Home / Forum / Mein Baby / Mein Sohn ist weg und ich weiß nicht was ich tun soll.

Mein Sohn ist weg und ich weiß nicht was ich tun soll.

24. Januar 2014 um 15:47

Guten Tag zusammen,

Sicherlich gibt es ähnliche Threads und doch empfinde ich, dass jede Geschichte immer anders ist. Beginnen wir einmal mit meiner Geschichte:
Vor über einem Jahr gebar ich meinen Sohn. Er war ein Wunschkind, auch wenn ich wohl schon in der Schwangerschaft mit einer Depression darauf reagiert habe. Die Schwangerschaft war für mich ätzend. Die Geburt war hingegen angenehm, weil er endlich draußen war und kurz darauf... begann es.
Ich war überfordert. Ich kam mit dem Geschrei des Kleinen nicht klar. Versuchte durchzuhalten, litt an Aggressionen und war immer wieder kurz davor mir etwas anzutun. Ich muss an der Stelle sagen: Ich bin Borderlinerin. Es ist schwer für mich jene Worte hier in diesen Thread zu schreiben. Denn eigentlich nehme ich ungerne Hilfe an - wohl, weil ich eh denke es hilft nicht und wenn kriege ich eh nur Arschtritte oder es wird mir negativ ausgelegt. Aber hier bin ich zumindest anonym.
Weiter im Text:
Ich versuchte der neuen Rolle als Mutter gerecht zu werden. Hier auch einmal gesagt: Ich/wir waren uns der Verantwortung mit einem Kind bewusst. Wussten das es schwer wird, aber dachten, dass wir es schaffen würden. Keiner konnte natürlich erahnen welch psychische Umstände es mir bereitete.
Ich klammerte an meinem Sohn. War nicht bereit ihn abzugeben. Immerhin wollten wir ihn ja und lieb hatte ich ihn ja dennoch. Auch heute noch. Ich war am Ende meiner Kräfte und wollte nicht mit dem Jugendamt in Verbindung treten. Habe immerhin selber schlechte Erfahrung in der Kinder und Jugendzeit mit ihnen. Ich weigere mich einfach mit diesen Menschen zusammenzuarbeiten. Sie nehmen immer einem alles weg.
Irgendwann war ich soweit, dass ich den Kleinen doch abgeben wollte. Aus Sicherheitsgründen für ihn, nicht weil ich ihn nicht mehr wollte. Ich will immerhin das Beste für ihn. Wollte, dass er eine Familie bzw Mutter hat, die ihn richtig lieb hat und nicht bei jedem Schrei einen Nervenzusammenbruch erleidet... Es sind immerhin keine tollen Umstände für ein Säugling, richtig?
Meine Schwiegermutter jedoch war dagegen und wollte ihn dann aufnehmen. Ich gab die Bedingung: Nur wenn ich nichts mehr mit ihm zutun haben brauch. Es hört sich hart an, ich weiß, aber... ich kam damit nicht klar versagt zu haben.
Mittlerweile ist es aber so gewesen, dass ich mich an den Kleinen ranpirsche. Er ist größer geworden. Er schreit nicht mehr, kann laufen und sich ein bisschen verständigen. Er ist wirklich süß geworden. Wir haben unterdessen ausgemacht, einmal pro Woche für ein paar Stunden und ab und an für eine Nacht am Wochenende. Immerhin sollte man den Kleinen nicht überfordern und mich ebenso nicht. Wir wollen ihn ja immerhin zurück, aber man kann ihn nicht aus der Umgebung reißen - schon gar nicht wenn er schon weint, wenn Oma zum Arzt geht und ihn nicht mitnimmt.
Nun ist es so... sie wollte ein paar Tage frei haben. Aber ein paar Tage sofort... wo wir erst am Anfang der Gewöhnung sind... trauen wir uns nicht zu. Vor allem ich mir nicht. Ich bin schon froh, wenn ich einen Tag mit dem Kleinen geschafft habe. Dann kommt noch, dass sie für Ende Februar geplant hat 4 bis 6 Wochen in die Klinik zufahren - natürlich ohne Kleinen und wir sind die Einzigen die aufpassen können... Obwohl ich es mir NICHT zutraue, sagte ich: Okay. Denn ansonsten müsste das Jugendamt her und das wollten wir nicht. Man hört, liest so viel und wie geschrieben: habe selber unangenehmes mit ihnen durch und mein Mann auch.
Wir sagten zu. Irgendwie kriegen wir es schon hin. Und wenn wir halt uns eine Hilfe für die Zeit suchen.
Da wir aber zu den sofortigen paar Tage nein sagten - nicht nur, weil ich mir unsicher bin, sondern weil sein Kinderzimmer derzeit eine Abstellkammer ist, die Wohnung auch recht unsicher - ging sie nun zum Jugendamt.
Wir hätten ihn ja genommen. Aber wir brauchen immerhin Vorbereitungszeit. Ich kann kein Kind in einem Kinderzimmer voller Kartons, Weihnachtsdeko und anderem Zeug lassen! Das ist verantwortungslos!
Jedenfalls... sie ging hin... ohne uns was zu sagen, behauptet Dinge die nicht stimmen und sagt, sie wolle jetzt schon in die Klinik. das Problem: Sie hat erst Ende des Monats ein Gespräch, wo sie erst das genaue Datum ab Februar für die Klinik bekommt. Jetzt ist es so: Das Jugendamt kam vorbei, erzählte uns, dass sie den Kleinen abgab und jetzt in die Klinik fährt für 4 bis 6 Wochen. Sie ist aber nicht in der Klinik, wie uns auch ihr Freund mitteilte. Wie auch, wenn erst gegen Ende Februar?!
Wir mussten einen Wisch unterschreiben... sonst wäre es zum Gericht gekommen, dann hätte man es als Angriff gegen uns auslegen können, von wegen wir sind nicht bereit mit ihnen zu arbeiten und er ist direkt schon an dem Tag zur Pflegefamilie. Ich hab Angst. Angst das es ihm dort scheiße geht. Angst das man ihn uns nicht mehr zurückgibt.
Und... Oma wird sicherlich länger als die vier bis sechs Wochen fort bleiben, alleine weil sie noch nicht hin muss und... solange kriegen wir ihn nicht, bis sie aus der Therapie zurück ist.
Das heißt... es wird länger als vier bis sechs Wochen.
Ich will meinen Sohn zurück. Was kann ich tun?

Vielen dank im voraus, für jegliche konstruktive Antwort.

Mehr lesen

24. Januar 2014 um 18:13

Hey
Hallo mellifee0609,

Wir haben gerade einen Anwalt wegen Papieren beauftragt, da Griechenland beziehungsweise die Behörden sich seit Jahren Zeit lassen und nicht aus den Pötten kommen. Es ist bereits teuer genug, da er eigentlich auch schon seit Monaten läuft. Noch länger oder noch einen Anwalt können wir uns derzeit echt nicht mehr leisten. Ich weiß nicht mehr, wo oben und wo unten ist. So viele Rechnungen... so viel Chaos und Probleme. Ich hoffe einfach mal, dass wir es ohne Anwalt schaffen... auch wenn mir die meisten Geschichten bereits die positiven Gedanken zerstört haben. Bin ja eh nicht schon pessimistisch genug.
Ich bedanke mich herzlich für Ihre netten Worte und hoffe für Sie, dass Sie es ebenso wieder hinbekommen mit ihrer Kleinen.
Was haben Sie denn genau für ein Problem? Wenn Sie möchten, können Sie mir ruhig privat eine Mail schreiben. Vielleicht können wir uns gegenseitig aus der Ferne Mut zuschreiben und uns mit Hoffnung den Rücken stärken.


Liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. April 2014 um 23:21

Frage
wenn dein kleiner bei einer pflegefamilie ist, wieso darfst du ihn dann nicht besuchen? ich glaube nicht das, dass so richtig ist. ruf doch mal beim jugendamt an
ansonst würde ich auch zum anwalt gehen keiner darf dir dein kind vorenthalten wenn du keine gefärdung für ihn bist???!?!?!?!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. April 2014 um 19:30


Das hat niemand geschrieben. Wenn Sie den Chatverlauf an richtig gelesen hätten, würden Sie wissen, dass es sich nur um das Thema Anwalt und Geld dreht und es nur eine Erklärung zu war, wenn ich einen Anwalt diesbezüglich noch einschalte, es mich nur noch mehr kosten würde und das Geld nicht vorhanden ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. April 2014 um 19:35
In Antwort auf aura_12746360

Frage
wenn dein kleiner bei einer pflegefamilie ist, wieso darfst du ihn dann nicht besuchen? ich glaube nicht das, dass so richtig ist. ruf doch mal beim jugendamt an
ansonst würde ich auch zum anwalt gehen keiner darf dir dein kind vorenthalten wenn du keine gefärdung für ihn bist???!?!?!?!


Ich weiß ja nicht wo ihr alle was lest, aber ich schrieb auch nur: In der Zeit kriegen wir ihn nicht zurück. Sprich zu uns zurück. Komplett.
Um Besuchsrechte geht es hier nicht. Alle zwei Wochen dürfen wir ihn eine halbe bis ganze Stunde sehen. Mehr ist nicht drinnen. Der Kleine erkennt uns nicht einmal mehr...
Anwälte nützen nichts. Wie sagten sie so schön: Das Jugendamt brauch nur einmal mit dem Finger schnippen, das Gericht springt. Jugendamt wird ja wissen was die tun.
Wir Eltern haben da nichts zu sagen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. April 2014 um 19:36


Thementechnisch würde es glaube ich gar nicht dahin gehören. Der Kleine ist ja schon knapp 1 1/2 Jahre alt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Mai 2014 um 2:48

Hey
da es schon anfang Mai ist wollte ich mal fragen wie es gelaufen ist, ob der kleine schon zurück bei der Oma ist und ob sich was getan hat das ihr ihn wieder öfter sehen dürft??
viele liebe Grüße

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. November 2014 um 22:25

Kind
Fangen Sie an zu beten.Bitten Sie Gott um ein übernatürliches Eingreifen.Amen.de bietet auch ein Gebetsteam an.Dort kann man seine Sorgen abgeben und es wird dafür gebetet.Übergeben Sie ihr Leben neu an Jesus.Sagen Sie ihm, dass Sie ihm nachfolgen wollen und er ihr Leben neu machen soll.So ein Übergabegebet können sie sich hier im Netz irgendwo finden.Evtl.auf der Homepage von Julia Berndt oder z.b.Dieter Beständig oder bei www.Gotteshaus.de bzw.www.Gottes-Hause.home.Dort gibt es übrigends auch alle paar Tage tolle Ermutigungsclips und mehr.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram