Forum / Mein Baby

Mein Kind lebt in einer Pflegefamilie...wie kann ich ihn zurück bekommen?

Letzte Nachricht: 12. Januar 2018 um 20:14
05.03.17 um 2:32
In Antwort auf

Pps:
Ich heisse mooopsi , ohne "ie" und mit 3 "o"

Hört mal auf euch gegenseitig zu erniedrigt.
Keiner kann sich vorstellen wie des ist wenn man es nicht selbst erlebt hat. Hallo!,Wir leben in Deutschland einer braucht sein Mund auf machen und irgendwas behaupten was überhaupt nicht der wahrheit entspricht und die stehen vor der Tür und die kriegst du nie so schnell los

1 -Gefällt mir

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

25.08.11 um 1:25

Hallo
Darf ich fragen welche Sacharbeiterin bzw Gutachterin hast du gehabt ich habe von mehreren gehört das eine bestimmte Gutachterin gegen die Familie entscheidet mir geht es auch mies da meine Kinder weg sind vieleicht können wir in Kontakt kommen, ich finde wenn alle betroffene zusammen halten können wir mehr erreichen als allein Annemarie

4 -Gefällt mir

03.05.17 um 7:55
In Antwort auf

Dein Bericht
Ich kenne das. Mein Sohn ist auch in eine Pflegfamilie und mein Freund und ich versuchen alles um unseren sohn. Wir können ihn nur eine mal im Monate sehen und dabei bricht mein Herz immer mehr. Nadine

 Hallo, meine Lebensgefährtin und ich erleben derzeit genau das selbe. Auch wir sehen unsere Tochter nur einmal im Monat und sehen uns Behörden Willkürausgesetzt.  Unsere Geschichte ist kompliziert und ich will mich hier in diesem Forum nicht verteidigen, beziehungsweise mich und meine Lebensgefährtin.  Wir suchen ganz einfach Kontakt zu Menschen, denen das selbe wieder fahren ist, um Erfahrungen auszutauschen und sich gegenseitig Möglichkeiten der Hilfe aufzuzeigen. Können wir  irgendwie privat in Kontakt treten? 

 Liebe Grüße 

Gefällt mir

03.05.17 um 11:06

 Ich verstehe das – die meisten sehen es so und bevor uns das passiert ist, habe ich es genauso gesehen. Selbstverständlich haben wir Fehler gemacht, die zu Problemen in der Beziehung führten und daraufhin haben wir uns Hilfe bei Freunden geholt, die uns dann in den Rücken gefallen sind. Ich bin nicht von der Sorte »es sind immer andere schuld«

Uns wurde unser Kind aber nicht abgenommen,  die ganze Geschichte ist wesentlich komplizierter. 

Wir haben Fehler gemacht, aber über die Ungerechtigkeiten, die uns im Laufe der letzten Jahre widerfahren sind, könnte ich Bücher schreiben und gerne würde ich in dieses Buch auch unsere Fehler einarbeiten.
Unsere größten Fehler waren, dass wir in unserer Beziehung im entscheidenden Moment unsere Probleme nicht überwinden konnten und uns Hilfe bei Freunden gesucht haben, die im Endeeffekt gar nicht unsere Freunde waren.  Natürlich gibt es immer irgend einen Grund, aber es ist nicht immer so einfach, wie es von außen ausschauen mag. Wir haben unser Kind nie misshandelt, wir trinken nicht, wir nehmen auch keine Drogen und Leben auch nicht in desolaten Verhältnissen oder Ähnliches. Wir waren ganz einfach  verzweifelt und haben uns Hilfe gesucht.  Was wir jedoch nicht wissen konnten – die jetzige Pflegemutter – ich war zuvor sieben Jahre eng mit diesem Paar befreundet –  hatet neben ihren zwei erwachsenen Kindern, die ich selbstverständlich kenne, noch eine Tochter im Alter von zwei Jahren durch plötzlichen Kindstot verloren und war aufgrund ihres überzogenen Kinderwunsches sogar im psychologischer Behandlung. Das alles interessiert das Jugendamt überhaupt nicht. Wir haben dieser Familie ihren Kinderwunsch erfüllt.  

Als vor Jahren durch dieses mit uns befreundete Paar das Jugendamt auf den Plan gerufen wurde, versicherte man uns dort, man wolle gemeinsam mit uns an einer Rückführung arbeiten. Dies ist jedoch nie wirklich geschehen und es wurde so lange verschleppt, bis das Jugendamt argumentieren konnte, eine Rückführung wäre aufgrund der engen Bindung zu den Pflegeeltern nun nicht mehr möglich.  Hinzukommt: auch wenn ich  ihre Meinung nachvollziehen kann – ich habe nicht um die Meinung von irgend jemandem hier gebeten, der die Hintergründe nicht kennt. Ich bin viel mehr auf der Suche nach Menschen, denen vielleicht – das muss man in einem persönlichen Gespräch dann natürlich auch erst mal klären – etwas Ähnliches passiert ist wie uns  Das ist nicht böse gemeint – Aber bitte urteilen Sie nicht vorschnell über solche Fälle, wenn Sie die Hintergründe nicht kennt. 

 ich erwarte hier von niemandem Absolution, schon gar nicht, ohne die Hintergründe genau beleuchtet zu haben. Ich wünsche mir Kontakt zu Menschen, die Ähnliches erlebt haben. Vielleicht können wir uns gegenseitig helfen. 

LG

1 -Gefällt mir

20.08.17 um 17:13
In Antwort auf

Die vom Jugendamt
nehmen sehr wohl Kinder grundlos aus Familien...
Und da wo es wirklich nötig ist,machen Sie meistens gar nichts...Meine Kinder wurden mir auch weg genommen...mein Sohn habe ich zurück.
Und dazu handeln Die auch noch unmenschlich

hallo das stimmt leider ich versuche schon seit fast 2 jahren mein sohn wieder zu bekommen

Gefällt mir

12.01.18 um 11:13
In Antwort auf

 Ich verstehe das – die meisten sehen es so und bevor uns das passiert ist, habe ich es genauso gesehen. Selbstverständlich haben wir Fehler gemacht, die zu Problemen in der Beziehung führten und daraufhin haben wir uns Hilfe bei Freunden geholt, die uns dann in den Rücken gefallen sind. Ich bin nicht von der Sorte »es sind immer andere schuld«

Uns wurde unser Kind aber nicht abgenommen,  die ganze Geschichte ist wesentlich komplizierter. 

Wir haben Fehler gemacht, aber über die Ungerechtigkeiten, die uns im Laufe der letzten Jahre widerfahren sind, könnte ich Bücher schreiben und gerne würde ich in dieses Buch auch unsere Fehler einarbeiten.
Unsere größten Fehler waren, dass wir in unserer Beziehung im entscheidenden Moment unsere Probleme nicht überwinden konnten und uns Hilfe bei Freunden gesucht haben, die im Endeeffekt gar nicht unsere Freunde waren.  Natürlich gibt es immer irgend einen Grund, aber es ist nicht immer so einfach, wie es von außen ausschauen mag. Wir haben unser Kind nie misshandelt, wir trinken nicht, wir nehmen auch keine Drogen und Leben auch nicht in desolaten Verhältnissen oder Ähnliches. Wir waren ganz einfach  verzweifelt und haben uns Hilfe gesucht.  Was wir jedoch nicht wissen konnten – die jetzige Pflegemutter – ich war zuvor sieben Jahre eng mit diesem Paar befreundet –  hatet neben ihren zwei erwachsenen Kindern, die ich selbstverständlich kenne, noch eine Tochter im Alter von zwei Jahren durch plötzlichen Kindstot verloren und war aufgrund ihres überzogenen Kinderwunsches sogar im psychologischer Behandlung. Das alles interessiert das Jugendamt überhaupt nicht. Wir haben dieser Familie ihren Kinderwunsch erfüllt.  

Als vor Jahren durch dieses mit uns befreundete Paar das Jugendamt auf den Plan gerufen wurde, versicherte man uns dort, man wolle gemeinsam mit uns an einer Rückführung arbeiten. Dies ist jedoch nie wirklich geschehen und es wurde so lange verschleppt, bis das Jugendamt argumentieren konnte, eine Rückführung wäre aufgrund der engen Bindung zu den Pflegeeltern nun nicht mehr möglich.  Hinzukommt: auch wenn ich  ihre Meinung nachvollziehen kann – ich habe nicht um die Meinung von irgend jemandem hier gebeten, der die Hintergründe nicht kennt. Ich bin viel mehr auf der Suche nach Menschen, denen vielleicht – das muss man in einem persönlichen Gespräch dann natürlich auch erst mal klären – etwas Ähnliches passiert ist wie uns  Das ist nicht böse gemeint – Aber bitte urteilen Sie nicht vorschnell über solche Fälle, wenn Sie die Hintergründe nicht kennt. 

 ich erwarte hier von niemandem Absolution, schon gar nicht, ohne die Hintergründe genau beleuchtet zu haben. Ich wünsche mir Kontakt zu Menschen, die Ähnliches erlebt haben. Vielleicht können wir uns gegenseitig helfen. 

LG

Guten Tag ich habe eine frage habt ihr das andere kind wieder bekommen wir haben aben so welsche Probleme  mit Jugendamt wir kämpfen schon seit 4jahren das wir unser kind wieder bekommen mfG bienert 

Gefällt mir

12.01.18 um 13:17
In Antwort auf

Hilfegesucht
An alle Rechtsanwälte in 02763 Zittau,ich brauche Hilfe von euch bitte.Ich heiße Frau Mandy Ramona Sandler,bin 26 Jahre alt und wohne in Zittau,bin am 18.08.89 geboren in Löbau meine Mama hießt Brigitte Ramona Sandler geboren am 09.07.1966 und mir worden meine zwei Kinder weggenommen von Jugendamt in einer Pflegefamilie ohne gerichtliche Schreiben und obwohl ich von beiden meiner Kinder das alleinige Sorgerecht habe.Meine älterste Tochter ist am 16.09.2010 geboren und meine kleine Maus ist am 27.3.2015 geboren und nach der Geburt von meine kleine Maus war ich mit ihr in Geburtszimmer und habe mit ihr die U1 gemacht und danach wollte ich mit meine kleine Maus in meinen Krankenhauszimmer und dann kurz vor dem Zimmer hat auf einmal das Pflegepersonal die Bindung zwischen mir und meine kleine Tochter einfach so unterbrochen.Dann haben sie mich in meinen Krankenhauszimmer herein gebraucht ohne meine kleine Maus und haben hinter sich die Tür zugemacht.Ich hätte dann überhaupt keinen Blickkontakt mehr zu meine kleine Maus,da habe ich gefragt wo meine kleine Maus ist,dann kam erst einmal keine Antwort sollten erst nach ungefähr fünf Minuten und dann haben sie mir einer gegenfrage gestellt,ob ich einverstanden gewesen wäre das sie meine kleine Maus zu eine weitere Untersuchtung in der Kinderstation mitnehmen dürfen,da habe ich gesagt,ja,aber sie sollen bitte meine kleine Maus wiederbringen.Dann eine Minute später kam eine Stationskrankenschwester mit zwei kleinen nichtgleich fartige Tabatten zu mir und ich solche sie bitte einnahmen,da habe ich gefragt für was das ist,da hat sie zu mir gesagt,das ich dafür das ich keine Muttermilch bekomme,dann habe ich gesagt warum soll ich diese nehmen,wenn ich meine kleine Maus stillen möchte,dann kam erst einmal keine Antwort von ihr und dann kam doch eine Antwort da hat sie gesagt das ich dafür das sie sich schnell erholen,damit ich fit bin wieder,da habe ich sie halt genommen,kurze Zeit später hätte ich auf einmal starke Bauchschmerzen gehabt,da habe ich die Krankenhausschwester geklingelt und hab zu ihr gesagt ich habe starke Bauchschmerzen nd sie soll mir bitte was dagegen geben,weil ich gerne zu meine kleine Maus wollte,da hat sie zu mir gesagt ich muss noch warten bis sie mir was dagegen geben kann,da habe ich gesagt wie lange denn,da hat sie gesagt nicht so lange,dann habe ich mindest eine Stunde gewartet in meine Krankenhauszimmer auf meine kleine Maus und mit starke Bauchschmerzen,dann habe ich noch einmal gefragt wegen Schmerzmitteln gegen Bauchschmerzen die ich hätte,da hat sie gesagt zu mir ich hole ihren etwas,dann hat sie mir was gegeben und ich habe gleich gefragt wo meine kleine Maus ist,dann sagt sie sie ist immer noch auf der Kinderstation,da habe ich sie gefragt wann kommt denn meine kleine Maus zu mir ins Zimmer,dann kam nun eine Antwort gar nicht und das sie in der Kinderstation blieben würde,da habe ich gesage ich möchte jetzt gerne zu meine kleine Maus,da hat sie zu mir gesagt ich muss noch bisschen warten bis ich meine kleine Maus wieder sehen darf,dann habe ich gefragt warum,da kam keine Antwort von ihr und sie fragte noch zu mir ich komme später noch einmal zu ihren,dann habe ich wieder gewartete bis ich zur meine kleine Maus hin dürfte,ungefähr eine halbe Stunde Wartezeit später,habe ich nach der Krankenhausschwester geklingelt und sie kam ins Zimmer und hat mich auf einmal gefragt wie geht es ihren,da habe ich gesagt geht so und ich hätte immer noch Schmerzen,da hat sie zur mir gesagt,das wäre noch von die Geburt und das dauern noch bis es heilt,dann habe ich gefragt sofort nach meine kleine Maus wo sie jetzt ist,da hat sie zu mir gesagt sie sei immer noch auf der Kinderstation,da habe ich gesagt jetzt aber möchte ich wirklich zur meine kleine Maus,da hat sie mir gesagt wie ich dort hin komme und gesagt ich solle bitte zur meine Sicherung dem Fahrstuhl nehmen,das alles habe ich gemacht,dann war ich auf der Kinderstation da habe ich dort gefragt,wo meine kleine Maus war,sie sagten dort,sie wäre mit die Pflegemutter von meiner große Tochter in einen Zimmer,da habe ich gefragt wo,sie sagte mir die Zimmernummer dort,ich bin da sofort hingegangen und was sah ich meine kleine Maus schief in ihren Krankenhausbettchen und ich fragte die Pflegemutter ob ich meine kleine Maus in meinen Arm nehmen darf,da sagte sie zu mir ich sollte sie noch bisschen schlafen lassen,weil sie schon ihre erste Flasche bekomme hat,da habe ich gesagt,warum hat sie schon ihre erste Flasche bekommen,da sagte sie zu mir,sie hätte hunger gehabt,da habe ich zu ihr gesagt,ich wollte doch ihr ihr erstes Fläschen geben,da hat sie nun gesagt,solange könnte man nicht mehr warten bis ich komme.Dann habe ich erst einmal gesagt okay,dann habe ich gefragt wieder wann ich meine kleine Maus im Arm haben dürfte,sie sagte dann ich gebe ihren gleich ihre Tochter,dann habe ich gesagt okay,sie brauchte dann auch meine kleine Maus in meinen Arm für ungefähr eine halbe Stunde oder so,dann hat sie gesagt,das es bald Abendbrot gäbe,das ich erst einmal in meine Zimmer gehen sollte und Abendbrot essen sollte uns später dürfte ich vielleicht noch meine kleine Maus die Fläsche geben,dann habe ich ihr schwerestes Herz meine kleine Maus gegeben und bin dann in meinen Zimmer gegangen um dort Abendbrot zu essen und danach würde ich so schnell wie möglich zur meine kleine Maus,dort war ich angekommen und ich müüsste wieder ein paar Minuten warten bis meine kleine Maus in meinen Arm war,dann war sie in meinen Arm und ich fragte sie dann wann sie wieder ihre nächste Milch bekomme,dann sagt sie sobald sie munter ich,dann habe ich gefragt ob ich ihr das Fläschen geben darf,sie dann erst nachdem ich ihr bisschen das Fläschen gegeben hat,weil sie sonst zur unruhig wäre
,damit ich ihr die Fläschen geben kann,dann habe ich gesagt okay,dann endlich dürfte ich ihr die Flasche geben,aber sie wollte sie nicht richtig bei mir nehmen,sondern nun bei ihr,dann habe ich sie gefragt warum,sie sagte nun das ist hält mal so oder so ähnlich,nach der Flasche geben habe ich noch bisschen auf meinen Arm gehabt bis sie sagte ich sollte ihr ihr geben,ich könnte sie morgen wieder sehen,da habe ich gefragt wann,dann kam erst einmal keine Antwort und später hat sie mir einen Vorschlag gemacht,ich habe dem Vorschlag angenommen und ging dann leider ohne meine kleine Maus auf meine Station und ging ins Bett.Am nächsten Tag ging ich schnell ins Bad und wollte dann nun noch zur meine kleine Maus,dort angekommen,habe ich erst einmal eine Ansage bekommen von die Pflegemutter von meine große Tochter,warum ich schon so zeitig da gewesen war,ich dann ich habe meine kleine Maus vermisst,sie sagte nun beim nächsten Mal erst nach dem Frühstück erst,ich dann warum,damit sagte sie zur mir damit ich mich auch in Ruhe munter werden kann und ins Bad gehen kann usw.,ich kann erst einmal okay,dann gab sie mir meine kleine Maus in meinen Arm ich war so glücklich in diesen Moment,das kann man gar nicht beschrieben,da habe ich gefragt gleich wann bekommt sie denn ihre nächste Flasche wieder,sie dann sie hat erst ungefähr zwei Stunden vorher ihr letzen Flasche bekommen,ich dann erst einmal okay und wann bekommt sie circa ihr nächstes Flasche,sie dann in ungefähr nach dem Frühstück wieder,da habe ich okay und dann ich ihr dann bitte geben möchte,sie dann nun kommt drauf an wann sie kommt,ich dann erst einmal okay und ich fragte dann sie ob sie schon gebadete,sie dann ja von mir,ich dann dürfte ich sie auch mal baden,sie dann das wäre nicht möglich weil es sich eh nicht lohnen würde,weil ich sie eh dann nicht bei mir hätte und wegen einmal dürfte man nicht wegen die Sicherheit von meine kleine Maus,ich dann okay uns sie sollte noch einmal bitte das Pflegepersonal frage ob das möglich wäre das ich sie baden darf,sie nun ich kann ja noch einmal nachfragen später,ich dann okay,dann ging ich frühstücken und gleichzeitig auch wahrscheinlich meine kleine Maus,weil wo ich dann von frühstücken zurück zu meine kleine Maus kam,hat sie schon ihre Flasche bekommen,ich fragte warum sie nicht gewartet hat,sie nun sie hätte so hunger das sie nicht mehr auf mich warten könnte,ich dann okay,dann habe ich sie wieder in meinen Arm gehabt ungefähr eine halbe Stunde und dann sollte ich mich erst einmal wieder ausruhen sagte sie das wäre wichtig damit ich wieder fit werde,ich sagte dann okay und ging bis zum Mittagessen in meinen Zimmer und dann kam auch schnell das Mittagessen an und ich esse mein Mittag auf und ging dann wieder zur meiner kleine Maus,dort angekommen,brauchte mir sie mir dann meine kleine Maus und ging gleich zur Schwester wegen der Milch und brauchte sie dann ins Zimmer,wir wartete bis meine kleine Maus munter war und ich habe ihr dann die Flasche gegeben.Ich dürfte sie dann noch bisschen halten ungefähr eine stunde in meinen Arm.Ich fagte sie dann noch einmal wegen baden sie dann das es die Schwester nicht mitmachen würden das sich zwei personen ein Baby baden tunen nun eine Person darf das in Krankenhaus wegen Hydiene grünen.Das ging dann so weiter bis meine kleine Maus entlassen werden könnte.Dann war dieser Tag da und ich habe sehr geweinet an diesen Tag,weil ich sollte ohne meine kleine Maus nach Hause gehen,obwohl ich es nicht wollte,müsste aber leider meine kleine Maus bei die Pflegemutti zurück lassen.Ab da an wohne und lebt meine kleine Maus ohne mein Einverständnis dort.Darf man das überhaupt rechtlich ohne ein rechtlichen Grund frage ich euch Rechtsanwälte und wann bekomme ich meine zwei Kinder zurück und was müsste ich dafür tunen damit ich sie wieder bekomme?Das ist alles wahr.
Mit freundlichen Grüß Frau Sandler aus 02763 Zittau

Also mal ganz ehrlich, dieser Text ist ein Graus. Ich kapier kein Wort und hat hier jeder verlernt Satzzeichen zu benutzen????

1 -Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

12.01.18 um 13:35

Ich habe jetzt alles durchgelesen und es war echt nicht leicht - geht ja auch schon ein Paar Jahre und manche haben keine Ahnung davon, wie man einen Text so ausformuliert, das alle verstehen was man meint. Aber bitte, wirklich, manches ist schon echt lächerlich.
Meine Cousine ist Mitarbeiterin eines Jungedamtens und sie betreut gefährdete Familien. Das sind Familien mit Gewalthintergründen, Drogen, Vernachlässigung usw und sie holen nicht einfach so, in einer Nacht und Nebenaktion Kinder aus Häusern. Sie kontrollieren vorher, machen sich ein Bild, geben chancen, denn in erster Linie, sollen Kinder bei ihren Eltern bleiben. Sicherlich gibt es überengagierte Mitarbeiter, oder auch ängstliche, aber mal ehrlich, wenn nichts vorgefallen ist, wirklich gar nichts, alles nur auf "Lügen" bassiert, dann sollte man sein Kind/seine Kinder, schnell wieder bekommen. Ihr seid dann in der Beweispflicht und wenn nie etwas war, sollte das doch kein Problem sein. Es gibt Anwälte für so etwas. Auch wenn manche hier schreiben, das die Kinder doch an einem hängen und wieder nach Hause wollen. Natütlich wollen die Kinder nach Hause, es ja auch ZUHAUSE. Das schlimme ist, das Kinder, bis zu einem gewissen alter, ihre Eltern lieben, egal was sie tun oder sind. Ich komme selbst aus keinem reibungslosen Familienhaus und ich habe meine Eltern immer geliebt, heute sehe ich das eher kritisch.
Aber nur um es noch mal zusammenzufassen, nur weil du dein Kind mal anschreist, bekommst du dein Kind nicht weggenommen und nur weil du nicht weißt wie du dein Baby fütterst oder badest, bekommst du dein Baby nicht weggenommen. Wenn dein Ex deiner Tochter den Arm biricht, also eine vorsätzliche Körperferletzung begeht, ja, dann bekommst du dein Kind weggenommen, weil das Wohl deines Kindes gefärdet ist und du anscheind es davor nicht beschützen kannst/konntest oder wolltest. Wenn du Drogen nimmst, dich in deinen Highphasen nicht um dein Baby/Kind kümmerst, oder es nicht vor den negativen Einflüssen beschützen kannst, bekommst du dein Kind weg genommen- nur so als Beispiel.  Es ist halt immer leicht die Schuld anderen zu geben, als sie bei sich zu suchen oder etwas zu ändern.

4 -Gefällt mir

12.01.18 um 16:28
In Antwort auf

Ich habe jetzt alles durchgelesen und es war echt nicht leicht - geht ja auch schon ein Paar Jahre und manche haben keine Ahnung davon, wie man einen Text so ausformuliert, das alle verstehen was man meint. Aber bitte, wirklich, manches ist schon echt lächerlich.
Meine Cousine ist Mitarbeiterin eines Jungedamtens und sie betreut gefährdete Familien. Das sind Familien mit Gewalthintergründen, Drogen, Vernachlässigung usw und sie holen nicht einfach so, in einer Nacht und Nebenaktion Kinder aus Häusern. Sie kontrollieren vorher, machen sich ein Bild, geben chancen, denn in erster Linie, sollen Kinder bei ihren Eltern bleiben. Sicherlich gibt es überengagierte Mitarbeiter, oder auch ängstliche, aber mal ehrlich, wenn nichts vorgefallen ist, wirklich gar nichts, alles nur auf "Lügen" bassiert, dann sollte man sein Kind/seine Kinder, schnell wieder bekommen. Ihr seid dann in der Beweispflicht und wenn nie etwas war, sollte das doch kein Problem sein. Es gibt Anwälte für so etwas. Auch wenn manche hier schreiben, das die Kinder doch an einem hängen und wieder nach Hause wollen. Natütlich wollen die Kinder nach Hause, es ja auch ZUHAUSE. Das schlimme ist, das Kinder, bis zu einem gewissen alter, ihre Eltern lieben, egal was sie tun oder sind. Ich komme selbst aus keinem reibungslosen Familienhaus und ich habe meine Eltern immer geliebt, heute sehe ich das eher kritisch.
Aber nur um es noch mal zusammenzufassen, nur weil du dein Kind mal anschreist, bekommst du dein Kind nicht weggenommen und nur weil du nicht weißt wie du dein Baby fütterst oder badest, bekommst du dein Baby nicht weggenommen. Wenn dein Ex deiner Tochter den Arm biricht, also eine vorsätzliche Körperferletzung begeht, ja, dann bekommst du dein Kind weggenommen, weil das Wohl deines Kindes gefärdet ist und du anscheind es davor nicht beschützen kannst/konntest oder wolltest. Wenn du Drogen nimmst, dich in deinen Highphasen nicht um dein Baby/Kind kümmerst, oder es nicht vor den negativen Einflüssen beschützen kannst, bekommst du dein Kind weg genommen- nur so als Beispiel.  Es ist halt immer leicht die Schuld anderen zu geben, als sie bei sich zu suchen oder etwas zu ändern.

Danke für deinen Beitrag. 
Ich habe mich auch schon oft gefragt, in welchem Forum eigentlich die Eltern schreiben, die zu Recht das Kind entzogen bekommen. Denn hier sind ja nur die Eltern, denen das Kind zu Unrecht entzogen wurde. 

Interessanterweise gibt es auch selten Fragen dazu, wie man sein Verhalten bessern kann, damit man wieder verantwortungsvoll mit seinem Kind umgehen kann. Oder was verantwortungsvolles Handeln ist oder was auch immer. Es geht nur darum, wie ungerecht alle sind und dass man ja selber das arme arme Unschuldslamm ist. 

1 -Gefällt mir

12.01.18 um 17:59
In Antwort auf

Danke für deinen Beitrag. 
Ich habe mich auch schon oft gefragt, in welchem Forum eigentlich die Eltern schreiben, die zu Recht das Kind entzogen bekommen. Denn hier sind ja nur die Eltern, denen das Kind zu Unrecht entzogen wurde. 

Interessanterweise gibt es auch selten Fragen dazu, wie man sein Verhalten bessern kann, damit man wieder verantwortungsvoll mit seinem Kind umgehen kann. Oder was verantwortungsvolles Handeln ist oder was auch immer. Es geht nur darum, wie ungerecht alle sind und dass man ja selber das arme arme Unschuldslamm ist. 

Ja, das ist ja das was ich meine. Es ist nunmal leichter die Schuld bei anderen zu suchen, als bei sich.
Meine Schwägerin wurde mit 15 Schwanger (der Vater kümmerte sich zwar, war aber selbst erst 17 und hatte Drogen probleme, wie sie auch) und auch ihr wurde das Kind entzogen, weil sie sich, trotz Mutter-Kind-Heim, einfach nicht wirklich kümmern konnte oder wollte. Am Anfang war es schwer, denn auch mit den Pflegeltern kam sie nicht klar und auch bei ihr war es immer die Schuld der anderen und ich kenne sie, das ist immer ihr Problem, noch heute. Aber gut. Sie hat heute 2 weitere Kinder 15 und 13 von einem anderen Mann) und lebt vom Vater getrennt. Diesmal hat sie es sehr gut gemacht und das Jungendamt, das sie am Anfang natürlich kontrolliert hat, hat gemerkt, das sie eine verantwortungsvolle Mutter geworden ist und sie dann in Ruhe gelassen. Ihre Tochter (15) ging irgendwann zu ihrem Vater, aber das leg eher an der Pupertät, denn die Zwei sind einfach nicht mehr mit einander ausgekommen. Aber sie sieht sie jedes Wochenende.
Ihre erste Tochter, heute 20, ist irgendwo in ihrer Entwicklung hängen geblieben (wahrscheinich wg dem Drogenkonsum ihrer Mutter in der SSW). Die Pflegeeltern waren auch nicht wirklich passend für so ein Kind. Aber gut, da hat das Jugendamt nicht wirklich drauf geachtet. Heute wäre das wahrscheinlich anders.
Sie sieht bis heute den Fehler nicht bei sich und das ist wirklich, wirklich draurig, so mit über 30.

Gefällt mir

12.01.18 um 19:11

In allen Berichten, in denen die Kinder angeblich ohne Grund weggenommen wurden fehlt die Eigenverantwortung. Es sind meistens Familien aus bildungsfernen Schichten, denen die Kinder "ohne Grund weggenommen werden. Hier war ja niemand in der Lage, einen vernünftigen deutschen Text zu schreiben.
Ich glaube aber schon, dass diese Familien in ihrer Realität tatsächlich keinen Grund sehen, warum das Kind weggenommen wurde. Es fehlt die Fähigkeit, das eigene Verhalten zu reflektieren. Es muss schon einiges vorgefallen sein, bevor einem die Kinder entzogen werden!

2 -Gefällt mir

12.01.18 um 20:14
In Antwort auf

In allen Berichten, in denen die Kinder angeblich ohne Grund weggenommen wurden fehlt die Eigenverantwortung. Es sind meistens Familien aus bildungsfernen Schichten, denen die Kinder "ohne Grund weggenommen werden. Hier war ja niemand in der Lage, einen vernünftigen deutschen Text zu schreiben.
Ich glaube aber schon, dass diese Familien in ihrer Realität tatsächlich keinen Grund sehen, warum das Kind weggenommen wurde. Es fehlt die Fähigkeit, das eigene Verhalten zu reflektieren. Es muss schon einiges vorgefallen sein, bevor einem die Kinder entzogen werden!

Schön gesagt

1 -Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers