Home / Forum / Mein Baby / Medizin im Kindergarten

Medizin im Kindergarten

27. Oktober 2014 um 21:19

Mich würde mal interessieren wie das bei euch so ist.

Laut unserer Kindergärtnerin dürfen sie z.b. nach einem Wespenstich den Stachel nicht entfernen, sondern müssen auf das eintreffen der Eltern warten.

Oder wie ost das, wenn das Kind krank war und Antibiotikum verschrieben bekommen hat. Kind ist wieder gesund umd dürfte wieder hin, muss aber noch 3 Tage 3 mal täglich Antibiotikum nehmen.

Verabreicht das dann die Kindergärtnerin?

Also wie wäre das bei euch?

Mehr lesen

27. Oktober 2014 um 21:27

Bei
Uns ist es so, das wunden(kratzer, beim schneiden geschnitten) versorgt werden ( zumindest pflaster drauf und ggf. Kühlen)
Für medikamente gibts einen zettel, den muss der kinderarzt ausfüllen ( bei sachen die immer gegeben werden müssen, jedes halbe jahr nen neuen zettel), nur dann darf die erzieherin was geben.das gilt selbst für cremes ( wir haben so ne milchsäurehaltihe creme für seine rauen stellen- die kriegt man ja auch ohne rezept, dennoch darf die nur mit zettel geschmiert werden)
Bei hochallergischen kinder bzw. den astmatikern ist ein notfallmedikament hinterlegt, was im ernstfall auch gegeben werden darf. Dafür müssen die eltern aber vorher unterschreiben, das sie den kiga nicht zur rechenschaft ziehen können, falls da was schief geht ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Oktober 2014 um 21:35

Bei uns
wird nicht verabreicht (nicht mal Zahngel) solange kein Zettel vom Arzt vorliegt.
Zum Elternabend wurde uns auch nochmal erklärt, dass z.b. nicht einfach der Apothekenzettel reicht. Sondern es muss vom Arzt drauf stehen Kind xxx darf durch den Kindergarten xxx so und so mit dem und dem Mittel behandelt werden.

Hat man das nicht, wird nichts gemacht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Oktober 2014 um 21:46

Medikamente
werden gegeben, wenn vom Arzt ein Zettel augefüllt wurde, wie es zu verabreichen ist und welche Personen ich dazu bevollmächtige.

Sonnencreme wird aufgetragen, aber dafür muss jedes Jahr ein Zettel unterschrieben werden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Oktober 2014 um 22:19

Keine medikamentengabe,
ausnahme Lebensnotwendige Medikamente mit ärztlicher Einweißung und Unterschrift.

Wir dürfen keine Spreißel entfernen, Zecken mittlerweile wieder (Unterschrift notwendig!),
keine Wunden desinfizieren, Ohringe reinmachen, oder Salben auftragen.

Eigentlich nichts außer Pflaster aufkleben...

Die Kinder werden von uns eingecremt mit Sonnenmilch und ggf. Wunsschutzcreme bei Windelkindern.

Antibiotika darf nicht verabreicht werden. Dazu kommt meist eine Person der Familie zur Kita gibt es dem Kind und geht wieder. Ausgenommen Hortkinder, die eigenmächtig einnehmen können.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Oktober 2014 um 23:24

Ok
Da gibt es dann ja doch kleine Unterschiede.

Bei uns bringt kein Attest was und Sonnencreme müssen wir im Kindergarten lassen und die Kinder cremen sich dann selber ein.

Ist doch irgendwie auch blöd.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober 2014 um 6:47

Bei uns wird mit Sonnencreme eingecremt und das wars....
....jegliches andere wird nicht gemacht....wind und wettercreme eventuell noch aber das wars.

Antibiotikagabe würde ich auch nicht erwarten, das nimmt doch kaum ein kind freiwillig das würde ich den Erzieherinnen nicht zumuten wollen....ich habe die dreimalige gabe dann eben ungleichmäßiger verteilt, laut der Kinderärztin macht das nichts.

Was mich gerade echt nervt ist, das mein sohn total schlimm um den Mund herum aussieht alles trocken und aufgerissen.... Er neigt zu neurodermitisch-trockener haut im Winter, die stellen müssten einfach nur eingefettet werden mehrmals täglich, wird nicht gemacht leider. Sind wohl auch zu viele Kinder....ich bekomme es am WE immer in den griff aber unter der Woche wird es immer schlimm weil ich ja nur am späten Nachmittag, abends und morgens cremen kann...und nachts aber davon wird er oft wach oder leckt es im Schlaf ab....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober 2014 um 8:26

Moin
Unsere Kita verabreicht keine Medikamente, außer für Kinder die chronisch krank sind.
Sonnenmilch/creme und Wundsalbe für den Po werden auch von den Erzieherinnen eingecremt.

Das mit dem Wespenstich muss ich mal fragen. Ich frage mich aber, warum die Erzieherinnen Erste Hilfe Kurse am Kind haben, wenn sie dann eh nicht agieren dürfen. So ein Stich tut doch weh und bevor mein Kind an sich kratzt bis der Stachel draußen ist, ist es mir lieber, dass die Erzieherinnen das ordentlich machen

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober 2014 um 11:21


Bei uns müssen die Eltern für jedes Medikament, welches in der Kita verabreicht werden soll, ein Attest vom Arzt vorlegen. Dazu gehören z.B. auch spezielle Salben oder eben Antibiotika.
Wie das mit dem Entfernen eines Stachels gehandhabt wird, weiß ich nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober 2014 um 16:37

Also
ich bin Tagesmutter und mache das nicht. Medikamentengabe ist eindeutig Aufgabe der Eltern.

Anders sieht das nur aus wenn das Kind chronisch krank ist und es sich um eine verschriebene Dauermedikation handelt.

Ich selber fühle mich während der Antibiotikatherapie immer relativ geschwächt und in so einem Zustand sollte ein Kind nicht in eine Einrichtung. Mal unabhängig von der erhöhten infektionsgefahr durch andere Kinder welche sich mal eben auf das geschwächte Immunsystem schwingen.

Was Stürze und Stiche angeht so stimmt das, es ist uns nicht erlaubt Fremdkörper (Stachel oder Splitter) zu entfernen.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober 2014 um 16:56

Bei uns im kindergarten...
werden nur die Integrativkinder mit Medizin versorgt. Die dürfen dort auch keine Nasentropfen verabreichen. Wenn mein Kind Antibiotikum nehmen müsste, würde ich es aber auch bis zum Ende der Einnahme zu Hause lassen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober 2014 um 17:21

Bei uns
im Kindergarten werden keinerlei Medikamente verabreicht. klar könnte man bei Antibiotika auch die einnahmezeiten so legen, dass das Antibiotika dann nirgends zu Hause genommen wird, das gibt man ja meist so alle 6-8 Stunden, könnte man ja entsprechend koordinieren, dass im kiga nichts verabreicht werden muss. aber auch da lautet die Regel, solange noch ein AB Eingenommen wird bleibt das Kind zu Hause....ok...müssten die Erzieher ja nicht wissen, dass das Kind das noch nimmt, aber ich finde das schon ok und "Schmuggel" mein Kind dann auch nicht in den kiga. einzige Ausnahmen sind bestimmte Medikamente, die dauerhaft genommen werden müssen, da können bei uns dann Sonderregelungen getroffen werden, z.b. bei Diabetes oder sowas. oder ein Mädchen hatte starke allergische Reaktionen den ganzen Frühling und Sommer wegen Pollen. da wurde es dann so geregelt, dass die Erzieher sie erinnern und beaufsichtigen aber sie es selbstständig einnimmt (war aber auch schon 6) und halt "auf die Gefahr" der Eltern. aber ansonsten gibt's hakt ganz klar keine medis im kiga. musste man auch ganz am Anfang so einen schrieb zu unterschreiben... LG, knallhamster

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober 2014 um 18:59

Also
Ich komm darauf weil, ich gestern mit meiner Maus beim Kinderarzt war. Sie hatte das Wochenende über fieber und Halsweh, Sonntag ging es ihr besser, wir hatten aber gesehen das ihr Hals ganz rot ist.

Die Ärztin sagte gleich das es verdächtig nach Scharlach aussieht. Ich hab sie dann gefragt wie lange Mausi zu Hause bleiben sollte.

Ihr Antwort war das sie nach 24 Stunden nicht mehr ansteckend ist und ich schauen soll wie es ihr geht.
Sie machte das Rezept fertig für 10 Tage Antibiotika!

So komm ich drauf und wollte mal wissen wie das bei euch so läuft.

Letztlich war der Strepptokokkentest auch negativ.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober 2014 um 19:14

Reine medikamente nicht...
Das muss man dann selber organisieren z.B bei einer längeren Behandlung etc....

Cremes die gesundheitlich aufgetragen werden müssen übernimmt bei uns z.B eine Kinderpflegerin wenn die Erzieherinnen nicht können..:

Für die erste Hilfe wurden Zettel ausgeteilt, wo man unterschreiben konnte das z.B eine Wundsalbe oder ein Kühlmittel aufgetragen werden darf.... Auch bei Insekhenstichen dürfen bei uns Cremes verwendet werden ( hab ich zumindest unterschrieben )

Fremdkörper dürfen nicht entfernt werden, auch keine Zecken (wer haftet im Zweifelsfall...)

Bei der Tagesmutter war es etwas lockerer.... Mein Sohn hatte oft am Anfang spastische Bronchitis und musste auch lange nach Krankheit noch weiter inhalieren.... Das hat sie gemacht, oder die Kinder haben z.B ( auch nach einverständniserkkärung) Arnica-Globulis bekommen....

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober 2014 um 19:42

Ich glaub....
Das problem ist wie man es macht, macht mans verkehrt.... Und da wird dann auch kein zettel helfen.... Emphatisch nicht und rechtlich bin ich mir auch nicht 100% sicher wenn mal was schlimmes passiert....

Mir wäre es ganz lieb wenn z.B Zecken entfernt werden dürften ( hatten das ja ganz aktuell)
Aber ich kanns auch verstehen das die rechtliche Grauzone da zu gross ist und es ist ( soviel ich weiss) keine Erste-Hilfe- Versorgung....und somit eigentlich nicht durchführbar...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Oktober 2014 um 20:53

Das ist heute genau mein Thema
Als ich heute mein Kleinen abholte (2.5 Jahre) sagte man mir, er hätte kaum geschlafen. Weil seine Nase total dicht war als er lag. Auf die Aussage ich bringe morgen Nasentropfen mit kam die Antwort "Wir geben keine Medizin"...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest