Home / Forum / Mein Baby / Mehr auf die Bedürfnisse des Kindes eingehen - wie erreiche ich das?

Mehr auf die Bedürfnisse des Kindes eingehen - wie erreiche ich das?

1. Mai 2015 um 22:17 Letzte Antwort: 2. Mai 2015 um 8:55

Wir hatten nach der Geburt beruflich bedingt das klassische Rollenmodell - ich in Elternzeit, Papa arbeitet.

Seit dem Winter bin ich auch wieder beruflich eingestiegen und ich merke dass er in vielen Belangen nicht die Peilung hat, was die Bedürfnisse des Kindes sind - er ist eh etwas verträumt.

Es geht mir um Grundlegendes wie
- ist das Kind temperaturgerecht angezogen?
- Windel voll ja/nein (Männern fehlt wohl der Geruchssensor )
- keine vermeidbaren lauten Geräusche wenn das Kind abends gerade eingeschlafen ist.
- ein Verständnis von sich aus dass Mittags Unternehmungen während der Schlafenszeit nicht gehen.

Habt Ihr Tipps und Tricks wie ich das Ganze näher bringen kann, ohne zu belehrend zu wirken - da reagiert er nämlich eher allergisch drauf.

Mehr lesen

2. Mai 2015 um 7:15

Wenn mein Sohn
9 Monate alt ist gehe ich auch wieder voll arbeiten und mein Mann blejbt einige Monate zu Hause. Es wird für mich eine harte Lektion werden, zu merken, mein Mann macht vieles anders und in meinen Augen weniger gut, aber es läuft ja irgendwie auch. Ich denke bevor man versucht den Mann zu ändern, sollte man lernen zu akzeptieren. Mein Mann sagt immer "es ist zwar noch hat perfekt, aber es ist schon ok"!
Letztendlich ist das für die Kinder sich wichtig zu lernen, dass die Menschen um ihn rum unterschiedlich agieren. Ich glaub das macht sie flexibler.

Gefällt mir
2. Mai 2015 um 8:55

Die ersten 10 monate
hab ich mich auch um alles gekümmert...windeln gewechselt,gebadet,fläschchen gemacht,mittags hingelegt usw.
als ich wieder anfing zu arbeiten musste mein mann samstags sich kümmern...unter der woche ging sie ja in die kita.
ich hatte anfangs auch die sorge, das er das nicht schafft.
aber er hat sich dann doch gut gemacht...
wie die anderen schon meinten, er machts sicher anders, aber dein kind wirds überleben und sicher auch nicht schaden nehmen.
übrigens hats der beziehung der beiden sehr gut getan, das es einen festen papatag gab, wo ich nicht dabei war.
in der kita hben die ja auch einiges anders gehandhabt und da musste sie wegen der anderen kindern auch mal länger in der vollen windel ausharren oder fand nicht in den schlaf, weil eins der anderen kinder alle wach hielt.

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers