Home / Forum / Mein Baby / Lasst ihr eure 4/5-jährigen mit Schulkindern "um die Häuser ziehen" ?

Lasst ihr eure 4/5-jährigen mit Schulkindern "um die Häuser ziehen" ?

21. Mai 2018 um 14:47

Ich sitze gerade auf dem Spielplatz und frage mich ob ich das auch machen würde, hätte mein Sohn Geschwister. Jünger oder älter ist eigentlich egal. 
Hier sind gerade 3 Schulkinder und eine 4-jährige zusammen unterwegs. Ich kenne sie vom sehen. Zwei von den größeren sind Schwestern der 4-jährigen. Eine davon fast 8 Jahre, die andere weiß ich nicht. Die "Nichtschwester" ist 7 Jahre alt.
Hier sind teils auch Straßen, zwar 30-er Zone, wird sich oft aber auch nicht dran gehalten. Mich betrifft es noch nicht, deswegen kann ich es mir noch nicht so Recht vorstellen. Mein Mann will das/würde es nicht wollen, weil er findet, dass Schulkinder keine Aufsichtspflicht für Kleinkinder haben sollten. Wie seht ihr das? 

LG

Mehr lesen

Top 3 Antworten

25. Mai 2018 um 11:26
In Antwort auf lori1223

Wir wohnen auf dem Land und ich sehe diesezüglich fast täglich die Vorteile (gibt ja auch Nachteile). Meine Tochter wurde letzten Augst "eingeschult" (Vorschule, sie war 4,5 J.). Die Schule ist aber nur 200 m von unserem Zuhause unterwegs, sie muss keine Strasse überqueren.

Sie läuft seit dem 3. Tag alleine hin und das tun alle mir bekannten Kinder hier. Bei der Schule ist auch der Spielplatz und da geht sie mittlerweile auch alleine hin, weil da immer jemand ist. Vor einem Jahr ging sie mit den Nachbarkindern, deren Mutter direkt Sicht auf den Spielplatz hat und immer mal schaut.

Letzte Woche fragten meine Tochter und die Kinder (der Älteste 9), ob sie meinen Kleinen (2 J.) mitnehmen dürfen und ich habe zugesagt, weil der den Kindern sowieso hinterher will. Die Nachbarin wusste Bescheid und ich sagte meiner Tochter, sie soll im Notfall laut schreien (würde ich hören). Ganz wohl war mir nicht, ich bin zwar keine Glucke, aber ich muss mich daran gewöhnen, dass meine Babies selbständig werden

Ein zweijähriges Kind alleine mit einem Grundschulkind nach draußen zu lassen, hat für mich überhaupt nichts mit Selbstständigkeit zu tun.

Das nennt man Unterlassung der Aufsichtspflicht. Aber gut, es ist dein Kind!

17 LikesGefällt mir

1. Juni 2018 um 9:33
In Antwort auf lori1223

Ja ich kann verstehen, dass sich das erstmal "wild" anhört, aber die Nachbarin war ja im Garten und die wohnen quasi neben dem Schulhaus. Es ist nicht so, dass kein Erwachsener geschaut hat.

Aber war ja klar, dass hier die Deutschen Supermamis wieder motzen müssen. Du hast deine Kinder ja IM HAUS sicherlich IMMER im Blickfeld. Glaub mir, da ist die Gefahr grösser als im meinem Fall

Ich würde jedenfalls nie so leben wollen, dass ich meine Kinder noch jahrelang in die Schule bringen muss (was man hier ja immer wieder mal liest).

Dir ist der Unteschied zwischen einem 2-jährigem Kind und einem Grundschulkind aber schon bewusst, oder?
Und was hat das mit Supermami zu tun?  Es gibt Mütter die verantwortungsbewusst sind, und dann gibt es Mütter die Faulheit/Desinteresse am eigenen Kind mit Selbstständigkeit verwechseln. Keine Ahnung was du damit bezwecken möchtest, vl willst du auch, dass dein Kind bereits mit 6 einen eigenen Haushalt führt und völlig alleine haust. Dann weiter so!
Ich verstehe nur nicht warum du dein Kind nicht begleitest, wenn du eh daheim bist, was kann da bitte wichtiger sein? Dein Kind hat das Recht darauf beaufsichtigt zu werden und zwar von dir. Denn wenn dann etwas passiert, wird die Schuld wieder abgewälzt. Wir hatten so einen Fall, die Mutter hat eine Anzeige bekommen (Unterlassung der Aufsichtspflicht) das Kind war aber "schon" 6. , nicht  erst zwei. Der Kleine war unbeaufsichtigt am Spielplatz und wurde am angrenzenden Parkplatz angefahren!! Der Polizist hat auch gefragt warum sie ihr Kind alleine dort spielen lässt. Voll daneben, dieser Superpapi DIe sollen sich mal nicht so anstellen.

Ich bringe mein Kind nicht mehr in die Schule, aber ich würde NIE verlangen, dass er ein Kleinkind bespaßt, geschweige denn sich darum kümmert, während ich in der Wohung sitze. Das ist nämlich mein Part, nicht seiner. Und ich kann sagen, dass meine Kinder ihrem Alter entsprechend selbstständig sind. Man muss nur zwischen Selbstständigkeit und Verantwortungslosigkeit differenzieren.

Und was hat das mit dem Haushalt zu tun? Auch dort kann man sehr viel sichern, aber manche schaffen das nicht einmal. Hier gabs mal eine Mutter deren Kind 3-Mal!! runtergefallen ist Kann sicher einmal passieren, aber 3-Mal??? Für sowas habe ich kein Verständnis.
 

13 LikesGefällt mir

30. Mai 2018 um 13:46
In Antwort auf lori1223

Wir wohnen auf dem Land und ich sehe diesezüglich fast täglich die Vorteile (gibt ja auch Nachteile). Meine Tochter wurde letzten Augst "eingeschult" (Vorschule, sie war 4,5 J.). Die Schule ist aber nur 200 m von unserem Zuhause unterwegs, sie muss keine Strasse überqueren.

Sie läuft seit dem 3. Tag alleine hin und das tun alle mir bekannten Kinder hier. Bei der Schule ist auch der Spielplatz und da geht sie mittlerweile auch alleine hin, weil da immer jemand ist. Vor einem Jahr ging sie mit den Nachbarkindern, deren Mutter direkt Sicht auf den Spielplatz hat und immer mal schaut.

Letzte Woche fragten meine Tochter und die Kinder (der Älteste 9), ob sie meinen Kleinen (2 J.) mitnehmen dürfen und ich habe zugesagt, weil der den Kindern sowieso hinterher will. Die Nachbarin wusste Bescheid und ich sagte meiner Tochter, sie soll im Notfall laut schreien (würde ich hören). Ganz wohl war mir nicht, ich bin zwar keine Glucke, aber ich muss mich daran gewöhnen, dass meine Babies selbständig werden

 2 Jahre? Wow, ich bin sprachlos. 4 oder 5 finde ich schon heftig aber 2 ... wow, das könnte ich niemals nachvollziehen. Was da alles passieren kann. Ich würde auch keinem 9 Jährigen Kind zumuten in so einer Situation zu sein, falls etwas passiert. Das verfolgt einen doch das Leben lang. Ich würde mir das and deiner Stelle nochmal überlegen ob es in dem Altern nötig ist. Vertretbar ist das auf gar keinen Fall. Ich denke auch, dass wenn man soetwas beim Jugendamt melden würde, das ganz schnell auf der Matte stehen würde. 

7 LikesGefällt mir

21. Mai 2018 um 14:53

 kaum hab ich den Thread verfasst und schau hoch, ist die 4-jährige mit Laufrad Richtung Straße abgehauen und die Schulkinder im Spiel vertieft. Die eine Schwester hat es bemerkt, die Kleine aber gerade um die Ecke gebogen. Hm, genau sowas würde mir persönlich keine Ruhe lassen. 

2 LikesGefällt mir

21. Mai 2018 um 17:38
In Antwort auf laluux3

Ich sitze gerade auf dem Spielplatz und frage mich ob ich das auch machen würde, hätte mein Sohn Geschwister. Jünger oder älter ist eigentlich egal. 
Hier sind gerade 3 Schulkinder und eine 4-jährige zusammen unterwegs. Ich kenne sie vom sehen. Zwei von den größeren sind Schwestern der 4-jährigen. Eine davon fast 8 Jahre, die andere weiß ich nicht. Die "Nichtschwester" ist 7 Jahre alt.
Hier sind teils auch Straßen, zwar 30-er Zone, wird sich oft aber auch nicht dran gehalten. Mich betrifft es noch nicht, deswegen kann ich es mir noch nicht so Recht vorstellen. Mein Mann will das/würde es nicht wollen, weil er findet, dass Schulkinder keine Aufsichtspflicht für Kleinkinder haben sollten. Wie seht ihr das? 

LG

 Niemals. 
8 Jährige sind selbst nichtmal Verkehrstauglich. Bis sie 12 sind, ist das Gehör noch nicht ausgeprägt genug das sie abschätzen können woher Geräusche kommen. Deshalb sind Kinder auch so extrem unberechenbar war den Verkehr angeht. 
B) Wenn da was passiert, dann haben die Eltern ihre Aufsichtspflicht verletzt.
C) Ich bin schon geschockt das 8 Jährige alleine umherziehen, ein 4 Jähriges Kind würde ich niemals abgeben. Das ist ein absolutes No-Go für mich und wenn ich soetwas mitbekommen oder sehen würde, würde ich die Kinder nach hause begleiten und die Eltern fragen ob sie ihr Gehirn bei der Entbindung im Krankenhaus gelassen haben!  Geht gar nicht sowas.

7 LikesGefällt mir

21. Mai 2018 um 19:01

Nein. Meiner durfte so ab 6,5/7.

Gefällt mir

21. Mai 2018 um 19:04
In Antwort auf alphabetiker

Nein. Meiner durfte so ab 6,5/7.

Der ist aber sehr vertrauenswürdig. Und sie sind mindestens zu 2. unterwegs. Zur Schule ging er bereits nach 2 Wochen allein (also ohne mich. aber mit Freunden).

Gefällt mir

21. Mai 2018 um 19:26

Nichts zu danken, hab nur die Wahrheit gesagt

Ja, im Alltag finde ich es ok, wenn die Kinder so sind, dass man sie kurz allein lassen kann. Z.B. das mit der Wäsche einräumen,  ich habe nur Bauchweh bei Sachen wo der Straßenverkehr eine Rolle spielt. 

2 LikesGefällt mir

21. Mai 2018 um 20:11

Also meine Tochter ist 5 und sie durfte auch im letzten Sommer schon mit der großen Cousine (damals 11) unterwegs sein. Seit sie 5 ist darf sie auch mit anderen Schulkindern raus. (außer bei einer Kombi, der ich nicht traue) Ich weiß aber auch, dass meine Tochter stoppt. Wir üben grad Wege allein gehen bzw mit dem Fahrrad allein fahren. Hier ist es aber auch sehr verkehrsberuhigt, bzw Feldlage. An einer großen Hauptstraße darf sie auch noch nicht allein rüber.
​Wenn ich an meinen Sohn denke (2,5) glaube ich nicht, dass der mit 5 schon irgendwo allein bzw mit der großen Schwester (dann ja 8) spielen darf. Der würde nicht aufpassen und einfach nem Ball hinterher auf die Straße rennen.
​Also ich würde es immer Kindabhängig machen.

2 LikesGefällt mir

21. Mai 2018 um 20:47
In Antwort auf laluux3

Ich sitze gerade auf dem Spielplatz und frage mich ob ich das auch machen würde, hätte mein Sohn Geschwister. Jünger oder älter ist eigentlich egal. 
Hier sind gerade 3 Schulkinder und eine 4-jährige zusammen unterwegs. Ich kenne sie vom sehen. Zwei von den größeren sind Schwestern der 4-jährigen. Eine davon fast 8 Jahre, die andere weiß ich nicht. Die "Nichtschwester" ist 7 Jahre alt.
Hier sind teils auch Straßen, zwar 30-er Zone, wird sich oft aber auch nicht dran gehalten. Mich betrifft es noch nicht, deswegen kann ich es mir noch nicht so Recht vorstellen. Mein Mann will das/würde es nicht wollen, weil er findet, dass Schulkinder keine Aufsichtspflicht für Kleinkinder haben sollten. Wie seht ihr das? 

LG

Da haben die Eltern ihre Aufsichtspflicht mal getrost missachtet. Wenn was passiert, werden sie dafür natürlich zur Rechenschaft gezogen. Vor 20 Jahren haben wir mit den Kindern ausm Haus auch aufer Straße gespielt und niemandem ist was passiert. Es hat auch keinen gejuckt wenn noch kleinere Kinder bei uns waren. Es war halt eben ganz normal, dass Kinder draußen, und nicht vor der PS und Tablet, gespielt haben. 

3 LikesGefällt mir

21. Mai 2018 um 20:56

Hallo!

Wir haben gerade eine ähnliche Konstellation. Der große Bruder (7) ist sehr zuverlässlich und darf alleine zur Schule gehen und auch alleine bei uns in der Siedlung (verkehrsberuhigte Zone) unterwegs sein. Der kleine Bruder (5) darf das noch nicht. Er weiß zwar schon wie man sich im Straßenverkehr verhalten soll, aber er ist einfach noch zu verträumt und vergisst dann doch manchmal zu gucken, bevor er über die Straße läuft. Auch wenn die beiden Jungs gerne und viel zusammen spielen, möchte ich es dem Großen nicht zumuten auf den Kleinen aufzupassen. Der Kleine findet das zwar richtig sch..., zumal ich, wenn wir draußen sind, auch noch auf die kleine Schwester (3) aufpassen muss. Aber so ist es nunmal.

1 LikesGefällt mir

21. Mai 2018 um 21:11
In Antwort auf laluux3

Ich sitze gerade auf dem Spielplatz und frage mich ob ich das auch machen würde, hätte mein Sohn Geschwister. Jünger oder älter ist eigentlich egal. 
Hier sind gerade 3 Schulkinder und eine 4-jährige zusammen unterwegs. Ich kenne sie vom sehen. Zwei von den größeren sind Schwestern der 4-jährigen. Eine davon fast 8 Jahre, die andere weiß ich nicht. Die "Nichtschwester" ist 7 Jahre alt.
Hier sind teils auch Straßen, zwar 30-er Zone, wird sich oft aber auch nicht dran gehalten. Mich betrifft es noch nicht, deswegen kann ich es mir noch nicht so Recht vorstellen. Mein Mann will das/würde es nicht wollen, weil er findet, dass Schulkinder keine Aufsichtspflicht für Kleinkinder haben sollten. Wie seht ihr das? 

LG

Nein, ganz klar Nein!!! 
Ich kann nicht Kindern, die Verantwortung für ein jüngeres Kind aufbürden... was wäre, wenn etwas schlimmes passiert, diese Kinder würden ihr Leben lang nicht damit fertig! 

4 LikesGefällt mir

22. Mai 2018 um 11:16

Danke für eure Meinungen, ich dachte schon wir seien so gluckenhaft.. Ich sehe sowas hier aber öfter bei uns in der Gegend

1 LikesGefällt mir

22. Mai 2018 um 11:41
In Antwort auf laluux3

Danke für eure Meinungen, ich dachte schon wir seien so gluckenhaft.. Ich sehe sowas hier aber öfter bei uns in der Gegend

Nein, ihr seid nicht gluckenhaft! Ich finde das unverantwortlich! Ich kenne auch welche, die das so handhabten, dass die älteren Geschwister auf die kleineren in so einer Form aufpassten und fand und finde das nicht gut. 

1 LikesGefällt mir

22. Mai 2018 um 19:47

Haha. Hab ich auch gedacht beim Lesen. Musste hin und wieder nickend schmunzeln dabei. 

1 LikesGefällt mir

24. Mai 2018 um 19:06
In Antwort auf laluux3

Ich sitze gerade auf dem Spielplatz und frage mich ob ich das auch machen würde, hätte mein Sohn Geschwister. Jünger oder älter ist eigentlich egal. 
Hier sind gerade 3 Schulkinder und eine 4-jährige zusammen unterwegs. Ich kenne sie vom sehen. Zwei von den größeren sind Schwestern der 4-jährigen. Eine davon fast 8 Jahre, die andere weiß ich nicht. Die "Nichtschwester" ist 7 Jahre alt.
Hier sind teils auch Straßen, zwar 30-er Zone, wird sich oft aber auch nicht dran gehalten. Mich betrifft es noch nicht, deswegen kann ich es mir noch nicht so Recht vorstellen. Mein Mann will das/würde es nicht wollen, weil er findet, dass Schulkinder keine Aufsichtspflicht für Kleinkinder haben sollten. Wie seht ihr das? 

LG

Ich sehe das genauso. Wenn etwas passiert, ist das Geschrei wieder groß, zumal sich dann vl das Schulkind Selbstvorwürfe macht.
Geht für mich gar nicht sowas.

2 LikesGefällt mir

24. Mai 2018 um 19:58
In Antwort auf laluux3

Ich sitze gerade auf dem Spielplatz und frage mich ob ich das auch machen würde, hätte mein Sohn Geschwister. Jünger oder älter ist eigentlich egal. 
Hier sind gerade 3 Schulkinder und eine 4-jährige zusammen unterwegs. Ich kenne sie vom sehen. Zwei von den größeren sind Schwestern der 4-jährigen. Eine davon fast 8 Jahre, die andere weiß ich nicht. Die "Nichtschwester" ist 7 Jahre alt.
Hier sind teils auch Straßen, zwar 30-er Zone, wird sich oft aber auch nicht dran gehalten. Mich betrifft es noch nicht, deswegen kann ich es mir noch nicht so Recht vorstellen. Mein Mann will das/würde es nicht wollen, weil er findet, dass Schulkinder keine Aufsichtspflicht für Kleinkinder haben sollten. Wie seht ihr das? 

LG

Wir wohnen auf dem Land und ich sehe diesezüglich fast täglich die Vorteile (gibt ja auch Nachteile). Meine Tochter wurde letzten Augst "eingeschult" (Vorschule, sie war 4,5 J.). Die Schule ist aber nur 200 m von unserem Zuhause unterwegs, sie muss keine Strasse überqueren.

Sie läuft seit dem 3. Tag alleine hin und das tun alle mir bekannten Kinder hier. Bei der Schule ist auch der Spielplatz und da geht sie mittlerweile auch alleine hin, weil da immer jemand ist. Vor einem Jahr ging sie mit den Nachbarkindern, deren Mutter direkt Sicht auf den Spielplatz hat und immer mal schaut.

Letzte Woche fragten meine Tochter und die Kinder (der Älteste 9), ob sie meinen Kleinen (2 J.) mitnehmen dürfen und ich habe zugesagt, weil der den Kindern sowieso hinterher will. Die Nachbarin wusste Bescheid und ich sagte meiner Tochter, sie soll im Notfall laut schreien (würde ich hören). Ganz wohl war mir nicht, ich bin zwar keine Glucke, aber ich muss mich daran gewöhnen, dass meine Babies selbständig werden

4 LikesGefällt mir

25. Mai 2018 um 11:12
In Antwort auf lori1223

Wir wohnen auf dem Land und ich sehe diesezüglich fast täglich die Vorteile (gibt ja auch Nachteile). Meine Tochter wurde letzten Augst "eingeschult" (Vorschule, sie war 4,5 J.). Die Schule ist aber nur 200 m von unserem Zuhause unterwegs, sie muss keine Strasse überqueren.

Sie läuft seit dem 3. Tag alleine hin und das tun alle mir bekannten Kinder hier. Bei der Schule ist auch der Spielplatz und da geht sie mittlerweile auch alleine hin, weil da immer jemand ist. Vor einem Jahr ging sie mit den Nachbarkindern, deren Mutter direkt Sicht auf den Spielplatz hat und immer mal schaut.

Letzte Woche fragten meine Tochter und die Kinder (der Älteste 9), ob sie meinen Kleinen (2 J.) mitnehmen dürfen und ich habe zugesagt, weil der den Kindern sowieso hinterher will. Die Nachbarin wusste Bescheid und ich sagte meiner Tochter, sie soll im Notfall laut schreien (würde ich hören). Ganz wohl war mir nicht, ich bin zwar keine Glucke, aber ich muss mich daran gewöhnen, dass meine Babies selbständig werden

Puh, ein zweijähriges Kleinkind unter der Beaufsichtigung von Grundschulkindern, finde ich schon ganz schön "mutig" - um es mal so zu sagen.

Man sollte sich dann aber klar sein, dass wenn etwas passiert erstens das Leben aller Kinder, denen man das aufbürdet, ziemlich beeinträchtigt sein wird. Und zweitens man wegen Verletzung der Aufsichtspflicht dran ist - abgesehen davon, was es mit einem macht, wenn das Kind einen Unfall hat...Es ist die eigene Entscheidung, ob man das macht.
Das würde ich mir in Zukunft schon gut überlegen. Rufen schön und gut, aber wenn schon etwas passiert ist... und das geht wie wir alle wissen immer sehr schnell.

4 LikesGefällt mir

25. Mai 2018 um 11:26
In Antwort auf lori1223

Wir wohnen auf dem Land und ich sehe diesezüglich fast täglich die Vorteile (gibt ja auch Nachteile). Meine Tochter wurde letzten Augst "eingeschult" (Vorschule, sie war 4,5 J.). Die Schule ist aber nur 200 m von unserem Zuhause unterwegs, sie muss keine Strasse überqueren.

Sie läuft seit dem 3. Tag alleine hin und das tun alle mir bekannten Kinder hier. Bei der Schule ist auch der Spielplatz und da geht sie mittlerweile auch alleine hin, weil da immer jemand ist. Vor einem Jahr ging sie mit den Nachbarkindern, deren Mutter direkt Sicht auf den Spielplatz hat und immer mal schaut.

Letzte Woche fragten meine Tochter und die Kinder (der Älteste 9), ob sie meinen Kleinen (2 J.) mitnehmen dürfen und ich habe zugesagt, weil der den Kindern sowieso hinterher will. Die Nachbarin wusste Bescheid und ich sagte meiner Tochter, sie soll im Notfall laut schreien (würde ich hören). Ganz wohl war mir nicht, ich bin zwar keine Glucke, aber ich muss mich daran gewöhnen, dass meine Babies selbständig werden

Ein zweijähriges Kind alleine mit einem Grundschulkind nach draußen zu lassen, hat für mich überhaupt nichts mit Selbstständigkeit zu tun.

Das nennt man Unterlassung der Aufsichtspflicht. Aber gut, es ist dein Kind!

17 LikesGefällt mir

25. Mai 2018 um 11:31

Das denke ich mir auch oft

3 LikesGefällt mir

25. Mai 2018 um 19:16
In Antwort auf laluux3

Ich sitze gerade auf dem Spielplatz und frage mich ob ich das auch machen würde, hätte mein Sohn Geschwister. Jünger oder älter ist eigentlich egal. 
Hier sind gerade 3 Schulkinder und eine 4-jährige zusammen unterwegs. Ich kenne sie vom sehen. Zwei von den größeren sind Schwestern der 4-jährigen. Eine davon fast 8 Jahre, die andere weiß ich nicht. Die "Nichtschwester" ist 7 Jahre alt.
Hier sind teils auch Straßen, zwar 30-er Zone, wird sich oft aber auch nicht dran gehalten. Mich betrifft es noch nicht, deswegen kann ich es mir noch nicht so Recht vorstellen. Mein Mann will das/würde es nicht wollen, weil er findet, dass Schulkinder keine Aufsichtspflicht für Kleinkinder haben sollten. Wie seht ihr das? 

LG

nein.. weil es aus Sicherheitsgründen bedenklich ist v a bei jüngeren Schulkindern Oft passen sie dann doch nicht so gut auf

2 LikesGefällt mir

25. Mai 2018 um 20:38
In Antwort auf kreuzunge

Puh, ein zweijähriges Kleinkind unter der Beaufsichtigung von Grundschulkindern, finde ich schon ganz schön "mutig" - um es mal so zu sagen.

Man sollte sich dann aber klar sein, dass wenn etwas passiert erstens das Leben aller Kinder, denen man das aufbürdet, ziemlich beeinträchtigt sein wird. Und zweitens man wegen Verletzung der Aufsichtspflicht dran ist - abgesehen davon, was es mit einem macht, wenn das Kind einen Unfall hat...Es ist die eigene Entscheidung, ob man das macht.
Das würde ich mir in Zukunft schon gut überlegen. Rufen schön und gut, aber wenn schon etwas passiert ist... und das geht wie wir alle wissen immer sehr schnell.

Ja ich kann verstehen, dass sich das erstmal "wild" anhört, aber die Nachbarin war ja im Garten und die wohnen quasi neben dem Schulhaus. Es ist nicht so, dass kein Erwachsener geschaut hat.

Aber war ja klar, dass hier die Deutschen Supermamis wieder motzen müssen. Du hast deine Kinder ja IM HAUS sicherlich IMMER im Blickfeld. Glaub mir, da ist die Gefahr grösser als im meinem Fall

Ich würde jedenfalls nie so leben wollen, dass ich meine Kinder noch jahrelang in die Schule bringen muss (was man hier ja immer wieder mal liest).

5 LikesGefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen