Home / Forum / Mein Baby / Mein 3jähriger hat sich einen Schneidezahn ausgeschlagen - Angst

Mein 3jähriger hat sich einen Schneidezahn ausgeschlagen - Angst

4. Juli 2012 um 8:56 Letzte Antwort: 21. Juli 2012 um 19:44

Wir waren gestern Nacht im KKH. Er ist einfach über ein Spielzeug gestolpert und auf dem Boden aufgeschlagen. Kann sein dass er auf seine Aluminiumflasche gefallen ist.

Die Ärztin beschwichtigte, sie sagte der Zahn wächst mit 6 ja nach, es sei ja nur ein Milchzahn.
Es droht aber noch der Verlust des zweiten Zahnes, wenn der in 10 Tagen noch wackelt müsse der rausgezogen werden. Daher darf er nur Brei essen.

Vom Wiedereinsetzen riet sie ab, da dann der nachfolgende Zahn beschädigt werden könne.

Jetzt habe ich gelesen, dass unbedingt ein Platzhalter rein muss. Damit die Zahnlücke frei bleibt und der folgende Zahn nicht schief rauswächst.

Wir haben später einen Termin in einer Praxis.

Kennt sich wer aus? Ist hier schon jemandem sowas passiert?
Wie kam der nächste Zahn raus, kennt jemand solche Fälle?
Was hat das alles für Folgen?

Danke und LG

Mehr lesen

4. Juli 2012 um 9:12


Das tut mir sehr leid für deinen kleinen!
Hoffe er (und du) hat den schock verdaut...

Ich kann dir nur aus erfahrung sagen das ihr glück habt das es nur ein milchzahn war!

Ich hab mir mit 8 die vorderzähne im oberkiefer geschrottet... Entgültig ersetzt wurden die mit 18 erst da der kiefer erst noch auswachsen musste!

Zahnärzte kennen sowas gut - das passiert ja einigen kindern das die einen zahn verlieren... Und zur not gehst noch zu nem zweiten!!

Wünsch euch alles gute!

1 LikesGefällt mir
4. Juli 2012 um 9:39
In Antwort auf darian_12676581


Das tut mir sehr leid für deinen kleinen!
Hoffe er (und du) hat den schock verdaut...

Ich kann dir nur aus erfahrung sagen das ihr glück habt das es nur ein milchzahn war!

Ich hab mir mit 8 die vorderzähne im oberkiefer geschrottet... Entgültig ersetzt wurden die mit 18 erst da der kiefer erst noch auswachsen musste!

Zahnärzte kennen sowas gut - das passiert ja einigen kindern das die einen zahn verlieren... Und zur not gehst noch zu nem zweiten!!

Wünsch euch alles gute!

Bei uns war es ähnlich
Allerding hat er sich den schneidezahn mit knapp1,5 nur abgebrochen. Er war auch locker, ist aber wieder festgewachsen. Mittlerweile ist er schon ganz grau und sieht leider wie ein gammelzahn aus
Zwischendurch hat er sich immer wieder entzündet. Dann haben wir antibiotikum bekommen und es wurde wieder besser. Zuletzt waren wir vor 2 wochen deswegen beim za. Er ist dann nur gespült worden, aber konnte gott sei dank drin bleiben. Der za meinte aber der andere schneidezahn wär schon ein bisschen locker und es würde eh nicht mehr lange dauern, bis die von alleine ausfallen. Er wird im nov. 5. Ich hab aber auch schon sehr sehr früh meine milchzähne verloren. Das wär normal.
Das mit dem platzhalter stimmt. Wenn du mit deinem za nicht zufrieden bist, geh einfach noch zu einem anderen. Wir waren auch bei zig verschiedenen und jeder sagt etwas anderes...

Lg penelope

Gefällt mir
4. Juli 2012 um 9:53

MEINE
Tochter rennt auch schon fast 2 Jahre mit einer Zahnlücke rum. Sie hat keinen Platzhalter bekommen. Die Zahnärztin meinte, dass sie den nicht bräuchte. Ist auch ein Schneidezahn. Vielleicht kommt es drauf an, welcher Zahn fehlt. Wir sind übrigens bei einer Kinderzahnarztin. Also eine, die schon weiß was sie macht.

Gefällt mir
4. Juli 2012 um 9:55

Danke schon mal
Wir gehen gleich los. Wäre toll wenn noch Erfahrungsberichte kommen

Keramikinlay hört sich gut an. Die Ärztin der Notaufnahme sagte komischerweise nichts von Prothesen oder Platzhaltern.
Sie hätte schon darauf hinweisen sollen, dass wir gleich zum Zahnarzt sollen.
Denn überall steht im Internet, dass viele Eltern sowas bei Milchzähnen unterschätzen und am Ende ohne Platzhalter die Zähne schief nachwachsen, was ja nachvollziehbar ist.

Deshalb gehe ich jetzt in eine Kinderzahnarztpraxis die sich mit Platzhaltern auskennt.

Ja, ich bin auch froh dass es ein Milchzahn war. Aber selbst das ist wie oben beschrieben wohl nicht zu unterschätzen.
Und Zahnerhaltungs-Boxen sind wohl bei Milchzähnen sinnlos meinten die. Da Milchzähne nicht wieder eingesetzt werden würden.
Ich hatte zuvor verzweifelt in 3 Notapotheken nach Erhaltungsboxen gesucht, die hatten alle keine und in der Notaufnahme wollten die keinen für einen Milchzahn rausrücken.

Hätte aber dennoch sein können dass man sowas braucht, daher bereute ich mich so, dass ich nicht vorgesorgt habe.
Wenn die richtige Zähne da sind werde ich mir auf jeden Fall eine Box in die Hausapotheke tun.

LG

Gefällt mir
4. Juli 2012 um 9:56
In Antwort auf emel_12491632

MEINE
Tochter rennt auch schon fast 2 Jahre mit einer Zahnlücke rum. Sie hat keinen Platzhalter bekommen. Die Zahnärztin meinte, dass sie den nicht bräuchte. Ist auch ein Schneidezahn. Vielleicht kommt es drauf an, welcher Zahn fehlt. Wir sind übrigens bei einer Kinderzahnarztin. Also eine, die schon weiß was sie macht.

OH
ich wollte dir kein doofes gefühl verpassen, ich kenne mich ja Null aus.
Ich werde auf jeden Fall berichten was die Ärztin gesagt hat, ok.

Vielleicht rät sie in unserem fall doch auch davon ab.

lg

Gefällt mir
4. Juli 2012 um 10:06

Danke
Gestern hat es wirklich weh getan und er hat am ganzen Körper gezittert.
Heute lacht er drüber und denkt stolz dass er mit ausgefallenem Zahn, zu den großen Kindern gehört, die auch Wackelzähne und Zahnlücken in der Kita haben
Ich nenne ihn auch Pirat, und er findet es wohl irgendwie cool zahnlos zu sein.
Schmerzen hat er gar keine mehr.

Mama tut das ganze wohl mehr weh, ich mache mir Vorwürfe und spiele ständig alles durch, wie ich es hätte verhindern können

Gefällt mir
4. Juli 2012 um 10:40

@lacara...
Keramilinlays als Platzhalter?
Kann ich mir gaaar nicht vorstellen.
Inlays sind wie der Name sagt Einlagefüllungen, die in den Zahn gelegt werden.
Als Füllung praktisch
Hmmm hab ich noch nie gehört, und ich hab 8 Jahre beim Zahnarzt gearbeitet.

Vielleicht magst du das mal erklären? Wirklich nur weil es mich interessiert!!
Ich möchte dich nicht als Doofie hinstellen

Gefällt mir
4. Juli 2012 um 10:45
In Antwort auf an0N_1296141099z

OH
ich wollte dir kein doofes gefühl verpassen, ich kenne mich ja Null aus.
Ich werde auf jeden Fall berichten was die Ärztin gesagt hat, ok.

Vielleicht rät sie in unserem fall doch auch davon ab.

lg

Hab
kein doofes Gefühl. Die Platzhalter sind ja eigentlich nur dafür da, dass sich die anderen Milchzähne nicht verschieben und die Lücke verengen, so dass der neue Zahn dann keinen Platz mehr hat, wenn er nachkommt. Die Lücke ist bei uns aber nicht kleiner geworden und wenn der neue Zahn nachkommt hat er auf jeden Fall genug Platz um gerade zu wachsen. Kommt vielleicht es auch auf das Gebiss selbst an. Wir gehen auch 2-3 mal im Jahr zur Zahnärztin und wenn da was wäre, würde sie es uns sicherlich rechtzeitig sagen.
Aber ich denke, wenn es wirklich nötig gewesen wäre, hätte sie was gesagt, da wir eh privat versichert sind und das für sie ja ne gute Einnahmequelle gewesen wäre. Als ich mal nachfragte meinte sie, dass würde man nur in bestimmten Fällen machen, weil so ein Platzhalter immer mit großem Aufwand und auch einer Belastung (Narkose) für das Kind verbunden wäre.
Ich persönlich finde solche Aussagen gut, da man da dran sieht, dass die Person nicht nur auf das Geld aus ist, sondern wirklich um das Wohl der Kinder bemüht ist.

Gefällt mir
4. Juli 2012 um 11:14

Der Arme
wir hatten im Kindergarten 2x den Fall, dass sich Kinder einen Zahn ausgeschlagen haben, einmal mit 2 Jahren und der andere mit 3. Das kann so schnell gehen, dass eine ist sogar beim Essen passiert.

Jedenfalls hatten beide keine Platzhalter, sondern die Zahnlücke. Da hatte der Zahnarzt (bzw. 2 verschiedene) dazu geraten. Die beiden sind jetzt Grundschulkinder (2. und 4. Klasse) und die Zähne sind in beiden Fällen gerade und normal gewachsen.

Ich wünsch euch alles Gute und hoffe der Kleine hat nicht zu große Schmerzen.

1 LikesGefällt mir
4. Juli 2012 um 14:53

Hi Jas
Danke für den Erfahrungsbericht.

Das mit dem Brei ist vor allem doof, weil er eh ein Schlechtesser war und erst seit ein paar Wochen angefangen hatte, gut zu essen
Heute wollte er von sich aus Nudeln mitessen und durfte nicht

Aber ich sage mir, dass wir Glück haben dass nichts schlimmeres ist. Hoffen wir mal dass es gut nachwächst.

Gefällt mir
4. Juli 2012 um 15:10
In Antwort auf an0N_1296141099z

Hi Jas
Danke für den Erfahrungsbericht.

Das mit dem Brei ist vor allem doof, weil er eh ein Schlechtesser war und erst seit ein paar Wochen angefangen hatte, gut zu essen
Heute wollte er von sich aus Nudeln mitessen und durfte nicht

Aber ich sage mir, dass wir Glück haben dass nichts schlimmeres ist. Hoffen wir mal dass es gut nachwächst.

Hmm
also, das mit dem Brei finde ich auch etwas übertrieben. Er kaut ja mit den Backenzähnen und nicht mit dem Schneidezahn. Wenn er Nudeln will mach ihm welche. Ich würde sie dann halt klein schneiden. Oder du machst ihm Suppennudeln.
Meiner Kleinen ihr anderer Schneidezahn war ja auch wackelig und ebenso einer bei der Großen. Mit der Großen waren wir damals nur im KH und mit der Kleinen beim Kinderzahnarzt (gleicher Vorfall wie die Lücke). Beide Male haben wir gesagt bekommen, dass sie weiche Sachen essen sollen, also Nudeln, Brei, Suppen, Brot ohne Kruste usw. Von nur Brei war nie die Rede und die Zähne sind bei beiden wieder fest geworden. Bei der Großen ist der Zahn zwar tot, aber immerhin noch drin. Und bei der Kleinen musste der eine Zahn dann später leider gezogen werden (beginnende Entzündung im Kiefer) und der 2. Zahn durfte drin bleiben - trotz wackelns.
Ich versteh auch nicht, warum er nach 10 Tagen raus muss. Wenn da keine Entzündung oder was ist, kann er doch drin bleiben, bis er alleine rausfällt. Ich würde mein Kind da nicht unbedingt den Schmerzen eines Zahn ziehens aussetzen. Entweder der Zahn ist dann so locker, dass er irgendwann selbst rausfällt oder er ist trotz wackeln noch so fest, dass er hält.

Warst du schon bei einem Zahnarzt? Wenn ja, was hat er gesagt. Ich kann dir nur empfehlen, einen speziellen für Kinder aufzusuchen und keinen für Erwachsene.

Gefällt mir
4. Juli 2012 um 15:17

Hallo
Wir waren in einer Kinderzahnpraxis.

Ich bin schon ziemlich niedergeschlagen wegen allem.
Die Ärztin sagte, dass es für Schneidezähne keine Platzhalter gäbe, sondern nur für Backenzähne.

Ein Verschieben der Zähne wäre durch die seitlichen Zähne nicht möglich, da diese die hinteren Zähne nach hinten zusammenhalten würden.

Der zweite Zahn würde wohl auch nicht gerettet werden können. Der würde arg wackeln und bleibt wohl so instabil, so dass er gezogen werden muss

Ich finde es nicht so toll wenn mein Kind die nächsten 3 Jahre ohne vordere Schneidezähne rumlaufen wird. Allein schon wegen dem Sprechen und dem Beißen.
Deshalb habe ich nach Provisorien gefragt. Da wurde dann von beiden Ärzten so getan als ob ich etwas völlig Abwegiges frage Als wäre ich eine Mutter die sich anstellt.
Beide Ärztinnen sind übrigens jung und kinderlos. Vielleicht können die einfach die Gefühle einer Mutter nicht verstehen.
Mir tat auch weh, dass nun bei diesem ersten Zahnarztbesuch festgestellt wurde, dass er gute Zähne hat und wir also bisher alles richtig gemacht haben.
Ja, bis auf die zwei Schneidezähne ...

Vielleicht stelle ich mich auch an. Aber ich habe noch einmal nachgehakt und sie sagte dass es Spangen gäbe die man einsetzen kann.
Sie wird mir beim nächsten Termin in zwei Wochen eine zeigen. Dennoch ließ sie nicht unerwähnt dass es nicht notwendig sei und auch so ginge usw.
Mag ja sein. Aber der Kleine sagt jetzt schon dass er seinen Zahn wieder haben will.

LG

Gefällt mir
4. Juli 2012 um 15:26
In Antwort auf emel_12491632

Hmm
also, das mit dem Brei finde ich auch etwas übertrieben. Er kaut ja mit den Backenzähnen und nicht mit dem Schneidezahn. Wenn er Nudeln will mach ihm welche. Ich würde sie dann halt klein schneiden. Oder du machst ihm Suppennudeln.
Meiner Kleinen ihr anderer Schneidezahn war ja auch wackelig und ebenso einer bei der Großen. Mit der Großen waren wir damals nur im KH und mit der Kleinen beim Kinderzahnarzt (gleicher Vorfall wie die Lücke). Beide Male haben wir gesagt bekommen, dass sie weiche Sachen essen sollen, also Nudeln, Brei, Suppen, Brot ohne Kruste usw. Von nur Brei war nie die Rede und die Zähne sind bei beiden wieder fest geworden. Bei der Großen ist der Zahn zwar tot, aber immerhin noch drin. Und bei der Kleinen musste der eine Zahn dann später leider gezogen werden (beginnende Entzündung im Kiefer) und der 2. Zahn durfte drin bleiben - trotz wackelns.
Ich versteh auch nicht, warum er nach 10 Tagen raus muss. Wenn da keine Entzündung oder was ist, kann er doch drin bleiben, bis er alleine rausfällt. Ich würde mein Kind da nicht unbedingt den Schmerzen eines Zahn ziehens aussetzen. Entweder der Zahn ist dann so locker, dass er irgendwann selbst rausfällt oder er ist trotz wackeln noch so fest, dass er hält.

Warst du schon bei einem Zahnarzt? Wenn ja, was hat er gesagt. Ich kann dir nur empfehlen, einen speziellen für Kinder aufzusuchen und keinen für Erwachsene.

Hallo
Ja, gestern war ich beim zahnärztlichen Notdienst und heute in einer speziellen Kinderzahnarztpraxis.
Allerdings waren die zwei Ärzte nicht da, sondern nur eine jüngere Ärztin, von der überhaupt nichts auf dem Praxisschild stand und auch kein Zertifikat an der Wand hing Von den anderen zwei Ärzten jedoch etliche.

Ich habe ihm auch die Nudeln kleingemacht, weil ich dachte er kann sie hinten kauen, aber irgendwie hat er dabei den ganzen Mund bewegt und hat so auch auf den Schneidezahn mit rumgekaut.
Ich habe ihm nun Gläßchen gegeben, das findet er ganz toll, weil er die sonst nicht bekommt Immerhin isst er das sehr gut.

Ich will auch den zweiten Zahn nicht ziehen lassen. Sie sagten, dass der wackelnde Zahn den nachfolgenden Zahn beeinträchtigen könne, wenn er drin bleibt obwohl er instabil ist, keine Ahnung wieso.

Darf ich fragen woran es bei Euch lag, dass die Zähne Probleme machten?

Gefällt mir
4. Juli 2012 um 15:27
In Antwort auf sofija_12281789

Der Arme
wir hatten im Kindergarten 2x den Fall, dass sich Kinder einen Zahn ausgeschlagen haben, einmal mit 2 Jahren und der andere mit 3. Das kann so schnell gehen, dass eine ist sogar beim Essen passiert.

Jedenfalls hatten beide keine Platzhalter, sondern die Zahnlücke. Da hatte der Zahnarzt (bzw. 2 verschiedene) dazu geraten. Die beiden sind jetzt Grundschulkinder (2. und 4. Klasse) und die Zähne sind in beiden Fällen gerade und normal gewachsen.

Ich wünsch euch alles Gute und hoffe der Kleine hat nicht zu große Schmerzen.

Das hört sich wirklich beruhigend an
Wahrscheinlich wird es bei uns auch so ablaufen ... also hoffentlich, auch mit dem nachwachsenden Zahn usw.

Gefällt mir
4. Juli 2012 um 15:31

Wie reagieren da die anderen Kinder?
Meiner ist ja gleichzeitig noch stolz, weil er denkt er gehört mit Wackelzahn zu den Großen.
Die Kita hat 3 Wochen zu, mal sehen wie es dann aussieht, wenn er auf die anderen Kinder trifft.

Aber er läuft halt echt immer mal vorwärts und dreht sich nach hinten um. Auch heute wieder, ist er gegen den Einkaufswagen gelaufen Genau so ist er ja gestürzt. Er ist auch so eine Träumeliese wie seine Mama



Gefällt mir
4. Juli 2012 um 15:34
In Antwort auf an0N_1296141099z

Hallo
Ja, gestern war ich beim zahnärztlichen Notdienst und heute in einer speziellen Kinderzahnarztpraxis.
Allerdings waren die zwei Ärzte nicht da, sondern nur eine jüngere Ärztin, von der überhaupt nichts auf dem Praxisschild stand und auch kein Zertifikat an der Wand hing Von den anderen zwei Ärzten jedoch etliche.

Ich habe ihm auch die Nudeln kleingemacht, weil ich dachte er kann sie hinten kauen, aber irgendwie hat er dabei den ganzen Mund bewegt und hat so auch auf den Schneidezahn mit rumgekaut.
Ich habe ihm nun Gläßchen gegeben, das findet er ganz toll, weil er die sonst nicht bekommt Immerhin isst er das sehr gut.

Ich will auch den zweiten Zahn nicht ziehen lassen. Sie sagten, dass der wackelnde Zahn den nachfolgenden Zahn beeinträchtigen könne, wenn er drin bleibt obwohl er instabil ist, keine Ahnung wieso.

Darf ich fragen woran es bei Euch lag, dass die Zähne Probleme machten?


das liegt bei uns ganz eindeutig an den Füßen. Die sind so tolpatischig. Bei der Großen haben die Füße die Spielsachen auf dem Boden nicht gesehen und meine Große ist auf nen Duplostein gefallen. Daher hat sie ihren schwarzen Zahn. Die 2. Zähne dahinter sind aber nicht betroffen.

Und bei der Jüngeren, da waren sich die Füße nicht einig und sie ist über ihre eigene Füße gestolpert und hat mit der "Schnauze" gebremst. Das Ergebnis war, das bei jedem oberen Schneidezahn je 1 Ecke weg war. 1 Zahn konnte erhalten werden, der andere musste nach wenigen Wochen leider gezogen werden, da sich im Kiefer eine Entzündung anbahnte und diese drohte den 2. Zahn dahinter auch zu zerstören.

Meine hatte auch so perfekte Zähne. So schön gerade und dann diese doofe Lücke. Sie hat sich aber schnell dran gewöhnt. Allerdings haben wir festgestellt, dass sie jetzt anfangt zu lispeln und das könnte wohl durch den fehlenden Zahn kommen. Aber es gibt schlimmeres.

Gefällt mir
4. Juli 2012 um 15:39
In Antwort auf emel_12491632


das liegt bei uns ganz eindeutig an den Füßen. Die sind so tolpatischig. Bei der Großen haben die Füße die Spielsachen auf dem Boden nicht gesehen und meine Große ist auf nen Duplostein gefallen. Daher hat sie ihren schwarzen Zahn. Die 2. Zähne dahinter sind aber nicht betroffen.

Und bei der Jüngeren, da waren sich die Füße nicht einig und sie ist über ihre eigene Füße gestolpert und hat mit der "Schnauze" gebremst. Das Ergebnis war, das bei jedem oberen Schneidezahn je 1 Ecke weg war. 1 Zahn konnte erhalten werden, der andere musste nach wenigen Wochen leider gezogen werden, da sich im Kiefer eine Entzündung anbahnte und diese drohte den 2. Zahn dahinter auch zu zerstören.

Meine hatte auch so perfekte Zähne. So schön gerade und dann diese doofe Lücke. Sie hat sich aber schnell dran gewöhnt. Allerdings haben wir festgestellt, dass sie jetzt anfangt zu lispeln und das könnte wohl durch den fehlenden Zahn kommen. Aber es gibt schlimmeres.

Ui
Das ist ja genauso wie bei uns.

Der Große ist schon immer so vorsichtig gewesen, er hat einfach so lange Arme und Beine (vom Papa) ist so schlaksig und daher ein wenig instabil denke ich und dann noch die Verträumtheit.
Zudem ist er aber gleichzeitig dauernd in Bewegung.

Er hat schon so viel gemacht, Radfahren, Sportarten usw. Da passierte nichts und dann fällt er im Wohnzimmer auf den Boden

Gefällt mir
4. Juli 2012 um 15:48
In Antwort auf an0N_1296141099z

Ui
Das ist ja genauso wie bei uns.

Der Große ist schon immer so vorsichtig gewesen, er hat einfach so lange Arme und Beine (vom Papa) ist so schlaksig und daher ein wenig instabil denke ich und dann noch die Verträumtheit.
Zudem ist er aber gleichzeitig dauernd in Bewegung.

Er hat schon so viel gemacht, Radfahren, Sportarten usw. Da passierte nichts und dann fällt er im Wohnzimmer auf den Boden

So ist
meine Jüngste. Steht mit noch nicht mal 12 Monaten oben auf der Kinderküche, mit noch nicht mal 18 Monaten macht sie die Leiter in der Turnhalle bis ganz nach oben hoch. So schnell konnste als gar nicht gucken, wie die oben war (unten lagen aber immer Matten - da es die Turnhalle vom Kiga ist). Und nie NIE ist auch nur irgendwas passiert. Und dann rennt sie hier im Wohnzimmer ne Runde und knallt hin und das wars mit schöne Zähne Du müsstest mal sehen wie die Laufrad fahrt. Im Zickzack und ohne nach vorne zu gucken. Ich bekomme jedes Mal die Krise wenn ich ihr zu gucke, aber sie fällt nicht hin. Und dann so ne Lappalie.

Gefällt mir
4. Juli 2012 um 17:05


ein platzhalter im frontzahngebiet ist tatsächlich nicht notwendig. vom medizinischen her gesehn.
vom ästhetischen her kann man es aber machen.

meist wird sowas dann aber auch nur bei schon älteren kindern gemacht, so ab 4,5.
die kinder müssen halt auch damit zurecht kommen.
erfordert auch eine erhöhte mundhygiene, weil sich da natürlich auch gern mal was festsetzt.
aber ich denke das ist das kleinere übel.
kann mir aber auch nicht vorstellen das man dann mit dem platzhalter kräftig zubeißen kann.
er wird halt über kurz oder lang mit den kleinen schneidezähnen und den eckzähnen abbeißen.

Gefällt mir
21. Juli 2012 um 19:44

Aktueller Stand
Also erst einmal Danke sunshine für den tollen Bericht und auch Padma, die ja leider nicht mehr da ist Aber ich habe alles noch damals gelesen.

Ich hab ja schon ein doofes Gefühl wenn ich wegen nem Zahn so einen Aufriss mache, wo man doch echt froh sein kann, da es Eltern gibt die schlimmes mitmachen.

Aber ich wollt euch mal über den aktuellen Stand informieren:

Also die erste Ärztin sagte ja dass der zweite Zahn auch raus muss, da er wohl nicht anwachsen wird, und er so schlimm wackelt.
Tja, damit gab ich mich nicht zufrieden und ging zu einem anderen Zahnarzt. Dort hat die Ärztin dem Großen eine sog. Kunststoff-Schiene an den Zahn geklebt, also so Kunststoff der über den Wackelzahn hinweg auf den Nachbarzahn gezogen wird, so dass der Wackelzahn am gesunden Nachbarzahn klebt und stabiliesiert wird.
Problem war ja, dass der Zahn nie Ruhe hatte, da der Große doch unbewusst dran spielte oder beim esssen die Lippen dran kamen usw. Dadurch war ich zuvor in Sorge, nach der Kunststoffschiene war ich beruhigt.

Da sieht man mal wie unterschiedlich die Ärzte sind, denn die Vorgängerin wusste nix von einer Schiene.
Naja, so kam es dass nach 2 Wochen der Zahn nur noch leicht wackelt und anwächst.

Ich ging jedoch bei beiden Praxen zur Nachuntersuchung, weil die eine Unfähige mir ja eine sog. Kunststoff-Spange zeigen wollte, von der sie mir gleichzeitig abriet, weil es ja nur ästhetische funktionen erfüllen würde.
DAbei ging es mir darum dass der Große spuckt und lispelt beim sprechen und er selbst will auch seinen zahn mittlerweile wieder haben.
Das was sie zeigt ging so ziemlich über den ganzen Gaumen und hatte an den Rändern so metalldrähte.
Wir machten einen Termin für die Anpassung, wobei ich aber dort wie ne arme Irre dastehe die was durchdrücken will.
Die unfähige ärtzin hat auch noch die kunsstoffschiene bemängelt, weil sie meinte die sei ja sogar ab und schüttelte nur den kopf darüber.

Als ich wieder bei der kompetenten ärztin hier um die ecke war, einen tag später, hat diese gesagt dass alles top zusammen gewachsen ist.
Sie empfiehlt in dem alter keine spange, sondern einen sog. Lückenhalter, eine Art kunststoffbrücke, die sie anpassen kann und die dauerhaft dran bleibt, womit er sogar abbeißen kann, was mit der spange nicht geht.

Davon hatte die unfähige ärztin nichts gesagt, sondern nur von der spange abgeraten und als einzige alternative gezeigt.

Also werde ich nun in 2 wochen zur anpassung eines platzhalters zur kompetenten ärztin gehen und bin so froh.
Im übrigen sagte die kompetente ärztin dass es normal sei dass der kunsstoff abgegangen ist, das sei sogar erwünscht, er habe seinen dienst schon getan, da der zahn nun stabil ist.

also da sieht man mal was für unterschiedliche ärzte es doch gibt, und wie wichtig es ist, sich nicht von einem abspeisen zu lassen.

vielen lieben dank für euren zuspruch.

LG

Gefällt mir
Diskussionen dieses Nutzers