Home / Forum / Mein Baby / Liebt er die Oma mehr als mich?

Liebt er die Oma mehr als mich?

13. Dezember 2011 um 10:49

Hallo,

die frage steht eigentlich schon oben..
Ich arbeite seit dem 1. november wieder vollzeit, war ein jahr lang mit meinem sohn zuhause.
Finanziellbedingt musste ich vollzeit arbeiten. Mein sohn ist die ganze zeit bei der oma (wofür ich auch dankbar bin). Seitdem scheint er aber der oma näher zu stehen als zu mir. Wenn ich ihn abhole, z. B., beachtet er mich gar nicht und bezieht immer die oma in seim spiel ein, geht immer zu ihr..
Ich dachte er würde mich belagern, wenn ich abends komme, aber es ist genau verkehrt rum.
Ich mache der oma keinen vorwurf, bin aber schon traurig, es frisst mich ein wenig auf.
Zuhause ist er fast wie immer, nur er kommt nicht mehr so oft zum kuscheln. Am WE muss ich mich mit ihm 24 st/tag beschäftigen (weil die oma das macht), davor war er sehr selbstständig und hat oft alleine gespielt. Das ist aber schon ein anderes thema.
Kann es sein, dass er die oma mehr liebt als mich? Warum scheint er mich nicht zu vermissen?

Mehr lesen

13. Dezember 2011 um 11:13


Hallo!

Ich kann es so gut verstehen wie du dich fühlst! Mir ging es damals ganz genauso wie dir. Ich gehe seit Mai wieder Vollzeit arbeiten und in der Zeit von Mai bis Ende Juli wurde meine Tochter auch von meinen Eltern betreut. Ich kann wirklich sagen, das war die schlimmste Zeit meines Lebens. Sie hat mich nicht nur kaum beachtet, sie hat auch geschrien und sich ohne Ende gewehrt wenn ich sie Abends mit nach Hause nehmen wollte. Ich hatte auch das Gefühl das sie meine Mutter mehr liebt als ich und egal wieviele Leute mir sagten das es nicht so ist, ich habe es nie geglaubt, weil ja nicht viel von der Liebe bei mir ankam. Im gegenteil. Sie wollte ja scheinbar lieber bei Oma bleiben als mit mir nach Hause zu fahren. Also wenn dich jemand versteht, dann ich

Seit August geht sie in die Kita und nun hat sich einiges gebessert. In der Kita ist sie ja nicht die ganzen Stunden die Prinzessin auf der Erbse und wird von vorne bis hinten betüddelt. Da ist sie eine von vielen Kindern. Jeden Tag wenn ich sie dort abhole läuft sie mir freudestrahlend in die Arme. Morgens wenn ich sie bringe dann klammert sie sich immernoch manchmal an mich. Einerseits fällt es mir dann natürlich schwerer zu gehen, aber irgendwie ist es auch Balsam für meine Seele zu sehen, wie sehr sie doch an mir hängt.

Darf ich fragen wie es bei dir mit einem Kitaplatz aussieht? Wie alt ist denn dein Sohn? Und hast du mal genau durchgerechnet ob es nicht vielleicht doch möglich ist wenigstens ne Stunde am Tag die Arbeitszeit zu reduzieren? (falls es vom Arbeitgeber her überhaupt möglich ist) Bei mir ist es z.B. so, das ich seit November jeden Tag eine Stunde weniger arbeiten kann. Ich habe mir das alles genau durchgerechnet und dadurch das mein Jahresgehalt sinkt, sinkt auch der Kindergartenbeitrag den ich zahlen muss und somit habe ich nur einen Verlust von 40 Euro im Monat und das war es mir wirklich mehr als wert. Sonst wären es ca. 150 (damit hätte ich auch noch leben können...) 1 Stunde klingt ja eigentlich wenig, aber ich kann dir aus eigener Erfahrung das es sehr viel ausmacht. Ich bin wirklich froh das ich es gemacht habe.
Wenn du magst kannst du mir auch gerne mal eine PN schreiben.

Liebe Grüße!

Cho

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Dezember 2011 um 11:17
In Antwort auf chomelie


Hallo!

Ich kann es so gut verstehen wie du dich fühlst! Mir ging es damals ganz genauso wie dir. Ich gehe seit Mai wieder Vollzeit arbeiten und in der Zeit von Mai bis Ende Juli wurde meine Tochter auch von meinen Eltern betreut. Ich kann wirklich sagen, das war die schlimmste Zeit meines Lebens. Sie hat mich nicht nur kaum beachtet, sie hat auch geschrien und sich ohne Ende gewehrt wenn ich sie Abends mit nach Hause nehmen wollte. Ich hatte auch das Gefühl das sie meine Mutter mehr liebt als ich und egal wieviele Leute mir sagten das es nicht so ist, ich habe es nie geglaubt, weil ja nicht viel von der Liebe bei mir ankam. Im gegenteil. Sie wollte ja scheinbar lieber bei Oma bleiben als mit mir nach Hause zu fahren. Also wenn dich jemand versteht, dann ich

Seit August geht sie in die Kita und nun hat sich einiges gebessert. In der Kita ist sie ja nicht die ganzen Stunden die Prinzessin auf der Erbse und wird von vorne bis hinten betüddelt. Da ist sie eine von vielen Kindern. Jeden Tag wenn ich sie dort abhole läuft sie mir freudestrahlend in die Arme. Morgens wenn ich sie bringe dann klammert sie sich immernoch manchmal an mich. Einerseits fällt es mir dann natürlich schwerer zu gehen, aber irgendwie ist es auch Balsam für meine Seele zu sehen, wie sehr sie doch an mir hängt.

Darf ich fragen wie es bei dir mit einem Kitaplatz aussieht? Wie alt ist denn dein Sohn? Und hast du mal genau durchgerechnet ob es nicht vielleicht doch möglich ist wenigstens ne Stunde am Tag die Arbeitszeit zu reduzieren? (falls es vom Arbeitgeber her überhaupt möglich ist) Bei mir ist es z.B. so, das ich seit November jeden Tag eine Stunde weniger arbeiten kann. Ich habe mir das alles genau durchgerechnet und dadurch das mein Jahresgehalt sinkt, sinkt auch der Kindergartenbeitrag den ich zahlen muss und somit habe ich nur einen Verlust von 40 Euro im Monat und das war es mir wirklich mehr als wert. Sonst wären es ca. 150 (damit hätte ich auch noch leben können...) 1 Stunde klingt ja eigentlich wenig, aber ich kann dir aus eigener Erfahrung das es sehr viel ausmacht. Ich bin wirklich froh das ich es gemacht habe.
Wenn du magst kannst du mir auch gerne mal eine PN schreiben.

Liebe Grüße!

Cho

Ups...
...das sie meine Mutter mehr liebt als MICH...(nicht ich )

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Dezember 2011 um 11:23

Wie gut es tut..
...wenn man sich verstanden fühlt...
Jeder sagt mir, dass es nicht so sein kann, aber mein gefühl lässt nicht los.
Weniger arbeiten geht leider nicht, ich würde meinen job gefährden und das möchte ich nicht. Mei mann bringt in morgens hin und ich mach schon um 15:30 feierabend. Damit bin ich um 16:00 schon bei ihm.
Die kitaplätze sind hier bei uns so wahrscheinlich wie bei der lotterie einen 6er zu bekommen, ich wede aber dennoch versuchen ihn mit 2 jahre unterzubringen. Vielleicht wird es dann besser.
Bis dahin bleibt mir nur... still sein, denn die oma (meine schwiegermutter) liebe ich auch sehr und möchte sie nicht verletzen.

Lieben dank für die netten antworte..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Dezember 2011 um 11:31

Quatsch
Ich wohne noch bei meiner Mutter aber meine Mutter ist von morgends bis abends arbeiten. Mein kleiner sieht die Oma also nur moegends und abends jeweils 1 Stunde. Aber wenn sie da ist bin ich komplett abgeschrieben, wenn ich ihn dann von der Oma wegnehmen will wird geschrien und geheult. Das ist ganz normal
Was meinst du mal wie das aussieht wenn wir auf Geburtstagen von der Familie sind? Der kleine will nur zur Oma und wenn ich ihn nehmen will schreit er Die denken ja alle ich kümmer mich nicht um ihn, noch dazu kommt das ich erst 19 bin Sieht also so aus als wär er den ganzen Tag bei Oma Das ist n blödes Gefühl sag ich dir
Aber naja so sind die kleinen halt Aber du siehst mein kleiner sieht die Oma nur 2 Std am Tag und will trotzdem ,,lieber" zu ihr

LG Steffi mit Terrorzwerg Lennard

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Dezember 2011 um 11:35
In Antwort auf workingmom9

Wie gut es tut..
...wenn man sich verstanden fühlt...
Jeder sagt mir, dass es nicht so sein kann, aber mein gefühl lässt nicht los.
Weniger arbeiten geht leider nicht, ich würde meinen job gefährden und das möchte ich nicht. Mei mann bringt in morgens hin und ich mach schon um 15:30 feierabend. Damit bin ich um 16:00 schon bei ihm.
Die kitaplätze sind hier bei uns so wahrscheinlich wie bei der lotterie einen 6er zu bekommen, ich wede aber dennoch versuchen ihn mit 2 jahre unterzubringen. Vielleicht wird es dann besser.
Bis dahin bleibt mir nur... still sein, denn die oma (meine schwiegermutter) liebe ich auch sehr und möchte sie nicht verletzen.

Lieben dank für die netten antworte..

=)
Okay...also hilft scheinbar nur das Motto "Augen zu und durch". Was du machen könntest ist z.B. so ein "Mama (und Papa)-Buch". Das wurde bei uns in der Kita vorgeschlagen für Kinder, die noch große Probleme damit hatten wenn sie abgegeben wurden. Hatte meine Tochter zwar nicht sooo sehr, ich habe es trotzdem gemacht, weil ich die Idee sehr süß fand. Ich habe ein kleines leeres Notizbuch (oder nen kleinen Ringbuchordner) genommen und dort die Blätter beklebt, mit Fotos von meinem Freund und mir, von ihrem Kuscheltier, das sie immer zum schlafen mitnimmt, von ihr selber, wie sie in UNSERER Wohnung spielt, von Bildern wo wir alle 3 drauf sind, oder wo ich ihr gerade einen Kuss gebe,etc. Habe auch Sachen reingeschrieben wie z.B. einen kurzen Brief an sie, in dem steht wie sehr ich sie liebe und das ich auch, wenn ich die paar Stunden am Tag arbeite und sie abgebe niemand mir wichtiger ist als sie etc. Klar kann sie das nicht lesen, aber es kann ihr ja jemand vorlesen.
Vielleicht bastelst du sowas ja auch und bittest deine Schwiegermutter, das Buch regelmäßig mit ihr anzuschauen. Wenn ihr so ein gutes Verhältnis habt, wird sie ganz bestimmt nichts dagegen haben. Ob es dir weiterhilft, keine Ahnung. Aber ich denke es ist ein gutes Gefühl zu wissen, das du irgendwie trotzdem präsent bist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Dezember 2011 um 12:30
In Antwort auf chomelie

=)
Okay...also hilft scheinbar nur das Motto "Augen zu und durch". Was du machen könntest ist z.B. so ein "Mama (und Papa)-Buch". Das wurde bei uns in der Kita vorgeschlagen für Kinder, die noch große Probleme damit hatten wenn sie abgegeben wurden. Hatte meine Tochter zwar nicht sooo sehr, ich habe es trotzdem gemacht, weil ich die Idee sehr süß fand. Ich habe ein kleines leeres Notizbuch (oder nen kleinen Ringbuchordner) genommen und dort die Blätter beklebt, mit Fotos von meinem Freund und mir, von ihrem Kuscheltier, das sie immer zum schlafen mitnimmt, von ihr selber, wie sie in UNSERER Wohnung spielt, von Bildern wo wir alle 3 drauf sind, oder wo ich ihr gerade einen Kuss gebe,etc. Habe auch Sachen reingeschrieben wie z.B. einen kurzen Brief an sie, in dem steht wie sehr ich sie liebe und das ich auch, wenn ich die paar Stunden am Tag arbeite und sie abgebe niemand mir wichtiger ist als sie etc. Klar kann sie das nicht lesen, aber es kann ihr ja jemand vorlesen.
Vielleicht bastelst du sowas ja auch und bittest deine Schwiegermutter, das Buch regelmäßig mit ihr anzuschauen. Wenn ihr so ein gutes Verhältnis habt, wird sie ganz bestimmt nichts dagegen haben. Ob es dir weiterhilft, keine Ahnung. Aber ich denke es ist ein gutes Gefühl zu wissen, das du irgendwie trotzdem präsent bist.

Das mit dem Buch ...
... klingt gut, vielleicht mache ich das. Die oma hat glaube ich was gemerkt und versucht was dagegen zu machen: jedesmal wenn ich anrufe (oder sie mich) auch 5/tag gibt sie den hörer meinem sohn, damit er "mit mama sprechen kann".
Nur.. das tut er nicht, ist zu klein dazu und drück nur auf die tasten rum, bis die verbindung weg ist. Und vernünftig mit oma telefonieren ist auch nicht mehr drin...denn sobald er den hörer sieht, will er den haben. Und er bekommt ihn..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Dezember 2011 um 12:41

Ja, das Hörer-Problem kenne ich...
War bei uns auch so. Hab sie höchstens mal kurz brabbeln hören und danach hat sie nur noch geknatscht, weil sie den Hörer haben wollte. Bei uns hilft das mit dem Buch ganz gut, mittlerweile ist sie ja so "alt" , das sie es sich sogar selber holt wenn sie reingucken möchte

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. Dezember 2011 um 9:47

Wie der Zufall will...
...hat heute mein arbeitgeber mir einen kittaplatz ab august 2012 angeboten. Habe mit oma darüber gesprochen, dass er nicht mehr bei ihr ist uns sie scheint nicht abgeneigt zu sein (muss aber dazu sagen, dass sie fast 70 ist und relativ krank und ihr noch bald eine OP bevorsteht). In august wäre mein sohn fast 2 jahre alt, es wird ihm bestimmt nicht schaden. Nur die kosten finde ich ein wenig zu hoch, wobei ich nicht weiß, was üblich ist. Die 8-stunden betreuung (mit frühstück, mittagessen und snack alles bio) kostet 600/monat. Davon subventioniert der arbeitgeber einen teil (gestaffelt nach jahresverdinst), ich müsste nur 200/monat bezahlen. Und windel müsste ich bereitstellen, falls er bis dahin nicht trocken ist.
Ich habe jetzt zugesagt und hoffe das es gut geht. Und er wird sich bestimmt freuen mich zu sehen, wenn ich ihn abhole
Was sagt ihr über die kosten?

Liebe grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2011 um 8:45

ich möchte doch nicht ..
... dass mein sohn in der kita unglücklich ist!! Wenn du das so verstanden hast, dann hst du entweder nicht richtig gelesen, was ich geschrieben habe/den thread oder (offensichtlich) kannst du nicht nachempfinden, wie ich mich fühle. Was auch immer es ist, deine unterstellung finde ich nicht angemessen.

Übrigens hab ich aus einem anderen thread erfahren, dass 200/monat überhaupt nicht viel ist und es könnte durchaus noch teuerer sein. Zugesagt habe ich schon, ich hoffe es wird gut.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest