Home / Forum / Mein Baby / Lasst ihr eure 4/5-jährigen mit Schulkindern "um die Häuser ziehen" ?

Lasst ihr eure 4/5-jährigen mit Schulkindern "um die Häuser ziehen" ?

21. Mai 2018 um 14:47

Ich sitze gerade auf dem Spielplatz und frage mich ob ich das auch machen würde, hätte mein Sohn Geschwister. Jünger oder älter ist eigentlich egal. 
Hier sind gerade 3 Schulkinder und eine 4-jährige zusammen unterwegs. Ich kenne sie vom sehen. Zwei von den größeren sind Schwestern der 4-jährigen. Eine davon fast 8 Jahre, die andere weiß ich nicht. Die "Nichtschwester" ist 7 Jahre alt.
Hier sind teils auch Straßen, zwar 30-er Zone, wird sich oft aber auch nicht dran gehalten. Mich betrifft es noch nicht, deswegen kann ich es mir noch nicht so Recht vorstellen. Mein Mann will das/würde es nicht wollen, weil er findet, dass Schulkinder keine Aufsichtspflicht für Kleinkinder haben sollten. Wie seht ihr das? 

LG

Mehr lesen

21. Mai 2018 um 14:53

 kaum hab ich den Thread verfasst und schau hoch, ist die 4-jährige mit Laufrad Richtung Straße abgehauen und die Schulkinder im Spiel vertieft. Die eine Schwester hat es bemerkt, die Kleine aber gerade um die Ecke gebogen. Hm, genau sowas würde mir persönlich keine Ruhe lassen. 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Mai 2018 um 17:38
In Antwort auf laluux3

Ich sitze gerade auf dem Spielplatz und frage mich ob ich das auch machen würde, hätte mein Sohn Geschwister. Jünger oder älter ist eigentlich egal. 
Hier sind gerade 3 Schulkinder und eine 4-jährige zusammen unterwegs. Ich kenne sie vom sehen. Zwei von den größeren sind Schwestern der 4-jährigen. Eine davon fast 8 Jahre, die andere weiß ich nicht. Die "Nichtschwester" ist 7 Jahre alt.
Hier sind teils auch Straßen, zwar 30-er Zone, wird sich oft aber auch nicht dran gehalten. Mich betrifft es noch nicht, deswegen kann ich es mir noch nicht so Recht vorstellen. Mein Mann will das/würde es nicht wollen, weil er findet, dass Schulkinder keine Aufsichtspflicht für Kleinkinder haben sollten. Wie seht ihr das? 

LG

 Niemals. 
8 Jährige sind selbst nichtmal Verkehrstauglich. Bis sie 12 sind, ist das Gehör noch nicht ausgeprägt genug das sie abschätzen können woher Geräusche kommen. Deshalb sind Kinder auch so extrem unberechenbar war den Verkehr angeht. 
B) Wenn da was passiert, dann haben die Eltern ihre Aufsichtspflicht verletzt.
C) Ich bin schon geschockt das 8 Jährige alleine umherziehen, ein 4 Jähriges Kind würde ich niemals abgeben. Das ist ein absolutes No-Go für mich und wenn ich soetwas mitbekommen oder sehen würde, würde ich die Kinder nach hause begleiten und die Eltern fragen ob sie ihr Gehirn bei der Entbindung im Krankenhaus gelassen haben!  Geht gar nicht sowas.

7 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Mai 2018 um 19:01

Nein. Meiner durfte so ab 6,5/7.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Mai 2018 um 19:04
In Antwort auf alphabetiker

Nein. Meiner durfte so ab 6,5/7.

Der ist aber sehr vertrauenswürdig. Und sie sind mindestens zu 2. unterwegs. Zur Schule ging er bereits nach 2 Wochen allein (also ohne mich. aber mit Freunden).

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Mai 2018 um 19:26

Nichts zu danken, hab nur die Wahrheit gesagt

Ja, im Alltag finde ich es ok, wenn die Kinder so sind, dass man sie kurz allein lassen kann. Z.B. das mit der Wäsche einräumen,  ich habe nur Bauchweh bei Sachen wo der Straßenverkehr eine Rolle spielt. 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Mai 2018 um 20:47
In Antwort auf laluux3

Ich sitze gerade auf dem Spielplatz und frage mich ob ich das auch machen würde, hätte mein Sohn Geschwister. Jünger oder älter ist eigentlich egal. 
Hier sind gerade 3 Schulkinder und eine 4-jährige zusammen unterwegs. Ich kenne sie vom sehen. Zwei von den größeren sind Schwestern der 4-jährigen. Eine davon fast 8 Jahre, die andere weiß ich nicht. Die "Nichtschwester" ist 7 Jahre alt.
Hier sind teils auch Straßen, zwar 30-er Zone, wird sich oft aber auch nicht dran gehalten. Mich betrifft es noch nicht, deswegen kann ich es mir noch nicht so Recht vorstellen. Mein Mann will das/würde es nicht wollen, weil er findet, dass Schulkinder keine Aufsichtspflicht für Kleinkinder haben sollten. Wie seht ihr das? 

LG

Da haben die Eltern ihre Aufsichtspflicht mal getrost missachtet. Wenn was passiert, werden sie dafür natürlich zur Rechenschaft gezogen. Vor 20 Jahren haben wir mit den Kindern ausm Haus auch aufer Straße gespielt und niemandem ist was passiert. Es hat auch keinen gejuckt wenn noch kleinere Kinder bei uns waren. Es war halt eben ganz normal, dass Kinder draußen, und nicht vor der PS und Tablet, gespielt haben. 

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Mai 2018 um 20:56

Hallo!

Wir haben gerade eine ähnliche Konstellation. Der große Bruder (7) ist sehr zuverlässlich und darf alleine zur Schule gehen und auch alleine bei uns in der Siedlung (verkehrsberuhigte Zone) unterwegs sein. Der kleine Bruder (5) darf das noch nicht. Er weiß zwar schon wie man sich im Straßenverkehr verhalten soll, aber er ist einfach noch zu verträumt und vergisst dann doch manchmal zu gucken, bevor er über die Straße läuft. Auch wenn die beiden Jungs gerne und viel zusammen spielen, möchte ich es dem Großen nicht zumuten auf den Kleinen aufzupassen. Der Kleine findet das zwar richtig sch..., zumal ich, wenn wir draußen sind, auch noch auf die kleine Schwester (3) aufpassen muss. Aber so ist es nunmal.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

21. Mai 2018 um 21:11
In Antwort auf laluux3

Ich sitze gerade auf dem Spielplatz und frage mich ob ich das auch machen würde, hätte mein Sohn Geschwister. Jünger oder älter ist eigentlich egal. 
Hier sind gerade 3 Schulkinder und eine 4-jährige zusammen unterwegs. Ich kenne sie vom sehen. Zwei von den größeren sind Schwestern der 4-jährigen. Eine davon fast 8 Jahre, die andere weiß ich nicht. Die "Nichtschwester" ist 7 Jahre alt.
Hier sind teils auch Straßen, zwar 30-er Zone, wird sich oft aber auch nicht dran gehalten. Mich betrifft es noch nicht, deswegen kann ich es mir noch nicht so Recht vorstellen. Mein Mann will das/würde es nicht wollen, weil er findet, dass Schulkinder keine Aufsichtspflicht für Kleinkinder haben sollten. Wie seht ihr das? 

LG

Nein, ganz klar Nein!!! 
Ich kann nicht Kindern, die Verantwortung für ein jüngeres Kind aufbürden... was wäre, wenn etwas schlimmes passiert, diese Kinder würden ihr Leben lang nicht damit fertig! 

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Mai 2018 um 11:16

Danke für eure Meinungen, ich dachte schon wir seien so gluckenhaft.. Ich sehe sowas hier aber öfter bei uns in der Gegend

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Mai 2018 um 11:41
In Antwort auf laluux3

Danke für eure Meinungen, ich dachte schon wir seien so gluckenhaft.. Ich sehe sowas hier aber öfter bei uns in der Gegend

Nein, ihr seid nicht gluckenhaft! Ich finde das unverantwortlich! Ich kenne auch welche, die das so handhabten, dass die älteren Geschwister auf die kleineren in so einer Form aufpassten und fand und finde das nicht gut. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Mai 2018 um 19:47

Haha. Hab ich auch gedacht beim Lesen. Musste hin und wieder nickend schmunzeln dabei. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Mai 2018 um 19:58
In Antwort auf laluux3

Ich sitze gerade auf dem Spielplatz und frage mich ob ich das auch machen würde, hätte mein Sohn Geschwister. Jünger oder älter ist eigentlich egal. 
Hier sind gerade 3 Schulkinder und eine 4-jährige zusammen unterwegs. Ich kenne sie vom sehen. Zwei von den größeren sind Schwestern der 4-jährigen. Eine davon fast 8 Jahre, die andere weiß ich nicht. Die "Nichtschwester" ist 7 Jahre alt.
Hier sind teils auch Straßen, zwar 30-er Zone, wird sich oft aber auch nicht dran gehalten. Mich betrifft es noch nicht, deswegen kann ich es mir noch nicht so Recht vorstellen. Mein Mann will das/würde es nicht wollen, weil er findet, dass Schulkinder keine Aufsichtspflicht für Kleinkinder haben sollten. Wie seht ihr das? 

LG

Wir wohnen auf dem Land und ich sehe diesezüglich fast täglich die Vorteile (gibt ja auch Nachteile). Meine Tochter wurde letzten Augst "eingeschult" (Vorschule, sie war 4,5 J.). Die Schule ist aber nur 200 m von unserem Zuhause unterwegs, sie muss keine Strasse überqueren.

Sie läuft seit dem 3. Tag alleine hin und das tun alle mir bekannten Kinder hier. Bei der Schule ist auch der Spielplatz und da geht sie mittlerweile auch alleine hin, weil da immer jemand ist. Vor einem Jahr ging sie mit den Nachbarkindern, deren Mutter direkt Sicht auf den Spielplatz hat und immer mal schaut.

Letzte Woche fragten meine Tochter und die Kinder (der Älteste 9), ob sie meinen Kleinen (2 J.) mitnehmen dürfen und ich habe zugesagt, weil der den Kindern sowieso hinterher will. Die Nachbarin wusste Bescheid und ich sagte meiner Tochter, sie soll im Notfall laut schreien (würde ich hören). Ganz wohl war mir nicht, ich bin zwar keine Glucke, aber ich muss mich daran gewöhnen, dass meine Babies selbständig werden

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Mai 2018 um 11:12
In Antwort auf lori1223

Wir wohnen auf dem Land und ich sehe diesezüglich fast täglich die Vorteile (gibt ja auch Nachteile). Meine Tochter wurde letzten Augst "eingeschult" (Vorschule, sie war 4,5 J.). Die Schule ist aber nur 200 m von unserem Zuhause unterwegs, sie muss keine Strasse überqueren.

Sie läuft seit dem 3. Tag alleine hin und das tun alle mir bekannten Kinder hier. Bei der Schule ist auch der Spielplatz und da geht sie mittlerweile auch alleine hin, weil da immer jemand ist. Vor einem Jahr ging sie mit den Nachbarkindern, deren Mutter direkt Sicht auf den Spielplatz hat und immer mal schaut.

Letzte Woche fragten meine Tochter und die Kinder (der Älteste 9), ob sie meinen Kleinen (2 J.) mitnehmen dürfen und ich habe zugesagt, weil der den Kindern sowieso hinterher will. Die Nachbarin wusste Bescheid und ich sagte meiner Tochter, sie soll im Notfall laut schreien (würde ich hören). Ganz wohl war mir nicht, ich bin zwar keine Glucke, aber ich muss mich daran gewöhnen, dass meine Babies selbständig werden

Puh, ein zweijähriges Kleinkind unter der Beaufsichtigung von Grundschulkindern, finde ich schon ganz schön "mutig" - um es mal so zu sagen.

Man sollte sich dann aber klar sein, dass wenn etwas passiert erstens das Leben aller Kinder, denen man das aufbürdet, ziemlich beeinträchtigt sein wird. Und zweitens man wegen Verletzung der Aufsichtspflicht dran ist - abgesehen davon, was es mit einem macht, wenn das Kind einen Unfall hat...Es ist die eigene Entscheidung, ob man das macht.
Das würde ich mir in Zukunft schon gut überlegen. Rufen schön und gut, aber wenn schon etwas passiert ist... und das geht wie wir alle wissen immer sehr schnell.

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Mai 2018 um 20:38
In Antwort auf kreuzunge

Puh, ein zweijähriges Kleinkind unter der Beaufsichtigung von Grundschulkindern, finde ich schon ganz schön "mutig" - um es mal so zu sagen.

Man sollte sich dann aber klar sein, dass wenn etwas passiert erstens das Leben aller Kinder, denen man das aufbürdet, ziemlich beeinträchtigt sein wird. Und zweitens man wegen Verletzung der Aufsichtspflicht dran ist - abgesehen davon, was es mit einem macht, wenn das Kind einen Unfall hat...Es ist die eigene Entscheidung, ob man das macht.
Das würde ich mir in Zukunft schon gut überlegen. Rufen schön und gut, aber wenn schon etwas passiert ist... und das geht wie wir alle wissen immer sehr schnell.

Ja ich kann verstehen, dass sich das erstmal "wild" anhört, aber die Nachbarin war ja im Garten und die wohnen quasi neben dem Schulhaus. Es ist nicht so, dass kein Erwachsener geschaut hat.

Aber war ja klar, dass hier die Deutschen Supermamis wieder motzen müssen. Du hast deine Kinder ja IM HAUS sicherlich IMMER im Blickfeld. Glaub mir, da ist die Gefahr grösser als im meinem Fall

Ich würde jedenfalls nie so leben wollen, dass ich meine Kinder noch jahrelang in die Schule bringen muss (was man hier ja immer wieder mal liest).

5 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

25. Mai 2018 um 20:41

Muss du nicht. Einfach weiterscrollen.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Mai 2018 um 13:32
In Antwort auf lori1223

Ja ich kann verstehen, dass sich das erstmal "wild" anhört, aber die Nachbarin war ja im Garten und die wohnen quasi neben dem Schulhaus. Es ist nicht so, dass kein Erwachsener geschaut hat.

Aber war ja klar, dass hier die Deutschen Supermamis wieder motzen müssen. Du hast deine Kinder ja IM HAUS sicherlich IMMER im Blickfeld. Glaub mir, da ist die Gefahr grösser als im meinem Fall

Ich würde jedenfalls nie so leben wollen, dass ich meine Kinder noch jahrelang in die Schule bringen muss (was man hier ja immer wieder mal liest).

Hmm, weil ich einen Zweijährigen nicht von Schulkindern beaufsichtigen lasse, bin ich eine Supermutter, die ihr Kind bis zur Vlljährigkeit in die Schule begleitet?

Ich höre immer wieder wie selbstständig mein Fünfjähriger ist. Ich werde ihn sogar alleine den Schulweg bewältigen lassen - stelle dir vor.

Dennoch, ich persönlich finde einen Zweijährigen schon für einen Erwachsenen eine Aufgabe beim Beaufsichtigen. Das kann ich doch nicht von so jungen Kindern verlangen.

Und meine Kinder werden einfach altersgerecht beaufsichtig. Nicht mehr und nicht weniger. Und ja, da können noch immer genug Unfälle passieren... Aber ich minimiere das Risiko innerhalb vernünftiger Parameter.

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Mai 2018 um 14:04
In Antwort auf kreuzunge

Hmm, weil ich einen Zweijährigen nicht von Schulkindern beaufsichtigen lasse, bin ich eine Supermutter, die ihr Kind bis zur Vlljährigkeit in die Schule begleitet?

Ich höre immer wieder wie selbstständig mein Fünfjähriger ist. Ich werde ihn sogar alleine den Schulweg bewältigen lassen - stelle dir vor.

Dennoch, ich persönlich finde einen Zweijährigen schon für einen Erwachsenen eine Aufgabe beim Beaufsichtigen. Das kann ich doch nicht von so jungen Kindern verlangen.

Und meine Kinder werden einfach altersgerecht beaufsichtig. Nicht mehr und nicht weniger. Und ja, da können noch immer genug Unfälle passieren... Aber ich minimiere das Risiko innerhalb vernünftiger Parameter.

Ich glaube es hängt wirklich ganz viel von den Gegebenheiten, Stadt mit Autoverkehr vs Landleben, eingezäunter Spielplatz, generelles Nachbarschaftsklima (wo jeder ein Auge auf den anderen wirft vs Anonymität) ab.

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Mai 2018 um 18:54
In Antwort auf kreuzunge

Hmm, weil ich einen Zweijährigen nicht von Schulkindern beaufsichtigen lasse, bin ich eine Supermutter, die ihr Kind bis zur Vlljährigkeit in die Schule begleitet?

Ich höre immer wieder wie selbstständig mein Fünfjähriger ist. Ich werde ihn sogar alleine den Schulweg bewältigen lassen - stelle dir vor.

Dennoch, ich persönlich finde einen Zweijährigen schon für einen Erwachsenen eine Aufgabe beim Beaufsichtigen. Das kann ich doch nicht von so jungen Kindern verlangen.

Und meine Kinder werden einfach altersgerecht beaufsichtig. Nicht mehr und nicht weniger. Und ja, da können noch immer genug Unfälle passieren... Aber ich minimiere das Risiko innerhalb vernünftiger Parameter.

Ich weiss jetzt nicht, warum ein Zweijähriger für einen Erwachsenen eine "Aufgabe" sein soll. Du bist vermutlch allg. nicht so belastbar.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Mai 2018 um 19:01

Ich hab auch so einen Fall hier im Ort. Das Kind kommt jetzt dann in die Vorschule, nachdem die Eltern ihn ein Jahr zurückstufen haben lassen. Wir haben schon Wetten abgeschloss, wie viele Jahre er in die Schule begleitet wird (Weg ca. 500 Meter).
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Mai 2018 um 19:30
In Antwort auf lori1223

Ich weiss jetzt nicht, warum ein Zweijähriger für einen Erwachsenen eine "Aufgabe" sein soll. Du bist vermutlch allg. nicht so belastbar.

ganz sicher

Ich persönlich finde die Verantwortung für einen "fremden" Zweijährigen übernehmen echt anstrengend, habe das letztens (neben meinem eigenen) gemacht und fand das echt nicht prickelnd...

Kinder sind nicht mein Ding - Supermutti wird daher nie aus mir.
Andere machen sowas wohl gerne.
 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Mai 2018 um 8:51

"Ab und zu schauen, was die Kids treiben". Zählt ja nicht, dass die Nachbarin, die 30m vom Spielplatz weg wohnt, schaut.

Und ja genau, wir machen das schon. So wie ich es schon als Kind gemacht habe.

 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Mai 2018 um 13:24

Meine 8-jährige darf mit dem 5-jährigen auf den Spielplatz gegenüber. Sie trägt NICHT die Verantwortung für ihn, soll mir aber natürlich Bescheid sagen, wenn er Blödsinn macht und ihn nicht alleine dort lassen oder sowas. Alleine rumlaufen würde ich die 2 nicht lassen. Das liegt aber am Kleinen. Er hat noch ziemliche Trotzanfälle, so dass ich manchmal Mühe habe, ihn dazu zu bewegen, z.B. nach Hause zu gehen u.ä. Das könnte meine Tochter auf keinen Fall. Ausnahmen bestätigen die Regel. Sie durften mal zum Supermarkt alleine, aber da sie ein "Geschenk" abholen durften, war ich sicher, dass sie keine Umwege machen würden...ist auch keine große Straße auf dem Weg. 
Aber ich würde es generell nicht ausschließen, wenn das kleinere Kind sehr vernünftig und ruhig ist und vielleicht noch etwas ältere dabei sind....
4 finde ich aber schon sehr sehr klein - die laufen ja noch unkontrolliert auf die Straße...
Wenn der kleine 6 oder 7 ist, lasse ich die zwei aber sicher alleine mal weiter weg raus...

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Mai 2018 um 13:46
In Antwort auf lori1223

Wir wohnen auf dem Land und ich sehe diesezüglich fast täglich die Vorteile (gibt ja auch Nachteile). Meine Tochter wurde letzten Augst "eingeschult" (Vorschule, sie war 4,5 J.). Die Schule ist aber nur 200 m von unserem Zuhause unterwegs, sie muss keine Strasse überqueren.

Sie läuft seit dem 3. Tag alleine hin und das tun alle mir bekannten Kinder hier. Bei der Schule ist auch der Spielplatz und da geht sie mittlerweile auch alleine hin, weil da immer jemand ist. Vor einem Jahr ging sie mit den Nachbarkindern, deren Mutter direkt Sicht auf den Spielplatz hat und immer mal schaut.

Letzte Woche fragten meine Tochter und die Kinder (der Älteste 9), ob sie meinen Kleinen (2 J.) mitnehmen dürfen und ich habe zugesagt, weil der den Kindern sowieso hinterher will. Die Nachbarin wusste Bescheid und ich sagte meiner Tochter, sie soll im Notfall laut schreien (würde ich hören). Ganz wohl war mir nicht, ich bin zwar keine Glucke, aber ich muss mich daran gewöhnen, dass meine Babies selbständig werden

 2 Jahre? Wow, ich bin sprachlos. 4 oder 5 finde ich schon heftig aber 2 ... wow, das könnte ich niemals nachvollziehen. Was da alles passieren kann. Ich würde auch keinem 9 Jährigen Kind zumuten in so einer Situation zu sein, falls etwas passiert. Das verfolgt einen doch das Leben lang. Ich würde mir das and deiner Stelle nochmal überlegen ob es in dem Altern nötig ist. Vertretbar ist das auf gar keinen Fall. Ich denke auch, dass wenn man soetwas beim Jugendamt melden würde, das ganz schnell auf der Matte stehen würde. 

7 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Mai 2018 um 13:51
In Antwort auf lori1223

Ja ich kann verstehen, dass sich das erstmal "wild" anhört, aber die Nachbarin war ja im Garten und die wohnen quasi neben dem Schulhaus. Es ist nicht so, dass kein Erwachsener geschaut hat.

Aber war ja klar, dass hier die Deutschen Supermamis wieder motzen müssen. Du hast deine Kinder ja IM HAUS sicherlich IMMER im Blickfeld. Glaub mir, da ist die Gefahr grösser als im meinem Fall

Ich würde jedenfalls nie so leben wollen, dass ich meine Kinder noch jahrelang in die Schule bringen muss (was man hier ja immer wieder mal liest).

Nee, also mit Supermamis hat das nichts zutun. Zeig mir auch nur einen Kulturkreis in dem es normal ist 2 Jährige mit Grundschülern auf Achse zu schicken. Du würdest genau dieselben Antworten bekommen wenn du das in einem Russischen, Chinesischen oder Australischen Forum gepostet hättest. In Amerika hättest du direkt CPS am Hals. Was du machst ist einfach unter aller Sau! Mal abgesehen davon eine zumutung für deine 9-Jährige. Dein 2-Jähriger kann sich wahrscheinlich nichtmal selbst die Schuhe zubinden oder den Popo abwischen aber alleine mit Kindern rumwuseln ist okay. Es wundert mich echt nicht wenn dann Kinder wegkommen oder etwas passiert. Das ist ein Rezept fürs Desaster. 

6 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Mai 2018 um 15:24
In Antwort auf bella171903

Nee, also mit Supermamis hat das nichts zutun. Zeig mir auch nur einen Kulturkreis in dem es normal ist 2 Jährige mit Grundschülern auf Achse zu schicken. Du würdest genau dieselben Antworten bekommen wenn du das in einem Russischen, Chinesischen oder Australischen Forum gepostet hättest. In Amerika hättest du direkt CPS am Hals. Was du machst ist einfach unter aller Sau! Mal abgesehen davon eine zumutung für deine 9-Jährige. Dein 2-Jähriger kann sich wahrscheinlich nichtmal selbst die Schuhe zubinden oder den Popo abwischen aber alleine mit Kindern rumwuseln ist okay. Es wundert mich echt nicht wenn dann Kinder wegkommen oder etwas passiert. Das ist ein Rezept fürs Desaster. 

Ohne das jetzt zu bewerten: Vor wenigen Jahrzehnten war das in Deutschland Standard. Zumindest im Garten hinterm Mehrfamilienhaus haben wir Kinder stets alleine gespielt, die Lauflernlinge mit dabei, Eltern in der Wohnung. Und ich sehe bei vielen arabischen Familien hier im Umfeld, dass die älteren Geschwister alleine auf die Kleinen aufpassen, über den Spielplatz ziehen, bei ähnlicher Alterskonstellation. Scheint also nicht vollkommen aus der Welt gegriffen zu sein.

Und die USA als krasses Gegenbeispiel, wo Kinder bis 14 selbst daheim nicht alleine gelassen werden dürfen, sollte nun nicht der Vergleichsstandard sein.

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Mai 2018 um 21:17
In Antwort auf bella171903

 2 Jahre? Wow, ich bin sprachlos. 4 oder 5 finde ich schon heftig aber 2 ... wow, das könnte ich niemals nachvollziehen. Was da alles passieren kann. Ich würde auch keinem 9 Jährigen Kind zumuten in so einer Situation zu sein, falls etwas passiert. Das verfolgt einen doch das Leben lang. Ich würde mir das and deiner Stelle nochmal überlegen ob es in dem Altern nötig ist. Vertretbar ist das auf gar keinen Fall. Ich denke auch, dass wenn man soetwas beim Jugendamt melden würde, das ganz schnell auf der Matte stehen würde. 

Ja bestimmt würde das JA kommen warum denn genau? Ich seh auf den Spielplatz, die Nachbarin sitzt im Garten und wohnt gleich daneben und da sind Kinder bis 9 Jahre, die mit ihm spielen. Riesen-Drama für einige Damen hier, die ihre Kinder noch jahrelang in die Schule bringen müssen.

Und du hast schon gelesen, dass das einmal und nicht täglich vorkommt? Nein natürlich nicht, sonst könntest du dich ja nicht so primitiv aufführen.
 

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Mai 2018 um 21:28
In Antwort auf waldmeisterin1

Ohne das jetzt zu bewerten: Vor wenigen Jahrzehnten war das in Deutschland Standard. Zumindest im Garten hinterm Mehrfamilienhaus haben wir Kinder stets alleine gespielt, die Lauflernlinge mit dabei, Eltern in der Wohnung. Und ich sehe bei vielen arabischen Familien hier im Umfeld, dass die älteren Geschwister alleine auf die Kleinen aufpassen, über den Spielplatz ziehen, bei ähnlicher Alterskonstellation. Scheint also nicht vollkommen aus der Welt gegriffen zu sein.

Und die USA als krasses Gegenbeispiel, wo Kinder bis 14 selbst daheim nicht alleine gelassen werden dürfen, sollte nun nicht der Vergleichsstandard sein.

Natürlich ist das auch heute noch normal. Es ist ja auch normal, dass Kinder eine Etage weiter oben zusammen spielen oder? Oder glaubt hier jemand, dass die in Deutschen Kitas bei dem Betreuungsschlüssel tatsächlich alle Kinder unter Kontrolle sind?

Und wenn die Kinder hier tatsächlich jede Sekunde unter Beobachtung stehen, dann gute Nacht. Ich habe sehr gut entwickelte, glückliche Kinder. Wir leben in einem Umfeld, in dem die Kinder lernen, miteinander zu spielen und Rücksicht zu nehmen. Das lernt man übrigens als Kinder, oder eben nicht, sieht man ja bei genügend Erwachsenen

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Mai 2018 um 9:24

Ja natürlich die meisten ja wohnen doch einfach überhaupt sich so, dass man das Kind auch nur alleine vors Haus lassen kann. Daher mangelt es einfach an Vorstellungskraft, wie es ist, wenn Kinder so aufwachsen dürfen.

Zumal unser JA ja im entsprechenden Gebäude des Wohnortes sitzt, mit bester Aussicht auf Schul-, Sport- u. Spielplatz. Da müssten die aber viele Kinder einsammeln. Und nochmals für dich: Der Kleine war einmal mit. Die grösseren allerdings sind bei gutem Wetter regelmässig auf dem Spielplatz, dazu ist er ja da. Mütter seh ich da nie, komisch.

Aber wie heisst es so schön, nur Mitleid gibts kostenlos.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Mai 2018 um 11:46
In Antwort auf lori1223

Ja bestimmt würde das JA kommen warum denn genau? Ich seh auf den Spielplatz, die Nachbarin sitzt im Garten und wohnt gleich daneben und da sind Kinder bis 9 Jahre, die mit ihm spielen. Riesen-Drama für einige Damen hier, die ihre Kinder noch jahrelang in die Schule bringen müssen.

Und du hast schon gelesen, dass das einmal und nicht täglich vorkommt? Nein natürlich nicht, sonst könntest du dich ja nicht so primitiv aufführen.
 

". Riesen-Drama für einige Damen hier, die ihre Kinder noch jahrelang in die Schule bringen müssen."

Wie gesagt, du schreibst etwas, das andere nicht gut finden und drehst es dann so, dass diejenigen die dich kritisieren, irgendwas angeblich tun, als Argument, dass dein Handeln rechtfertigen soll. Das ist wirklich langsam ein wenig - entschuldige - lächerlich, Ich schreibe ja auch nicht, dass Mütter wie du ohnehin froh sein müssen, dass ihr Kind nicht schon früher in der Badewanne einen Unfall hatte, weil du es sicher ab Sitzalter dort alleine ließest - das wäre nämlich ähnlich absurd.  

Nur, ich bin keine Mama, die ihr Kind an der Hand jahrelang zur Schule bringt. Egal, wie oft du das hier behauptest, wird es nicht wahrer...

Meine Kinder sind ungelogen im Vergleich zu Gleichaltrigen sehr selbstständig. Dazu werden sie von mir und dem gewählten KiGa erzogen.

Nur 30m Entfernung einer nebenbei beaufsichtigenden Nachbarin, die in "Rufweite" zu einem 2 Jährigen ist, ist in meinem Verständnis nicht die richtige Art von Beaufsichtigung in dem Alter. Das hat aber nichts damit zu tun, was dann in meinen Augen für einen 6 Jährigen ok ist.


Und ja, auch in meiner Kindheit sind Kinder irgendwo rumgekugelt unter der Aufsicht von anderen Kindern. Das gibt es hier in meiner Gegend immer noch (ist in meinem Bekanntenkreis deswegen aber immer noch nicht "normal"... nur daran setze ich eben nicht meine Maßstäbe.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Mai 2018 um 11:52

Solche Situationen wie von dir beschrieben, am Schulweg gibt es auch.

Bevor an der Landstraße dann ein Kreuz mit meinem Kind steht, wäre ich dann lieber auch eine hier bespötelte Heli-Mama. Und ja, im erweiterten Bekanntenkreis vor gar nicht langer Zeit von zwei verunfallten Schulkindern erfahren - ziemlich so wie von dir beschrieben.

Ist aber zum Glück nicht hier passiert, wir wohnen ganz anders.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Mai 2018 um 17:43

Ich glaub mit 9 noch nicht, das fängt erst so mit 12 an

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Mai 2018 um 17:55

Also das mit dem Schulweg: Je nachdem wie man wohnt, ist das ja evtl. Standard. Hier sind ja einige unterwegs, die in einer grossen Stadt wohnen, vielleicht selber so aufgewachsen sind und es auch nur so kennen, dass man Kinder halt bei jedem Schritt vor die Haustür begleiten muss. Da schocken meine Ansichten evtl. etwas

Ich war selber ein extrem selbständiges Kind und bin auch heute noch jemand, der seine Freiheit und Anabhängigkeit über alles liebt und verteidigt. Daher ist es mir vielleicht auch sehr wichtig, dass es meine Kinder auch sind. Ich bin auch eher ländlich aufgewachsen und war mit 5 auch alleine auf dem Spielplatz, im Schulalter auch mit Kindern (jünger+älter) alleine draussen.

Ich lass den Kleinen auch oft laufen, lauf ihm unbemerkt hinterher um zu sehen, was er so treibt, wenn er sich unbeobachtet fühlt. Das ist ganz interessant.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Mai 2018 um 18:07
In Antwort auf kreuzunge

". Riesen-Drama für einige Damen hier, die ihre Kinder noch jahrelang in die Schule bringen müssen."

Wie gesagt, du schreibst etwas, das andere nicht gut finden und drehst es dann so, dass diejenigen die dich kritisieren, irgendwas angeblich tun, als Argument, dass dein Handeln rechtfertigen soll. Das ist wirklich langsam ein wenig - entschuldige - lächerlich, Ich schreibe ja auch nicht, dass Mütter wie du ohnehin froh sein müssen, dass ihr Kind nicht schon früher in der Badewanne einen Unfall hatte, weil du es sicher ab Sitzalter dort alleine ließest - das wäre nämlich ähnlich absurd.  

Nur, ich bin keine Mama, die ihr Kind an der Hand jahrelang zur Schule bringt. Egal, wie oft du das hier behauptest, wird es nicht wahrer...

Meine Kinder sind ungelogen im Vergleich zu Gleichaltrigen sehr selbstständig. Dazu werden sie von mir und dem gewählten KiGa erzogen.

Nur 30m Entfernung einer nebenbei beaufsichtigenden Nachbarin, die in "Rufweite" zu einem 2 Jährigen ist, ist in meinem Verständnis nicht die richtige Art von Beaufsichtigung in dem Alter. Das hat aber nichts damit zu tun, was dann in meinen Augen für einen 6 Jährigen ok ist.


Und ja, auch in meiner Kindheit sind Kinder irgendwo rumgekugelt unter der Aufsicht von anderen Kindern. Das gibt es hier in meiner Gegend immer noch (ist in meinem Bekanntenkreis deswegen aber immer noch nicht "normal"... nur daran setze ich eben nicht meine Maßstäbe.

Ja und in meiner Umgebung sind die Maßstäbe halt anders. Letztlich aber auch, weil es die Ugebung zulässt. Und mit Sicherheits passiert hier nicht mehr als anderswo. Interessant ist ja auch, dass viele explizit wegen den Kindern auf's Land ziehen, damit ihre Kinder eben in einem solchen Umfeld aufwachsen können und somit die Nachteile in Kauf nehmen.

Als ich mein erstes Kind bekomme habe, hatte ich Angst, eine Glucke zu sein. Dank diesem Forum weiss ich, dass ich es nicht bin und das ist jetzt nicht auf dich bezogen.

 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Mai 2018 um 18:14

Das Schlimmste ist ja, wie viele Fussgänger die Ampeln nicht beachten und bei rot latschen. Und ich steh da mit den Kindern (weit und breit kein Auto) und steh da und steh da. Dann die Fragen "Mama, warum ist denn rot, kommt ja keiner", "Mama, warum laufen diese Leute einfach, es ist ja rot"

Solche Situationen sind die wahren Herausforderungen mit Kindern! Den Kindern Regeln beizubringen, die so viele Erwachsene missachten.

5 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Mai 2018 um 19:41

Also meinte (zumindest ich) nicht mit der Altersangabe. Es ging darum, ab wann Kinder nicht mehr mit Mama gesehen werden wollen.

Was du ansprichst: Man kann ein Kind sensibilisieren, ja. Toll ist, wenn das auch schon im Kia und später in der Schule mit passiert. Ich kann mir den Mund fuselig reden, aber da hat so ein toller Polizist mit Polizeiauto natürlich eine ganz andere Wow-Wirkung.

Aber das ist ungefähr so wie im Schwimmkurs. Da wird der erste Kurs gemacht, was sicherlich ein guter Anfang ist. Aber man darf dem Kind nie das Gefühl geben, es können jetzt schwimmen.

Oder jeder in der Firma weiss, wo der Feuerlöscher ist. Aber wenns brennt, kann ihn keiner bedienen.

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Mai 2018 um 22:23

Bei uns ist es üblich, dass die Kinder alleine zum Kiga laufen oder eben zur Schule.
Direkt zum Start des Kigas kommt ein Polizist in den Kiga und übt mit den Kindern.
sie laufen aber nie alleine sondern in Gruppen.
Ist auch nicht nur auf den Dörfern der Schweiz so, sondern allgemein. 
mir fiel es anfangs schwer, aber mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt und bin da lockerer geworden. Man wird hier eher schief angeguckt wenn man sein Kind in die Kiga bringt, eben weil die Autos die laufenden Kinder stören.

Mein Ältester ist jetzt 8, mein Mittlerer wird jetzt im August in den Kiga eingeschult (ist jetzt 4.5j). Er darf mit seinen Bruder und Freunden im Dorf Rad fahren oder spielen. Würden wir nicht auf dem Dorf leben, würde ich anders handeln.

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juni 2018 um 14:12

Du solltest Lesen, bevor du pöbelst. Und Geschichten anderer interessieren mich auch nicht. Ich kenne noch ganz andere Geschichten hier im Ort bez. Selbständigkeit, da würdest eine wie du Schnappatmung bekommen.

Und komisch nur, dass unser JA vom Büro aus munter täglich auf den Spielplatz schaut, auf dem Kinder jedes Alters alleine spielen. Ich glaube, wir überlassen das Urteilen den Fachpersonen, zu denen du ja sicherlich nicht gehörts. Denn mein Kleinkind war ja nicht unbeaufsichtigt  

Das war dann auch mein letzter Kommentar hier und ich habe wieder mal gelernt, was für ein schönes Leben wir hier doch haben.

 

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juni 2018 um 15:03

Oh das ist nett von dir Rebecca, aber weisst du, irgendwann ist ja mal alles gesagt. Ich weiss ja, wie wir leben und dass alles gut ist, wie es eben ist. Der Umgangston war ja immer schon etwas, na ja, holprig, aber die letzten Wochen/Monate doch oft sehr respektlos und ordinär. Da ist Lana oft noch höflich im Vergleich 

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juni 2018 um 21:11

Hm, du drängst dich deinem Kind auf, wenn es gerade allein was im Sand machen möchte? Oder allein rutschen will? Meiner sagt nämlich "ich kann das schon allein:  
Ich respektiere seinen Wunsch und wenn ich ne Minute hab, dann schau ich hier rein. Wo liegt das Problem?
Mein Kind ist stolz wenn es etwas allein schafft, deins nicht? 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juni 2018 um 21:32

Ach, in ein Buch/Zeitung/Zeitschrift "glotzen" ist dann besser? Oder einfach Löcher in die Luft starren? Wieso soll ich mir künstlich etwas auferlegen, nur weil solche wie du meinen sich dann auf ein Podest stellen zu können?
Soll ich dir mal was ganz böses verraten? Ich hab normalerweise gar kein Internet auf dem Handy, wenn ich außer Haus bin. Möchte ich Internet auf dem Handy haben, dann muss ich einen Tagespreis zahlen und hab 24 Std Internet. Nutze ich dann, wenn ich auf eine bestimmte Nachricht warte oder es mal schneller, billiger gehen muss mit der Kommunikation. 
Ruft mich mein Kind auf dem Spielplatz gehe ich gern hin und spiele mit, aber wenn ich mal keine Lust habe, dann muss er auch mal kurz allein spielen. Will er partout nicht allein spielen, gehe ich zu ihm und spiele mit, auch wenn meine Lust grad nicht groß ist.
Mit Vernachlässigen hat das recht wenig zu tun...das sieht dann anders aus, glaub mir. 

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juni 2018 um 21:53

Ich fühlte mich tatsächlich angesprochen in deinem ironiegetränkten, langen Post weiter oben. Kann natürlich ein Missverständnis sein, aber mir war so als hättest du gesagt, dass man auch an meinem Thread sieht bzw an der Threaderstellung überhaupt, dass andere gar nicht aufmerksam und nur virtuell unterwegs sind. Möglich, dass ich es falsch interpretiert habe und du eher allgemein den Threadverlauf meintest. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Juni 2018 um 21:55
In Antwort auf laluux3

Ich fühlte mich tatsächlich angesprochen in deinem ironiegetränkten, langen Post weiter oben. Kann natürlich ein Missverständnis sein, aber mir war so als hättest du gesagt, dass man auch an meinem Thread sieht bzw an der Threaderstellung überhaupt, dass andere gar nicht aufmerksam und nur virtuell unterwegs sind. Möglich, dass ich es falsch interpretiert habe und du eher allgemein den Threadverlauf meintest. 

"Siehst ja, selbst wenn sie schon direkt auf dem Spielplatz sitzen, gammeln sie im virtuellen rum. "

Finde schon, das es an mich adressiert klingt, du etwa nicht? 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juni 2018 um 8:50

Du bist doch genau so hier online, auch hier zu Zeiten die du ankreidest...du bist NICHT besser, auch wenn du dir das einredest. 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juni 2018 um 9:39

Jetzt mal aus echter Neugierde: Wie machen die Schweizer das?
Ich meine, müssen die Kinder dann wie ein Schulbus einen Kringel gehen, bis alle zusammen sind?
Wie ist das mit dem ersten Kind? Läuft das alleine bis zum zweiten anderen Kind? Oder bringen die Mütter die Kinder zu einem Treffpunkt und von dort aus gehen die gemeinsam los?
Am Land wohnen Kinder doch oft sehr weit auseinander, wie wird das dort dann gelöst?

Ganz ehrlich ich würde meinem 5-Jährigen unseren KiTa Weg in einer Gruppe schon zutrauen, wenn da an den entsprechenden Kreuzungen Lotsen stehen.

Allerdings ist dann die nächste Sache: Wer ist denn Lotse? Machen das die Eltern?

Ich meine jetzt auch: Ob man Lotsen aufstellt, oder gleich das Kind begleitet - Macht das einen großen Unterschied überhaupt? Bei meinem 4,5 Jährigen, greife ich ja auch nur an Kreuzungen ein. Ansonsten fährt er z.B. mit dem Rad vor und er weiß, dass wir die Kreuzungen gemeinsam machen.
Nur Kreuzungen alleine bewältigen würde ich ihm nicht zutrauen!

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juni 2018 um 15:52
In Antwort auf laluux3

Ich sitze gerade auf dem Spielplatz und frage mich ob ich das auch machen würde, hätte mein Sohn Geschwister. Jünger oder älter ist eigentlich egal. 
Hier sind gerade 3 Schulkinder und eine 4-jährige zusammen unterwegs. Ich kenne sie vom sehen. Zwei von den größeren sind Schwestern der 4-jährigen. Eine davon fast 8 Jahre, die andere weiß ich nicht. Die "Nichtschwester" ist 7 Jahre alt.
Hier sind teils auch Straßen, zwar 30-er Zone, wird sich oft aber auch nicht dran gehalten. Mich betrifft es noch nicht, deswegen kann ich es mir noch nicht so Recht vorstellen. Mein Mann will das/würde es nicht wollen, weil er findet, dass Schulkinder keine Aufsichtspflicht für Kleinkinder haben sollten. Wie seht ihr das? 

LG

Als Schulkind hasste ich immer die Zeit, wenn ich mit meiner kleineren Schwester sitzen sollte. Meine Eltern waren beschäftigt und sie war immer bei mir, sogar wenn ich bei meinen Freundinnen zu Hause war. Also nein, das ist eine schlechte Idee. Schulkinder sind noch Kinder und brauchen jemanden, der auf sie aufpasst.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juni 2018 um 17:14

Joa, hast nen Problem damit? 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juni 2018 um 17:18
In Antwort auf laluux3

Joa, hast nen Problem damit? 

Ach so, ich stehe übrigens um 6.15/6.30 Uhr auf. Da schläft mein Sohn noch. Müsste dir ja aufgefallen sein bei der Recherche die du machst bezüglich anderer User. Führst Protokoll wann wer online ist haha.
Dabei sieht man genau wann auch du online bist, auch wenn du nix schreibst. Dank grünem Punkt und so  

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juni 2018 um 17:22

Und was machen deine Kids so? Ach so. Hast ja gar keine. Grad du müsstest hier die Klappe halten, von wegen sinnlos im Mütterforum trollen, ne  

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juni 2018 um 17:58

Ne Stängelchen..wir besitzen sowas gar nicht, unser Sohn ist erst 4,5 J.  

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen