Home / Forum / Mein Baby / Mamas mit psychischen "störungen"/erkrankungen?!

Mamas mit psychischen "störungen"/erkrankungen?!

11. Mai 2014 um 9:09

Hallo,

Ich kam auf den Gedanken wegen Honigs-Thread....
Also ich wollte fragen ob sich vllt wer Austauschen mag über den Alltag natürlich auch insbesondere den Alltag mit Kind, Partner, Arbeit...

Ich selber habe diesbezüglich meine Probleme und Teilbereiche meines Lebens kosten viel Mühe und Kraft andere widerrum funktionieren ganz wunderbar....
Situationskontrolle besonders jetzt in der Phase des Trotzens (Junior ist 3,5) ist für mich ein grosses Thema.

Ich mache eine Einzel- und Gruppentherapie, aber da gibts keine Mütter oder Väter die Kinder im selben Alter haben, der Grossteil ist schon flügge

Also wer mag vllt? Natürlich gerne auch per PN!

Lg

Mehr lesen

11. Mai 2014 um 18:23

Mh ja das stimmt....
Druck und negativer Stress verstärken das Ganze...
Ich hab auch viel zu meinen "Problemen" gelesen, allein beruflich musste ich mich mit Einigem sehr auseinandersetzen.
Ich mache schon sehr lange Therapie immer intervallmässig, weils anders nicht geht.

Meine Prognose ist, sofern man das so nennen kann ist nicht so gut.
Also ich meine die Gefahr das es schlimmer wird, daher diese Therapieform.
Aber bis jetzt schaut es so aus das ich auch immer wieder Hilfe in Anspruch nehmen muss und das dann hoffentlich auch tue.

Trotzdem habe ich ein bejahendes Leben und versuche halt das bestmögliche draus zu machen.
Nur wie ich im Eingangspost schon schrieb, sind z.B besondere Spannungsmomente wie Trotzanfälle und dergleichen je nach tagesform sehr schwierig für mich...

Ich lasse aber meine Wut nicht an Junior aus, sondern dann an mir
Aber das ist auch nicht ok, schöner wäre es natürlich ganz anders damit umgehen zu können und es an nichts und niemandem auslassen zu müssen....

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Mai 2014 um 20:13

Mh
Also es kann natürlich alles anders kommen....

Aber ich habe einen Teil meiner "Auffälligkeiten" schon seit frühester Kindheit....und meine Persönlichkeit gemeinsam mit meinem Erlebten beinhaltet eine gewisse Anfälligkeit und ich kann bei bei weitem nicht alle "Triggerpunkte" ( ich hasse dieses Wort) benennen oder kenne sie...

Das macht es für mich sehr schwer und ich gebe mir leider selber nur wenig Platz im Leben, aber daran arbeiten wir gerade aktuell in der Thera.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Mai 2014 um 20:36

Danke dir
Die natürlich auch weiterhin alles gute

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook