Home / Forum / Mein Baby / Mein Leben in Trümmern, krankes Kind und Mann geht Fremd

Mein Leben in Trümmern, krankes Kind und Mann geht Fremd

11. März 2018 um 9:54

Ich bin in einer schlechten Sitcom gefangen. Ich fasse es so kurz wie möglich. Mein Mann und ich sind seit fast fünf Jahren zusammen und haben vor 16 Monate unser Wunschkind bekommen. Leider folgte eine anstregende Zeit. Ich war mit meinem Sohn das letzte Jahr viel im Krankenhaus, viele Diagnosen folgten etc. Immer wieder Notfallsituationen,RTW Einsätze, Ängste usw. Nachdem mein Mann sich nach der Herz Operation unseres Sohnes zwei Monate Elternzeit genommen hatte und wir in eine kleinere Wohnung gezogen sind, damit ich für unseren Sohn länger zuhause bleiben kann, ist er in ein tiefes Loch gefallen. Beschwerte sich wie furchtbar unsere Ehe sei, ich würde ihm keine Liebe mehr geben. Der Mittelpunkt wäre nur noch unser Sohn. Er würde keine Gefühle mehr haben und kann es Zuhause nicht mehr aushalten. Er macht nebenher noch eine Studium, wo er natürlich auch immer mehr Probleme bekam. Es war ihm alles zu viel, wurde nur noch krank. Er wurde zu unserem Sohn und mir immer kühler. Wollte nichts mehr mit uns unternehmen. Von Tag zu Tag wurde es schlimmer er schlief die meiste Zeit nur, war antriebslos. Er ging viel alleine spazieren und verschwand einfach für ein paar Stunden. Ich versuchte ihm gut zuzureden, nahm ihm alles ab und unterstütze ihn wo ich konnte. Nach 5 Wochen wo wir gerade aus dem Krankenhaus heim waren, offenbarte er mir, dass er eine Affäre hat. Eine 10 Jahre jüngere Arbeitskollegin, in die er sich verliebt hätte und er auch weiter vor hat sich mit ihr zu treffen. Er war so eiskalt, emotionslos und fast höhnisch. Meine Welt brach zusammen. Ich schmiss ihn raus, nach fünf Stunden kam er zurück und sagte mir das er sich das alles nur ausgedacht hätte um mich zu verletzten, er hätte keinen anderen Weg mehr gefunden. Er weinte und sagte das er glaubt depressiv zu sein und er Hilfe braucht. Er wollte trotzdem Abstand und ging eine Woche zu einem Freund. Ich besorgte ihm eine Therapeutin und er kam zu uns zurück. Er erzählte mir das er wirklich eifersüchtig auf unseren Sohn sei und er sich seine frühere Frau zurück wünscht. Die folgenden Wochen waren eine Berg- und Talfahrt. Mal gab er sich Mühe, dann war er wieder furchtbar zu mir und verletzte mich sehr mit seinen Worten. Er belog mich und schrieb weiter mit seiner Kollegin, aber beteuerte immer wieder dass sie nur befreundet seien. Meine bitten den Kontakt abzubrechen, ignorierte er. Ich nahm moch komplett zurück und versuchte Verständnis für ihn zu haben. Erklärte ihm das ich natürlich meinen Sohn über alles liebe es aber eine andere wie zu meinem Ehemann sein und ich doch auch noch genug Liebe für ihn habe, aber das letzte Jahr natürlich die meiste Energie zu unserem Sohn ging. Trotzdem spürte ich diese Wolke über uns, die drohte zu explodieren. Nach den Sitzungen wollte er immer reden, es war so von Egoismus geprägt.. ich sollte seine Bedürfnisse vor deren unseres Sohnes erfüllen, ich sollte ihm Zärtlichkeiten geben auch wenn er gerade nichts für mich fühlt. Ich würde ihn mit meiner Organisation in seiner Selbstständigkeit einschränken. Er findet meinen Charakter unerträglich. Er wollte überhaupt noch keine Kinder, er wollte noch reisen bla bla bla ( Wir sind sehr viel gereist und hatten zwei Jahre einen Kinderwunsch incl. Hormonbehandlungen) Es war alles von uns beidem gewollt und er war der liebevollste Mensch. Wir waren glücklich. Vor ein paar Tagen quetschte ich es aus ihm herraus, dass alles was er mir gebeichtet hatte doch wahr ist und er weiterhin mit ihr schläft. Ich habe ihn wieder rausgeworfen. Ich bin noch gelähmt kann nicht fassen, wie mein Leben plötzlich in Trümmern liegt. Ich weiß nicht ob das zu reparieren ist und alles nur auf seine Depression zu schieben find ich nicht richtig. Ich habe einfach Angst wie es weitergehen soll. Wie kann alles innerhalb kürzester Zeit nur so den Bach runter gehen. Ist mein Mann noch irgendwo hinter diesem furchtbaren Menschen???!!

Mehr lesen

11. März 2018 um 11:43

Ich dachte an Depressionen, noch bevor du es geschrieben hast. Da reicht es aber nicht, wenn man einmal die Woche zum Psychologen zum Quatschen geht. Ich verstehe auch nicht, warum DU nicht auch mal dabei warst, so kennt der Therapeut ja nur eine Seite.

Ich sag dir, lass ihn für den Moment. Er war ehrlich genug, hat dir gesagt, wie viele negative Gefühle er euch gegenüber hat. Wenn du ihm nun alles recht machst, geilt er sich da innerlich nur auf (hört sich böse an, ist aber genau so).

Sollte er zurückwollen, muss er sich seinen Depressionen stellen und vor allen Dingen den Ursachen. Ärztliche Begleitung und Paartherapie. Das wäre eine schmerzhafte, schwierige Zeit und da ist es momentan natürlich einfacher, sich mit einem jungen Mädchen zu vergnügen.

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. März 2018 um 11:53

Der Antrieb zur Änderung muss von ihm kommen.
Mach dich da nicht kaputt. Du hast genug mit deinem Sohn zu tun.
Und auch ohne ihn kriegst du das wieder hin.
Das ist nicht das Ende von allem, sondern ein neuer Weg.
Längerfristig vermutlich sogar einfacher für dich, wenn du nicht mehr der Krankheit deines Mannes ausgeliefert bist.
Klingt hart, aber ist so. Wenn er nicht ernsthaft den Handlungsbedarf erkennt, kannst du ihm auch nicht wirklich helfen. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. März 2018 um 21:01

Ich vermute mal, seine Affäre wurde schwanger ... 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. März 2018 um 21:02

Ahaha hatte ich richtig getippt 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. März 2018 um 11:01
In Antwort auf mila1507

Ich bin in einer schlechten Sitcom gefangen. Ich fasse es so kurz wie möglich. Mein Mann und ich sind seit fast fünf Jahren zusammen und haben vor 16 Monate unser Wunschkind bekommen. Leider folgte eine anstregende Zeit. Ich war mit meinem Sohn das letzte Jahr viel im Krankenhaus, viele Diagnosen folgten etc. Immer wieder Notfallsituationen,RTW Einsätze, Ängste usw. Nachdem mein Mann sich nach der Herz Operation unseres Sohnes zwei Monate Elternzeit genommen hatte und wir in eine kleinere Wohnung gezogen sind, damit ich für unseren Sohn länger zuhause bleiben kann, ist er in ein tiefes Loch gefallen. Beschwerte sich wie furchtbar unsere Ehe sei, ich würde ihm keine Liebe mehr geben. Der Mittelpunkt wäre nur noch unser Sohn. Er würde keine Gefühle mehr haben und kann es Zuhause nicht mehr aushalten. Er macht nebenher noch eine Studium, wo er natürlich auch immer mehr Probleme bekam. Es war ihm alles zu viel, wurde nur noch krank. Er wurde zu unserem Sohn und mir immer kühler. Wollte nichts mehr mit uns unternehmen. Von Tag zu Tag wurde es schlimmer er schlief die meiste Zeit nur, war antriebslos. Er ging viel alleine spazieren und verschwand einfach für ein paar Stunden. Ich versuchte ihm gut zuzureden, nahm ihm alles ab und unterstütze ihn wo ich konnte. Nach 5 Wochen wo wir gerade aus dem Krankenhaus heim waren, offenbarte er mir, dass er eine Affäre hat. Eine 10 Jahre jüngere Arbeitskollegin, in die er sich verliebt hätte und er auch weiter vor hat sich mit ihr zu treffen. Er war so eiskalt, emotionslos und fast höhnisch. Meine Welt brach zusammen. Ich schmiss ihn raus, nach fünf Stunden kam er zurück und sagte mir das er sich das alles nur ausgedacht hätte um mich zu verletzten, er hätte keinen anderen Weg mehr gefunden. Er weinte und sagte das er glaubt depressiv zu sein und er Hilfe braucht. Er wollte trotzdem Abstand und ging eine Woche zu einem Freund. Ich besorgte ihm eine Therapeutin und er kam zu uns zurück. Er erzählte mir das er wirklich eifersüchtig auf unseren Sohn sei und er sich seine frühere Frau zurück wünscht. Die folgenden Wochen waren eine Berg- und Talfahrt. Mal gab er sich Mühe, dann war er wieder furchtbar zu mir und verletzte mich sehr mit seinen Worten. Er belog mich und schrieb weiter mit seiner Kollegin, aber beteuerte immer wieder dass sie nur befreundet seien. Meine bitten den Kontakt abzubrechen, ignorierte er. Ich nahm moch komplett zurück und versuchte Verständnis für ihn zu haben. Erklärte ihm das ich natürlich meinen Sohn über alles liebe es aber eine andere wie zu meinem Ehemann sein und ich doch auch noch genug Liebe für ihn habe, aber das letzte Jahr natürlich die meiste Energie zu unserem Sohn ging. Trotzdem spürte ich diese Wolke über uns, die drohte zu explodieren. Nach den Sitzungen wollte er immer reden, es war so von Egoismus geprägt.. ich sollte seine Bedürfnisse vor deren unseres Sohnes erfüllen, ich sollte ihm Zärtlichkeiten geben auch wenn er gerade nichts für mich fühlt. Ich würde ihn mit meiner Organisation in seiner Selbstständigkeit einschränken. Er findet meinen Charakter unerträglich. Er wollte überhaupt noch keine Kinder, er wollte noch reisen bla bla bla ( Wir sind sehr viel gereist und hatten zwei Jahre einen Kinderwunsch incl. Hormonbehandlungen) Es war alles von uns beidem gewollt und er war der liebevollste Mensch. Wir waren glücklich. Vor ein paar Tagen quetschte ich es aus ihm herraus, dass alles was er mir gebeichtet hatte doch wahr ist und er weiterhin mit ihr schläft. Ich habe ihn wieder rausgeworfen. Ich bin noch gelähmt kann nicht fassen, wie mein Leben plötzlich in Trümmern liegt. Ich weiß nicht ob das zu reparieren ist und alles nur auf seine Depression zu schieben find ich nicht richtig. Ich habe einfach Angst wie es weitergehen soll. Wie kann alles innerhalb kürzester Zeit nur so den Bach runter gehen. Ist mein Mann noch irgendwo hinter diesem furchtbaren Menschen???!!

Schieß ihn ab. Sofort! So einen egoistischen Typen brauchst du nicht. Such dir mit deinem Sohn eine eigene kleine Wohnung und biete ihm die Kraft die er braucht. Soll dein (Ex)- Freund sein Leben erstmal selbst richtig auf die Reihe bekommen und nicht die Gefühle von 2 Menschen zerstören. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. März 2018 um 13:20
In Antwort auf mila1507

Ich bin in einer schlechten Sitcom gefangen. Ich fasse es so kurz wie möglich. Mein Mann und ich sind seit fast fünf Jahren zusammen und haben vor 16 Monate unser Wunschkind bekommen. Leider folgte eine anstregende Zeit. Ich war mit meinem Sohn das letzte Jahr viel im Krankenhaus, viele Diagnosen folgten etc. Immer wieder Notfallsituationen,RTW Einsätze, Ängste usw. Nachdem mein Mann sich nach der Herz Operation unseres Sohnes zwei Monate Elternzeit genommen hatte und wir in eine kleinere Wohnung gezogen sind, damit ich für unseren Sohn länger zuhause bleiben kann, ist er in ein tiefes Loch gefallen. Beschwerte sich wie furchtbar unsere Ehe sei, ich würde ihm keine Liebe mehr geben. Der Mittelpunkt wäre nur noch unser Sohn. Er würde keine Gefühle mehr haben und kann es Zuhause nicht mehr aushalten. Er macht nebenher noch eine Studium, wo er natürlich auch immer mehr Probleme bekam. Es war ihm alles zu viel, wurde nur noch krank. Er wurde zu unserem Sohn und mir immer kühler. Wollte nichts mehr mit uns unternehmen. Von Tag zu Tag wurde es schlimmer er schlief die meiste Zeit nur, war antriebslos. Er ging viel alleine spazieren und verschwand einfach für ein paar Stunden. Ich versuchte ihm gut zuzureden, nahm ihm alles ab und unterstütze ihn wo ich konnte. Nach 5 Wochen wo wir gerade aus dem Krankenhaus heim waren, offenbarte er mir, dass er eine Affäre hat. Eine 10 Jahre jüngere Arbeitskollegin, in die er sich verliebt hätte und er auch weiter vor hat sich mit ihr zu treffen. Er war so eiskalt, emotionslos und fast höhnisch. Meine Welt brach zusammen. Ich schmiss ihn raus, nach fünf Stunden kam er zurück und sagte mir das er sich das alles nur ausgedacht hätte um mich zu verletzten, er hätte keinen anderen Weg mehr gefunden. Er weinte und sagte das er glaubt depressiv zu sein und er Hilfe braucht. Er wollte trotzdem Abstand und ging eine Woche zu einem Freund. Ich besorgte ihm eine Therapeutin und er kam zu uns zurück. Er erzählte mir das er wirklich eifersüchtig auf unseren Sohn sei und er sich seine frühere Frau zurück wünscht. Die folgenden Wochen waren eine Berg- und Talfahrt. Mal gab er sich Mühe, dann war er wieder furchtbar zu mir und verletzte mich sehr mit seinen Worten. Er belog mich und schrieb weiter mit seiner Kollegin, aber beteuerte immer wieder dass sie nur befreundet seien. Meine bitten den Kontakt abzubrechen, ignorierte er. Ich nahm moch komplett zurück und versuchte Verständnis für ihn zu haben. Erklärte ihm das ich natürlich meinen Sohn über alles liebe es aber eine andere wie zu meinem Ehemann sein und ich doch auch noch genug Liebe für ihn habe, aber das letzte Jahr natürlich die meiste Energie zu unserem Sohn ging. Trotzdem spürte ich diese Wolke über uns, die drohte zu explodieren. Nach den Sitzungen wollte er immer reden, es war so von Egoismus geprägt.. ich sollte seine Bedürfnisse vor deren unseres Sohnes erfüllen, ich sollte ihm Zärtlichkeiten geben auch wenn er gerade nichts für mich fühlt. Ich würde ihn mit meiner Organisation in seiner Selbstständigkeit einschränken. Er findet meinen Charakter unerträglich. Er wollte überhaupt noch keine Kinder, er wollte noch reisen bla bla bla ( Wir sind sehr viel gereist und hatten zwei Jahre einen Kinderwunsch incl. Hormonbehandlungen) Es war alles von uns beidem gewollt und er war der liebevollste Mensch. Wir waren glücklich. Vor ein paar Tagen quetschte ich es aus ihm herraus, dass alles was er mir gebeichtet hatte doch wahr ist und er weiterhin mit ihr schläft. Ich habe ihn wieder rausgeworfen. Ich bin noch gelähmt kann nicht fassen, wie mein Leben plötzlich in Trümmern liegt. Ich weiß nicht ob das zu reparieren ist und alles nur auf seine Depression zu schieben find ich nicht richtig. Ich habe einfach Angst wie es weitergehen soll. Wie kann alles innerhalb kürzester Zeit nur so den Bach runter gehen. Ist mein Mann noch irgendwo hinter diesem furchtbaren Menschen???!!

Wow, fühl dich erst einmal gedrückt.

Was dein Mann mit dir / euch macht, ist wirklich furchtbar. Ein krankes Kind braucht nun mal Zuwendung, auch ein gesundes Kind hätte deine Aufmerksamkeit eingenommen.

Ich glaube, er hat sich das Familien-Dasein ganz anders vorgestellt und ist jetzt total überrascht. Leider nimmt er die Überraschung nicht positiv an sondern legt sie negativ auf dich und euer Baby aus.

Ich würde dir raten, ihn ziehen zu lassen. Er siehst sich nicht mehr als Teil eurer Familie, das zeigt sein extremes Verhalten. Auch wenn es schwer wird, plötzlich alleine mit dem Kind zu sein - zumindest deine Seele kann auf Dauer Ruhe entwickeln. 

Ich wünsche dir und deinem Baby ganz viel Kraft. 
 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. März 2018 um 15:01
In Antwort auf knuffl

Wow, fühl dich erst einmal gedrückt.

Was dein Mann mit dir / euch macht, ist wirklich furchtbar. Ein krankes Kind braucht nun mal Zuwendung, auch ein gesundes Kind hätte deine Aufmerksamkeit eingenommen.

Ich glaube, er hat sich das Familien-Dasein ganz anders vorgestellt und ist jetzt total überrascht. Leider nimmt er die Überraschung nicht positiv an sondern legt sie negativ auf dich und euer Baby aus.

Ich würde dir raten, ihn ziehen zu lassen. Er siehst sich nicht mehr als Teil eurer Familie, das zeigt sein extremes Verhalten. Auch wenn es schwer wird, plötzlich alleine mit dem Kind zu sein - zumindest deine Seele kann auf Dauer Ruhe entwickeln. 

Ich wünsche dir und deinem Baby ganz viel Kraft. 
 

Und genau das bestätigt mir immer und immer wieder, wie ungerecht die familiäre Politik bzw. bocklose Väter sind. Lümmel rein, fertig, Kinder machen und durch die plötzliche Verantwortung merken: "ach Sch***, jetzt hab ich mein geliebtes Lodderleben ja gar nicht mehr und ich soll auf einmal pünktlich zu Hause sein. Och nöö...da verpi**e ich mich lieber und such mir ne Neue." Doch dass dann das Ding mit dem Unterhalt kommt, vekennen die Wenigsten. Und genau die haben es dann auch verdient sich dumm und dusselig zu zahlen, wenn sie sich so einfach aus dem Staub machen können!! 

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. März 2018 um 7:57
In Antwort auf omellala

Und genau das bestätigt mir immer und immer wieder, wie ungerecht die familiäre Politik bzw. bocklose Väter sind. Lümmel rein, fertig, Kinder machen und durch die plötzliche Verantwortung merken: "ach Sch***, jetzt hab ich mein geliebtes Lodderleben ja gar nicht mehr und ich soll auf einmal pünktlich zu Hause sein. Och nöö...da verpi**e ich mich lieber und such mir ne Neue." Doch dass dann das Ding mit dem Unterhalt kommt, vekennen die Wenigsten. Und genau die haben es dann auch verdient sich dumm und dusselig zu zahlen, wenn sie sich so einfach aus dem Staub machen können!! 

Schwarze Schafe gibt es auf beiden Seiten, ich würde da nicht generalisieren. 
Aber ja, in diesem Fall ist es wirklich sehr bescheiden gelaufen. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. März 2018 um 9:58
In Antwort auf knuffl

Schwarze Schafe gibt es auf beiden Seiten, ich würde da nicht generalisieren. 
Aber ja, in diesem Fall ist es wirklich sehr bescheiden gelaufen. 

Naja aber mal ehrlich...meist verpieseln sich doch die Väter. Oder hast du das vermehrt von Müttern gehört die nach der Geburt oder im 1. Babyjahr abhauen?? Ich nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. März 2018 um 12:24
In Antwort auf omellala

Naja aber mal ehrlich...meist verpieseln sich doch die Väter. Oder hast du das vermehrt von Müttern gehört die nach der Geburt oder im 1. Babyjahr abhauen?? Ich nicht.

Nein, dass die Mütter ohne Kind gehen kenne ich so auch nicht.

Aber ich kenne Mütter, die aus reiner Boshaftigkeit ihren Kindern den Kontakt zum Vater nicht ermöglichen. Auch wenn dieser wirklich und ernsthaft daran interessiert ist, ein gutes Verhältnis zu den Kindern zu bewahren.

Was davon nun besser ist, keine Ahnung. Beides unter aller Sau. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. März 2018 um 19:59

Also, erst einmal, es tut mir sehr sehr leid für dich und deinen Sohn, aber dein Freund ist ein A.... Nur weil auf einmal alles nicht mehr so läuft wie geplant, oder er es gewohnt war, verhält er sich so egoistisch, verletzend und vollkommen ichbezogen. Begreift er denn nicht, das ihr ein krankes Kind habt und das all deine Engergie für das Kind, das diese ganze Situation noch nicht begreift, verbraucht wird??? Ich finde es wirklich schrecklich das zu lesen. Einige Monate ist mal etwas schwierig, da geht er schon Fremd, spricht von Liebe zu dieser Frau und sagt, das er dich nicht mehr ertragen kann?? Für mich ist er ein NARZISST. Ich meine Hallo, er erzählt dir das, nimmt es wieder zurück und hat dennoch offensichtlich Kontakt zu ihr und ignoriert dich, als du verlangst er soll das bitte lassen ... das konnte nur in die Hose gehen. Du reißt dir wortwörltich den Hintern auf, nimmst ihm alles ab, unterstützt ihn und dennoch fühlt er sich ungeliebt und nicht bewertet genug?? Ihr entscheidet euch für ein Kind, tut alles dafür und dann war er angeblich noch gar nicht bereit dazu??? Ich meine, zum Kinderbekommen gehören ja immer zwei. Er macht es sich einfach, das ist alles. Euer Sohn ist nicht gesund, das Leben hat auf einmal einen anderen Takt, die prioritäten liegen anders und das Hauptaugenmerk nicht mehr auf ihn und das ist das eigentliche Problem - NARZISST. So einen Menschen wollte ich gar nicht in meinem und dem Leben meines Kinder haben.
Oh man, glaube mir, du hast etwas viel besseres verdient und sein Verhalten ist nur zum Teil Depressiv angehaucht - wenn überhaupt. Für mich ist es purer Egoismus. Ich würde auch nicht wollen, das er sich um mein Kind kümmert, da er sich ihm gegenüber ja auch so rücksichtslos und lieblos verhält. Da hätte ich immer ein komisches Gefühl.
Ich bin total geschockt und wütend über so einen Kerl.
Ich hoffe für dich, das er sich nie wieder blicken lässt, oder du so schlau bist, ihm nie wieder die Tür auf zu machen. Wer so etwas einmal tut, wenn etwas nicht so läuft wie es in seinen Augen zu laufen hat, der tut es immer wieder und die Hemmschwelle sinkt immer weiter.
Und wenn er kommt und will den kleinen sehen, würde ich zu einem Anwalt gehen und ihm erklären, das er ja meint, er wäre Depressiv. Kindeswohlgefärdung. Ich bin normalerweise nicht dafür, das man ein Kind von einem Elternteil trennen sollte, aber wer sich so aufführt, solche Dinge tut und sagt, auch über sein Kind, der hat es nicht verdient Vater zu sein.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen