Forum / Mein Baby

Mein Mann, unser Sohn und ich...erwarte ich zu viel?

Letzte Nachricht: 26. Oktober 2013 um 23:03
E
eliana_12554634
26.10.13 um 15:23

Vor kurzem habe ich einen Thread eröffnet "Mein Mann, der Kaiserschnitt und ich", weil mich das Verhalten meines Göttergatten aufgeregt hat.

Leider entwickelt er sich gerade weiter zu einer seltsamen Abzweigung der Spezies Mann Lest selbst:

Ich bin in Elternzeit und dementsprechend für unseren Knirps zuständig. So kümmere ich mich nicht nur tagsüber, sondern auch nachts um alle seine Belange, wie man das als Mama eben so macht, ich mache es natürlich auch gerne und ich finde es auch selbstverständlich, da ich zuhause bin und der Papa eben auf der Arbeit, um Geld zu verdienen. Leider kristallisiert es sich jetzt aber immer mehr heraus, dass er sich von seiner Rolle als Papa mehr und mehr entfernt, anstatt hineinzuwachsen. In Kurzfassung würde ich sagen, er denkt, er kann sein Leben 1:1 so weiterführen, als wäre kein Baby da. Die Verantwortung sieht er bei mir alleine

Beispielsweise befindet er sich seit heute früh um 8Uhr in der Garage, wo er sein Auto hegt und pflegt. Es ist nicht so, dass ich ihm sein Hobby schlecht reden möchte, aber es ist Wochenende und ich finde, das gehört doch zumindest ein stückweit der Familie. Zwar hat er mal kurz zu uns ins Haus geschaut , er fragt aber dann nicht nach seinem Sohnemann oder wie es läuft, sondern erzählt einfach irgendwas von seinem Auto (der Lack glänzt jetzt wieder schön....), um dann wieder zu verschwinden. Ein gemeinsames Frühstück war heute genauso wenig drin, wie ein Mittagessen. Kann ich aber auch noch darüber hinwegsehen.
Nun war ich mit unserem Zwerg eine Runde spazieren und als ich zurück kam, habe ich gefragt, ob er noch lange braucht. Sein Kommentar: Ja, schon noch eine Weile.
Ich: Ich wäre dann gerne mit xy (eine Freundin die wiedermal in der Ecke ist) Kaffee trinken gegangen.
Er: Ich komme ja auch nicht weg zum Kaffee trinken

Hab ihn etwas komisch angeschaut und gefragt, wie er das meint. So wie er es gesagt hat, er kommt ja auch nicht weg, schließlich arbeitet er unter der Woche und jetzt muss er das Auto machen. Habe ihm gesagt, dass er das ja gerne tut, weil das Auto eben sein Hobby ist, da zwingt ihn doch niemand dazu Und ich tue eben etwas anderes gerne, z.B. einen Kaffee trinken und dafür bräuchte ich halt auch mal zwei Stunden frei.
Hat er nicht eingesehen, glaube er hat es noch nicht mal ansatzweise verstanden, was ich damit sagen will Er ist der Meinung, weil er soviel zu tun hat und nicht weg kommt, kann er jetzt auch nichts machen, wenn ich weg möchte. Aber ich solle doch das Auto machen, dann hätte er Zeit für was anderes Geht's noch, ist doch sein Hobby, es zwingt ihn niemand dazu, also warum sollte ich die Arbeit dann übernehmen...geht ja nicht um den Haushalt oder so, den man sich aufteilen müsste. Wenn er sich den gesamten Tag für sein Hobby verschanzt, ist es sein Ding, aber im Gegenzug finde ich, dass er sich durchaus auch mal 1 Stunde für die Familie nehmen könnte und mir auch mal 1 Stunde den Rücken freihalten könnte.

Nun ja. Habe ihm dann bei dieser Gelegenheit gesagt, dass ich es schon schade finde, dass er bspw. am Vormittag nicht mal fragt, ob er den Kleinen 30min bespaßen soll, damit ich in Ruhe duschen kann. Sein Kommentar: Duschen kannst du doch auch abends

Ich: Du lebst einfach dein Leben zu 100% weiter, so wie wenn der Kleine nicht da wäre. Das finde ich sehr schade. Mo, Mi, Fr warst du nach der Arbeit jeweils außer Haus (Geburtstag, Radtour, Autoangelegenheit ) und am WE sitze ich auch alleine da. Ich kümmere mich 24h, aber mir mal eine Auszeit zu gönnen oder dich zu beteiligen, kommt dir nicht in den Sinn.
Er: Das ist typisch Frau, da will sie ein Kind und dann ist sie überfordert damit


Dieser Satz war für mich die Krönung. Ich bin überfordert, weil ich eine Stunde Auszeit möchte. Ich könnte bei soviel Müll kot**n, ganz ehrlich! Natürlich bin ich in Elternzeit und damit zum Großteil für das Kind zuständig, aber das heißt doch nicht, dass ich nicht auch mal etwas anderes sehen und hören darf, oder nicht? Und solange er noch so viel Zeit für seinen Hobbies hat, finde ich, dass er nicht jammern darf, sondern mal eine Stunde für sein Kind abzwicken sollte. Ich ärgere mich gerade sehr über ihn, besonders über diese niveaulosen Kommentare.

Brauche jetzt Ratschläge, Ideen und aufmunternde Worte!


Mehr lesen

B
bluenn_12743513
26.10.13 um 15:34

Schwierig.
Dein Mann scheint in seiner Ansicht sehr starrsinnig zu sein. Ob er sich jemals ändert, mag ich zu bezweifeln.

Ich an deiner Stelle würde ihn mitteilen, dass du dich trennen wirst, wenn er sich nicht ändert. Ändert er sich bis Januar nicht, würde ich mich trennen.

Natürlich liebst du deinen Mann und er dich auch. Aber mal ehrlich, willst du ewig so Leben? Du kannst dir keine Hilfe von ihm erhoffen.

Ich wünsche dir alles Gute.

Gefällt mir

Z
zenzi_12725347
26.10.13 um 16:18

Hallo
sorry, ich muss mich den anderen anschliessen.

wenn er nichts einsieht hat es langfristig keine chance. ich habe das hinter mir. habe mich getrennt als unser sohn 10 Monate alt war.

wollte auch nicht, dass unser sohn denkt, dass dieses Verhalten seiner mama gegenüber normal ist.

Gefällt mir

B
bluenn_12743513
26.10.13 um 16:24
In Antwort auf zenzi_12725347

Hallo
sorry, ich muss mich den anderen anschliessen.

wenn er nichts einsieht hat es langfristig keine chance. ich habe das hinter mir. habe mich getrennt als unser sohn 10 Monate alt war.

wollte auch nicht, dass unser sohn denkt, dass dieses Verhalten seiner mama gegenüber normal ist.

Das kommt auch noch dazu.
Der Sohn wird denken, dass dieses Verhalten Frauen gegenüber normal ist. Dann darfst du später deinem Sohn und Mann den Arsch hinterher tragen. Und die Freundin deines Sohnes wird wohl auch so behandelt werden ...

Gefällt mir

E
eliana_12554634
26.10.13 um 17:22

Danke
für eure ehrlichen Antworten.
Genau das ging mir auch schon durch den Kopf
Werde wohl nochmals das Gespräch mit ihm suchen müssen, nur leider führt er - wie wahrscheinlich fast jeder Mann- nur ungern irgendwelche Grundsatzdiskussionen.

Wenn sich nichts ändert, werde ich aber tatsächlich Konsequenzen ziehen müssen, denn wie ihr schon sagt: alleine bin ich eigentlich momentan auch mit ihm.
Ich es mir nur noch nicht ganz vorstellen, wie das funktionieren soll Ich glaube, dass ich die Kraft dazu nicht habe, ich bin in Elternzeit und auch die finanziellen Mittel wären noch mindestens ein Jahr knapp...die Gedanken kreisen um alles mögliche.

Manchmal denke ich dann, ich tue ihm unrecht. Immerhin ist er arbeiten und ich kann ihm dann nicht auch noch in der freien Zeit den Kleinen zumuten. Aber andererseits geht er ja auch noch seinen Hobbies nach, hat also im Gegensatz zu mir durchaus einen Ausgleich. Ach ich weiß auch nicht.

@Hedwig: wie hast du die Trennung durchgezogen? Ich bewundere dich unbekannterweise

Gefällt mir

Z
zenzi_12725347
26.10.13 um 17:54
In Antwort auf eliana_12554634

Danke
für eure ehrlichen Antworten.
Genau das ging mir auch schon durch den Kopf
Werde wohl nochmals das Gespräch mit ihm suchen müssen, nur leider führt er - wie wahrscheinlich fast jeder Mann- nur ungern irgendwelche Grundsatzdiskussionen.

Wenn sich nichts ändert, werde ich aber tatsächlich Konsequenzen ziehen müssen, denn wie ihr schon sagt: alleine bin ich eigentlich momentan auch mit ihm.
Ich es mir nur noch nicht ganz vorstellen, wie das funktionieren soll Ich glaube, dass ich die Kraft dazu nicht habe, ich bin in Elternzeit und auch die finanziellen Mittel wären noch mindestens ein Jahr knapp...die Gedanken kreisen um alles mögliche.

Manchmal denke ich dann, ich tue ihm unrecht. Immerhin ist er arbeiten und ich kann ihm dann nicht auch noch in der freien Zeit den Kleinen zumuten. Aber andererseits geht er ja auch noch seinen Hobbies nach, hat also im Gegensatz zu mir durchaus einen Ausgleich. Ach ich weiß auch nicht.

@Hedwig: wie hast du die Trennung durchgezogen? Ich bewundere dich unbekannterweise

Trennung
hallo. ist noch alles recht aktuell. habe als erstes eine Betreuung für den kleinen gesucht für nach der elternzeit. dann meinen chef gesagt, dass ich vollzeit wieder komme.

seit dem 01.10. arbeite ich wieder und der kleine geht zu einem tagesvater den er total gerne mag.

Jetzt bin ich letztes Wochenende mit dem kleinen ausgezogen. mit jedem Schritt habe ich mich immer freier gefühlt.

es ist schwer, aber jetzt merke ich erstmal wie anstrengend es vorher auch war.

ich wünsche euch aber, dass ihr noch den gemeinsamen dreh findet und es gar nicht so weit kommen muss.

LG

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

L
love_12823999
26.10.13 um 19:13

Na
typisch Mann da wollte er ein Auto und schafft es nicht es in Stand zu halten UND für seine Familie da zu sein. Wenn mein Mann es nicht bringen würde sich um mich und UNSERE Kinder zu kümmern, dann würde ich mir nen neuen suchen. Habe mir jetzt einen Job zugelegt mit dem ich 1000 Euro mehr verdiene als er, für die Kinder da sein kann und noch Haushalt machen kann zum Teil ganz ehrlich da würde ich auf so vorsinnflutliche Ansichten verzichten wollen.

Zum Glück habe ich mit kleiner Fehlerquote echt den perfekten Mann an meiner Seite, aber abhängig wollte ich auch von dem nicht sein (außerdem macht das unsexy und unzufrieden )

Ich würde mir das in keinem Fall bieten lassen und ihn einfach mit dem Kind und dem Auto sitzen lassen (für nen Nachmittag) und natürlich würde ich groß im Freundeskreis oder auf wessen Meinung auch immer er Wert legt verkünden, dass er sich heute mal um den Kleinen kümmert weil er ja ein sooooooooo toller Mann ist

LG

Gefällt mir

E
eliana_12554634
26.10.13 um 20:05
In Antwort auf love_12823999

Na
typisch Mann da wollte er ein Auto und schafft es nicht es in Stand zu halten UND für seine Familie da zu sein. Wenn mein Mann es nicht bringen würde sich um mich und UNSERE Kinder zu kümmern, dann würde ich mir nen neuen suchen. Habe mir jetzt einen Job zugelegt mit dem ich 1000 Euro mehr verdiene als er, für die Kinder da sein kann und noch Haushalt machen kann zum Teil ganz ehrlich da würde ich auf so vorsinnflutliche Ansichten verzichten wollen.

Zum Glück habe ich mit kleiner Fehlerquote echt den perfekten Mann an meiner Seite, aber abhängig wollte ich auch von dem nicht sein (außerdem macht das unsexy und unzufrieden )

Ich würde mir das in keinem Fall bieten lassen und ihn einfach mit dem Kind und dem Auto sitzen lassen (für nen Nachmittag) und natürlich würde ich groß im Freundeskreis oder auf wessen Meinung auch immer er Wert legt verkünden, dass er sich heute mal um den Kleinen kümmert weil er ja ein sooooooooo toller Mann ist

LG


Danke.
Ich habe auch schon überlegt, ihn einfach mal einen halben Tag mit dem Sohnemann alleine zu lassen, aber ehrlich gesagt, aber ich würde ihn sooo vermissen. Vielleicht würde Männe aber dann sehen, dass ich durchaus auch was leiste und nicht nur daheim sitze und Däumchen drehe. Manchmal glaube ich, er denkt, dass er nichts mehr machen muss, weil er ja schon auf Arbeit geht. Aber ehrlich, ich bin daheim auch beschäftigt mit Baby und Haushalt, ist ja nicht so, dass ich gar nichts machen würde...aber wem erzähle ich das, ihr seid ja auch Mamis

Neulich meinte er als er samstags einige Zeit nach uns aufgestanden ist, dass er den Schlaf nötig gehabt hätte, schließlich wäre er die ganze Woche früh zur Arbeit aufgestanden...jepp und ich stehe seit Wochen jede Nacht auf und muss früh auch dann raus, wenn der kleine Mann das möchte und nicht, wenn ich ausgeschlafen bin Typisch Mann.

Ich verdiene auch besser als er, also wenn ich wieder Vollzeit arbeiten würde. Allerdings wüsste ich nicht, wohin mit unserem Zwergchen. Habe hier leider keinerlei Familienanschluss, mitnehmen unmöglich und für Vollzeit-Krippe ist er einfach zu jung. Finde es auch sehr wichtig, dass man sich nicht dauerhaft abhängig macht, man weiß ja nie was passiert.

Ich war sonst immer eher von der Sorte, dass ich alles traurig in mich reingefressen habe, das lege ich aber langsam ab und werde immer direkter ihm gegenüber, also sage auch, wenn mir was nicht passt usw. Werde heute Abend auch noch ein Gespräch mit ihm suchen


Gefällt mir

U
ulla_12473734
26.10.13 um 21:49

Ja, du tust mir leid
und du bist sicher nicht die einzige, wenn dich das ein wenig tröstet.
Man müsste die Kerle einmal eine Woche alleine mit den knirpsen lassen.
Auf knien würden sie uns anflehen. Auch immer brav artig zu helfen.
Nur nicht noch mal alleine alles tun zu müssen.
Das geht nämlich auch psychisch ganz schön rein.

Lass mich raten, ist schon mal der Satz gekommen, dass du ihm zu wenig Zuwendung zeigst? Abends ?

ich könnte mich da sowas von aufregen

Aber es ist Besserung in Sicht.
Spätestens wenn die kleinen laufen können, und dem Papa nachgehen oder ihm entgegen laufen, oder der Papa dann schon spielen kann mit ihm, dann wird es besser.
Das Kind bindet ihn automatisch ein.
Bei uns war es auch klein wenig so.
Was habe ich mich geärgert.
Und ich kann dir sagen, in all den 15 Monaten hatte ich keinen Sonntag ausgeschlafen, auch keinen anderen Tag.
Keine Nacht ablöse bekommen. Keine einzige !!! Seit Geburt an.
Und erst ein mal einen Spaziergang abgenommen bekommen.

Er hat viel Interesseam Kind, abends spielen sie schon, es wird besser.
Und ich habe für 2x die Woche einen Baby Sitter seit 1 Monat und spanne die Oma ein.
Hat er keine Zeit Lust Verständnis, soll er das bezahlen, ich habe kein schlechtes gewissen.
Aber ich kann sonst nicht mehr, werde psychisch ich ganz wirr.

Und ich werde ihn im Winter paar Tage alleine lassen.
Das wird eine lehre für das leben sein.

Sorry bin gerad in rage . Also, du bist nicht alleine

Gefällt mir

A
amrita_11953350
26.10.13 um 23:03

Ich würde ihm noch ein bisschen Zeit geben!
Euer Kind ist doch noch klein und manche Männer brauchen da ein bisschen mehr Zeit, bis sie eine richtige Bindung aufbauen.

Bitte versuch es erst im Guten! Sei nicht patzig in dem Sinne von "Na toll, ich bin zu hause und mach schon alles und du kümmerst dich nur um dich!".
Dadurch gibst du dem Mann überhaupt keine Chance in seiner Vaterrolle anzukommen.

Ich weiß, für uns Mütter ist es komisch, dass der Mann sich so anstellt, schließlich hatte er auch 9 Monate Zeit sich vorzubereiten. Bei einigen reicht die Zeit auch aus, aber andere Männer müssen an der Hand genommen und Schritt für Schritt an ihre Rolle herangeführt werden.Ist doof, ich weiß...aber nicht jedem Mann fällt es leicht, sofort die Verantwortung zu übernehmen und sich darin zurechtzufinden.

Weist du wie es bei uns war? Unsere Kleine hat viel geschrieen, die ersten Monate...ich hatte damit kein Problem,denn bei derGroßen ging dieser Spuk nach dem 2-3. Monat weg und so hielt ich aus, hoffend, dass es auch diesmal nur ein paar Monate dauert.
Was tat mein Mann? Er erkundete die Vereine in unserem neuen Wohnort und ging oft abends weg, während ich mit schreiendem Baby im Kreis rannte. Aber ich wußte, dass er einfach überfordert war....er fühlte sich hilflos und ertrug es nicht, wenn sie so geweint hat und er ihr nicht helfen konnte.
Deswegen kam ich damit gut klar, obwohl ich mir manchmal schon gewünscht hätte, dass ich nicht alleine bleibe.

Das Beispiel passt jetzt nicht 100% zu euch, aber was ich damit sagen will, ist, dass du ihm, wenn du dazu bereit bist, helfen könntest in der neuen Vaterrolle anzukommen. Klare Anweisungen helfen da auch oft.." Ich gehe jetzt für eine Stunde weg, bitte pass gerade auf ihn auf." Vielleicht auch erstmal in kleinen Schritten beginnen und nur mal 30 Minuten zum Einkaufen gehen. Mal in die Hand drücken, wenn du das Essen machst. Einfach immer Momente schaffen, in denen er, wenn auch kurz Kontakt zu dem Kleinen hat. Und dann allmählich steigern...

Besprecht euch morgens, was wer vor hat und wer wann auf den Kleinen schaut. Gib ihm das Gefühl, dass er das schafft und das du stolz auf ihn bist..wecke die Vatergefühle in ihm!Sag ihm, dass der Kleine ihn auch kennen lernen muss und Zuwendung von ihm braucht...

Und warte ab....meine Hebamme hat gesagt, dass viele Männer erst ab dem ersten Lebensjahr was mit den Kleinen anfangen können. Vielleicht gehört deiner dazu...
VIel Erfolg!!

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers