Home / Forum / Mein Baby / Nach der Geburt, Babies / Logopäden hier oder jemand mit Erfahrung mit Stottern?

Logopäden hier oder jemand mit Erfahrung mit Stottern?

15. Dezember 2012 um 22:18 Letzte Antwort: 11. März 2013 um 9:41

Hallöchen,

ich habe einfach mal eine Frage zu dem aktuellen Sprachverhalten meiner Kleinen (28 Monate).

Sie spricht an sich schon relativ gut und viel.

In den letzten Tagen ist uns aber sehr, sehr stark aufgefallen, dass sie zuhause die Worte, die mit "M", "N" oder "L" beginnen, "stotternd beginnt. Also z.B. "mmmama, mmmöchtest du nnnnoch ein Wasser".

Das ist uns die letzten Tage plötzlich so stark aufgefallen, dass es zwischenzeitlich richtig "genervt" hat (sorry, das meine ich nicht böse, aber es war so oft, dass man da richtig anfällig für wurde)

Erst habe ich mir Sorgen gemacht, aber inzwischen denke ich fast, sie macht das aus Langeweile. Es gibt nämlich auch Phasen, wo das nicht so ist. Heute bei ihrer Freundin hat sie - laut Papa - wohl auch ganz normal gesprochen. Im Kiga habe ich schon gefragt. Sie werden nun mehr darauf achten, aber richtig aufgefallen ist bis jetzt noch nichts.

Ist das eine Phase, macht sie das evtl. aus Langeweile oder beginnt so das Stottern?

Ich muss ja sagen, dass sie etwa zu U7 auch so Phasen hatte, in denen sie gestottert hat - allerdings war das dann meist am Satzanfang und auch nur in Situationen, in denen sie ganz aufgeregt war und uns ganz schnell etwas sagen wollte. Das habe ich zwar zur U7 angesprochen, aber - genau wie die Kinderärztin - hatte mich das nicht wirklich beunruhigt, weil das meines Erachtens nur von der Aufregung kam. Jetzt geht es manchmal stundenlang so.

Vielleicht hat jemand ja Erfahrung mit so etwas?

LG funny

Mehr lesen

15. Dezember 2012 um 22:24

Vielleicht ist sie im moment etwas angespannt...
gibt sich meist von alleine; die vorweihnachtliche zeit ist meist auch etwas aufregend.
lg

Gefällt mir
16. Dezember 2012 um 21:00

Danke
für eure Antworten! Da war sehr viel Interessantes dabei.

Buterblume, du scheinst richtig vom Fach zu sein, oder täusche ich mich?

Naja das "Stottern" - wenn man es denn so nennen kann - ist mir eben schon vor einem halben Jahr aufgefallen, denn die U7 ist schon 5 Monate her und da ging es schon ne Weile. Zwischendurch habe ich nur nicht mehr so darauf geachtet, wei ich immer dachte, naja das ist eben normal in der Phase. Aber es wurde eben die letzten Tage sehr intensiv bzw. hatte es ein anderes Ausmaß/eine andere Form.
Wir werden jetzt wohl mal die nächsten 2 Wochen abwarten und wenn es im neuen Jahr noch immer auffällig ist, dann rufe ich meine KiÄ an und frage mal, was sie empfehlen würde. Zudem bitte ich im Kiga nochmal um Rückmeldung, ob sie dort auffällig spricht.

Vorweihnachtliche Grüße! funny


Gefällt mir
17. Dezember 2012 um 0:02

Unsere
Tochter hatte auch ein paar Monate gestottert, es war teilweise richtig schlimm..aber es verschwand wieder. Wir denken, dass es wegen der Geburt ihrer kleinen Schwester war..also wegen der ganzen Umstellung für sie....

LG

Gefällt mir
10. März 2013 um 20:48

Neues von uns - erbitte nochmals Rückmeldung - alles ok?
Nachdem sie ja nun seit dem Jahreswechsel nur selten bzw. wenn üerhaupt dann nur minimal gestottert hat, will ich mal unseren neuesten Stand mittteilen:

Vor etwa 3 Wochen fiel uns wieder auf, dass sie wieder stottert. Es hat sich jetzt immer mehr gesteigert bis heute:

Es fing morgens schon beim Frühstück an, eigentlich ging es den ganzen Tag, auch in Situationen, wo sie eigentlich entspannt sein müsste. Entweder sie hat doll gestottert und heute war es so schlimm, dass sie teilweise keine Worte rausbrachte und mitten im Satz abbrechen musste. Sie war dann selbst ganz frustriert, hat uns hilflos angeschaut und sie tat mir soooo leid Irgendwann hat sie dann gar nicht mehr groß mit uns geredet und nur noch auf alles gezeigt, was sie wollte. Und sie kam mir so traurig und sensibel vor.
Im Kiga haben mich ja nun auch 2 Erzieherinnen gesprochen (ich hatte die eine gebeten, mal auf das Stottern zu achten bzw. mir zu sagen, wenn sie im Kiga nicht stottern sollte - Anfang letzte Woche meinte ja die Erzieherin, es sei nicht aufgefalllen). Die Erzieherinnen haben sie beide letzte Wooche stottern gehört und sie fanden es auch "heftig". Sie meinten dann aber auch, dass es ihrer Einschätzung nach entwicklungsbedingt wäre, da es im Kiga wohl in Situationen war, wo sie aufgeregt war und viel mitteilen wollte und dass sich das ja in der Regel wieder gibt. Laut der Erzieherinnen sei Feline ja auch sehr weit mit dem Sprechen im Vergleich zu Gleichaltrigen.

Oh man, das ist zum Haareraufen!

Ach keine Ahnung. Ich will das Richtige tun, aber sie nicht unnötig zum Arzt schleppen. Was sollen die denn da machen können. Wir werden wohl trotzdem einfach abwarten müssen. Vielleicht ist der Spuk in 2 Wochen vorbei ...

Aber noch ein paar Fragen
- Wie lange haben bei Euch solche Stotterphasen angehalten? 2-3 Wochen? Monate?
- Kann es sein, dass es damit zusammenhängt, dass sie momentan keinen Mittagsschlaf mehr macht und einfach zu wenig Schlaf bekommt? Sie ist von 6.30 bis 19.30 Uhr wach und will partout mittags nicht schlafen (zumindest zuhause nicht)
- Was habt ihr unternommen und würdet ihr es wieder so machen?

Vielen lieben Dank! funnysunny

Gefällt mir
11. März 2013 um 9:41
In Antwort auf katie_12123068

Neues von uns - erbitte nochmals Rückmeldung - alles ok?
Nachdem sie ja nun seit dem Jahreswechsel nur selten bzw. wenn üerhaupt dann nur minimal gestottert hat, will ich mal unseren neuesten Stand mittteilen:

Vor etwa 3 Wochen fiel uns wieder auf, dass sie wieder stottert. Es hat sich jetzt immer mehr gesteigert bis heute:

Es fing morgens schon beim Frühstück an, eigentlich ging es den ganzen Tag, auch in Situationen, wo sie eigentlich entspannt sein müsste. Entweder sie hat doll gestottert und heute war es so schlimm, dass sie teilweise keine Worte rausbrachte und mitten im Satz abbrechen musste. Sie war dann selbst ganz frustriert, hat uns hilflos angeschaut und sie tat mir soooo leid Irgendwann hat sie dann gar nicht mehr groß mit uns geredet und nur noch auf alles gezeigt, was sie wollte. Und sie kam mir so traurig und sensibel vor.
Im Kiga haben mich ja nun auch 2 Erzieherinnen gesprochen (ich hatte die eine gebeten, mal auf das Stottern zu achten bzw. mir zu sagen, wenn sie im Kiga nicht stottern sollte - Anfang letzte Woche meinte ja die Erzieherin, es sei nicht aufgefalllen). Die Erzieherinnen haben sie beide letzte Wooche stottern gehört und sie fanden es auch "heftig". Sie meinten dann aber auch, dass es ihrer Einschätzung nach entwicklungsbedingt wäre, da es im Kiga wohl in Situationen war, wo sie aufgeregt war und viel mitteilen wollte und dass sich das ja in der Regel wieder gibt. Laut der Erzieherinnen sei Feline ja auch sehr weit mit dem Sprechen im Vergleich zu Gleichaltrigen.

Oh man, das ist zum Haareraufen!

Ach keine Ahnung. Ich will das Richtige tun, aber sie nicht unnötig zum Arzt schleppen. Was sollen die denn da machen können. Wir werden wohl trotzdem einfach abwarten müssen. Vielleicht ist der Spuk in 2 Wochen vorbei ...

Aber noch ein paar Fragen
- Wie lange haben bei Euch solche Stotterphasen angehalten? 2-3 Wochen? Monate?
- Kann es sein, dass es damit zusammenhängt, dass sie momentan keinen Mittagsschlaf mehr macht und einfach zu wenig Schlaf bekommt? Sie ist von 6.30 bis 19.30 Uhr wach und will partout mittags nicht schlafen (zumindest zuhause nicht)
- Was habt ihr unternommen und würdet ihr es wieder so machen?

Vielen lieben Dank! funnysunny

Schubbs
Vielleicht heute jemand hier, dessen Kind mal (vorübergehend?) gestottert hat?

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers