Home / Forum / Mein Baby / Mama zur Entbindung mitnehmen?

Mama zur Entbindung mitnehmen?

17. November 2007 um 15:51

Hallo ihr! Ich (23 J.) hab am 25.11. ET und ich bin zur Zeit solo, weil mein Freund im 4. Monat mit mir Schluss gemacht hat (er wollte die Verantwortung für sein Kind nicht übernehmen). Nun würde ich gerne meine Mama mit zur Geburt ins KH nehmen, aber eine gute Freundin von mir meint, dass ich das lieber nicht machen soll, weil es für die eigene Mutter bestimmt nicht sonderlich einfach/angenehm ist, zu sehen wie ihre Kleine da in Wehen liegt beziehungsweise vor Schmerzen schreit (wo man doch sein Kind sein Leben lang vor Schmerzen beschützen will). Was meint ihr?

Mehr lesen

17. November 2007 um 17:18

Hallo
Ich habe auch auf alle gehört, die meinten, dass man die eigene Mutter lieber net mitnimmt und habe dadurch eine Freundin gefragt und was soll ich sagen. In Kreißsaal selber habe ich dann doch meine Mutter anrufen lassen und habe sie gebeten zu komme. War echt besser, denn ich kann sagen, dass ich das nicht so schnell gemeistert hätte mit den Presswehen, wenn meine Mutter nicht daneben gestanden hätte um mich anzufeuern als ich immer weider meinte "ich kann nicht mehr!"

Also frage deinen BAuch und wenn der sagt "MAma soll mit!" dan nist das so !

Lieben Gruß und eine schnelle und schöne Geburt!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. November 2007 um 18:43

...
Ja oft fällt es den eltern vorallem dem müttern sehr schwer einen leiden zu sehen....also ich würde persöhnlich meine mutter nicht mitnehmen, das wäre mich zu persöhnlich....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. November 2007 um 19:40

Meine Geburt war spitze
Bei mir war meine Mama und mein Freund bei der Geburt dabei. Beide haben mich total super unterstützt!! Jeder auf seine Weise. Meine Mama hat mir ganz viel Kraft gegeben und mich fleißig massiert etc. Also ich würds jederzeit wieder tun! Tu einfach was Du für richtig hältst. Wenn ihr Beide das wollt, dann ist es absolut okay!! Denn ein bisschen Unterstützung bei der Geburt ist auf jeden Fall super.
Alles Gute und eine schöne Geburt!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. November 2007 um 20:39

Hmm
schwierige entscheidung, also, bei mir war mein freund dabei, aber ich muß erlich sagen, erstens glaub ich ist es echt schwer für ne mutter ihr kind so zu sehen und tzweitens glaub ich im nachhinein nicht, daß ich sie da dabei hätte haben wollen, obwohl ich mich prima mit ihr verstehe und ich vorher auch dachte, dass sie vielleicht mit könnte, aber ganz alleine ne das ist erst recht nix, ich glaub schon, daß es gut ist, wenn du jemanden zum händedrücken etc hast.

mfg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. November 2007 um 15:29

Hallo
also, mir gings ähnlich wie dir. mein ex hat sich auch während der ss von mir getrennt.
zur geburt habe ich dann auch meine mutter mitgenommen. und ich hätte mich nicht besser entscheiden können.
sie war mir so eine große hilfe - ich hätte es ohne sie nie geschafft. zumal das ende der geburt einwenig schwierig war!
und meine mama fand die erfahrung auch toll und würde es jederzeit wieder machen. die hat sogar der hebamme richtig "unter die arme gegriffen" und ihr geholfen meine beine zu stützen und so.....
aber ich denke es ist nicht jedermanns sache. kommt auf das verhältniss zwischen mutter und tochter an und ob sie sowas "abkann". aber eigentlich weiß ja jede mutter was auf sie zukommt. schließlich haben sie ja schon mind. eine geburt selber hintersich!!!

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. November 2007 um 15:33

Hallo du!
Also ich würde meine Mami auch nicht mitnehmen und zwar aus dem Grund, den du geschrieben hast. Es ist bestimmt furchtbar, zu sehen, wie das eigene Kind vor Schmerzen schreit oder leidet. Ich würde das auch nie machen, weil mir das zu intim ist vor meiner Mutter.

LG Sunnymummy+ Luca Finn 6 W u. 2 T. alt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. November 2007 um 16:34

Ich hatte meine Mami....
....dabei und bin nun im Nachhinein echt froh. Sie kennt mich am Besten. Als die Hebamme unbedingt einen Kateter legen wollte (warum auch immer), hat meine Mutti Ihre Hand festgehalten, weil Sie wußte wieviel Angst ich davor hatte. Auch als bei meinem Sohn die Herztöne nicht so gut waren,konnte Sie mich beruhigen und hat direkt den Arzt geholt. Und das Schönste war für meine Mutter, als Sie die Nabelschnur von Paul durchschneiden durfte. Sie sagt, Sie hätte Ihn ins eigenständige Leben geholt und das Paulchen immer etwas ganz Besonderes für sein wird. Frag deine Mutter ob Sie es sich vorstellen kann. Ich habe mit meiner Mutti alles besprochen und Sie war so begeistert, dass Sie dabei sein durfte. Sie hat gesagt, dass Sie mir unendlich Dankbar ist, dass Sie das alles miterleben durfte und das es mit das Schönste und Ergreifendste war, was Sie erleben durfte.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. November 2007 um 0:12

Hi..
also ich glaube, das es nicht nur für deine Mama unangenehm sein könnte.. ich lag schon 1 Woche im KH vor der Entbindung.. als meine Mutter mich besuchen wollte, war ich im Kreißsaal und hatte schon heftigste Wehen.. meine Mutter muss da natürlich rein gerannt kommen.. mir war das furchtbar unangenehm und konzentrierte mich da auch darauf, dass meine Mutter nicht mitkriegt, wie sehr ihre Tochter leiden muss.. das brachte mich völlig aus Atmung und allem raus und für mich wurden die nächsten Wehen nur schlimmer.. war wahnsinnig froh, als sie ein Einsehen hatte und endlich wieder ging.. vielleicht findest du ja lieber ne Freundin, die ein kleines Kind hat, um dich zu unterstützen, die wüsste vielleicht auch noch worauf es ankommt und wie man sich da fühlt.. wünsche dir auf jeden Fall alles Gute für die Gburt
lg Mandy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper