Home / Forum / Mein Baby / Mein 4 Monate altes Baby macht mich rat- und hilflos

Mein 4 Monate altes Baby macht mich rat- und hilflos

10. Dezember 2010 um 20:42

Ich muss mich mal ausheulen, meine Kleine raubt mir den letzten Nerv. In den ersten 12 Lebenswochen hat sie viel geschrien, oft am ebend untröstlich geweint. Mein Mann und ich sind abwechselnd durch die Wohnung gelaufen und waren voll erschöpft. Dazu kam das es anfänglich mit dem Stillen nicht geklappt hat, sie konnte mit meiner Brust nix anfangen. Dann schlief sie nur auf dem Arm, ich konnte sie in den ersten 10 Wochen nicht weglegen, sofort wurde sie wach und brüllte los. Mittlerweile hat das untröstliche Schreien aufgehört, ich kann sie zum schlafen ablegen und tagsüber schläft sie sogar in ihrer Wiege ein. Aber seit drei Wochen wird sie bis zu 5mal in der Nacht wach, ist sehr unruhig und seit 3 Tagen schreit sie abends wieder viel und lässt sich von meinem Mann nicht mal mehr ins Bett bringen, sie schreit so doll das sie rot anläuft. also kümmere ich mich den ganzen Tag um sie, in der NAcht, am abend kommt mein Mann, der 30 min mit ihr hat, dann fängt das Geweine an und sie lässt sich nur von Mama trösten.
Kennt das jemand?
Habe das Gefühl bei allen klappts besser und es wurde auch besser mit 3 Monaten außer bei mir Mache ich was falsch? Ich gebe ihr soviel Liebe und Nähe, aber sie ist sooft am Weinen, ich verstehe das einfach nicht. Sie ist jetzt 16 Wochen alt.
Eure Sandra

Mehr lesen

10. Dezember 2010 um 20:48

Hi Knöpfchenjoe!
Danke für deine lieben Worte. Ich habe deine Beiträge öfters gelesen und weiß von Deinem Schreibaby... Demnach glaube ich dir wirklich wenn Du sagst es wird besser, nur WANN?!!?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2010 um 20:53


Also da sind zwei verschiedene Dinge: erstens: es IST anstrengend, was Du da beschreibst. Sie schient ein sehr bedürftiges Baby zu sein und das ist einfach anstrengend. Keine Mama der Welt steckt das locker weg.
Zweitens: Du machst nichts falsch! Es gibt einfach solche und solche Babys und jede Mama eines bedürftigen Kindes fragt sich, ob sie was anders machen sollte, was sie falsch gemacht hat etc.
Sogar Mamas von 'leichten' Babys machen das. Ich hab so eines und habe mich trotzdem immer gefragt, was ich anders und besser machen könnte.

Du bist einfach angestrengt, da machen die Nerven dann solche Streiche, weil man ja was ändern will, und man sucht nach Fehlern.

Der einzige wirkliche Rat, den ich Dir geben kann: versuch, wann und wie es möglich ist etwas für Dich und Deine Nerven zu tun, gutes Essen, viel trinken, wenn irgendwo mal Platz wäre ein Bad.
Und sieh, was Du /ihr bisher schon geschafft habt. Führ Dir das vor Augen.

Alles Gute!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2010 um 20:57


Find ich auch eine sehr gute Überlegung!

Hab schon vieles Gutes von diesen Beratungen gehört.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Dezember 2010 um 20:58
In Antwort auf yoko_12858663


Also da sind zwei verschiedene Dinge: erstens: es IST anstrengend, was Du da beschreibst. Sie schient ein sehr bedürftiges Baby zu sein und das ist einfach anstrengend. Keine Mama der Welt steckt das locker weg.
Zweitens: Du machst nichts falsch! Es gibt einfach solche und solche Babys und jede Mama eines bedürftigen Kindes fragt sich, ob sie was anders machen sollte, was sie falsch gemacht hat etc.
Sogar Mamas von 'leichten' Babys machen das. Ich hab so eines und habe mich trotzdem immer gefragt, was ich anders und besser machen könnte.

Du bist einfach angestrengt, da machen die Nerven dann solche Streiche, weil man ja was ändern will, und man sucht nach Fehlern.

Der einzige wirkliche Rat, den ich Dir geben kann: versuch, wann und wie es möglich ist etwas für Dich und Deine Nerven zu tun, gutes Essen, viel trinken, wenn irgendwo mal Platz wäre ein Bad.
Und sieh, was Du /ihr bisher schon geschafft habt. Führ Dir das vor Augen.

Alles Gute!!

Danke truething..
da kullern mir gleich die Tränen übers Gesicht... Du hast recht wir haben schon viel geschafft und hatten es echt nicht leicht. Aber ich dachte halt es wird irgendwann mal leichter oder für die Kleine besser, dass sie nicht mehr soviel weinen muss. Jetzt sitzt gerade mein Mann unten mit ihr und sie weint. Ich konnte nicht mehr und sitze jetzt hier und heule. Oh man ist das alles doof!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Dezember 2010 um 21:18

Kopf hoch
Liebe Sandra, ich habe selbst 4 Kinder und 3 davon hatten auch diese Schreiphasen. Es ist völlig normal und äußerst anstrengend. Es geht irgendwann vorbei, aber nur dann, wenn du das Schreien verstehst. Eine Bekannte von mir hatte ein Baby, das nie weinte und sich nie meldete. Man wusste gar nicht so recht ob sie Hunger hat, oder schlafen will, etc,.. war ziemlich anstrengend. Also Kopf hoch, denn was deine Kleine dir sagt wird meiner Meinung nach misverstanden. Sie weint ja nicht ohne Grund. Deine Aufgabe ist es heraus zu finden, was sie brauch. Das A und O ist es konsequent zu sein. Z.B. nicht mal bei dir einschlafen, mal bei Papa, mal reicht es euch und sie soll alleine einschlafen. Das beunruhigt und sie wird nervös. Also immer konsequent ein System. Am besten in den ersten Monaten immer bei dir. Die ersten Monate sind voller Problemchen. 3 Monats Koliken, dann Zähne, dann können sie noch nicht reden und werden frustriert. Dann fremdeln sie, etc.... eigentlich brauchen sie ständig Sicherheit und Zuversicht. Auch wenn du viel tust, es scheint nicht das zu sein, was sie brauch. GANZ WICHTIG, vermittel ihr dass du da bist, mit Körperkontakt. Klebe an ihr, und schlafe bei ihr ein. Trage sie überall mit, dass sie dich sieht. Auch am Klo, oder wo auch immer. Entspanne und genieße die Zeit. Du musst unbedingt mal das Babs Buch ' Und ich lass dich nicht schreien - auch wenn es gut für die Lungen ist' lesen. ( amazon) Ist ein sehr emotionaler Ratgeber, der dir die Augen öffnen wird, und dein Herz bewegt. Endlich wirst du sie verstehen lernen. Alles Gute.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook