Jeki dazu auch nicht motivieren.
Anderen beim Musizieren zu gucken ist ok bzw interessant , das geht aber nicht soweit das sie es selber machen will.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Februar 2017 um 14:01

Puh das ist nicht leicht. Ich war selber so ein Kind, das sich in der Grundschule gelangweilt hat. Hatte dann zur Folge dass ich den Unterricht gestört habe und meine Lehrerinnen mich schon zur Schule für “schwer erziehbare“ schicken wollten. Besser wurde es eigentlich erst mit dem Wechsel zum Gymnasium. Leider habe ich keinen wirklichen Rat, aber ich hoffe für dich und vor allem dein Kind dass die Pädagogik da heute weiter ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Februar 2017 um 14:02
In Antwort auf fliefla

Ich denke am besten ist wirklich wenn du einfach mit der Lehrerin sprichst und ihr deutlich sagst, dass deine Tochter sich langweilt (natürlich "nett" ausgedrückt ). Sie kann ja hoffentlich am besten einschätzen, ob das "normal" ist und mit weiteren spezielleren Aufagebn für deine Tochter abgetan werden kann oder ob deine Tochter so einen großen Bedarf hat, dass sie eigentlich in dieser Klasse zu wenig Input bekommt.

Aber warum kann sie jetzt aus dem Buch nicht lesen? Ist es zu schwierig oder was meinst du damit? Hab ich jetzt nicht ganz nachvollziehen können

Teils weil sie kein Bock hat und sie steht halt leider auch selten dazu was sie kann.
Sie muss ja nicht damit angeben. Aber mal stolz auf sich und ihre Leistungen zu sein ist selten drin.
Leider.


Ich werd auch die Lehrerin fragen wie sie es einschätzt.
Klar und das nett. Denn sie hat ne tolle Lehrerin.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Februar 2017 um 15:44
In Antwort auf kleene0907

Meine Tochter ist letztes Jahr im Sommer eingeschult worden und geht soweit auch gerne in die Schule (und OGS)
Sie macht ihre Hausaufgaben in der Betreuung, nur lesen und auswendig lernen muss zu hause gemacht werden.
Lesen üben mach ich mit ihr immer, dass wir aus nem Buch lesen.
Das ist ein gestammel und gestottert, dass bringt mich oftmals an meine Geduldsende.

Rückmeldung der Lehrerin (im November , Elternsprechtag) ist, das Louisa mit am weitestens ist, was lesen an geht  und auch sonst sehr gut mit mache.
Ihre Test sind fast alle fehlerfrei, wenn sind es 1 oder 2 Fehler.
Also alles top.

Nun stammelt sie sich beim Lesen einen ab, wenn sie  mit einem unteregs ist, werden "fast" alle Schilder ohne gestammel gelesen.
Wieder mit ihr gestern hingesetzt und nach gefragt ob mal jemand in der Klasse gelacht habe, als sie gelesen habe wurde verneint.
Dann hat Madame sich verplappert, das sie seit Einschulung noch nie eine Lese-Hausaufgabe gemacht habe. 
Ich hab sie dann an den Ranzen geschickt, bitte die letzte Lese-Hausaufgabe rausholen.
Hat sie gemacht, Madame liest den Text fast flüssig.
Warum es beim Buch dann so ein Drama ist, ist mir ein Rätzel.
Auf die Frage warum sie die Lese-Hausaufgabe nicht gemacht habe,
"Weil ich es eh lesen kann und es langweilig ist!"
Ok
Dann nochmal gefragt, wie es denn sonst in der Schule ist (Tochter ist nicht die Auskuftsfreudigste!)
Englisch ist toll, weil das kann sie noch nicht ( kam erst jetzt zum neuen Halbjahr), hat da aber auch alles fehlerfrei im Heft
Mathe und Deutsch seien langweilig , denn das meiste könne sie ja eh.
Und dann quatsche sie eben mit den anderen Kindern, sonst wäre es ja noch langweiliger.

Na das stellt mich jetzt vor neue Herausforderungen.
Heute ist Elternabend, werde da um nen Termin bei der Lehrerin bitten, um mal zu sehen  wie sie das einschätzt.

Hat hier noch jemand dessen Kind sich in der Schule langweilt, weil es das "eh schon alles kann"?
 

Hier.
Meiner bekam immer Forderhefte. Das sind spezielle Knobelaufgaben und die halfen super gegen Langeweile.
Meiner ist jetzt übrigens in der 4. und langweilt sich laut Lehrerin immer noch phasenweise. Denke aber dass sich das dann in der 5.gibt, wenn Chemie und Physik dazu kommen.
Lieber so, als dass sich das Kind schwer tut. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Februar 2017 um 16:15

In der 5. chemie und physik? Hat meine jetzt noch nicht. Ich glaub erst ab der 6. Klasse. In der 5.wird noch viel wiederholt um zu gucken, wo die kinder stehen. Vielleicht kommt jetzt im 2. Halbjahr mehr neues? 
es ist aber auch voellig normal, das sich kinder mal im unterricht langweilen. Grad wenn der stoff nicht so interessant ist bzw von der lehrkraft schlecht vermittelt wird. Meine hatte zb auf der grundschule in reli und sachkunde ne lehrerin die nur monologe vortrug, so das die meisten kinder regelrecht weggedoest sind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Februar 2017 um 16:21
In Antwort auf ano100

In der 5. chemie und physik? Hat meine jetzt noch nicht. Ich glaub erst ab der 6. Klasse. In der 5.wird noch viel wiederholt um zu gucken, wo die kinder stehen. Vielleicht kommt jetzt im 2. Halbjahr mehr neues? 
es ist aber auch voellig normal, das sich kinder mal im unterricht langweilen. Grad wenn der stoff nicht so interessant ist bzw von der lehrkraft schlecht vermittelt wird. Meine hatte zb auf der grundschule in reli und sachkunde ne lehrerin die nur monologe vortrug, so das die meisten kinder regelrecht weggedoest sind.

Oh, dachte ich eigentlich.
Egal, der Stress kommt sicher noch früh genug und es ist was neues

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Februar 2017 um 16:26

Vielleich abhaengig vom bundesland. Zu meiner schulzeit hatten wir physik in der 5. Und chemie ab der 6. 
dAfUEr haT sIe eine experementier ag. Wird ihm schon gefallen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Februar 2017 um 16:32
In Antwort auf ano100

Vielleich abhaengig vom bundesland. Zu meiner schulzeit hatten wir physik in der 5. Und chemie ab der 6. 
dAfUEr haT sIe eine experementier ag. Wird ihm schon gefallen...

Sind in Bayern

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Februar 2017 um 16:36
In Antwort auf kleene0907

Meine Tochter ist letztes Jahr im Sommer eingeschult worden und geht soweit auch gerne in die Schule (und OGS)
Sie macht ihre Hausaufgaben in der Betreuung, nur lesen und auswendig lernen muss zu hause gemacht werden.
Lesen üben mach ich mit ihr immer, dass wir aus nem Buch lesen.
Das ist ein gestammel und gestottert, dass bringt mich oftmals an meine Geduldsende.

Rückmeldung der Lehrerin (im November , Elternsprechtag) ist, das Louisa mit am weitestens ist, was lesen an geht  und auch sonst sehr gut mit mache.
Ihre Test sind fast alle fehlerfrei, wenn sind es 1 oder 2 Fehler.
Also alles top.

Nun stammelt sie sich beim Lesen einen ab, wenn sie  mit einem unteregs ist, werden "fast" alle Schilder ohne gestammel gelesen.
Wieder mit ihr gestern hingesetzt und nach gefragt ob mal jemand in der Klasse gelacht habe, als sie gelesen habe wurde verneint.
Dann hat Madame sich verplappert, das sie seit Einschulung noch nie eine Lese-Hausaufgabe gemacht habe. 
Ich hab sie dann an den Ranzen geschickt, bitte die letzte Lese-Hausaufgabe rausholen.
Hat sie gemacht, Madame liest den Text fast flüssig.
Warum es beim Buch dann so ein Drama ist, ist mir ein Rätzel.
Auf die Frage warum sie die Lese-Hausaufgabe nicht gemacht habe,
"Weil ich es eh lesen kann und es langweilig ist!"
Ok
Dann nochmal gefragt, wie es denn sonst in der Schule ist (Tochter ist nicht die Auskuftsfreudigste!)
Englisch ist toll, weil das kann sie noch nicht ( kam erst jetzt zum neuen Halbjahr), hat da aber auch alles fehlerfrei im Heft
Mathe und Deutsch seien langweilig , denn das meiste könne sie ja eh.
Und dann quatsche sie eben mit den anderen Kindern, sonst wäre es ja noch langweiliger.

Na das stellt mich jetzt vor neue Herausforderungen.
Heute ist Elternabend, werde da um nen Termin bei der Lehrerin bitten, um mal zu sehen  wie sie das einschätzt.

Hat hier noch jemand dessen Kind sich in der Schule langweilt, weil es das "eh schon alles kann"?
 

Darf ich fragen, in welchem Bundesland ihr wohnt?
Bei uns gibt es Englisch erst ab der 3. klasse. In der1+2. klasse gibt es keine Teste und im November schon ein Elternabend, wenn die Schule grad mal im September angefangen hat...
Meine hat in der 1. klasse zunächst alle Buchstaben gelernt, Silben aneinanderreihen - das im 1. Halbjahr. Am Ende der 1. klasse konnte sie dann richtig lesen.
In Mathe waren zunächst Addition/subtraktion im 10er Bereich, im 2. Halbjahr im 20er Bereich.
Meine Tochter hat sich auch im 1. Halbjahr häufiger mal gelangweilt, da sie das Alphabet kannte und auch im 10er Bereich rechnen konnte. Fand ich aber nie schlimm.

Ich denke, deine Tochter hat genug input (hier wird Leistungsturnen gar nicht so früh angeboten und 5h/Woche nach betreuter Schule finde ich schon viel).
Was spielt sie denn gerne ? Hat sie Freundinnen, mit denen sie sich ´verabredet?
Leistungsdruck kommt früh genug, da ´soll sie jetzt einfach noch ihre Freizeit genießen.
und außerdem sagen bei uns die Lehrer immer, daß in den ersten beiden klassen die Kinder max. 15-20min an den Hausaufgaben sitzen sollen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Februar 2017 um 20:23

Ah - ok. Immer wieder interessant, was für Unterschiede es in der Schulausbildung gibt in den verschiedenen Bundesländern....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Februar 2017 um 21:48

Ich wohne in NRW, Wir haben ab dem 2. Halbjahr des 1. Schuljahres 2 Stunden Englisch im Stundenplan..
Die Test werden geschrieben, wenn ein Themenbereich abgeschlossen ist. Es geht da nicht um eine Beurteilung in dem Sinne von Noten, sondern wie weit sind die Kinder.

Hausaufgaben sollten auch hier nicht länger als 30 Minuten in der 1 & 2. Klasse dauern,
damit kommt sie auch hin.

Sie turnt für ihr Leben gerne, wenn ich sie bestrafen wollten würde , brauch ich nur das Turnen streichen.
In ihrem Alter interessieren sie die Kinder nicht wirklich, sie spielt mit denen in der Pause, aber es besteht kaum bis kein Interesse sich mit den Mitschülern in der Freizeit zu treffen.
Sie kommt mit älteren Kinder (+2 Jahre und älter) deutlich besser zurecht.
war aber auch schon in der Kita so, dass sie nur zu den älteren Kontakt suchte und hatte.


Für sie hat Schule nichts mit spielen zu tun, und das hat sie nicht von mir 
Ich hab Schule immer unter dem Motto, soll Spass machen , gehalten .

Elternabend hatten wir den ersten Ende September und heute den 2. Elternabend. Elternsprechtag war im November und ist Ende Mai , dass nächste Mal

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Februar 2017 um 21:53
In Antwort auf kleene0907

Meine Tochter ist letztes Jahr im Sommer eingeschult worden und geht soweit auch gerne in die Schule (und OGS)
Sie macht ihre Hausaufgaben in der Betreuung, nur lesen und auswendig lernen muss zu hause gemacht werden.
Lesen üben mach ich mit ihr immer, dass wir aus nem Buch lesen.
Das ist ein gestammel und gestottert, dass bringt mich oftmals an meine Geduldsende.

Rückmeldung der Lehrerin (im November , Elternsprechtag) ist, das Louisa mit am weitestens ist, was lesen an geht  und auch sonst sehr gut mit mache.
Ihre Test sind fast alle fehlerfrei, wenn sind es 1 oder 2 Fehler.
Also alles top.

Nun stammelt sie sich beim Lesen einen ab, wenn sie  mit einem unteregs ist, werden "fast" alle Schilder ohne gestammel gelesen.
Wieder mit ihr gestern hingesetzt und nach gefragt ob mal jemand in der Klasse gelacht habe, als sie gelesen habe wurde verneint.
Dann hat Madame sich verplappert, das sie seit Einschulung noch nie eine Lese-Hausaufgabe gemacht habe. 
Ich hab sie dann an den Ranzen geschickt, bitte die letzte Lese-Hausaufgabe rausholen.
Hat sie gemacht, Madame liest den Text fast flüssig.
Warum es beim Buch dann so ein Drama ist, ist mir ein Rätzel.
Auf die Frage warum sie die Lese-Hausaufgabe nicht gemacht habe,
"Weil ich es eh lesen kann und es langweilig ist!"
Ok
Dann nochmal gefragt, wie es denn sonst in der Schule ist (Tochter ist nicht die Auskuftsfreudigste!)
Englisch ist toll, weil das kann sie noch nicht ( kam erst jetzt zum neuen Halbjahr), hat da aber auch alles fehlerfrei im Heft
Mathe und Deutsch seien langweilig , denn das meiste könne sie ja eh.
Und dann quatsche sie eben mit den anderen Kindern, sonst wäre es ja noch langweiliger.

Na das stellt mich jetzt vor neue Herausforderungen.
Heute ist Elternabend, werde da um nen Termin bei der Lehrerin bitten, um mal zu sehen  wie sie das einschätzt.

Hat hier noch jemand dessen Kind sich in der Schule langweilt, weil es das "eh schon alles kann"?
 

Ich habe heute abend (vor dem Elternabend) mit der Lehrerin gesprochen.
Sie berichtet, dass meine Tochter zwar alles macht was gefordert wird, aber nicht mehr und dabei ehr langsam ist, also Typ "faule Socke".
Auch Mitarbeit ist nicht das , was sie notwendig findet.
Wir haben uns darauf verständigt, dass die Lehrerin sich sie nochmal anschaut, auch unter dem Aspekt, dass sie Langeweile beklagt.
Sie bekommt , dann Sonderaufgaben.

Mal sehen wie es damit weiter geht.
zumindest hat Tochter sich vorhin zu Hause hingesetzt und hat sich ein Buch geschnappt und hat gelesen. Ich war erstaunt


Und ich war auf´m Elternabend nicht die Einzige, dessen Kind Gedichte und Leseaufgaben, totgeschwiegen hat 
Ist ja auch mal was nettes

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Februar 2017 um 8:54

Ich hab damals auch in der 5. Klasse erst englisch und die 2. Fremdsprache in der 7. Klassebekommen.
Aber die Grundschule war nach der 4. Klasse ende und es musste sich dann entschieden werden, wo es weiter geht (Haupt-; Realschule oder Gymnasium)
Das kenn ich nicht anders

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Februar 2017 um 9:29

Wie früh die Kinder heute alles lernen müssen... 

bei uns gab es Englisch ab der 3. Klasse 
Chemie ab der 7.Klasse
physik ab der 6. Klasse 
Bio ab der 5.Klasse 
russisch ab der 7.Klasse

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Februar 2017 um 9:43
In Antwort auf bailey92

Wie früh die Kinder heute alles lernen müssen... 

bei uns gab es Englisch ab der 3. Klasse 
Chemie ab der 7.Klasse
physik ab der 6. Klasse 
Bio ab der 5.Klasse 
russisch ab der 7.Klasse

Die Zeiten haben sich aber auch geändert, und gerade Sprachen lernen die Kinder in frühen Jahren so viel einfacher. Bei uns haben die Kinder auch ab der 1. Klasse spielerisches Englisch. Und ich bin wirklich erstaunt, wie schnell die Kinder trotzdem sinnvolle Vokabeln erlernen. Ab der 3 Klasse haben sie dann regulären Englischunterricht. Ab der 5. Klasse gibt es hier Nawi-Unterricht, wo alle Naturwissenschaften gemeinsam gelehrt werden. Die Grundschule geht bei uns aber auch regulär 6 Schuljahre.

An de TE: Ich würde es beobachten und schauen worauf deine Tochter anspricht. Wir haben  mit unserer Tochter, die jetzt in der 2. Klasse ist, schon einiges durch bis hin zu absolutem Schulfrust und morgendlichen Heulkrämpfen. Auf Langeweile/Unterforderung sind wir fast zu spät gekommen, da auch sie im Unterricht nicht durch herausragende Schnelligkeit auffällt. Unsere Klassenlehrerin arbeitet mit Wochenplänen, die sie inach Bedarf individuell an die Bedürfnisse der Kinder anpassen kann, die langsamer oder schneller lernen. Dadurch kann sie einiges abfedern. Gerade am Anfang der 1. Klasse sind die Kinder sehr unterschiedlich weit, je nach Alter und Förderung in der Kita. Bei vielen anfänglichen Überfliegern hat sich das Tempo mittlerweile verlangsamt und andere Spätstarter haben aufgeholt. Also es ändert sich noch durchaus sehr viel in der Lerndynamik der Klasse, aber aufmerksam sollte man schon bleiben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Kind will nicht mehr zum Papa
Von: kleene0907
neu
29. Mai 2017 um 16:39
Teste die neusten Trends!
experts-club